Glzbv

476 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
476
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
9
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Glzbv

  1. 1. Gleitzeit-Betriebsvereinbarung- Rechtsabteilung
  2. 2. Gesetzliche ErfordernisseGrundlage ist § 4 b AZG Die ArbeitnehmerInnen müssen innerhalb eines vereinbarten zeitlichen Rahmens Beginn und Ende ihrer täglichen Normalarbeitszeit selbst bestimmen können. Die tägliche Normalarbeitszeit darf 10 Stunden nicht überschreiten. Die wöchentliche Normalarbeitszeit darf innerhalb der Gleitzeitperiode 40 Stunden im Durchschnitt nur insoweit überschreiten, als eine Übertragung von Zeitguthaben möglich ist. 2
  3. 3. Gesetzliche ErfordernisseDie Regelung muss durch Betriebsvereinbarung ODER in Betrieben ohne Betriebsrat durch schriftliche Vereinbarung (Gleitzeitvereinbarung)erfolgen. 3
  4. 4. Gesetzlicher Mindestinhalt Dauer der Gleitzeitperiode Gleitzeitrahmen Höchstausmaß allfälliger Übertragungsmöglichkeiten von Zeitguthaben und Zeitschulden in die nächste Gleitzeitperiode Dauer und Lage der fiktiven Normalarbeitszeit 4
  5. 5. Empfohlene Inhalte Klare Regelung, ob die tägliche Normalarbeitszeit 9 oder 10 Stunden betragen kann Mögliche Regelungen für Teilzeitkräfte Mögliche Regelungen für ArbeitnehmerInnen mit Überstundenpauschale oder All-In-Vereinbarung Regelung, wann jedenfalls Mehr- bzw Überstunden- arbeit vorliegt 5
  6. 6. Inhalte Geltungsbereich Geltungsdauer Fiktive Normalarbeitszeit festlegen  Für Vollzeitkräfte (idR allgemein)  Für Teilzeitkräfte (idR soll die individuell vereinbarte NAZ gelten) Gleitzeitrahmen  Der Gleitzeitrahmen ist konkret anzugeben (zB 7 Uhr bis 20 Uhr)  Eine allfällige Kernzeit ist ebenfalls konkret anzugeben 6
  7. 7. Inhalte Höchstausmaß der Normalarbeitszeit (9 Stunden oder 10 Stunden)  Will man ÜberstundenpauschalistInnen bzw Arbeitnehmer- Innen mit All-In miteinbeziehen, empfiehlt es sich, nur 9 Std zuzulassen; die 10.Std wird dann vom Pauschale bzw All-In- Gehalt abgedeckt. Mehr- und Überstunden  Wann fallen solche Stunden im Gleitzeitrahmen an  zB bei Anordnung (auch schlüssig)  zB, wenn 9 Std NAZ vereinbart sind, ab der 10.Std  zB, wenn Soll-Arbeitszeit erbracht ist  Außerhalb des Gleitzeitrahmens 7
  8. 8. Inhalte Form der Zeiterfassung (zB elektronisch) Kategorien der Zeiterfassung (zB Kommen, Gehen, Dienstliche Abwesenheit, Urlaub, Krankenstand, Pflegefreistellung, Dienstverhinderung, Pause, etc.) Bei elektronischer Zeiterfassung wäre sicher zu stellen, dass keine Verknüpfung der Daten mit sonstigen Daten erfolgt Regelung von Korrekturen (zB Außendienst) 8
  9. 9. Inhalte Abrechnungszeitraum/Gleitzeitperiode Ausmaß des Zeitguthabens/der Zeitschuld  Hier kann differenziert werden  Vollzeitkräfte ohne ÜP/All-In  Vollzeitkräfte mit ÜP/All-In  Teilzeitkräfte (aber nur sachlich gerechtfertigte Differenzierung) Art des Verbrauches des Zeitguthabens 9
  10. 10. Inhalte Beendigung des Dienstverhältnisses  Was passiert mit Zeitguthaben, das nicht mehr verbraucht werden kann? (Kann je nach Beendigungsart differenziert behandelt werden)  Was passiert mit Zeitschuld, die nicht mehr eingearbeitet werden kann? (s. oben) Arbeitszeitbilanz  Wie ist sie zu erstellen?  Was hat sie alles zu erfassen? (zB Anzahl der Beschäftigten; Sollarbeitszeit; Ist-Arbeitszeit; offene Urlaubstage)  Mitwirkung des Betriebsrates 10
  11. 11. Inhalte Verstöße gegen die Gleitzeitvereinbarung  Procedere bei Pflichtverletzungen Streitbeilegungsverfahren  Wie wird mit Streitigkeiten im Zusammenhang mit Gleitzeit umgegangen?  zB paritätisch besetzte Kommission  zB Beiziehung des/der Vorgesetzten  zB Beiziehung des/der Betroffenen 11
  12. 12. DANKEfür eure Aufmerksamkeit! Es gibt vieles, für das es sich lohnt, organisiert zu sein.

×