Vertriebssysteme / CRM
Johannes HoppeDipl. Inf. (FH) Johannes Hoppe
SRH Hochschule Heidelberg
Fachbereich Informatik
Dipl. Inf. (FH) Johannes Hoppe
MSP – WCF Vorlesung
25.03.2009
90 Minuten, 8 Teilnehmer
3
Vorlesungsinhalt
Ziel des praktischen Teils:
Erwerbung von Grundkenntnissen in der
Anwendungsentwicklung mit der Windows...
4
Einführung
Windows Communication Foundation (WCF):
- Laufzeitumgebung
- erlaubt es .NET CLR Typen für eine verteilte Kom...
5
Einführung
Windows Communication Foundation (WCF):
- Vorgänger:
- Enterprise Services“ (Namespace: System.EnterpriseServ...
6
Einführung
Vertriebssysteme / CRM
7
Endpunkte
- das Prinzip des Endpunkts
- Endpunkt: „Anfang oder das Ende eines Nachrichtenaustauschs
zwischen zwei vertei...
8
Endpunkte
- Endpunkt beschreibt drei grundlegende Aspekte
1. den Ort
2. die Art und
3. den inhaltlichen Rahmen der Kommu...
9
Kommunikationsmuster
- Auch Message Exchange Patterns, „MEP“s
1. Request-Reply
2. Einweg
3. Duplex
Request-Reply
Vertrie...
10
Kommunikationsmuster
Einweg
Duplex
Vertriebssysteme / CRM
11
Hosting und Instanzen
Hosting:
- innerhalb einer eigenen Anwendung (Self-Hosting)
- Webserver „IIS“ / Service Host in e...
12
Instanzen
Per-Session Service:
• Standardeinstellungen von WCF
• Client und Server treten in eine Session (Sitzung)
• J...
13
Instanzen
Per-Session Service:
Vertriebssysteme / CRM
Hostender Prozess
App Domain (~ Pseudo-Prozess)
Service Host Theo...
14
Instanzen
Per-Call Service:
• auf Sitzungen verzichten.
• Statt der Beibehaltung der Daten im Arbeitsspeicher wird für
...
15
Instanzen
Per-Call Service:
• auf Sitzungen verzichten.
• Statt der Beibehaltung der Daten im Arbeitsspeicher wird für
...
16
Instanzen
Per-Call Service:
- parallel ablaufende Per-Call Services:
[ServiceBehavior(ConcurrencyMode =
ConcurrencyMode...
17
Instanzen
Singleton Service:
• exakt eine Service-Instanz, die für alle Anfragen verwendet wird
• Bleibt bis zur Beendu...
18
Los geht’s!
Vertriebssysteme / CRM
Wir bauen uns einen
Webservice mit Consumer!
Dipl. Inf. (FH) Johannes Hoppe
Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!
ENDE
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

WCF Einführung

2,498 views
2,414 views

Published on

Erwerbung von Grundkenntnissen in der Anwendungsentwicklung mit der Windows Communication Foundation

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
2,498
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
19
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

WCF Einführung

  1. 1. Vertriebssysteme / CRM Johannes HoppeDipl. Inf. (FH) Johannes Hoppe SRH Hochschule Heidelberg Fachbereich Informatik
  2. 2. Dipl. Inf. (FH) Johannes Hoppe MSP – WCF Vorlesung 25.03.2009 90 Minuten, 8 Teilnehmer
  3. 3. 3 Vorlesungsinhalt Ziel des praktischen Teils: Erwerbung von Grundkenntnissen in der Anwendungsentwicklung mit der Windows Communication Foundation Vorraussetzungen • C# 3.0 / .NET 3.0 Grundkenntisse • Microsoft Visual Studio 2005 / 2008 Vertriebssysteme / CRM
  4. 4. 4 Einführung Windows Communication Foundation (WCF): - Laufzeitumgebung - erlaubt es .NET CLR Typen für eine verteilte Kommunikation zu veröffentlichen (d.h. als Service zu agieren) - andere Services wie Applikations-eigene .NET CLR Typen zu konsumieren  SOAP Vertriebssysteme / CRM
  5. 5. 5 Einführung Windows Communication Foundation (WCF): - Vorgänger: - Enterprise Services“ (Namespace: System.EnterpriseServices), - „.NET Remoting“ (Namespace: SystemRuntime.Remoting) - ASP.NET Web Services (Namespace: System.Web.Services) - MSMQ (Microsoft Message Queuing – Namespace: System.Messaging) - unterstützt eine Vielzahl von Protokollen und bleibt so zu älteren Systemen abwärtskompatibel! Vertriebssysteme / CRM
  6. 6. 6 Einführung Vertriebssysteme / CRM
  7. 7. 7 Endpunkte - das Prinzip des Endpunkts - Endpunkt: „Anfang oder das Ende eines Nachrichtenaustauschs zwischen zwei verteilten Anwendungen“ Vertriebssysteme / CRM
  8. 8. 8 Endpunkte - Endpunkt beschreibt drei grundlegende Aspekte 1. den Ort 2. die Art und 3. den inhaltlichen Rahmen der Kommunikation Vertriebssysteme / CRM A – Address (Adresse) B – Binding (Anbindung) C – Contract (Vertrag)
  9. 9. 9 Kommunikationsmuster - Auch Message Exchange Patterns, „MEP“s 1. Request-Reply 2. Einweg 3. Duplex Request-Reply Vertriebssysteme / CRM
  10. 10. 10 Kommunikationsmuster Einweg Duplex Vertriebssysteme / CRM
  11. 11. 11 Hosting und Instanzen Hosting: - innerhalb einer eigenen Anwendung (Self-Hosting) - Webserver „IIS“ / Service Host in einer ASP.NET Anwendung - IIS-Dienst „Windows Activation Service“ (WAS) Vertriebssysteme / CRM
  12. 12. 12 Instanzen Per-Session Service: • Standardeinstellungen von WCF • Client und Server treten in eine Session (Sitzung) • Jede Sitzung verbleibt bis zum zu ihrem Ende im Arbeitsspeicher • Pro Sitzung gibt es eine spezielle Service-Instanz die sich in einem eigenen Context (Gültigkeitsbereich) befindet. [ServiceBehavior(InstanceContextMode = InstanceContextMode.PerSession)] Vertriebssysteme / CRM
  13. 13. 13 Instanzen Per-Session Service: Vertriebssysteme / CRM Hostender Prozess App Domain (~ Pseudo-Prozess) Service Host Theoretisch möglicher 2. Service Host Context Service-Instanz Context Service-Instanz Context Service-Instanz Endpunkte [ … ]
  14. 14. 14 Instanzen Per-Call Service: • auf Sitzungen verzichten. • Statt der Beibehaltung der Daten im Arbeitsspeicher wird für jeden Methodenaufruf eine Service-Instanz erzeugt • Der Arbeitsspeicher wird aufgeräumt, alle normalen Member- Variablen gehen wieder verloren • Consumer merkt nichts von der verworfenen Instanz: Service Host lässt alle Verbindungen über einen Proxy bestehe  Peformance-Empfehlung [ServiceBehavior(InstanceContextMode = InstanceContextMode.PerCall)] Vertriebssysteme / CRM
  15. 15. 15 Instanzen Per-Call Service: • auf Sitzungen verzichten. • Statt der Beibehaltung der Daten im Arbeitsspeicher wird für jeden Methodenaufruf eine Service-Instanz erzeugt • Der Arbeitsspeicher wird aufgeräumt, alle normalen Member- Variablen gehen wieder verloren • Consumer merkt nichts von der verworfenen Instanz: Service Host lässt alle Verbindungen über einen Proxy bestehe  Peformance-Empfehlung [ServiceBehavior(InstanceContextMode = InstanceContextMode.PerSession)] Vertriebssysteme / CRM
  16. 16. 16 Instanzen Per-Call Service: - parallel ablaufende Per-Call Services: [ServiceBehavior(ConcurrencyMode = ConcurrencyMode.Multiple)] - Vorsicht: Zugriff auf gemeinsam genutzte Variablen - Locks notwendig  Deadlocks können entstehen Vertriebssysteme / CRM
  17. 17. 17 Instanzen Singleton Service: • exakt eine Service-Instanz, die für alle Anfragen verwendet wird • Bleibt bis zur Beendung des Service Host aktiv • sind prinzipiell nicht skalierbar • sollten nur in begründeten Fällen eingesetzt werden! • z.B. Windows Dienst  Tray Applikation (muss nicht skalieren) [ServiceBehavior(InstanceContextMode = InstanceContextMode.Single)] Vertriebssysteme / CRM
  18. 18. 18 Los geht’s! Vertriebssysteme / CRM Wir bauen uns einen Webservice mit Consumer!
  19. 19. Dipl. Inf. (FH) Johannes Hoppe Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit! ENDE

×