Vortrag im Rahmen des Sommer Networking der SFG, Graz 31/7/2013
Mag. Johannes Frühmann, johannes@fruehmann.com
Business Mo...
Logbucheintrag,
Island of Mur,
Sternzeit -309419:
Wir haben unsere
Mission erfolgreich
gestartet. Wir
reisen nun in der
Ze...
INNOVATION
ADAPTION
MEHR-WERT
Businesspeople don‘t just
need to understand
designers better; they need
to become designers.
Roger Martin, Dean, Rotman S...
DESIGN PRINZIPIEN
Was ist der
Zweck eines
Business?
Es gibt nur einen einzigen
Zweck eines Unternehmens:
Und das ist der, seinen
Kunden Nutzen zu bieten.
Stefan Merath, Unter...
Was ist ein
Business
Model?
dein
Ein Business Model
beschreibt die Systematik,
wie eine Organisation einen
bestimmten Nutzen erzeugt,
zugänglich macht und ...
Kundensegmente
Für wen schaffen wir Nutzen?
Wer sind unsere wichtigsten Kunden?
Welche Bedürfnisse / Engpässe haben diese?
Beispiel: BONERGIE
Wertangebot
Welchen Wert schaffen wir für unsere Kunden?
Welche Engpässe / Probleme lösen wir?
Welche Produkte & Dienstlei...
Beispiel: LEFT SHOE COMPANY
Beispiel: MOTIF WINE
Kanäle
Über welche Kanäle erreichen wir unsere Kunden?
Wie gut sind diese Kanäle integriert?
Welche Kanäle sind die Besten...
Kanäle - PhasenAufmerksamkeit
Evaluierung
Kaufprozess
Lieferung
Nachbetreuung
Beispiel: RINGANA
Kundenbeziehungen
Wie gestalten wir die Beziehung zu unseren Kunden?
Welche Art von Beziehung wünschen sich unsere Kunden?...
Kundenbeziehungen
Beispiel: LABONCA
Erlösmodel
Wofür bezahlen uns unsere Kunden?
Wie wollen unsere Kunden bezahlen?
Welche Einnahmequellen haben wir?
Beispiel: SUN EDISON
Kernressourcen
Welche Ressourcen erfordert unser Wertangebot?
Welche benötigen wir für Kanäle, Beziehungen, Erlösmodel?
We...
Kernressourcen
Was tun, mit der Kuh?
Muhh!
Kernaktivitäten
Welche sind unsere wichtigsten Aktivitäten?
Welche Aktivitäten erfordert unser Wertangebot?
Was müssen wir...
Partnerschaften
Wer sind unsere wichtigsten Partner / Lieferanten?
Welche Ressourcen & Aktivitäten bringen unsere Partner ...
Beispiel: ZOTTER
Kostenstruktur
Was sind unsere größten Kostenblöcke?
Wo liegen Potentiale in unserer Kostenstruktur?
Business Model Canvas
What are the most important costs inherent in our business model?
Which Key Resources are most expensive?
Which Key Activi...
3 Tipps
für die weiteren Schritte
Quelle: Alexander Osterwalder
the pivot
(repeat * until proven)
customer
discovery
customer
validation
customer
creation
company
building
pivot
Quelle: ...
streichen
--
-
verringern
++
hinzufügen
verbessern
+
www.engarde.net
www.aufbruchinswesentliche.at
www.businessmodelgeneration.com
Fragen, Beratung,
Inspiration
Johannes Frühm...
Logbucheintrag,
Island of Mur,
Sternzeit -309419:
Wir kommen von einer
spannenden Mission
zurück und landen
sicher im Spac...
Business Model Design
Business Model Design
Business Model Design
Business Model Design
Business Model Design
Business Model Design
Business Model Design
Business Model Design
Business Model Design
Business Model Design
Business Model Design
Business Model Design
Business Model Design
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Business Model Design

896 views
719 views

Published on

Einblick in das Thema Business Model Design. Fokus auf das Tool Business Model Canvas von Alex Osterwalder.

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
896
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
115
Actions
Shares
0
Downloads
14
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Business Model Design

  1. 1. Vortrag im Rahmen des Sommer Networking der SFG, Graz 31/7/2013 Mag. Johannes Frühmann, johannes@fruehmann.com Business Model Design
  2. 2. Logbucheintrag, Island of Mur, Sternzeit -309419: Wir haben unsere Mission erfolgreich gestartet. Wir reisen nun in der Zeit zurück. Ziel: Die Kreide-Tertiär Grenze.
  3. 3. INNOVATION ADAPTION MEHR-WERT
  4. 4. Businesspeople don‘t just need to understand designers better; they need to become designers. Roger Martin, Dean, Rotman School of Management
  5. 5. DESIGN PRINZIPIEN
  6. 6. Was ist der Zweck eines Business?
  7. 7. Es gibt nur einen einzigen Zweck eines Unternehmens: Und das ist der, seinen Kunden Nutzen zu bieten. Stefan Merath, Unternehmer / Coach / Autor
  8. 8. Was ist ein Business Model? dein
  9. 9. Ein Business Model beschreibt die Systematik, wie eine Organisation einen bestimmten Nutzen erzeugt, zugänglich macht und ihn erhält. Alexander Osterwalder, Business Model Generation
  10. 10. Kundensegmente Für wen schaffen wir Nutzen? Wer sind unsere wichtigsten Kunden? Welche Bedürfnisse / Engpässe haben diese?
  11. 11. Beispiel: BONERGIE
  12. 12. Wertangebot Welchen Wert schaffen wir für unsere Kunden? Welche Engpässe / Probleme lösen wir? Welche Produkte & Dienstleistungen bieten wir?
  13. 13. Beispiel: LEFT SHOE COMPANY
  14. 14. Beispiel: MOTIF WINE
  15. 15. Kanäle Über welche Kanäle erreichen wir unsere Kunden? Wie gut sind diese Kanäle integriert? Welche Kanäle sind die Besten / die Teuersten?
  16. 16. Kanäle - PhasenAufmerksamkeit Evaluierung Kaufprozess Lieferung Nachbetreuung
  17. 17. Beispiel: RINGANA
  18. 18. Kundenbeziehungen Wie gestalten wir die Beziehung zu unseren Kunden? Welche Art von Beziehung wünschen sich unsere Kunden? Wie bauen wir Beziehungen zu Neukunden auf?
  19. 19. Kundenbeziehungen
  20. 20. Beispiel: LABONCA
  21. 21. Erlösmodel Wofür bezahlen uns unsere Kunden? Wie wollen unsere Kunden bezahlen? Welche Einnahmequellen haben wir?
  22. 22. Beispiel: SUN EDISON
  23. 23. Kernressourcen Welche Ressourcen erfordert unser Wertangebot? Welche benötigen wir für Kanäle, Beziehungen, Erlösmodel? Welche Arten von Ressourcen sind für uns am Wichtigsten?
  24. 24. Kernressourcen Was tun, mit der Kuh? Muhh!
  25. 25. Kernaktivitäten Welche sind unsere wichtigsten Aktivitäten? Welche Aktivitäten erfordert unser Wertangebot? Was müssen wir tun, um unser Geschäftsmodell zu erfüllen?
  26. 26. Partnerschaften Wer sind unsere wichtigsten Partner / Lieferanten? Welche Ressourcen & Aktivitäten bringen unsere Partner ein? Was erwarten wir von unseren Partnern?
  27. 27. Beispiel: ZOTTER
  28. 28. Kostenstruktur Was sind unsere größten Kostenblöcke? Wo liegen Potentiale in unserer Kostenstruktur?
  29. 29. Business Model Canvas
  30. 30. What are the most important costs inherent in our business model? Which Key Resources are most expensive? Which Key Activities are most expensive? Through which Channels do our Customer Segments want to be reached? How are we reaching them now? How are our Channels integrated? Which ones work best? Which ones are most cost-efficient? How are we integrating them with customer routines? For what value are our customers really willing to pay? For what do they currently pay? How are they currently paying? How would they prefer to pay? How much does each Revenue Stream contribute to overall revenues? For whom are we creating value? Who are our most important customers? What type of relationship does each of our Customer Segments expect us to establish and maintain with them? Which ones have we established? How are they integrated with the rest of our business model? How costly are they? What value do we deliver to the customer? Which one of our customer’s problems are we helping to solve? What bundles of products and services are we offering to each Customer Segment? Which customer needs are we satisfying? What Key Activities do our Value Propositions require? Our Distribution Channels? Customer Relationships? Revenue streams? Who are our Key Partners? Who are our key suppliers? Which Key Resources are we acquiring from partners? Which Key Activities do partners perform? What Key Resources do our Value Propositions require? Our Distribution Channels? Customer Relationships? Revenue Streams? Day Month Year No. This work is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported License. To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/ or send a letter to Creative Commons, 171 Second Street, Suite 300, San Francisco, California, 94105, USA.
  31. 31. 3 Tipps für die weiteren Schritte
  32. 32. Quelle: Alexander Osterwalder
  33. 33. the pivot (repeat * until proven) customer discovery customer validation customer creation company building pivot Quelle: Alexander Osterwalder
  34. 34. streichen -- - verringern ++ hinzufügen verbessern +
  35. 35. www.engarde.net www.aufbruchinswesentliche.at www.businessmodelgeneration.com Fragen, Beratung, Inspiration Johannes Frühmann johannes@engarde.net +43 699 11227400
  36. 36. Logbucheintrag, Island of Mur, Sternzeit -309419: Wir kommen von einer spannenden Mission zurück und landen sicher im Space Port Graz-Mur. Die Mann- schaft hat sich einen Drink verdient. Heute wird gefeiert. Viel Spaß.

×