Your SlideShare is downloading. ×
Das Rostocker Armeninstitut von 1803 – Anspruch und Wirklichkeit
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Das Rostocker Armeninstitut von 1803 – Anspruch und Wirklichkeit

2,605

Published on

Das Muster für ein neues soziales Verhalten hatte 1788 die Patriotische Gesellschaft in Hamburg mit der Einrichtung ihrer Armenanstalt gegeben und das soziale Engagement im Armenwesen zu einer …

Das Muster für ein neues soziales Verhalten hatte 1788 die Patriotische Gesellschaft in Hamburg mit der Einrichtung ihrer Armenanstalt gegeben und das soziale Engagement im Armenwesen zu einer hervorragenden bürgerlichen Tugend gemacht. In seiner äußerst präzisen, quellengestützten Untersuchung analysiert Jan Straßenburg diesen Prozess in dichter Beschreibung für die Hansestadt Rostock. Er kann sich dabei auf ein umfassendes Archivmaterial stützen.

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
2,605
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Das Rostocker Armeninstitut von 1803. Anspruch und Wirklichkeit Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doctor philosophiae (Dr. phil.) der Philosophischen Fakultät der Universität Rostockvorgelegt vonJan Straßenburg, geb. am 25.9.1972 in Flensburgaus SchleswigSchleswig, 06.11.2004
  • 2. 2Inhalt1. EINLEITUNG ..................................................................................................................... 5 1.1 THEMA UND FRAGESTELLUNGEN ..............................................................................5 1.2 FORSCHUNGSSTAND .......................................................................................... 10 1.2.1 Armut..................................................................................................................... 10 1.2.2 Quantitative Methoden................................................................................................ 16 1.3 QUELLEN UND METHODEN .................................................................................. 20 1.3.1 Normative Quellen ..................................................................................................... 20 1.3.2 Serielle Quellen......................................................................................................... 232. RAHMENBEDINGUNGEN IN ROSTOCK ........................................................................ 29 2.1 POLITISCHE VERHÄLTNISSE .................................................................................. 29 2.2 WIRTSCHAFTLICHE VERHÄLTNISSE .......................................................................... 423. ARMUT UND ARMENFÜRSORGE IN ROSTOCK VOR 1803........................................... 46 3.1 ARMUT UND ARMENFÜRSORGE IN ROSTOCK VOM MITTELALTER BIS ZUR NEUZEIT ................... 46 3.1.1 Mittelalterliche Armenfürsorge....................................................................................... 46 3.1.2 Frühneuzeitliche Reformen in Rostock.............................................................................. 50 3.2 DIE ARMEN IN ROSTOCK – SUPPLIKEN ..................................................................... 55 3.2.1 Vorbemerkungen ........................................................................................................ 55 3.2.2 Ein Musterfall........................................................................................................... 58 3.2.3 Eheprobleme............................................................................................................. 61 3.2.4 Forderungen und Drohungen......................................................................................... 66 3.2.5 Prozesskosten ............................................................................................................ 70 3.2.6 Sozialkapital............................................................................................................ 79 3.2.7 Zusammenfassung ...................................................................................................... 89 3.3 ARMENFÜRSORGEKONZEPTE 1749-1788................................................................... 92 3.3.1 Ordnungen und Pläne ................................................................................................. 92 3.3.1.1. Finanzierung...................................................................................... 94 3.3.1.2 Verwaltung........................................................................................ 97 3.3.1.3 Versorgung ........................................................................................ 98 3.3.1.4 Arbeitsbeschaffung ..............................................................................101 3.3.1.5 Bettelverbot ......................................................................................102 3.3.2 Verhandlungen.........................................................................................................105 3.3.2.1 „E.E. Raths der Stadt Rostock Allmosen und Bettler Ordnung“ 1750 und „Rostocksche Allmosen und Bettler=Ordnung“ 1767 ...............................................................................105 3.3.2.2 „Entwurf eines Plans zur Abstellung der Betteley“ 1788..........................................110 3.3.3 Zusammenfassung .....................................................................................................1144. ENTSTEHUNG DES ARMENINSTITUTS VON 1803 ........................................................118 4.1. VORBEMERKUNG............................................................................................118 4.2 ARMENORDNUNG UND INSTRUKTION .....................................................................118 4.2.1 Vorbemerkungen .......................................................................................................118 4.2.2 Inhalte...................................................................................................................119 4.2.2.1 Verwaltung.......................................................................................119 4.2.2.2 Mittelbeschaffung................................................................................121 4.2.2.3 Personenkreis ....................................................................................124 4.2.2.4 Hilfsleistungen ...................................................................................124 4.2.2.5 Bettelei............................................................................................129
  • 3. 3 4.3 HERAUSBILDUNG VON ARMENORDNUNG UND INSTRUKTION ...........................................133 4.3.1 Verhandlungsverlauf..................................................................................................133 4.3.2 Verhandlungsschwerpunkte ..........................................................................................147 4.3.2.1 Ziele des Instituts................................................................................147 4.3.2.2 Amtsdauer der Mitglieder......................................................................148 4.3.2.3 Spendensammlung ..............................................................................149 4.3.2.4 Kreis der Anspruchberechtigten...............................................................154 4.3.2.5 Arbeitsanstalt ....................................................................................155 4.3.2.6 Armenlisten ......................................................................................157 4.3.2.7 Krankenversorgung .............................................................................159 4.3.2.8 Kinder.............................................................................................161 4.3.2.9 Strafmaßnahmen.................................................................................164 4.3.2.10 Beschleunigung des Verfahrens ..............................................................165 4.4 ERÖFFNUNGSVORBEREITUNGEN ............................................................................167 4.5 ZUSAMMENLEGUNG DER ARMENFÜRSORGEEINRICHTUNGEN ...........................................172 4.5.1 Lazarett und Waisenhaus ............................................................................................172 4.5.1.1 Lazarett ...........................................................................................173 4.5.1.2 Waisenhaus.......................................................................................178 4.5.2 Kleinere Einrichtungen...............................................................................................185 4.6 ZUSAMMENFASSUNG .........................................................................................1865. INSTITUTSARBEIT 1804–1822........................................................................................194 5.1 SPENDER ......................................................................................................194 5.1.1 Klagen...................................................................................................................194 5.1.2 Ende der Freiwilligkeit ...............................................................................................197 5.1.3 Analyse der Spenderlisten ............................................................................................209 5.1.3.1 Vorbemerkung...................................................................................209 5.1.3.2 Spenderzahlen....................................................................................209 5.1.3.2.1 Populationsgröße ..........................................................................209 5.1.3.2.2 Familienstand der Frauen.................................................................212 5.1.3.2.3 Zusammensetzung nach Segmenten und Berufsgruppen.............................212 5.1.3.2.3.1 Alle Spender..........................................................................212 5.2.3.2.3.2 Nach Spendenarten ..................................................................213 5.1.3.3 Spendensummen.................................................................................215 5.1.3.3.1 Alle Spender................................................................................215 5.1.3.3.2 Fahnendetails...............................................................................217 5.1.3.3.3 Spendenhöhe pro Kopf ...................................................................218 5.2 ARME ..........................................................................................................219 5.2.1 Fallbeispiele ............................................................................................................219 5.2.2 Bettelei ..................................................................................................................233 5.2.3 Analyse der Armenlisten ..............................................................................................239 5.2.3.1 Vorbemerkungen................................................................................239 5.2.3.2 Gesamtpopulation...............................................................................240 5.2.3.3 Kontinuität und Dauer der Versorgung ......................................................243 5.2.3.4 Verlaufsdaten ....................................................................................245 5.2.3.4.1 Anzahl der Versorgten ....................................................................245 5.2.3.4.2 Familienstand und Beruf ..................................................................247 5.2.3.4.3 Auszahlungen...............................................................................248 5.2.3.5 Fremde Arme ....................................................................................256 5.3 FINANZEN UND BILANZEN...................................................................................257 5.3.1 Einnahmen und Ausgaben des Instituts............................................................................260
  • 4. 4 5.3.1.1 Einnahmen .......................................................................................260 5.3.1.2 Ausgaben .........................................................................................264 5.3.2 Vermögensbilanzen....................................................................................................266 5.4 PERSONAL ....................................................................................................269 5.5 KRANKENVERSORGUNG .....................................................................................272 5.5.1 Krankenversorgung....................................................................................................272 5.5.2 Jahresberichte des zweiten Ausschusses .............................................................................280 5.6 KINDER .......................................................................................................282 5.6.1 Die Lehr- und Industrieschule des Armeninstituts ...............................................................282 5.6.1.1 Grundvoraussetzungen .........................................................................282 5.6.1.2 Realisierungsmaßnahmen ......................................................................284 5.6.1.3 Arbeitsaufnahme.................................................................................300 5.6.1.4 Probleme .........................................................................................312 5.6.2 Jahresberichte des dritten Ausschusses ..............................................................................322 5.7 ARBEITSANSTALT UND WARENLAGER......................................................................325 5.7.1 Entstehung..............................................................................................................325 5.7.2 Einrichtung.............................................................................................................328 5.7.3 Probleme ................................................................................................................330 5.7.4 Jahresberichte des vierten Ausschusses ..............................................................................341 5.8 RUMFORDSCHE SUPPENKÜCHE .............................................................................345 5.9 ZUSAMMENFASSUNG .........................................................................................3496. AUSBLICK BIS 1826........................................................................................................3827. ABBILDUNGEN UND TABELLEN...................................................................................387 7.1 TABELLENVERZEICHNIS ......................................................................................387 7.2 ABBILDUNGSVERZEICHNIS ...................................................................................388 7.3 ABBILDUNGEN UND TABELLEN .............................................................................390 7.3 ABBILDUNGEN UND TABELLEN .............................................................................3908. QUELLEN UND LITERATURVERZEICHNIS ..................................................................439 8.1 VERZEICHNIS DER UNGEDRUCKTEN QUELLEN ............................................................439 8.2 VERZEICHNIS DER GEDRUCKTEN QUELLEN................................................................441 8.3 LITERATUR ...................................................................................................4509. ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS .......................................................................................473ANHANG............................................................................................................................475 1. ROSTOCKER ALMOSEN- UND BETTLERORDNUNG 1750...................................................475 2. ROSTOCKER ALMOSEN- UND BETTLERORDNUNG 1767...................................................485 3. ROSTOCKER ALMOSEN- UND BETTLERORDNUNG 1788...................................................495 4. ENTWURF ROSTOCKER ARMENORDNUNG 1801...........................................................507 5. ROSTOCKER ARMENORDNUNG 1803 .......................................................................526 6. INSTRUKTION FÜR DAS ARMENKOLLEGIUM 1803 ..........................................................545 7. KARTE ..........................................................................................................547THESEN ..............................................................................................................................548
  • 5. 51. Einleitung1.1 Thema und Fragestellungen „Es werden allezeit Arme sein im Lande; darum gebiete ich dir und sage, daß du deine Hand auftust deinem Bruder, der bedrängt und arm ist in deinem Lande.“ (5. Mose 15, 11) 1995 richteten Abgeordnete und die Fraktion der SPD eine Große Anfrage an die damaligeBundesregierung, in der sie Aufschluss über den sozialpolitischen Zustand der Gesellschaft und dieMaßnahmen der Regierung gegen etwaige Missstände forderten. Sie ging davon aus, dass „privateResignation, individuelle Verelendung und sozialräumliche Ausgrenzung“ die Gesellschaft belasten würden und„politische Apathie“ das politische System auf eine schwere Probe stelle.1 Gut ein halbes Jahr späterantwortete die Bundesregierung nicht nur mit einer ganze Reihe von Daten, sondern auch mit eineraufschlussreichen Klarstellung darüber, was man heute von offizieller Seite unter Armut in derBundesrepublik Deutschland versteht:2 „Armut ist [...] nicht als Mangel an Mitteln zur Befriedigung von Grundbedürfnissen wie Nahrung, Kleidung und Unterkunft zu verstehen. Die Sicherstellung dieser Grundbedürfnisse ist in der Bundesrepublik Deutschland gewährleistet. Armut kann aber auch nicht – wie es die vorliegende Anfrage unterstellt – als Unterschreitung eines bestimmten gesellschaftlichen Durchschnittseinkommens verstanden werden. [...] Als arm können nach Ansicht der Bundesregierung sinnvoll [...] z.B. Menschen in Lebenslagen beschrieben werden, in denen sie aufgrund vielfältiger Benachteiligungen daran gehindert sind, ihre Grundanliegen in einem Maße zu verwirklichen, das innerhalb der Gesellschaft als Mindestmaß für eine menschenwürdige Existenz oder als Minimum der Teilhabe an den Ressourcen und Lebenschancen dieser Gesellschaft angesehen wird.“31 BT-Drucksache 13/1527 v. 30.5.1995. Große Anfrage der Abgeordneten [...] und der Fraktion der SPD. Armut in der BundesrepublikDeutschland, Bonn 1995.2 BT-Drucksache 13/3339 v. 28.11.1995. Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der Abgeordneten Konrad Gilges, GerdAndres, Ernst Bahr, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD – Drucksache 13/1527 – Armut in der Bundesrepublik Deutschland,Bonn 1995.3 BT-Drucksache 13/3339 v. 28.11.1995. Die Bundesregierung spielt auf einen immer wieder anzutreffendeArmutsdefinition an, die die Grenze der Einkommensarmut ansetzt bei 50% des durchschnittlich verfügbaren Einkommens.Zu den Feldern heutiger staatlicher Unterstützung in einer guten schematischen Übersicht: BLEY, Helmar: Sozialrecht,Frankfurt am Main 1988, S. 17. Allgemein zu diesem Thema und den Problemen von Armutsdefinitionen auch: BT-Drucksache 13/11368 v. 25.8.1998: Bericht über die Lebenssituation von Kindern und die Leistungen der Kinderhilfen in Deutschland– 10. Kinder- und Jugendbericht – mit der Stellungnahme der Bundesregierung“, Bonn 1998, S. 89f.; BECKERMANN, Wilfried: „Themeasurement of poverty“, in: Aspects of Poverty in Early Modern Europe, hrsg. v. Thomas Riis, Alphen aan den Rijn u.a. 1981, S.47-63; ADAMY, Wilhelm / Johannes STEFFEN: Abseits des Wohlstands. Arbeitslosigkeit und neue Armut, Darmstadt 1998;HANESCH, Walter u.a. Armut und Ungleichheit in Deutschland. Der neue Armutsbericht der Hans-Böckler-Stiftung, des DGB und desParitätischen Wohlfahrtsverbands, Reinbeck bei Hamburg 2000; HRADIL, Stefan: Soziale Ungleichheit in Deutschland, Opladen1999; KAUFMANN, Franz-Xaver: Herausforderung des Sozialstaates, Frankfurt am Main 1997. Zur Entstehung des Sozialstaatesund seiner gesetzlichen Grundlagen neben den genannten auch HACKENBERG, Helga: „Die Entwicklung der Sozialhilfe vonder Armenfürsorge zur Arbeitsmarktpolitik“, in: Sozialpolitische Trends in Deutschland in den letzten drei Dekaden. Eva-ElisabethSchewe zum 70. Geburtstag, hrsg. v. Frank Schulz-Nieswandt, Berlin 2000, S. 125-141. (=Sozialpolitische Schriften, Bd.81). Zu den Grundlagen des Solidaritäts- und Subsidiaritätsgedankens, der dem Sozialsystem zugrunde liegt: SCHULIN,Bertram: „Solidarität und Subsidiarität“, in: Handbuch Sozialpolitik, hrsg. v. Bernd von Maydell / Walter Kannengießer,Pfullingen 1988, S. 85-93. Zum derzeitigen Stand der Diskussionen: ROHLEDER, Christoph: Armut, Arbeitsmarkt- undSozialpolitik. Eine kritische Bestandsaufnahme der wissenschaftlichen und politischen Diskussion in der Bundesrepublik Deutschland, Phil.Diss., Paderborn 1998; zum Problem einer historischen Definition von Armut: MYLNIKOW, Aleksandr S.: „Die Armut – ein
  • 6. 6 Es liegt auf der Hand, dass sich die praktische Ausgestaltung einer wie auch immer geartetenSozialfürsorge unter diesen Bedingungen weitaus komplizierter gestaltet, als mittelalterliche Konzepteeiner christlich fundierten Symbiose aus dem durch das Geben eines Almosens zum Heil geführtenEinzelnen und dem durch dieses Almosen schlicht am Leben gehaltenen Bettler.4 Heute steht nicht mehrnur das bloße Überleben im Vordergrund, das vielmehr als selbstverständlich und nicht mehr derDiskussion wert erachtet wird. Es geht um ein menschenwürdiges Leben, dessen Inhalte relativ zurübrigen Gesellschaft definiert werden. Zu einem solchen muss auch derjenige gelangen können, der esaus eigener Kraft nicht schaffen kann. Die Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert gilt als Umbruchzeit zwischen der feudal-ständischenGesellschaft der Frühen Neuzeit und dem bürokratischen Industriestaat der Moderne5. Mit ihr war dieDiskussion um die vermeintlich oder wirklich zunehmende Armut6 und um die geeigneten Mittel ihrerBekämpfung voll entbrannt. Die alten Konzepte der rein privaten oder privat organisierten, wie auchder kirchlichen Armenfürsorge,7 die die vorhergehenden Jahrhunderte beherrscht hatten, waren unterrelativer Begriff“, in: Hunger und Elend in Ländern des Mare Balticum. Zum Pauperismus im Ostseeraum zwischen 1600 und 1900,hrsg. v. Kai Detlev Sievers, Neumünster 1998, S. 25-32.4 Zum mittelalterlichen Armenwesen allgemein: MOLLAT, Michel: Die Armen im Mittelalter, München 1984; Fischer,Wolfram: Armut in der Geschichte. Erscheinungsformen und Lösungsversuche der ‚Sozialen Frage’ in Europa seit demMittelalter, Göttingen 1982; SACHßE, Christoph / Florian TENNSTEDT: Geschichte der Armenfürsorge in Deutschland, Bd. 1: VomSpätmittelalter bis zum 1. Weltkrieg, 2. Auflage Stuttgart / Berlin / Köln 1998, S. 29f.; OEXLE, Otto Gerhard: „Armut,Armutsbegriff und Armenfürsorge im Mittelalter“, in: Soziale Sicherheit und soziale Disziplinierung. Beiträge zu einer historischenTheorie der Sozialpolitik, hrsg. v. Christoph Sachße / Florian Tennstedt, Frankfurt am Main 1986, S. 73-100; POHL, Hans:„Einführung. Sozialpolitik vom Mittelalter bis zur Gegenwart“, in: Staatliche, städtische, betriebliche und kirchliche Sozialpolitikvom Mittelalter bis zur Gegenwart, hrsg. v. Hans Pohl, Stuttgart 1991, S. 7-63, hier: S. 16ff.; PALME, Rudolf: „StädtischeSozialpolitik bis zum 16. Jahrhundert“, in: Staatliche, städtische, betriebliche und kirchliche Sozialpolitik vom Mittelalter bis zurGegenwart, hrsg. v. Hans Pohl, Stuttgart 1991, S. 45-64. (=VSWG Beiheft 95); BRINKER, Anne Kathrin: Armenfürsorge alsSozialpolitik im frühmodernen dänischen Staat, Hamburg 1994. (=Beiträge zur deutschen und europäischen Geschichte, Bd. 11),S. 7ff.; BRÄUER, Helmut: „Almosenausteilungsplätze – Orte der Barmherzigkeit und Selbstdarstellung, des Gesprächs undder Disziplinierung“, in: Die Stadt als Kommunikationsraum. Beiträge zur Stadtgeschichte vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert.Festschrift für Karl Czok zum 75. Geburtstag, hrsg. v. Helmut Bräuer / Elke Schlenkrich, Leipzig 2001, S. 57-100;KNEFELKAMP, Ulrich: „Sozialdisziplinierung oder Armenfürsorge? Untersuchung normativer Quellen in Bamberg undNürnberg vom 14. bis zum 17. Jahrhundert“, in: Die Stadt als Kommunikationsraum. Beiträge zur Stadtgeschichte vom Mittelalter bisins 20. Jahrhundert. Festschrift für Karl Czok zum 75. Geburtstag, hrsg. v. Helmut Bräuer / Elke Schlenkrich, Leipzig 2001,S. 515-533. Speziell zu dem mittelatlerlichen Ausgleichssystem von Geben und Nehmen und der damit zusammenhängendenWerkgerechtigkeit: ANGENENDT, Arnold: Geschichte der Religiosität im Mittelalter, Darmstadt 1997, S. 586ff.; SCHERPNER,Hans: Theorie der Fürsorge, Göttingen 1962, S. 123.5 Dazu KOCKA, Jürgen: Weder Stand noch Klasse. Unterschichten um 1800, Bonn 1990. (=Geschichte der Arbeiter und derArbeiterbewegung in Deutschland seit dem Ende des 18. Jahrhunderts, Bd. 1), S. 25ff.; GALL, Lothar: Von der ständischen zurbürgerlichen Gesellschaft, München 1993, S. 53f.6 Dazu vor allem ABEL, Wilhelm: Massenarmut und Hungerkrisen im vorindustriellen Deutschland, Göttingen 1986 und ders.:Massenarmut und Hungerkrisen im vorindustriellen Europa. Versuch einer Synopsis, Hamburg / Berlin 1978.7 Zur Geschichte der Armenfürsorge allgemein vor allem RIIS, Thomas (Hrsg.): Aspects of Poverty in Early Modern Europe,Alphen aan den Rijn u.a. 1981; FISCHER, Armut; SACHßE, Christoph / Florian TENNSTEDT (Hrsg.): Bettler, Gauner undProleten. Armut und Armenfürsorge in der deutschen Geschichte. Ein Bildlesebuc, Reinbeck bei Hamburg 1983; dies. (Hrsg.): SozialeSicherheit und soziale Disziplinierung. Beiträge zu einer historischen Theorie der Sozialpolitik, Frankfurt am Main 1986; KOCKA,Stand; GEREMEK, Bronislaw: Geschichte der Armut. Elend und Barmherzigkeit in Europa, München 1991; JÜTTE, Robert: Povertyand deviance in early modern Europe, Cambridge 1994; HIPPEL, Wolfgang von: Armut, Unterschichten, Randgruppen in der frühenNeuzeit, München 1995. (=Enzyklopädie deutscher Geschichte, Bd. 34); SACHßE / TENNSTEDT, Armenfürsorge; GLÜBER,Wolfgang: Darstellung von Armut und bürgerlicher Armenfürsorge im Spätmittelalter und in der frühen Neuzeit, Phil. Diss., Frankfurtam Main 2000 (mit stark kunsthistorischer Ausprägung); RHEINHEIMER, Martin: Arme, Bettler und Vaganten. Überleben in der Not1450-1850, Frankfurt am Main 2000; RICHTER, Johannes: Frühneuzeitliche Armenfürsorge als Disziplinierung. Zursozialpädagogischen Bedeutung eines Perspektivenwechsels, Frankfurt am Main u.a. 2001; GRELL, Ole Peter (Hrsg.): Health Care and
  • 7. 7den neuen wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Bedingungen nicht mehr in der Lage, derArmut Herr zu werden. Gleichzeitig fand aber auch ein Bewusstseinswandel statt: Man war nicht mehrWillens, sich mit diesen Gegebenheiten abzufinden.8 „Sicherheit“, „Arbeit“, „Erziehung“, „Würde“, „Ordnung“ waren die Schlagwörter, die Zeit undDiskussionen des gesamten 18. Jahrhunderts prägten.9 Ausgehend von Großbritannien vollzog sich inEuropa ein tiefgreifender Wandel im Umgang mit den unterbürgerlichen Schichten, vor allem mit densesshaften und nichtsesshaften Armen. Auch wenn das Herzogtum und spätere GroßherzogtumMecklenburg-Schwerin von den zunehmenden Veränderungen vor allem wirtschaftlich-industrieller unddamit einhergehend auch politischer Art wenig ergriffen wurde,10 blieb die angesprochene geistigeEntwicklung unter der sich formierenden bildungsbürgerlichen Elite auch hier nicht aus. Vor allem inSchwerin und Rostock begann man Ende des 18. Jahrhunderts verstärkt den Diskussionen undEntwicklungen in Göttingen und Hamburg zu folgen, die beide in Bezug auf eine zeitgemäße, das heißtinstitutionalisierte und bürokratisierte Armenfürsorge eine Vorreiterrolle einnehmen sollten.11 Manifestationen der neuen Überlegungen zur Behandlung von Armen und Bettlern waren abernicht nur Zucht- und Arbeitshäuser12, sondern vor allem die Armenanstalten, die, meist städtisch oderlandesherrlich organisiert und eingerichtet, in erster Linie dazu dienen sollten, die Bettelei abzustellen.Als wirksames Mittel dagegen wurde angesehen, ihnen Arbeit zu verschaffen und sie und vor allem ihreKinder zur „Industriosität“13 zu erziehen. Neben die traditionelle punktuelle HilfeleistungPoor Relief in 18th and 19th Century Northern Europe, Aldershot u.a. 2002; CUNNINGHAM, Hugh / Joanna INNES (Hrsg.):Charity, Philantropy and Reform. From the 1690s to 1850, Houndmills / New York 20028 Dazu BLESSING, Werner K.: „Gedrängte Evolution: Bemerkungen zum Erfahrungs- und Verhaltenswandel in Deutschlandum 1800“, in: Deutschland und Frankreich im Zeitalter der Französischen Revolution, hrsg. v. Helmut Berding / Etienne Francois /Hans-Peter Ullmann, Frankfurt am Main 1989, S. 426-451.9 Ähnlich auch METZ, Karl H.: „Staatsräson und Menschenfreundlichkeit. Formen und Wandlungen der Armenpflege imAncien Régime Frankreichs, Deutschlands und Großbritanniens“, in: VSWG 72 (1985), S. 1-26., hier: S. 1. Siehe auch RITZ,Hans-Günther / Volker STAMM: „Funktionen staatlicher Sozialpolitik im Übergang zum Frühkapitalismus“, in: Zähmen undBewahren. Die Anfänge bürgerlicher Sozialpolitik, hrsg. v. Christian Marzahn / Hans-Günther Ritz , Bielefeld 1984, S. 91-136,hier: S. 96f.; SONNTAG, Michael: ‚Das Verborgene des Herzens’. Zur Geschichte der Individualität, Reinbek bei Hamburg 1999, S.152ff.; SACHßE / TENNSTEDT, Armenfürsorge, S. 131f.10 SCHULTZ, Helga: „Zur Herausbildung der Arbeiterklasse in Rostock in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts“, in:Wissenschaftliche Zeitschrift der Wilhelm-Pieck-Universität Rostock 21 (1972), Gesellschafts- und Sprachwissenschaftliche Reihe, H.2, S. 237-244.11 Mehr als 20 Städte übernahmen das Hamburger Modell. Siehe dazu KOCH, Charlotte: Wandlungen der Wohlfahrtspflege imZeitalter der Aufklärung, Erlangen 1933, S. 158; auch HERZIG, Arno: „Vom ‚Hamburger Modell’ zum ‚Elberfelder System’“,in: Bernhard Mehnke: Armut und Elend in Hamburg. Eine Untersuchung über das öffentliche Armenwesen in der ersten Hälfte des 19.Jahrhunderts, Hamburg 1982, S. III-XVI. (=Ergebnisse 17). Für Göttingen: HERRMANN, Ulrich: „Armut – Armenversorgung– Armenerziehung an der Wende zum 19. Jahrhundert“, in: ‚Das pädagogische Jahrhundert’. Volksaufklärung und Erziehung zurArmut im 18. Jahrhundert in Deutschland, hrsg. v. Ulrich Herrmann, Weinheim / Basel 1981, S. 194-218, hier: S. 159f.(=Geschichte des Erziehungs- und Bildungswesens in Deutschland, Bd. 1). Insgesamt dazu auch MANKE, Matthias: „‚Daß denArmen geholfen, und die Betteley abgestellet werde.’ Inhalt, Aufgaben und Probleme der Armengesetzgebung in Rostock(1803-1822)“, in: Städtisches Gesundheits- und Fürsorgewesen vor 1800, hrsg. v. Peter Johanek, Köln u.a. 2000, S. 243-274.(=Städteforschungen, Reihe A, Bd. 50), hier: S. 248ff.12 Darauf hoben besonders SACHßE / TENNSTEDT, Armenfürsorge, S. 113ff. und METZ, Staatsraison, S. 11ff. ab. Sachße /Tennstedt konnten zwar mit den Schlagwörtern der „Kommunalisierung“, „Pädagogisierung“, „Rationalisierung“ und„Bürokratisierung“ ein Beschreibungsschema der Veränderungen innerhalb der Armenfürsorge im Zuge der Frühen Neuzeitschaffen, das sich gut nachvollziehen lässt – und dem auch in der vorliegenden Arbeit stellenweise gefolgt wird –, dem aberauch aufgrund ihrer Zentrierung auf Preußen und einer allzu Konzentierung auf die repressiven Elemente des Sozialsystemskritisch gegenüber getreten werden muss. Siehe dazu HIPPEL, Armut, S. 101f u. 109ff.13 Siehe ausführlich dazu Kapitel 5.6.
  • 8. 8unterschiedlicher Art trat jetzt der Versuch einer strukturellen Bekämpfung des gesamten PhänomensArmut. Der Schnittpunkt beider Bemühungen waren die Armeninstitute. Wenn im Titel der vorliegenden Arbeit von Anspruch und Wirklichkeit die Rede ist, so ist mitAnspruch eben jene geistige Auseinandersetzung, sind jene Gedanken gemeint, die die Zeit bestimmtenund die Anlass und Ansporn gaben, solche Armeninstitute zu gründen. Dass in Rostock ein solchesInstitut mit dem 1.1.1804 seine Arbeit aufnahm14 ist kein Unikum, sondern passt vollkommen in dasBild, das sich einem in vielen Städten Mitteleuropas bietet. Auch die Organisation im Einzelnen ist fastmusterhaft mit bereits bestehenden Instituten anderer Städte vergleichbar.15 Ein Augenmerk dieser Untersuchung liegt daher, neben dem Charakter einer stadt- undregionalgeschichtlichen Grundlagenforschung, auf dem Spannungsfeld zwischen den theoretischenAnsprüchen und dem Versuch ihrer Umsetzung in die Praxis. Dabei wird angestrebt, das Bild sodetailgetreu wie möglich wiederzugeben, da „die in der Forschung vertretenen Wirkungsmodelle solange eindimensional bleiben [müssen], als nicht genauer untersucht wird, wie die mit der Publikation, der Anwendung und allenfalls der sanktionsbewehrten Durchsetzung dieser Gesetze befaßten Behörden, Amtsträger und Gerichte die Bestimmungen aus den Policeyordnungen handhabten, nutzten oder übergingen.“16 Durch die außerordentlich günstige Quellenlage für die Stadt Rostock besteht die Möglichkeit,eine institutionalisierte, städtische Armenanstalt der Zeit vor dem Pauperismus einer solchen Analyse zuunterziehen. Der Zeitraum der Untersuchung umfasst zum Einen die Jahre 1804 bis 1822, in der dasRostocker Armeninstitut durch freiwillige Spenden finanziert wurde, am Ende aber von diesem PrinzipAbstand nehmen musste und sich gezwungen sah, beim Rat und der Bürgerschaft die Einführung einerSteuer zugunsten der Armen zu erwirken. Zur Klärung der Frage nach den Ursprüngen derBestimmungen der Armenordnung von 1803 wird die Untersuchung zum Anderen ergänzt um dieDarstellung der vorangegangenen Versuche einer Reform des Sozialsystems in Rostock, diezurückreichten bis in das Jahr 1750. In den Jahren zwischen 1750 und 1803, so stellte sich heraus, hatteman sich drei Mal – 1750, 1767 und 1788 – bemüht, zu einer Umgestaltung der Armenversorgung zukommen, war aber damit aus unterschiedlichen Gründen gescheitert. Darüber hinaus können durcheinen umfangreichen Fundus an Suppliken, die von Bedürftigen beim Rat eingegeben wurden, diese14 Allgemein wird in den Quellen und in der Literatur vom „Armeninstitut von 1803“ geredet, auch wenn es erst mit dem1.1.1804 seine Arbeit aufnahm. Die Gründungsbeschlüsse und die Publikation der Armenordnung fallen aber in das Jahr1803.15 Auf eine eingehende Beschreibung der allgemeinen Entwicklung der Armenfürsorge und anderer Armenfürsorgeanstaltenwird daher in der vorliegenden Arbeit auch verzichtet. Der Fokus der Darstellung richtet sich – wie bereits erwähnt –weniger auf einen überregionalen Vergleich, als vielmehr – im ersten Teil – auf die Analyse der innerstädtischen Genese derneuen Armenordnung als Bürokratisierungsprozess. Die allgemeine Geschichte der Armenfürsorge und ihrerunterschiedlichen Ausprägungen ist inzwischen in zahlreichen Überblickswerken gut zusammengefasst. Dort findet sich auchdie weiterführende Literatur, ohne dass sie in der vorliegenden Arbeit nocheinmal ausgebreitet werden müsste. SieheAnmerkung 7.16 HOLENSTEIN, André: „Die Umstände der Normen – die Normen der Umstände. Policeyordnungen im kommunikativenHandeln von Verwaltung und lokaler Gesellschaft im Ancien Régime“, in: Policey und frühneuzeitliche Gesellschaft, hrsg. v. KarlHärter, Frankfurt am Main 2000, S. 1-46. (=Ius Commune, Sonderhefte, Nr. 129), hier: S. 8.
  • 9. 9administrativen Vorhaben kontrastiert werden durch eine Sicht „von unten“, die deutlich macht, wiesich Armut im Rostock des 18. Jahrhunderts manifestierte. Es soll aber nicht nur eine Lücke in der Stadtgeschichtsschreibung für Rostock geschlossenwerden, sondern auch ein von der Forschung bisher noch wenig beachteter Ansatz verfolgt, indemzusätzlich eine statistische Analyse von historischen Massendaten sowohl zu den Armen selbst als auch zuden Spendern aus der Rostocker Einwohnerschaft vorgenommen wurde. Es kann so exemplarischvorgeführt werden, wie diese Grunddaten für Aussagen zur Sozialfürsorge genutzt werden können. Den Kern der Untersuchung bildet schließlich eine detaillierte Darstellung der Herausbildungder Armenadministration. Im Mittelpunkt steht dabei der in der Forschungsliteratur oft vernachlässigteAspekt der Entstehung der Armenordnung als neuer Norm und weniger deren Implementierung. Dazuzählen auch die ideengeschichtlichen Grundlagen der selbstgesetzten Ziele und die praktiziertenFürsorgemodalitäten. Eingerahmt werden die Hauptpunkte der vorliegenden Arbeit durch eineDarstellung der allgemeinen Umstände wirtschaftlicher und politischer Art, in denen das Armeninstitutverortet war. Im Mittelpunkt stehen also zwei Fragenkomplexe:1.) Geschichte, Funktion und Wirkung o Welche Vorläufer der untersuchten institutionalisierten Armenfürsorge gab es, und welche Unterschiede können ausgemacht werden? o Welche Faktoren hatten einen Einfluss auf die Gründung, die Ausgestaltung und die Arbeit des Instituts? o Lassen sich Bemessungsgrundlagen für die ausgegebenen Hilfen aus der Praxis des Instituts ableiten? o Wie reagierten die Armen, die ehemaligen und die neuen Träger auf die neue Verwaltungsform sozialer Fürsorge? o Welche Probleme stellten sich unabhängig von theoretischen Vorgaben aus der Arbeit der Armenanstalt heraus? o Welche Faktoren bewirkten, dass sich das auf dem Solidaritätsgedanken beruhende Prinzip der freiwilligen Spenden 1822 nicht mehr aufrechterhalten ließ?2.) Stratifikation und Geschlechtsspezifik o Gab es berufs- oder schichtbedingte Unterschiede und Veränderungen im Spenden- verhalten oder in der Zusammensetzung der Empfängergruppen in sowohl synchroner, als auch diachroner Hinsicht? o Wurden Männer auf andere Art und Weise versorgt als Frauen? o In welcher Form und Häufigkeit wurden Kinder unterstützt? o Wie war die Häufigkeitsverteilung zwischen den Geschlechtern in der Gruppe der Empfänger, und welche Zumessungsunterschiede lassen sich aufzeigen?
  • 10. 101.2 Forschungsstand1.2.1 Armut Das Interesse an der Beschäftigung mit historischen Formen von Armut ist im Zuge der stärkeran sozialgeschichtlichen Fragen orientierten Geschichtsauffassung in den letzten Jahrzehnten gestiegen.Im Mittelpunkt dieses Interesses standen zunächst Fragen nach den Formen von Armenfürsorge in denbedeutenderen Städten des Reiches, deren Innovationskraft dank universitärer oder wirtschaftlicherBeziehungen im Allgemeinen größer war, als die ländlicher Ansiedlungen. Die Weiterentwicklung einerzentralisierten und bürokratisierten Armenfürsorge im 18. und 19. Jahrhundert wird dabei bereits alseine dritte Welle von Reformen angesehen,17 nach einer ersten im Spätmittelalter im Zusammenhangmit der Pest und einer zweiten im 15. und 16. Jahrhundert im Zusammenhang mit derKonfessionalisierung von Politik und Lebensumwelt und dem Trend zu einer stärkerenSozialdisziplinierung (G. Oestreich)18 oder Zivilisierung (N. Elias).19 Der Übergang zum bürgerlichenZeitalter war demgegenüber geprägt durch eine intensivere Konzentration auf den Arbeitsgedanken, derzum grundlegenden Paradigma der Armenfürsorge dieser Jahrhunderte wurde.20 Neuere Forschungsansätze konzentrieren sich weniger auf die Bemühungen der Obrigkeiten umdie Bekämpfung der Armut, als sie versuchen, Leben und Umfeld der Armen selbst in den Mittelpunktzu rücken.21 Hier zeigte sich, dass diese nicht nur die Hilfe staatlicher oder städtischer Institutionen inAnspruch nahmen, sondern sich in unterschiedlichem Maße auch gegenseitig unterstützten, also überentsprechendes „soziales Kapital“ (P. Bourdieu) verfügten.22 Diese Erscheinung war dabei auf dem Lande17 HIPPEL, Armut, S. 104ff.18 OESTREICH, Gerhard: „Strukturprobleme des europäischen Absolutismus“, in: ders.: Geist und Gestalt des frühmodernenStaates. Ausgewählte Aufsätze, Berlin 1969, S. 179-197 [Zuerst in: VSWG 55 (1969), S. 329-347] und „Policey und Prudentiacivilis in der barocken Gesellschaft von Stadt und Staat“, in: ders.: Strukturprobleme der frühen Neuzeit. Ausgewählte Aufsätze,Berlin 1980, S. 367-379. [Zuerst in: Barock-Symposium 1974, hrsg. v. Albrecht Schöne, München 1976, S. 10-21]. ZurDiskussion um Oestreichs Ansatz siehe Anmerkung 28.19 ELIAS, Norbert: Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen, 2 Bde., Frankfurt am Main1998. Zum Zivilisationsprozess: RICHTER, Armenfürsorge, S. 25ff.; SMUDITS, Alfred: „Öffentlichkeit und der Prozeß derZivilisation“, in: Der unendliche Prozeß der Zivilisation, hrsg. v. Helmut Kuzmic, New York 1991, S. 113-136; BUCHHOLZ,Werner: „Anfänge der Sozialdisziplinierung im Mittelalter. Die Reichsstadt Nürnberg als Beispiel“, in: ZHF 2 (1991), S. 129-147, hier: S. 131f.; BURKE, Peter: „Zivilisation, Disziplin, Unordnung: Fallstudien zu Geschichte und Gesellschaftstheorie“,in: Die Frühe Neuzeit in der Geschichtswissenschaft. Forschungstendenzen und Forschungserträge, hrsg. v. Nada Boskovska Leimgruber,Paderborn u.a. 1997, S. 59-69, hier: S. 59f. und 64ff. Burke äußert seine Kritik an Elias sehr pointiert: „Elias könnte man vorallem vorwerfen, daß er zuviel Zeit am Tisch verbrachte und sich zu intensiv mit dem beschäftigte, was einer seiner Schüler ‚die Zivilisierungdes Appetits’ nennt. Das geht auf Kosten der Selbstbeherrschung und anderer Bereiche.“; ebenda, S. 66; LILIENTHAL, Markus: „NorbertElias. Über den Prozeß der Zivilisation (1937-39)“, in: Gerhard Gamm u.a.: Hauptwerke der Sozialphilosophie, Stuttgart 2001,S. 134-147; LINDEMANN, Gesa: „Die reflexive Anthropologie des Zivilisationsprozesses“, in: Soziale Welt. Zeitschrift fürsozialwissenschaftliche Forschung und Praxis 52 (2001), H. 2, S. 181-198; zum Zusammenhang von Zivilisationsprozess undErziehung: RUTSCHKY, Katharina: „Erziehung als Fortschritt ohne Erfahrung“, in: Schwarze Pädagogik. Quellen zurNaturgeschichte der bürgerlichen Erziehung, hrsg. v. Katharina Rutschky, Frankfurt am Main, Berlin 1977, S. XVII-LXV, hier: S.XXXIIff.; HARRINGTON, Joel F.: „Bad Parents, the State, and the Early Modern Civilizing Process“, in: German History 16(1998), No 1, S. 16-28, v. a. S. 18f.20 Zur Wandlung der Bedeutung von Arbeit siehe HIPPEL, Armut, S. 107; MÜNCH, Paul: Lebensformen in der frühen Neuzeit,Berlin 1998, S. 304ff.; über die Herausbildung einer „universelle[n] Pädagogik der Arbeit“ FOUCAULT, Michel: Überwachen undStrafen. Die Geburt des Gefängnisses, Frankfurt am Main 1994, S. 156ff.21 JÜTTE, Poverty, S. 2f.22 Bourdieu fasst diesen Begriff wesentlich weiter, als es im Verlauf dieser Arbeit geschehen kann. Diese Form des Kapitalssteht im Zusammenhang mit seinem Habitus-Konzept neben ökonomischem, kulturellem und symbolischem Kapital. Ziel
  • 11. 11sehr viel stärker ausgeprägt als in den Städten, und so ist die Erforschung der ländlichen Verhältnisse einweites Feld noch zu leistender historischer Arbeit.23 Darüber hinaus werden im Forschungsfeld vonPoliceyordnungen und obrigkeitlichen Regulationsbemühungen in letzter Zeit Veränderungen imSelbstverständnis von Herrschaft und in den Begründungszusammenhängen für deren Umgang mit denArmen untersucht. Im Wesentlichen geht es hier um die Veränderungen in den für diesen Bereichzentralen Begriffen „Eigennutz“ und „Gemeinnutz“ (W. Schulze),24 die beide für Verhaltensbegründungenkonstitutiv waren. Der gemeine Nutzen war letztlich auch das Ziel der Armenfürsorge, die nicht nur dieöffentliche Sicherheit erhöhen, sondern auch mit der Verknüpfung von Armuts- und Arbeitsgedankendie Produktivität der Gesellschaft insgesamt steigern sollte. Hinter diesen Bemühungen stand nun abernicht mehr der Selbstzweck oder eine transzendente Ordnungsvorstellung von einer gut eingerichtetenGesellschaft, vielmehr ging es nun um die gerechte Verteilung von Arbeit und Entlohnung. Arbeiten zum 18. Jahrhundert beschäftigen sich zumeist mit der Idee, Entstehung undArbeitsweise von Zuchthäusern, und hier wiederum mit einem Fokus auf die Verhältnisse in Preußen. Inder Arbeit von Christoph Sachse und Florian Tennstedt wird dies deutlich.25 Dabei konnten die Autorenaber mit den Begriffen „Kommunalisierung“, „Bürokratisierung“, „Pädagogisierung“ und „Rationalisierung“ eineweit über diesen räumlich beschränkten Themenkreis hinaus anwendbare Systematik schaffen, die beialler notwendigen Differenzierung im Einzelfall der jeweils untersuchten Städte und Länder denGrundzug der Veränderungen in der Armenfürsorge während der Frühen Neuzeit auf den Punkt zubringen vermögen.26 Die Forschung zur Armenfürsorge im 19. Jahrhundert konzentriert sich dagegen vornehmlichauf die Auswirkungen der industriellen Revolution, die im Begriff des Pauperismus erfasst werden.beim Einsatz dieser Kapitalformen ist innerhalb der sozialen Felder ein Kampf um Macht und gesellschaftliche Positionierung.Die bewusste oder unbewusste Kapitalisierung des Sozialen macht die in den sozialen Netzwerken gemachten dauerhaftenBeziehungen nutzbar. Dazu GAMM, Gerhard: „Pierre Bourdieu: Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft (1980)“, in:ders. u.a.: Hauptwerke der Sozialphilosophie, Stuttgart 2001, S. 225-248, hier: S. 239ff.; als Primärtext kann dienen BOURDIEU,Pierre: „Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital“, in: Soziale Ungleichheit, hrsg. v. Reinhard Kreckel, Bd.2, Göttingen 1983, S. 183-198; auch das Kapitel „Der Habitus als Vermittlung zwischen Strukturen und Praxis“, in:BOURDIEU, Pierre: Zur Soziologie der symbolischen Formen, Frankfurt am Main 1997; zur Verwendung dieser Ansätze in denGeschichtswissenschaften: SCHINDLER, Norbert: Widerspenstige Leute. Studien zur Volkskultur in der frühen Neuzeit, Frankfurt amMain 1992, vor allem das Kapitel „Jenseits des Zwangs? Zur Ökonomie des Kulturellen inner- und außerhalb derbürgerlichen Gesellschaft“, S. 20ff.; REICHARDT, Sven: „Bourdieu für Historiker? Ein kultursoziologisches Angebot an dieSozialgeschichte“, in: Geschichte zwischen Kultur und Gesellschaft. Beiträge zur Theoriedebatte, hrsg. v. Thomas Mergel / ThomasWelskopp, München 1997, S. 71-94; MERGEL, Thomas: „Geschichte und Soziologie“, in: Geschichte. Ein Grundkurs, hrsg. v.Hans-Jürgen Goertz, Reinbeck bei Hamburg 1998, S. 621-651, hier: S. 644ff.; DROSTE, Heiko: „Habitus und Sprache.Kritische Anmerkungen zu Pierre Bourdieu“, in: ZHF 29 (2001), H. 1, S. 95-120; ebenso RHEINHEIMER, Arme, S. 96ff.;DINGES, Martin: „Frühneuzeitliche Armenfürsorge als Sozialdisziplinierung?“, in: GG 17 (1991), S. 5-29, hier: S. 20ff. undJÜTTE, Poverty, S. 83ff. Zum Habitus-Konzept: KRAIS, Beate / Gunter GEBAUER: Habitus, Bielefeld 2002.23 Siehe dazu HIPPEL, Armut, S. 67ff.24 SCHULZE, Winfried: „Vom Gemeinnutz zum Eigennutz. Über den Normenwandel in der ständischen Gesellschaft derFrühen Neuzeit“, in: HZ 243 (1986), S. 591-626. Siehe dazu auch MÜNKLER, Herfried / Harald BLUHM: „Einleitung:Gemeinwohl und Gemeinsinn als politisch-soziale Leitbegriffe“, in: Gemeinwohl und Gemeinsinn. Historische Semantik politischerLeitbegriffe, hrsg. v. Herfried Münkler / Harald Bluhm, Berlin 2001, S. 9-30; VOLLHARDT, Friedrich: „Eigennutz –Selbstliebe – Individuelles Glück“, in: Entdeckung des Ich. Die Geschichte der Individualisierung vom Mittelalter bis zur Gegenwart,hrsg. v. Richard van Dülmen, Köln u.a. 2001, S. 219-242, hier v.a. S. 226ff. und 230ff; SONNTAG, Individualität, S. 160ff.25 SACHßE / TENNSTEDT, Armenfürsorge. Kritik zum „marxistisch inspirierten“ und die repressiven Momente des Wandels inder Armenfürsorge allzusehr betonenden Ansatz der Autoren: HIPPEL, Armut, S. 109.26 Ähnlich HIPPEL, Armut, S. 47. Siehe dazu aber auch die Bemerkungen in Anmerkung 12.
  • 12. 12Massenarmut und Arbeiterelend sind sowohl in der sozialistischen als auch der bürgerlichen Forschungintensiv, wenn auch mit deutlich unterschiedlichen Ergebnissen historisch analysiert worden.27 Dass dieJahrhundertwende auch zugleich den Übergang zu einem neuen Armenfürsorgekonzept mit sichbrachte, ist dabei erstaunlicherweise weder in der einen noch in der anderen Forschungsrichtungausreichend bedacht worden. Strittig ist weiterhin, ob es überhaupt möglich ist, strukturelle Konzepte wie dieSozialdisziplinierung mit den aus den qualitativen und quantitativen Quellen abzulesenden realenVerhältnissen abzugleichen, selbst wenn die bereits angesprochenen Probleme mit den Quellen zuUnterschichten beachtet werden.28 Im Kern bemängeln die Gegner eines solchen strukturellen Ansatzes,dass dieser allzu realitätsfern sei. Quellen würden durch den Fokus des Konzeptes interpretiert und soausgewählt und zurechtgelegt, dass sie von vornherein die eigentlich erst zu überprüfenden Hypothesenstützen. Befürworter des Ansatzes halten dem entgegen, dass sich gesellschaftsstrukturelleVeränderungen, die sich über einen langen Zeitraum erstrecken, nie in wirklich reiner Form in actuwiederfinden lassen, sondern auf dem Weg zur Konkretisierung im Einzelfall notwendigerweise imDetail aufgelöst werden müssten. Exemplarisch ist dieser Streit zwischen Martin Dinges und RobertJütte ausgetragen worden.2927 Dazu HIPPEL, Armut, S. 56f.; JÜTTE, Poverty, S. 102ff.; allgemein zu den unterschiedlichen Ausprägungen der historischenForschung in der BRD bzw. der DDR BUCHHOLZ, Werner: „Vergleichende Landesgeschichte und Konzepte derRegionalgeschichte von Karl Lamprecht bis zur Wiedervereinigung im Jahre 1990“, in: ders.: Landesgeschichte in Deutschland.Bestandsaufnahme – Analyse – Perspektiven, Paderborn u.a. 1998, S. 11-60.28 Zu diesem Thema ist insbesondere heranzuziehen: SCHULZE, Winfried: „Gerhard Oestreichs Begriff ‚Sozialdisziplinierung’in der Frühen Neuzeit“, in: ZHF 14 (1987), S. 265-302; DINGES, Armenfürsorge; JÜTTE, Robert: „‚Disziplin zu predigen isteine Sache, sich ihr zu unterwerfen eine andere’ (Cervantes). Prolegomena zu einer Sozialgeschichte der Armenfürsorgediesseits und jenseits des Fortschritts“, in: GG 17 (1991), S. 92-101; BUCHHOLZ, Sozialdisziplinierung, v.a. S. 132ff.;LOTTES, Günther: „Disziplin und Emanzipation. Das Sozialdisziplinerungskonzept und die Interpretation derfrühneuzeitlichen Geschichte“, in: WestF 42 (1992), S. 64-74; BOGNER, Ralf Georg: „Arbeiten zur Sozialdisziplinierung in derFrühen Neuzeit. Ein Forschungsbericht für die Jahre 1980-1994. Erster Teil“, in: Frühneuzeit-Info 7 (1996), H. 1, S. 127-142;MÜLLER, Christa: „Arbeiten zur Sozialdisziplinierung in der Frühen Neuzeit. Ein Forschungsbericht für die Jahre 1980-1994.Zweiter Teil“, in: Frühneuzeit-Info 7 (1996), H. 2, S. 240-252; Hippel, Armut, S. 110f.; REINHARD, Wolfgang:„Sozialdisziplinierung – Konfessionalisierung – Modernisierung. Ein historiographischer Diskurs“, in: Die Frühe Neuzeit in derGeschichtswissenschaft. Forschungstendenzen und Forschungserträge, hrsg. v. Nada Boskovska Leimgruber, Paderborn u.a.1997, S.39-55, hier: S. 39ff.; WEBER, Matthias: „Bereitwillig gelebte Sozialdisziplinierung? Das funktionale System derPolizeiordnungen im 16. und 17. Jahrhundert“, in: ZRG GA 115 (1998), S. 420-440, hier: S. 421ff.; SCHILLING, Heinz:„Profil und Perspektiven einer interdisziplinären und komparatistischen Disziplinierungsforschung jenseits einer Dichotomievon Gesellschafts- und Kulturgeschichte“, in: Institutionen, Instrumente und Akteure sozialer Kontrolle und Disziplinierung imfrühneuzeitlichen Europa, hrsg. v. Heinz Schilling, Frankfurt am Main 1999, S. 3-36. (=Ius Commune, Sonderhefte, Nr. 127);KRÜGER, Kersten: „Policey zwischen Sozialregulierung und Sozialdisziplinierung, Reaktion und Aktion – Begriffsbildungdurch Gerhard Oestreich 1972-1974“, in: Policey und frühneuzeitliche Gesellschaft, hrsg. v. Karl Härter, Frankfurt am Main2000, S. 107-119. (=Ius Commune, Sonderhefte, Nr. 129); HÄRTER, Karl: „Soziale Disziplinierung durch Strafe?Intentionen frühneuzeitlicher Policeyordnungen und staatliche Sanktionspraxis“, in: ZHF 26 (1999), S. 365-379; TILGNER,Daniel: Sozialdisziplinierung und Sozialregulierug. Die Policeyordnungen für Schleswig-Holstein von 1636 und für das Amt Bergedorf von1623, Münster / Hamburg / London 2000. (=Veröffentlichungen des Hamburger Arbeitskreises für Regionalgeschichte, Bd.3), S. 27-54 mit einem guten Forschungsüberblick; BRIETZKE, Dirk: Arbeitsdisziplin und Armut in der Frühen Neuzeit. Die Zucht-und Arbeitshäuser in den Hansestädten Bremen, Hamburg und Lübeck und die Durchsetzung bürgerlicher Arbeitsmoral im 17. und 18.Jahrhundert, Hamburg 2000. (= Beiträge zur Geschichte Hamburgs 59), S. 24-33; RHEINHEIMER, Arme, S. 110ff.; FREITAG,Winfried: „Mißverständnis eines ‚Konzeptes’. Zu Gerhard Oestreichs ‚Fundamentalprozeß’ der Sozialdisziplinierung“, in:ZHF 28 (2001), S. 513-538; RICHTER, Armenfürsorge, S. 27ff.29 DINGES, Armenfürsorge und im selben Heft der GG JÜTTE, Disziplin.
  • 13. 13 Insgesamt zeigen Einzelforschungen zur städtischen Armenfürsorge im 18. und 19. Jahrhundertaber methodisch und strukturell große Ähnlichkeit, die sich wohl aus der relativen Gleichheit solcherAnstalten in Aufbau und Struktur und der damit einhergehenden Quellengleichheit ergibt. Sowohl RalfTappe für Goslar als auch Günter Riemeier für Lemgo und Wieland Sachse für Göttingen haben zumeinen Verwaltungsakten der jeweiligen Institute und Stadträte ausgewertet, zum anderen inunterschiedlichem Maße Massendaten über die Spender und vor allem die Empfänger analysiert.30 Sieberücksichtigten dabei notwendigerweise auch die wirtschaftlichen, politischen und sozialenRahmenbedingungen in den Städten, die Entwicklung vor der Gründung des Instituts und sonstigeAusprägungen von Armenfürsorge, wie Hospitäler und Waisenhäuser. Die meisten Forschungen zur Armut oder zur Lage der Unterschichten stehen aber fastunterschiedslos vor dem Problem, dass ihnen eine feste Datengrundlage fehlt. Die quantitative Seite desArmutsproblems steht in der Sicherheit der vorliegenden Erkenntnisse weit hinter der deradministrativen Strukturen zurück.31 Zahlen werden kaum präsentiert; zumeist sind sie der einschlägigenLiteratur von Wilhelm Abel, Wolfram Fischer oder Hans-Ulrich Wehler entnommen32 oderentstammen vorliegenden Detailstudien anderer Orte oder Zeiträume. Dabei ist dieser Umstand in den meisten Fällen dem Fehlen von geeignetem Quellenmaterialanzulasten, das eine gesicherte Aussage zu quantitativen Aspekten der Armut zulassen würde. Die in denletzten Jahren verstärkt als Grundlage für stratifikatorische Untersuchungen zur Gesellschaft der FrühenNeuzeit herangezogenen Kontributionsregister und Volkszählungen bieten, der Natur ihrer Entstehung30 TAPPE, Ralf: Der Armuth zum besten. Das Goslarer Armen- und Waisenhaus und die Sozialpolitik der Freien Reichsstadt im 18.Jahrhundert, Bielefeld 1997; RIEMEIER, Günter: 700 Jahre Armenfürsorge in Lemgo, Lemgo 1993; SACHSE, Wieland: „ÜberArmenfürsorge und Arme in Göttingen im 18. und frühen 19. Jahrhundert. Eine Skizze“, in: Theorie und Empirie inWirtschaftspolitik und Wirtschaftsgeschichte. Festschrift für Wilhelm Abel zum 80. Geburtstag, hrsg. v. Karl HeinrichKaufhold / Friedrich Riemann, Göttingen 1984, S. 217-242. (=Göttinger Beiträge zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte,Bd. 11).31 Als Beispiele seien hier angeführt: JÜTTE, Poverty; DORN, Ulrike: Öffentliche Armenpflege in Köln von 1794-1871, Köln undWien 1990; RHEINHEIMER, Martin: „Armut in Großsolt (Angeln) 1700-1900“, in: ZSHG 118 (1993), S. 21-134; JÜTTE,Robert: „Health care provision and poor relief in early modern Hanseatic towns. Hamburg, Bremen and Lübeck“, in: HealthCare and Poor Relief in Protestant Europe 1500-1700, hrsg. v. Ole Peter Grell / Andrew Cunningham, London u. New York1997, S. 108-128; SACHSE, Armenfürsorge und Arme in Göttingen; GRÜNDER, Horst: „Kommunale Armenfürsorge im 19.Jahrhundert am Beispiel der Stadt Münster“, in: Kommunale Leistungsverwaltung und Stadtentwicklung vom Vormärz bis zurWeimarer Republik, hrsg. v. Heinrich Blotevogel, Köln / Wien 1990, S. 59-70. (=Städteforschung, Reihe A, Bd. 30); imselben Band auch REULECKE, Jürgen: „Die Armenfürsorge als Teil der kommunalen Leistungsverwaltung undDaseinsvorsorge im 19. Jahrhundert“, S. 71-80; WEISBROD, Bernd: „Wohltätigkeit und ‚symbolische Gewalt’ in derFrühindustrialisierung. Städtische Armut und Armenpolitik in Wuppertal“, in: Vom Elend der Handarbeit. Probleme historischerUnterschichtenforschung, hrsg. v. Hans Mommsen / Winfried Schulze, Stuttgart 1981, S. 334-354. (=GG 24); OBERMEIER,Anita: „Findel- und Waisenkinder. Zur Geschichte der Sozialfürsoge in der Reichsstadt Augsburg“, in: ZHVSchwaben 83(1990), S. 129-162; SCHULZ, Günther: „Armut und Armenpolitik in Deutschland im frühen 19. Jahrhundert“, in: HJb 115(1995), S. 388-410; WÜST, Wolfgang: „Die gezüchtigte Armut. Sozialer Disziplinierungsanspruch in den Arbeits- undArmenanstalten der ‚vorderen’ Reichskreise“, in: ZHVSchwaben 89 (1998), S. 95-124; GRZYWATZ, Berthold: „Armenfürsorgeim 19. Jahrhundert. Die Grenzen der kommunalen Daseinsvorsorge“, in: ZfG 47 (1999), S. 583-614; MEUMANN, Markus:„Kinderfürsorge in nordwestdeutschen Städten des 17. und 18. Jahrhunderts zwischen landesherrlicher Reglementierung undkommunalem Eigeninteresse“, in: Städtisches Gesundheits- und Fürsorgewesen vor 1800, hrsg. v. Peter Johanek, Köln u.a. 2000,S. 181-198. (=Städteforschungen Reihe A, Bd. 50).32 ABEL, Massenarmut Europa; WEHLER, Hans-Ulrich: Deutsche Gesellschaftsgeschichte. Erster Band: Vom Feudalismus des AltenReiches bis zur Defensiven Modernisierung der Reformära 1700-1815, München 1996; FISCHER, Armut. An dieser Stelle sindinzwischen auch SACHßE / TENNSTEDT, Armenfürsorge zu erwähnen.
  • 14. 14nach, wenig Auskunft über die sozial am tiefsten stehenden Mitglieder der Gemeinschaft.33 So enthaltenauch diese Untersuchungen nur wenig Material für gesicherte Aussagen über die Anzahl der Armen undeine „Morphologie der Armut“34. Wegweisend sind solche Arbeiten aber auf methodischem Gebiet. Sowohl Fragen derQuellenkritik an überlieferten seriellen Daten, also auch die sich daraus ergebenden Analysemethodenwerden vor allem in den Untersuchungen zur Sozialstruktur der Städte Göttingen35, Altona36 undRostock37 intensiv behandelt, während die Armutsproblematik leider randständig bleibt. Umgekehrtkranken die Untersuchungen zur Sozialfürsorge oft an unreflektierter Benutzung vorliegendenZahlenmaterials, das zur flankierenden Darstellung der gesellschaftlichen Gegebenheiten herangezogenwird. Die Forschungslage zum Rostocker Armenwesen im Speziellen, aber auch zur RostockerStadtgeschichte im Allgemeinen schließlich ist sehr ungünstig. Die letzte Monografie aus diesem Themenbereich erschien 2003 unter der HerausgeberschaftKarsten Schröders –derzeit Leiter des Archivs der Hansestadt Rostock.38 Durchaus unterfachwissenschaftlicher Beteiligung entstanden, verfolgen die Autoren aber gezielt einepopulärwissenschaftliche Grundlinie: „Auf eine wissenschaftliche Geschichte der alten Hanse- undUniversitätsstadt an der Warnow müssen die Leser [...] weiter warten.“39 Die Geschichte der Armenfürsorgeoder die Armenanstalt von 1803 werden darüber hinaus gar nicht angesprochen. Eine weitere mono-graphische Überblicksdarstellung stammt von Karl Friedrich Olechnowitz aus dem Jahr 1968, der nochganz der marxistisch-leninistischen Geschichtstheorie verbunden ist, aber weiterhin ein unverzichtbaresGrundlagenwerk darstellt.40 Ähnliches gilt für Helga Schulz, die mit ihrer Darstellung voninnerstädtischen Unruhen im 18. Jahrhundert, unabhängig von der weltanschaulichen Ausrichtung derDeutungen, wichtige Hinweise auf die politischen und sozialen Grundlagen in Rostock liefert.41 Für den Zeitraum um die Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert liegen neuere Arbeiten vor.Tilo Propp hat in seinem Versuch einer dichten Beschreibung der Ereignisse des „RostockerButterkriegs“ von 1800 wichtige und interessante Details zum Leben und zur Sozialstruktur geliefert, die33 MANKE, Matthias: Rostock zwischen Revolution und Biedermeier. Alltag und Sozialstruktur, Rostock 2000. (= Rostocker Studiezur Regionalgeschichte, Bd. 1).34 SACHSE, Armenfürsorge und Arme in Göttingen, S. 233.35 SACHSE, Burkhard: Soziale Differenzierung und regionale Verteilung der Bevölkerung Göttingens im 18. Jahrhundert, Hildesheim1978; SACHSE, Wieland: Göttingen im 18. und 19. Jahrhundert. Zur Bevölkerungs- und Sozialstruktur einer deutschen Universitätsstadt,Göttingen 1987.36 BRANDENBURG, Hajo: Die Sozialstruktur der Stadt Altona um 1800, Rostock 2000. (= Rostocker Studien zurRegionalgeschichte, Bd. 3).37 MANKE, Rostock.38 SCHRÖDER, Karsten (Hrsg.): In deinen Mauern herrsche Eintracht und allgemeines Wohlergehen. Eine Geschichte der Stadt Rostockvon ihren Ursprüngen bis zum Jahr 1990, Rostock 2003.39 Ebenda, S. 12.40 OLECHNOWITZ, Karl Friedrich: Rostock von der Stadtrechtsbestätigung im Jahre 1218 bis zur bürgerlich-demokratischen Revolutionvon 1848/49, Rostock 1968.41 SCHULTZ, Helga: Soziale und politische Auseinandersetzungen in Rostock im 18. Jahrhundert, Weimar 1974. (= Abhandlungenzur Handels- und Sozialgeschichte, Bd. XIII).
  • 15. 15halfen, zu einem besseren Bild des damaligen Rostock zu kommen.42 Speziell zum Armenwesen findetsich jedoch nichts. Die Arbeit von Matthias Manke zur Stadtgeschichte zwischen Revolution und Biedermeierumfasst ebenfalls diesen Zeitraum.43 Er untersucht detailliert die Sozialstruktur und den Alltag in derHansestadt und konzentriert sich dabei nicht nur auf wirtschaftliche und politische Zusammenhänge,sondern geht beispielsweise auch auf Themen des Alltags wie der Straßenreinigung oder derStadtbeleuchtung ein. In einem Kapitel seiner Dissertation44 liefert Manke einen ersten Überblick überEntstehung, Entwicklung und Struktur des Rostocker Armeninstituts. Es ist aber für die gedruckteFassung der Arbeit wieder gestrichen worden, so dass dieser Teil der Öffentlichkeit nur schwerzugänglich ist. Manke hat eine leicht überarbeitete und etwas ausgebaute Fassung zwar als Aufsatzveröffentlicht,45 der aber im wesentlichen keine neueren Erkenntnisse liefert, zumal es dem Autorennicht möglich war, auf ungedruckte Quellen des Stadtarchivs Rostock zurückzugreifen.46 Zusammen mit Holger Sasnowski hat Matthias Manke schließlich auch noch einen Aufsatz zurquantitativen Analyse der Armengeldlisten verfasst, in dem die Autoren versuchen, aus einerstichprobenartigen Anzahl von Jahren sozialtopographische und stratifikatorische Erkenntnisse zugewinnen.47 Ihrem Ansatz kann nicht in allen Teilen gefolgt werden. Sie haben die wirtschaftlicheLeistungskraft der Beitragszahler über die gleichmäßige Verteilung der Haushalte auf Dezilen zuermitteln versucht und kamen dabei unter anderem zu dem Ergebnis, dass der ermittelteKonzentrationskoeffizient der Beitragshöhen der Haushaltsvorstände bis 1810 sank, danach bis 1814wieder anstieg und bis 1822 schließlich wieder absackte. Manke und Sasnowski sahen in dieserEntwicklung eine Veränderung der sozialökonomischen Unterschiede in der Stadt Rostock. Es ist aberzweifelhaft, ob aus diesen Zahlen bereits auf eine reale Entwicklung sozialer Schichtung geschlossenwerden kann. Da bis 1821 die Zahlungshöhe der Beiträge auf individueller Selbsteinschätzung beruhte,gab der ermittelte Koeffizient strenggenommen nur das Maß der Ungleichverteilung derSpendenbeiträge wieder, nicht der wirtschaftlichen Kraft der Spender. Davon abgesehen stellt aber auchdieser Aufsatz einen wichtigen methodischen Beitrag zur Analyse des Armeninstituts dar.48 Kersten Krüger und Heiko Schön schließlich beschäftigen sich in einem Aufsatz mit derArmenfürsorge bis zum 19. Jahrhundert, sparen also die hier interessierende Zeit nach 1803 vollständig42 PROPP, Tilo: Der Rostocker Butterkrieg. Kollektives Handeln im Tumult vom 29./30. Oktober 1800, Rostock 2000. (= RostockerStudien zur Regionalgeschichte, Bd. 2).43 MANKE, Rostock.44 MANKE, Matthias: Rostock zwischen Revolution und Biedermeier. Alltag und Sozialstruktur, Phil. Diss, Hamburg 1998.45 MANKE, Armengesetzgebung.46 Durch langjährige Umstrukturierungsmaßnahmen der Bestände des Archivs war es der Fachwissenschaft trotz mehrfacherIntervention durch Mitglieder des Historischen Instituts der Universität Rostock nicht möglich, Einblick in den jetzigenBestand „Armen- und Sozialwesen“ zu nehmen. Manke musste sich deshalb auf die Auswertung von gedrucktem Materialbeschränken.47 MANKE, Matthias / Holger SASNOWSKI: „Die quantitative Analyse der Rostocker Armengeldlisten (1804-1822)“, in:Quantität und Struktur. Festschrift für Kersten Krüger zum 60. Geburtstag, hrsg. v. Werner Buchholz und Stefan Kroll,Rostock 1999, S. 261-281.48 Die Autoren waren so freundlich, mir ihre Datenbank zu überlassen. Sie wurde um die fehlenden Jahre ergänzt und soerreicht, dass für die statistischen Analysen der Daten auf die Grundgesamtheit aller Spender und Empfänger in den Jahren1804 bis 1822 zurückgegriffen werden konnte. Siehe Kapitel 1.3.2.
  • 16. 16aus.49 Gleichwohl ist diese kurze Abhandlung für die Entwicklung des Armenfürsorgegedankens inRostock sehr instruktiv. Ist die Forschungslage zu neueren Arbeiten zur Armenfürsorge in Rostock als sehr dünn zubetrachten, so kann für die ältere Literatur kein besseres Urteil gefällt werden. Eine einzige längereAuseinandersetzung mit dem Institut liegt vor. Sie stammt von Dethloff Ludolf Eobald Karsten aus demJahr 1835 und muss selbst quellenkritisch gelesen werden, auch wenn der Autor zahlreiche Einzelheitenaus der Entstehung und der Geschichte des Instituts liefert, die in dieser Form aus den Quellen nichtersichtlich waren.501.2.2 Quantitative Methoden „Im Laufe der vergangenen Generation ist eine Reihe von Historikern zu der Erkenntnis gekommen, dass Zählen, sofern die Umstände es erlauben, bei der Erklärung einer begrenzten Gattung historischer Probleme hilfreich sein kann.“51 Vor 35 Jahren formulierte der britische Historiker William O. Aydelotte diesen Satz, der imHinblick auf die in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts geführten Auseinandersetzungen umChancen und Risiken von quantitativen Methoden in der Geschichtswissenschaft eher wie das Ende alsder Anfang einer Zeit des Methodenstreits klang. Mehrere Einschränkungen der Möglichkeit einesEinsatzes quantitativer Methoden wurden hier bereits angesprochen, die gegenwärtig in der historischenForschung allgemein akzeptiert sind und einiges an Schärfe aus der Auseinandersetzung genommenhaben:5249 KRÜGER, Kersten / Heiko SCHÖN: „Policey und Armenfürsorge in Rostock in der frühen Neuzeit“, in: Land am Meer.Pommern im Spiegel seiner Geschichte. Roderich Schmidt zum 70. Geburtstag, hrsg. v. Werner Buchholz / Günter Mangelsdorf,Köln / Weimar / Wien 1995, S. 537-559.50 KARSTEN, Dethloff Ludolf Eobald: Unsere Armenversorgung wie sie war und ist, Rostock 1835. Die Abhandlung von WIGGERS,Moritz: Die Entwickelung der Armenpflege in Rostock und die Notwendigkeit ihres weiteren Ausbaues, Rostock 1912 enthält nurInformationen aus dem Aufsatz von Karsten. Syndikus Karsten war ein intimer Kenner der Rostocker Verhältnisse, weil erals Mitglied der Reformkommission zur Neustrukturierung des Armenwesens in den Jahren 1824-26 zugriff auf dieArchivquellen hatte. So ist seine gedruckte Abhandlung mit dem Kommissionsbericht vom 20.1.1826 [AHR 1.1.3.16, Nr.33] passagenweise identisch. Zu der erneuten Reform siehe ausführlich Kapitel 6.51 AYDELOTTE, William O.: „Quantifizierung in der Geschichtswissenschaft“, in: Geschichte und Soziologie, hrsg. v. Hans UlrichWehler, Königsstein im Taunus 1984, S. 259-282. (Zuerst als: „Quantification in History“, in: American Historical Review 71(1966), S. 803-825), hier: S. 259.52 HOBOHM, Hans-Christoph: „Historia ex machina. Der EDV-Einsatz in der Geschichtswissenschaft und eine Erinnnerung anseine Voraussetzungen“, in: Neue Methoden der Analyse historischer Daten, hrsg. v. Heinrich Best / Helmut Thome, St.Katharinen 1991, S. 363-375, hier: S. 363f. Allgemein zur Diskussion innerhalb der Geschichtswissenschaften eine kleineAuswahl aus der unübersehbar gewordenen Literatur in chronologischer Reihenfolge: LÜCKERATH, Carl August:„Prolegomena zur elektronischen Datenverarbeitung im Bereich der Geschichtswissenschaft“, in: HZ 207 (1968), S. 265-296;IRSIGLER, Franz (Hrsg.): Quantitative Methoden in der Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Vorneuzeit, Stuttgart 1978. (=HSF, Bd.4); darin vor allem WEYRAUCH, Erdmann: „Methodische Überlegungen zum Einsatz der EDV im Arbeitsvorhaben‚Sozialschichtung in Städten’“, S. 9-23; JARAUSCH, Karl Heinz / Gerhard ARMINGER / Manfred THALLER (Hrsg.):Quantitative Methoden in der Geschichtswissenschaft. Eine Einführung in die Forschung, Datenverarbeitung und Statistik, Darmstadt1985; zur Geschichte als historischer Sozialwissenschaft und der Quantifizierung in den Geschichtswissenschaften: MEYER,Robert: „Die Sozialstruktur der Stadt Oldenburg nach der Vermögensbeschreibung von 1630“, in: Sozialstruktur der StadtOldenburg 1630 und 1678. Analysen in historischer Finanzsoziologie anhand staatlicher Steuerregister, hrsg. v. Kersten Krüger,Oldenburg 1986, S. 9-180, hier: S. 15-19; zum Komplex der Methoden und Quellenkritik: BOELCKE, Willi A.: Wirtschafts-und Sozialgeschichte. Einführung, Bibliographie, Methoden, Problemfelder, Darmstadt 1987, S. 91-106; BEST, Heinrich: „HistorischeSozialforschung und Soziologie. Reminiszenzen und Reflektionen zum zwanzigsten Geburtstag der Gründung der
  • 17. 17 Zunächst sind es nur einige Historiker, die sich dieser Form der Aufarbeitung von Quellenangenommen haben. Weder hat sich die Analyse von Massendaten als Königsweg der Disziplinherausgestellt noch als universell einsetzbares Mittel der historischen Forschung. Diearbeitsökonomischen Schranken mögen zwar durch die in den letzten Jahrzehnten immer leichterhandhabbare Technik weitgehend abgebaut worden sein, aber die methodischen Anforderungen sinddadurch nicht geringer geworden.53 Es besteht heute vielmehr die Gefahr, sich durch leicht benutzbareProgramme zur Analyse solcher Massendaten über diese Schwierigkeiten hinwegtäuschen zu lassen.54 Nicht alle Bereiche historischer Forschung eignen sich für den Einsatz von quantitativenMethoden.55 Gerade in den letzten Jahrzehnten haben sich Teildisziplinen wie Mentalitätsgeschichte,Oral History, Psychohistorie oder historische Semantik herausgebildet, deren Fragestellungen in eineandere Richtung zielen und deren Quellengrundlagen für den Einsatz numerischer Datenverarbeitungungeeignet sind. Aber auch im Kerngebiet des Einsatzes quantitativer Methoden, der historischenSozialforschung, haben die Diskussionen der 70er und 80er Jahre um Sinn und Unsinn des Einsatzes vonMassendatenanalysen zur Klärung historischer Problemstellungen beigetragen. Niemand würde heutebehaupten, dass der Einsatz dieser Techniken grundsätzlich ein höheres intellektuelles Niveau bedeute,als rein diskursives Vorgehen.56 Quantitative Methoden sind akzeptiert als geschichtswissenschaftlichesMittel zum Zweck der Klärung spezifischer Fragen, die sich ohne dieses Mittel nicht beantwortenließen.57 Schon früh stellte sich heraus, dass der Streit zwischen „Quantifizierern“ und „Hermeneutikern“im Wesentlichen ein Kommunikationsproblem war,58 das sich aus der jeweils verwendetenWissenschaftssprache und der unterschiedlichen Definition von Methodenstrenge ergab. Es führte dazu,dass sich gegenseitig unterstellt wurde, den jeweiligen Alleinvertretungsanspruch der „richtigen“historischen Methode zu behaupten. Hinzu trat der Anspruch, die Disziplin zu „verwissenschaftlichen“, washeißen sollte, zu „vernatur-/ oder versozialwissenschaftlichen“.59 Ausgehend von dem Vorsatz, denArbeitsgemeinschaft QUANTUM“, in: HSF 21 (1996), Nr. 2, S. 81-90; HORVATH, Peter: Geschichte Online. NeueMöglichkeiten für die historische Fachinformation, Köln 1997. (=HSF, Suppl. 8), hier vor allem S. 52-70 und zuletzt BISTE, Bärbelund Rüdiger HOHLS (Hrsg.): Fachinformation und EDV-Arbeitstechniken für Historiker. Einführung und Arbeitsbuch, Köln 2000.(=HSR Suppl. 12), darin insbesondere: HOHLS, Rüdiger: „Eine (Kurz-)Geschichte des Computers und seinerNutzbarmachung in den Geschichtswissenschaften“, S. 23-50.53 Ein plastisches Bild des erheblich höheren technischen und organisatorischen Arbeitsaufwandes einer statistischenUntersuchung noch Mitte der 80er Jahre bietet MEYER, Oldenburg, S. 75; einige Jahre später hatten sich die Bedingungenschon wesentlich verbessert: KRÜGER, Kersten (Hrsg.): Die Grafschaften Oldenburg und Delmenhorst nach der Steuererhebung von1744, Teil 1: Berufliche Gliederung und Veranlagung der Steuerpflichtigen, Oldenburg 1988. (=Inventare und kleinere Schriftendes Staatsarchivs in Oldenburg, Heft 31), S. XIIIf.; dazu auch HOHLS, (Kurz-)Geschichte, S. 45f.54 HOBOHM, Historia, S. 363.55 AYDELOTTE, Quantifizierung, S. 277.56 THALLER, Manfred: „Von der Mißverständlichkeit des Selbstverständlichen. Beobachtungen zur Diskussion über dieNützlichkeit formaler Verfahren in der Geschichtswissenschaft“, in: Frühe Neuzeit – Frühe Moderne?, hrsg. v. Rudolf Vierhaus,Göttingen 1992, S. 443-467. (=Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte, Bd. 104), hier: S. 444.57 Zur Diskussion um die EDV als historische Hilfswissenschaft LÜCKERATH, Prolegomena, S. 292f.58 JARAUSCH / ARMINGER / THALLER, Quantitative Methoden, S. 198, ähnlich auch ebenda, S. 1f.59 LeRoy Ladurie kommentierte: „Geschichte, die nicht quantifizierbar ist, kann nicht behaupten, wissenschaftlich zu sein.“, zitiertnach JARAUSCH / ARMINGER / THALLER, Quantitative Methoden, S. 193f; demgegenüber hat Hans-Jürgen Goertz dezidiertausgeführt: „Die Geschichtswissenschaft ist keine empirische Wissenschaft.“, GOERTZ, Hans-Jürgen: „Geschichte – Erfahrung und
  • 18. 18Ansprüchen der statistisch arbeitenden Sozialwissenschaftler gerecht zu werden, also Methodenstrengezu bewahren und Validität, Falsifizierbarkeit, Vergleichbarkeit und Kritisierbarkeit der Ergebnisse zugewährleisten,60 liefen zwei Stränge der Auseinandersetzung parallel: Durch den Einsatz vonstatistischen, also mathematischen Verfahren sollten bessere Antworten auf historische Problemegefunden werden, und zugleich wurde die vermeintliche Theoriearmut der Geschichtswissenschaftenbemängelt.61 Beide Diskussionen sind gegenwärtig nahezu zum Erliegen gekommen.62 EinMethodenpluralismus hat sich im Zuge der weiteren Ausdifferenzierung der Teildisziplinen historischerForschung etabliert. Als eine mögliche Arbeitsweise existiert der Einsatz von Quantifizierungen miteiner weitgehend akzeptierten, aber gegenüber den ursprünglichen Forderungen „entschärften“ Strengean Theorie und Methode.63 Darüber hinaus ist der Einsatz von Computern in den Geschichtswissenschaften keineswegsmehr gleichzusetzen mit der Anwendung statistischer Methoden. Andere Bereiche des Rechnereinsatzessind hinzugekommen und genießen große Aufmerksamkeit.64 Heute stehen Einsatzmöglichkeitendigitaler Editionen, multimedialer Lernumgebungen, historischer Geoinformationssysteme und neuerKommunikationswege im Zentrum des Interesses. Verquickungen sind dabei in vielen Bereichen zuerkennen, so bei der Nutzung von digitalen Präsentationsmöglichkeiten der Ergebnisse quantitativausgewerteter historischer Quellen. Durch die Vernetzung der Universitäten undForschungseinrichtungen ergeben sich darüber hinaus vielseitige Erleichterungen beim Austausch deraufgenommenen Daten, bei der schnellen Nutzbarmachung für weitere Vorhaben und derÜberprüfbarkeit der Ergebnisse. Die Forschungsrelevanz der „Zählungen“, die von einigen Historikern unter gegebenenUmständen einer begrenzten Gattung von Quellen unter spezifischen Fragestellungen vorgenommenwurden, ist vielfältig dokumentiert und akzeptiert.65 Die Auswertungen von Volkszählungslisten,Kontributionsregistern, Kirchenbüchern oder Aushebungslisten haben wichtige Erkenntnisse zurWissenschaft“, in: Geschichte. Ein Grundkurs, hrsg. v. Hans-Jürgen Goertz, Reinbeck bei Hamburg 1998, S. 15-41, hier: S. 34;zu diesem „Paradigmenwechsel“ auch HORVATH, Geschichte Online, S. 41f.60 Eine sehr gute Einführung in die Methoden und Ansprüche der Sozialwissenschaften, die ja weiterhin auch als Vorbild jederstatistisch arbeitenden Disziplin gelten können, gibt HUBER, Oswald: Das psychologische Experiment. Eine Einführung, Bern u.a.1987, S. 28-62. Zu diesem Thema auch JARAUSCH / ARMINGER / THALLER, Quantitative Methoden, S. 188f.61 Zur Verflechtung von Theoriediskussion und dem Einsatz quantitativer Methoden JARAUSCH / ARMINGER / THALLER,Quantitative Methoden, S. 184ff.; MEYER, Oldenburg, S. 15; BOELCKE, Wirtschafts- und Sozialgeschichte, S. 107.62 HOHLS, (Kurz-)Geschichte, S. 41 und 50.63 BOELCKE, Wirtschafts- und Sozialgeschichte, S. 93 führt zwar an: „Mangel an Methode kennzeichnet den Amateur.“, schwächtdiese Aussage aber gleich darauf mit dem Hinweis auf die zu beachtende „subjektive Wertkomponente“ wieder ab.64 Dazu derzeit der beste Überblick bei BISTE / HOHLS, Fachinformation; einen Ausblick auf zukünftige Einsatzmöglichkeitenvon „Elektronenrechnern“ gab schon LÜCKERATH, Prolegomena, S. 284-290; JARAUSCH / ARMINGER / THALLER, QuantitativeMethoden, S. 2.; HOBOHM, Historia, S. 366ff.65 KAUFHOLD, Karl Heinrich: „Die historische Gewerbestatistik im Rahmen einer historischen Statistik von Deutschland (bis1914)“, in: Wirtschaftsstruktur und Ernährungslage 1770-1870. Anthropometrische, gewerbe- und agrarstatistische Forschungsansätze,hrsg. v. Jörg Baten / Markus A. Denzel, St. Katharinen 1997, S. 7-20. Beispiele computergestützter Forschungen beiHORVATH, Geschichte Online, S. 57ff. und 66f.; MINCHINTON, Walter: „Die Veränderung der Nachfragestruktur von 1750bis 1914“, in: Europäische Wirtschaftsgeschichte. Bd. 3: Die Industrielle Revolution, hrsg. v. Carlo M. Cipolla, Stuttgart / NewYork 1976, S. 47-115.
  • 19. 19Sozialstruktur historischer Gesellschaften geliefert.66 Und es steht fest, dass ohne die flankierendeHeranziehung der „klassischen“ qualitativen Überlieferungen die statistischen Analysen von Massendatenoberflächlich bleiben müssen, wenig aussagekräftig sind und als bloße „Technikspielerei“ dastehen.67 Esbesteht aber weiterhin ein erhebliches Defizit an systematischen Untersuchungen zu den Eigenschaftenserieller Quellen.68 Festzuhalten bleiben folgende Grundsätze:69 Die erkenntnisleitende Fragestellung, die zu prüfenden Hypothesen und die daraus abgeleitetenForschungsmethoden müssen selbstverständlich auf das vorliegende Material abgestimmt werden.70 Nurdann ist der zu leistende Arbeitsaufwand einer quantitativen Analyse von Massendaten gerechtfertigt. 71 Die statistischen Methoden müssen beherrscht werden.72 Gerade hier liegt, wie schon erwähnt,eine große Gefahr in der relativ leichten Handhabbarkeit moderner Analyseprogramme. So erfreulich esist, dass durch diese Entwicklung Schranken in der Bereitschaft zur Anwendung solcher Verfahrenabgebaut wurden, so kommt der Bearbeiter doch nicht darum herum, sich über den Sinn und Zweck dereinzelnen statistischen Analyseverfahren Klarheit zu verschaffen, bevor er an die Auswertungen geht.Nicht alle Verfahren sind für jeden Gegenstand geeignet, auch wenn die Ergebnisse scheinbarinteressante Tatsachen liefern. Deren Aussagekraft hängt im Wesentlichen davon ab, ob auch die richtigeMethode auf die vorliegenden Daten im Hinblick auf die zu prüfenden Hypothesen angewandt wordenist.73 Historische Massendaten müssen wegen des weitgehenden Fehlens grundsätzlicherUntersuchungen einer eingehenden Quellenkritik durch den jeweiligen Bearbeiter unterworfenwerden.74 Zu beachten bleiben trotz scheinbarer Objektivität der Angaben die gleichen Aspekte wie beiqualitativem Material: Wer erstellte die Quelle, zu welchem Zweck, zu welchem Zeitpunkt, mitwelchem Ziel etc.?66 Zur Methodik dieser Forschungen KRÜGER, Oldenburg, S. XI-XXVIII; GREVE, Klaus: „Volkszählungen undLandgewerbelisten in Schleswig-Holstein in dänischer Zeit- Quellenmaterial zur Berufsstatistik?“, in: Schleswig-Holsteins Wegin die Moderne. Zehn Jahre Arbeitskreis für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Schleswig-Holstein, hrsg. v. Ingwer E. Momsen,Neumünster 1988, S. 363-378. (=Studien zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte Schleswig-Holsteins, Bd. 15).67 Dazu AYDELOTTE, Quantifizierung, S. 278.68 Grundlegend dazu FISCHER, Wolfram / Andreas KUNZ (Hrsg.): Grundlagen der historischen Statistik von Deutschland. Quellen,Methoden, Forschungsziele, Opladen 1991.69 Ähnliche Grundsätze bereits bei LÜCKERATH, Prolegomena, S. 272; ebenso WEYRAUCH, Methodische Überlegungen, S.14f. und S. 19; zum formalisierten Forschungsprozess JARAUSCH / ARMINGER / THALLER, Quantitative Methoden, S. 13ff.70 Dazu auch schon AYDELOTTE, Quantifizierung, S. 261f.; ähnlich auch HOBOHM, Historia, S. 374; vor allem JARAUSCH /ARMINGER / THALLER, Quantitative Methoden, S. 188ff.71 AYDELOTTE, Quantifizierung, S. 268; JARAUSCH / ARMINGER / THALLER, Quantitative Methoden, S. 5f., 11f. und 201.72 Grundlegend für statistische Methoden bleibt weiterhin „Der Bortz“: BORTZ, Jürgen: Statistik für Sozialwissenschaftler, Berlin/ Heidelberg 1999. Einen kurzen Überblick über statistische Methoden für Historiker bei KRÜGER, Kersten: „HistorischeStatistik“, in: Geschichte. Ein Grundkurs, hrsg. v. Hans-Jürgen Goertz, Reinbeck bei Hamburg 1998, S. 59-82. ZurNotwendigkeit der Beherrschung dieser Methoden auch für quantitativ arbeitende Historiker bereits AYDELOTTE,Quantifizierung, S. 265; JARAUSCH / ARMINGER / THALLER, Quantitative Methoden, S. 183f.73 AYDELOTTE, Quantifizierung, S. 266 spricht in diesem Fall von einer Situation, die in Fachkreisen als „GIGO“ bekannt ist:„garbage in and garbage out“. Daran hat sich bis heute nichts geändert.74 JARAUSCH / ARMINGER / THALLER, Quantitative Methoden, S. 4 und 12f.; eingehende Quellenkritik vonVolkszählungslisten bei GREVE, Volkszählungen, S. 365ff.; zu den Umständen und den Bedingungen der Entstehunghistorischer Statistiken in Deutschland: SACHSE, Wieland: „Die publizierte Statistik bis um 1860. Grundzüge undEntwicklungstendenzen“, in: Grundlagen der historischen Statistik von Deutschland. Quellen, Methoden, Forschungsziele, hrsg. v.Wolfram Fischer / Andreas Kunz, Opladen 1991, S. 3-14, hier vor allem S. 6f. und S. 12ff.
  • 20. 20 Schließlich müssen die Ergebnisse dieses Teils der Untersuchung flankiert werden durchErkenntnisse, die sich aus vorhandenen qualitativen Quellen ergeben haben.75 Qualitative Forschungkann zwar ohne jede quantitative Analyse auskommen, aber nicht umgekehrt. Das bekannteste Beispielfür diese Forderung dürfte der berühmte statistisch signifikante Zusammenhang zwischen Geburtenrateund Storchenpopulation in ländlichen Gebieten sein, der ohne Beachtung des „qualitativen“ Aspekts derUmweltbeschaffenheit zu falschen Schlüssen führen muss.761.3 Quellen und Methoden1.3.1 Normative Quellen Erstmalig wurde es für die vorliegende Arbeit möglich, eine Geschichte zur Armenfürsorge inRostock auf eine hinreichend große Anzahl von Archivmaterialien zu stellen. Dabei handelte es sich vorallem um den Bestand „Rat, Armen- und Sozialwesen“ des Archivs der Hansestadt Rostock (AHR).77 Siebilden zusammen mit den Akten der Hundertmänner, der bürgerschaftlichen Vertretung in zweiQuartieren den Kern der für die vorliegende Untersuchung herangezogenen ungedruckten Quellen. Es fand sich ein bereits aus dem Jahr 1750 stammender Entwurf einer Armenordnung für dieStadt Rostock, der als der erste bis jetzt nachweisbare Versuch gelten muss, ein Versorgungssystem zuinstallieren, das bereits große Ähnlichkeiten mit der erst 1803 verwirklichten Einrichtung zeigte. EinVergleich zwischen diesem Vorläufer, zwei weiteren ebenfalls erst jetzt aufgefundenen Versuchen ausden Jahren 1767 und 1788 und schließlich dem Armeninstitut von 1803 gab nicht nur darüberAufschluss, dass die meisten Ideen in Rostock selbst entwickelt wurden und der Einfluss vonauswärtigen Vorbildern daher erheblich relativiert werden muss. Es konnte auch der Prozess aufgezeigtwerden, der in dem halben Jahrhundert zwischen dem ersten Versuch einer Neuordnung und derDurchführung ablief und dieses erst ermöglichte. Was für Hindernisse konnten überwunden werden?Welche diskursiven Veränderungen lassen sich aufzeigen? Rückten andere Schwierigkeiten in denDiskussionen in den Mittelpunkt? Die Klärung dieser Fragen wird auch dadurch begünstigt, dass zu denVorgängen jeweils Aktenstücke der Ratsseite und derjenigen der bürgerschaftlichen Vertretungvorliegen. Nachdem 1800 das 1. Quartier der Bürgerschaft erneut eine Modernisierung der Fürsorgeangeregt hatte, setzte ein Reformprozess ein, der eine Unmenge Aktenmaterial produzierte, das heutenoch vorliegt und ausgewertet wurde. Dadurch wurde es möglich, detailliert nachzuzeichnen, welche75 AYDELOTTE, Quantifizierung, S. 275; JARAUSCH / ARMINGER / THALLER, Quantitative Methoden, S. 183; MEYER,Oldenburg, S. 17; KRÜGER, Historische Statistik, S. 70; BOELCKE, Wirtschafts- und Sozialgeschichte, S. 98 schreibt dazupointiert: „Die statistische Zahl kann vollends zur Chimäre werden, wenn man über alle Quantitäten die gegebenen Qualitäten vergißt,wenn Menschen wie ‚Gurken und Tomaten’ gezählt werden [...].“76 JARAUSCH / ARMINGER / THALLER, Quantitative Methoden, S. 184.77 Bei der Zitation von handschriftlichen Quellen wurden Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik des Originals nurin den Fällen modernisiert, in denen es sich offensichtlich um Flüchtigkeitsfehler handelte, wenn es für das Verständnis desInhalts unabdingbar notwendig war oder Missverständnissen vorgebeugt werden musste. Das gilt vor allem für dieWiedergabe von Teilen der Suppliken, da bei diesen die Fehlerhaftigkeit der Rechtschreibung selbst ein Merkmal desSchreibers war. Streichungen in den handschriftlichen Originalen wurden ebenfalls beibehalten. Eine jedesmaligeKennzeichnung zum Zitat kann daher entfallen.
  • 21. 21Absichten die Vertreter der unterschiedlichen Interessengruppen verfolgten, und vor allem auch welcheMenschen- und Weltbilder hinter den Beiträgen zur Diskussion standen. Der Reformprozess war einmühevoller Weg aus immer wieder abgehaltenen Verhandlungen, aus den Ab- und Eingaben derQuartiere an den Rat, aus Propositionen des Rates zu einzelnen Punkten des Gesamtwerkes, aber auchaus Eingaben einzelner Gewerke beim 2. Quartier, wenn zünftische Interessen verletzt zu werdendrohten. Diese Versuche der Besitzstandswahrung stellten sich in der Folge auch als eines derdauerhaften Probleme des Armeninstituts heraus. Die Auseinandersetzungen mit den Ämtern derWeber und der Tuchmacher wegen der im Werkhaus von arbeitsfähigen Armen verrichtetenTätigkeiten überdauerte den gesamten Zeitraum und wurden alle paar Jahre wieder aufgefrischt. Auf folgenden Gebieten lagen die Schwerpunkte der Probleme der praktischen Tätigkeit desInstituts in den Jahren 1804 bis 1822: Einziehung der übrigen Armenspenden und Integration in dasInstitut, Personalfragen, das Verhältnis von Armenschule und Elternschaft und Nutzbarmachung vonneuen Finanzquellen. Vor allem der letzte Punkt machte einen Großteil des Schriftverkehrs und derVerhandlungen aus. Es ging dabei nicht nur um die Aufforderung zum Spenden bei der Erlangung desBürgerrechts, bei Stadtbuchschriften, die Erhebung eines Pflichtbeitrags zugunsten der Armen vonSchauspielern, bei Maskeraden, Bällen und von fremden Schiffern. Überraschend war vor allem dieTatsache, dass man bereits 1808 die Forderung nach der zwangsweisen Eintreibung von Beiträgenerhob. Die Diskussion um diesen Punkt riss bis zur Einführung dieser Armensteuer 1822 nicht ab undmündete schließlich in eine Reform der gesamten Anstalt. Eine Untersuchungskommission wurdeeingesetzt, die die Einrichtung einer Revision zu unterwerfen hatte. Die Abstattung ihres umfangreichenBerichtes im Jahr 1826 markiert zugleich den Endpunkt des Untersuchungszeitraumes. Als zweiter großer Themenkomplex in der Untersuchung des Armeninstituts stellte sich dieLehr- und Industrieschule heraus, die 1803 statt des Waisenhauses im Kloster St. Katharineneingerichtet wurde. Zur Geschichte der Vorgängereinrichtung liegen ebenfalls zahlreiche Aktenstückevor, die ergänzend ausgewertet wurden. Nach langen und gut dokumentierten Diskussionen, in dieschließlich auch der Landesherr einbezogen wurde, hatte man sich gegen das Fortbestehen desWaisenhauses entschieden und die Kinder auf Pflegefamilien verteilt. Auslöser dafür dürfte nicht zuletztdie oft erhobene Kritik an der schlechten Administration gewesen sein, die im Zuge derAuseinandersetzungen mit den Vorstehern ausführlich dargelegt wurde. Im letzten Jahrzehnt des 18.Jahrhunderts kam es zu weitreichenden Plänen einer Revision der ganzen Anstalt, die aber zu keinemKonsens führten. Sie wurden schließlich gegenstandslos, als die Entscheidung gefallen war, dasWaisenhaus aufzulösen. Erneute Auseinandersetzungen, ebenfalls hervorragend im Archiv der Stadt Rostockdokumentiert, entstanden bereits in den ersten Jahren des 19. Jahrhunderts, als das Armeninstitut zumeinen die Katharinen-Kirche säkularisieren lassen wollte, zum anderen im Waisenhaus die dorterrichtete Lehr- und Industrieschule für arme Kinder auszubauen plante. Beide Vorgänge waren miterheblichen Kosten verbunden, die zusammen mit der Frage nach der Notwendigkeit einer solcheSchule von verschiedenen Seiten bemängelt wurden. Das Institut wiederum sah es als eine seinervornehmsten Aufgaben an, für den Unterricht der Kinder zu sorgen, da nur so der Kreislauf von
  • 22. 22niedrigem Bildungsgrad und Armut zu durchbrechen war. Ein weiteres Mal wurde das Thema akut, alsdasselbe 1819 den Abbruch der Kirche vorschlug. Sie sollte durch einen zweckmäßigeren Neubauersetzt werden. Die nötigen Geldmittel gedachte man durch ein Aktiensystem aufzubringen. Dagegenopponierte vor allem das 2. Quartier der Bürgerschaft, das erhebliche Vorbehalte gegen eine solcheFinanzierung vorbrachte. Man einigte sich schließlich auf den Verkauf des Gebäudes an das Zucht- undWerkhaus. Der innere Aufbau der Schule, ihr Zweck und die Inhalte des Lehrplanes bargen weiteresKonfliktpotential. Aus dem Jahr 1803 liegen jetzt zwei detaillierte Schulpläne vor, deren einzelne Teilein der Folge intensiv diskutiert worden sind. Hier werden unterschiedliche, zeitgenössisch auchüberregional diskutierte pädagogische und bildungspolitische Ansätze deutlich, die es möglich machen,exemplarisch nachzuzeichnen, wie diese auf der untersten Ebene zu realisieren versucht wurden undwelche Widerstände dabei zu überwinden waren. Aus dem ausgewerteten Material kann darüber hinaus erschlossen werden, welcheSchwierigkeiten sich aus dem alltäglichen Betrieb einer solchen Schule ergaben. Ähnlich wie bei derArbeitsanstalt waren auch die in der Industrieschule angefertigten Waren kaum abzusetzen. DieserUmstand führte dazu, dass sich die finanzielle Lage der Einrichtung zunehmend verschlechterte.Flankiert wurden diese Probleme auch hier von Auseinandersetzungen mit einzelnen Ämtern des 2.Quartiers der Bürgerschaft, die sich in ihren Zunftrechten beeinträchtigt sahen. Beschwerden über dieLehrkräfte, über die Verwaltung der Schule und den ungenügenden Bildungsgrad der Kinder auf dereinen und über das Verhalten der Eltern auf der anderen Seite traten noch hinzu. Insgesamt ließ sichhier, wie bei der Arbeit des ganzen Instituts, jenseits von rein normativen Vorgaben und Ordnungenauch das tägliche Leben einer Armenschule zu Beginn des 19. Jahrhunderts darstellen, was in derForschung bislang nicht in allen Fällen genügend zur Ausführung gebracht worden ist. Im Gegensatz zu den bisher angeführten Themenkomplexen besteht eine oft konstatierteSchwierigkeit, Quellen ausfindig zu machen, die einen Einblick in die Welt der Armen selbst gewähren.Das Armeninstitut hat nach 1803 jeden, der um Unterstützung gebeten hat, einer genauen Prüfungunterworfen. Die zugestandene Beihilfe basierte also auf Einzelfallentscheidungen auf der Grundlage vonerstellten Verhörprotokollen. Diese wären ein hervorragendes Mittel gewesen, um Aufschluss über dieLebenssituation der Armen zu erlangen. Wie sich herausstellte, sind sie leider nicht überliefert.Allerdings fanden sich in den Beständen des Rates umfangreiche Sammlungen von Bittschriften. Eshandelt sich dabei um gut 150 Suppliken aus dem Zeitraum von 1770 bis 1833, die von RostockerBürgern selbst an den Rat gerichtet wurden. Diese Art von Quellen ist nur selten in einem solchenUmfang erhalten geblieben.78 Die Auswertung lässt einen Blick auf die Sicht der Betroffenen, aufindividuelle Ausprägungen von Armut und auf Verhaltensstrukturen ihr gegenüber zu. Dadurch konntensowohl die interindividuellen und verallgemeinernden Ergebnisse der quantitativen Analysen, als auchdie beschriebenen Stücke aus der behördlichen Sicht „von oben“ kontrastiert und abgeglichen werden.78 Siehe auch KARWEICK, Jörg: „‚Tiefgebeugt von Nahrungssorgen und Gram’. Schreiben an Behörden“, in: ‚Denn dasSchreiben gehört nicht zu meiner täglichen Beschäftigung’. Der Alltag kleiner Leute in Bittschriften, Briefen und Berichten aus dem 19.Jahrhundert. Ein Lesebuch, hrsg. v. Siegfried Grosse u.a., Bonn 1989, S. 17-89, hier: S. 25.
  • 23. 231.3.2 Serielle Quellen Angesichts der angeführten Schwierigkeiten, zu sicheren Aussagen über Anzahl undZusammensetzung der Gruppe der von durch institutionalisierte Fürsorgemaßnahmen versorgtenArmen gelangen zu können,79 kann die Quellenlage für die Stadt Rostock nach 1803 als hervorragendbezeichnet werden. Das in diesem Jahr neu gegründete Institut verfolgte einen Kurs der offensivenÖffentlichkeitsarbeit, indem es sich selbst auferlegte, alle Arbeit und Leistung dokumentierendenZahlen durch Publikationen bekannt zu machen.80 Die Listen aller Spender, sowohl derjenigen, die sichfür jährlich festgelegte Beträge entschieden hatten, als auch derjenigen, die sich lediglich zuwöchentlichen Spenden fähig sahen, wurden im untersuchten Zeitraum von 1804 bis 1822 nahezulückenlos veröffentlicht.81 Ergänzt wurden diese Angaben noch durch die Erträge der in öffentlichen und privatenGebäuden aufgestellten Sammelbüchsen und der unregelmäßigen Spenden, die dem Institut zukamen.Die Spenderlisten enthalten folgende Details: Beruf, Name und zumeist Vorname des Spenders, gefolgtvom jeweiligen Betrag in Reichstalern und Schillingen. Die Spender ordneten sich nach den RostockerBürgerfahnen (städtischen Bürgermilizeinheiten)82 und in einer Reihenfolge, die sich an das üblicheProcedere der Steuererhebung anlehnte. Die Büchsen waren alphabetisch nach dem Aufstellungsortsortiert. Schließlich lagen in gedruckter Form noch Aufstellungen von Spenden aus Veranstaltungen,Hochzeiten, Strafgeldern und anderen unregelmäßigen Gelegenheiten vor, aufgezeichnet nach Datumdes Eingangs beim Armeninstitut unter Angabe der Gründe und zumeist des Einlieferers. Ähnlich verfuhren die Administratoren mit den vom Institut erfassten und betreuten Armen.Diesen wurde jeweils und einmalig eine Nummer zugeordnet, die zusammen mit dem Namen, einemBeruf und/oder einer anderen näheren Bezeichnung (z.B. „Die epileptische Pannberg“) und dem erhaltenenBetrag in Reichstalern, Schillingen und Pfennigen veröffentlicht wurde. Jeder Ausschuss – jede Abteilung – des Instituts hatte jährlich seine Abrechnungen überEinnahmen und Ausgaben dem Leitungsgremium vorzulegen, aus denen man dann eineGesamtabrechnung und eine Jahresendbilanz zusammenstellte. Alle diese Daten wurden in detaillierterForm veröffentlicht, so dass nicht nur grobe Übersichten über die finanzielle Lage des Institutsvorliegen, sondern unter anderem auch genaue Aufstellungen der im Arbeitshaus verarbeitetenMaterialien, der dafür ausgezahlten Löhne, der Menge der im Warenlager vorhandenen Produkte, der79 Siehe Kapitel 1.2.2.80 Literatur zur Genese der bürgerlichen Öffentlichkeit bei SACHSE, Statistik, S. 4, Anmerkung 5; für die Bedeutung derVeröffentlichung solcher statistischen Daten für die Herausbildung einer amtlichen Statistik auch SCHÖNE, Walter:Zeitungswesen und Statistik. Eine Untersuchung über den Einfluss der periodischen Presse auf die Entstehung und Entwicklung derstaatswissenschaftlichen Literatur, speziell der Statistik, Jena 1924.81 Die Veröffentlichung übernahmen die beiden größten Rostocker Zeitungen. Abrechnungen, Spender- und Empfängerlistenerschienen regelmäßig zunächst in den RNGA und später in den WRNA; die Listen mit unregelmäßigen Spenden, die demInstitut zuflossen, wurden im AuszugNZ abgedruckt.82 Siehe dazu MANKE, Rostock, S. 126ff.; PROPP, Butterkrieg, S. 44f.; NOLDE, Adolf Friedrich: Bemerkungen aus dem Gebieteder Heilkunde und Anthropologie, Bd. 1: Medicinische und anthropologische Bemerkungen über Rostock und seine Bewohner, 2Abteilungen, Erfurt 1807, hier 1. Abteilung, S. 255f. Zu den Fahnen siehe die Karte „Die Rostocker Bürgerfahnen um 1800“im Anhang und zur Verwertbarkeit der Fahnenangabe in den Listen Kapitel 5.1.3.4.
  • 24. 24Anzahl der vom Institut behandelten Kranken und versorgten Kinder, deren Verdienst in derIndustrieschule und des anteiligen Verbleibs dieser Gelder bei den Eltern, den Kindern und demInstitut. Flankierend zu diesen das Institut und die Armen selbst betreffenden Daten sind die vonMatthias Manke erschlossenen Kontributionsregister von 1808 und 1819 sowie die Volkszählungslistevon 1819 hinzugezogen worden.83 Schließlich sind noch durchgängig Daten aus den offiziellen Statistiken des Landes vorhanden.Dazu zählen vor allem Einwohnerzahlen, Nahrungsstände in Rostock, Geburts-, Konfirmations-,Kopulations- und Sterberegister.84 Diese im Staatskalender angeführten Zahlen zur RostockerBevölkerung müssen aber als zu ungenau angesehen werden, um sie für einen Vergleich des erhobenenDatenmaterials aus den Spender- und Empfängerlisten heranziehen zu können.85 So konnten leider keineAuswertungen zu Anteilen an der Rostocker Gesamtbevölkerung vorgenommen werden, diehinreichend valide Ergebnisse erbracht hätten. Die geforderte Überprüfbarkeit von statistischen Analysen verlangt nicht nur die Möglichkeiteiner Rekapitulation der für die Auswertungen gewählten Verfahren.86 Es ist darüber hinaus auchunerlässlich, die Arbeitsschritte der Erfassung und Bearbeitung der Daten für andere Forschernachvollziehbar zu machen. Das im in der vorliegenden Arbeit gewählte Verfahren soll beispielhaftanhand der Spender- und Empfängerlisten dargestellt werden. Zunächst mussten die Vorlagen in eine Datenbank überführt werden. Um die Möglichkeit zuschaffen, die Daten einer Verwendung als digitale Edition zugänglich zu machen, war es notwendig, sicheiner 1:1-Relation zwischen Original und Abschrift so weit wie möglich anzunähern, also jedeAbweichung entweder zu vermeiden oder kenntlich zu machen. Technisch geschah dies unter Verwendung des Datenbanksystems MS Access,87 das Teil des MS-Office-2000-Pakets ist. Dieses bietet mit dem OLE-System (Object-Linking-Embedded) dieMöglichkeit, Daten auch in der zugehörigen Textverarbeitung MS Word und der TabellenkalkulationMS Excel ohne Konvertierungsverluste problemlos zu verarbeiten. Zur Aufnahme der Listen wurden folgende Felder erstellt:88 ID, Armennummer, Jahr, Fahne,Beruf, Nachname, Vorname, Titel, Zusatz, Reichstaler, Schillinge, Pfennige und Anmerkungen. DasFeld „Titel“ dienten dazu, adlige Titel vom eigentlichen Namen abzutrennen. Im Feld „Zusatz“ wurdennähere Bezeichnungen oder andere Zusätze eingetragen, also „und Sohn“, „senior“ oder die fast immer83 Matthias Manke war so freundlich, diese Datensätze zur Verfügung zu stellen. Zu diesen Daten siehe MANKE, Rostock, S.35ff.84 Abgedruckt in: Herzoglich Mecklenburg-Schwerinscher Staatskalender, Schwerin 1776-1815 und Großherzoglich Mecklenburg-Schwerinscher Staatskalender, Schwerin 1816-.85 Matthias Manke hat die Mängel ausgeführt und ist zu dem Ergebnis gekommen: „In Anbetracht der unvollständigenBevölkerungszahlen muß es als wenig sinnvoll betrachtet werden, eine Aussage über das jährliche Bevölkerungswachstum zu treffen.“ Ineinigen Jahren fehlten Kinder unter fünf Jahren, in anderen Militärangehörige oder Studenten, in einigen zählte man beidemit, in einigen alle drei nicht. Zudem fanden sich nach Mankes Angaben noch zahlreiche weitere Fehler, die diese Datenzusätzlich zu einer unsicheren Quelle machen. MANKE, Rostock, S. 310ff., das Zitat S. 311.86 Siehe Kapitel 1.2.2.87 Kurz zu dieser Software im Einsatz für die Geschichtswissenschaften THAMM, Susanne / Bärbel BISTE: „MS Access“, in:BISTE / HOHLS, Fachinformation, S. 279–287.88 Zum generellen Vorgehen bei der Anlegung von Datenbanken für historische Quellen BRANDENBURG, Altona, S. 108ff.
  • 25. 25genannte Berufsbezeichnung des verstorbenen Mannes einer Witwe, wie „Glashändler Müller Witwe“. Deraufgezeichnete Beruf ist zunächst nur im weitesten Sinne als tatsächliche Haupterwerbsbezeichnung zuverstehen, sondern eher als nähere Beschreibung einer Person, die nicht nur Berufe im engeren Sinneumfassten, sondern ebenso Familienstandsangaben wie „Wittwe“, „Demoiselle“ oder „Unbegebene“. DieAnmerkungen dienten vornehmlich dazu, Abweichungen zwischen dem Original und demDatenbankeintrag zu dokumentieren, um eine spätere Rekonstruktion zu ermöglichen. Ebenfalls indieses Feld wurden die für die aufgenommenen Listen markanten Einträge für Zahlungsunwillige, „willnichts geben“ oder „hat nichts gegeben“, übertragen. Um möglichst viele Möglichkeiten für eine spätereWeiterverarbeitung zu schaffen, wurden zunächst diese Daten getrennt nach regelmäßigen„pränumerierten“ und wöchentlichen Beiträgen aufgenommen, je Kategorie zusätzlich getrennt nachJahren. Insgesamt wurden so in einem ersten Bearbeitungsschritt 56.454 Datensätze mit je bis zu 12Merkmalsausprägungen in 56 Tabellen gespeichert. Davon entfielen auf die Armen 19 Dateien mit11.693 Datensätzen, auf die beiden Spenderlisten je 18 Tabellen mit 31.928 pränumeriert bzw. 9885wöchentlich Zahlenden und schließlich auf das Jahr 1822 in einer Tabelle 2948 Beiträge aus derZwangserlegung. Zur Aufbereitung des vorliegenden Materials und für die statistischen Analysen wurde dasTabellenkalkulationsprogramm MS Excel verwendet.89 Zunächst wurden die einzeln vorliegendenTabellen aus Access in je ein Tabellenblatt innerhalb eines Satzes in Excel importiert, und getrennt nachregelmäßigen Spenden, wöchentlichen Sammlungserträgen und Empfängern, der Reihe nach bearbeitet. Das Normalisieren der Angaben betraf in erster Linie die noch nicht standardisierteOrthographie der Namen.90 Dabei wurde die jeweils häufigste Schreibweise benutzt. Wo dieMöglichkeit bestand, wurde der Vorname für die Jahre rekonstruiert, in denen er nicht aufgezeichnetworden war. Dies war jedoch nur bei eher seltenen Familiennamen praktikabel, wohingegen es sich alsnahezu unmöglich erwies, trotz Berufsbezeichnung und Fahnenzugehörigkeit die Vornamen aller 308angeführten „Ahrens’’“ oder der 453 „Schmidts“ nachträglich eindeutig zuzuordnen. Ähnlich verhielt essich mit der Zuordnung fehlender Berufsangaben. Beide Versuche gestalteten sich bei den Armenlisten einfacher, da hier mit der Armennummerein eindeutiges Identifikationsmerkmal vorlag. Um die Aussagekraft der angestrebten Auswertungen zuerhöhen und die Anzahl der fehlenden Daten zu minimieren, wurde ebenfalls versucht, die Berufe derverstorbenen Ehemänner von Witwen zu rekonstruieren, so diese nicht in der Form „MaurermeisterKlinger Witwe“ bereits angeführt waren. In vielen Fällen war dies durch Vergleich möglich, wenn derEintrag eines Mannes unter Einschluss der Berufsangabe bis zu einem Stichjahr regelmäßig erschien undeine Frau desselben Namens, derselben Fahnenzugehörigkeit und zumeist mit der gleichen Beitragshöheunmittelbar im folgenden Jahr genannt wurde. Ebenso konnte auf diesem Weg der Vorname eines89 Zum Einsatz im geschichtswissenschaftlichen Kontext THAMM, Susanne / Bärbel BISTE: „Tabellenkalkulation, Datenanalyseund Datenbanksysteme“, in: BISTE / HOHLS, Fachinformation, S. 225–232; als praxisorientiertes Lehrbuch sehr gut: MONKA,Michael / Werner VOß: Statistik am PC. Lösungen mit Excel, München 2000.90 Zu diesem Problem der Quellen auch KRÜGER, Oldenburg, S. XXVI.
  • 26. 26Mannes erschlossen werden, wenn dieser bei seiner Witwe genannt wurde: „Kleiderseller P.H. SchulzWitwe“. Schließlich bestand noch die Möglichkeit, fehlende Einträge durch Rückgriff auf dieKontributionsregister und die Volkszählungsliste zu rekonstruieren. In diesem Fall jedoch war erhöhteVorsicht angebracht, da sich diese Listen lediglich jeweils auf ein Jahr bezogen. Bei der Frage desFamilienstandes konnte zum Beispiel nicht mit hinreichender Sicherheit davon ausgegangen werden, dasssich ein Eintrag als Witwer in der Volkszählung von 1819 auch bereits auf die vorangegangenen Jahrebezog. Nach der Normalisierung der Namen und der Rekonstruktion der Vornamen wurden folgendeKodierungen vorgenommen bzw. zusätzlich eingefügt: PräWö (Wöchentliche oder ordentliche Spende),FAM (Familienstand), Berufkodes nach dem Altonaer System, SX (Geschlecht) und SUM (Betrag alsSumme der Währungsstückelungen). Zusätzlich waren nichtkodierte Felder nötig: VZKontr(Abweichende Angaben zum Beruf in den Volkszählungs- und Kontributionslisten), EditAnm(Nachweise von Daten aus anderen Quellen), BerufOrig und NameOrig (Angabe der ursprünglichen,jetzt normalisierten Angaben). Die Geschlechtskodierung erwies sich als problemlos, lediglich 13 Fälle ließen sich weder durchdie Angabe von Vornamen noch durch Berufsbezeichnungen zuordnen. Die Zuordnung desFamilienstandes war bei Witwen, Demoiselles, Unbegebenen und anderen eindeutigen Angabenunproblematisch. Andere Fälle, z.B. „Madame“, konnten nach Hinzuziehung anderen Quellenmaterialszugeordnet werden. Als aussichtslos erwies sich bei den Spenderlisten der Versuch, den Familienstandder Männer zu erschließen, die Kodierung wurde hier auf Frauen beschränkt. Bei den Armenlisten machte es das Vorhandensein zahlreicher Kinder notwendig, dieseauszählbar zu machen. Realisiert wurde das über den Familienstand, da die hier angeführtenMinderjährigen alle als ledig angesehen werden konnten.91 Durch eine weitere Aufschlüsselung desKodes ergaben sich also keine Konflikte mit anderen Familienstandsangaben. Kinder erhielten eineeigene Kennziffer, so dass unter ledigen Personen ausschließlich Erwachsene zu verstehen sind. Das Merkmal Geschlecht konnte hier lediglich bei 31 Listeneinträgen nicht erschlossen werden,was einem Anteil von knapp über 1% entsprach und innerhalb der statistischen Fehlertoleranzbreite lag. Als Problem stellte sich heraus, dass die Armen erst ab dem Jahr 1807 mit einer Nummerversehen waren. Es musste also versucht werden, die fehlenden Angaben für die Jahre 1804-06nachzutragen. Dies geschah im Wesentlichen durch einen Vergleich der späteren, nummerierten Listenmit denen der ersten drei Jahre. Es hat sich bei diesem Vorgehen erwiesen, dass die Armen auch imfraglichen Zeitraum bereits in der Reihenfolge ihrer späteren Nummerierung geordnet waren.91 Abweichend von der Familienstandskodierung, die Matthias Manke für seine Daten vorgenommen hat, wird hier derTerminus „Kind“ für die in den Armenlisten als „Kind“ oder „Schulkind“ geführten Personen angewandt. Manke hatte durch diehöhere Detailgenauigkeit der ihm vorliegenden Quellen eine Differenzierung zwischen Kindern unter 21 und über 21 Jahrenvorgenommen. Nach den Angaben der Armenlisten ist demgegenüber anzunehmen, dass es sich bei der Angabe „Kind“ umein noch nicht schulfähiges Kind unter fünf Jahren handelt, während „Schulkinder“ in einem Alter zwischen der Einschulungmit etwa fünf Jahren und der Entlassung nach der Konfirmation mit etwa 15 Jahren anzusiedeln sind. Ältere Kinder bis zumAlter von 21 Jahren bildeten hier die Ausnahme. Dazu MANKE, Rostock, S. 310ff. und 341.
  • 27. 27 Für 1390 Einträge der ersten drei Jahre sind die Nummern der betreffenden Armenrekonstruiert worden. Lediglich 31 Fälle ließen sich nicht mehr in das vorgegebene Schema einordnen.Diese wurden an die Gesamtliste angehängt und fortlaufend nummeriert. Am Schluss konnten 2514Personen identifiziert werden, die das Institut im Laufe der 19 Jahre unterschiedlich lang und intensivversorgt hatte. Die Auswertung der aufgenommenen Berufsbezeichnungen war nicht unproblematisch.92 DieAngaben in den Armen- und Spenderlisten waren nicht darauf ausgelegt, „Stand und Gewerbe“ in dergleichen Art und Weise wie bei den Volkszählungs- und Kontributionsregistern wiederzugeben.93Während diese sowohl in quantitativer als auch qualitativer Hinsicht die differenzierteren Datenbeinhalteten, fallen die hier erschlossenen Quellen in der Relevanz für eine Erwerbsstrukturanalysedahinter zurück – insbesondere, weil Angaben für Nebentätigkeiten, Zweit- und Drittberufe fehlen. Daman gewöhnlich nicht nur einer Tätigkeit nachging, sondern vor allem bei schwächeremKonjunkturverlauf weitere Einkunftsmöglichkeiten nutzte, sind die Angaben in den Listen alsunzureichend anzusehen. Dennoch lassen sich auch mit den hier vorliegenden, weniger differenziertenDaten inhärente Strukturen dieser Gruppe aufzeigen, sofern der Begriff Beruf“ „im Sinne einer analytischenKategorie zur Veranschaulichung eines komplexen Sachverhalts“ 94 verwendet wird und nicht als Angabe destatsächlichen Haupterwerbs. Technisch wurde die Kodierung der Berufsangaben in den Listen durch die Verwendung dersogenannten „Altonaer Berufssystematik“ realisiert, die eine hierarchische Struktur städtischerErwerbsmöglichkeiten am Beginn des 19. Jahrhunderts bietet. Sie nimmt zunächst eine Einteilung infolgende vier Sektoren vor: „Urproduktion und Abbau von Rohstoffen“, „Weiterverarbeitung undVeredelung“, „Dienstleistung und Vertrieb“ und, für alle nicht in diesen unterzubringenden Branchen,„Unspezifische Lohnarbeit“. In einer Baumstruktur werden alle Berufe zunächst über Obergruppen unddann jeweils ein oder zwei Untergruppen unterhalb dieser Sektoren strukturiert eingeordnet. JederBeruf wird so mit einer eindeutigen Kodierung versehen, die den Sektor (SE), die Obergruppe (OG),erste Untergruppe (U1), zweite Untergruppe (U2), eine Berufsnummer (NR) und schließlich einenBerufszusatz (BZ) beinhaltete. Die vorletzte Ordnungsgruppe konnte auf Grund der wenigdifferenzierten Angaben in den bearbeiteten Listen vernachlässigt werden. Da eine Auszählung auf dieserEbene keine hinreichende Aussagekraft hätte, wurde eine Konzentration auf die Sektoren und Branchenangestrebt. Der Berufszusatz wurde dagegen beibehalten, da dieser Angaben über den Professionsgradenthielt, also über eigene Kodierungen für Meister, Gesellen, Lehrlinge usw. eine Auszählung hier sehreinfach machte. Insgesamt besteht die verwendete und gegenüber dem Original leicht abgeänderte und an dieRostocker Verhältnisse angepasste Berufssystematik aus 4 Sektoren, 35 Obergruppen, 17092 Generell zu den Schwierigkeiten von Berufsangaben in historisch-statistischem Quellenmaterial GREVE, Volkszählungen, S.368f.93 Dazu MANKE, Rostock, S. 204f.94 MANKE / SASNOWSKI, Armengeldlisten, S. 263, Anmerkung 11.
  • 28. 28Untergruppen ersten Grades und 401 Untergruppen zweiten Grades, die den in den Datensätzenvorgefundenen Berufsangaben zugeordnet wurden. Da alle Sozialfälle nach der Berufssystematik in der Obergruppe 82 zusammengefasst waren,kam diese für eine Auswertung, wie sie in der vorliegenden Untersuchung vorgenommen wurde, nichtin Frage. Naheliegend war es, die Armen nach demselben Berufssystem zu codieren wie die Spender.Für dieses Vorgehen sprach nicht nur die Hypothese, dass viele der vom Institut versorgten nur, moderngesprochen, „Hilfe in besonderen Lebenslagen“ bekamen, also ihrem eigentlichen Beruf weiterhinnachgingen. Ebenso interessierte bei den Auszählungen, wie bereits erwähnt, weniger die tatsächlicheTätigkeit der betreffenden Person, als vielmehr die stratifikatorische Zuordnung innerhalb derSozialstruktur Rostocks. Letztlich wurden also auf diese Weise beispielsweise Schuster, vormalige(arbeitslose) Schuster und die Witwen von Schustern oder vormaligen Schustern mit dem gleichenBerufscode versehen, da sie zum einen aus der selben sozialen Gruppe innerhalb der Stadtgemeinschaftstammten und zum anderen die Witwen über die Familienstandskodierung leicht herausgefiltert werdenkonnten. Es verblieben in der Obergruppe 82 also lediglich die körperlich oder geistig behindertenPersonen, die auch ohne ihre Abhängigkeit vom Armeninstitut hier zugeordnet worden wären. Auf ähnliche Art und Weise musste auch mit der Obergruppe 81 (Nicht erwerbstätig) verfahrenwerden, da in dieser eigentlich die eben erwähnten arbeitslosen Handwerker der Untergruppe 4(Ehemalige) zugeordnet werden müssten. Da aber in den Armenlisten bei der Auszählung dieser Gruppemehr der ehemalige Beruf und weniger ihr jetzige Status im Mittelpunkt steht, wurden unter dieserObergruppe lediglich die übrigen hier gruppierten Personen kodiert, also Kapitalisten95,Unterhaltsempfänger und vor allem die zahlreichen Kinder, die im Institut kostenlosen Schulunterrichtgenossen. Unter der Obergruppe 99 wurden schließlich alle diejenigen zusammengefasst, deren Angabennicht ausreichten, eine genaue Zuordnung machen zu können. In den meisten Fällen handelt es sichdabei um Witwen und unverheiratete Frauen (Unbegebene), bei denen zwar angenommen werdenkann, dass sie einem Nebenerwerb nachgingen, der jedoch auch durch die Heranziehung derKontributionslisten und der Volkszählungsdaten nicht genauer festzustellen war. Am Ende dieses Datenverarbeitungsprozesses lagen zwei rechentechnissch auswertbare Listenaller Spender und aller Empfänger vor, die in den Jahren 1804 bis 1822 mit dem Armeninstitut auf dieeine oder andere Weise in Verbindung standen. Sie konnten beliebig sortiert, eingeschränkt ausgewähltoder auf andere Art und Weise so zusammengestellt werden, dass sich die weitere statistischeAuswertung technisch sehr einfach gestaltete. Die Hypothesen, die vor jeder Auswertung aufgestelltwurden, werden im Zuge der Darstellung der Ergebnisse in den jeweiligen Kapiteln der vorliegendenUntersuchung präsentiert.95 Darunter sind hier diejenigen zu verstehen, die von ihrem Kapital leben. Ein ideologisch besetzter Begriff ist damit nichtgemeint. BRANDENBURG, Hajo u.a.: Berufe in Altona 1803. Berufssystematik für eine präindustrielle Stadtgesellschaft anhand derVolkszählung, Kiel 1991. (=Kleine Schriften des Arbeitskreises für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Schleswig-Holstein, Bd.1), S. 83f.
  • 29. 292. Rahmenbedingungen in Rostock2.1 Politische Verhältnisse Die Reformierung des Rostocker Armenwesens begann – wie bereits erwähnt – nicht erst mitder Aufnahme der Verhandlungen zwischen Rat und Bürgerschaft im Jahr 1802,96 sondern reichtezurück bis 1750, als die erste von drei Armenordnungen des 18. Jahrhunderts ausgearbeitet wordenwar.97 Damit lief dieser Prozess in einer Zeit ab, die – neben den katastrophalen Auswirkungen dessiebenjährigen Krieges98 und der Spaltung der Universität99 – politisch von zwei wichtigen Ereignissendominiert wurde, die die rechtlich-administrativen Verhältnisse in Rostock tiefgreifendumstrukturierten: Die Herausbildung des Hundertmännerregulativs 1770 und der Abschluss desRostocker Erbvertrages 1788.100 Das Vorspiel zur Herausbildung des Hundertmännerregulativs begann bereits 1748.101 HerzogChristian Ludwig bot der Stadt zur Beilegung der immer wieder ausbrechenden Auseinandersetzungeneinen Vertrag an, der die Abtretung der Akzise an den Landesherren und die Gewährung desherzoglichen Besatzungsrechtes vorsah. Als Gegenleistung war Christian Ludwig bereit, seine Residenznach Rostock zu verlegen und eine ganze Reihe von fiskalischen Vergünstigungen zuzugestehen. Damitspaltete er die Stadt. Während der Rat, dominiert von Kaufleuten, Reedern und Brauern gegen denVertrag votierten – die Akzise war immerhin eine ihrer Haupteinnahmequellen und die Gewährung desBesatzungsrecht konnte nicht in ihrem auf Autonomie bedachten Interesse liegen – waren die Quartiereder Bürgerschaft geteilter Meinung. Die Gewerke schließlich sprachen sich entschieden für dieherzoglichen Pläne aus. Sie betrachteten die Akzise als reine Belastung ohne persönlichen Nutzen.Zudem versprach die Anwesenheit des Landesherren in der Stadt eine verbesserte Kontrolle des Rates,dem von Seiten der sogenannten „Bewegung der Tausend“ willkürliche Handhabung von Rechten,persönliche Bereicherung an den Stadtgütern, Unterschlagung von erheblichem Ausmaß,Verschwägerung und Vetternwirtschaft vorgeworfen wurde.102 Nicht zuletzt versprach die Verlegungder Residenz Arbeit.96 Siehe Kapitel 4.3.1.97 Siehe Kapitel 3.3.98 Eindrücklich beschrieben bei OLECHNOWITZ, Rostock, S. 198ff. und BERNITT, Hans: Zur Geschichte der Stadt Rostock,Rostock 2001. [ND der Ausgabe Rostock 1956], S. 195ff.; KARGE, Wolf / Ernst MÜNCH / Hartmut SCHMIED: Die GeschichteMecklenburgs. Rostock 1993, S. 99ff.; zu den Differenzen zwischen Stadt und Landesherrschaft während des Krieges auchSCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 140ff.99 Siehe dazu BERNITT, Rostock, S. 199ff.; SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 139f.; FLEISCHHAUER, Elisabeth u.a.: DieUniversität Rostock in ihrer Geschichte, in: Mögen viele Lehrmeinungen um die eine Wahrheit ringen. 575 Jahre Universität Rostock,hrsg. v. Rektor der Universität Rostock, Rostock 1994, S. 9-39, hier: S. 17ff.; OLECHNOWITZ, Rostock, S. 174ff.100 „Regulativ des Collegii der Hundertmänner“ v. 25.8.1770, abgedruckt in: Gesetzsammlung für die Mecklenburg-Schwerinschen Lande.Erste Sammlung, vom Anbeginn der Thätigkeit der Gesetzgebung bis zum Anfange des 19. Jahrhundert, Bd. 3: Staatsrechtliche Sachen,Wismar / Ludwigslust 1868, S. 445-462; „Erbvertrag zwischen der Landesherrschaft und der Stadt Rostock“ v. 13.5.1788,abgedruckt im selben Band, S. 462-530.101 Zum Folgenden weit ausführlicher SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 116ff.; OLECHNOWITZ, Rostock, S. 193ff.102 Dazu SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 128.
  • 30. 30 Die städtische Administration bestand zu diesem Zeitpunkt aus dem Magistrat „Ein EhrbarerRath“ oder kurz „E. E. Rath“ und der „Ehrliebenden Bürgerschaft“. Der Rat setzte sich zusammen ausdrei Bürgermeistern, zwei Syndici und 16 Ratsherren. Er verfügte über das Selbstergänzungsrecht.103 DieWahl war weder durch bürgerschaftliche Gremien noch durch den Landesherren bestätigungspflichtigund galt auf Lebenszeit. Die Besetzung der Ratsämter rotierte jährlich. Durch diese Rechte und dieDominanz einiger weniger Familien, deren verwandtschaftlichen Beziehungen untereinander und derfaktischen Einschränkung der Ratsbefähigung auf Kaufleute und Juristen bildete der Rat eine weitgehendin sich geschlossene Führungsgruppe,104 deren Machtstellung fast uneingeschränkt war.105 Sie umfasstedie vollständige Verantwortlichkeit für die innere und äußere Politik der Stadt und die gesamteGesetzgebung – mit Ausnahme der meisten geistlichen Belange, die dem Landesherren zustanden. Zum Gesetzgebungsrecht gehörte insbesondere die Policey und das Stadtrecht, das dieGrundlage der gesamten Rechtsprechung war und in einigen Fällen auch vom geltendenmecklenburgischen Landrecht abweichen konnte. Für den Rat galt der Grundsatz „Stadtrecht brichtLandrecht“.106 Die Erlassung von Verordnungen und Gesetzen war nicht von der Zustimmung desLandesherren abhängig. Die Gerichtsbarkeit erstreckte sich auf alle Bürger und Einwohner im Jurisdiktionsgebiet derStadt, mit Ausnahme der Eximierten, die der landesherrlichen Rechtssprechung unterstanden.Appelationen gegen Urteile der städtischen Gerichte waren möglich, sowohl an die Stadt Lübeck107 – dasRostocker Stadtrecht war lübisch – als auch an das Hof- und Landgericht in Güstrow oder denLandesherren selbst. Das Reichskammergericht in Wetzlar war schließlich die letzte Berufungsinstanz.Appelationen waren unzulässig bei peinlichen und Kriminalsachen, bei geringfügigem Streitwert,eindeutigen Belegen, die das Urteil rechtfertigten oder bei klar erwiesener Schuld. Sollte allerdings derRat selbst Partei eines Verfahrens sein, dann waren erstinstanzlich entweder, bei auswärtigen Klagengegen den Rat, das Hof- und Landgericht zuständig oder, bei Streitfällen zwischen Rat und Gemeinde,zwischen Rat und einem einzelnen Bürger, soweit eine vorhergehende Vermittlung durch benachbarteStädte erfolglos geblieben war, der Landesherr selbst („Rostockscher Recurs“108). Ausgeübt wurde die Gerichtsbarkeit in erster Instanz an den städtischen Niedergerichten, dieRatsämtern zugeordnet waren.109 Die drei wichtigsten waren Gewett-, Kämmerei- und Niedergericht.110103 Die Folgenden Ausführungen, so nicht anders gekennzeichnet, nach SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 97ff. undMANKE, Rostock, S. 140ff. Das Selbstergänzungsrecht ist für Schultz der eigentliche Grund für die Missbräuche, zu denen esim Laufe des 18. Jahrhunderts von Ratsseiten gekommen war. Ebenda, S. 104.104 Dazu ausführlich MANKE, Rostock, S. 173ff.; SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 104f.105 Siehe kritisch zum ungleichen Verteilungsschlüssel von Kaufleuten und Gelehrten im Rat auch NOLDE, Bemerkungen, 1.Abt., S. 245f.106 SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 98.107 Die letzte Appelation an diese Instanz fand allerdings 1721 statt, danach ist dieses Vorgehen nicht mehr nachzuweisen.SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 99. Das Folgende: ebenda.108 Dazu SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 99f.109 Allgemein zu den Ämtern der Ratsherren auch NOLDE, Bemerkungen, 1. Abt., S. 250, dort auch eine zeitgenössischeEinschätzung der Einträglichkeit dieser Ämter.110 Das ebenfalls vorhandene Waisengericht war zwar auch für elternlose Kinder zuständig, aber nur im weitesten Sinnedamit Teil des Sozialfürsorgesystems. Seine Kompetenzen hatte es vielmehr in Vormundschaftssachen. Siehe MARTINI,Johann
  • 31. 31Das Gewettgericht war zuständig für Zivil- und Kriminalprozesssachen von Angehörigen der Ämter undKonzessionisten, Bönhasen, Freimeister, des ganzen Strandgebiets inklusive aller Gebäude undEinrichtungen, von Strandvögten und Strandfuhrleuten, der Unterwarnow mit der Fischerei, der ganzenHeide inklusive der dort befindlichen Ortschaften und Dörfer, Heidevögten, Wildschützen, der Bauernin Rövershagen und schließlich des Hafenortes Warnemünde.111 Dem Kämmereigericht war das gesamteStadtfeld mit allen seinen Bewohnern zugeordnet, d.h. alle Bürger und Einwohner, die zwischenStadtmauer und Zingeln wohnten, einschließlich deren Gärten, Wiesen und Mühlen. Hinzu kamen nochdie Stadtlandgüter und deren Bewohner, allerdings unter Ausschluss von Rövershagen, für das ja dasGewettgericht zuständig war; schließlich noch die Kriminaljurisdiktion über die Güter, Dörfern undMühlen der Hospitäler. Innerhalb der Stadtmauern war das Kämmereigericht zuständig für alleBausachen einschließlich der daran arbeitenden Maurer und Zimmerleute, der ganze Bauhof, die Waageeinschließlich der dort tätigen Personen, der Marstall und die Stadtdiener. Vor dem Niedergerichtwurden schließlich alle Klagesachen innerhalb der Stadtzingeln verhandelt, die nicht vor das Obergerichtkamen, alle Gastrechtsstreitigkeiten und alle Vormundschaftssachen. Das Obergericht fungierte als zweite Instanz und setzte sich zusammen aus dem ganzen Rat, denVorsitz hatte der zweite Syndicus.112 Waren Missstände in der Rechtssprechung schon durch dieKombination von Bindung des Gerichtsvorsitzes an ein Ratsamt, jährlicher Rotation der Inhaber dieserÄmter – unabhängig von ihrem Berufsstand – und der äußerst disparaten Zuständigkeiten derNiedergerichte fast unausweichlich, so wurde diese Gefahr noch dadurch verstärkt, dass zum Einen dervorsitzende Richter der ersten Instanz zugleich urteilendes Mitglied der zweiten Instanz war, zumAnderen, dass zumindest ein Ratsmitglied auch dem Hof- und Landgericht angehörte und damit auchder zweiten Appellationsinstanz.113 Neben der judikativen war auch die exekutivische Gewalt in Form der Kameral- und Policey-Departements an Ratsämter gekoppelt.114 Auch hier waren die Zuständigkeit auf Gewett und Kämmereiverteilt. Das Gewett war zuständig für die Gewerbepolicey, die öffentliche Ordnung in Warnemünde,Aufsicht über Maße, Gewichte, Vorkäufereien, Bestrafung von Schlägern, Dieben, Prostituierten,Gottelästerern und schließlich für die Überwachung der Hochzeits-, Begräbnis-, Feuer- undPestordnungen. Der Kämmerei waren alle Bausachen zugeordnet, ebenso wie die Stadtwaage,Brandanstalten, Wegeinstandhaltung, das Weinamt und nicht zuletzt die Armenordnung. Wie noch auszuführen sein wird, waren es vor allem die städtischen Finanzen, deren desolateVerwaltung immer wieder Anlass zu heftigen Anklagen seitens etablierter oder selbsternannterMatthias: Bemerkungen über Vormundschaften in Beziehung auf mecklenburgische Gesetze, 4 Abteilungen, Rostock 1800, 1. Abt., S.5f.; SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 100, Anmerkung 177.111 SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 100. Das Folgende: ebenda. Die Zusammenstellung der Zuständigkeiten entnahmSchultz einem Bericht des Rates aus dem Jahr 1770. Ob und wie sich diese Bereiche vorher oder später noch verschobenhaben sagt sie nicht. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit konnte dieser Punkt auch nicht geklärt werden. Es ist aber zuvermuten, dass es in diesem Bereich nur wenige Änderungen gegeben haben wird.112 SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 101.113 MANKE, Rostock, S. 141. Siehe auch das Urteil von SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 100f.114 SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 101f.
  • 32. 32bürgerschaftlicher Vertretungen gaben. Das Aerario, also die Stadtkasse, bestand nicht als solche.115 DasFinanzsystem setzte sich vielmehr aus zeitweise über 20 Teilkassen zusammen. Zunächst hatten sowohlGewett als auch Kämmerei ihre eigenen Kassen, in die beim Gewett die Einkünfte aus der Heide, ausRövershagen und aus Warnemünde flossen, bei der Kämmerei aus allen Pachten und Mieten der übrigenstädtischen Landgüter, des Stadtfeldes und der Grundstücke innerhalb der Stadt, daneben oblag ihr auchdie Ausführung von Bausachen. Beide Behörden lieferten einmal im Quartal lediglich den Überschuss alsNettoeinnahme an das Aerario ab, verwalteten aber ansonsten ihre Gelder selbst. Die Stadtkasse selbstbestand aus einer Lade mit zwei Fächern, der „Alten Kasse“, in die die Einnahmen aus dem Schossflossen und der „Neuen Kasse“, die vor allem aus Akziseerträgen gespeist wurde. Schließlich existiertennoch Kassen einzelner Ratsämter, die ebenfalls nur die Nettoeinnahme nach Abzug aller selbstausgegebenen Gelder dem Aerario überließen. Dass bei einem komplexen Finanzsystem wie diesem dieKontrolle über den Verbleib der Gelder und eine eingehende Revision hätten stattfinden müssen, umMissbräuchen vorzubeugen, ist evident. Durch gezielte Verzögerungen verstand es der Rat aber, solcheRevisionen über Jahre hinaus nicht stattfinden zu lassen. Die vorgeschriebene Gegenkontrolle durcheinen bürgerlichen Deputierten – der sogenannte Kassebürger – wurde dadurch unterlaufen, dass diesernicht nur das Bürgerhauptbuch bei der Alten Kasse führte, sondern auch gleich als rätlich angestellterKassesensekretär fungierte. „Die Ausschaltung jeglicher Kontrolle war perfekt.“116 Zudem befanden sich dieBücher in desolatem Zustand – worauf noch zurückzukommen sein wird. Schließlich fungierten die Senatoren – wie sich die Rostocker Ratsherren selbst nannten – nebenihren eigentlichen Amtsgeschäften noch als Patrone der Ämter, Kirchen, Klöster, Stiftungen und derGroßen Stadtschule. Sie waren darüber hinaus auch Pflichtdirektoren des Armeninstituts, derKaufmannskompanie, der Brauerkompanie und der Leichengesellschaft sowie Provisoren des KlostersRibnitz. Der Rat trat dreimal die Woche zusammen.117 Er hatte das Recht, die Quartiere derHundertmänner als bürgerschaftlichen Vertretung zu Versammlungen einzuberufen und gab ihnen dieBeratungsthemen vor. Dieses in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts gegründete Gremium, das in den Quellenzumeist als „Ehrl. Bürgerschaft“ auftritt, bestand bis zum neuen Regulativ von 1770 aus vier Quartieren,die sich aus je 25 Männern zusammensetzten, 15 Kaufleuten und Brauern sowie 10 Handwerkern.118 Eshatte das Selbstergänzungsrecht inne, der Rat das Bestätigungsrecht. Die Wahl erfolgte auf Lebenszeit.Nach einer Einberufung der Quartiere durch den Rat und Vorlage der Sache, über die beschlossenwerden sollte, stimmte zunächst jedes Quartier für sich ab, bevor es zu einer „Curiatabstimmung“119115 Das und das Folgende: SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 102f.116 SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 103.117 NOLDE, Bemerkungen, 1. Abt., S. 251. Die Angabe bezieht sich allerdings auf den Anfang des 19. Jahrhunderts. Ob dieseVersammlungsmodalitäten einer Wandlung unterlegen waren, erwähnt Nolde nicht.118 Dazu und zum Folgenden: SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 93ff. und BUNSEN, Friedrich: „Der Rostocker Erbvertragvom 13. Mai 1788“, in: Beitr. Rost. 2 (1896), H. 1, S. 1-24, hier: S. 4f.; zur Geschichte des Hundertmännerkollegiums auchEHLERS, Ingrid: „Das Hundermännerkollegium – 300 Jahre die ständische Bürgervertretung Rostocks“, in: Rostock im inMittelalter und früher Neuzeit, hrsg. v. d. Universität Rostock, Fachbereich Geschichte, Rostock 1994, S. 83-88.119 BUNSEN, Erbvertrag, S. 5.
  • 33. 33kam, bei der eine Zweidrittelmehrheit den Ausschlag gab, während innerhalb des Quartiers eineeinfache Mehrheit ausreichend war. Durch diesen Modus war es möglich, dass insgesamt eineMinderheit von 39 Abstimmungsberechtigten die übrigen majorisieren konnte. Zudem war dieBeschlussfähigkeit schon bei einer Anwesenheit von nur 40 Mitgliedern gegeben und die Stimmen vonnur zwei Quartieren waren in Kombination mit den Ratsstimmen für die Beschlussfassung ausreichend.Eine Rücksprache mit den Ämtern oder den jeweiligen Kompanien musste nicht stattfinden. Da dieKaufleute nicht nur den Rat dominierten, sondern auch die Hundertmänner, kam es zu einer äußerstengen Verzahnung beider, die die Kontrollfunktion der bürgerschaftlichen Vertretung erheblichbeeinträchtigte – noch verstärkt durch häufige verwandtschaftliche Beziehungen untereinander. Es wäretheoretisch möglich gewesen, dass nur 12 Kaufleute zusammen mit dem Rat eine umstrittene Sache fürsich entscheiden konnten, ohne dass die Vertreter des Handwerks dagegen hätten vorgehen können. Sokann von einer Mitbestimmung der Bürgerschaft nur sehr eingeschränkt gesprochen werden. DieBeteiligung von Vertretern der Hundertmänner an den Stadtämtern – deputierte Kassebürger bei derAlten Kasse, dem Aerario und der Akzise mit administrativen Aufgaben, jedoch ohneEntscheidungsbefugnis – führte eher zu einer noch engeren Verbindung mit den Senatoren, als dass hiertatsächlich deren Tätigkeiten kontrollierend begleitet wurden. Aufgrund dieser Dominanz der Kaufmannschaft innerhalb der Bürgerschaft und der dadurchlimitierten Mitsprachemöglichkeiten von weiten Teilen der übrigen Einwohnerschaft hatte sich in einerrechtlichen Grauzone und ohne Anerkennung durch den Rat die etwas nebulöse „Bewegung derTausende“ zusammengetan.120 Helga Schultz geht davon aus, dass es sich dabei um einenZusammenschluss aller nicht vertretenen Ämter und Gewerke handelte, die aber erst durch die eingangsangesprochenen Auseinandersetzungen politisiert worden seien.121 Zweimal im Jahr trafen sich bis zu 20Älteste von Handwerksämtern als Deputierte auf dem Schusterschütting und beratschlagten anhängigeDifferenzen mit den Kaufleuten. Sie hatten ihr Amt lebenslang inne und ergänzten sich selbst, allerdingsunter Hinzuziehung der Vier Gewerke, also der vier mit besonderen Privilegien ausgestatteten„Führungsämter“.122 Warum allerdings eine solche Vereinigung, wie Schultz selbst anführt, 1748 demRat nicht bekannt gewesen sein sollte,123 bleibt dabei unklar. Es ist kaum anzunehmen, dass ihreMitglieder dazu in der Lage waren, eine stringente Geheimhaltungspolitik zu betreiben. Die Existenzder Vereinigung ist aber von Schultz zweifelsfrei belegt. Der Herzog jedoch verstand es, diese Tausende in seine Pläne zur Einziehung der Akzise undder Erlangung des Besatzungsrechts einzubinden.124 So standen sich zwei ungewöhnlichzusammengesetzte Parteien gegenüber: auf der einen Seite der Rat und zwei Quartiere der120 Dazu und zum Folgenden: SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 91ff.; OLECHNOWITZ, Rostock, S. 194.121 SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 92.122 Siehe dazu LUDWIG, Ulrike: Handwerk in Rostock im 18. Jahrhundert. Zur Sozialstruktur der Rostocker Ämterorganisation, Masch.,Magisterarbeit, Rostock 2001, S. 51f.123 SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 93.124 Ausführlich dazu SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 117f. und 126; OLECHNOWITZ, Rostock, S. 195; HEITZ, Gerhard:„Konflikte und Vergleiche. Die Auseinandersetzungen zwischen Landesherren und Stadt 1748-1827“, in: Rostock im Ostseeraumin Mittelalter und früher Neuzeit, hrsg. v. d. Universität Rostock, Fachbereich Geschichte, Rostock 1994, S. 77-82, hier: S. 78;MANKE, Rostock, S. 103f.
  • 34. 34Hundertmänner und auf der anderen Seite der Herzog und die rechtlich nicht abgesicherte, aber durchden allgemeinen Unmut über das herrscherliche Gebahren des Rates125 durchaus machtvollenTausende.126 Als Christian Ludwig dem Rat befahl, mit den Tausenden zu verhandeln und dieser sichweigerte, eskalierte der Konflikt.127 Das Zusammentreffen von Herzog, Rat und Hundertmännern inRostock wurde begleitet von einem wohlorganisierten Volksauflauf, an dem auch zahlreicheWarnemünder teilnahmen.128 Man kam aber zu keiner Einigung. Der Landesherr ergriff daraufhin dieWaffen, ließ kurzerhand die Akzisebuden besetzten und seine Miliz einrücken. Daraufhin blieb dem Ratnichts anderes übrig, als sich dieser Machprobe geschlagen zu geben und der LandesherrlichenKonvention zuzustimmen.129 Der Konflikt selbst war damit nicht gelöst worden.130 Auch auf die Stellung des Rates und derHundertmänner hatte er keinen Einfluss, so dass es nur eine Frage der Zeit war, bis beideAuseinandersetzungen ihre Fortsetzung fanden. Sie hingen auch zusammen, wie die Einbeziehung derTausende durch den Herzog gezeigt hatte – boten die innerstädtischen Streitigkeiten dem Landesherrendoch einen hervorragenden Hebel, um gegen den Rat zu opponieren. Die Frage nach derUnabhängigkeit der Stadt vom Landesherren wurde dann 1754 durch das Rechtsgutachten von AngelusJohann Daniel Aepinius wieder öffentlich gestellt, dem drei Jahre später Bürgermeister Nettelbladt mitseinem Gegengutachten antwortete.131 Es dauerte noch einige Zeit – der siebenjährige Krieg warausgebrochen und ließ alle anderen politischen Händel in den Hintergrund treten – bis es 1762 erneutzu einer offenen Auseinandersetzung kam. Preußen erhob in diesem Jahr gegenüber Rostock Forderungen nach einem Abtrag von 25.000Rthlr. Kriegsschulden, jedoch nicht in Form einer Vermögenssteuer, sondern als Grundsteuer aufHäuser und Buden, wobei Buden nur halb so hoch besteuert werden sollten, wie Häuser.132 Fühlten sichdie Handwerker schon allein dadurch zu stark belastet, so wurde ihr Unmut noch durch das Vorgehender Kaufmannschaft verstärkt. Diese legte ihren Anteil an den Zahlungen schlicht um. Sie erhoben vonden Empfängern ihrer Waren eine zusätzliche Abgabe, die diese wiederum als Preisaufschlag an den125 OLECHNOWITZ, Rostock, S. 196.126 SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 118.127 Dazu und zum Folgenden: OLECHNOWITZ, Rostock, S. 195.128 SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 120. Das Folgende: ebenda, S. 120ff.; OLECHNOWITZ, Rostock, S. 195 beschreibtdie Situation bildreich: „Der Lärm der Volksmassen vor dem Palais, in den Ohren eingeschüchterter Ratsherren ‚ein gräßliches Geschrey’,bildete die Begleitmusik zu den Verhandlungen zwischen Herzog und Rat und zwang die Ratsherren und Bürgermeister zum Nachgeben;denn ‚Wenn man mit Ihro Durchlaucht jetzt nicht übereinkäme, würde der gemeine Mann ihm und allen anderen die Hälse brechen’!“.129 „Landesherrliche Convention mit der Stadt Rostock“ v. 26.4.1748, abgedruckt in: Gesetzsammlung für die Mecklenburg-SchwerinschenLande. Erste Sammlung, vom Anbeginn der Thätigkeit der Gesetzgebung bis zum Anfange des 19. Jahrhundert, Bd. 3: StaatsrechtlicheSachen, Wismar / Ludwigslust 1868, S. 455-442. Der Inhalt der Konvention ist im Rahmen dieser Arbeit nicht von Belang.Ausführlich dazu SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 123ff.; HEITZ, Konflikte, S. 77f. und MANKE, Rostock, S. 103.130 OLECHNOWITZ, Rostock, S. 199; SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 125 und 133.131 AEPINIUS, Angelus Johann Daniel: Urkundliche Bestättigung der Herzoglich-Mecklenburgischen hohen Gerechtsamen über DeroAkademie und Rath Rostock, besonders in Absicht der vieljährigen, zwischen beyden vorwaltenden Streitigkeiten, o.O. 1754;NETTELBLADT, Heinrich: Historisch-Diplomatische Abhandlung von dem Ursprunge der Stadt Rostock Gerechtsame und derselben ersterenVerfassung in weltlichen Sachen bis an das Jahr 1358, nebst denen von Originalen entnommenen Urkunden, Münzen, Siegeln und anderenAltertümern der mittleren Zeit, welche die Beweise enthalten, Rostock 1757. Ausführlich zu den Auseinandersetzungen in dieserZeit und zu den beiden Gutachten SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 133ff.; OLECHNOWITZ, Rostock, S. 200.132 Dazu und zum Folgenden: BUNSEN, Erbvertrag, S. 4f. und S. 7; SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 142ff.;OLECHNOWITZ, Rostock, S. 200f.
  • 35. 35Endkunden weiterreichten, also letztlich – zumindest zum Teil – wieder an die Handwerker, die dieseDoppelbelastung als äußerst ungerecht empfanden. Eine Einflussnahme über die Hundertmänner kamschon wegen der dargestellten Stimmverhältnisse nicht nicht in Frage, sodass Beschwerde beim Rateingelegt wurde. Unterzeichnet war das Gravamen mit „Vier Gewerke und übrige Deputierte derTausende“. Noch unter dem Eindruck der Ereignisse von 1748 reagierte der Rat diesmal mit größererHärte. Er missbilligte das Ansinnen, verbot die Beschwerdeführung, sprach den Tausenden jedeLegitimation ab und stellte jede weitere Zusammenkunft der Bewegung unter Strafe. Daraufhinwandten sich die Gewerke und die Tausende an den Landesherren. Dort beklagten sie das Steuergebarendes Rates und die Abgabenlast, vor allem aber erhoben sie Anklage gegen die Hundertmänner, denen sieaufgrund der Dominanz von Kaufleuten und der Ernennung durch den Rat das Vertretungsrecht derBürgerschaft absprachen. Nach Meinung der Klageerheber seien die Hundertmänner lediglich von derBürgerschaft – und damit waren hier alle nicht zum ersten Stand gehörenden Rostocker gemeint –mandatiert. Sie drohten also mit einer Absetzung. Es folgten die schon üblichen Auseinandersetzungen:133 Der Rat sprach den Gewerken das Rechtauf Beschwerdeführung ab, bezeichnete sie als Aufrührer und stellte noch einmal dieAlleinvertretungsrechte von Rat und Hundertmänner heraus. Der Herzog hatte inzwischen seinemStadtkommandanten befohlen, diejenigen Handwerker, die es wünschten, vor der Zwangseintreibungder Steuern zu schützen. Die Hundertmänner wandten sich an das Reichskammergericht in Wetzlar undfuhren ansonsten mit der Steuererhebung unverwandt fort. Die Gewerke wiederum baten den Herzogum die Einsetzung einer Untersuchungskommission. Der Herzog kam dem auch nach, während der Rat,als eine Art Strafmaßnahme, die Steuerlast nochmals erhöhte und die Älterleute verhören ließ, sie alsoweiter kriminalisierte. Zugleich versuchte er auch weiterhin über die Klageerhebung in Wetzlar denFortgang der Sache zu verzögern und die Einsetzung der Untersuchungskommission zu verhindern.Erfolg hatte er damit nicht. 1764 begann sie ihre Arbeit im Weißen Kolleg in Rostock.134 Die Gewerke legten eine 42Punkte umfassende Klageschrift vor, in der sie eine Neugestaltung von Rat und Hundertmännernforderten und schwere Vorwürfe erhoben.135 So beklagte sie, dass die Bürgerschaft von Entscheidungenüber wichtige Stadtangelegenheiten ausgeschlossen werde, dass nur unzureichende Informationen überdie Geschäfte weitergegeben würden, dass die Stadtämter aus den Reihen der Hundertmänner besetztwürden, es sich also um Ratspolitik handele, nicht um die Vertretung der Interessen der Bürgerschaftund sie beklagten die engen verwandtschaftlichen Beziehungen zwischen Rat und Hundertmännern.136Dem Rat warfen sie vor, die Stadtfinanzen als Ratsgeheimnis zu behandeln, Vetternwirtschaft zubetreiben, bei der Besetzung der Ratsämter korrupt zu sein, der Bürgerschaft den Zutritt zu den133 Dazu und zum Folgenden: OLECHNOWITZ, Rostock, S. 201f.; BUNSEN, Erbvertrag, S. 5.134 Dazu und zum Folgenden: SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 146ff.; OLECHNOWITZ, Rostock, S. 202f.; BUNSEN,Erbvertrag, S. 6.135 Dazu und zum Folgenden: SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 144f.136 Olechnowitz urteilt dazu: „Offensichtlich hatte es also der Rat verstanden die Hundertmänner im Laufe der Zeit – und das Überwiegender Kaufleute und Brauer in diesem Ausschuß bot ihm alle Möglichkeiten dazu – aus einer Repräsentation der Gemeinde in ein Organ desRates zu verwandeln.“ OLECHNOWITZ, Rostock, S. 202.
  • 36. 36Ratsverhandlungen zu verweigern, eigenmächtig Katastereinträge geändert zu haben,137 korrupte undegoistische Sporteln- und Finanzwirtschaft zu betreiben, niemanden Einblick in die Finanzen der Stadt zugewähren, sich eigentlich unentgeltliche Amtshandlungen bezahlen zu lassen, sich mit Stadtgeldernpersönlich zu bereichern und Vorteilsnahme durch auswärtige Kaufleute zu praktizieren. Bei alledemmüsste die Bürgerschaft widerspruchslos Steuern zahlen. Eigentlich, so die Vertreter der Gewerke,müssten die Ratsmitglieder durch die Bürgerschaft gewählt werden. Die konkreten Forderungen abersahen lediglich vor, die Hundertmänner zu entlassen und durch Abgeordnete zu ersetzen, die von denÄmtern gewählt seien. Diese dürften dann kein städtisches Amt übernehmen, und der Rat müssteverpflichtet werden, mit ihnen alle Stadtangelegenheiten zu besprechen. Die Rechtsberatung derbürgerschaftlichen Vertreter sollte ein gewählter Syndicus übernehmen, der keine verwandtschaftlichenBeziehungen zu Ratsmitgliedern haben dürfte und nicht in den Rat wählbar sei. Alle Beschlüsse derHundertmänner müsste zuvor von der Gemeinde genehmigt werden. Vor allem aber müssten dieKontrollen der Stadtfinanzen, der Rechnungen und der Kasse erheblich verstärkt werden. Wie bereits erwähnt, befand sich die Finanzverwaltung in einem desolaten Zustand. Eine 1765eingeleitete Untersuchung der Rechnungen von 1747/48 hatte ergeben, dass es beträchtlicheUnterschlagungen gegeben haben muss, zumindest eine unverantwortlich nachlässigeRechnungsführung: Rechnungen und Quittungen fehlten, Ausgaben und Einnahmen waren nicht inÜbereinstimmung zu bringen und allgemein herrschte das größte Durcheinander, eine Kontrolle warkaum möglich.138 Der Rat wiederum weigerte sich beharrlich, diesen Teil der Verwaltung durch dieKommission prüfen zu lassen, bis 1774 schließlich die Kassenstube gewaltsam geöffnet wurde.139 Eskonnte allerdings nur noch festgestellt werden, dass in der Zwischenzeit der größte Teil derStadtrechnungen verschwunden waren. „Alles war dazu angetan, den Verdacht der Bürgerschaft, die den Rat einer betrügerischen, korrupten Rechnungsführung bezichtigte, zu bestätigen. Der Rat betrachtete sein Amt als zusätzliche Pfründe der persönlichen Bereicherung auf Kosten des Gemeinwohls.“140. Bis 1766 hatte die Kommission dann diesen ersten Punkt der Gravamina der Gewerkeabgehandelt und es erging zunächst eine landesherrliche Resolution über die Neuordnung desHundertmännerkollegiums.141 Die Quartiere, Kaufleute und Brauer sowie der Rat legten daraufhinwieder Beschwerde in Wetzlar ein, um auch diesmal zu versuchen, die Umsetzung zu verzögern oder zuverhindern.142 Der Kommission gelang es allerdings, zu einer gütlichen Beilegung zu kommen143 und am137 Offenbar hatte man Manipulationen an den Katastereinträgen vorgenommen, so dass Buden zu Häuser wurden und damitdie Steuerlast erhöht wurde. OLECHNOWITZ, Rostock, S. 203.138 OLECHNOWITZ, Rostock, S. 203; SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 103f., die noch weitere Missstände auflistet.139 Dazu und zum Folgenden: SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 147.140 OLECHNOWITZ, Rostock, S. 203.141 Dazu und zum Folgenden: OLECHNOWITZ, Rostock, S. 204f.142 SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 147f. Siehe dazu auch den Kommentar englischen Reisenden Thomas Nugent, der1766 auch Rostock besuchte: „Der Magistrat hat jetzt ans Reichskammergericht zu Wetzlar appelliert, daß immer sehr willfährig ist,dergleichen Zwistigkeiten zwischen den deutschen Fürsten und ihren Untertanen zu unterhalten, weil dadurch gewissermaßen das Ansehendieser Fürsten geschwächt, die Autorität des Reichskammergerichts hingegen beträchtlich vermehrt wird.“ NUGENT, Thomas: Reisen durch
  • 37. 3725.8.1770 erfolgte schließlich der Erlass des „Regulativs des Collegii der Hundertmänner“, mit demdieses Gremium eine tiefgreifende Umstrukturierung erfuhr.144 Die übrigen Punkte konnten in den sich jahrelang hinziehenden Verhandlungen jedoch niewirklich geklärt werden. Dafür waren aber Kosten in Höhe von geschätzt 70.000 Rthlr. und einerhalben Tonne Gold angefallen.145 Erst 1785 wurde – reichsgerichtlich 1781 dem Landesherrenanbefohlen146 – eine neue herzogliche Untersuchungskommission eingesetzt, um den Streit endgültigbeizulegen.147 Ihre Arbeit führte 1788 zum Abschluss des Rostocker Erbvertrages, der das Verhältnis vonHerzog und Stadt neu regelte, ohne allzu viele Veränderungen vorzunehmen.148 „Im Abwägen der Einzelbestimmungen erkenne wir das Augenmaß der Konfliktparteien. Beide Seiten lösten sich von Wunschvorstellungen und fanden zum Vergleich. Der Fürst konnte die Einbeziehung der für ihre Aufsässigkeit und Halsstarrigkeit bekannten Stadt verkünden, während der Rat die Sonderstellung der Stadt bestätigt fand.“149 Das Hundertmännerkollegium war hingegen völlig neu geordnet worden.150 Es bestand nun auszwei Quartieren. Im ersten saßen 50 frei gewählte Mitglieder der Kaufmannschaft und der Brauer, imzweiten 50 frei gewählte Mitglieder der Vier Gewerke und der anderen Ämter. Damit war dieMöglichkeit der Kaufleute und Brauer verloren gegangen, die Abstimmungen zu majorisieren, auchwenn der neue Verteilungsschlüssel nicht den tatsächlichen Mehrheitsverhältnissen unter derBevölkerung widerspiegelte: 1819, wie Manke anführt, hatte die Kaufmannskompanie 195 Mitglieder,alle Ämter (ohne das Schonfahrergelag) aber 1055.151 Zudem waren nicht alle Berufsgruppen vertreten,es fehlten einige Gewerke, die Gelehrten und die zahlreichen Arbeitsleute.152 Die Besetzung des 2.Quartiers mit Vertretern aus den beteiligten Ämtern ist nicht genau geklärt. Weder waren allevertreten, noch ist ein Zusammenhang zwischen Größe und Vertreterzahl auszumachen. Voraussetzungfür die Wahl waren jedenfalls Lese- und Schreibkundigkeit, „Geschick“ bei der Amtsführung,Unbescholtenheit und Erfüllung der bürgerlichen Pflichten und Lasten. Darüber hinaus musste dergewählte Vertreter abkömmlich sein, was zwar nicht ausdrücklich festgelegt worden war, sich aberfaktisch ergab. Ein großes Problem war die Bindung an die jeweilige Korporation, da imperativmandatiert wurde.153 Das machte sich vor allem im 2. Quartier immer wieder bemerkbar, weil esDeutschland und vorzüglich durch Mecklenburg, 2 Bd., Berlin / Stettin 1781-1782. [ND, hrsg. v. Sabine Bock, Schwerin 1998],S. 121. Weiteren Äußerungen zur Tagespolitik enthält sich Nugent dann allerdings.143 Ausführlich dazu SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 148ff.144 SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 155f.145 BUNSEN, Erbvertrag, S. 6.146 MANKE, Rostock, S. 104. Dazu auch SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 163f., die allerdings für das Jahr derEntscheidung des Reichskammergerichts 1782 angiebt und nachweist.147 OLECHNOWITZ, Rostock, S. 205; SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 166f.; BUNSEN, Erbvertrag, S. 9.148 Ausführlich dazu BUNSEN, Erbvertrag; OLECHNOWITZ, Rostock, S. 205f.; SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 170ff.;BERNITT, Rostock, S. 203ff.; MANKE, Rostock, S. 104ff.149 HEITZ, Konflikte, S. 80.150 Die folgenden Ausführungen nach MANKE, Rostock, S. 159ff.151 Ebenda, S. 161. Kritisch zu diesem Missverhältnis schon NOLDE, Bemerkungen, 1. Abt., S. 243.152 Dazu auch LUDWIG, Handwerk, S. 52ff.; SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 156f. und NOLDE, Bemerkungen, 1. Abt.,S. 242f.153 Auch diesen Umstand kritisierte bereits Nolde. Ebenda, S. 243f.
  • 38. 38sowohl zeitlich zu erheblichen Verzögerungen kommen konnte, als auch die Ämter überBeschwerdeführung Einfluss nehmen konnten.154 „Die formale Bindung der Entscheide an Rat- und Bürgerschluß verstärkte diesen Effekt [der Hemmung konstruktiven Handelns, J.S.], da die Nicht-Kaufleute und -Brauer eher eine bestimmte Politik unterbinden als spezifisch eigene Interessen durchsetzen konnten. – Im Gegensatz dazu waren Kaufleute und Brauer im handlungsmächtigeren, weil anders befugten und in die Kompetenz der städtischen Verwaltung involvierten Rat präsent bzw. dieser partiell in deren Korporationen.“155 Ein Rat- und Bürgerschluss war erforderlich bei der Modifizierung von Statuten undVerordnungen in Bezug auf den städtischen Haushalt, die Verwaltung, die Officianten, die Policey, dieJustiz und das Stadteigentum. Daneben aber auch bei der Einrichtung von neuen Auflagen undBelastungen der Einwohner, der Regulierung ordentlicher und außerordentlicher Einnahmen undAusgaben einschließlich des Ankaufs und Verkaufs oder der Verpfändung und Wiedereinlösungstädtischer Grundstücke, bei Veränderungen in Kirchen-, Schul- und Hospitalangelegenheiten,bürgerlichen Rechten und Freiheiten, den Einkünften der Officianten, Holzverkäufen u.a.m. Ebensowar die Zustimmung der Hundertmänner erforderlich bei Instruktionen an die Rostocker Mitglieder desEngeren Ausschusses. Sie besaßen schließlich auch noch Kontroll- und Beigeordnetenbefugnisse bei denKameral- und Policey-Departements. Der Kompetenzbereich der Hundertmänner war also ganzerheblich ausgeweitet worden. Sie besaßen nun, bei gleichzeitig gelockerter Verbindung zu denRatsmitgliedern, tatsächlich eine Kontrollfunktion gegenüber dem Rat, statt ein Organ desselben zusein.156 Dazu gehörte auch die Versammlungsfreiheit. Die Quartiere konnten sich nun zwar auf eigeneInitiative hin beraten, durften dies jedoch nicht gemeinsam tun. Solche Bürgerschaftsversammlungenwar nur Deputierten gestattet. Die Bürgerschlüsse konnten dem Rat vorgetragen und zu weiterenBeschlussfassung eingereicht werden. Versammlungsort war das Rathaus. Schließlich wurde denHundertmännern ein Appelationsrecht an den Landesherren zugebilligt, das jedoch kaum genutztwurde.157154 Das zeigte sich sowohl bei der Herausbildung der Armenordnung von 1803 als auch bei der Tätigkeit des Armeninstitutsimmer wieder. Siehe unter anderem Kapitel 4.3 und 6.7.155 MANKE, Rostock, S. 164. Mit ganz ähnlicher Kritik auch NOLDE, Bemerkungen, 1. Abt., S. 253: „Dieses Verhältnis E.E.Raths zu der Bürgerschaft, und den sie repräsentierenden Quartieren ist nun aber häufig wieder die Ursache, dass manche sehr wichtige undnöthige Verbesserung bey uns unterbleiben. Denn einmal hat, wie schon oben bemerkt worden, der kleinere Theil des Raths, der aus denGelehrten besteht, nicht nur den in Sachen, welche die Handlung nicht betreffen, mehrentheils unerfahrnen und schwer zu überzeugendenKaufmann zu gewinnen; ist ihm aber auch dies gelungen, so hat er noch alles von den Quartieren zu befürchten. Eben so ist das Interesse derGewerker von dem der Kaufleute getrennt, wodurch gleichfalls mancher Vorschlag, zu dessen Ausführung das 1. Quartier seine Einwilligunggegeben hat, bey dem zweyten seinen Gegner findet, so dass kein Raths- und Bürgerschluss formirt werden kann. Wo überdem zur Ausführungirgend einer Sache – und welche Verbesserung erfordert nicht einigen Kostenaufwand! – Geldzuschüsse von den Quartieren bewilligt werdensollen, da pflegen nicht selten unter mancherley Vorwand diese verweigert zu werden, und alles bleibt beym Alten.“156 Allderings weißt Nolde schon 1807 wieder auf Missbräuche hin, die die enge Verzahnung von Bürgerschaft und Rat durchdas bürgerschaftliche Deputationswesen in vielen Amtsbereichen mit sich brächten. NOLDE, Bemerkungen, 1. Abt., S. 254.157 Zu Details der Zusammenarbeit von Rat und Bürgerschaft und dem bürokratischen System der Verwaltungsarbeit sieheKapitel 4.3.1. Eine der ersten Reformen, die diese neue Bürgerschaft anstieß, war offensichtlich die Neuregelung derStadtkassenverwaltung. 1776 war der Prozess abgeschlossen. Punckte worüber E.E. Rath und die Ehrl. Bürgerschaft sich zurInstruction an das Casse=Departement einverstanden, Rostock am 18.12.1776. Die Punkte lassen erkennen, dass es neben dererhöhten Kontrolle der Geldflüsse und einer genauen Regelung der dazugehörigen Verfahren auch die Tendenz gab, die
  • 39. 39 Standen die drei Armenordnungen des 18. Jahrhunderts jeweils unter anderen Bedingungen derpolitisch-rechtlichen Ordnung innerhalb der Stadt – was auch deutlich im Diskussionsprozess zumindestder Ordnungen von 1750 und 1767 nachvollzogen werden kann158 – so waren es unmittelbar vor demerneuten Anstoß zur Neuordnung im Jahr 1801 zwei Ereignisse, die Rostock erschütterten: DieGesellenunruhen von 1795 und der „Rostocker Butterkrieg“ von 1800.159 Diese beiden Konflikte hattenaber als Subsistenzproteste keinen Einfluss auf die stadtrechtlichen Grundlagen der Mitbestimmung derBürgerschaft. Die Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert war dann zwar politisch von den Ereignissen inFrankreich dominiert, die zunehmend an Einfluss auch auf das übrige Europa gewannen. Im Reich aberhatte man sich zunächst damit zufrieden gegeben, die Geschehnisse rund um die Französische Revolutionmit interessiertem Blick zu beobachten, nicht ahnend, welchen Umwälzungen Reich und Länder nochausgesetzt werden sollten.160 Auch das Herzogtum Mecklenburg-Schwerin und damit auch Rostockblieb, außer den erwähnten Subsistenzprotesten, von revolutionären Umtrieben weitgehendverschont.161 Die langfristigen Folgen der Französischen Revolution wurden ernsthaft erst in Form deszweiten Koalitionskriegs für die Rostocker spürbar, nach der verlorenen Schlacht bei Jena und Auerstädtam 14.10.1806 und mit der ganzen Härte für den unterlegenen Gegner. General Blücher162 flüchtetenach der verlorenen Schlacht, von französischen Truppen verfolgt, über Mecklenburg nach Holstein, woer in Lübeck schließlich kapitulieren musste.163 Im Zuge dessen begann am 8.11.1806 die bis 1813 mitkurzer Unterbrechung dauernde französische Besetzung mit den üblichen Folgen: Einquartierung,Beschlagnahmungen von Waren, wirtschaftlicher Stillstand, Zwangsabgaben, Sondersteuern. DieRostocker versuchten mit allen Mitteln, die schwersten Lasten zu umgehen, und so musste der Rat derStadt im Dezember 1806 mit Missfallen wahrnehmen, „daß mehrere Bürger und Einwohner sich auf allerhand unerlaubten Wegen, und namentlich auch durch das Loskaufen, von der Einquartierung befreyen. So unpassend es nun auch an sich ist, sich der gemeinen Mitleidenheit zu entziehen; so will E. E. Rath doch zum Ueberfluß alle Bürger und Einwohner hiedurch ernstlich erinnern und ermahnen, sich des Loskaufens von der Einquartierung, und aller sonstiger Mittel dieselbe zu umgehen, so gewiß zu enthalten, als widrigenfalls ein solcher Handel im voraus für nichtig erkläret, und der Contravenient dieserwegen nachdrücklich bestrafet werden soll.“164Kassen zusammenzufassen und die Bürgerschaft an der Kontrolle zu beteiligen. Dazu gehörte vor allem dieRechnungsführung, die wiederum von einem bürgerschaftlichen Vertreter übernommen werden sollte, dessen Amtszeitsechs Jahre betrug.158 Siehe Kapitel 3.3.2.159 Dazu OLECHNOWITZ, Rostock, S. 212ff.; KARGE / MÜNCH / SCHMIED, Geschichte Mecklenburgs, S. 107f.; BERNITT,Rostock, S. 210ff.; zum „Rostocker Butterkrieg“ vergleiche vor allem PROPP, Butterkrieg.160 Dazu KOCKA, Stand, S. 25ff.; WEHLER, Gesellschaftsgeschichte, S. 353ff.161 KARGE / MÜNCH / SCHMIED, Geschichte Mecklenburgs, S. 107.162 Dazu FACHBEREICH GESCHICHTE, UNIVERSITÄT ROSTOCK (Hrsg.): Gebhard Leberecht von Blücher: ein großer Sohn der StadtRostock. Lebenswerk, Vermächtnis und Erbe, Rostock 1993.163 Dazu OLECHNOWITZ, Rostock, S. 216ff.; zu den Befreiungskriegen auch KEUBKE, Klaus-Ulrich: „Befreiungskriege inMecklenburg und Pommern“, in: Ein Jahrtausend Mecklenburg und Vorpommern. Biographie einer norddeutschen Region inEinzeldarstellungen, hrsg. v. Wolf Karge, Rostock 1995, S. 213-221; KRAUSE, Ludwig: „Schill in Rostock 1809“, in: Beitr. Rost.9 (1915), S. 1-32.164 VO v. 18.12.1806.
  • 40. 40 Über die Höhe der Belastungen, die die Rostocker über die Jahre zu tragen hatten, gibt dielange Liste der Verordnungen und Erlegung von Sondersteuern Aufschluss, die in regelmäßigenAbständen in den „Wöchentlichen Rostocker Nachrichten und Anzeigen“ abgedruckt wurden.165 Dabeiwaren es nicht nur Sondererhebungen des Landesfürsten zum Ausgleich für die Lasten der Landstädtebzw. der eigenen Kasse,166 sondern auch Erlegungen zum Ausgleich der Stadtkasse,167 Sondersteuernwegen der Einquartierungskosten,168 Erlegungen zur Verpflegung im Barnstorfer Wald lagernderSoldaten169 und schließlich, vielleicht um so lieber gezahlte Sondererhebungen zur Aufstellung undAusrüstung des Befreiungsheeres.170 Hinzu traten noch die immer wieder aufflackerndenHornviehseuchen, wohl auch eine indirekte Folge des Krieges und der Besetzung, für deren Bekämpfungebenfalls Abgaben eingefordert wurden.171 Die Einquartierung gestaltete sich so, daß jedes Haus zwei und jede Bude einen Soldatenaufzunehmen hatte, bei Bedarf, bspw. im Falle eines Durchmarsches auch mehr. Nur in Ausnahmefällenwar bei schlechter wirtschaftlicher Lage des Bequartierten eine Abmilderung zulässig. Arme warenausgenommen: „Diese Unvermögenheit muß aber entweder so notorisch seyn, daß darüber gar kein Zweifel bey denen zur Kriegs=Kasse Deputierten obwaltet, oder sie muß durch den Receptions=Schein der Armen=Ordnung, oder durch glaubwürdiges Zeugniß der ordentlichen Obrigkeit bescheinigt werden.“172 Jeder Unteroffizier und Soldat war täglich mit einem halben Pfund Fleisch mit Suppe, eineinhalbPfund Brot, zwei „Bouteillen“ Bier und einem Glas Branntwein zu verpflegen.173 Der Unmut der Bevölkerung ließ nicht auf sich warten, und zog sowohl das Verbot politischerÄußerungen nach sich,174 als auch Anweisungen, sich dem Militär friedlich gegenüber zu verhalten.175 Alsproblematisch sollte sich auch herausstellen, die von Napoleon nach dem Beitritt Mecklenburgs zumRheinbund 1808 eingeforderten Truppenkontingente zu stellen. Zeugnis davon liefern die langen Listender Männer, die zwar „gezogen“ werden sollten, 176 aber sich versteckten oder flüchtig waren ebenso,177165 Es handelt sich insgesamt um rund 50 Verordnungen, Erinnerungen und Anmahnungen im Zeitraum von 1806 bis 1813,die in kriegsbedingten Zusammenhängen stehen.166 VOs v. 25.2.1808; 23.3.1808; 16.10.1810; 8.11.1811; 14.12.1811; 17.6.1812; 28.8.1812; 23.9.1812; 24.4.1813;9.10.1813; 18.12.1813; 26.2.1814; 13.7.1814; 17.10.1814; 11.2.1815; 30.8.1815.167 VOs v. 22.3.1811; 4.11.1812; 19.3.1813; 25.7.1813; 30.10.1815.168 VOs v. 25.1.1809; 30.8.1809; 21.1.1811; 17.8.1811; 11.10.1811; 15.1.1812; 2.4.1812; 9.4.1812; 9.12.1812.169 VOs v. 5.10.1811 und 16.12.1811.170 VOs v. 3.4.1813; 26.10.1813; 10.4.1815; 12.7.1815.171 VOs v. 29.6.1808; 18.7.1810; 28.9.1814.172 E.E. Raths der Stadt Rostock Einquartierungs=Regulativ, in: WRNA v. 4.5.1808.173 VO als Beilage zu WRNA v. 3.2.1808.174 VOs v. 4.4.1807, 8.4.1807 und 2.1.1813.175 WRNA v. 3.2.1808.176 VO v. 22.3.1809: Truppenaushebungen des Landesherren; VOs v. 12.2.1810; 5.4.1811; 24.4.1811; 15.1.1812:Matrosen für die kaiserliche Marine.177 Verzeichnis der in der Stadt Rostock fehlenden „Conscriptionspflichtigen“ als Anlage bei: WRNA v. 20.3.1811, noch einmalähnlich am 24.8.1812; VO v. 1.6.1811: Auslieferung flüchtiger französischer Soldaten; ähnlich auch VO v. 30.11.1811.
  • 41. 41wie die sich verschärfenden Meldepflichten der männlichen Mitglieder der Stadtgesellschaft, v.a. derDienstboten.178 Das Rostocker Armeninstitut hatte also nach 1804 gerade zwei Jahre Zeit, sich in geordnetengesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen zu entfalten und zu festigen, bevor ein nahezupermanenter Ausnahmezustand denjenigen, die in erster Linie für den Erhalt und dieFunktionstüchtigkeit des Instituts verantwortlich waren, große Belastungen aufbürdete. Am 3.4.1813 begann der Landesherr mit einer Sammlung freiwilliger Beiträge „zur Unterstützungdes einzurichtenden Militairs“179, nachdem er bereits am 17.3.1813 zum freiwilligen Dienst in der Infanterieaufgerufen hatte180. Die Begeisterung für den „nationalen Befreiungskrieg“ war groß, denn es fand sichsowohl eine hohe Anzahl von Freiwilligen, als auch die Bereitschaft, Geld oder Sachwerte zu spenden.181Die Stadt Rostock musste bezeichnenderweise am 7.4.1813 ein Verbot aussprechen, aus lauterÜberschwang heraus innerhalb der Stadtmauern Raketen abzuschießen oder Feuerwerk zu veranstalten,vor allem, sich des Abfeuerns von Gewehren zu enthalten, ebenso wie des „lauten Unfugs“ und allgemein,Ruhe und Ordnung beizubehalten.182 Die Stadt schien sich einem Befreiungstaumel hinzugeben. Indiesem Jahr erreichte die Last der Sondersteuern einen neuen Höhepunkt, da nicht nur befreundeteTruppen einquartiert werden mussten, sondern auch der am 29.8.1813 ausgerufene Landsturmauszurüsten war. Nicht viel günstiger sah es noch 1814 aus, bis endlich am 17.7.1814 diemecklenburgischen Truppen nach der Niederlage Napoleons ihren feierlichen Einzug in Rostockhielten.183 Politisch hatte sich dadurch allerdings nichts geändert. Außer der Erhebung des Herzogs vonMecklenburg–Schwerin zum Großherzog blieb das Verhältnis zwischen Rostock und dem Landesherrenwie zuvor auf der Basis des Erbvertrags von 1788 bestehen. „Fast drei Jahrzehnte“, so schreibt KarlFriedrich Olechnowitz, „herrschte in Mecklenburg die Friedhofsruhe der Reaktion.“184, konstatiert abergleichwohl: „Der Friedensschluß brachte für Rostock eine lange Periode ungestörter wirtschaftlicher Entwicklung.“ Nach der Errichtung des Blücherdenkmals, und der dazu nötigen Sammlung freiwilliger Beiträgeunter der Stadtbevölkerung185 wurde nun in Friedenszeiten eine neue Erhebung von Spendenbeiträgenfür das Armeninstitut durchgeführt,186 der Schutz des Schneideramtes vor Bönhasen187 erneuert und eine178 VO v. 5.4.1811: Meldepflicht für Dienstboten; 2.7.1811: Genaue Buchführung logierender Fremder, noch einmaleingeschärft am 27.11.1811, am 19.3.1813 u.ö.179 WRNA v. 7.4.1813180 Dazu BERNITT, Rostock, S. 225 und OLECHNOWITZ, Rostock, S. 220f. Das Folgende: ebenda.181 Dazu BERNITT, Rostock, S. 225.182 VO v. 7.4.1813.183 Dazu OLECHNOWITZ, Rostock, S. 221.184 Ebenda, S. 222. Das Folgende: ebenda.185 "Es soll nach der huldvollen Absicht Seiner Königlichen Hoheit des Großherzogs, unsers allergnädigsten Herrn, dem Fürsten Blücher vonWahlstatt Durchlaucht hier in seiner Vaterstadt auf Kosten des ganzen Landes ein Denkmal errichtet werden: Wer unter uns wird nicht gernedazu beytragen wollen [...]?", in: WRNA v. 28.2.1816.186 Siehe dazu Kapitel 3.3.3.187 VO v. 21.4.1817. Ob es sich dabei um eine Maßnahme handelt, die erst jetzt wieder ins Bewusstsein der vormalshauptsächlich mit Kriegsdingen beschäftigten Stadtoberen geraten ist, oder es sich hier um ein Maßnahme gegen die langsamauch auf Mecklenburg übergreifenden Durchlöcherung der Zunftordnung handelte, bedarf noch einer genauerenUntersuchung.
  • 42. 42Art Wohnungsbauprogramm initiiert, das dem Mangel an kleinen Wohnungen „vorzüglich für die geringereClasse der Einwohner“ Abhilfe schaffen sollte.188 Für die Entwicklung des Armeninstituts relevante politische Ereignisse können aber nach demEnde der Befreiungskriege kaum noch ausgemacht werden, während der wirtschaftliche Sektor in dieserZeit einen erheblichen Ausbau erlebte.2.2 Wirtschaftliche Verhältnisse Die wirtschaftlichen Wandlungsprozesse, die sich in dem Zeitraum von 1750 bis 1850vollzogen, sind an Mächtigkeit kaum zu überschätzen. Die Herausbildung industriellerWirtschaftsformen, die ausgehend von England zunächst den Südwesten des Reiches erreichte und sichvon dort aus ausbreitete, führte nicht nur im Handwerk zu neuen Grundbedingungen, die die alteStändegesellschaft zu erodieren begannen und große Unsicherheiten für weite Bevölkerungsteile mit sichbrachten. Neue Produktionsformen stellten neue Anforderungen an die Produzierenden und neueAbsatzchancen erforderten neue Formen des Handelns.189 Die Teuerungskrise des 18. Jahrhunderts verringerte europaweit die Kaufkraft der Löhne, derenAnstieg weit hinter den Roggen- und damit letztendlich Brotpreisen zurückblieb.190 Als eine Folge davonsank der Absatz von Gewerbeerzeugnissen und brachte eine Vielzahl der zumeist allein wirtschaftendenHandwerksmeister191 an den Rand des Ruins oder darüber hinaus. Traten zu dieser strukturellenVeränderung, die weitgehend auf einer deutlichen Bevölkerungsvermehrung192 mit durchschnittlichsinkender Produktivität beruhen dürfte,193 noch Jahre mit Missernten hinzu (1771/72; 1803/04),194stiegen die Getreidepreise in Höhen, die in ganzen Landstrichen schwere Hungersnöte ausbrechen unddie Armenzahlen sprunghaft ansteigen ließen. Das Katastrophale an einer derartigen Teuerung desGetreidepreises lässt sich ermessen, wenn man ins Auge fasst, daß für eine fünfköpfige Familie in Berlinum 1800 rund 44,2% der Lebenshaltungskosten auf Brot entfielen.195 In Krisenjahren wurden dietierischen und andere je Nährwerteinheit teureren Produkte als erste dem schmaleren Budget geopfert,was die Ernährungslage drastisch verschlechterte.196 Stiegen die Preise weiter, geriet die Familie an denRand des Existenzminimums und musste schließlich hungern. „Eine ständig zunehmende Zahl der stark wachsenden Bevölkerung erlangte vom ausgehenden 18. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts keinen Zugang mehr zu den bürgerlichen Berufen, zu Grundeigentum oder anderem Besitz, der als Grundlage für eine Familienexistenz dienen konnte. Für die Überschußbevölkerung188 VO v. 10.12.1818.189 Zur Komplexität des hier in Schlagworten erscheinenden Prozesses siehe vor allem WEHLER, Gesellschaftsgeschichte, S.58ff. und für einen schnellen Überblick GALL, Gesellschaft, S. 12ff.; ebenso TENNSTEDT, Florian: Sozialgeschichte derSozialpolitik in Deutschland, Göttingen 1991, S. 13ff.190 Dazu ABEL, Massenarmut Deutschland, S. 31ff.191 Dazu ebenda, S. 11.192 Zahlen bei WEHLER, Gesellschaftsgeschichte, S. 70.193 Ebenda, S. 71.194 Ebenda, S. 46f. u. 54f.195 Ebenda, S. 15. Vergleiche dazu auch Abbildung 5.196 Dazu ABEL, Massenarmut Deutschland, S. 64 und zum Zusammenhang von Armut, mangelhafter Ernährung, Krankheitund Tod das Schaubild bei MÜNCH, Lebensformen, S. 133.
  • 43. 43 blieb somit nur der Ausweg, als ungelernte Arbeiter recht verschiedenartige Arbeitsangebote und Arbeitsbedingungen anzunehmen, um überhaupt leben zu können.“197 Als Handels- und Gewerbestadt herkömmlicher Art198 wurde Rostock von diesen strukturellenEntwicklungen nicht in vollem Ausmaß getroffen, so fehlten noch zu Beginn des 19. Jahrhundertsexportorientierte Verlage und Manufakturen.199 Das in „Ämtern“, also Zünften organisierte Handwerkproduzierte für die Stadt und die nähere Umgebung, während der Handel die eigentliche wirtschaftlicheMacht in der Stadt darstellte, aber noch ganz von der Produktion der Güter losgelöst war.200 Erprofitierte vor allem durch den großen Zuwachs an Ernteerträgen, der durch Umwandlung derAgrarverhältnisse und Anbau von Weizen, der den gesteigerten Bedarf in Großbritannien und Überseebefriedigen konnte.201 Von Exportbeschränkungen weitgehend ungebremst konnte die RostockerKaufmannschaft vor allem in der zweiten Jahrhunderthälfte von der anhaltenden Konjunktur desGetreides profitieren. Im Jahr 1800 konnte der Landesfürst von Rostock eine mit 50.000 Rthlr. mecklenburgischeCourant doppelt so hohe Akzise als Einnahme verbuchen, als noch fünfzig Jahre zuvor.202 Bis zurBesetzung durch die Franzosen 1806 blühte der Handel in Rostock, während durch den starken Exportdes Getreides eine Teuerung und Verknappung der Grundnahrungsmittel in Rostock selbst eintrat.203Sowohl 1795 als auch 1800 kam es daher zu Unruhen, deren Ursachen und Bewertungen umstrittenensind.204 Es muss aber wohl davon ausgegangen werden, daß die Gründung des Instituts 1803 in einerZeit beschlossen wurde, in der in Rostock so gut wie keine Anzeichen einer tiefgreifendenStrukturänderung mit einhergehenden steigenden Verarmungstendenzen breitgefächerterGesellschaftsschichten zu erkennen waren. Das Wirtschaftswachstum endete schlagartig mit der französischen Besatzung, die den Handeldurch Kontinentalsperre und Sperrung des Hafens in Warnemünde nahezu zum Erliegen brachte.205 Die197 SAALFELD, Diedrich: „Die sozialökonomischen Lebensbedingungen der Unterschichten Deutschlands im 19. Jahrhundert“,in: Theorie und Empirie in Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsgeschichte. Festschrift für Wilhelm Abel zum 80. Geburtstag, hrsg. v.Karl Heinrich Kaufhold / Friedrich Riemann, Göttingen 1984, S. 189-215. (=Göttinger Beiträge zur Wirtschafts- undSozialgeschichte, Bd. 11), hier: S. 190.198 KOCKA, Stand, S. 102. Allgemein auch GALL, Lothar: „Vom alten zum neuen Bürgertum. Die mitteleuropäische Stadt imUmbruch 1780-1820“, in: Vom alten zum neuen Bürgertum. Die mitteleuropäische Stadt im Umbruch 1780-1820, hrsg. v. LotharGall, München 1991, S. 1-18.199 Dazu SCHULTZ, Arbeiterklasse, S. 238 und MANKE, Rostock, S. 264ff.200 SCHULTZ, Auseinandersetzungen, S. 51.201 Dazu und zum Folgenden: MANKE, Rostock, S. 190f.202 Dazu OLECHNOWITZ, Rostock, S. 211.203 Ebenda, S. 212; dazu auch MANKE, Rostock, S. 191ff.204 OLECHNOWITZ, Rostock, S. 212ff., sieht beispielsweise die Unruhen als Ausdruck des Klassenkampfes; MANKE, Rostock,S. 221 spricht hingegen von „frühneuzeitlichen Subsistenzproteste[n] als wahrnehmbare Folge des Paradigmenwechsels vom ‚gerechtenPreis’ zur durch Profitmaximierung bestimmten Marktorientierung [...].“ Allgemein zu Teuerungsprotesten und VolksunruhenKOCKA, Stand, S. 187ff.; HERZIG, Arno: Unterschichtenprotest in Deutschland 1790-1870, Göttingen 1988; speziell zu Rostocknoch SCHILDHAUER, Johannes: „Gesellen- und Tagelöhnererhebungen in den mecklenburgischen Städten von 1790-1800“, in:ZfG 7 (1959), H. 6, S. 1256-1288; PROPP, Butterkrieg.205 Dazu BERNITT, Rostock, S. 207 und 219; OLECHNOWITZ, Rostock, S. 217.
  • 44. 44Getreidepreise sanken rapide.206 Bei der Betrachtung des monatlich taxierten Brotgewichtes allerdingsfällt auf, daß es zunächst 1805 bis knapp unter den Wert von 1801 einbracht, danach aber stetig wiederstieg. 1809 hatte es dann wieder fast die Höhe von 1804 erreicht. 207 Relativ zum gewählten Richtjahr 1799 lässt sich beobachten, wie sich das Gewicht eines„Aufessers“ oder „Esselbrotes“ in Quentchen208 je Schilling entwickelt hat (Tabelle 6/Abbildung 4).Eindringlicher noch, als vielleicht mit den sonst in der Forschung üblichen Analysen der Getreidepreise,die mehr auf das Handelsvolumen zielen, zeigt sich anhand des einzelhändlerischen Brotpreises vor Ort,wie sich großwirtschaftliche Wetterlagen auf eine einzelne Familie auswirken können. Dieses um somehr, wenn man sich die prozentuale Zusammensetzung der Lebenshaltungskosten einer Familie um1800 ansieht (Abbildung 5).209 Fast die Hälfte aller Ausgaben entfielen auf das Grundnahrungsmittel Brot, erst an zweiter Stelleauf Fleisch und pflanzliche Nahrung. Es ist unschwer vorzustellen, daß in den Jahren einer Teuerung derGetreidepreise der Anteil des Brotes noch erheblich zunahm, so bereits vor dem Krieg 1801 oder 1805,als das Brotgewicht bereits auf rund 80, respektive 77 Prozent zurückging. Aber es sollte nochschlimmer kommen. Der Tiefststand war 1815 erreicht, als man für 1 ßl. gegenüber 1799 weniger alsdie Hälfte (43,3%) Brot kaufen konnte. 1816 stieg der Wert bereits wieder rapide an, fiel aber gleichdarauf wieder deutlich ab. Erst ab 1817 entwickelte sich dann ein kontinuierlicher Aufwärtstrend, derschließlich 1822 mit 78,41 Qu. bei gut 150% des Wertes von 1799 angelangt war. Wenn also angenommen wird, daß der Brotpreis in gewisser Weise stellvertretend für dieLebenshaltungskosten stehen kann, dann verwundert eine solche Entwicklung doch. Tatsächlich erlebteRostock nach der Befreiung eine Phase gesteigerter wirtschaftlicher Aktivität.210 Der anhaltendeKriegszustand hatte offensichtlich eine Deprivation an Gütern hervorgerufen, die jetzt ausgeglichenwerden musste und konnte. Der Schiffsverkehr – in einer Handels- und Hafenstadt wie Rostock ersterIndikator des wirtschaftlichen Zustandes – erreichte zwar bis 1822 nicht wieder die Zahlen der ersten206 KARGE / MÜNCH / SCHMIED, Geschichte Mecklenburgs, S. 113.207 Die Werte wurden aus der in den WRNA publizierten Aufstellung der taxierten Gewichte unterschiedlicher Brotarten vomJuni 1799 bis zum Dezember 1822 entnommen. Dabei konnte leider keine Vollständigkeit erreicht werden, da nicht injedem Jahr alle 12 Monatsangabe gedruckt wurden. Ebenso konnte lediglich der „Aufesser“ oder das „Esselbrot“ durchgängigaufgenommen werden, da die übrigen Brotarten im Laufe der Jahre wechselten. Die gedruckten Gewichtsangaben in Pfund,Lot und Quentchen sind in Quentchen umgerechnet und das arithmetische Mittel zur Darstellung herangezogen worden. ZurPreisbindung von Getreideprodukten in Rostock: MANKE, Rostock, S. 283.208 Als Umrechnungsmaß galt das Pfund zu 32 Lot, das Lot zu vier Quentchen; nach heutigem Maß das Pfund zu ca. 487Gramm. Dazu GERHARD, Hans-Jürgen / Karl Heinrich KAUFHOLD: Preise im vor- und frühindustriellen Deutschland:Grundnahrungsmittel, Göttingen 1990, S. 403; SACHSE, Jörg: Alte Maße und Gewichte in Mecklenburg, Neustrelitz 1992209 Werte von ABEL, Massenarmut Deutschland, S. 15. 1994 sah die entsprechende Verteilung wie folgt aus: Nahrungsmittel24,0,% ; Bekleidung 7,1%; Miete, Energie 19,9%; Hausrat 10,2%, Gesundheit, Körperpflege 3,1%; Verkehr,Kommunikation 20,9%; Bildung, Unterhaltung, Freizeit 11,3%; sonstiges 3,6%. Statistisches Bundesamt (Hrsg.):Zahlenspiegel 1995. Statistisches Taschenbuch für Deutschland, Stuttgart 1995., S.51. Zum Folgenden siehe allgemein auch ABEL,Wilhelm: Stufen der Ernährung, Göttingen 1981; BATEN, Jörg / Markus A. DENZEL (Hrsg.): Wirtschaftsstruktur undErnährungslage 1770-1870. Anthropometrische, gewerbe- und agrarstatistische Forschungsansätze, St. Katharinen 1997; MONTANARI,Massimo: Der Hunger und der Überfluß. Kulturgeschichte der Ernährung in Europa, München 1999.210 OLECHNOWITZ, Rostock, S. 222f.
  • 45. 45Jahre des Jahrhunderts, aber sie stiegen doch wieder auf ein ansehnliches Niveau (Tabelle 7/Abbildung6).211 Waren 1776 noch 776 Schiffe angekommen, sank die Zahl zunächst kontinuierlich auf 521 imJahr 1799 ab, stieg dann aber in den nächsten drei Jahren wieder an. 1801 erreichte die Zahl derabgefahrenen Schiffe wieder fast das Niveau von 1776 und hielt sich bis 1803. Die Besetzung machtedem Schiffsverkehr und damit dem Handel über See vorerst ein Ende, aber der Beitritt Dänemarks undSchwedens zum Rheinbund ließen den Handel wieder kurzfristig florieren.212 Die Ziele der Fahrtenverlagerten sich dementsprechend nach Skandinavien und Westeuropa. Doch mit dem erneutenEinmarsch der Franzosen 1810 kam der Handel bis 1813 wieder nahezu zum Erliegen, stieg dafür in dendarauf folgenden Jahren kontinuierlich an und pendelte sich dann gegen 1818 auf ein einigermaßengleichmäßiges Niveau von durchschnittlich 550 an- und abfahrenden Schiffen je Jahr ein. Zusammenfassend kann also konstatiert werden, daß auch die wirtschaftliche Entwicklung inRostock in den hier betrachteten Jahren maßgeblich durch die französische Besetzung, die darauffolgenden Befreiungskriege und die anschließende Phase der Stabilität, oder „Grabesruhe der Reaktion“geprägt war. Langfristig erkennbare strukturellen Änderungen der Wirtschaft im Ganzen, die inMecklenburg erst mit erheblichen Verzögerung zu greifen begannen, spielten in dieser Hinsicht nochkeine große Rolle. Für die Gewerbetreibenden änderte sich grundlegend nicht viel, während derHandel, unterstützt durch die Wandlungen der Landwirtschaft in Mecklenburg hin zu einerKonzentration des Landes in den Gutsherrschaften und der gesteigerten Getreideproduktion, einen Wegfand, sich maßgeblich zu stärken.213 Hier zeigt sich zuerst der Geist der neuen Zeit. Der ausgeweiteteHandel, vor allem gegen überregionale Konkurrenz, verlangte eine Profitmaximierung und eine vorhernicht gekannte Marktorientierung, die eine frühneuzeitliche Idee des „gerechten Preises“ nicht mehr zutragen in der Lage und Willens war. Diese „Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen“ zwischen demHandwerk, dem sogar ein über Rostock hinausgehender Handel weitgehend verschlossen blieb in einemstrukturschwachen und dünn besiedelten Land wie Mecklenburg, und dem sich in immer stärkeremKonkurrenzkampf befindlichen Großhandel brachte Probleme mit sich, die von den Zeitgenossen kaumauszumachen waren und die sich in steigenden Armenzahlen und deutlicher Aufweichung der festen unddamit auch sichernden Strukturen früherer Zeiten manifestierten.211 Die Anzahl der im jeweils vorangegangenen Jahr im schiffbaren Zeitraum in Rostock angekommenen und abgefahrenenSchiffe ist in der ersten Ausgabe der WRNA eines jeden Jahres publiziert worden.212 OLECHNOWITZ, Rostock, S. 218f.213 MANKE, Rostock, S. 190ff. Das Folgende: ebenda.
  • 46. 463. Armut und Armenfürsorge in Rostock vor 18033.1 Armut und Armenfürsorge in Rostock vom Mittelalterbis zur Neuzeit3.1.1 Mittelalterliche Armenfürsorge Über die Versorgung der Armen im Rostock des Mittelalters ist nicht viel bekannt. Verstreutfinden sich einige moderne Forschungsbeiträge.214 Das Gros der detaillierteren Informationen zueinzelnen Einrichtungen stammt aber immer noch aus dem 18., 19. und frühen 20. Jahrhundert,215 oderlässt sich rückwirkend aus den archivischen Quellen zu Diskussionen um die Gründung desArmeninstituts von 1803 erschließen.216 Im Folgenden soll versucht werden das darzulegen, was alsannähernd gesichert gelten kann. Die Armenfürsorge lag im Mittelalter wie üblich fast ausschließlich in den Händen kirchlicherInstitutionen, vor allem der Klöster und Hospitäler. Drei solcher Einrichtungen gab es immittelalterlichen Rostock: St. Katharinen, Hl. Geist und St. Georg (oder St. Jürgen). Die genauenGründungsdaten sind unsicher. St. Katharinen war ein Kloster der Franziskaner, die sich spät im 13. Jahrhundert hierangesiedelt hatten.217 Es bot 80 Mönchen, den sog. „Grauen Brüdern“218 Platz und kann somit als groß214 KRÜGER / SCHÖN, Policey. Die Autoren streifen die mittelalterlichen Verhältnisse kurz, konzentrieren sich aber auf dieEntwicklungen nach der Reformation. Zum Bröcker Armenhaus ist noch ein neuerer Aufsatz vorhanden: MULSOW, Ralf:„Das Bröckerstift in Rostock. Archäologische Untersuchung und historischer Kontext“, in: 777 Jahre Rostock. Neue Beiträge zurStadtgeschichte, hrsg. v. Ortwin Pelc, Rostock 1995, S. 53-132. Zur Lage der Unterschichten in Rostock existiert schließlicheine ältere Untersuchung: SCHILDHAUER, Johannes: „Die Sozialstruktur der Hansestadt Rostock von 1378-1569“, in: HeinrichSproemberg zum 70. Geburtstag, wiss. Red. im Auftrag d. Hansischen Studien: Gerhard Heitz / Manfred Unger, Berlin 1961, S.341-353.215 Zu den wichtigsten Arbeiten zählt KARSTEN, Armenversorgung; Zu einzelnen Einrichtungen in Rostock müssen weiterhindie materialreichen Abhandlungen von Niehenck, Prediger an St. Nikolai aus dem 18. Jahrhundert herangezogen werden.NIEHENCK, Georg Vitus Heinrich: „Zuverlässige Nachrichten von der Stiftung und Einrichtung des Rostockschen Zucht- undWerkhauses“, in: GA v. 11.11.1767-9.12.1767; ders.: „Vom Bröcker Arm=Hause in Rostock, besonders von der Stiftungund jetzigen innerlichen Einrichtung desselben“, in: GA v. 21.2.1770-28.2.1770; ders.: „Vom Catharinen=Kloster inRostock als nunmehrigem Aufbehalt armer Waysen=Kinder besonders von dieser letzteren Stiftung und sowohl innerlichenals äusserlichen Einrichtung desselben“, in: GA v. 14.11.1770-19.12.1770. Kurze Zusammenfassungen zu einzelnenEinrichtungen in: Festschrift der XXVI. Versammlung des Deutschen Vereins für öffentliche Gesundheitspflege, Rostock 1901, S. 405-416. Zum Bröcker Armenstift ist noch zu nennen: KRAUSE, Karl Ernst Hermann: Zum dreihunderjährigen Bestehen des Bröcker-Stiftes in Rostock, Rostock 1883. Schließlich finden sich in den Beitr. Rost. noch verstreute Hinweise, u.a. KRAUSE, Ludwig:„Die Entwickelung des geistlichen Grundbesitzes“, in: Beitr. Rost. 13 (1925), S. 46-55; AHRENS, Robert: „DieWohlfahrtspolitik des Rostocker Rats bis zum Ende des 15. Jahrhunderts“, in: Beitr. Rost. 15 (1926), S. 1-48; FISCHER, Kurt:„Ein Neubauprojekt des Heiligen=Geist=Hospitals zu Rostock aus dem Jahre 1806“, in: Beitr. Rost. 17 (1929/1930), S. 111-113.216 Ausführlich dazu Kapitel 4.3 und Kapitel 4.5. Dort auch Nachweise der Aktenstücke.217 Dazu und zum Folgenden: NIEHENCK, Catharinen=Kloster; KRÜGER / SCHÖN, Policey; Konzept Eingabe Rat an Herzogv. 7.5.1803 [AHR 1.1.3.16, Nr. 31]; Mandat Herzog an Rat v. 23.7.1803 [AHR 1.1.3.16, Nr. 32]; Eingabe Rat an Herzogv. 29.8.1803 [AHR 1.1.3.16, Nr. 32].218 NIEHENCK, Catharinen=Kloster, S. 194.
  • 47. 47angesehen werden, immerhin wird über die Existenz von 19 Altären berichtet.219 GenauereInformationen sind nicht erhalten, da alle wesentlichen Akten beim großen Brand vom 11. August 1677,der weite Teile der Altstadt vernichtete, verloren gegangen sind.220 Es kann nur vermutet werden, dasssich die hier lebenden Männer im üblichen Rahmen der Versorgung bedürftiger Bettler und Pilgerangenommen haben. Etwas mehr ist über Hl. Geist bekannt, das nach 1252 gegründet worden sein muss undzunächst seinen Platz in der heutigen nördlichen Altstadt hatte.221 1265 brannte dieses Gebäude aber abund konnte erst nach intensiven Verhandlungen und der entsprechenden Mittelbeschaffung durchzahlreiche Ablässe in der Gemeinde St. Jacobi wieder errichtet werden. In einem der Briefe wird bereitsder Zweck der Einrichtung deutlich: „Tho weten sie yedermenniglichcken, den disse Bref vorkümpt, Börgermeister unde gantze Gemene tho Rostock ehren Denst yetertyt tho voren, doen yedermenniglichcken kundt unde apenbar, da doer gude Lüde Allmissen dem Hilligen Geiste tho Ehren, unde för den armen, krancken un schwacken Lüden ein Hospital=Kercke angevangen un erburet.“222 Bereits 1279 wurde es erneut Opfer der Flammen und konnte auch diesmal erst unterZuhilfenahme von Ablässen 1281 in der Neustadt aufgebaut werden, wo es dann für längere ZeitBestand hatte. Hier erhielt es auch das Recht, einen Geistlichen für die Kapelle zu besolden und dieToten auf einem eigenen Kirchhof zu bestatten.223 Es wurde so aus dem Pfarrverband von St. Jacobi, derPfarrkirche der Neustadt, herausgelöst und eigenständig. Nachfolgerin dieser Kapelle war später die Hl.-Geist-Kirche, die dann zwischen 1815 und 1818 abgebrochen wurde. Seine Funktion hatte es als Gast- und Siechenhaus für fremde Arme, die hier beherbergt, vonUngeziefer befreit und gespeist wurden. Diese Aufgabe übernahmen die Brüder und Schwestern zumHl. Geist, die auch im Hospital wohnten, oder zumindest ein Anrecht auf Kost und Logis geltendmachen konnten, sie hatten also eine Präbende inne. Nur wenige Informationen liegen zur innerenOrganisation des Hauses vor. Das Hauswesen wurde durch einen Hofmeister (niederdeutsch Mester)geleitet, und die Verwaltung stand unter der Oberaufsicht des Rates. Die Einkünfte speisten sichvornehmlich aus Vermächtnissen und Zuwendungen von privater Seite, wobei der Rat die Geldereinnahm und verwaltete. Die Bereitschaft für diese Einrichtung zu spenden war unter den BürgernRostocks größer, als gegenüber dem ähnlich ausgerichteten Hospital zu St. Georg, wie aus vielenerhaltenen Testamenten hervorgeht.219 So auch VORBERG, Axel: Die Einführung der Reformation in Rostock, Halle 1897. (=Schriften des Vereins fürReformationsgeschichte, 15. Jg., 1. St., Nr. 58), S. 8; St. Jacobi soll demnach 30 Altäre gehabt haben, St. Petri 15, St.Nikolai 18, St. Johannes 20, Hl. Kreuz 13, Hl. Geist 8, St. Georg 7, St. Lazarus 1 und St. Gertrud 4; ebenda, S. 7ff.; LISCH,G.G.F.: „Beiträge zur Geschichte der Reformation in Rostock und des Dom=Capitels daselbst“, in: JVMGA 16 (1851), S. 9-29.220 Eine eindringliche zeitgenössische Schilderung des Brandes bei N.N.: „Auszug dreyer Canzel= und Catheder=Reden, vondem betrübten Rostocker Brande“, in: Rostocksche Etwas v. 5.8.1737.221 Dazu und zum Folgenden: AHRENS, Wohlfahrtspolitik, S. 46f.; KRÜGER / SCHÖN, Policey, S. 540 und 555ff.; CLEMENT,Alb.: „Die Hospitalien zum Heiligen Geist und St. Georg“, in: Festschrift der XXVI. Versammlung des Deutschen Vereins füröffentliche Gesundheitspflege, Rostock 1901, S. 405-407.222 „Privilegium fundationis Domus St. Spiritus“, in: WRostocksche Etwas 1747, S. 7f.223 Dazu und allgemein zu den kirchlichen Verhältnissen in Rostock vor der Reformation auch VORBERG, Reformation, S. 9.
  • 48. 48 St. Georg wird zuerst 1266 erwähnt und lag außerhalb der Stadtmauern vor dem Steintor.224Schon dieser Umstand lässt darauf schließen, dass es ähnlich wie in den meisten anderen Städten desMittelalters als Leprosium gedient hatte, also als Versorgungsinstitut für Aussätzige. So wird es 1279auch als „Leprosenhaus“ und 1299 als „Leprosorium“ bezeichnet.225 Die innere Ordnung des St.-Georg-Hospitals und die Verwaltung lässt sich über einen Umwegerschließen:226 Am 11.11.1260 übersandte der Lübecker Bischof Johann von Trelow die Ordnung desSt.-Jürgen-Hospitals in Lübeck nach Rostock. Diese wiederum dürfte Vorbild für St. Georg gewesensein. Man verfuhr hier ähnlich wie in Hl. Geist, ein Hofmeister übernahm die praktischen Dinge und dieOberaufsicht über zwei Vorsteher lag beim Rat. Auch St. Georg besaß eine eigene Kapelle, die 1278 aus dem Verband von St. Nikolai, derPfarrkirche der Altstadt, herausgelöst wurde. Ihre Nachfolgerin, die St.-Georgs-Kirche wurde währenddes 30jährigen Krieges zusammen mit dem Hospital vom 22. bis 25. August 1631 niedergebrannt. DieGottesdienste fanden danach in anderen Kirchen statt. Das Hospital selbst ist nach 1650 zumindest zumTeil in der Form eines Betsaals und verschiedener Präbenerwohnungen wieder aufgebaut worden. Neben diesem gab es auch noch ein St.-Georgs-Armenhaus, das vor dem großen Brand von1677 am Burgwall gestanden haben soll, danach aber in die Lagerstrasse verlegt wurde.227 1777 existiertees noch und bot 15 bis 16 Personen beiderlei Geschlechts eine freie Wohnung und jährlich etwas Geldund Naturalien.228 Gegen Ende des Mittelalters kamen dann noch weitere Einrichtungen hinzu. 1468 gründen dieTestamentsvollstrecker des verstorbenen Bernd Burmester das Hospital St. Gertrud und gaben ihmdurch den Kauf eines Hauses in der Kröpeliner Strasse einen festen Platz als Gasthaus für arme Elendeund Pilger. Es verfügte über 17 Betten.229 Als Vorsteher fungierten die Älterleute desSchuhmacheramtes, die aber dem Rat rechenschaftspflichtig waren.224 Dazu und zum Folgenden: AHRENS, Wohlfahrtspolitik, S. 46f.; KRÜGER / SCHÖN, Policey, S. 540 und 555ff.; CLEMENT,Hospitalien.225 Ebenda, S. 405. Die Charakterisierung der Leprosien, wie der Hospitäler insgesamt, als mittelalterlicheArmenfürsorgeeinrichtungen ist in jüngster Zeit in die Kritik geraten. Wie bislang noch unveröffentlichteForschungsergebnisse zeigten, die auf einer Tagung zum Thema „Norm und Praxis der Armenfürsorge in Spätmittelalter undfrüher Neuzeit“ des Lehrstuhls für Mittlere und Neuere Geschichte der Universität Siegen vom 7.-8.11.2002 präsentiertwurden, war der Anteil der Aufwendungen dieser Einrichtungen für sozialfürsorgerische Zwecke nur relativ klein. Auch dieLeprosien waren demzufolge bereits in ihrer Frühzeit für Kranke gedacht, die sich einkaufen konnten, die ärmsten Teile derBevölkerung also kaum in ihnen zu finden gewesen sein werden. Schließlich muss von der Vorstellung Abstand genommenwerden, dass sie dem Ausschluss der Aussätzigen aus der Gesellschaft dienten. Nicht nur bestand die Möglichkeit, dassEhepartner dort mit einzogen, sondern es fand auch ein reger Besuchsverkehr von Verwandten im Hospital oder vonLeprosen in den Ortschaften statt.226 Nach CLEMENT, Hospitalien, S. 406.227 Dazu ebenda, S. 406.228 Tarnow verzeichnet in seinem „Plan von Rostock“ (1780-90) an dieser Stelle mit der Nummer 1466 zwei Grundstücke mitdem Titel „ArmHauß Georg Mesterey“. KOHFELDT, Gustav (Hrsg.): Rostock im Jahrzehnt 1780/90. Stadtkarte des Hospitalmeisters J.M.Tarnow mit Grundstückseinteilung und Hausbesitzerverzeichnis. Festgabe des Vereins für Rostocks Altertümer bei der 700-Jahr-Feier derStadt Rostock, Rostock 1918.229 Dazu KRÜGER / SCHÖN, Policey, S. 540f.; SCHLIE, Friedrich: Die Kunst- und Geschichts-Denkmäler des GrossherzogthumsMecklenburg-Schwerin, Bd. 1, Schwerin 1896, S. 252; VORBERG, Reformation, S. 10, der allerdings als Gründungsdatum 1486angibt.
  • 49. 49 Ende des 15. Jahrhundert entstand am Heringstor das sogenannte Lazarett (St. Lazarus-Hospital).230 Erwähnt wird es zuerst 1522 in dem Testament des Rostocker Bürgermeisters ArendHasselbeck als Pockenhaus: „[...] den armen Krancken in dem Pockenhuse by dem Herynck=Doer gheve ickdrüttich Marck Sund.“231 Das lässt darauf schließen, dass es kurz zuvor auf Grund dieser Seuche gegründetwurde. Leider sind auch die Quellen zu dieser Einrichtung 1677 den Flammen zum Opfer gefallen, wiebereits bei den Streitigkeiten zwischen den Vorstehern des Lazarus-Hospitals und dem Armenkollegium1802/03 bedauert wurde: „Von dem Lazareth gehen uns die älteren Nachrichten gänzlich ab, und wir sind nicht vermögend, über die Stiftung desselben etwas Bestimmtes anzugeben. Die beyden Vorsteher des Lazareths [...] können eben wenig mit dienlichen Nachrichten aushelfen, weil die große Feuersbrunst vom Jahr 1677 das Lazareth mit eingeäschert hat, u. glaublich alle Papiere damals verbrannt sind. Auch unser Historicus Mag. Niehenck verläßt uns hier; so gründlich er die Geschichte mancher alten Stiftung beschrieben hat, so schweigt er doch von dem Lazareth gänzlich.“ 232 Bis 1803 existierte es als Armenhaus am Heringstor und bot zu diesem Zeitpunkt 14 Präbenern,die sich entsprechend eingekauft hatten, auf Lebenszeit ein Obdach, ein wenig Geld und freie Kost.233Der Zweck hatte sich bis dahin allerdings gewandelt. Nun war auch dieses keineArmenfürsorgeeinrichtung im engeren Sinne mehr, sondern für die Versorgung von rechtschaffenenBürgern und Dienstboten zuständig, die auf ihre alten Tage vor dem Verarmen geschützt werdensollten.234 Es war also eine Art Altersheim geworden. Immerhin konnte man 1803, als das Lazarett imneu gegründeten städtischen Armeninstitut aufging, diesem 7600 Rthlr. Kapitalvermögen und rund 100Rthlr. jährliche Hebungen übergeben.235 Von den Armen selbst ist noch weniger bekannt, als von den sie unterstützenden Einrichtungen.Weder kann ihre Anzahl sicher bestimmt werden, noch gibt es nähere Auskünfte zu ihrenLebensumständen. Für derartige Aussagen fehlt es an Quellen. Eine Auswertung von Steuerregistern des Zeitraums von 1368 bis 1559 durch JohannesSchildhauer ergab, dass der Anteil derjenigen, die den geringsten oder gar keinen Steuersatz zahlten vonrund 25% im Jahr 1368 auf über 60% zu Beginn der Frühen Neuzeit anstieg.236 Vorausgesetzt, dass dieseBevölkerungsteile in der ständigen Bedrohung lebten, durch widrige Umstände zu verarmen, und unterder Annahme, dass der Anteil derjenigen recht groß war, die aufgrund schon vorhandener Armutüberhaupt nicht in den Steuerlisten verzeichnet waren, kann zumindest vorsichtig davon ausgegangen230 Zu dieser Einrichtung ist bisher am wenigsten bekannt geworden. Kurze Erwähnung findet es bei KRÜGER / SCHÖN,Policey, S. 541 und bei SCHLIE, Denkmäler, S. 251. Weitere Informationen enthalten die schon erwähnten Quellen des AHRim Zusammenhang mit der Neugründung des Armeninstituts von 1803. Hier vor allem Konzept Eingabe Rat an Herzog v.7.5.1803 [AHR 1.1.3.16, Nr. 31] und Konzept Eingabe Rat an Herzog v. 18.6.1803 [AHR 1.1.3.16, Nr. 31].231 Abgedruckt in: Rostocksche Etwas v. 21.1.1737.232 Konzept Eingabe Rat an Herzog v. 7.5.1803 [AHR 1.1.3.16, Nr. 31]. Siehe dazu ausführlich Kapitel 4.5.233 Ebenda.234 Kopie einer Eingabe der Vorsteher des Lazarus-Hospitals von 2.6.1803 als Anlage bei: Konzept Eingabe Rat an Herzog v.7.5.1803 [AHR 1.1.3.16, Nr. 31].235 Bericht der Revisionskommission v. 20.1.1826, S. 8. Siehe dazu ausführlich Kapitel 4.5.236 SCHILDHAUER, Sozialstruktur, S. 351f.
  • 50. 50werden, dass in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts zwei Drittel bis drei Viertel der BevölkerungRostocks arm waren oder zumindest von Armut bedroht wurden.237 Für den betrachteten Zeitraum lässtsich aber feststellen, dass die Schere zwischen Arm und Reich seit dem Mittelalter weiter auseinandergegangen ist. Der Anteil derjenigen, die einen mittleren Betrag an Steuern zahlen mussten, wurde stetigkleiner und stieg in den oberen und vor allem der in den unteren Segmenten an.2383.1.2 Frühneuzeitliche Reformen in Rostock Die vermehrte obrigkeitliche Auseinandersetzung mit Armut und Bettelei, die zunehmendeReglementierung dieser Felder, Ausweisung fremder Bettler und Koordinierungsversuche desAlmosenwesens kennzeichneten auch in Rostock die Entwicklung in der Frühen Neuzeit.239 Das Ziel derEinrichtung von „Policey und guter Ordnung“240 veranlasste auch hier analog zu anderen Städten dieserGrößenordnung241 den Rat dazu, die Regelung in immer stärkerem Maß selbst in die Hand zu nehmen.Vormals genuin kirchliche Angelegenheiten wurden säkularisiert.242 Aus dem Mittelalter überkommen waren die erwähnten Hospitäler St. Georg und Hl. Geist, dasArmenhaus St. Gertrud, das Lazarett und das Kloster St. Katharinen. Dieses erfuhr von allenEinrichtungen mit der Reformation den tiefgreifendsten Wandel.243 Nach der Vertreibung der dortlebenden 80 Mönche wurde das Gebäude 1534 in ein Armenhaus umgewandelt, wofür es wegen seinerGröße wohl bestens geeignet schien. Die Stadt legte die Formalitäten der Verwaltung fest, und eineOrdnung der Einrichtung wird kurz darauf entstanden sein. Erhalten ist sie nicht. Die Leitungübernahmen zwei Vorsteher aus dem Rat, ein Prediger und die Diakone. Aufschluss über die Praxis derArmenfürsorge geben in eingeschränktem Maß zwei Armenordnungen von 1562 und 1563. Ersterestammte aus der Feder Joachim Schröders, des Nachfolgers von Schlüter als Pastor an St. Petri, letzterevon den Ratsherren Jasper Frese und Heinrich Papandick.244 Die Kirche hatte es noch nicht aufgegeben,um ihre Stellung innerhalb der Armenfürsorge zu kämpfen. Aus dem Entwurf der Ratsherren, der sich schließlich durchsetzte, wird deutlich, dass es einestrenge Vorauswahl gab, wer aufzunehmen war, und wer nicht. Noch arbeitsfähige, „starke Bettler“,237 Ebenda.238 Das methodische Vorgehen Schildhauers ist problematisch. Es bleiben zu viele Fragen offen, um sie als wirklich gesichertansehen zu können: Wie groß war die Bevölkerungszahl Rostocks tatsächlich? Wenn die geschätzte Zahl von rund 11.000Einwohnern auch nur annähernd stimmen sollte: 2021 von ihnen zahlten Steuern, was aber war mit den übrigen 8979Männern und Frauen? In welchen Verhältnissen lebten sie? Für eine finanziell und wirtschaftlich zu dieser Zeit starke Stadtwie Rostock ist kaum anzunehmen, dass sie alle in oder fast in Armut lebten. Doch wie viele von ihnen? Die Schätzung derEinwohnerzahl stammt von Rosemarie Wiegand und ist ebenfalls nicht ausreichend abgesichert. WIEGAND, Rosemarie: „Zursozialökonomischen Struktur Rostocks“, in: Heinrich Sproemberg zum 70. Geburtstag, wiss. Red. im Auftrag d. HansischenStudien: Gerhard Heitz / Manfred Unger, Berlin 1961, S. 409-421, hier: S. 410. Die Autorin nimmt ebenfalls dieSteuerlisten zur Grundlage und rechnet ohne nähere Erläuterung auf einen Schoßpflichtigen fünf Einwohner. So kommt siefür 1378 bei 2157 Steuerzahlern auf 10.785 und für 1385 auf 11.140 Einwohner. Solche Rechenexempel sind abermethodisch in hohem Maß fragwürdig. Zu diesem Problem auch MANKE, Rostock, S. 306f.239 Hierzu allgemein KRÜGER / SCHÖN, Policey.240 MANKE, Armengesetzgebung, S. 243.241 Rostock hatte in der Frühen Neuzeit ca. 12-15.000 Einwohner. Dazu und zu den Problemem der Bestimmung vonEinwohnerzahlen MANKE, Rostock, S. 305ff.242 KARSTEN, Armenversorgung, S. 3f.243 Dazu und zum Folgenden die in Anmerkung 215 angeführte Literatur.244 Das Folgende nach KRÜGER / SCHÖN, Policey, S. 550ff.
  • 51. 51Auswärtige und mit ansteckenden Krankheiten Behaftete wurden ausgeschlossen. Bei der Aufnahmefand ein Verhör durch den Diakon und den Pastor des jeweiligen Kirchspiels des Armen statt. Werangenommen worden war, unterlag einem stark reglementierten Tagesablauf, der hauptsächlich ausGesängen und Gebeten bestand. Der Rat hatte also auch auf die religiösen Bestandteile derArmenfürsorge seine Hand gelegt, während die Ordnung von Schröder diesen Bereich der Kirchevorbehielt. Verboten war den Armen die Verletzung des Hausfriedens durch Streit und Ärger und dieVerunglimpfung des Hauses in der Öffentlichkeit durch Betteln und Klagen.245 Vergehen wurdenbestraft. Die Verwaltung übernahmen vom Rat ernannte Vorsteher. Diese sollte sich durch regelmäßigeBesuche bei den Armen ein Bild von den Zuständen machen. Diakone fungierten als Aufseher derEinwohner, sie teilten die Almosen aus und sollten ihnen allgemein behilflich sein. Schließlich gab esnoch Armendiener, die als ständige Kontrollinstanz im Haus anwesend waren. Almosen wurden zentralin einem gemeinen Kasten gesammelt und von dort auch wieder ausgeteilt. Schließlich wurde dasgesamte Hauswesen vierteljährlich einer Visitation durch Ratsmitglieder, Diakone und Predigerunterworfen. Fast 100 Jahre bestand die Einrichtung in dieser Form. 1623/24 wurde hier dann ein von Ratund Bürgerschaft beschlossenes Waisenhaus eingerichtet.246 Die Armen verteilte man auf die anderenEinrichtungen der Stadt. Das Hospitäler St. Georg und Hl. Geist nahmen je 20 von ihnen auf, wofür St.Georg ein eigenes Haus errichten ließ.247 Wer noch keinen Platz bekommen konnte, durfte vorerstbleiben. Die Stelle wurde nach seinem Tod aber nicht wieder besetzt.248 Nach einer Spendensammlung249zur Bestreitung der Unkosten des Aus- und Umbaus der Gebäude wurde am 24.6.1624 das Waisenhausmit 52 Jungen und Mädchen eröffnet: „Anno 1624, auf Johannis Baptiste, ist der anfang gemacht mit einnehmung der kinder in das new angerichtete weisenhaus zu Sanct Catharinen und sein vorerst aus allen vier kirchspielen etlich ausgenomen und zum ersten 52 kinder an jungen und megdeleins darin gethan worden. Und haben darauf die armen kinder sowoll die alten von den thüren den leuten zum uberdrüß abgeschaffet werden sollen. Es hat es aber dahin wegen der grossen tewerung im korn und der vielen armen dahin nicht gebracht werden konnen.“250 Die Verwaltung übernahmen je vier Abgesandte aus der Bürgerschaft und dem Rat.251 DerUmfang der von dieser Einrichtung übernommenen Aufgaben war groß:252 Aufgenommen wurden inaller erster Linie Kinder, die keine Eltern mehr hatten und diejenigen, die „vor den Türen betteln“. Waren245 Ganz ähnlich finden sich diese Bestimmungen noch in den erneuerten Statuten des Bröcker-Armenhauses von 1839 wieder[AHR 1.1.3.18, Nr. 29].246 Siehe dazu auch HEPPE, Heinrich: Geschichte des deutschen Volksschulwesens, Bd. 5, Gotha 1860, S. 396ff.247 EHLERS, Ingrid (Hrsg.): Vicke Schorler: Rostocker Chronik 1584-1625, Rostock 2000. (=Veröffentlichungen der historischenKommission für Mecklenburg, Reihe C: Quellen zur mecklenburgischen Geschichte, Bd. 3), S. 109. Die Vorsteher von St.Georg waren demnach „Heinrich Kramer, Peter Eggerdes“ und zum Hl. Geist „Arendt Knöfenagel, Jochimus Kock.“248 NIEHENCK, Catharinen=Kloster, S. 109.249 Ebenda. Der Aufruf zur Spendensammlung durch gedruckten Bürger- und Ratsschluß v. 17.3.1624.250 EHLERS, Chronik, S. 115.251 Ebenda, S. 109. Die Vorsteher waren nach Schorler „Christopher Kleuenow, Caspar Frese, Christian von Thienen, SilvesterSybrandt, Arendt von Scheuen, Jacop Karmon, Adam Borchartt und Hans Rekentroch“.252 Das Folgende nach Eingabe Rat an Herzog v. 29.8.1803 [AHR 1.1.3.16, Nr. 32], wo der Rat aus einer nicht mehrerhaltenen Instruktion für das Waisenhaus zitiert.
  • 52. 52diese jünger als vier bis fünf Jahre, wurden sie in die Kost gegeben. Darüber hinaus bestand Söhne vonHandwerkern, die man nicht unterbringen konnte die Möglichkeit auf Kosten des Hauses Unterricht inLesen und Schreiben zu erhalten und notdürftig unterstützt zu werden. Andere Bürger, die mehr Kinderhatten, als sie versorgen konnten, hatten die Chance, hier eine wöchentliche oder monatliche Beisteuerzu bekommen. Durchreisenden Bettlern wurden Brot, ein Pott Bier und 2 ßl. gereicht, und schließlichallen fremden Armen ein Almosen gegeben. Es sollte auch eine Arbeitsanstalt eingerichtet werden, in der diejenigen Armen, die keineandere Gelegenheit dazu hatten, mit Spinnen, Nähen, Weben usw. ihren Unterhalt verdienten. Selbstfür Bedürftige, die noch eine Wohnung hatten, in der sie Heimarbeit treiben konnten, war manzuständig: ihnen wurden Flachs und Wolle geliefert, die sie zu einem normalen Arbeitslohn verarbeitenkonnten. Das gleiche galt auch für die Armen anderer Einrichtungen. Finanziert wurde die Anstalt durchbedeutende Einkünfte aus Legaten, durch Sammlungen bei Hochzeiten, vor und in den Kirchen usw.Letztere brachten jährlich mehrere 100 Rthlr. ein. In dieser Form existierte das Waisenhaus bis 1803, als es in das neu gegründete ArmeninstitutEingang fand und aufgelöst wurde.253 Dabei zog man den Besitz ein, der zu diesem Zeitpunkt aus 2000Rthlr. jährlichen Einnahmen aus insgesamt 14.000 Rthlr. Kapital, liegenden Gründen und sonstigenHebungen bestand. Auch aus den anderen erwähnten Einrichtungen in Rostock wurden zu bestimmten Zeiten imJahr die Armen unterstützt. Dabei wandelten sich die Hospitäler von St. Georg und Hl. Geist zuInstitutionen, in die man sich einkaufen musste, wenn man in ihnen seinen Lebensabend verbringenwollte. Zwar erhielt sich im Prinzip dadurch ein karitativer Zweck, aber offensichtlich war man imLaufe der Zeit durch die Attraktivität der sicheren Versorgung mit allem Lebensnotwendigen einemvermehrten Andrang auch besser situierter Bürger ausgesetzt gewesen, dem man sich nicht entzog.254Zumal deren zum Teil bedeutender Nachlass nach ihrem Tod an das Hospital fiel. Auf diese Weisekonnten beide Einrichtungen im Laufe der Zeit erhebliche Kapitalbestände und Grundbesitz anhäufen.Folgerichtig versuchte die Bürgerschaft sich einen Einfluss auf die Verwaltung zu sichern, der ihnen imErbvertrag von 1584 auch zugesichert wurde. Nun besaß diese ein Mitspracherecht bei der vom Rat zubewerkstelligenden Aufsicht über das Vermögen der beiden Häuser. Die jüngste Einrichtung zur Armenversorgung war das Bröcker Armenhaus am Alten Markt.255Es wurde 1583 von dem reichen Brauer und Bürgermeister Hans Bröcker gestiftet und trug seinenNamen.256 Die Verwaltung sollte laut Stiftungsbrief durch die beiden jüngsten Kirchenvorstehern von St.Petri, die Rechnungsrevision durch die beiden jüngsten Ratsmitglieder erfolgen. Gedacht war dieseEinrichtung als Armenhaus für 16 ehrliche und fromme arme Leute, die hier freie Kost und Logiserhalten sollten. Alles, was sie dorthin mitbrachten, wurde nach ihrem Tod verkauft und der Erlös253 Ausführlich dazu und zum Folgenden: Kapitel 4.5.1.2.254 Dazu und zum Folgenden: KRÜGER / SCHÖN, Policey, S. 555.255 Dazu und zum Folgenden: NIEHENCK, Bröcker Arm=Hause; KRAUSE, Bröcker-Stift; KRÜGER / SCHÖN, Policey, S. 557f.;MULSOW, Bröckerstift, S. 61ff. und schließlich AHR 1.1.3.18, Nr. 29.256 Das Testament mit den Stiftungsbestimmungen ist abgedruckt in: Rostocksche Etwas v. 28.4.1738 und in hochdeutscherÜbersetzung bei KRAUSE, Bröcker-Stift, S. 6f.
  • 53. 53wiederum der Stiftung überlassen. Bröcker selbst versah diese bereits mit 8000 Mark sundisch und imLaufe des 16. und 17. Jahrhunderts kamen nicht weniger als 187 Vermächtnisse und Legate hinzu.257 Die Bewohner erhielten neben geringen Geldzuwendungen vor allem ein eigenes Zimmer, freieHeizung und diverse Naturalleistungen. Darüber hinaus wird es auch Sammlungen mit Büchsen vonHaus zu Haus gegeben haben, und Einkünfte aus den Belten (Sammelbecken), die zu Pfingsten undWeihnachten vor den Türen von St. Petri aufgestellt waren. Das Bröcker Armenhaus unterlag im 18. Jahrhundert den gleichen Wandlungen, wie dieanderen Einrichtungen. Der anwachsende Kapitalstock ermöglichte die regelmäßige Verteilung vonBrot, Salz, Heringen, Hülsenfrüchten usw. neben dem freien Logis mit Wärme und Licht. DieAttraktivität, hier seinen Alterssitz zu nehmen stieg an, und zunehmend wurden auch reichereRostocker hier gegen die Zahlung zunächst eines Anwartschafts- und schließlich eines Aufnahmegeldesversorgt. 1770 fixierte man die Einkaufsgebühren, die vorher vom jeweiligen Administrator nach Lagedes Anwärters frei bestimmt worden waren. Das Präbendensystem hatte sich etabliert und manspezialisierte sich auf ältere Frauen.258 Jetzt wurden auch sukzessive die Naturalleistungen durchAuszahlung eines kleinen Rente ersetzt und statt der ursprünglich selbst mitzubringen Särge ein Sarggelderhoben. Anders als das Lazarus-Hospital oder das Waisenhaus blieb das Bröcker Armenhaus über das Jahr1803 hinaus selbstständig. Senator Johann Christian Schröder gab in einem Promemoria zum Stand derlaufenden Diskussionen zwischen Rat und Bürgerschaft den Grund für diese Zurückhaltung an: „Müssen so viele milde Stiftungen als möglich herangezogen, u die Verwendung aller Wohlthaten unter einer Administration gesetzet werden, wenn anders die Stiftungs Urkunde keine unübersteiglichen Hindernisse macht, welches der Fall bey Familien Stipendien, beym Bröcker Hause, u. bey den Armen Häusern seyn würde.“259 Neben den großen geschlossenen Einrichtungen existierten schließlich noch vielfältige kleinereQuellen der Versorgung, so eine St.-Marien-Armenspende (gestiftet 1580),260 eine St.-Jacobi-Armenspende (errichtet 1544),261 das Hoppische Legat von 1642,262 eine St.-Gertruden-Spende263 undeinige kleinere mehr.264257 Dieses und das Folgende: ebenda, S. 8f.258 Diese Bestimmung fand auch in die erneuerten Statuten von 1839 Eingang. § 8 bestimmte: Wenn es geht, so „ist auch beider Reception dahin zu verfahren, daß die männlichen Individuen nicht ¼ oder doch gewiß nicht die halbe Anzahl der Armenhäuslerüberschreiten, da bei Weibern im allgemeinen die Hülfsbedürftigkeit voraus gesetzt werden mag.“ [AHR 1.1.3.18, Nr. 29].259 Promemoria Johann Christian Schröder „Über die Bemerkungen E.E. Raths, u. der beyden Ehrl. Quartiere, zu dem Entwurf derArmen Ordnung.“ v. 17.9.[1802] [AHR 1.1.3.16, Nr. 31]. Dazu ausführlich Kapitel 4.3.260 Supplik der Vorsteher der St. Marien-Armenspende v. 21.3.1808 [AHR 1.1.3.16, Nr. 1].261 Supplik der Vorsteher der St. Jacobi-Armenspende v. 6.2.1827 [AHR 1.1.3.16, Nr. 1].262 Hoppisches Legat 1728-1744 [AHR 1.1.3.16, Nr. 1].263 Promemoria Armenkollegium v. 13.12.1803 [AHR 1.1.3.16, Nr. 32].264 Zu diesen sind vor allem nicht- oder semiöffentliche Legate für einen sehr eingeschränkten Personenkreis oderFamilienstipendien zu zählen. Einige von diesen werden von Johann Christian ESCHENBACH in seinen Annalen der RostockschenAcademie eingehender vorgestellt. „Sassisches Stipendio“ in: Annalen v. 28.10.1788 und 13.7.1790; „Legat für Wittwen undWaisen, vom Hrn. Obristen v. Restorf“, in: Annalen v. 29.3.1791; „Willebrandsches Stipendium“, in: Annalen v. 14.8.1792;„Spalding Stiftung“, in: Annalen v. 20.3.1792 und 18.2.- 4.3.1794; „Hering-Schwedernsches Stipendium“, in: Annalen v.14.7.1801; „Burensisches Stipendium“, in: Annalen v. 22.12.1801; „Guhlsches Familienstipendium“, in: Annalen v.
  • 54. 54 Die Regulierung des Bettelwesens und der offenen Armenfürsorge geschah analog zu derEntwicklung in den meisten Städten des Reiches in der Frühen Neuzeit, zunächst über städtischePolicey-Ordnungen, die auch als Mittel einer alle Lebensbereiche umfassenden Herrschaftsauffassungdienten. In Rostock findet sich ebenso wie in anderen Städten die Herausbildung desArbeitspflichtgedankens, der Abwehr fremder Bettler, der Versuch der Rationalisierung der Versorgungstädtischer Armer und die Bemühungen um soziale Integration oder Disziplinierung der Bedürftigen. 265Ausdruck dieser Maßnahmen waren nicht nur die jeweils auch vom Rat zu bestätigenden undkontrollierten Ordnungen der genannten Einrichtungen, sondern auch eine städtische „Armenordnung“als Institution. Sie war während des ganzen 18. Jahrhunderts das Ziel aller Diskussionen um eine Reformder Armenfürsorge nach moderneren Grundsätzen, die allerdings weithin erfolglos blieben. Während man aber in anderen Städten des Reiches die steigende Zahl der Armen ausschließlichmit strengeren Bettelverboten zu bekämpfen versuchte, griff man in Rostock zugleich auch zumentgegengesetzten Mittel: Innerhalb der bereits im 17. Jahrhundert bestehenden „Langen Reihe“, und nurhier, war es einheimischen und zum Teil auch fremden Armen, so diese im Besitz einesErlaubnisscheines waren, gestattet zu betteln.266 Armenvögte begleiteten den Zug der Armen an jedemSamstag267 durch die Stadt und beaufsichtigten zum einen, dass das Betteln selbst der Ordnung gemäßvonstatten ging und zum anderen, dass sich keine unberechtigten Personen hinzugesellten. Die Höhe derBemessungen war unterschiedlich, es gab feststehende wöchentliche, monatliche und jährliche Beiträge,es wurde aber auch, gerade an Fremde, nach Augenmaß der erscheinenden Not gegeben. Neben dieserund der geschlossenen Fürsorge in den genannten Anstalten existierte noch die offene Armenfürsorgeder Stadt.268 Diese bereits erwähnte „Armenordnung“269 muss bereits länger existiert haben, wird abererst im 18. Jahrhundert als städtische Kasse greifbar. Sie verteilte sogenannte Bettel- oderUmgangsscheine, die ihre Verwendung hauptsächlich bei reisenden Handwerksgesellen fanden und die12.1.1802; „Beselinsches Familienstipendium“, in: Annalen v. 26.1.1802 und 9.3.1802. Zu dem letzteren auch AHR1.1.3.18, Nr. 18 (Beselinsches Familienstipendium); weiterhin auch AHR 1.1.3.18, Nr. 108 (Das Legat des BürgersChristoph König zu Osterburg); AHR 1.1.3.18, Nr. 33 (Das Legat des Vice-Consuls und Kaufmanns Vincent SigmundBrömse zu Rostock) und AHR 1.1.3.18, Nr. 185 (Die unablösliche Belegung des Sudemihlschen Legats für arme Mädchenauf der Stadtkasse zu Rostock). Zu Eschenbach selbst siehe BRIE, Siegfried: „Eschenbach, Johann Christian E.“, in: ADB, Bd. 6(1871), S. 339-340 und NEUMANN, Barbara: „Die Juristische Fakultät“, in: Mögen viele Lehrmeinungen um die eine Wahrheitringen. 575 Jahre Universität Rostock, hrsg. v. Rektor der Universität Rostock, Rostock 1994, S. 132-170, hier: S. 148.Allgemein zum Stiftungswesen die Beiträge in KIRCHGÄSSER, Bernhard / Hans-Peter BECHT (Hrsg.): Stadt und Mäzenatentum,Sigmaringen 1997. (=Stadt in der Geschichte Bd. 23); KLEINKNECHT, Thomas: „Entstehung und Verwaltung von Stiftungenals Gegenstand historischer Forschung“, in: Stiftung und Armenfürsorge in Münster vor 1800, hrsg. v. Fanz-Josef Jakobi u.a.,Münster 1996, S. 9-25; CUNNINGHAM / INNES, Charity;265 KRÜGER / SCHÖN, Policey, S. 558f.266 Eine VO v. 2.5.1700 regelte die Lange Reihe neu; Auszüge in: SCHRÖDER, Johann Christian: Repertorium des RostockschenRechts, Rostock o.J. [1783], S. 26, s.v. „Arme.“ und S. 17, s.v. „Allmosen“. Dazu und zum Folgenden: KARSTEN,Armenversorgung, S. 5ff. Dieser gab die Jahreszahl korrekt wieder, wohingegen sowohl MANKE, Armengesetzgebung, S.244, als auch WIGGERS, Entwickelung, S. 4 die Entstehung der Langen Reihe in das Jahr 1760 verlegen. Die falschenAngaben entstanden aufgrund eines Fehlers im Druckbild der in der Universitätsbibliothek Rostock vorhandenen Ausgabe.267 Die VO v. 2.5.1700 selbst ewähnte demgegenüber sowohl den Samstag als auch den Mittwoch als Sammlungstage. ObKarsten hier aus eigener Erfahrung spricht, und die von der VO abweichende Durchführung anführt, oder ungenau gearbeitethat, kann an dieser Stelle nicht geklärt werden.268 Dazu und zum Folgenden: KRÜGER / SCHÖN, Policey, S. 549f.269 Der Name der Behörde lautete übereinstimmend in allen Quellen „Armenordnung“, ohne dass ihr eine Armenordnung alsgesetzmaessig voll ausformulierte „policeyliche“ Ordnung im engeren Sinn zugrunde lag. Es gab seit 1750 lediglich Versuche,ihr eine festere und rechtlich fundiertere Ausformung zu geben. Sie dazu Kapitel 3.3.
  • 55. 55für eine bestimmte Zeit gültig waren. Fremde, mittellose Reisende wurden aus ihr mit Einmalzahlungenabgefunden. Die Einnahmen stammten zum größten Teil aus den Zinsen von Kapitalfonds, ausSchenkungen, den Kirchenbecken, mobilen und an den Stadttoren und der Langen Reihe aufgestelltenArmenbüchsen.270 Organisatorisch bestand die „Armenordnung“ aus zwei Ratsherren als Vorstand und vierdeputierten Bürgern als ehrenamtlichen „Beckenherren“ der vier Kirchspiele, die an jedem Sonn- undFeiertag den Ertrag der Becken an die Ratsherren übergeben haben. Mit der Eröffnung desArmeninstituts von 1803 wurde auch sie aufgelöst und mit der neuen Einrichtung vereinigt. Zur Mitte des 18. Jahrhunderts zeichnete sich ab, dass trotz wieder einsetzender Erstarkung desHandels und Stabilität der Gesellschaft nach der Krise zu Beginn des 18. Jahrhunderts die bisherigenMaßnahmen für eine Versorgung der Armen nicht mehr ausreichend waren.271 Das blieb auch denZeitgenossen nicht verborgen. Johann Jacob Quistorp, Pastor an St. Nikolai, unterbreitete 1766 denVorschlag, doch besser gleich die Sammlung zentral und obrigkeitlich ausführen zu lassen und dann jenach Bemessung der Armut die Zuteilungen ebenso vorzunehmen.272 Auch von Ratsseiten wurden schon1750 und dann 1767 zwei Versuche gemacht, die Armenfürsorge zu modernisieren. Beide überschrittennie das Planungsstadium. Die Diskussion um eine wirkliche Reform aber riss nicht ab. Sie wurde genährtdurch die sich häufenden Anregungen aus anderen Städten und Ländern, und einer starkenIntensivierung der öffentlichen Diskussionen über dieses Thema. 1788 startete der Rat schließlich erneuteinen Versuch, musste aber das Experiment aber als gescheitert erklären, da die bei einer Umfrageeingezeichneten Beiträge bei weitem hinter den Erwartungen und Notwendigkeiten zurückblieben. Esblieb also alles weiter beim Alten.3.2 Die Armen in Rostock – Suppliken „Daß Elend welches mich und meine Fünf unmündigen Kinder bitter drückt, ist unbeschreiblich.“2733.2.1 Vorbemerkungen Die Antwort des Rates der Stadt Rostock auf eine Supplik der Witwe des Kaufmanns GeorgHinrich Herberding vom 6.1.1791274 fiel knapp aber deutlich aus: „daß sie mit ihren unaufhörlichen Anträgenein für allemahl hiemit abgewiesen seyn solle“.275 Supplizieren war keine Seltenheit.276 Es drohte vielmehr270 KARSTEN, Armenversorgung, S. 5f.271 MANKE, Armengesetzgebung, S. 244f.272 Zu diesem und den folgenden Vorschlägen und Refomversuchen siehe ausführlich Kapitel 3.3.273 Supplik Johann Reincke v. 5.7.1779 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].274 Supplik Witwe Kaufmann Georg Hinrich Herberding v. 6.1.1791 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].275 Antwort Rat, o.D., auf: Supplik Witwe Herberding v. 6.1.1791[AHR 1.1.3.16, Nr. 5]; die Konzepte der Antworten undKommissarien des Rates fanden sich üblicherweise auf der Rückseite der Supplik; Ausnahmen werden gekennzeichnet.276 Zum Supplikationswesen siehe allgemein: KARWEICK, Schreiben an Behörden; BRÄUER, Helmut: „PersönlicheBittschriften als sozial- und mentalitätsgeschichtliche Quellen“, in: Tradition und Wandel: Beiträge zur Kirchen, Gesellschafts- undKulturgeschichte, hrsg. v. Gerhard Ammerer / Christian Rohr / Alfred Stefan Weiß, Wien 2001, S. 294-304; FUHRMANN,Rosi / Beat KÜNIN / Andreas WÜRGLER: „Supplizierende Gemeinden. Aspekte einer vergleichenden Quellenbetrachtung“,in: Gemeinde und Staat im Alten Europa, hrsg. v. Peter Blickle, München 1998, S. 267-323. (=HZ, Beihefte, Bd. 25); im selbenBand auch HOLENSTEIN, André: „Bittgesuche, Gesetze und Verwaltung. Zur Praxis ‚guter Policey’ in Gemeinde und Staat desAncien Régime am Beispiel der Markgrafschaft Baden(-Durlach)“, S. 325-357; SCHWERHOFF, Gerd: „Das KölnerSupplikenwesen in der Frühen Neuzeit. Annäherungen an ein Kommunikationsmedium zwischen Untertanen und
  • 56. 56geradezu eine „Verstopfung“277 der politischen Arbeit der Obrigkeiten durch einen nicht enden wollendenStrom an Eingaben zu vielfältigsten Anliegen der Untertanen. Sie waren ein notwendiger Akt derKommunikation zwischen beiden Seiten, der dem Bürger die Möglichkeit gab, Interessen für sich selbstoder dritten wahrzunehmen und umgekehrt seine Akzeptanz und Legitimation der Herrschenden zumAusdruck zu bringen.278 Diesen eröffnete sich ein Informationskanal für neu entstandene Problemlagenoder ein neues Problembewusstsein der Untertanen.279 „Supplikationen von ‚unten’ und der regelmäßige obrigkeitliche ‚Response’ etablierten im wechselseitigen Zusammenspiel einen regelrechten ‚Dialog’, wenn man so will, einen zweitseitig genutzten ‚Kommunikationskanal’ (Lasswell).“280 Der Forschung eröffnen sie dadurch zwei Möglichkeiten der Erkenntniserweiterung überGegenstände, die lange Zeit hindurch nur am Rande Erwähnung fanden.281 Zum einen kann die Analysedes direkten Austauschs zwischen Rat und Einwohnern den Blick auf die Herrschaftspraxis imSpannungsfeld von Normentstehung, -gebung und -durchsetzung schärfen. Zum anderen könnenSuppliken im allgemeinen und Unterstützungsgesuche im besonderen als „Ego-Dokumente“282 gelesenwerden. In ihnen kommen Menschen zu Wort, über die sonst nur die Akten der Armenverwaltungenindirekt und gefiltert Auskunft geben. Die Armen werden erst hier als „sprechende Subjekte“ greifbar.283Trotz dieser außergewöhnlichen sozialgeschichtlichen Bedeutung hat die Forschung zur Geschichte vonObrigkeit“, in: Köln als Kommunikationszentrum. Studien zur frühneuzeitlichen Stadtgeschichte, hrsg. v. Georg Mölich / GerdSchwerhoff, Köln 2000, S. 473-496; SOKOLL, Thomas: „Selbstverständliche Armut. Armenbriefe in England 1750-1840“, in:Ego-Dokumente. Annäherung an den Menschen in der Geschichte, hrsg. v. Winfried Schulze, Berlin 1996, S. 227-271 und im selbenBand auch SCHULZE, Winfried: „Ego-Dokumente. Annäherung an den Menschen in der Geschichte? Vorüberlegungen für dieTagung ‚Ego-Dokumente’“, S. 11-33.277 SCHWERHOFF, Supplikationswesen, S. 486; Zahlen ebenda, S. 475f.; dazu auch BRÄUER, Bittschriften, S. 296;HOLENSTEIN, Bittgesuche, S. 346.278 Dazu SCHWERHOFF, Supplikationswesen, S. 489;279 FUHRMANN / KÜNIN / WÜRGLER, Supplizierende Gemeinden, S. 320.280 SCHWERHOFF, Supplikationswesen, S. 489.281 Dazu und zum Folgenden: SOKOLL, Armenbriefe, S. 227. Zur Forschungslage auch SCHWERHOFF, Supplikationswesen, S.474 und 488; BRÄUER, Bittschriften, S. 295; FUHRMANN / KÜNIN / WÜRGLER, Supplizierende Gemeinden, S. 269f., 305und zu den Desideraten S. 321f.282 Dazu SCHULZE, Ego-Dokumente; SCHWERHOFF, Supplikationswesen, S. 488. Im Folgenden werden ausschließlichSuppliken berücksichtigt, die einen unmittelbaren Bezug auf die Verhütung von oder die Hilfe aus Armut hatten. Einenexemplarischen Überblick über die vielfältigen Anlässe von Suppliken ebenda, S. 478ff.; einen Überblick über die Ergebnisseeiner Erhebung von Supplikationsgründen bei HOLENSTEIN, Bittgesuche, S. 345; zur Begriffsproblematik FUHRMANN /KÜNIN / WÜRGLER, Supplizierende Gemeinden, S. 322. Auf der Basis der selbst erschlossenen Armen- und Spenderlisten,den von Matthias Manke freundlicherweise zur Verfügung gestellten Datenbanken – der Volkzählung von 1819 und desKontributionsregisters von 1807 –, dem von Ernst Münch edierten und herausgegebenen Rostocker Grundregister und denebenfalls im Druck vorliegenden Kopulationsregistern Rostocker Gemeinden, sowie des Bürgerbuches wurde der Versuchunternommen, die Identität der erwähnten Personen zu rekonstruieren. In den Fällen, in denen es gelungen ist, werdenergänzende Angaben in den Fußnoten vermerkt. MÜNCH, Ernst: Das Rostocker Grundregister (1600-1820), 3 Bde., Rostock1999; SCHUBERT, Franz: Kopulationsregister aus mecklenburgischen Kirchenbüchern von 1751-1800, Teil L: Rostock, Schwerin,Wismar, Lfg. 1: Rostock, bearb. v. Christian Griem, Göttingen 1989; ders.: Bürgerbuecher aus Mecklenburg, Lfg. 1: Rostock, Teil 3:1656-1806, Goettingen 1998.283 Dazu SOKOLL, Armenbriefe, S. 227f. Der Begriff „Arme“ wird in diesem Zusammenhang erweitert benutzt und beziehtauch derjenigen ein, die einer prekären Lebenssituationen ausgesetzt waren und als „labouring poor“ mit der ständigen Gefahrlebten, in die Armut abzurutschen.
  • 57. 57Armut und Fürsorge auf Bittschriften als Quellen nur selten zurückgegriffen.284 Unterschichtenerschienen zumeist als statistische Größen innerhalb eines stratifikatorischen Modells der untersuchtenGesellschaft und ihre persönliche Lebenssituation wurde aus Kaufkraft-, Preis- undEinkommensberechnungen erschlossen.285 Die Selbstwahrnehmung dieser Personen trat erst in denletzten Jahrzehnten im Zuge von sich herausbildenden mentalitätsgeschichtlichen Ansätzen verstärkt inden Mittelpunkt.286 Neben einer administrativen Kategorisierung „der Armen“ und der fiskalisch-quantitativen Zuordnungen zu dieser Gruppe durch den Historiker stellt sich die Frage nachSelbstkategorisierungen der Supplikanten und einer aus den Schilderungen ihrer individuellen Notlagenabzuleitenden Rekonstruktion ihrer realen Lebensumstände.287 Der letzte Punkt birgt dabei die größte Gefahr einer Fehlinterpretation, die sich aus demKontext des Charakters und der Entstehung von Bittschriften ergibt. Allen hier untersuchten Schriftstücken war gemeinsam, dass sich durch sie jemand an einenöffentlichen Amtsträger wandte, weil er um Unterstützung nachsuchte oder sich für eine empfangeneLeistung bedanken wollte. In diesem Sinne sind sie von strategischen Absichten geleitet, derenUmsetzung bei dem geringen Alphabetisierungsgrad der betreffenden Personenkreise enge Grenzengesetzt waren.288 Wollten sie der vermeintlichen Gefahr ausweichen, durch eigenhändigeFormulierungen ihrer Wünsche den Ansprüchen an eine ordnungsgemäße Abfassung der Schriftstückenicht genügen zu können, mussten sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.289 Die Möglichkeit dazuboten zahlreiche Schreiber, Konzipienten und Winkeladvokaten, die oft „aus Mitleiden“290 solcheSuppliken kostenlos aufsetzten oder zumindest in die richtige Form brachten. Man konnte sich aucheiner weit verbreiteten Nachbarschaftshilfe bedienen, in dem man einem schreibkundigen Bekannten indie Hand diktierte. Schließlich standen mit Beichtvätern, Arbeitgebern oder Vormündern noch andereauf diesem Gebiet geübte Personen für Hilfestellungen zur Verfügung. „Benutzung der Schrift kann auch bedeuten – und hat es in der Tat über weite Strecken der schriftlich überlieferten Geschichte bedeutet –, über die schreibende Hände anderer verfügen zu können. Schriftmacht besitzt nicht nur, wer selbst schreiben kann, sondern auch jeder, der zu gegebenem Anlaß einen Schreiber hat.“291284 SOKOLL, Armenbriefe, S. 230.285 Dazu auch HUNNECKE, Volker: „Überlegungen zur Geschichte der Armut im vorindustriellen Europa“, in: GG 9 (1983),H. 4, S. 480-512, hier: S. 488ff.286 Zu diesem Ansatz in Bezug auf die Geschichte der Armut RUDERSDORF, Manfred: ‚Das Glück der Bettler’. Justus Möser und dieWelt der Armen. Mentalität und soziale Frage in Osnabrück zwischen Aufklärung und Säkularisation, Münster 1995, vor allem S. 4ff.287 Dazu ebenda, S. 13f.288 Dazu SOKOLL, Armenbriefe, S. 228f. und 263f.; KARWEICK, Schreiben an Behörden, S. 25f.; zum Zusammenhang vonForm, Sprache und Argumentationsstrategie SCHWERHOFF, Supplikationswesen, S. 483f.; ähnlich auch BRÄUER,Bittschriften, S. 296; zum strategischen Charakter von Sprache auch DROSTE, Habitus, S. 111f.289 Dazu und zum Folgenden: BRÄUER, Bittschriften, S. 296; SCHWERHOFF, Supplikationswesen, S. 482 und 485.290 Hier Supplik Färberwitwe Strahl[en] v. 13.2.1793 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].291 SOKOLL, Armenbriefe, S. 263.
  • 58. 58 Durch die Erfahrung derjenigen, die immer wieder für die Abfassung einer Supplikherangezogen wurden, entstand ein informelles Netz, innerhalb dessen bekannt war, wie die Gründe zuformulieren waren, mit denen man sich an die Obrigkeit wandte, damit Aussicht auf Erfolg bestand. Jenseits der nachprüfbaren Fakten, die in den Stücken jeweils genannt wurden, und auf die sichviele Bittsteller auch explizit bezogen, waren sie also von strategischen Selbstinszenierungendurchdrungen, die es schwierig machen, Rückschlüsse auf die jeweilige reale Situation ziehen zukönnen.292 Immer wiederkehrende Topoi, wie den der verarmten Witwe, die sich in die Hände derchristliebenden Obrigkeit begibt,293 legen diesen Befund auch für Rostock nahe. Andererseits könnengleichförmige Formulierungen und Tatsachenschilderungen auch darauf schließen lassen, dass dieUrsachen der Verarmung die gleichen waren. Krankheit, Alter, Tod des Ehemannes, Kinderreichtumund Teuerungen betrafen nicht nur einzelne, sondern waren im untersuchten Zeitraum häufiganzutreffende Gefahren, die Schwelle zur Verarmung zu überschreiten. Im Bestand Rat, Armen- und Sozialwesen des Archivs der Hansestadt Rostock fanden sich fürden untersuchten Zeitraum drei Aktenbündel, die Suppliken und durch sie entstandenes behördlichesMaterial in unterschiedlicher Zahl und Provenienz beinhalteten: Gesuche um Unterstützung, Bd. 3:1770-1799, Gesuche um Unterstützung, Bd. 4: 1803-1833 und Gesuche um Aufnahme in dasWaisenhaus, Bd. 2: 1776-1799.294 Insgesamt wurden 142 von insgesamt ca. 300 Fällen erschlossen undausgewertet.295 Die Auswahl erfolgte dabei nicht nach Kriterien der Häufigkeit und eine statistischeAuswertung wurde aufgrund der Fragestellung nicht vorgenommen.296 Es wird vielmehr unterBerücksichtigung der genannten interpretatorischen Schwierigkeiten der Facettenreichtum an Ursachenund Graden von Armut aufgezeigt werden, an Möglichkeiten und Strategien einer den obrigkeitlichenMaßnahmen vorgreifenden Selbsthilfe, an Kommunikationsstrategien, Argumentationsstrukturen undsozialer Herkunft der Supplikanten.2973.2.2 Ein Musterfall Am 23.12.1791 supplizierte die Ehefrau des Tagelöhners und vormaligen MaurerhandlangersPrang an den Rat, ihr ein oder zwei Kinder ab- und dieselben im Waisenhaus aufzunehmen.298 IhreSupplik entsprach im wesentlichen dem mustergültigen Aufbau von Bittschriften, der eng an das antike292 Zu Argumentationsstrategien KARWEICK, Schreiben an Behörden, S. 87; BRÄUER, Bittschriften, S. 301ff.; zu demProblem einer möglichen Falschaussage ebenda, S. 300 und 301; auch SOKOLL, Armenbriefe, S. 262.293 Dazu SCHWERHOFF, Supplikationswesen, S. 483.294 AHR 1.1.3.16, Nr. 5, Nr. 6 und Nr. 141.295 Dabei handelte es sich nicht in allen Fällen um vorliegende Suppliken, sondern auch um andere Quellengattungen, dieaber mit den betreffenden Fällen in engem Zusammenhang standen.296 Der weitaus größte Teil der Bittschriften stammte von Menschen, die den bekannten Hauptgefahren der Verarmungausgesetzt waren: Witwen, Kranke, Alte und Kinderreiche. Ihre Gesuche entsprachen in Bezug auf den Aufbau und dieIntention dem im Folgenden geschilderten Musterfall. Die Möglichkeiten einer statistischen Auswertung von Suppliken undderen Klassifikation zeigt HOLENSTEIN, Bittgesuche, S. 330ff.297 Im Folgenden werden nur die Quellen aus der Zeit vor der Gründung des Armeninstituts von 1803 ausgewertet, da sichder Charakter des behördlichen Umgangs mit supplizierenden Untertanen und der Art der überlieferten Quellen nach diesemZeitpunkt gravierend geändert hatten. Da es ab 1803 kaum noch Bittschriften im engeren Sinn gab, fanden sich in den Aktenzahlreiche Schriftstücke aus dem behördlichen Umfeld, die sich mit Einzelfällen von in Armut geratenen Bürgern undEinwohnern Rostocks beschäftigten. Sie werden im betreffenden Zusammenhang des Kapitels 6.2.1 einbezogen.298 Supplik Ehefrau Tagelöhner Johann Prang v. 23.12.1791 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141].
  • 59. 59Dispositionsschema einer Rede angelehnt war und aus den Elementen salutatio, captatio benevolentae,narratio, petitio und conclusio bestand.299 Das Schriftstück war von einem Konzipienten namensRosenberg aufgesetzt worden.300 Die salutatio bestand aus der üblichen Anrede an die Herren des Rates und war der beständigsteTeil der untersuchten Suppliken: „Wohl und Hochedelgebohrne, Hoch= und Wohlgelahrte, Hoch und Wohlweise, Hochgeehrteste Herren“301 Ihm folgte in der captatio benevolentiae der Zweck des Schreibens: Sie liege mit einerBrustkrankheit danieder und wende sich aus um ihre Kinder bekümmertem Herzen an den Rat. DiesemElement muss eine zentrale Rolle in den Bittschriften zugemessen werden, weil es den Zweck hatte, denLeser für das Folgende gewogen zu stimmen und dadurch einen gewissen Druck auszuüben. DerAdressat sollte sich herausgefordert fühlen, da er derjenige war, der die Macht besaß, dem Machtlosenaufzuhelfen. Dieser moralische Imperativ wird im vorliegenden Fall noch verstärkt, weil die Witwe alseigentliches Ziel die Sorge um ihre Kinder als den schwächsten Mitgliedern der Gesellschaftherausgestellt hat. War auf diesem Weg die Möglichkeit eröffnet, den Leser für den Fall zu interessieren, folgte dieeigentliche Erzählung der Ursachen und Gründe, die die Supplikantin dazu zwangen, sich an den Rat zuwenden: „Mein Ehemann, der hiesige Bürger und MaurerHandlanger Prang, ist meiner Obrigkeit also bekannt, daß es überflüssig, seinen, dem Müßiggange und dem Gesöffe so ganz ergebenen Lebenswandel hier noch näher dazustellen. Ich, sein so schuldloses Eheweib und meine eben so unschuldigen Kinder haben, Jahre hindurch, von diesem Wüstling nicht allein keinen Heller zum Unterhalt genoßen, sondern sind auch, nur zu oft, wenn ihn das Getränk übernommen, seinen Mishandlungen ausgesetzt gewesen.“ Zwei wichtige und immer wiederkehrende Topoi werden hier angeführt. Zum einen wies sieden Rat darauf hin, dass er bereits bestens mit wesentlichen Teilen der Lebensumstände der Bittstellerinvertraut sei. Damit wird auf die Pflicht der Obrigkeit angespielt, sich um das Wohlergehen der ihranvertrauten Bürger zu sorgen und deutlich gemacht, dass man davon ausging, dass der Rat diesenVerpflichtungen auch nachkam. Selbst wenn diesem die Kenntnis von den geschilderten Umständenabging, wurde demselben durch diese Wendung unmöglich gemacht, sich sein Nichtwisseneinzugestehen. Zum anderen war in fast allen Bittschriften der Hinweis auf die eigene Unschuld an derschlechten Lebenssituation ein fester Bestandteil. Ein Fremdverschulden war konstitutiv für die299 KARWEICK, Schreiben an Behörden, S. 29ff., das Folgende: ebenda; ähnlich auch BRÄUER, Bittschriften, S. 297ff.300 „conc Rosenberg“; solche Ausstellungsvermerke fanden sich in den meisten Fällen unterhalb von Ort und Datum auf derletzten Seite der Suppliken.301 Supplik Ehefrau Tagelöhner Johann Prang v. 23.12.1791 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141]. Das Folgende: ebenda.
  • 60. 60Rechtmäßigkeit der Bitte um Unterstützung. Zu dieser Selbstcharakterisierung als „würdige Arme“gehörte in der Regel auch der Verweis auf die eigene Arbeitsamkeit, die man bis zum letzten Momentund nach allen Kräften ausgenutzt hätte:302 Solange die Supplikantin noch bei Gesundheit war, habe sieTag und Nacht gearbeitet, um sich und ihre unmündigen Kinder zu ernähren. Die Ursache ihrer Verarmung erwähnt sie dem Erzählmuster gemäß am Schluss: „seit Jahr undTag“ sei sie nun krank. Zunächst habe sie noch versucht zu arbeiten, wurde aber schließlich bettlägerigund könne nun ihren Kindern das tägliche Brot nicht mehr besorgen. Ein weiteres Mal werden zwei bereits angeführte Elemente aufgegriffen und ins Feld geführt.Ihr vorrangiges Bemühen um Selbstversorgung trotz Krankheit und die Sorge um die Kinder, hinterdenen sie selbst ganz zurück tritt. Mit dieser abermaligen moralischen Verstärkung ihrer Argumentepräsentiert sie ihre Bitte: Man möge ihr, wenn nicht zwei, so doch wenigstens ein Kind abnehmen, umes im Waisenhaus unterzubringen. Diese Form findet sich in den meisten der untersuchten Gesuche um Abnahme von Kindern.Der größere und unwahrscheinlichere Wunsch wird dem geringeren vorangestellt und verbessert damitdie Chancen auf Gewährung. Im Schatten der kostspieligen Aufnahme von zwei Kindern erscheintdiejenige von nur einem als machbar. Die Ehefrau des Tagelöhners Prang erhöht schließlich den moralischen Druck auf ihre Obrigkeitnoch um ein weiteres Grad: Sie habe keine Hoffnung mehr, ihre Gesundheit wieder zu erlangen, undder Tod fiele ihr leichter, wenn eines ihrer Kinder in das Waisenhaus aufgenommen würde „und so zumgott und Menschen wohlgefälligen Mitgliede des Staats gebildet werden dürfte.“ Für die übrigen Kinder müsse„unser Aller himlischer Vater sorgen“, da sie dazu nicht mehr fähig sei, aber das Waisenhaus auch nicht mitallen Kindern „belästigen“ dürfe. Dieses Argument scheint nachhaltig gewirkt zu haben, wenn auch auf Kosten ihres eigentlichenAnliegens. Vom Rat wurde ihr am selben Tag beschieden, dass man zusichere, im Fall „ihres Absterbens“für die Unterbringung ihrer Kinder im Waisenhaus „bestmöglichst“ zu sorgen. Mit dieser Bittschrift war der Fall noch nicht abgeschlossen. In einer zweiten Supplik vom22.2.1792, die in ihrer Form schlichter gehalten war, schilderte sie ihren Fall ein weiteres Mal unterVerwendung etwas anders gelagerter Argumentationsstrukturen: „Mein treuloser Ehemann Johann Prang hat mich seit Jahr und Tag verlaßen, und mir dadurch in ein großes Labyrinth von Noth versetzet. 3 Kinder wovon der aelteste schon bey einem Schmidt untergebracht die andere beyden aber noch mir zur Versorgung überlaßen. Gerne würde ich als Mutter meine Pflicht erfüllen und dieselben versorgen: so aber ist meine Gesundheit gänzlich Untergraben, und ich habe bis diese Stunde blos von milden Beytrag gutherziger Leute diese 2 Kinder unterhalten; allein ich kann sie doch nicht in der Gottesfurcht so erziehen, als es Pflicht und Gewissen von mir erfordert.“ 303 Darum bitte sie um die Aufnahme ihrer siebenjährigen Tochter in das Waisenhaus.302 Dazu SOKOLL, Armenbriefe, S. 257ff.303 Supplik Ehefrau Tagelöhner Johann Prang v. 1.5.1792 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141].
  • 61. 61 Die wesentlichen Bestandteile des ersten Schreibens finden sich auch hier: ihre Unschuld an derLage, die Sorge um die Kinder und ihr Bemühen, den an sie gestellten Anforderungen Genüge zu tun.Im Zentrum der inhaltlichen Darstellung steht in diesem Fall aber nicht die Tatsache, dass ihr MannAlkoholiker war und sie und die Kinder geschlagen hat, sondern dass er sie mit den Kindern sitzen ließ.Auch betrifft ihre Sorge nicht mehr das nackte Überleben ihrer Kinder, sondern deren angemesseneErziehung. Beide Argumente fanden sich in vielen Bittschreiben. Vor allem der Wunsch nach religiöserBildung und der Formung des Kindes zu einem brauchbaren Mitglied der Gesellschaft trat immer wiederhervor und bediente herrschende Normvorstellungen des sich entwickelnden Bürgertums. Aus einem Protokollextrakt des Rates geht hervor, dass das Schreiben noch am selben Tagverlesen wurde: „praes. Suppl. der Ehe Frau des TageLöhners Prange von welchem sie sich wegen seiner Vollerey und üblen Begegnung separiret hat, um reception einen ihrer Töchter ins WaysenHauß. Concl. daß Dn: Consul Senior geneig. möge, hierrüber mit den Vorstehern zu red.“ 304 Ob sie von ihrem Mann verlassen wurde, wie in ihrem Schreiben dargestellt, oder sie selbstgehandelt hatte, wie aus dem Ratsprotokoll hervorgeht, spielte für die obrigkeitliche Entscheidung indiesem Fall keine Rolle. Die Unterredung mit den Waisenhausvorstehern erbrachte ein positivesErgebnis: „detur decretum d. Vorstehern d. WH, d. älteste Mädchen aufzunehmen“305 lautete noch am gleichenTag das Konzept der rätlichen Weisung.3.2.3 Eheprobleme Nur selten waren die Suppliken formal so mustergültig ausgestaltet wie im ausgeführten Fall.Weit aus häufiger fand sich ein vereinfachter Aufbau, der zwar die wesentlichen Elemente beinhaltete,aber die Reihenfolge und Ausgestaltung freier handhabte. Ein großes Risiko, die Armutsschwelle zu unterschreiten barg der Schritt, einer zerrütteten Ehezu entfliehen, in der durch Alkoholismus und körperliche Gewaltausübung zumeist die Frauen dieLeidtragenden waren. Johanna Elisabeth Ruge verließ 1783 ihren Mann, der nicht mehr für sie sorgenund sie seine „fühlbare Tractamente [...] nicht länger ausstehen“ konnte.306 Die Ehefrau des AltschustersSahmkow war 1792 gezwungen, sich von ihrem Mann scheiden zu lassen, „der notorisch wegen seinerschlechten LebenArt bekannt ist“.307 Kaufmann Glave ließ 1792 seine Frau Dorothea, geborene Ostwaldt mitdrei kleinen Kindern und den Schulden sitzen, nachdem er Konkurs anmelden musste.308 Altschuster304 Ratsprotokollauszug v. 22.2.1792 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141].305 Weisung Rat an Vorsteher Waisenhaus v. 22.2.1792 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141].306 Supplik Johanna Elisabeth Ruge v. 20.10.1783 und v. 24.10.1783 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141].307 Supplik Geschiedene Altschuster Sahmkow v. 6.3.1792 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141]. Der Pantoffler Johann FerdinandSahmkow und Anna Marg. Meier, Tochter eines Pantoffelmachers hatten am 27.11.1782 geheiratet. Das RostockerKopulationsregister verzeichnet sie ein weiteres Mal, als sie am 8.10.1795 als Witwe des Altschusters Joh. Ferd. Sahmkowden Schustermeister Gottfried Herman ehelichte. Dieser war Witwer einer Cath. Marg. Langhinrichs.308 Supplik Dorothea Glave[n] v. 23.8.1792 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5]; von derselben auch Supplik v. 24.9.1792 und v.8.6.1795 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141]. Juliana Dorothea Ostwald, am 20.7.1761 in Rostock als Tochter eines Kaufmannsgeboren, heiratete am 3.12.1785 den Brauer und Kaufmann Gottlieb Friedrich Glave. Dieser hatte vor ihr bereits zweiFrauen geehelicht: am 15.1.1765 Magd. Marg. Meussling und am 8.7.1773 Juliana Eva Eleonora Petersen. Das Rostocker
  • 62. 62Ernst war 1795 von seiner Frau verlassen worden, mit drei Kindern zurückgeblieben und geriet mit ihrin gerichtlichen Streit, der erhebliche Prozesskosten verursachte.309 In allen Fällen sahen sich die Supplikanten gezwungen, ihre Zuflucht zur Obrigkeit zu nehmen,weil sie sonst keine Hilfe mehr bekommen konnten. Ziel ihrer Bemühungen war die Aufnahme einesoder mehrerer Kinder in das Waisenhaus. Die Behandlung der Anliegen fiel unterschiedlich aus. JohannaElisabeth Ruge wurde beschieden, dass sie und ihr Ehemann einem redlich Erwerb nachzugehen hätten.Komme dieser allerdings seien Pflichten nicht nach, so sollte sie das melden und man würde ihn denUmständen nach zur Einhaltung seiner Obliegenheiten ermahnen.310 Im Fall der geschiedenen Ehefraudes Altschusters Sahmkow versuchte man den Großvater väterlicherseits für den Unterhalt der Kinderheranzuziehen, ihn zumindest aber zu einem jährlichen Beitrag zur Unterbringung der Kinder imWaisenhaus zu verpflichten.311 Etwas mehr Glück hatten Altschuster Ernst und Dorothea Glave. Zwarwurde ersterem zunächst abschlägig geantwortet, dass das Waisenhaus nur zur Aufnahme von vaterlosenKindern bestimmt sei,312 zwei Monate später aber erging eine Weisung an das Gewett, dem Altschusterund seinen Kindern die notdürftige Verpflegung zukommen zu lassen, unter der Maßgabe, ihn nachVerwandten zu befragen, die „zur Erleichterung seines jämmerlichen Nothstands“ in die Pflicht genommenwerden könnten.313 Dorothea Glave wurde auf die erste Supplik eine Beisteuer aus der Armenordnungzugestanden,314 und auf ein weiteres Schreiben einen Monat später315 auch die Aufnahme ihrer ältestenTochter in das Waisenhaus zugesichert.316 Zusammenfassend waren die Reaktionen des Rates geprägtvon dem Versuch, die Bitten um Unterstützung zunächst abzuwehren. Die Zuständigkeit vonInstitutionen wurde negiert, nahe Verwandte in die Pflicht genommen und noch nicht geschiedeneEheleute dazu ermahnt, gemeinsam sich selbst aus der Misere zu befreien. Diesen Ansatz verfolgte man auch im Fall Burmeister. An ihm kann exemplarisch gezeigtwerden, dass die Selbstbeschreibungen in den Bittschriften nur bedingt Rückschlüsse auf dietatsächlichen Vorgänge und Lebensumstände zulassen. Der Schneider Christoph Gabriel Burmeister begründete in seiner „ex misercordia“ von JohannBernhard Riedel ausgefertigten Supplik vom 12.1.1789 seine Notlage folgendermaßen:Grundregister verzeichnet für den 30.7.1791 die Witwe Dorothea Glave als Besitzerin dreier Häuser in der Badstüber- undder Schnickmannstraße (Tarnow Nr. – Vick und Nr. 1569). Die Namen der Kinder waren nicht sicher zu erschließen.309 Supplik Altschuster Ernst v. 22.4.1795 [AHR ebenda]. Altschuster Peter Ludwig Ernst heiratete bereits einmal verwitwetam 11.10.1794 Marg. Elisab. Leopold, Tochter von Nicol. Leopold, Pastor in Rostock-Wulfshagen. Da die Eheleute zumZeitpunkt der Supplik noch kein ganzes Jahr verheiratet gewesen waren, ist anzunehmen, dass die Kinder aus erster Ehe desMannes stammten.310 Antwort Rat v. 27.10.1783, auf: Supplik Johanna Elisabeth Ruge v. 24.10.1783 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141]. Von 1805 bis1808, resp. 1809 wurden unter den Nummern 448 und 509 ein Tagelöhner Ruge und dessen Ehefrau in den Armenlisten alsversorgt geführt. Ob es sich dabei um die Supplikantin und deren Ehemann handelte, konnte allerdings nicht abschließendgeklärt werden.311 Weisung Rat an Gewett v. 7.3.1792, auf: Supplik Sahmkow v. 6.3.1792 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141].312 Antwort Rat, auf: Supplik Ernst v. 22.4.1795 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141].313 Weisung Rat an Gewett v. 22.6.1795 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5]. Unter „Armenordnung“ ist hier und im Folgenden stets dieRostocker Behörde, nicht ein Gesetzestext gemeint. Siehe dazu Kapitel 3.1.2.314 Weisung Rat an Armenordnung v. 24.8.1792, auf: Supplik Glave v. 23.8.1792 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5]. Sie wurde unterder Nummer 253 von 1804 bis 1809 als Ehefrau und bis 1817 als Witwe des Kaufmanns Glave in den Armenlisten alsversorgt geführt.315 Supplik Glave v. 24.9.1792 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141].316 Weisung Rat an Vorsteher Waisenhaus v. 1.10.1792, auf: Supplik Glave v. 24.9.1792 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141].
  • 63. 63 „Ich habe leider eine Frau geheyrathet, die ohne mein Wißen vor der Hochzeit den Brantweins Trunck schon lange geliebet haben muste, nach der Hochzeit sich aber dem Gesöffe des Branteweins so sehr ergab, daß sie den Gesellen und Lehrburschen zum Scheusal betruncken niederfiel, meine Haus Wirthschaft negligirte, und es so weit trieb, daß mein Hauswesen zum Concurs gerieth, und ich mein Haus und noch wenige Meublen mit dem Rücken ansehen mußte. Ich lebte lange Zeit in der grösten Dürftigkeit, weil ich Creditlos ohne alle Arbeit blieb, bis ich mich endlich entschloß, um nur möglichst fortzukommen, in guter Leute Häusern für ein armseeliges Tagelohn bey freyer Kost zu schneidern.“317 Das Ziel der Argumentation in der narratio ist auch hier deutlich: Burmeister sei an seiner Lageunschuldig und habe alles versucht, sich selbst aus der Lage zu befreien. Das geringe Auskommen reichteaber nicht aus, um Hausmiete, Feuerung und Lebensmittel für seine Familie zu bezahlen. Dadurch habesich seine Lage immer weiter verschlimmert: „Das wenige, was ich durch meine saure Arbeit verdient an meine Frau abgebe, wird mehrentheils in Branntewein vergurgelt, und das Kind leidet hauptsächlich an der nothdürftigsten Speisung. Zu allen diesen komt noch, daß ich kein Bette habe, darauf zu schlafen, und ich bin bereits so nackt und blos, daß ich ohn Hembd gehen muß. Bey allem diesen jammert mich mein 5½ jähriger Sohn am meisten. Tagtäglich bin ich aus dem Hause, in der größten Kälte sitzt er des Tages entblößt, fast ohne alle Kleidung und ohne Hemd, und des Nachts, liegt er eben also bey mir auf dem Stroh.“318 Aus diesen Gründen bitte er um die Aufnahme seines Sohnes in das Waisenhaus. Zwei Tage später erging eine rätliche Weisung an das Gewettgericht, diesen Fall zu prüfen, denSupplikanten und die Nachbarn zu befragen und das Protokoll zur weiteren Entscheidungsfindungeinzureichen.319 Dieses Vorgehen war in den untersuchten Fällen einmalig und zeigt, dass die Senatorenmisstrauisch geworden waren. Am 17.1.1789 fand die Befragung „in loco Judicii Gewettae“ unter Leitung der Senatoren Schultzund Zoch statt.320 Vorgeladen waren neben den Eheleuten Burmeister auch Witwe Biel und deren Sohn,bei denen dieselben wohnten. „Comparentibus ward die Ursache ihrer Vorladung bekannt gemacht und ihnen aufgegeben gewißenhaft und der Wahrheit gemäß anzuzeigen, was ihnen von der Lebensart und den sonstigen Verhältnißen des Schneider Burmeisters und seine [sic!] Frau bekannt sey.“ Die Befragten gaben zunächst zu Protokoll, dass die Familie Burmeister seit Michaelis desVorjahres bei ihnen zur Miete lebten und sich in so armseligen Umständen befänden, dass es ihnen anallen notwendigen Dingen, Bekleidung und Unterhalt fehlte. Sie hätten bei der strengen Kälte desletzten Winters ohne jede Feuerung auskommen müssen. Ein Bett besäßen sie auch nicht und keinenweiteren Verdienst, außer dem, was der Mann sich durch Schneiderarbeiten in anderer Leute Häuser317 Supplik Schneider Christoph Gabriel Burmeister v. 12.1.1789 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141]. Chrphr. Gabriel Burmeisterheiratete am 10.8.1773 Anna Dor. Bueck, verwitwete Ladendorff. Johann Bernhard Riedel war Prokurator. ZurAlltäglichkeit des Branntweinkonsums siehe auch NOLDE, Bemerkungen, 1. Abt., S. 171f. und Abt. 2, S. 68.318 Ebenda.319 Weisung Rat an Gewett v. 14.1.1789, auf: Supplik Burmeister v. 12.1.1789 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141].320 Protokoll Sitzung Gewett v. 17.1.1789 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141]. Das Folgende: ebenda.
  • 64. 64dazuverdienen könne. Das reichte aber „natürlich“ nicht für den Unterhalt von Frau und Kind. Vor allemder Junge wäre sehr zu bedauern und zu bemitleiden, weil er nicht in die Schule ginge und Hunger undFrost schutzlos ausgeliefert sei. Die Angaben Burmeisters zu seiner großen Armut und den elenden Lebensumständen konntenvon der Witwe bestätigt werden. Der Supplikant hatte in diesem Fall keine Veranlassung, dieWirklichkeit trauriger darzustellen, als sie war, um die Chancen auf Unterstützung zu erhöhen. Einezunächst möglich erscheinende vorhergehende Absprache mit der Witwe darüber, dass man dieAussagen vor Gericht aufeinander abstimme, kann nach den weiteren Angaben, die sie zur Lebensart derEheleute machte ausgeschlossen werden: „In Absicht der Lebensart unter einander, könten sie sich eben nicht so gantz besonders vertragen. An dem wäre es freilich, daß dann und wann Streit und Zanck unter den Eheleuten obwaltete, und dieser entsprünge vorzüglich wohl daraus, daß es ihnen an allen [sic!] gebräche, und die Frau von ihrem Mann den Unterhalt verlange. Auch wäre nicht von ihnen zu verschweigen, wenn sie es aufbringen könnten, den Branntewein liebten, welcher, wie Deponentin gehöret, die erste Quelle ihres beyderseitigen Unfalls gewesen seyn solte.“ Im Übrigen, so die Befragte zum Abschluss, habe sie sich immer bemüht, schlichtend in dieStreitigkeiten einzugreifen. Oft genug wäre ihre „Dazwischenkunfft und Vermahnung“ auch erfolgreichgewesen. Mehr wusste sie nicht zu sagen, wurde entlassen und man setzte die Untersuchung mit demVerhör der Eheleute fort, deren Äußeres laut Protokoll bereits dem armseligen Zustand entsprach, indem sie sich befanden. Beide gaben zunächst zu, dass der Ursprung ihrer schlechten Lebensumstände nur bei ihnenselbst zu suchen sei. Burmeister konnte dabei aber nicht umhin, „vorzüglich dem Lebenswandel seiner Frau, und ihrer Neigung zum übermäßigen Gesöff die Veranlaßung seines Häuslichen Verderbens zuzuschreiben, als wodurch er geständlich selbst verleitet, und zu seinem Betrieb untauglich gemacht worden. Die von Burmeister in seiner Supplik präsentierten Tatsachen wurden also vor Gericht Stück fürStück zurückgenommen und stellten sich zwar nicht als gelogen, aber doch als geschönt heraus. SeineFrau war es nicht allein, die das von ihm verdiente Geld und den übrigen Hausstand in Alkoholumsetzte, sondern der Schneider selbst war daran nicht unschuldig. Gleichwohl versuchte er seine Ehredadurch aufrecht zu erhalten, dass er sich als durch seine Frau verführt darstellte, die weiterhin als dieQuelle des Unglücks zu gelten hatte. Dementsprechend begann er in einem Akt vorauseilendenGehorsams dem Gericht argumentativ entgegen zu kommen und seinen Willen zur Besserungunmissverständlich zum Ausdruck zu bringen: „Er versicherte daneben, daß er jetzt alle seine Kräffte anwende, um sich möglichst wieder aufzuhelfen auch den Anfang damit zu machen, daß er in frembden Häusern um Kost und Tagelohn arbeitete. Er hatte auch die beste Hofnung zum nothdürftigen Unterhalt für sich und seine Frau, wenn es nur sich darin realisirte, daß Letztere einen ordentlichen Lebenswandel führte, besonders gäntzlich vom Truncke abzulaßen sich bequemen
  • 65. 65 dürffte; und wenn er gleich bekennen müße hierinn zuspät um obrigkeitliche Assistence angerufen zu haben; so wolle er doch gehorsamst bitten, ihm solche von jetzo nicht zu versagen.“ Es ist ohne weitere Quellen nicht zu entscheiden, ob Burmeister es mit seinen Versicherungen,sich bessern zu wollen ernst meinte, oder ob ihm bewusst war, welche Strategie er bei einer solchengerichtlichen Untersuchung zu verfolgen hatte. Sein Bemühen zielte zum einen darauf, als Familienvatermoralisch integer zu erscheinen, und damit die Familie zu schützen. Eine Zuchthausstrafe, die in solchenFällen verhängt werden konnte, hätte Frau und Kinder mittel- und hilflos zurückgelassen. Zum anderenkonnte er aber auch nicht leugnen, dass sie sich selbstverschuldet in katastrophalen Umständenbefanden. Also musste sie die Schuld auf sich nehmen, da in ihrem Fall eine institutionelle Bestrafungunwahrscheinlich war. Sie war ohnehin einem Hausherren unterstellt, der zur Aufsicht und Korrekturvon Fehlverhalten verpflichtet war. Falls es sich um eine Strategie gehandelt haben sollte, war sie aufgegangen. Die suggestiveBefragung der Ehefrau durch das Gericht glich einer Vorverurteilung: „Ob, da sie geständig gewesen, eine nicht zu duldende Neigung zur Übermäßigkeit im Trunck gehabt zu haben, auch nicht in Abrede seyn können, durch die Vernachläßigung ihrer als Frau und Mutter ihr obliegenden Pflichten an der Zerrüttung des Hauswesens ihres Mannes /: den sie jedoch auch zu seinem Theil verschiedene Vorwürfe zu machen glaubte :/ einen nicht unbeträchtlichen Antheil gehabt zu haben, sich wohl entschließen könte und würde von heute an eine vernünftige göttlichen und menschlichen Gesetzen gemäße Lebens=Art zu führen, mithin sich gäntzlich von aller Völlerey und Übermäßigkeit zu entfernen, nicht minder ihren Mann hinführo in ihrer Wirthschaft und sonst bestmöglichst und aufrichtigst helfen zu können, und überhaupt sich so zu benehmen, als einer rechtschaffenen Ehefrau die ihre bisherigen Fehler erkennet und bereuet und Gott Obrigkeit und Mann dieserhalb um Verzeihung und Vergebung zu bitten Ursache hat, und einer wohlgesinnten Mutter zustehet.“ Sie willigte in das Gesagte ein, gestand ihr Fehlverhalten, bat um Verzeihung und versicherte,dass sie den festen Willen habe, ihr zukünftiges Leben zur Zufriedenheit ihres Mannes einzurichten undvon allen ihr vorgeworfenen Fehlern Abstand zu nehmen. Mit strengen Verweisen für das Vergangene, Ermahnungen für die Zukunft und der Drohung,sich im Wiederholungsfall weitere Schritte vorzubehalten, war der Fall für das Gericht abgeschlossen.Burmeister wurde angewiesen, seine Vergehen von jetzt an durch „thätigen Fleiß, Betriebsamkeit, undebenmäßigen guten und nüchtern Lebenswandel zu ersetzen und wieder gut zu machen [...]“. Die Eheleute galtenden Richtern damit als wieder ausgesöhnt. Die Bitte um Aufnahme des Jungen in das Waisenhaus wurde abgeschlagen. Es sei, so das Urteil,weiterhin ihre elterliche Pflicht selbst für Unterhalt, Erziehung und Bildung des Kindes zu sorgen.Allerdings könnte die Armenordnung ihnen bis Ostern mit „weniger nothdürftiger Assistence“ zur Seitestehen, wenn sie sich geziemend beim Herren der Armenordnung meldeten. Zusammenfassend ist zu konstatieren, dass in diesem Fall die Angaben der Supplik zum Grad derHilfsbedürftigkeit der Wahrheit entsprachen. Die Familie lebte am Rand zur absoluten Armut.Elementare Lebensnotwendigkeiten fehlten: sie hungerten, froren, hatten nicht genügendKleidungsstücke und waren nicht in der Lage, ihrem Kind nur die geringsten Bildungschancen zu
  • 66. 66eröffnen. In Anbetracht dieses katastrophalen Szenarios ist es interessant, dass Burmeister sichgezwungen sah in seiner Supplik die Ursachen zu verschleiern oder zumindest einseitigeSchuldzuweisungen auszusprechen. Er war sich über die Wichtigkeit einer günstigen Beurteilung seineseigenen Lebenswandels durch die Obrigkeit bewusst. Sie war ein dem konkreten Notstandgleichwertiges Kriterium im Entscheidungsprozess über eventuelle Beihilfen. Dieser Befund bestätigte sich auch im weiteren kommunikativen Verhalten Burmeisterswährend der Verhandlung. Da er durch die Aussage seiner Vermieterin belastet wurde, versuchte erseine moralische Position aufrechtzuerhalten, indem er sich als Verführter darstellte. DieseSelbstcharakterisierung als unschuldig Schuldiger in Verbindung mit deutlichen Willensäußerungen zurBesserung hatte Erfolg. Die Eheleute wurden ermahnt, in Zukunft ein ordentliches Leben zu führen undmit der Zusage entlassen, dass man sich ihnen von Seiten der Armenordnung in Form einer kurzfristigenStarthilfe annehmen werde.3.2.4 Forderungen und Drohungen Neben der häufig anzutreffende sprachlichen Unterwerfungsgeste beinhalteten einige Supplikenauch Drohungen für den Fall der Ablehnung. Ebenso fanden sich – abweichend von unspezifischenBitten um Hilfe – auch sehr konkrete Vorstellungen über obrigkeitliche Handlungen, die aus der Supplikfolgen sollten. Die Witwe des ehemaligen Waisenhauslehrers Michael, geborene Zander, begann ihre Supplikvom 18.9.1783 noch mit einer mustergültigen captatio benevolentiae: „Die größte Betrübniß, welche durch einen nagenden Kummer, ja durch Thränen von mir und meinen armen Kindern begleitet wird, giebt mir die Feder in die Hand, und ich würde in meinem Elende verlohren seyn, wenn ich nicht die Erlaubniß hätte, mich Ewr: Wohl und Hoch Edelgebohrn hiedurch ehrerbietigst zu nähern.“321 Im Folgenden führte sie weiter aus, dass sie schon lange bedürftig sei und alles versucht habe,ihre Lage wieder zu ändern, ohne damit Erfolg zu haben. Über den Grad und die Art ihrer Not, überihre Lebensumstände schwieg sie sich allerdings aus. Dafür berichtete sie, dass sie sich bereits an denHerzog gewandt hätte, um ein kleines Gnadengehalt zu erbitten. Von dort habe man sie aber wieder anihre Obrigkeit zurückverwiesen, weil ihr Mann so viele Jahre in Rostock gedient hätte. Da dem Rat ihreLage schon „sattsam bekannt“ sei, versprach sie sich von diesem Hilfe und fügte schließlich an, dass ihrsonst „nur noch allein die Zuflucht zum Betteln“ übrig bliebe. Das aber könne der Rat kaum wollen. Aus Sicht der Supplikantin war das eine realistische Einschätzung, die den Grad ihrerBedürftigkeit unterstreichen und verdeutlichen sollte. Als Kommunikat im Zusammenhang mit einerBittschrift allerdings war dieser Zusatz eine unverhohlene Drohung gegen eine Obrigkeit, die sichnachweislich bemühte, die öffentliche Bettelei durch die bessere Regulierung des Armenwesensabzuschaffen. Es bleibt unklar, ob es sich um ein strategisches Vorgehen der Bittstellerin, oder um ein321 Supplik Witwe Waisenhauslehrer Michael v. 18.9.1783 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5]. Das Folgende: ebenda.
  • 67. 67argumentatives Missgeschick handelte. Dass sie Druck auf den Rat ausüben wollte, geht aus ihrenweiteren Ausführungen hervor: „[...] mein verstorbener Mann [hat] sich damit beschäftiget, daß er dem hiesigen Waisenhause so viele Jahre getreulich im Unterrichte vorgestanden, wobei er zwar für sich und die Seinigen den nothdürftigsten Unterhalt erwerben, aber bey einer getreuen Administration nichts erübrigen können, und ist er alt und Lebenssatt bey diesem Dienst verstorben; so kann ich, als dessen hinterlaßene Wittwe, mich allerdings eines gerechten Beystandes versichert halten.“ Sie fühlte sich berechtigt, Ansprüche auf den Beistand des Rates zu erheben, da ihr Mann überviele Jahre hindurch bis zu seinem Tod selbst im karitativen Bereich tätig war, und sein Amtgewissenhaft ausgeführt hatte. Basierten die meisten Suppliken auf der auch in Briefstellern angeratenenreinen und mit verbalen Unterwerfungsgesten versehenen Bitte um Hilfe, herrscht hier ein fordernderTon. Die Witwe Michael unterstellte sich nicht allein der Gnade des Rates. Sie besaß dem eigenenEmpfinden nach vielmehr ein Recht auf ein lebenslanges Gnadengehalt, dass sie nun einforderte. IhrVorgehen hatte Erfolg: Am nächsten Tag erhielt sie die Zusicherung, dass man ihr aus den beidenHospitälern und der Armenordnung Beihilfen zukommen lassen werde.322 Etwas zurückhaltender kombinierte die Ehefrau des früheren Krügers Reetz Wünsche undDrohungen.323 Ihre Supplik entsprach im Aufbau und der Argumentation weitgehend denGepflogenheiten. Ihr Mann sei dem Rat aus gerichtlichen Verfügungen „sattsam bekannt“. Sein schlechterLebenswandel habe ihn nun soweit herunter gebracht, dass er seinen Pflichten als Hausvater nicht mehrnachkommen könne. Auch habe er ihr seit Michaelis dieses Jahres keinen Heller Haushaltsgeld mehrzukommen lassen. Sie versuchte trotz ihrer Schwangerschaft für sich und ihre zwei Töchter durchSpinnarbeiten „das trockene Brot“ zu verdienen und konnte doch nicht genug für alle unumgänglichenErfordernisse zusammen bringen. Sie wünschte nun, dass man das jüngere Mädchen in das Waisenhausaufnehmen möge, damit sie selbst Ammendienste zu leisten im Stande wäre. Außerdem habe sie danndie Hoffnung, die ältere Tochter „vom Betteln vor den Thüren, das ich ihnen noch nie gestattet habe, gänzlichabzuhalten.“ Der Rat wurde durch diese Argumentationsweise in eine Zwangslage versetzt. Wollte manweiterhin aktiv daran arbeiten, die allgemein beklagte Bettelei auf den Strassen zu verhindern, mussteder Supplikantin unter die Arme gegriffen werden. Während Witwe Michael Forderungen stellte, fürderen Durchsetzung sie auch mit Bettelei drohte, so handelt es sich hier um einen moralischenImperativ. Sollte der Rat seinen Pflichten als treusorgende Obrigkeit nicht nachkommen, wäre dieTochter dazu gezwungen, auf illegalem Weg ihren Beitrag zur Haushaltskasse zu leisten. Eine noch direktere Art der Drohung setzten Johann Friedrich Priess und Nicolaus HeinrichWitte als Vormünder der Kinder von Witwe Kemp ein.324322 Antwort Rat v. 19.9.1783, auf: Supplik Witwe Michael v. 18.9.1783 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].323 Supplik Ehefrau Reetz v. 10.12.1784 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141]. Das Folgende: ebenda.324 Supplik Johann Friedrich Priess und Nicolaus Heinrich Witte v. 18.11.1796 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141]. Beide warenRostocker Kaufleute; über die Witwe und die Kinder waren keine weiteren Informationen zu erlangen.
  • 68. 68 Die verstorbene Witwe habe nach Lage der Akten nichts hinterlassen, berichten die Vormünderzunächst. Es gäbe zwar einen Nachlass in Höhe von 475 Rthlr., mit dem ihren Pflegekindern („Pupillen“)aber nicht geholfen sei, da man der Mutter und ihren Kindern schon erhebliche zinslose Beihilfen zurBestreitung des Lebensunterhaltes hatten zukommen lassen. Nach der Begleichung derBeerdigungskosten wären von dem angesprochenen Erbe lediglich 150 Rthlr. übrig geblieben. Eines derKinder lebe bereits im Waisenhaus, die beiden anderen seien aber noch unmündig und „unerzogen“.Würden die Vormünder diese beiden weiterhin mit Nahrung, Kleidung und Bildung versorgen, so wäredas Restkapital schnell aufgebraucht und die Kinder müssten Not leiden. Also baten sie um Aufnahmeder 10jährigen Tochter in das städtische Waisenhaus. Diese Supplik unterschied sich nicht nur im geschäftlichen Ton von den übrigen hierbetrachteten, ihr lag auch keine akute Notlage zugrunde. Es ging vielmehr um die Frage nach derzukünftigen Finanzierung der Versorgung von Waisen durch deren Vormünder. Diese Last waren dieSupplikanten nicht mehr zu tragen bereit. Private Geldmittel konnten oder mochten sie dafür nichtaufbringen, sondern setzten den Rat unter Druck, indem sie auf dessen Fürsorgepflicht gegenüberverwaisten Kindern herausstellten. Es ist auch in diesem Fall denkbar, dass die beiden Kaufmänner nichtausschließlich strategisch argumentiert haben, sondern den aus ihrer Sicht natürlichen Gang der Dingebeschrieben: War das Geld aufgebraucht, litten die Kinder Not.325 Für ein bewusstes Vorgehen spricht, dass sie sich nicht damit zufrieden gaben, dem Rat über dieErinnerung an seine Obliegenheiten unter Druck zu setzen. Zusätzlich versuchten sie gezielt die desolatefinanzielle Lage des Waisenhauses auszunutzen: „Hiebey müssen wir noch Bemerken, daß, sicherm Vernehmen nach, der Kaufmann Ledder als naher Anverwandter der Pupillen, in seinem Testament zum Faveur des Waysen-Hauses disponirt hat, und wir hoffen daher um so weniger eine Fehlbitte zu thun, als im entgegen gesetzten Fall zu befürchten seyn mögte, daß eine Abänderung der Disposition geschehen dürfte.“326 Auf ihrer Supplik war kein Konzept einer Antwort oder einer Weisung vermerkt, lediglich einvieldeutiges „ad acta.“327 Eine Kommunikationsstrategie, die über einen weiteren Weg der Druckausübung gegenüberder Obrigkeit zum Erfolg führen sollte, wandte Kaufmann Joachim Westphal an. Als bedrängter undnotleidender Bürger der Stadt Rostock wandte er sich am 27.6.1786 an den Rat.328 Noch vor der325 Ähnlich gelagert war der Fall der Witwe des Kohlgärtners Gau [AHR 1.1.3.16, Nr. 141]. Sie konnte nach derAbbezahlung von Schulden aus dem Verkaufserlös eines kleinen Hauses keine Sicherheiten für ihre bei verwandtenPflegeeltern untergebrachten Kinder mehr bieten. Daraufhin gab die Familie ihres Schwagers ihr Pflegekind wieder zurück.Da sie selbst aber nicht genug verdienen konnte, versuchte sie auch diesen Jungen bei der anderen Familie unterzubringen.Da diese aber nun dafür 8 Rthlr. jährlich verlangte, die die Witwe nicht zu zahlen in der Lage war, blieb ihr nichts anderesübrig, als beim Rat um die Aufnahme dieses Kindes in das Waisenhaus anzutragen. Dem wurde zwar nicht stattgegeben, aberman sicherte ihr zu, dass die Armenordnung ihr unter die Arme greifen werde.326 Supplik Pries und Witte v. 18.11.1796 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141].327 Vermerk Rat, auf: Supplik Pries und Witte v. 18.11.1796 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141].328 Supplik Kaufmann Joachim Westphal v. 27.6.1786 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5]. Das Folgende: ebenda. Joch. Chrn. Westphalehelichte am 13.9.1754 Mademoiselle Doroth. Soph. Dörcks und war von 1754 bis 1774 im Grundregister als Besitzer
  • 69. 69Schilderung seiner eigentlichen Lebensumstände und der Gründe, die ihn dazu zwangen, sich bittend anseine Obrigkeit zu wenden, schilderte er seine eigenen Verdienste gegenüber der Stadt: „Es wird dieselben gütigst zurück erinnerlich seyn, daß ich seit 1754 als Brauer und Kaufmann alhier angeseßen gewesen; so habe ich nicht allein, alle schwere Kriegs Zeiten und Lasten mit ausgestanden, und dazu ein ansehnliches beygetragen, sondern auch Beysitzungen der damahligen Schöße so wohl, als auch beym Anfang der hohen Herzoglichen Commission als Deputirter Bürger unermüdet ohne Entgeld abgewartet, auch der St. Jacoby Kirche 8. Jahre getreulich gedienet.“ Normalerweise beinhaltete die Selbstcharakterisierung der Supplikanten Hinweise aufEhrlichkeit, Arbeitsamkeit und ordentlichen Lebenswandel. Durch die Übernahme und Herausstellungdes bürgerlichen Tugendkanons dokumentierte man seine Unterordnung und erhoffte Wohlwollen zuerreichen. Westphal verfolgte das gleiche Ziel, aber mit argumentativen Mitteln der Gleichordnung.Nicht nur Wohlwollen sollte erregt werden, sondern Hochachtung und Respekt. Die Schilderung der Gründe für seine schlechte Lebenssituation beinhaltete demgegenüberwieder die „klassischen“ Bestandteile Unschuld, Selbsthilfe, Vergeblichkeit: Da ich nun theils durch Uebertragung oberwehnten Kriegslasten, theils durch wiedrige Schicksal und Verlust in der Handlung bekanntlich in der betrübtesten Verfaßung gesetzet ward; so habe ich doch auf alle mögliche Art gesuchet, mir wieder zu helfen; aber die Schulungen des Höchsten, [...], haben mir nicht den gewünschten Erfolg meiner guten Vorsätze erlangen lassen [...]“ Durch die argumentative Voranstellung der getragenen Kriegslasten macht er deutlich, dass erdie Stadt für mitschuldig an seiner Misere hielt und versuchte sie dadurch in die Pflicht zu nehmen. Indiesen Zusammenhang gestellt erscheint eine kleine Beihilfe gegenüber den erbrachten Leistungen alsnicht zu verweigern. Was ein dürftiger Zustand für ihn bedeutete und wie sich sein derzeitiges Leben gestaltete bleibtim unklaren. Er werde jetzt 60 Jahre alt, schreibt er dazu, und ist durch den Mangel an Pflege vonschlechter körperlicher Konstitution. Außerdem musste er einen Knochenbruch erleiden. Aus diesenGründen und da ihm der nötige Unterhalt fehle, müsse er den Rat um Beistand bitten. Über die Art undWeise dieser Hilfe hatte er sehr konkrete Vorstellungen: „Dieselben wollen gewogentlichst geneigen mir monathlich aus der Arm=Casse eine Wohlthat von Ein Rthl. 16 ßl. auszusetzen, und den jetzt administrirenden Arm=Herrn Herrn Senatore Stubbe, gewogentlichst den Auftrag zu ertheilen, daß derselbe mir solches monathlich gütigst reichen möge; und mir die erwartende beyfällig Verordnung, ohnentgeldlich hochgeneigt zu gehen zu laßen, weil bey meiner jetzigen Situation mich jede Ausgabe beschweret.“ Die exakt angegebene Höhe der gewünschten Zuwendungen und die genaue Beschreibung desModus der Austeilung lassen darauf schließen, dass Westphal entweder mit der Arbeit derArmenordnung vertraut war, oder aber im Vorfeld dieser Supplik mündlich bei dem erwähnten Senatorzweier Häuser eingetragen. Das erste lag in der Badstüberstraße, Ecke Auf der Huder (Tarnow Nr. – Auerbach), das zweitein der Schnickmannstraße (Tarnow Nr. 1572).
  • 70. 70Stubbe um Hilfe angefragt hatte.329 In den überlieferten Fällen wurde die betreffende Person bei einemsolchen Vorgehen an den Rat verwiesen, da allein dieser die Entscheidungsgewalt inne hatte. Diezusätzlich geäußerte Bitte um Erlassung der Gebühren zeugt schließlich von einer Kenntnis behördlicherVorgänge, die der Selbstcharakterisierung zu Beginn des Bittschreibens entspricht. Die Supplik von Kaufmann Westphal war zwar anders als üblich, aber auf ihre Art ebenfallsnormiert. Sie besteht nicht aus den erwähnten herkömmlichen Versatzstücken einererfolgversprechenden Darstellung des Schreibers und seiner Lebenssituation, sondern kann alsDokument eines regelgerechten Behördenanschreibens angesehen werden. Diese Form einerPräsentation der Wünsche zielte nicht darauf, Mitleid zu erregen, sondern einen Sachverhalt in dierichtigen Verwaltungsbahnen zu lenken, um eine korrekte Abwicklung des Vorgangs erwarten zukönnen. Es ist leider keine Antwort des Rates überliefert. Aber aus einer zweiten Supplik vom18.12.1786 geht hervor, dass Westphal monatlich 1 Rthlr. Beihilfe aus der Armenordnung erhielt.330Die dabei noch erwünschten 1000 Stücke Torf, die der Walldiener ihm unentgeltlich ausgeben sollte,wurden nicht genehmigt. Vielmehr, so die Antwort vom gleichen Tag, solle er sich mit der gewährtenUnterstützung begnügen und sich ansonsten eines ehrlichen Erwerbs befleißigen.3313.2.5 Prozesskosten Armut drohte immer dann, wenn wichtige Grundpfeiler der Selbstversorgung wegfielen. Toddes Ehemannes, Scheidung, Krankheiten, Unfälle oder Teuerungskrisen konnten unmittelbarLebensgrundlagen entziehen und ein Ersuchen um Unterstützung von obrigkeitlicher Seite notwendigmachen. Neben der häufig anzutreffenden Bitte um dauerhafte Abhilfe einer Notsituation durchAbnahme eines Kindes oder Beilhilfen aus der Armenkasse, gab es auch Fälle, in denen um punktuelleHilfestellung nachgesucht wurde. Dazu zählten insbesondere Kosten, die auf Familien durch geführteProzesse zukamen oder durch Rechnungen, deren Begleichung ihnen unmöglich war. In einer Supplik vom 9.5. 1789 schilderte Böttcher Collatz sich selbst als sehr kranken Mann.332Ein langjähriger „saltzer Fluß“333 an den Füßen und ein schwerer Bruch verursachten ihm großeSchmerzen. Schon einmal hatte er eine Unterstützung erhalten, als man in einem Rechtsstreit ihmgegenüber mildernde Umstände geltend machte. Die Strafe war aber dennoch sehr drückend gewordenund jetzt solle er durch Zwangsmittel zur Zahlung einer Rechnung gebracht werden.329 Zu einem solchen informellen Vorgehen siehe auch die Fälle Witwe Husfeldt (in Kapitel 3.2.6) und Herberding (inKapitel 3.2.5).330 Supplik Kaufmann Joachim Westphal v. 18.12.1786 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].331 Antwort Rat v. 18.12.1786, auf: Supplik Westphal [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].332 Supplik Böttcher Collatz v. 9.5.1789 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5]. Das Folgende: ebenda. Es war nicht zu ermitteln, ob es sichbei dem Supplikanten um Jakob Kollatz oder Johann Collatz handelte. Beide waren im Grundregister eingetragen underlangten ihr Bürgerrecht als Böttcher 1751, bzw. 1752. Johann Collatz hatte zweimal geheiratet, am 25.10.1751 MariaRadlof und als deren Witwer am 29.9.1779 Cath. Marg. Bähr.333 Dabei handelte es sich um einen nässenden Hautausschlag, dessen Rückstände an salzige Kruste erinnerte. Dazu ADELUNG,3. Teil, Sp. 1259f., s.v. „Salzfluß“; ZEDLER, Bd. 33, Sp. 1519, s.v. „Salzfluß“ rechnet die Krankheit den Katarrhen zu.
  • 71. 71 Die Argumentationslinie verläuft in den gewohnten Bahnen. Collatz gibt zu, nicht ganzunschuldig an seiner Situation zu sein, immerhin wurde er bereits wegen einer nicht genannten Tatrechtskräftig zu einer Geldstrafe verurteilt. Diese Umstände versucht er aber durch den Hinweis aufseine schwere Krankheit, das ihm bereits früher entgegengebrachte Wohlwollen und die zwar mühsame,aber doch ordentlich vollzogene Abbezahlung der Strafe in seinem Sinne zu relativieren. Mit dem letztenArgument machte er seine Anerkennung des Rates als legitime Obrigkeit und seine Unterwerfung unterdieselbe deutlich. Alle Anordnungen hat er redlich befolgt, aber diese letzte Rechnung zu bezahlen istihm unmöglich. Und da die Exekution droht, bleibt ihm nichts anderes übrig, als sich wiederum andiejenigen zu wenden, die sich ihm gegenüber schon einmal strafmildernd gezeigt haben. Es folgte das wichtige Moment der Kombination aus unbedingtem Arbeitswillen undbegründeter Arbeitsunfähigkeit, das in Suppliken üblicherweise angeführt werden musste: „Ich konnte wenigstens noch im Sommer meine Hände und Füße zum Herings-Wracken kümmerlich gebrauchen. Aber leyder ist auch jetzt dieser kleine Verdienst dahin! Ich verlor meinen Dienst wegen meiner im vergangenen Winter befundenen Untauglichkeit! und dulde jetzt wegen Mangel an allem Nothdürftigen und wegen unbeschreiblicher Schmerzen, an meinen ganz von Haut entblößten Händen und Füßen, von menschlicher Hülfe und Linderung überall verlassen, bis zu Erbarmen.“ Da er verheiratet war, musste auch seine Frau von der Erwartung entlastet werden, sie wärevorrangig zur Hilfe verpflichtet. Sie sei kränklich, schreibt Collatz, und von ihrem Spinnlohn, den sienoch zu verdienen im Stande sei, könne sie gerade das trockene Brot kaufen. Von diesem geringenEinkommen müssten aber auch noch die Kosten aus der Gerichtssache bezahlt werden, weshalb derSupplikant darum ersuchte, dass man die Rechnungen stunden, die Zwangseintreibung abwenden unddie Gelder „im Hause schreiben“ lassen möge. Außerdem bat er um eine kleine Beihilfe für sich und seineFrau. In dieser Supplik ist gut zwischen Grund und Anlass von Verarmung zu unterscheiden. Durcheine schwere Krankheit geschwächt, musste Collatz seinen eigentlichen Beruf aufgeben und sehr vielschlechter bezahlte Tätigkeiten annehmen. In Rechtsstreitigkeiten verwickelt und schließlich verurteiltwurde bereits zu diesem Zeitpunkt aufgrund seiner ärmlichen Verhältnisse das Strafmaß nicht vollausgeschöpft, sondern so bemessen, dass er die Summe eben noch zahlen konnte. Der Spielraum, denman ihm finanziell ließ, war allerdings sehr eng bemessen. Nachdem Collatz seinen letzten Arbeitsplatzverloren hatte, konnte er seine Rechnungen nicht mehr begleichen, wandte sich aber erst an dieObrigkeit, als die Gläubiger drohten, zur Exekution zu schreiten. Verursacht durch Strafgelder, die denfinanziellen Handlungsrahmen auf das Notwendigste einschränkten, brauchte es nur noch des AnlassesArbeitsplatzverlust, um die Eheleute unmittelbar in Hilfsbedürftigkeit zu bringen. Drei Tage später ergingen zwei Weisungen an die Kriegskasse und die Armenordnung.334Erstere hatte die „Billet-Gelder“ zu erlassen und letztere eine Beihilfe nach freiem Ermessen zu zahlen.334 Weisungen Rat an Kriegskasse und Armenordnung v. 11.5.1789, auf: Supplik Collatz [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].
  • 72. 72 Kosten, die sich aus gerichtlichen Auseinandersetzungen ergaben, konnten aber auch schon voreiner Verurteilung so erheblich werden, dass die Betroffenen nicht in Lage waren, sie zu bezahlen. DieWitwe des Taglöhners Buchtien trug 1780 eine solche Situation dem Rat vor: „Ich habe das widrige Schicksal von hiesiger Hoher Herzoglicher Justizcanzelley in einen Rechtshandel verwickelt zu seyn, welcher das Ansehen genommen hat, als dürfte derselbe wegen der Hartnäckigkeit meines Gegeners so bald noch nicht zu Ende gelangen. Weil ich nunmehr gar wohl einsahe habe ich um mein Recht geltend zu machen das Höchste Gericht um Creditirung der Gebühren angerufen, und auch dorten den gewünschten Zweck unter der Bedingung erhalten, daß ich von meiner Orts Obrigkeit ein Zeugnis meiner Armuth einbringen solle, und um hierinnen schuldigst zu gehorchen bitte ich um großgeneigste Erteilung derselben, unter Bescheinigung meiner bittersten Armuth, durch die Anl. sub. 0/.“335 Es ging in diesem Fall nicht um die Abwendung einer lebensbedrohlichen Situation, sondern umdas auch Armen zustehende Recht auf gerichtliche Durchsetzung eines Anliegens. Es gab dieMöglichkeit, sich bei erwiesener Bedürftigkeit von Gerichtskosten befreien zu lassen,336 und dieSupplikantin versuchte, davon Gebrauch zu machen. Dem Anliegen gemäß, ist der Ton geschäftlichgehalten. Das Schreiben wurde von Hinrich Tarnow aufgesetzt,337 der wahrscheinlich als ihrRechtsberater fungierte. Er beauftrage einen Notar, den Schneider Johann Jesaja Simon als Vermieterder Witwe über deren Lebenssituation zu befragen.338 Das Protokoll dieser Untersuchung wurdedaraufhin dem Bittschreiben als Anlage beigefügt. An Eides statt erklärte der Schneider: „1.) Wie er heiße, wie alt und wes Stands er sey? Rp. Johann Jesaias Simon, aetatis 41. Jahr, wäre ein Amts=Schneider alhie. 2.) Ob und wie lange die Witwe Buchtien bey ihm im Hause sey?335 Supplik Witwe Buchtien v. 20.10.1780 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].336 Hier griff das sog. „Armenrecht“, das gesetzlich verbriefte, dass Arme einen Rechtsbeistand unentgeltlich in Anspruchnehmen durften, um ihre Recht durchzusetzen. „Armen=Recht, ist eine armen Leuten zugestandene Freyheit, einen, dem Ansehennach, gerechten Process, ohne bey dessen Führung einige Gerichts= oder Advocaten=Gebühren aus ihren Mitteln bezahlen zu dürffen, zuende zu bringen.“; ZEDLER, Bd. 2, Sp. 1538-1540, s.v. „Armen=Recht“. Für Rostock wurde das Recht in der Gerichtsordnungv. 23.5.1586, T. 1, Tit. IX „Von den Armen Partheien“ verbrieft; Eines Erbarn Rhats der Stadt Rostock Newe Gerichtsordnung,Rostock 1586, abgedruckt in: Gesetzsammlung für die Mecklenburg-Schwerinschen Lande. Erste Sammlung, vom Anbeginn derThätigkeit der Gesetzgebung bis zum Anfange des 19. Jahrhundert, Bd. 1, Wismar und Ludwigslust 1861, S. 81-97, hier: S. 95. DieGerichtsordnung wurde 1788 noch einmal bestätigt; § 49 Erbvertrag. Erbvertrag zwischen der Landesherrschaft und der StadtRostock v. 13.5.1788, abgedruckt in: Gesetzsammlung für die Mecklenburg-Schwerinschen Lande. Erste Sammlung, vom Anbeginn derThätigkeit der Gesetzgebung bis zum Anfange des 19. Jahrhundert, Bd. 3, Wismar / Ludwigslust 1868, S. 462-530. Für das Hof-und Landgericht regelte diesen Punkt die Land- und Hofgerichtsordnung v. 2.7.1622, P.1, Tit. XIII „Von der Armen Partheyen“,abgedruckt in: Gesetzsammlung für die Mecklenburg-Schwerinschen Lande. Erste Sammlung, vom Anbeginn der Thätigkeit derGesetzgebung bis zum Anfange des 19. Jahrhundert, Bd. 1, Wismar und Ludwigslust 1861, S. 131-183, hier: S. 146. Für weitereNachweise siehe RÖTGER, Andreas N. (Hrsg.): Allgemeines Repertorium der Gesetzgebung für die Mecklenburg=Schwerinschen Lande,Bd. 1, Güstrow 1824, S. 104-105, s.v. „Arme Partheien“ und SCHRÖDER, Repertorium, S. 27, s.v. „Arme Partheyen“. Siehe auchWUNDEMANN, Johann Christian Friedrich: Meklenburg in Hinsicht auf Kultur, Kunst und Geschmack, Bd. 2, Schwerin undWismar 1803, S. 194f. Schließlich nahm noch Ambrose Bierce den Begriff in sein teuflisches Wörterbuch auf: „Armenrecht, das– Methode, derzufolge einem Prozeßteilnehmer, der kein Geld für Anwälte hat, freundlichst getattet wird, seinen Prozeß zu verlieren.“BIERCE, Ambrose: Des Teufels Wörterbuch, Zürich 1986, S. 12, s.v. „Armenrecht“.337 „Hinr. Tarnow“ unterhalb von Ort und Datum der Supplik.338 Protokoll der Befragung Schneider Simon, o.D. als Anlage bei: Supplik Buchtien [AHR 1.1.3.16, Nr. 5]. Das Folgende:ebenda. Simon besaß vom 9.11.1765 bis zum 7.7.1785 eine Bude in der Lohgärberstraße nahe dem Alten Markt (TarnowNr. 916/17).
  • 73. 73 Rp. Ja, sie logirte seit Ostern 1780 bey ihm. 3.) Ob sie Vermögen hätte, und worin es bestünde? Rp. Sie hätte nicht Stuhl, nicht Tisch, noch Bette, und schliefe in einer eingefallenen alten Bettstelle auf einem Feder=Sack, der nicht 2. ßl. werth wäre. Ihre ganze Haabseeligkeit incl. der Kleidung begehrte er nicht für 4. ßl. an sich zu kaufen. 4.) Woher sie ihren Lebens=Unterhalt erhielte? Rp. Sie schämte sich, hier in der Stadt zu betteln, deshalb sie Zeithero auf dem Lande Almosen gesamlet, woher sie dann und wann etwas Brodt und Erdaepfel mitgebracht; zu Zeiten ernährte sie sich auch vom Waschen; allein sie würde nicht viel gefodert. Ihren Sohn hätte sie bey einem Bauren zum Gänse=Hüten hingegeben, und die Frau Land=Räthin von Thomstorff hätte versprochen, des Winters das Schulgeld für ihn zu bezahlen. Zuweilen wäre die Buchtien so arm gewesen, daß sie sich den ganzen Tag des Eßens enthalten müßen.“ Dem Rat war aber offensichtlich der bereits im Fall des Böttchers Burmeister angeführteVerdacht einer möglichen Absprache zwischen den Bittstellern und den für eine Bezeugungherangezogenen Vermietern gekommen. Die notarielle Beglaubigung der Armut der Supplikantinreichte noch nicht aus. Die Witwe habe, erhielt sie zur Antwort, „wegen ihrer angeblichen Armuth einZeugniß ihres Beichtvaters zuforderst beyzubringen“.339 Erst danach könne dann eine Verfügung ergehen. Dierechtliche Verbindlichkeit einer eidesstattlichen Erklärung wurde für weniger relevant angesehen, als dieAussage eines Pastors. Dessen moralischer Integrität maß man gegenüber einer notariellen Beglaubigungdas größere Gewicht bei.340 Der letzte in diesem Zusammenhang zu betrachtenden Fall ist in Bezug aufSelbstcharakterisierungen, Kommunikationsstrukturen und inkonsequenten Handlungsweisen des Ratesvon besonderem Interesse. Über Jahre hinweg supplizierten Kaufmann Georg Hinrich Herberding sowie dessen Ehefrauund spätere Witwe beim Rat, ohne sich von teilweise deutlichen Zurückweisungen abschrecken zulassen.341 Die erste erhaltene Bittschrift stammt vom 26.1. 1787, in der Herberding um Torf und Geldfür sich, seine Frau und seine fünf Kinder bat.342 Die Reaktion des Rates lässt darauf schließen, dass es339 Antwort Rat, auf: Supplik Buchtien [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].340 Zur Pflicht, Atteste beizubringen auch FUHRMANN / KÜNIN / WÜRGLER, Supplizierende Gemeinden, S. 307; ähnlich auchHOLENSTEIN, Bittgesuche, S. 352f. Als Beispiel eines solchen Führungszeugnisses: Kopie Attest Pastor Behrens zu St. Nicolaiin Wismar für Christina Dose v. 11.5.1787 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5]: „Auf geziemendes Ersuchen der Mademoiselle Dohsen, kann ichderselben hiemit das Zeugnis geben nach der Wahrheit, daß sie in der Zeit, da sie mir hier bekannt gewesen verschiedene Jahre hindurcheinen guten und vor Menschen unsträflichen Wandel geführet, und bey Haltung der Schule in meiner Gemeine sich so verhalten habe, daßich mit ihr wohl zu frieden gewesen bin. Sie hat bey andern auch ein gutes Zeugnis gehabt, und es ist mir niemand bekannt, der an ihremLeben und Wandel, etwas habe aus zu setzen. Ihre Umstände sind dabey kümmerlich gewesen doch erweckte Gott mittleydige Herzen die ihrin ihrer Noth beystanden. Gott stehe ihr ferner bey nach seiner großen Güte, und leite sie durch seinen Geist auf rechter Bahn, und laße siebey ihren Freunden in ihrer Kinder Stadt Rostock Hülfe und Beystand finden. Dies wünschet von gantzen Hertzen ihr Beicht Vater/MatthiasDaniel Behrens/Pastor zu St. Nicolay in Wismar/und assessor des Königl/Consistory“.341 Supplik Kaufmann Georg Hinrich Herberding v. 26.1.1787 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5]; Supplik ders. v. 18.7.1787 [AHRebenda]; Supplik ders. v. 14.12.1787 [AHR ebenda]; Supplik H.C. Taddel, Ehefrau Kaufmann Herberding v. 8.2.1788 [AHRebenda]; Supplik dies. v. 21.2.1788 [AHR ebenda]; Supplik Kaufmann Georg Hinrich Herberding v. 5.3.1789 [AHRebenda]; Supplik ders. v. 24.3.1789 [AHR ebenda]; Supplik ders. v. 14.1.1790 [AHR ebenda]; Supplik Witwe KaufmannHerberding v. 5.3.1790 [AHR ebenda]; Supplik dies. v. 6.1.1791 [AHR ebenda]; Supplik dies. v. 8.1.1791 [AHR ebenda];Supplik dies. v. 28.10.1791 [AHR ebenda]. Kaufmann Herberding hatte am 29.1.1763 das Bürgerrecht erlangt und kurzdarauf am 24.2.1763 ein Haus Ecke Kistenmacher-/Blutstraße (Tarnow Nr. 165) in unmittelbarer Nähe zum Neuen Markterworben. Das Gebäude blieb bis zum 21.2.1787 in seinem Besitz. Seine Frau war eine geborene Taddel.342 Supplik Kaufmann Herberding v. 26.1.1787 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5]. Das Folgende: ebenda.
  • 74. 74bereits eine längere Geschichte von Versuchen gegeben haben musste, Beihilfen zu erlangen. Manbeschied ihm noch am selben Tag, dass er mit seinen Gesuchen ein für alle Mal Ruhe zu geben habe.343 Im Widerspruch dazu beinhaltete die nächste Supplik vom 18.7. 1787 zunächst einen Dank desKaufmanns für zugeteilten Torf.344 Ob in der Zwischenzeit eine weitere Eingabe stattgefunden hatte, derder Rat im Gegensatz zu seiner Ablehnung vom 26.1. gefolgt war, ist nicht mehr zu klären. Andernfallsstellt sich die Frage, warum Torf ausgegeben wurde, obwohl man sich in dieser Hinsicht eigentlichunmissverständlich geäußert hatte. In dieser zweiten Bittschrift wurden die bekannten Topoi von Unschuld, Unterwerfung undBekanntheit des Falls angeführt. „Gott weiß wie ungern Ew. Wohl und HochEdelgeborn ich so oft um einer [sic!] hochgeneigtesten Hülfe um mein und der Meinigen Nothstand darinn wir unverschuldet Stadt bekannt gestürzet sind zu erleichtern, anstehe [...].“ Mit dem Verlust seiner Kreditwürdigkeit fehlte Herberding, wie er weiter ausführte, dieGrundlage zu einer kaufmännischen Existenz. Ohne Eigenkapital war es ihm unmöglich, von selbstwieder auf die Beine zu kommen. Da er aber trotz seiner schlechten Lage, die er nicht weiter ausführt,Kleidung und Unterhalt für sich, seine Frau und seine Kinder brauche, bittet er um Zuwendungen „ausden Stiftungen und armen Cassen.“ Diese Wendung kann Herberding nur als Allgemeinplatz oder ausZynismus verwandt haben, weil es unwahrscheinlich ist, dass er ausgerechnet von den milden StiftungenHilfe erwartete. Gegen sie führte er jahrlang einen Prozess, der ihn ruiniert hatte. 345 Entsprechend fieldie Antwort des Rates aus: „daß bey seinem gegen die pia corpora bewiesenen bisherigem Benehmen er unter keinen Umständen auf einige Unterstützung von selbigen irgend einige Ansprüche zu machen befugt [sei].“ Sein Gesuch werde ihm „ein für allemahl“346 abgeschlagen. Unverdrossen versuchte er es weiter. Am 14.12. 1787 supplizierte Herberding beim Rat umTorf und Unterstützung für seine Familie, weil er um allen Kredit und Erwerb gebracht sei.347 Er war imZuge einer Verurteilung dazu gezwungen gewesen, sein Haus zu verlassen.348 Seine Möbel seienentweder verpfändet oder weit unter Wert verkauft worden. Auch in diesem Fall sah man seine selbst diagnostizierte Notlage beim Rat mit anderen Augen,denn ihm wurde ein weiteres Mal eine deutliche Absage erteilt:343 Antwort Rat v. 26.1.1787 auf: Supplik Kaufmann Herberding v. 26.1.1787 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].344 Supplik Kaufmann Herberding v. 18.7.1787 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5]. Das Folgende: ebenda.345 Kaufmann Heberding war in einen langjährigen und stadtbekannten Prozess gegen das Hospital St. Georg verwickelt, beidem es um finanzrechtliche Fragen ging, die im Zusammenhang dieser Arbeit keine Rolle spielen und eine eigeneUntersuchung in rechtshistorischer Sicht verdienten. Dazu liegen im AHR zwei Aktenbündel vor: AHR 1.1.10, Nr. 3380und Nr. 3381.346 Antwort Rat v. 25.7.1787, auf: Supplik Kaufmann Herberding v. 18.7.1787 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].347 Supplik Kaufmann Herberding v. 14.12.1787 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].348 Die Angaben seiner Supplik stimmen mit dem Grundregister überein; siehe Anmerkung 341.
  • 75. 75 „daß so lange er in dem ihm zur Gewohnheit gewordenen Unfug fortfahren, und sich durch alle widrige Urthels Sprüche nicht von seinem Unrecht überzeugen laßen will, vielmehr den piis corporibus die Erlangung deßen, was ihnen von Gott und Rechtswegen gebühret, noch durch weitere Prozeßualische Weiterungen zu erschweren fortführet, seinem Gesuch um eine Unterstützung keine Obrigkeitliche gewährung angedeien könne noch werde.“349 Da der Kaufmann selbst keinen Erfolg hatte, versuchte eineinhalb Monate später seine Frau mitanderen Argumenten ihr Glück.350 Wiederum steht Dank für zugeteilten Torf ganz zu Beginn des Bittschreibens. Wie schon imJanuar und Juli des Vorjahres ist eine Diskrepanz zwischen der Ablehung des Antrages und den aus dernächsten Supplik zu erschließenden Handlungen des Rates zu konstatieren. Die Darstellung der Notlage der Familie wird in diesem Schreiben greifbarer, wenn auch inihrem tatsächlichen Ausmaß weiterhin undeutlich. Die geborene Taddel schreibt, dass sie nicht wisse,wie sie sich und ihre fünf Kinder mit den nötigsten Kleidern und Lebensmitteln versorgen soll, da ihrMann als Kaufmann ohne Geld nichts verdienen könne und sie beide erkrankt seien. Dieser Zustand seidem Rat bekannt, und daher bittet sie um eine monatliche Zuwendung, „damit wir gleich andernBedürftigen einigermaßen geholfen werden.“ Was sie unter Bedürftigkeit verstand oder an welche Art von Kleidung und Lebensmittel siedachte, die ihr als die nötigsten erschienen, geht aus dem Text nicht hervor. Als Ehefrau einesKaufmanns und aus einer Familie stammend, die der Rostocker „Führungsgruppe“351 zuzurechnen ist,steht zu vermuten, dass sich ihre Vorstellung einer Notlage von derjenigen der meisten übrigenSupplikanten unterschied.352 Verwandtschaftshilfen mussten in jedem Fall vor einer öffentlichenUnterstützung ausgeschöpft werden.353 Dieser Umstand war den Supplikanten auch bewusst, so dass imNormalfall in der Argumentation dieser Punkt angesprochen wurde. Sollte sie sich also mit ihrer Familieüberworfen haben, und aus diesem Grund aus dieser Richtung nichts zu erwarten haben, hätte sie diesenUmstand als Legitimation erwähnen können. Unabhängig von der den tatsächlichen Lebensumständenerlebte sie ihre Situation als besorgniserregend und nahm das Recht in Anspruch, sich hilfesuchend anden Rat zu wenden. Eine erneut erfolgte Ablehnung des Gesuchs empfand sie als Ungerechtigkeit.354 In dieser wurdeihr beschieden, dass der Rat nichts bewilligen könne und werde, solange ihr Mann nicht aufhöre, diemilden Stiftungen mit Prozessen zu überziehen und so sich und die seinigen mutwillig mit denentstehenden Kosten belaste. Das machte sie zwei Wochen später in einer Wiederholung ihres Antragesdeutlich.355 Ausführlich stellte sie die Gründe dar, aus denen heraus ihr Mann die Prozesse führte. DieEheleute sahen sich im Recht,349 Antwort Rat v. 14.12.1787, auf: Supplik Kaufmann Herberding v. 14.12.1787 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].350 Supplik Ehefrau Herberding v. 8.2.1788 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5]. Das Folgende: ebenda.351 Zum Begriff der Führungsgruppe siehe MANKE, Rostock , S. 173f.352 Zur Familie Taddel ebenda, S. 188f.353 Siehe dazu Kapitel 3.2.6.354 Antwort Rat v. 8.2.1788, auf: Supplik Ehefrau Herberding v. 8.2.1788 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].355 Supplik Ehefrau Herberding v. 21.2.1788 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5]. Das Folgende: ebenda.
  • 76. 76 „weil mein Mann sich von den Stiftungen nicht wieder [sic!] alle Welt=Recht, und wieder Ew. Wohl und HochEdelgebohrn eigenes Verfahren gegen andere Bürger nach einer besseren Münze als darin die Anleihe geschehen, das Seinige und das Meinige abnehmen laßen will und darf.“ Der Rat möge also ihrem Mann zu seinem Recht verhelfen. Darüber hinaus bat sie ein weiteresMal um obrigkeitliche Unterstützung mit Torf und Holz zur Erleichterung ihrer Not an Lebensmittelnund Unterhalt, da ihr Mann nun schon sechs Wochen krank, und sie selbst sowie ihre Tochter bereitsgeschwächt seien. Auch jetzt ging sie mit keinem Wort auf die Art und Weise ihrer Notlage näher ein. Entgegendem üblichen Vorgehen, mit konkreten Beispielen die Bedürftigkeit zu verdeutlichen, beschränkte sichdie Kommunikationsstrategie hier ganz auf rechtliche Fragen. Ihre Argumentation hatte sich in diesem Punkt ausgeweitet. Die detaillierte Erläuterung desSachverhaltes und der Rekurs auf das bisherige Verhalten des Rates selbst dienten dazu, ihre Ansprücheauf Hilfe zu untermauern. Waren die Eheleute in dem einem Fall ihrer Meinung nach deutlich im Recht,so konnten die bisherigen Ablehnungen ihrer Bitten nur unrechtmäßig sein. Man ließ sich davon aber nicht beeindrucken. Die Antwort lautete schlicht, „daß es bey der vorigenBedeutung sein Bewenden behalte.“ 356 Ein Jahr später war es wiederum der Kaufmann, der sich meldete.357 Einmal mehr bedankte ersich über ihm geschenktes Holz, ohne dass ein Hinweis auf ein Entgegenkommen des Rats nachweisbarwäre. Im übrigen knüpfte er in seiner Supplik an das an, was er ein Jahr zuvor bereits unterbreitet hatte.Seit 10 Wochen krank könne er nichts verdienen und es fehle ihm an allen Lebensmitteln und Unterhaltfür Frau und Kinder. Deswegen bitte er um eine monatliche Unterstützung. Ein notwendiges Argumentvon Bittschriften führte er aber erst hier ein, als er versicherte, arbeiten zu wollen, wenn er nur könne.Durch den schlechten gesundheitlichen Zustand, in dem er und seine Frau sich befänden und denMangel, den sie litten, sei ihm die Annahme einer Tätigkeit aber nicht möglich. Ein weiteres Mal blieb der Notstand ohne anschauliche Beschreibungen, was gerade inWiederholungsanträgen häufig der Fall war. Die Bestandteile der Bittschrift blieben ohne großeOriginalität im üblichen Rahmen und wurde am gleichen Tag noch abgelehnt.358 Drei Wochen später erfolgte bereits der nächste Versuch, der argumentativ unmittelbar an denvorhergehenden anschloss.359 Er sei von den Prozessen, mit denen ihn die geistlichen Stiftungenüberzogen hätten, ruiniert worden. Dadurch verlor er Haus und Mobiliar und wurde um Erwerb undKredit gebracht. Nun könne er als „Kaufmann ohne Geld“ nichts verdienen, um die Seinen zu unterhalten.Der Rat dürfe aber nicht denken, so ein bisher noch nicht gebrauchter Hinweis, dass Herberding daserbetene Geld für die Bestreitung der Prozesskosten brauche. Eine Bestätigung des Hof- undLandgerichts vom 10.2. 1789, dass die „Transmissionskosten“ vorgeschossen werden, legte er bei.360 Erwolle das Geld ausschließlich zur Linderung der Not seiner Familie verwenden.356 Antwort Rat v. 22.2.1788, auf: Supplik Ehefrau Herberding v. 21.2.1788 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].357 Supplik Kaufmann Herberding v. 5.3.1789 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].358 Antwort Rat v. 5.3.1789, auf: Supplik Ehefrau Herberding v. 5.3.1789 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].359 Supplik Kaufmann Herberding v. 24.3.1789 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5]. Das Folgende: ebenda.360 Kopie Bescheid Hof- und Landgericht v. 10.2.1789 als Anlage bei: Supplik Kaufmann Herberding v. 24.3.1789 [AHR1.1.3.16, Nr. 5].
  • 77. 77 Eine Antwort des Rates ist nicht überliefert, aber es muss zwischen dieser Bittschrift und derletzten von Herberding selbst stammenden vom 14.1. 1790 ein Einsehen gegeben haben.361 Der darinangeschlagene Tonfall lässt darauf schließen, dass es der Familie tatsächlich immer schlechter ging.Herberding selbst war zusammen mit seinen Kindern von Professor Weber soweit geheilt worden, dasser für einige Stunden sein Bett verlassen konnte und hoffte nun auf die vollständige Genesungwenigstens seiner Kinder, wenn man die mühselige Anwendung der Heilmittel durchhalten könnte. Erbittet um die Austeilung von Holz, dass ihm zum Kochen und Heizen fehlte und fügte zum Schluss nochan, dass er nicht genug Geld hätte, um für einen Groschen Brot zu kaufen. Unabhängig davon, dass gar kein Holz oder Torf vorrätig sei, so die Antwort vom 16.1. 1790,362habe er sich mit dem zufrieden zu geben, was ihm aus der Armenordnung gereicht würde. Im übrigenhabe er den Rat nicht mehr mit weiteren Bittschriften zu behelligen. Zu welchem Zeitpunkt dieöffentliche Hilfeleistung eingesetzt hatte, war aus den Akten nicht zu erschließen. Lange konnte sich Herberding dieser Zahlungen nicht erfreuen. Am 5.3. 1790, keine zweiMonate später, wandte sich bereits seine Witwe erneut an den Rat und brachte Argumente vor, die insolchen Fällen häufig angeführt wurden. 363 Sie sei nach dem Tod ihres Mannes noch weiter in das Elendgeraten, ebenso wie ihre Tochter krank und könne keinen Schilling verdienen. Sie bat aber nicht umUnterstützung aus der Armenordnung, da sie eine solche inzwischen erhielt. Sie wehrte sich dagegen,dass ihr diese aberkannt werden sollte, wie ihr, so schreibt sie, von Senator Langhals zugetragen wordensei. Wieder einmal war ihr Versuch vergeblich: „daß, da dem Vernehmen nach von ihrer Familie derselben hinlänglich Unterstützung angedeihe, ihrem Gesuch nicht zu deferiren stehe.“364 Die weiter oben angestellte Überlegung, dass ihr familiärer Hintergrund als geborene Taddeleine extreme Notsituation wie die der Familie Burmeister verhindern sollte, wird hier bestätigt.Erstaunlich ist in diesem Zusammenhang lediglich, dass sie überhaupt eine Unterstützung aus derArmenkasse erhalten hatte, da ihr Umfeld bekannt gewesen sein dürfte. Vielleicht bedingte die desolateVerwaltung der Armenordnung, dass erst mit einem neuen Präside eine nähere Überprüfung derVersorgten ergab, dass in ihrem Fall keine Berechtigung vorlag. Möglich ist auch, dass sie trotz offiziellerAblehnungen immer wieder mittels interner Fürsprachen mit Beihilfen bedacht worden war. Das magauch die erstaunlichen Differenzen zwischen der Haltung des Rates und den Dankesnoten der Eheleuteerklären. Die letzten drei erhaltenen Schreiben stammen von 1791. Die Witwe versuchte jetzt wenigstenspunktuelle Hilfe zu bekommen, nachdem ihr ein regelmäßiger Betrag verwehrt worden war. Zweimalhandelte es sich um die unentgeltliche Abgabe von Medikamenten durch Apotheker Mähl, die ihrer361 Supplik Kaufmann Herberding v. 14.1.1790 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].362 Antwort Rat v. 16.1.1790, auf: Supplik Kaufmann Herberding v. 14.1.1790 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].363 Supplik Witwe Herberding v. 5.3.1790 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].364 Antwort Rat v. 8.3.1790, auf: Supplik Witwe Herberding v. 5.3.1790 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].
  • 78. 78erkrankten Tochter zugute kommen sollten.365 Das letzte Mal bat sie um Austeilung von Torf, da diekalte Jahreszeit heranrückte.366 Ihre Hartnäckigkeit zahlte sich aus. Auf die erste Supplik beschied manihr noch, „daß sie mit ihren unaufhörlichen Anträgen ein für allemahl hiemit abgewiesen seyn solle.“367 Doch mitder Wiederholung ihrer Bitte um kostenlose Medizin hatte sie Erfolg. Die Armenordnung, so dieWeisung,368 sollte ihr Medizin bis zu einem Höchstbetrag von 2 Rthlr. 32 ßl. zugestehen, ihr aber auchmitteilen, dass sie mehr nicht zu erwarten und entgültig Ruhe zu geben habe. Für alle weiteren Gabensei sie an ihre wohlhabenden Verwandten verwiesen. Die letzte Anfrage um Torf wurde mit demsachlichen Hinweis abgewiesen, dass zur Zeit kein solcher vorrätig sei.369 Der Fall Herberding unterscheidet sich in vielen Belangen beträchtlich von den übrigen.Zunächst ist das Durchhaltevermögen der Supplikanten erstaunlich. Trotz zahlreicher, zum Teil heftigerZurückweisungen waren sie nicht davon abzubringen, immer wieder einen Versuch zu unternehmen,über diesen Weg Hilfe zu bekommen. Ebenso wird an diesem Beispiel deutlich, dass diegewohnheitsrechtliche Pflicht von Obrigkeiten ernst genommen wurde, auf Suppliken ihrer Untertanenreagieren zu müssen.370 Ein Ignorieren von immer wiederkehrenden Bittschriften, die in jedemvorherigen Fall mit einer Ablehnung bedacht worden waren, stand nicht zu Gebote. Es wurde eineAntwort gegeben, auch wenn diese oft deutlich werden ließ, dass man diesen Teil seiner obrigkeitlichenPflicht als Last empfand. Der Aufbau, den die Schreiben der Herberdings aufwiesen, war eher schlicht. Die „klassischen“Elemente einer Supplik wurde nur selten eingesetzt und immer wieder verwendete Topoi zurUntermauerung der eigenen Argumentationsweise fanden sich nur vereinzelt. Entgegen dem Befund ausBittschriften anderer Kaufleute handelte es sich aber auch nicht um einen geschäftlichen Ton, dereigenen Regeln folgte. Vielmehr wurde nach den ersten Ablehnungen auf kurze, formlose Bitten derprozessualische Sachverhalt ausgebreitet, in der Hoffnung, den Rat von der Rechtmäßigkeit des eigenenHandelns und damit auch des Anspruchs auf Hilfe zu überzeugen. Die Ausdauer, die die Eheleute in ihrer Supplikationspraxis zeigten, mag damitzusammenhängen, dass von obrigkeitlicher Seite offensichtlich anders gehandelt wurde, als in denabschlägigen Antwortschreiben angekündigt. Dieser Widerspruch ist ohne weitere Quellen nichtaufzulösen. Sollte es sich tatsächlich erweisen, dass es nicht immer einen unmittelbaren Zusammenhangzwischen Äußerung und Tat gab, hätte das erhebliche Auswirkungen auf die Beurteilung aller übrigenBittschriften. Die Handlungsstrategien des Rates in Bezug auf verarmte Rostocker wären in diesem Fallaus dem überlieferten Material nicht mehr zu erschließen. Deutlich wurde demgegenüber, dass Armut als Selbstwahrnehmung abhängig war vom eigenensozialen Status. Herberding war ein erfolgreicher Kaufmann gewesen, bis er durch Rechtsstreitigkeitenin Konkurs geriet und seinen Kredit verlor. Seine Frau stammte aus einer bekannten und wohlhabenden365 Suppliken Witwe Herberding v. 6.1. und 8.1.1791 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].366 Supplik Witwe Herberding v. 28.10.1791 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].367 Antwort Rat, o.D., auf: Supplik Witwe Herberding v. 6.1.1791 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].368 Weisung Rat an Armenordnung v. 14.1.1791, auf: Supplik Witwe Herberding v. 8.1.1791 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].369 Antwort Rat v. 31.10.1791, auf: Supplik Witwe Herberding v. 28.10.1791 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].370 Schwerhoff, Supplikationswesen, S. 489. Das Folgende: ebenda.
  • 79. 79Rostocker Familie. Spätestens als Witwe wurde sie der üblichen Praxis gemäß von dieser unterstützt.Zusätzlich erhielt sie noch Zuwendungen aus der Armenkasse. Da sie diese aber offensichtlich nicht überdie Verwandtschaftshilfe informiert hatte, wurden diese Gelder wahrscheinlich nach einer erneutenÜberprüfung ihres Falls umgehend wieder gestrichen. Die Aufgabe eines früher genossenenLebensstandards fiel ihr schwer, wobei die reale Situation, in der sie sich befand undeutlich bleibt. Demeigenen Empfinden nach stellte sich die Ehefrau und spätere Witwe aber wie selbstverständlich in eineReihe mit anderen Hilfsbedürftigen, die vom Rat Unterstützung erhielten. Tatsächlich scheint sich ihreSituation im Laufe der Jahre noch verschlimmert zu haben. Von 1805 bis 1812 erhielt sie mit bis zu 35Rthlr. erhebliche Beihilfen von dem neuen Armeninstitut. Ebenso versorgte man ihre Tochter HedwigCatharina von 1805 bis 1807 zunächst mit 21, dann mit 3 Rthlr. Dieser Umstand lässt allerdings keinegesicherten Rückschlüsse auf ihre persönliche Situation fünfzehn Jahre früher zu. Der Fall zeigt schließlich eine desolate Verwaltung der Armenordnung. Weder wurde deneigenen Entscheidungen entsprechend konsequent gehandelt, noch fand eine genauere Überprüfung derAntragsteller statt. Anders ist es nicht zu erklären, dass trotz aller Ablehnungen, der familiären undberufsständischen Herkunft der Supplikanten und der selbst verschuldeten Bedürftigkeit immer wiederUnterstützungen geleistet wurden. Es ist denkbar, dass ein System aus persönlichen Fürsprachen oderinformellen und inoffiziellen Wegen zur Erlangung des Gewünschten genutzt wurde.371 SolcheStrukturen innerhalb der „Führungsgruppe“ waren nicht zuletzt heftig kritisierte Ursachen fürForderungen einer umfassenden Ratsreform am Ende des 18. Jahrhunderts.3723.2.6 Sozialkapital Nahezu jedes Individuum der ständischen Gesellschaft war unabhängig von seinem Status in einNetz von sozialen Beziehungen eingebunden, die seine Sozialisation maßgeblich beeinflussten, ihm seinFortkommen ermöglichten und sein Überleben sicherten. Die je unterschiedliche Ausprägung derMöglichkeit, dieses Netzwerk zu nutzen kann mit Bourdieu als „soziales Kapital“373 bezeichnet und fürdie Geschichtswissenschaft nutzbar gemacht werden, wie Martin Dinges exemplarisch vorgeführt hat. „Mit ‚Sozialkapital’ werden hier die Strukturen und Beziehungen – unterhalb kollektiver Kampfformen – bezeichnet, die es vorübergehend gestatteten, jenseits der kurzfristigen ökonomischen Rationalität marktförmiger Beziehungen zu überleben, ohne in die Abhängigkeit von Sozialhilfeinstitutionen zu geraten.“374 Zu diesem Feld von Beziehungen gehörten neben der eigenen Familie Verwandte, Freunde,Arbeitskollegen, Patenschaften und Mietverhältnisse, aber auch institutionalisierte Strukturen wieZünfte, Gesellenbruderschaften oder Vereine.375 Durch sie war es möglich, außerhalb einerobrigkeitlichen Hilfe ein Abrutschen in Armut zu verhindern. Stabilität erlangte dieses System durch den371 Zur Patronage als Teil des sozialen Systems auch DROSTE, Habitus, S. 111f.372 Dazu MANKE, Rostock, S. 143ff.373 Siehe dazu Anmerkung 22.374 DINGES, Armenfürsorge, S. 20; ähnlich auch JÜTTE, Poverty, S. 83ff.375 DINGES, Armenfürsorge, S. 20ff., ebenso JÜTTE, Poverty, S. 84f.
  • 80. 80vorausgesetzten Charakter der Gegenseitigkeit, durch das Vertrauen, in einer ähnlichen Notsituationebenso unterstützt zu werden, wie man selbst Hilfe gewährte. Dabei war die Ausprägung desindividuellen Sozialkapitals nicht auf eine spezielle Form oder Quelle der Unterstützung beschränkt,sondern speiste sich aus einer Vielzahl von Möglichkeiten, die in unterschiedlichem Maß genutzt und derjeweiligen Situation angepasst wurde. „From one time to another the problem-experiencing individual may use a different neighbour (co-worker etc.) or the same one, but he turns to the same type of helper. For any given problem one can visualize a pool of potential helpers whose capacity to form a network depends on the single individual who seeks aid in this social context.”376 Armenordnungen bestimmten dementsprechend regelmäßig, dass die Möglichkeiten der in ihrgeregelten Fürsorge erst dann genutzt werden durften, wenn dem Antragsteller alle anderen Arten vonHilfestellungen nicht mehr zur Verfügung standen, wenn also sein Sozialkapital aufgebraucht wordenwar. Bei der Betrachtung der Suppliken ging es bisher um die kommunikativen Strukturen und dieArgumentationsweisen der Armen bei ihren Versuchen, obrigkeitliche Unterstützungen zu erhalten. Imfolgenden wird dagegen zu untersuchen sein, in wie weit sich Bittschriften als Quellen nutzen lassen, umzu Aussagen über sonst überlieferungslos gebliebene Selbsthilfestrukturen durch Nutzung desSozialkapitals zu gelangen. Dabei sind drei Möglichkeiten zu unterscheiden: Die Supplik beinhaltet Hinweise in Form von Schilderungen der Hilfesuchenden selbst; sie ist selbst Ausdruck einer solchen Hilfe, oder sie stammte von jemandem, der selbst als Teil des sozialen Netzes Unterstützung leistete, diesenun aber an die Obrigkeit abgeben möchte. Entsprechend den Anforderungen der obrigkeitlich organisierten offenen und geschlossenenArmenfürsorge gehörte es zu den üblichen Argumenten in Suppliken, darauf hinzuweisen, dass niemandmehr existiere, dem die Pflicht zur Unterstützung auferlegt werden könne. Das konnte heißen, dasskeine näheren Verwandten mehr vorhanden waren, oder dass diese nicht vermögend genug waren, inder Not einzuspringen. Auch wenn diese Pflicht nur dem engeren Verwandtenkreis auferlegt war,schloss der Hinweis auf den Verlust des eigenen Sozialkapitals in fast allen Fällen auch die übrigen zudiesem Bereich gehörigen Elemente mit ein. Als Allgemeinplatz diente dabei, dass man weder überVerwandte, noch sonst irgendjemanden verfügte, an den man sich wenden könnte. Dieser Zusatz machtdeutlich, dass es als verbindlich angesehen wurde, sich zunächst alle übrigen Möglichkeiten zunutze zumachen, bevor die Obrigkeit einzuschalten war. Familienhilfe bildete den Kern dieses Teils des sozialen Systems377 und konnte soweit gehen, dassder helfende Teil selbst an den Rand der Armut geriet, wie die Supplik des ehemaligenBürgermeisterdieners Schwolssen zeigt. Er wandte sich am 15.1. 1791 an den Rat mit der Bitte, ihm376 Ebenda, S. 84.377 Dazu JÜTTE, Poverty, S. 86ff.
  • 81. 81eine regelmäßige Beihilfe zukommen zu lassen, um seinen Schwiegersohn zu entlasten.378 Da dieser,Bürgermeisterdiener Winckelmann, von ihm den Posten übernehmen durfte, traf man dieVereinbarung, dass Schwolssen alle fixen Hebungen, Winckelmann aber alle „zufälligen“ Einnahmenbehalten sollten. So habe man lange mehr schlecht als recht leben können und sich alles versagt, wasnicht überlebenswichtig ist. Hier wird das Prinzip des reziproken Austausches deutlich. Schwolssen sichert seinemSchwiegersohn die Nachfolge als Bürgermeisterdiener und bedingt sich dafür einen Teil der Einnahmenaus. Offensichtlich war es ihm bei seinem Auskommen nicht möglich gewesen, Rücklagen für das Alterzu schaffen. Ohne Hilfe seiner Verwandten wäre er von akuter Altersarmut bedroht gewesen und umdiese abzuwenden erschien es ihm als das sicherste Mittel, seinem Schwiegersohn ein Einkommen zuverschaffen, von dem er selbst wiederum unterstützt werden konnte. Auf längere Sicht hätte das aber, so schilderte Schwolssen seine Lage weiter, „nicht zureichenkönnen“, zumal ihn die Gicht an das Bett fesselte und er sein Bittschreiben nicht einmal mehr selbstunterschreiben könne. Eine Weile sei er noch von seinen Verwandten versorgt worden, jetzt aber gingeauch das nicht mehr, obwohl sein Schwiegersohn mehr für ihn tue, als man von ihm verlangen könne.Dass zwei Familien von einem Gehalt unterhalten werden müssen, das nur für eine reicht, ist ihm nunnicht mehr erträglich. Man möge ihm also monatlich etwas bares Geld zukommen lassen. Einermöglichen Zuteilung von Holz greift er argumentativ mit dem Hinweis vor, dass er den Fuhrlohn nichtbezahlen könnte. Schließlich fügt er noch an, dass sein Leben nicht mehr lange wären dürfte man ihmdeswegen die noch verbliebene Zeit etwas angenehmer machen könnte. Die prekäre Lage derjenigen, die nur mit einem knapp bemessenen Einkommen versehenwaren, wird hier sehr deutlich. Solange sich Schwolssen und dessen Schwiegersohn ihren Posten nochteilen konnten, beide also arbeiteten, konnte der Schwiegervater noch mit versorgt werden. Als diesererkrankte, musste Winckelmann allein wirtschaften, und die verbleibende Arbeitskraft reichte nichtmehr aus, um beiden den Unterhalt zu gewährleisten. Dabei ist zu beachten, dass das gemeinsameArbeitsverhältnis kaum länger als ein Jahr gedauert haben kann. Wenn Schwolssen also davon spricht,dass man eine ganze Weile mit dieser Regelung auskommen konnte und nach seinem Ausscheiden dieUnterstützung durch seinen Schwiegersohn auf lange Sicht nicht durchzuhalten gewesen wäre, so sinddiese Zeitangaben zu relativieren. Viel mehr zeigt sich, wie schnell die Lage nach der Erkrankung desSchwiegervaters finanziell untragbar geworden war. Noch ein weiterer Punkt muss hervorgehoben werden: Der Schwiegervater und nicht derBelastete wendete sich hilfesuchend an den Rat, um eine bedrohliche Lage von seinem Verwandtenabzuwenden. Die ursprüngliche Intention von Schwolssens Handlungen kehrte sich also um. Hatte dieAbsprache über die Teilung des Postens den Sinn, ihn abzusichern, so diente die Verlagerung derHilfeleistung auf den Rat auch der Verhinderung von Armut bei seinem Schwiegersohn und dessen378 Supplik Exbürgermeisterdiener Johann Albrecht Schwolssen v. 15.1.1791 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5]. Das Folgende: ebenda.Johann Albrecht Schwolssen wohnte in der Grapengießerstraße (Tarnow Nr. 1680) und war seit dem 23.10 1767 mitModesta Cicilia Elisab. Fürow verheiratet. Die gemeinsame Tochter Soph. Ilsabe Marg. ehelichte am 13.5.1789 JohannCaspar Michael Winckelmann, geboren 1747 in Röbel und seit dem 24.2.1789 Bürger Rostocks.
  • 82. 82Familie. Dieser Aspekt der Selbstlosigkeit wird noch verstärkt durch den Hinweis auf seinen nahen Tod.Schwolssen selbst hat nichts mehr zu erwarten und seine Gegenleistung für die ihm in der Vergangenheitzugekommene Hilfe ist die Entlastung der Familie. Das Gesuch hatte Erfolg. Der Rat wies die Armenordnung an, dass sie dem Supplikanten „seinervorgestellten Not wegen“ monatlich 1 Rthlr. 16 ßl. zukommen lasse.379 Hier dürfte, ähnlich wie im Fall derWitwe des Waisenhauslehrers Michael die zumindest moralische Verpflichtung des Rates, für dieHinterbliebenen seiner Bediensteten zu sorgen eine nicht unbedeutende Rolle gespielt haben. Auch mitseiner Prognose die ihm noch verbliebene Lebenszeit betreffend lag Schwolssen richtig. Vier Jahre späterwar er verstorben.380 Ein zweiter wichtiger Teil des nutzbaren Sozialkapitals bestand in Freundschaften oderinterfamiliärer Hilfe und betraf keineswegs nur die allgemein zu den unteren Mittel- oderUnterschichten gezählten Bevölkerungsgruppen. Aus einer ähnlichen Lage wie die bereits weiter obenangeführten Fälle von Verarmung innerhalb der üblicherweise zu den wohlhabenderen Teilen derRostocker Bevölkerung zählenden Kaufleute, Brauer und Schiffer, wandte sich am 15.11. 1784 dieWitwe des Schiffers Husfeldt an den Rat. „Es ist notorisch, daß mein Ehemann, der Schiffer Huhsfeldt vor etwa 10 Jahren zur See geblieben und mich nebst zweyen kleinen Kindern in dem traurigsten Umständen hinlaßen hat. Es ist actum kundig, daß gleich nach eingegangener Nachricht von seinem Tode Concursus erreget, und unser gemeinschaftliches Vermögen zur Befriedigung der Gläubiger verwandt ward. Ich habe mich während der Zeit mit meinen Kindern, wovon bereits eines verstorben, das andere aber ein Knabe von 12 Jahren ist, mit Händearbeit kümmerlich unterhalten, meine mit den Jahren sich vermehrende Schwachheit aber erlaubt mir nicht soviel zu erwerben als zu unseren Unterhalten erforderlich.“381 Ähnlich wie im Fall Herberding ist hier nicht deutlich, was die Supplikantin unter einerkümmerlichen Lage versteht oder als zu ihrem Unterhalt erforderlich erachtet. Die reale Situation, inder sie sich befindet, bleibt unklar. Ihrer eigenen weiteren Schilderung zufolge versuchte sie zunächst, ihr Sozialkapital zu nutzenund unter Schonung der öffentlichen Hand Verbindungen ihres sozialen Netzes zu aktivieren, von denensie sich Hilfe versprach. „Der Kaufmann Herr Garlieb welcher die traurige Lage, worin ich mich befinde am besten kennt, hat zwar die Güte gehabt, an den Herrn Senatoren Stange [...] das [...] angeschloßene Originalbillet abzusenden, um für mich etwas Armen Geld zu erwürken: allein seine Bemühung ist vergeblich gewesen [...].“379 Weisung Rat an Armenordnung v. 17.1.1791, auf: Supplik Schwolssen v. 15.1.1791 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].380 Supplik Leonora Sophia Schwolssen v. 15.6.1795 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].381 Supplik Witwe Schiffer Husfeldt v. 15.11.1784 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5]. Das Folgende: ebenda. Marg. Engell.Borchwardt, verwitwete Plagemann, heiratete am 18.1. den Schiffer Joh. Joch. Husfeldt, Bürger seit dem 2.1.1767. Für den16.2.1771 verzeichnet das Grundregister den Schiffer und Deputierten des Schonfahrergelags als Eigentümer eines Hauses inder Großen Mönchenstraße (Tarnow Nr. 1283).
  • 83. 83 Garlieb bat in seinem Interzessionsschreiben an Senator Stange,382 der armen Schifferwitwemonatlich „ein kleines Almosen aus der ArmenCasse reichen zu lassen“, da sie nach dem Tod ihres Mannes mitzwei kleinen Kindern „in den kläglichsten Umständen sitzen“ blieb. „Advocaten ermangelten nicht, es so einzuleiten, daß Haus und alle Habseeligkeiten ihr entrißen wurden und ihr der traurige Trost blieb, zu betteln. Bis jetzt hat sie sich noch durch ihrer Händearbeit kümmerlich ernährt, aber jetzt fält es der armen Frau, da sie auch kränklich ist, zu schwer.“ Dieser informelle Weg blieb ihr jedoch verschlossen. Stange antwortete Garlieb, dass aufgrundder schlechten Lage der Kasse ohne eine ausdrückliche Anweisung des Rates nichts zu machen sei. Andiesen möge sie sich wenden.383 Witwe Husfeldt legte diese beiden Schriftstücke ihrer Supplik bei, um zu beweisen, dass dieLegitimität ihrer Ansprüche gegeben sei und sie ihren Teil zur pflichtgemäßen Nutzung des sozialenKapitals beigetragen hatte. Dass Stange darauf verweist, dass er wegen der schlechten finanziellen Lageder Kasse nichts für sie tun könne, lässt den Rückschluss zu, dass es andernfalls und in besseren Zeitendurchaus zur Praxis gehörte, solche Beziehungen zu nutzen. Ein Garant für einen Erfolg des Ansuchenswar ein solches Vorgehen nicht. Am 15.12. 1784 wurde ihr vom Rat mitgeteilt, dass ihre Bitteabgeschlagen werde.384 Die Initiierung einer Hilfestellung konnte auch ohne Zutun desjenigen geschehen, auf den sieabzielte. Der Arzt und Professor Christian Ehrenfried Eschenbach leistete von sich aus aktiveNachbarschaftshilfe, als er am 10.4. 1778 an den Rat supplizierte.385 Sein ehemalige Nachbar, Goldschmied Jetz hatte seine Frau und seine Kinder in Armuthinterlassen. Nur gelegentliche Hilfen von Bekannten ihres Mannes machten es möglich, dass die KinderUnterhalt und Erziehung erhielten. Diese Beihilfen waren aber unzureichend. Eschenbach führte weiteraus: „Diese Kinder die aber auch dessen ungeachtet jetzo schon dem Publico zum Theil zur Last fallen, und in anwachsenden Jahren es vielleicht noch mehr thun werden müssen also versorgt werden.“386 Da er nun gehört habe, dass im Waisenhaus eine Stelle frei wäre, ersucht er den Rat, den Sohndort aufnehmen zu lassen, was ihm am 13.4. 1778 auch zugesichert wurde.387382 Brief Kaufmann Jochim Hinrich Garlieb an Georg Christoph Stange, o.D. als Anlage bei: Supplik Husfeldt v. 15.11.1784[AHR 1.1.3.16, Nr. 5]. Das Folgende: ebenda. Garlieb war Gewürzhändler und von 1785-1799 Mitglied desRatskollegiums. Stange war Weinhändler und von 1779-1799 Mitglied des Ratskollegiums.383 Schreiben Senator Stange an Kaufmann Garlieb, o.D. [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].384 Antwort Rat v. 15.12.1784, auf: Supplik Witwe Schiffer Husfeldt v. 15.11.1784 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].385 Supplik Prof. Dr. med. Christian Ehrenfried Eschenbach v. 10.4.1778 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141]. Eschenbach besaß amHopfenmarkt zwei Häuser (Tarnow Nr. 531 und 532). Eschenbach war Anatom und der erste Mediziner, der dieGeburtshilfe in Rostock als eigenständiges Fach lehrte. Seit 1756 war er Stadtphysikus und Professor für Medizin. WeitereSchwerpunkte seiner – antomischen – Arbeit waren Kindsmorde und der Scheintod. KÜLZ, Jürgen: „Die MedizinischeFakultät“, in: Mögen viele Lehrmeinungen um die eine Wahrheit ringen. 575 Jahre Universität Rostock, hrsg. v. Rektor der UniversitätRostock, Rostock 1994, S. 171-218, hier: S. 190 und 208.386 Supplik Christian Ehrenfried Eschenbach v. 10.4.1778 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141].387 Weisung Rat an Waisenhaus, o.D., auf: Supplik Eschenbach v. 10.4.1778 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141].
  • 84. 84 Es lassen sich an diesem Beispiel zwei Charakteristika eines aktiven sozialen Netzwerkesaufzeigen. Zum einen registrierte Eschenbach die Lebenssituation seiner unmittelbaren Nachbarn, unddas unabhängig von ihrem Stand. Im hier geschilderten Bedarfsfall schritt er helfend ein. Er selbst siehtsich in diesem Zusammenhang als Teil eines durch die Wohnnähe konstituierten Feldes vonBeziehungen, die verpflichtend wirken konnten. Nachbarschaften bildeten neben der Familie einen derwichtigsten gesellschaftlichen Räume, die Sicherheit und gegenseitige Unterstützung gewährleistenkonnten und mussten.388 Zugleich versucht Eschenbach durch seine Bitte um Aufnahme eines der Kinderin das Waisenhaus sich einen Vorteil zu verschaffen. Die Abhaltung dieser Kinder von der Bettelei ist fürihn mit einer Erhöhung der Lebensqualität innerhalb seines Lebensraumes verbunden. Er ist als Teil desbelästigten „Publico“, von dem er spricht, auch einer der Leidtragenden durch die Armut der FamilieJetz. Selbst in diesem Fall, bei dem es sich oberflächlich betrachtet um die selbstlose Hilfe eines zurRostocker Oberschicht zu zählenden Professors der Medizin für eine mittellose Nachbarin handelt, istdas mit dem aktivierten Sozialkapital verbundene „reciprocity arrangement“389 evident. Sehr viel direkter tritt der Aspekt des Selbstnutzens in den Fällen hervor, in denen aktive Teiledes sozialen Netzwerkes versuchen, ihre Hilfsleistungen auf den Rat zu übertragen, um sich selbst vorgrößerem Schaden zu schützen.390 Anders als im Fall Schwollsen, wo sich die Zielperson vonBemühungen um Schutz vor Armut bei der Obrigkeit meldete, tritt am 25.6. 1788 mit Christian Kagelljemand an diesen heran, der selbst entlastet zu werden wünscht.391 Die familiäre Situation, aus der heraus er schreibt, ist ungünstig. Er selbst dient seit 36 Jahrender Stadt als Bürgermeisterdiener. Sein Sohn hingegen hat sich als Kaufmann selbstständig gemacht, istaber an dieser Aufgabe gescheitert.392 „Bekanntlich“ habe dieser sein Vermögen durch einen Konkursverloren, und es sei nicht abzusehen, wie er je wieder den Unterhalt für seine drei Kinder bestreitensoll. Aus diesem Grund hatte sich der Rat auch schon bereit gefunden, sich wenigstens anteilig an derVersorgung der beiden jüngsten zu beteiligen. „Je weniger nun theils eine gleiche Versorgung des aeltesten Kindes, eines Knaben von 5 Jahren, zu erreichen stehet, theils auch die leider notorisch gewordene völlige In=Disposition meines Sohnes zur christlichen Auferziehung deßelben qualificirt ist, desto dringender wird mein Grosväterlicher Wunsch, diesen Knaben von dem Vater entfernet, und einer Gottesfürchtigen Bildung untergeben zu sehen.“ Er habe sein eigenes Vermögen durch den Tod seiner Frau, die Hochzeit seiner Tochter sowiedie Erziehung und späteren Bedürfnisse seines eigenen Sohnes aufbrauchen müssen. Auch beschaffte erseinen Enkeln notwendige Kleidungsstücke, verpflegte sie und zahlte eine jährliche Beisteuer.388 Dazu auch JÜTTE, Robert: „Das Stadtviertel als Problem und Gegenstand der frühneuzeitlichen Stadtgeschichtsforschung“,in: BDLG 127 (1991), S. 235-269, vor allem S. 250ff.389 JÜTTE, Poverty, S. 84.390 Siehe ähnlich auch die Vormundschaftsfälle in Kapitel 3.2.4.391 Supplik Bürgermeisterdiener Christian Kagell v. 25.6.1788 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141]. Das Folgende: ebenda. ChristianKagel erlangte das Bürgerrecht am 5.9.1752 und war vom 5.5.1763 bis zum 20.2.1790 als Besitzer eines Hauses GroßeMönchen-, Ecke Strandstraße im Grundregister eingetragen (Tarnow Nr. 1258).392 Der Makler und Kaufmann Christoph Jochim ehelichte am 28.6.1782 Justina Cath. Marg. Budde und besaß vom23.1.1785 bis zum 23.1.1790 ein Haus am Neuen Markt (Tarnow Nr. 654) und vom 23.3.1784 bis zum 1.5.1787 einweiteres ebenfalls am Platz.
  • 85. 85Schließlich sah er sich gezwungen weiteres Geld in seinen Sohn zu investieren, damit dieser nach seinemBankrott der Öffentlichkeit nicht zu Last fallen musste. Diese Umstände hätten ihm so zugesetzt,schließt Kagell seine Supplik, dass er fürchte, vorzeitig aus dem Dienst ausscheiden zu müssen und dannnur noch sich selbst versorgen zu können. Seinen Enkel möge man aus diesen Gründen in dasWaisenhaus aufnehmen. Ähnlich wie im Fall Schwollsen zeigt sich, wie schmal der Grat zwischen einem ordentlichenAuskommen und dem Unvermögen war, mehr als sich selbst versorgen zu können. Kagell musste vonseinem Einkommen nicht nur die im Normalfall bereits kostenintensiven Investitionen in die Beerdigungseiner Frau und die Hochzeit seiner Tochter tätigen. Darüber hinaus war er verpflichtet und in der Lage,seinem mittellos gewordenen Sohn unter die Arme zu greifen, ohne Hoffnung zu haben, dass sich dessenschlechte Lebensumstände ändern werden. Die Not seiner Enkel, für die der Vater nicht mehr sorgenkonnte, war bereits so groß geworden, dass der Rat sich bereit erklärt hatte, für ihren UnterhaltUnterstützungsleistungen zu zahlen. Den Restbetrag, eine angemessene Verpflegung und ihreKleidungsstücke musste Kagell aber selbst besorgen. Es ist davon auszugehen, dass die Summe, die ausder öffentlichen Hand beigetragen wurde, so bemessen war, dass alle diese Ausgaben von ihm zwargetätigt werden konnten, aber für Altersrücklagen kein Spielraum mehr blieb. Brach das Einkommendurch eine Frühpensionierung weg, wurde es unmöglich, Unterstützungsleistungen gleich welcher Artzu leisten. Für Kagell bestanden in diesem Fall keinerlei Verpflichtungen mehr. Aber die Sorge um dasWohlergehen des weiterhin bei seinem Vater lebenden letzten Sohnes zwang ihn dazu, seine Aufgabeinnerhalb des sozialen Netzwerkes aufzukündigen, bevor eine wirkliche Mangelsituation eintrat. DerAnteil, den er am Sozialkapital seines Sohnes ausmachte, war von diesem aufgebraucht worden. DenRest konzentrierte Kagell auf seine Enkel. Aus einem Briefwechsel zwischen den mit dem Fall betrauten Senatoren Koppe und Engelkengeht hervor, dass man nach Eingang der Supplik zunächst mit dem Vorsteher des Waisenhauses, GerberThomann gesprochen hat.393 Dieser willigte zwar ein, trotz der hohen Kosten, die schon für die beidenübrigen Kinder des Kaufmanns aufgewendet werden müssten, auch das dritte aufzunehmen. Er forderteaber, dass der Großvater drei Jahre lang einen Beitrag von je 2 bis 3 Rthlr. an die beiden Wartefrauenzahlen sollte. Nach Aussage von Koppe war Kagell dazu auch bereit, wenn das Kind nur so schnell wiemöglich per obrigkeitlichem Dekret aus den Händen des Vaters genommen würde. Beide Senatorenhielten den Vorschlag für annehmbar. Am 28.6. 1788 erging schließlich die Weisung an das Waisenhaus,„den eintretenden ganz besonderen [...] Umständen zufolge den Jungen aufzunehmen“, falls der Supplikant denFrauen zwei Jahre lang je 2 Rthlr. 32 ßl. zahlt.394 Es ist anzunehmen, dass die Zuzahlungspflicht zeitlich befristet wurde, weil Kagell angekündigthatte, seinen Beruf nicht mehr lange ausüben zu können. Ihm wurde so nicht nur die Sorge um dieLebensumstände des Kindes genommen, sondern er selbst auch finanziell entlastet. Dadurch konnte esihm möglich werden, zumindest in der ihm noch verbliebenen Arbeitszeit Vorbereitungen für den393 Brief Senator Johann Christian Koppe an Senator Heinrich Askan Engelken v. 28.6.1788 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141]. BriefEngelken an Koppe v. 28.6.1788 [AHR ebenda].394 Weisung Rat an Waisenhaus v. 28.6.1788 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141].
  • 86. 86Ruhestand zu treffen. Seine Handlungspflicht innerhalb des sozialen Netzes musste er aber weiterhinerfüllen. Sie wurde lediglich auf ein erträgliches Maß reduziert, das für ihn und das Kind ungefährlichwar. Nicht immer war die Bereitstellung von Sozialkapital abhängig von vorhandenen finanziellenMitteln oder symbolischem Kapital.395 Ein Beispiel von aktiver und selbstloser Nachbarschaftshilfedokumentiert die Supplik einer Witwe Hartung, die sich am 5.3. 1777 an den Rat um Hilfe wandte.396Sie hatte einige Tage zuvor einen Jungen namens Koditz bei sich aufgenommen, der in erbärmlichenZustand auf der Straße umherirrte. „Es hat derselbige schon vor einigen Jahren seine beyden Eltern verlohren, und obgleich der hiesige Schornsteinfeger Fritz ihn zu sich genommen hatte: so fand er ihn doch zum Gebrauch in der Profeßion zu jung und schwach, und trieb ihn daher, weil der Knabe ohnedem ausgefrohrene Füße hatte, ohne Erbarmen aus seinem Hause. Dieses Kind war also von allen Menschen verlaßen, in der Gefahr für Hunger und Frost elend umzukommen. Sein Wehklagen und Winseln bewog mich, meines eigenen dürftigen Zustandes ungeachtet, ihm einstweilen zu mir zu nehmen [...].“397 Da sie nun selbst arm sei, so die Witwe weiter, bitte sie um Aufnahme des Jungen in dasWaisenhaus. Ihre Schilderung offenbart zunächst den schon bei Eschenbach gezeigten verpflichtendenCharakter von Nachbarschaft. Darüber hinaus hatte sie gute Kenntnisse der Vorgänge innerhalb desstädtischen Nahbereichs, in dem sie lebte. Nicht nur war ihr die Herkunft und der familiäre Hintergrunddes Jungen bekannt. Sie wusste auch, wo er nach dem Tod seiner Eltern untergekommen war und auswelchen Gründen der Schornsteinfeger ihn wieder fortgeschickt hatte. Dieses Detail offenbart noch eineweitere Tatsache. Die freiwillige Pflegschaft, die dieser übernommen hatte, war von reinutilitaristischem Charakter. Er handelte nicht aus Mitleid mit dem Waisen, sondern aus eigennützigenGründen der Brauchbarkeit des Jungen für die eigene Profession. Die Gefahr der Ausnutzung der Kindermusste nach einhelliger Meinung der am Entscheidungsprozess für oder gegen die Beibehaltung desWaisenhauses Beteiligten verhindert werden. Strenge Auflagen für diejenigen, die solche Kinderaufnehmen wollten, sollten diese Gefahr schließlich verhindern. Unabhängig davon muss dieHandlungsweise des Schornsteinfegers aber vorsichtig beurteilt werden, weil nur die Schilderungen desFalls aus der Sicht der Witwe vorliegen. Inwieweit hier noch andere Faktoren eine Rolle gespielt haben,kann ohne weitere Quellen nicht abschließend geklärt werden. Gerüchte, falsche Anschuldigungen undpersönliche Feindschaften flossen auch in anderen Fällen verzerrend in die Darstellungen durchSupplikanten mit ein.395 „Symbolisches Kapital wird einerseits als Ehre bzw. Prestige umschrieben, andererseits als Kredit, der ein vielschichtiger Ausdruck für dieEinschätzung der Ehre des Individuums durch die Gruppe ist.“ DROSTE, Habitus, S. 97; der bessere Kredit oder die größere Ehrewar in der ständischen Gesellschaft – wie heute auch – ein Mittel, Wege der Hilfestellung nehmen zu können, dieMitbürgern mit weniger symbolischem Kapital verschlossen bleiben; dazu auch GAMM, Bourdieu, S. 239f. Ein Versuch denBegriff für die Geschichtswissenschaft nutzbar zu machen bei WEISBROD, Wohltätigkeit, vor allem S. 336.396 Supplik Witwe Hartung v. 5.3.1777 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141].397 Ebenda. Die Identität der Witwe und die des Jungen ließen sich nicht mehr rekonstruieren. Bei dem Schornsteinfegerhandelte es sich um Gustav Albrecht Fritz, wohnhaft in der Wollenweberstraße (Tarnow Nr. 1168).
  • 87. 87 Aus der erst vier Monate später erfolgten Weisung des Rates geht hervor, dass dieser Bedenkenhatte, den Fall ungeprüft passieren zu lassen.398 Es sollte eine gerichtliche Untersuchung stattfinden undder Schornsteinfeger dazu bewogen werden, den Jungen wieder aufzunehmen, da das Waisenhaus keineKapazitäten mehr frei hätte. Man ging also nicht davon aus, dass die Vorwürfe in Bezug auf dieBehandlung des Koditz in allen Punkten so gravierend waren, wie die Witwe sie geäußert hatte.Andernfalls hätte auch die Möglichkeit bestanden, ihr selbst eine Beihilfe zukommen zu lassen und diePflegschaft zu übertragen. Der Gedanke, dass der Junge bei dem Schornsteinfeger die Möglichkeitbekommen könnte, einen Beruf zu erlernen, mag ebenfalls in die Überlegungen eingeflossen sein. Am Verhalten der Witwe selbst lässt sich schließlich aufzeigen, dass es neben den bishergeschilderten auch Fälle gab, in denen unmittelbar das soziale Gewissen als handlungsleitendes Faktumin Erscheinung trat und den reziproken Charakter der Hilfsleistungen in den Hintergrund drängte. Dienackte Not des Jungen zwang sie trotz ihrer eigenen Armut zu handeln und ihn aufzunehmen. DieseHandlungsweise konnte unter den Umständen, in denen sie lebte und in betracht ihrer Möglichkeitennur auf eine kurzfristige Abstellung einer lebensbedrohlichen Situation zielen. Zu einer weitergehendenUnterstützung fehlten ihr die finanziellen Mittel. Anders als der Schornsteinfeger Fritz nahm sie alsweiteren Schritt ihrer Hilfe aber ihr Recht in Anspruch, den Fall der Obrigkeit zu übergeben, und so fürden Jungen auch eine längerfristige Grundsicherung möglich zu machen. Es war unabhängig von den bisher geschilderten Aktivitäten privater Kreise die Pflicht vonKorporationen, innerhalb ihrer eigenen Strukturen sozial ausgleichend zu handeln und Notfälle selbst zuregeln. In diesem Bereich hatten sich vor allem Zünfte und Gesellenbruderschaften um verarmte odersonst in Not geratene einheimische und fremde Amtsangehörige zu kümmern.399 Wie umfangreich dieseHilfen ausfielen und in welchem Rahmen sie geleistet werden konnten, hing maßgeblich von der Stärkedes jeweiligen Gewerks und von seinem Organisationsgrad ab. Bestand es nur aus wenigen Meistern undGesellen, war die Grenze des Möglichen schnell erreicht. In diesem Fall verhielten sich die Ämter nichtanders als Privatpersonen und supplizierten mit dem Hinweis an den Rat, alle anderen Mittelausgeschöpft zu haben. Der Filzmachergeselle Daniel Rinck aus Lübeck lag 1790 ein Vierteljahr mitGesundheitsproblemen in der Schusterherberge, wie aus einer Bittschrift des Filzmacherältesten Mörckund des Filzmachermeisters Fischer hervorgeht.400 Die ärztliche Betreuung war bereits von dem ArztGeorg Gustav Detharding unentgeltlich übernommen worden. Für Medizin, Verpflegung und Logismusste aber das nur aus den beiden Meistern und vier Gesellen bestehende Amt aufkommen. Wegender finanziellen Schwäche des Gewerks waren die Supplikanten gezwungen gewesen, aus ihren privatenMitteln Gelder zur Verfügung stellen. Die eigentlich zuständige Gesellenbruderschaft konnte die Kostennoch weniger tragen und ein Rücktransport nach Lübeck war aufgrund des gesundheitlichen Zustandesdes Gesellen ausgeschlossen. In dieser Situation blieb ihnen nichts anderes übrig, als sich um Übernahme398 Weisung Rat an Gewett v. 8.7.1777, auf: Supplik Hartung v. 5.3.1777 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141].399 Für Rostock siehe LUDWIG, Handwerk, S. 115ff.; allgemein WEHLER, Gesellschaftsgeschichte, S. 191f.; KOCKA, Stand, S.105 u. 135f.; JÜTTE, Poverty, S. 97f.400 Supplik Filzmacherältester Nicolaus Mörck und Filzmachermeister Johann Hinrich Fischer v. 7.4.1790 [AHR 1.1.3.16,Nr. 5].
  • 88. 88der Kosten für Verpflegung und Medikamente durch die Armenordnung bittend an den Rat zu wenden.Sie hatten Erfolg. Noch am selben Tag erging die Weisung, dass aus der Armenkasse den in Erfahrung zubringenden Umständen gemäß etwas gegeben werden solle, „doch ohne alle Folge“.401 Weniger Glück hatten Zacharias Engelbrecht und Valentin Lorentz am 22.2. 1796.402 Beidewaren Gerberamtsmeister, Engelbrecht zugleich Ältester. Ihr Kollege Johann Tönnings war in Armutgeraten und konnte wegen körperlicher Leiden seinen schweren Beruf nicht mehr ausüben. Er war zwarin einer „Lederfabrik in Stralsund“ untergekommen, konnte dort aber aufgrund seines gesundheitlichenZustandes nicht genug verdienen, um außer sich selbst auch seine zwei mutterlosen Kinder zuversorgen. Die beiden Supplikanten baten, eines der beiden zu Ostern in das Waisenhaus aufzunehmen,um ihm die Möglichkeit zu verschaffen, ein „brauchbares Mitglied der Menschlichen Gesellschaft“ zu werden.Der abschlägige Bescheid erfolgte ohne weitere Begründung am selben Tag.403 Nicht alle Suppliken von Seiten einer Korporation beinhalteten die Bitte um freiwilligeMildtätigkeit. Einen Rechtsanspruch versuchte das Amt der Pantoffler 1752 durchzusetzen und suchteum die Aufnahme eines Gesellen in das Lazarett-Armenhaus am Heringstor an.404 Diesen gründeten siein der Bittschrift auf einen Vertrag zwischen dem Amt und den Gesellen der Pantoffler und demArmenhaus von 1555, in dem diesen gegen Zahlung eines jährlichen Beitrags die Aufnahme vonverarmten Mitgliedern zugesichert wurde.405 Bis 1707 hatte man regelmäßig 8 ßl. oder 1 Mark Sundisch,ab diesem Zeitpunkt 16 ßl. oder 1 Mark Lübisch gezahlt und die Gegenleistung nur ein einziges Mal imJahr 1707 in Anspruch genommen. Nun wünschte das Amt, dass der in Danzig gebürtige GesellenJürgen Jansohn mit einer lebenslangen Verpflegung im Lazarett versehen werde. Er war 18 Jahre inRostock tätig gewesen, nun 60 Jahre alt und gebrechlich, also zu keiner Arbeit mehr fähig. Ihrem Antragwurde stattgegeben.406 In allen drei Fällen waren sich die Ämter ihrer Pflicht zur vorrangigen Hilfestellung gegenüberihren Angehörigen bewusst. Diese ging über die rechtliche Verbindlichkeit hinaus, wie das Bemühen derFilzmacher zeigte. Die beiden Meister halfen mit ihrem Privatvermögen aus, obwohl sie nicht dazuverpflichtet gewesen wären. Zudem handelte es sich bei dem erkrankten Gesellen nicht um einenEinheimischen, sondern um einen eigentlich an seinen Heimatort zu verweisenden auswärtigenHandwerker. Die innere Verbundenheit eines kleines Amtes stärkte den Solidaritätsgedanken, der höhereingestuft wurde, als die formale Zuständigkeit. Auch der fremde Geselle konnte auf ein Sozialkapitalbauen, dass ihm seine Zunftzugehörigkeit einbrachte. Erst als dieses verbraucht war, supplizierten dieMeister an den Rat um Unterstützung. Die Zustimmung des Rates dürfte im wesentlichen darauf401 Weisung Rat an Armenordnung v. 7.4.1790, auf: Supplik Mörck und Fischer v. 7.4.1790 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].402 Supplik Gerberältester Zacharias Engelbrecht und Gerbermeister Valentin Lorentz v. 22.2.1796 [AHR 1.1.3.16, Nr.141]. Das Folgende: ebenda.403 Antwort Rat v. 22.2.1796, auf: Supplik Engelbrecht und Lorentz v. 22.2.1796 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141].404 Kopie Supplik Pantoffleramt v. 11.9.1752 als Anlage Nr. 16 bei: Konzept Eingabe Rat an Herzog v. 18.6.1803 [AHR1.1.3.16, Nr. 31].405 Kopie Vereinbarung zwischen dem Amt der Pantoffler und den Gesellen resp. den Vorstehern des Armenhauses vor demHeringstor wegen der Verpflegung von armen Gesellen (1555); als Anlage bei: Supplik Pantoffleramt v. 11.9.1752 [AHR1.1.3.16, Nr. 141].406 Kopie Weisung Rat an Waisenhaus, o.D., auf: Supplik Pantoffleramt v. 11.9.1752 [AHR 1.1.3.16, Nr. 141].
  • 89. 89zurückzuführen sein, dass man durch die kurzfristige und einmalige Beihilfe eine beschleunigte Heilungund die dadurch möglich werdende Rückführung des Gesellen nach Lübeck zu erreichen hoffte. Anders lagen die Dinge im Fall Johann Tönnings. Die gewünschte Aufnahme eines seiner Kinderin das Waisenhaus war für den Rat mit längerfristigen Kosten verbunden, wurde also strenger beurteilt.Er hatte ebenfalls sein Sozialkapital zu nutzen versucht, indem anzunehmen ist, dass er die beidenMeister gebeten hatte, für ihn beim Rat die Bitte einzureichen. Offensichtlich war er der Meinung, dassihr Gesuch mehr Erfolg haben dürfte, da ihr symbolisches Kapital höher einzuschätzen war. WelcheGründe letztlich zur Ablehnung geführt haben, muss spekulativ bleiben. Zum einen ist es möglich, dassdas Waisenhaus keine Kapazitäten mehr frei hatte. Zum anderen beschränkte man die Aufgabe dieserInstitution auf die Aufnahme vaterloser Kinder.407 Schließlich wurde in der Supplik mit keinem Worteine zu erwartende vorhergehende Hilfeleistung durch das Amt erwähnt, so dass dem Rat dieinterpretatorische Freiheit gegeben war, dass es eine solche nicht gegeben habe. Das Beispiel der Pantoffler zeigte einen zukunftsweisenden Bereich des sozialen Netzwerkesinnerhalb zünftischer Strukturen. Sie hatten für die ihnen obliegenden Unterstützungsleistungen dadurchVorsorge getroffen, dass sie sich vertraglich mit dem Lazarett-Armenhaus verbunden hatten. Durch denso erlangten Rechtsanspruch verhinderte man überraschend nötig werdende und eventuell nichtaufzubringende Versorgungsansprüche einzelner Mitglieder des Amtes. Die jährlich erfolgten Zahlungenwaren für das Amt eine Altersvorsorge, deren rechtmäßige Inanspruchnahme der Rat auchanerkannte.4083.2.7 Zusammenfassung Eine Supplik bestand im Idealfall aus festen argumentativen Bestandteilen, deren Inhalt zwardem Einzelfall anzupassen war, die in ihrer Reihenfolge aber einer bestimmten Systematik folgten undfestgelegte Funktionen zu erfüllen hatten. Die Analyse des in Rostock vorliegenden Materials zeigt, dassin der Realität sehr viel flexibler vorgegangen wurde. Versatzstücke wurden weggelassen, in ihrerAufeinanderfolge ausgetauscht oder neue hinzugefügt. Dennoch fanden sich bestimmte Argumenteimmer wieder und können zu einem Kanon gezählt werden, der die Bittschriften charakterisierte. Dazuzählten eine korrekte Titulatur, eine benevolentiae captatio, der Hinweis auf die Vertrautheit des Ratesmit dem Fall, die Bekundung der eigenen Unschuld, der Hinweis auf vorausgegangene Versuche derSelbsthilfe und die eigentliche Bitte. Die Funktionen, die sie zu erfüllen hatten beinhalteten dieKlarstellung des Machtverhältnisses zwischen Rat und Untertan, die moralische Verpflichtung zuobrigkeitlicher Hilfe, die Bekundung der eigenen Würdigkeit und die Bescheidenheit des geäußertenWunsches. Die Gleichförmigkeit in der Verwendung bestimmter argumentativer Bestandteile ist darauf407 So festgestellt in der Antwort Rat, auf: Supplik Ernst v. 22.4.1795 [AHR 1.1.3.16, Nr. 5].408 Zu solchen Vorläufern einer Krankenversicherung in Rostock auch AMHAUSEND, Astrid: „Chaos“ und „unendlicheVerhandlungen“. Die Gründungsphase des Rostocker Stadtkrankenhauses 1794-1865, Rostock 2003. (=Rostocker Studien zurRegionalgeschichte, Bd. 6), S. 139. Ähnlich auch: Artikel der Amtsgenossen und Gesellen des Tischleramtes zu Rostock, Rostock1803, Art. VII.-IX, die eine amtsinterne Kasse einrichteten, die ausschließlich zur Versorgung kranker Gesellen dienensollte.
  • 90. 90zurückzuführen, dass die Abfassung häufig durch Dritte geschah oder diese beratschlagend demSupplikanten zur Hilfe kamen. Die Bittschriften stammten aus sehr unterschiedlichen sozialen Schichten. Die Spannbreitereichte vom „klassischen“ Milieu der in prekären Lebensumständen und ständig von Armut bedrohtenUnterschichten bis zu Mitgliedern kaufmännischer Kreise, die der Rostocker Führungsgruppe nahestanden. Der Herkunft entsprechend unterschieden sie sich in Inhalt und Ton erheblich. Schreiben, derenVerfasser den Unterschichten zuzurechnen waren, beinhalteten zumeist eine lebhafte Darstellung vonNot und Entbehrung, die dem Rat die als dramatisch empfundene Situation plastisch vor Augen führensollte. Hier ist zu berücksichtigen, dass in diesen Fällen die Suppliken in der Regel von Drittenaufgesetzt waren, deren sprachlichen Möglichkeiten auch entsprechend ausgebildet waren. StrategischesVorgehen war hier auch immer darauf ausgerichtet, was als möglich erschien. Konnte eine Hilfe nurdurch eine vollständige Unterstellung unter die Gnade des Rates erreicht werden, wurden dieentsprechenden Formulierungen gebraucht. Bestand ein Anspruch auf Hilfe, passte der Schreiber dengleichen Sachverhalt und die ihn begleitenden Umstände sprachlich an. Je höher der soziale Status des Bittenden anzusetzen war, desto größere Freiheiten in derAbweichung vom Normalfall konnten ausgemacht werden. Die Supplikanten nahmen weniger dieHaltung eines Bittstellers ein, der sich ganz der Gnade des Rates unterwarf, sondern hielten ihrSchreiben in einem geschäftlichen Ton, der auf die Abwicklung eines behördlichen Vorgangs gerichtetwar. Zugleich war die Schilderung der Lebensumstände weniger anschaulich, die Art der Notlage bliebweitgehend unklar. Zu argumentativen Sonderfällen zählten gezielte oder unbewusste Drohungen mit Bettelei oderEntzug von Hilfeleistungen für karitative Einrichtungen der Stadt. Durch sie sollte der Druck auf denRat erhöht werden, der geäußerten Bitte nachzukommen. Hier zeigt sich, dass Suppliken durchausfordernd sein konnten. Diesen Befund bestätigten auch die Fälle, in denen Bittsteller sehr konkreteVorstellungen über die Art und Weise der Hilfe hatten. Dieses Anspruchsdenken gründete auferbrachten Leistungen gegenüber der Stadt, sei es wie bei Kaufmann Westphal eine ehrenamtlicheTätigkeit und das Tragen von Kriegslasten, oder wie bei Witwe Michael die Tätigkeit des verstorbenenMannes als Waisenhauslehrer. Die aus den Fallschilderungen herauszulesenden Ursachen der Verarmung waren vielfältig undbestätigten auch für Rostock die in der Forschung etablierten diesbezüglichen Thesen. Tod desErnährers, Trennung von Eheleuten, Arbeitsplatzverlust, Prozesskosten, Krankheiten undKinderreichtum konnten eine schon vorhandene ungünstige Ausgangslage soweit verschlimmern, dassauf fremde Hilfe zurückgegriffen werden musste. Als weiteres Faktum traten in den Suppliken nochGeschäftsaufgaben hinzu, die sozial Höherstehende treffen konnten. In allen Fällen handelte es sich umein Wegbrechen oder Nichtvorhandensein des sozialen Netzwerkes, in das jedes Individuumeingebunden war. Dabei zeigte sich, dass ein Ersuchen um Hilfe nicht erst dann erfolgte, wenn diesesNetz nicht mehr trug. Einige Gesuche zielten auch auf eine vorsorgliche Regelung. Dabei stammten siesowohl von denjenigen, die von Armut bedroht waren, als auch von selbst tätigen Teilen des Netzes, die
  • 91. 91befürchteten, ihre Funktion in absehbarer Zeit nicht mehr erfüllen zu können. Schließlich zeigte sichauch, dass Hilfegesuche von Dritten eingereicht werden konnten, die nicht unmittelbar beteiligt waren. Die Nutzung des angesprochenen Netzwerkes gegenseitiger Hilfe basierte auf bestehendemSozialkapital, das in jedem Fall vor einer Unterstützungsleistung durch die Obrigkeit auszuschöpfen war.Dieser Umstand trat argumentativ auch in den meisten hier untersuchten Suppliken zutage. Die dabeibeschriebenen Möglichkeiten der Nutzung des Sozialkapitals unterschieden sich im Hinblick auf diesoziale Herkunft des Bittenden nicht. Ihre Bestandteile waren in unterschiedlicher Ausprägung vor allemdie eigene Familie, Nachbarschaften und Korporationen. Mit steigendem sozialen Status stand vermehrtauch symbolisches Kapital zur Verfügung, dessen Nutzung sich im Bemühen manifestieren konnte, aufinformellen Wegen zu einer Hilfestellung zu gelangen. Stand immer die Familie als primärerBezugspunkt innerhalb des sozialen Netzes im Vordergrund, zeigte sich vor allem bei sozial schwächerenEinwohnern das unmittelbare Lebensumfeld als wichtiger Bestandteil desselben. Nachbarschaftenverfügten über ein hohes Maß an sozialer Kontrolle, die zugleich die Möglichkeit bot, in Notsituationenhelfend einzugreifen, oder sich, auch ungebeten, für andere einzusetzen. Die mit den Suppliken angestrebten Ziele divergierten stark, waren aber vom sozialen Statusunabhängig. Die Spannbreite reichte in den untersuchten Fällen von unspezifischer Hilfe über dauerhafteoder einmalige Geldleistungen sowie Übernahme von Prozesskosten bis hin zur häufig anzutreffendenAbnahme von Kindern in das Waisenhaus. Bis auf wenige Ausnahmen war auf jeder Supplik ein Konzept einer Antwort oder einerWeisung zu finden, was den Schluss zulässt, dass man die gewohnheitsrechtliche Pflicht der Obrigkeiternst nahm, auf Suppliken einzugehen. Bei den Entscheidungen des Rates konnte kein systematischesVorgehen erschlossen werden, das Rückschlüsse auf die Wirksamkeit bestimmterArgumentationsstrukturen oder sozialen Provenienz der Schreiben zulassen würde. Dem formalenAufbau der Supplik kam keine besondere Relevanz für die Entscheidungsfindung des Rates zu. Alsausschlaggebende Kriterien müssen vielmehr die Beurteilung des Falls selbst und der moralischenIntegrität des Betroffenen angesehen werden. Die diesbezüglich häufig unaufgefordert beigelegte odernachträglich noch eingeforderte Erklärung des Beichtvaters verdeutlicht diesen Umstand. Mit großerWahrscheinlichkeit verfügte man darüber hinaus über weitere, nicht schriftlich überlieferteInformationen zu den Einzelfällen. Im Fall Herberding zeigte sich schließlich eine große Divergenzzwischen verbalem und realem Handeln der Obrigkeit, die nicht geklärt werden konnte. Sollte sichherausstellen, dass die Antworten des Rates nur bedingt mit seinem Handeln in Übereinstimmunggebracht werden kann, würde das den Aussagewert dieser Quellen negieren. Das Bemühen des Rateswar in Fällen die keinen unbegründeten abschlägigen Bescheid erhielten darauf gerichtet, Dritte mit derPflicht zur Hilfe zu belegen. Verwandte wurde herangezogen, die Zuständigkeit der Armenordnungnicht anerkannt oder Bittsteller an andere Einrichtungen verwiesen. Die häufig aufzufindenden Wiederholungsanträge zeigten, dass ein Ablehnungsbescheid nicht alsendgültige Entscheidung angesehen wurde. Man ging vielmehr davon aus, dass falsche Prämissen undEinschätzungen der geschilderten Situation vorgelegen hatten, die man in Folgeanträgen durch eineerweiterte und geänderte Argumentation zu korrigieren suchte. Im quellenreich überlieferten Fall
  • 92. 92Burmeister zeigte sich aber, dass die gemachten Angaben nicht immer mit der realen Situationübereinstimmen mussten. Strategisches Vorgehen und gezieltes Beschönigen von selbstverschuldetemVerhalten wurden hier deutlich. Dieses Vorgehen war notwendig, da eine dem bürgerlichenTugendkanon entsprechende Lebensführung konstitutiv für die Berechtigung war, obrigkeitliche Hilfeerhalten zu können. Dementsprechend war auch das Verhalten des Supplikanten bei einer gerichtlichenUntersuchung davon geprägt, trotz nachgewiesener Selbstverschuldung die eigene moralische Integritätzu erhalten. Das Bewusstsein der Wichtigkeit dieses Beurteilungskriteriums war immer vorhanden. Eshinderte aber nicht daran, den Versuch zu machen, eine Beihilfe aus öffentlichen Kassen zu erbitten.Ähnliches gilt für die Selbstwahrnehmung der Bittsteller. Die Charakterisierung als „arm“ war ein Toposin fast allen Schriftstücken, der aber abhängig vom sozialen Status des Schreibenden divergierendeLebensumstände meinen konnte, die ohne Heranziehung weiterer flankierender Quellen zu denEinzelfällen kaum zu beurteilen sind.3.3 Armenfürsorgekonzepte 1749-1788 „Armut, die – Beißerchen für die Zähne von Reformratten. Die Anzahl von Plänen zu ihrer Abschaffung ist gleich der Menge von Reformern, die an ihr leiden, plus der Menge von Philosophen, die nichts von ihr wissen.“4093.3.1 Ordnungen und Pläne Am 10.3.1767 schrieb Senator Jakob Hinrich Baleke an seine Kollegen: „Es wurden mir die beygehenden zufälligen Gedancken ohnlängst von einem gewissen Bürger behändiget mit dem Ersuchen, ob ich nicht in die Wege richten wollte, daß ein solches heilsames Werck zum Stande gebracht würde. Dis veranlasset mich das vormalige Project mit denen Bürgerschaftl. Monitis wieder zur Hand zu nehmen, als wovon jenen Bürger nichts bekannt war. [...] Ich will dahero ersuchen, daß ein jeder seine Meinung darüber eröfnen ob= und was Art Er die Einrichtung am besten halte. Ich solte glauben, daß die Sache ganz gut zum Stande zu bringen, und die würcklichen Armen, auch solche Persohnen, die es nicht öffentlich Standes=halber Kündig seyn wollen, sich weit besser als jetzo stehen werden, zumalen wenn die Arm=Häuser in der Stadt keine frembde weiter annehmen, als wodurch so dann die Zahl der Einheimischen von der Armen Casse zu unterhalten vermindert wird.“410 Er initiierte damit einen Reformprozess, der noch im selben Jahr zur Ausarbeitung einerArmenordnung für die Stadt Rostock führte.411 Dieser Versuch einer Reorganisation der Fürsorge istbisher der Forschung ebenso unbekannt gewesen wie die im Brief genannten anderen beiden409 BIERCE, Wörterbuch, S. 12, s.v. „Armut“.410 Brief J[akob] H[inrich] Baleke an seine Kollegen v. 10.3.1767 [AHR 1.1.3.16, Nr. 21]. Zu Baleke siehe MANKE, Rostock,S. 181. Er war der Verfasser des Rostocker Stadtrechts von 1757 und hatte 1764 von seinem Schwiegervater dasBürgermeisteramt übernommen.411 „Rostocksche Almosen und Bettler=Ordnung publiciret im Jahr 1767“ [im Folgenden AO 1767] [AHR 1.1.3.16, Nr. 21]. NähereErläuterungen zu diesem Aktenstück im Anhang.
  • 93. 93ungedruckten Texte, die zeittypische Abhandlung „Patriotische Gedancken, wie der einreißenden Betteley amleichtesten zu steuren“412 und eine vollständig ausgearbeitete Armenordnung aus dem Jahr 1750413. In der Literatur ist man stets davon ausgegangen, dass die ersten Ideen zu einer Reorganisationder Armenpflege von dem Pastor an St. Nikolai, Johann Jakob Quistorp, aus dem Jahr 1767stammten.414 Einen, allerdings gescheiterten, ersten Versuch einer erneuerten Armenordnung datiertman erst in das Jahr 1788, als ein Entwurf einer Armenordnung für die Stadt Rostock415 soweit gediehenwar, dass man eine Subskription unter den Einwohnern durchführte.416 Baleke wiederum schien nicht mehr zu wissen, dass auch der Entwurf von 1750 auf einerVorlage basierte. Er folgte sehr konkreten Vorschlägen, die ein Jahr zuvor vom Bürgermeister HeinrichNettelbladt unter dem Titel „Bedencken wegen Abschaffung des Bettelens und Einrichtung einer neuen beständigenArm Ordnung“417 dem Rat vorgelegt worden waren. Hier muss der Ursprung aller Reformversuche in dendarauf folgenden 54 Jahren angenommen werden, von denen jedoch keiner zur Ausführung kam. Schließlich beinhaltete auch die nur unvollständig im Druck erschienene RostockerPoliceyordnung von 1757 einen Abschnitt zur Armenfürsorge.418 Sie muss als Rahmengesetzgebung412 „Patriotische Gedancken wie die einreißenden unmäßigen Betteley am leichtesten zu steuren, und die würcklich Arme in einem Lande oderin einer Stadt am bequemsten zu versorgen sind“ [AHR 1.1.3.16, Nr. 21]. Zwei Exemplare: a) handschriftlich; kürzere Fassung;Titel: „Zufällige Gedanken, wie der [...]“; ohne Datierung. b) handschriftlich; längere Fassung von a), mit beigefügterVorerinnerung v. zweiter Hand u. leichten Korrekturen im Text von dritter Hand; Titel: „Patriotische Gedancken, wie der [...]“;ohne Datierung.413 „E.E. Raths/der Stadt Rostock/Allmosen und Bettler Ordnung // Wodurch mittelst Versorgung/der wahren Armen,aller/unordentlicher Bettler auf/den Gaßen und vor den/Thüren gesteuret/werden soll“ [im Folgenden AO 1750] [AHR 1.1.3.16, Nr.21 und 1.1.1, Nr. 1541]. Nähere Erläuterungen zu diesem Aktenstück im Anhang.414 Dazu und zum Folgenden: MANKE, Armengesetzgebung, S. 246; KARSTEN, Armenversorgung, S. 8ff.; auch N.N.: „DieArmenversorgungsanstalten im Herzogthum Mecklenburg-Schwerin“, in: Das Armenwesen in Abhandlungen und historischenDarstellungen, hrsg. v. d. Gesellschaft deutscher Armenfreunde, Bd. 1, Leipzig 1806, S. 129-218, hier: S. 191f.415 „Entwurf eines Plans zur Abstellung der Betteley; zur Unterstützung der Armen und Versorgung der Bettler; nach den local Umständenund der Verfassung der Stadt Rostock, eingerichtet“ [im Folgenden AO 1788] [AHR 1.1.3.16, Nr. 21]. Nähere Erläuterungen zudiesem Aktenstück im Anhang.416 VO v. 5.12.1788 [AHR 1.1.3.16, Nr. 21]. Abgedruckt in: Annalen v. 13.1.1789. Dazu auch Bericht derRevisionsdeputation für das Armeninstitut von 1803 v. 20.1.1826, S. 3f. [AHR 1.1.3.16, Nr. 33]; NOLDE, Bemerkungen, 1.Abt., S. 258f.; KARSTEN, Armenversorgung, S. 10; MANKE, Armengesetzgebung, S. 246.417 Heinrich Nettelbladt: Bedencken wegen Abschaffung des Bettelns und Einrichtung einer neuen beständigen Arm Ordnung; 6.11.1749[AHR 1.1.3.16, Nr. 20]. Acht Jahre später veröffentlichte derselbe Nettelbladt die berühmte „Historisch-diplomatischeAbhandlung von dem Urprung der Stadt Rostock Gerechtsame“ als rechtsgelehrtes Gegengutachten zu Angelus Johann DanielAepinus’ „Urkundliche Bestätigung der herzoglich-mecklenburgischen Gerechtsame über dero Akademie und Rath zuRostock“ von 1754, in dem er dezidiert die Unabhängigkeit Rostocks von der landesherrlichen Gewalt herausstellte unddamit die Auseinandersetzungen zwischen Rat, Landesherr, Hundertmännern und Bürgerschaft erneut – nach 1748 – wiederaufflammen ließ. Siehe dazu ausführlicher Kapitel 2.1.418 E.E. Raths der Stadt Rostock erneuerte und verbesserte Policey=Ordnung, Rostock 1757 [Im Folgenden PO 1757], Tit. VIII: VonVerpflegung der Armen. Die Deckelinnenseite des Exemplars der ehemaligen Bibliothek der Ritter- und Landschaft enthältfolgende handschriftliche Bemerkung: „Nach ‚Gemeinnützige Aufsätze der Rostockschen Nachrichten de 1767, 46. Stück, S. 185. notaG’ [=NIEHENCK, Zucht- und Werkhaus, S. 185; J.S.] ist die im Jahre 1757 erneuerte u. verbesserte Policey=Ordnung der StadtRostock nicht vollständig abgedruckt, auch nicht eingeführt worden. Es haben nur 7 Bogen die Presse verlassen, auch diese kein öffentlichesAnsehen erhalten. Uebrigens soll der Rathsbuchdrucker Roese hart darüber angelassen sein, daß er die abgedruckten Bögen hin und wiederweggegeben hat. J. [...] Unvollständiges Exemplar, Bogen A-G.; mehr nicht erschienen das hiesige Raths=Archiv enthält nur eine Abschriftdieser Policey=Ordnung v. 1757; einen Abdruck hat dasselbe nicht. J. Das Exemplar, welches die hies. Univ. Bibliothek K.l. 157. (6.)besitzt, enthält außer der Publ. Verordn. nur Pag. 1.-16. J.“ Die Angaben stimmen. Beide Exemplare befinden sich jetzt imBestand der Universitätsbibliothek Rostock. Zu dieser Policey-Ordnung auch KRÜGER / SCHÖN, Policey, S. 548f. DieAutoren gehen bei der Beurteilung der PO 1757 aber irrtümlich davon aus, dass sie vollständig gedruckt worden sei.
  • 94. 94angesehen werden. Die Details waren einer angesprochenen, aber noch nicht ausgeführtenArmenordnung überlassen worden.419 Die PO hat selbst nie Gesetzeskraft erlangt.420 Johann Jakob Quistorp schließlich nahm zehn Jahre später in seiner veröffentlichten Abhandlung„Das Recht der Armen in der ersten Kirche“421 zwar Bezug auf die realen Verhältnisse in Rostock, die er fürverbesserungsbedürftig hielt, aber erwähnte mit keinem Wort einen der vorangegangenen Versuche.Auch inhaltlich setzte er andere Schwerpunkte. Dass er gleichwohl ernst genommen wurde, machen dieVoten einiger Ratsmitglieder in der Diskussion um die Armenordnung von 1767 deutlich.422 Bei einem Vergleich all dieser Texte stellt sich zunächst heraus, dass die Nettelbladtschen„Bedencken“ und die Armenordnungen von 1750 und 1767 in einem direkten inhaltlichen Zusammenhangstehen. Die „Patriotischen Gedancken“ beinhalten demgegenüber Vorschläge, wie sie in zahlreichenAbhandlungen der Zeit, nicht nur in Rostock und Mecklenburg, gemacht wurden, und konzentriertensich ganz auf die Anlegung von Fabriken und Manufakturen. Zwischen der Armenordnung von 1788 undihren Vorläufern können schließlich nur wenige Zusammenhänge ausgemacht werden. Die Verordnungist anders strukturiert, in Teilen sehr viel detaillierter und setzt andere Schwerpunkte. Als Stationen im Prozess der Erneuerung des Armenwesens in den Jahren 1749 bis 1803 werdenim Folgenden die Armenordnungen von 1750, 1767 und 1788, die Policeyordnung von 1757 undQuistorps Vorschläge von 1767 miteinander verglichen.423 Es wird dabei um die jeweils unterschiedlichgewichteten und ausgearbeiteten Schwerpunkte Finanzierung, Verwaltung, Versorgung,Arbeitsbeschaffung und Bettelverbot gehen.3.3.1.1. Finanzierung Der Kern aller Reformvorschläge war die Etablierung eines Subskriptionssystems zurzentralisierten Sammlung von Spenden. Zugleich entfachte dieser Punkt die heftigsten Diskussionen.Das System basierte auf dem Gedanken, dass sich jeder Einwohner zu Jahresbeginn mit einem von ihmselbst bestimmten Beitrag in ein Buch der AO einschreiben sollte, damit es dieser ermöglicht werde,einen Überschlag über ihre Finanzlage im betreffenden Jahr zu machen. Der Betrag könnte dann inunterschiedlicher Stückelung im Laufe des Jahres eingesammelt werden. Dieses Muster einer zentralisierten Almosensammlung findet sich in allen hier verglichenenTexten. In den Details jedoch treten Unterschiede hervor, die divergierende Grundsätze deutlichmachen. Den höchsten Grad an Freiheit sprach vordergründig Quistorp den Spendern zu. Zwar wollteauch er, dass die Bürger die Almosen, die sie vormals den Bettlern direkt gegebenen hatten, nun inentsprechender Höhe an die Armenordnung zahlen sollten, damit diese die Gelder besser verwaltenkönne.424 Aber er sprach sich dagegen aus, dass alle Einwohner Rostocks per obrigkeitlicher Verfügung419 PO 1757, S. 55.420 NIEHENCK, Zucht- und Werkhaus, S. 185.421 QUISTORP, Johann Jakob: „Vom Recht der Armen in der ersten Kirche“, in: GA v. 17.1.-5.2.1766.422 Dazu Kapitel 3.3.2.1.423 Die Armenordnungen von 1750 und 1767 werden im Folgenden als AO 1750/1767 bezeichnet, wenn die betreffendeBestimmung unverändert übernommen wurde.424 QUISTORP, Recht, S. 21.
  • 95. 95dieses System nutzen müssten.425 Nur diejenigen, die dem Almosengeben enthoben zu sein wünschten,sollten daran teilnehmen. Als Gegenleistung habe die Armenordnung dafür zu sorgen, dass in Zukunftdie Bettler von den Türen der Subskribenten abgehalten würden. Er ging sogar soweit zu fordern, dassdie Armen gemeinsam unter Begleitung der Armenvögte wöchentlich einmal von Tür zu Tür derjenigenziehen sollten, die noch nicht zu den Subskribenten zählten. „Einer von unsern Mitbürgern und Einwohnern nach dem andern würde, entweder erweckt durch das gute Exempel seines Nachbahrn, vor dessen Thür der Schwarm der Armen, zum Zeichen, daß er der Subscribenten und Associirten einer sey, ruhig vorüber zieht, oder ermüdet durch die wöchentliche Last mit der guten oder schlechten Abfertigung der Armen, die zu seiner Thüre kommen, und einer nach dem andern um ein Allmosen bitten, oder beschämt durch die Vorstellung, daß er weniger liebreich, als andere seinesgleichen, heißen, und nicht eben so gut, wie sie, bey der Armen=Casse interessiret seyn, und monathlich seinen Beytrag thun solte, aus diesen und ähnlichen Gründen würde einer nach dem andern von selbst kommen, und sich zur Subscription und einen monathlichen Beytrag an die Armen=Casse erbieten. Und damit hätte man, was man wolte. Das Recht der Armen wäre gar ruhig und ohne Zwang wieder hergestellt“426 Während Quistorp also bei Ablehnung eines direkten so einen indirekten Zwang einführenwollte, werden Maßnahmen gegen Zahlungsverweigerer nur in der PO 1757 erwähnt: 427 „Unterstünde sich jemand, der um den Abtrag seiner verheissenen Almosen=Gabe freundlich begrüsset würde, den abgeordneten Diener mit Ungestümigkeit anzufahren, spöttisch zu begegnen und zu höhnen, denselben soll man, wenn er unserm Gerichts=Zwange unterworfen, dem Befinden nach, in eine Geld=Busse, welche der Armen=Casse zu gute kommen mag, nehmen.“428 Bei der AO 1750 war man zurückhaltender und sprach sich lediglich dafür aus, dass diebetreffende Person mit einem Eintrag im Sammlungsbuch gekennzeichnet, und der Fall der Obrigkeit zuKenntnis gebracht werden sollte.429 Die Armenordnungen von 1767 und 1788 beinhalten keineHinweise mehr darauf, wie mit Zahlungsverweigerern umzugehen wäre. Alle Entwürfe außer dem Quistorpschen enthielten den Vorschlag, zunächst alle Einwohnereinschließlich der Eximierten zu befragen, wie viel sie zu geben bereit wären.430 Was Quistorp alsobrigkeitlichen Zwang empfand, galt den anderen als väterlich-bestimmende Maßnahme zumGemeinwohl. Da über die Abstellung der Bettelei alle Einwohner von einer zentralisiertenArmenversorgung profitieren würden, sollten auch alle am System teilnehmen. Die jeweils vorgeschlagenen Modalitäten der Einsammlung der Spenden differieren nur wenig.Die Armenordnung von 1788 ist dabei die einzige, bei der eine in zahlreichen anderen Städtendurchgeführte Einteilung in Armen- bzw. Sammlungsdistrikte vorgenommen wurde,431 obwohl sichbereits 1767 Jakob Hinrich Baleke in einem Pro Memoria zum Entwurf der Armenordnung für eine425 Ebenda, S. 23f. Das Folgende: ebenda.426 Ebenda, S. 24.427 Ebenda, S. 20.428 PO 1757, S. 55.429 Art. 6 AO 1750.430 Art. 4 und 7 AO 1750 und AO 1767; PO 1757, S. 54; § 26 AO 1788.431 § 27 AO 1788. Das Folgende: ebenda.
  • 96. 96derartige Einrichtung nach dem Vorbild Braunschweigs stark gemacht hatte.432 Der Vorschlag wurdeaber nicht aufgegriffen. In Rostock sollte es nach dem Plan von 1788 sechs Sammlungsbezirke mitjeweils sechs bis acht Quartieren geben. Den Bezirken hatte ein bürgerschaftlicher Deputierter alsVorsteher und Einnehmer vorzustehen und die Sammlung selbst in den Quartieren je ein Mitglieddesselben durchzuführen. Diejenigen, die einen festen Betrag pränumeriert, also subskribiert hätten,waren von den wöchentlichen Umgängen ausgenommen. Sie zahlten an den Einnehmer des Bezirksselbst. Hier wird der Einfluss von auswärtigen Vorbildern deutlich.433 Was weitere Möglichkeiten der Mittelbeschaffung betraf, orientierte man sich entweder ganzam bestehenden System (AO 1750/1767 und PO 1757)434 oder thematisierte diesen Bereich gar nicht(Quistorp u. AO 1788). Zu den bereits existierenden Einkünften der AO gehörten zum einenKapitalzinsen, zahlreiche Büchsen in Amtsstuben, die Kirchenbecken und -blöcke, Büchsen inGasthäusern und Sammlungen am Pfingstmarkt, bei Hochzeiten, Begräbnissen usw.435 Daneben batenauch die Hospitäler, das Waisenhaus und das Lazarett für die durch sie Versorgten bei zahlreichenGelegenheiten um milde Gaben. Schließlich gab es noch einen großen Anteil an privaten, nicht-organisierten Spenden an einzelne (Haus-)Arme und an die große Zahl der Bettler. Um dieseZersplitterung der Möglichkeiten Almosen zu geben und zu empfangen zumindest teilweise aufzuheben,wollte man 1750 und 1767 neben dem Bettelverbot die Büchsen der Langen Reihe und der Hospitälerabschaffen.436 Die sogenannte Gelbe Büchse sollte nur noch bei „solennen Begebenheiten und Gastmahlen“herumgereicht werden. Quistorp und die AO 1788 erwähnten diese Bereiche gar nicht. Beide gingen zunächst von derPflicht der Verwandten aus, für ihre verarmten Familienmitglieder zu sorgen,437 und setzten ansonstenausschließlich auf die Einkünfte der zentralen Sammlung. Dass die zahlreichen Büchsen und Becken 1788trotz ihrer fortdauernden Existenz mit keinem Wort erwähnt wurden, lässt darauf schließen, dass man432 Promemoria [Jakob Hinrich Baleke], o.D. [März 1767] [AHR 1.1.3.16, Nr. 21]. Dagegen sprach sich lediglich [Neucrantz?] und Wiese aus, da die Braunschweiger Verhältnisse nicht auf Rostock zu übertragen seien. Votum [Neucrantz ?] undWiese, Umlauf 1, o.D. [April 1767] [AHR ebenda]. Zu dem Promemoria, den Voten der Ratsumläufe und der Zitation sieheAnmerkung 509. Zur Armenfürsorge in Braunschweig siehe einführend: ALBRECHT, Peter: „Die Reform derBraunschweigischen Armenanstalt nach Hamburger Vorbild 1796-1805“, in: Zwangsläufig oder abwendbar? 200 JahreHamburgische Allgemeine Armenanstalt, hrsg. v. Erich Braun / Franklin Kopitzsch, Hamburg 1990, S. 166-187; aus der älterenLiteratur v.a. auch MACK, Heinrich: Johann Anton Leisewitz als Reformator der Armenpflege in der Stadt Braunschweig, Wolfenbüttel1905.433 Als Vorbild dürfte vor allem Hamburg gedient haben, wie aus einem Brief Johann Jacob Prehns hervorgeht, mit dem erseinen Kollegen verschiedene Armenordnungen zur Durchsicht zusandte. „1) Entwurf der neuen Armenanstalt Lüneburg/2)Entwurf der Armenanstalt Hamburg/3) vorläufige Nachricht von der daselbst einzuführenden neuen Armenordnung/4) einen vollständigenEntwurf derselben/5) Nachweisung, wie es in Stargard gehalten wird./6) drei Notificati von Mandata aus Lübeck.“ Brief J[ohann] J[akob]Prehn an einen Kollegen v. 9.12.1788 [AHR 1.1.3.16, Nr. 21]. Es handelte sich dabei unter anderem um folgende Texte:Entwurf einer verbesserten Armen-Anstalt für die Stadt Lüneburg, Lüneburg 1777; N.N. (Hrsg.): Vollständiger Entwurf der NeuenHamburger Armenordnung. Nebst einer Geschichte des Armenwesens in Hamburg. Aus des Hrn. Prof. Büsch kleinen Schriften gezogen,Hamburg 1788; Neue Hamburgische Armen=Ordnung, beliebt durch Rath= und Bürger=Schluß den 18 Februar und 7 Juli 1788, in:Vollständige Einrichtungen der neuen Hamburgischen Armen=Anstalt, hrsg. v. Armenkollegium Hamburg, Bd. 1, Hamburg 1788,S. 5-49. Die übrigen waren nicht mehr eindeutig zu rekonstruieren.434 Art. 2 AO 1750 und AO 1767; PO 1757, S. 53.435 Vergleiche dazu und zum Folgenden: Kapitel 3.1.436 Art. 8 AO 1750 und AO 1767. Das Folgende: ebenda.437 Bei QUISTORP, Recht, S. 12 findet sich die Forderung implizit im Wunsch nach einer Wiederherstellung des Rechts derArmen im Urchristentum, zu dem seiner Meinung nach die vorrangige Sorge der Verwandten für die Ihrigen gehörte. DieAO 1788 erwähnt diesen Punkt explizit: § 6 AO 1788.
  • 97. 97nicht daran dachte, sie anzugehen. Noch 1803 werden sie genannt. Einige wurden weiter bestehengelassen, andere abgeschafft.4383.3.1.2 Verwaltung Erstaunlich wenig Raum nahm in allen Vorschlägen die Verwaltung der Armenordnung ein, „damit nun die zur Verpflegung der Armen, auf obgedachte Ahrt eingesamlete, und andere in die Armen Casse einfliessende Gelder guht verwaltet, und damit Christlich, recht und redlich umgegangen werde [...].“439 Die größten Veränderungen in den Texten betrafen die Einbeziehung der Bürgerschaft in dieEntscheidungsstrukturen. 1750 sollte sie noch allein von den beiden jüngsten Herren des Ratesübernommen werden,440 1767 dann bereits durch diese und vier aus je einem Kirchspiel zu ernennendeBürger.441 Die Deputierten des Rats hatten dabei die Direktion inne, diejenigen der Bürgerschaft dieVerwaltung der Kasse und die Rechnungslegung. Hier zeigen sich deutlich die sich wandelndenMachtverhältnisse innerhalb Rostocks. Nicht zuletzt die mangelhafte Administration der städtischenKassen durch den Rat war einer der von der Bürgerschaft am heftigsten kritisierten Mißstände in derzweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.442 1788 besetzte man die Leitung mit drei Vertretern des Rates als Direktion und sechs Bürgern alsderen Beisitzer.443 Die Rechnungslegung wollte man einem anzustellenden Sekretär überlassen. War indiesem Zusammenhang 1750 und 1767 noch wichtig, dass alle Kapitalflüsse allein der Kontrolle desRates unterworfen und diesem meldepflichtig waren,444 war eine solche Einflussnahme 1788 nicht mehrvorgesehen. Zwei weitere Punkte wurden von der AO 1750 in die AO 1767 übernommen. Zum einen warman darauf bedacht, Veruntreuung von Geldern zu verhindern. Es wurden für diesen Fall erheblicheStrafen angedroht.445 Zum anderen sollte das Kapital nicht nur dadurch geschützt werden, dass man eswie üblich bei der Stadtkasse versicherte, sondern der Administrator dieser Gelder wurde auch mitseinem Privatvermögen in Haftung genommen.446 In Bezug auf die Verwaltung sah man 1803 weiter reichende Maßnahmen vor.447 Durch dieEtablierung von fünf Ausschüssen mit Arbeitsteilung wurde sie ausgeweitet und spezialisiert. DerUmfang der Aufgaben, die übernommen werden sollten, stieg dabei nicht wesentlich an. Man kam aberzu der Erkenntnis, dass mit dem herkömmlichen Verwaltungsgebaren, das viele Kompetenzen auf438 Vergleiche dazu Kapitel 4.2.439 Art. 11 AO 1767.440 Art. 11 AO 1750.441 Art. 11 AO 1767. Das Folgende: ebenda.442 Ausführlich dazu Kapitel 2.1.443 § 20 AO 1788. Das Folgende: ebenda.444 Art. 13 AO 1755 und AO 1767.445 Art. 14 AO 1755 nennt in diesem Fall für den Delinquenten „Supension und allenfalls Absetzung von seinem Rechtsstande, oderanderer willkürlicher Straffe“, Art. 14 AO 1767 führt an: „derselbe soll mit 3facher Ersetzung und Bezalung desjenigen was Ihm davon zuNutze gekommen, oder der Casse Schaden geschehen, ist zum Besten der Armen Ordnung bestrafet werden, und seiner Ehren verlustig seyn.“446 Art. 13 AO 1755 und AO 1767.447 Dazu und zum Folgenden: Kapitel 4.2.
  • 98. 98wenige Personen vereinigte, nicht weiterzukommen und eine Effizienzsteigerung nur durch dieAusweitung der bürokratischen Strukturen zu erreichen war.3.3.1.3 Versorgung Entsprechend der Zielsetzung aller Vorschläge nahm die Frage nach dem Umgang mit denArmen und der besten Art und Weise ihrer Versorgung den größten Raum ein. Alle Armenordnungenschlugen in diesem Zusammenhang folgenden vier Schritte vor: auffinden, prüfen, bemessen undausteilen. Die PO 1757 schwieg sich als einzige darüber aus, wie und wo sich die Armen zu melden hättenoder auf welche Art und Weise sie erfasst werden könnten. Auch dieser Punkt sollte vermutlich derankündigten näheren Bestimmung in einer Armenordnung überlassen werden. Quistorp hielt sich hierebenfalls zurück, da er den Armen bis zu einer gesicherten Finanzierungsgrundlage der Anstalt eingeordnetes Betteln weiterhin erlauben wollte.448 Über die individuelle Bemessung und zentraleAusteilung der Almosen gab er keine Auskünfte. Gemeinsam ist allen übrigen Entwürfen die Forderung, dass sich die Armen persönlich bei derArmenordnung zu melden hätten, so nicht Krankheit oder andere wichtige Umstände sie daranhinderten.449 Lediglich die AO 1788 ging noch weiter. In ihr wurde bestimmt, dass man in der Stadtnach Armen suchen sollte, die aus Scham nicht öffentlich vorzutreten wagten.450 Des weiteren wurdendie Herren der bisherigen Armenordnung und die Prediger verpflichtet, Arme anzuzeigen, die ihnenbekannt seien und sich noch nicht gemeldet hätten.451 Bedürftige, die sich ihres Standes wegen nicht alsArme zu erkennen geben wollten, wurden 1750 und 1767 von der Pflicht enthoben, in öffentlicherSitzung persönlich vorzusprechen.452 In ihrem Fall sollte unter der Federführung des Präside derArmenordnung eine geheime Untersuchung stattfinden, nach der die Höhe der ebenfalls geheimauszuteilenden Zuwendung zu bestimmen war. Einer solche Prüfung hatten sich die übrigen Armen grundsätzlich zu unterziehen. Alleuntersuchten Vorschläge beinhalteten einen solchen Passus, der aber unterschiedlich detailliert ausfiel.Die PO 1757 legte lediglich fest, dass diejenigen Armen, die einen unsittlichen Lebenswandel führen,von der Versorgung ausgeschlossen werden sollten.453 Sowohl Quistorp als auch die Armenordnungenvon 1750 und 1767 forderten dagegen eine genaue Untersuchung der Lebensumstände derAntragsteller.454 Nur 1767 wurde dabei eine auf die Ergebnisse abgestimmte Bedarfsfestsetzungerwähnt.455448 QUISTORP, Recht, S. 23f.449 Art. 18 und 19 AO 1750 und 1767; § 22 AO 1788.450 § 23 AO 1788.451 § 24 AO 1788.452 Art. 20 AO 1750 und AO 1767. Das Folgende: ebenda.453 PO 1757, S. 51: „Würde eine in die Armen=Ordnung, oder in einem Armen=Hause aufgenommene Persohn, muthwillig delinquiren,Hurerey betreiben, oder im Gesöf ausschweifen, soll dieselbe für ihre Begangenschaft, empfindlich bestrafet werden,und der genossenenWohlthat verlustig seyn, auch damit sie sodann dem Publico nicht zur Last liege, aus unserm Gebiethe verwiesen werden.“454 Art. 18 AO 1750 und AO 1767; QUISTORP, Recht, S. 22.455 Art. 19 AO 1750 und AO 1767.
  • 99. 99 Bereits Quistorp erwähnt eine allgemein für förderlich gehaltene und praktizierte Einteilung derArmen in bestimmte Klassen.456 Er gliederte zunächst die Arbeitsfähigen in diejenigen, die noch nichtund diejenigen, die nicht mehr ihr Brot verdienen können. Zu den Geringverdienern zählte erdiejenigen, die nicht genug erwirtschaften, um ihre Familie zu ernähren und diejenigen, die nie zuarbeiten gelernt haben. Die letzte Gruppe bildeten die Arbeitsunwilligen. 1788 wählte man eine etwasabweichende Einteilung: „Alle Hülfsbedürftigen mit denen wir in einer solchen Verbindung stehen, daß sie auf unsern Beistand Anspruch machen, sind entweder hiesige Bürger und Einwohner, oder Fremde; Erwachsene und alte Personen, oder Kinder; Gesunde, oder Kranke, und werden einer wie der andere, zur Zahl der gänzlich Unvermögenden, oder zur Klasse solcher Personen gerechnet werden müssen, die zwar noch etwas verdienen, oder verdienen könnten, jedoch allemal einiger Unterstützung bedürfen, um ihr armseliges Leben zu erhalten.“457 Damit war der Personenkreis umrissen, für den sich die Armenordnung verantwortlich fühlte.Von jeder Art Unterstützung auszuschließen waren demnach lediglich diejenigen, die zwar nocharbeiten könnten, es aber nicht wollten, selbst bei entsprechenden Angeboten der Obrigkeit. Die gemeldeten und als berechtigt angesehenen Armen mussten nach der AO 1750/1767 undder AO 1788 in Listen erfasst werden.458 1788 wollte man diese zusätzlich gedruckt veröffentlichtsehen.459 Ergänzend zu der Prüfung von offizieller Seite wurden die Bedürftigen in der AO 1750, derAO 1767 und in der PO 1757 verpflichtet, ein Führungszeugnis ihres Beichtvaters vorzulegen, das ihneneinen unbescholtenen Lebenswandel und ihre tatsächliche Armut bescheinigte.460 Die Höhe der auf dieseUntersuchungen hin 1750, 1767 und 1788 erwähnten Zuwendungen blieb unbestimmt. 1750 und 1767wurde festgesetzt, dass zur Arbeit Unvermögende mehr erhalten sollten als diejenigen, die noch selbstetwas verdienen könnten.461 Dadurch sollte für erstere der Anreiz zur Arbeitssuche aufrechterhaltenwerden. Die AO 1788 führte darüber hinaus aus, dass sich die Bedarfsmessung nach der „Nothdurft“ desEinzelnen zu richten habe und nicht nach dem Vermögen der Armenkasse.462 Die Austeilung der Almosen sollte nach allen Armenordnungen auf der Schreibereistattfinden.463 Die Armen hatten sich hier an einem festgesetzten Termin zu einer bestimmten Uhrzeiteinzufinden und ihr Geld in Empfang zu nehmen. Bei Unpünktlichkeit wurde mit Entzug des jeweiligenQuantums, im Wiederholungsfall mit gänzlichem Ausschluss aus der AO gedroht. Lediglich krankeArme durften sich nach den AO 1750 und 1767 das Geld in ihr Haus bringen lassen. In der AO 1788galt die Anwesenheitspflicht nur noch für die Angehörigen der Langen Reihe, ehemalige Bettler und diezum Arbeitsdienst auf öffentlichen Plätzen abgeordneten Armen.456 QUISTORP, Recht S. 22.457 § 5 AO 1788.458 Art. 15 AO 1750 und AO 1767; § 32 AO 1788.459 § 33 AO 1788.460 Art. 18 AO 1750 und AO 1767; PO 1757, S. 50f.461 Art. 19 AO 1750 und AO 1767.462 § 25 AO 1788.463 Art. 16 AO 1750 und AO 1767; PO 1757, S. 51; § 31 AO 1788. Das Folgende: ebenda.
  • 100. 100 Übereinstimmend führten alle hier untersuchten Quellen die Überzeugung an, dass dieObrigkeit neben den reinen Geldzuwendungen auch entsprechend der jeweiligen Klassifizierung derArmen andere Maßnahmen ergreifen musste, sollte den Armen dauerhaft geholfen werden. Eine wichtige Gruppe waren Kinder. Sowohl 1750 und 1767 als auch in der PO 1757 schlugman vor, Waisen im städtischen Waisenhaus unterzubringen.464 Letztere widmete dieser Einrichtungeinen von der Versorgung der Armen unabhängigen Abschnitt.465 Quistorp äußerte sich nicht zumProblem elternloser Kinder und plädierte lediglich für die Unterbringung von „unmündigen undunerzogenen Kindern unter den Armen“466 zu zweit oder zu dritt bei Pflegeeltern.467 Ob er damit implizitvorschlug, verarmten Eltern das Sorgerecht zu entziehen, bleibt unklar. Die AO 1788 schließlich zeigtsich ungewohnt zurückhaltend. Sie sprach lediglich davon, dass auch die Kinder der Armen, wenn sienoch nichts selbst verdienen könnten, einen Anspruch auf Hilfe hätten.468 Dafür ist hier das Versprechen,ihnen schulische Bildung zukommen zu lassen, sehr viel umfassender als in allen anderen Vorschlägen.Statt einer einzelnen Maßnahme wird eine Reform des gesamten Schulwesens angemahnt und ein Plandafür in Aussicht gestellt.469 Demgegenüber sprach man sich 1750 und 1767 lediglich dafür aus, dasSchulgeld von der Armenordnung übernehmen zu lassen.470 Die PO 1757 bestimmte kostenlosenUnterricht in einer Freischule.471 Quistorp wollte die Kinder vor allem in Religion und Arbeitsamkeitunterrichtet wissen.472 Ähnlich umfassend waren die Pläne der AO 1788 in Bezug auf kranke Arme. Sahen die AO1750, die AO 1767 und die PO 1757 kostenfreie Medizin und Behandlung durch den Stadtphysikusvor,473 die PO 1757 immerhin auch unter Erwähnung eines Krankenhauses,474 so ging man 1788 sehr vielweiter. Die städtischen Ärzte sollten jeweils in ihrem Distrikt die unentgeltliche Behandlungübernehmen und Medikamente von den Apothekern zum Selbstkostenpreis an das Armeninstitutgeliefert werden.475 Darüber hinaus wurde aber auch die Errichtung eines Krankenhauses in Aussicht464 Die entsprechenden Passagen waren nahezu identisch: Art. 21 AO 1750 und AO 1767: „Die Fündlinge und Armen Waysen,welche ihrer Jugend halber nicht im stande sind, ihr Brodt zu verdienen, sollen ins Waysen=Hauß aufgenommen, und fals die Einkünftedieses Hauses derselben Unterhaltung nicht erlauben wollten, zu deren Versorgung allenfalls das Geld aus der Armen Casse gegeben werden.Wie denn auch denen Kindern, welche von ihren Eltern aus Dürftigkeit nicht zur Schule gehalten werden können, aus der Armen=Casse dasGeld gereichet werden soll, bis Sie zu dem Alter und Leibes=Kräften kommen, daß Sie andern Leuten dienen können.“; PO 1757, S. 52:„Die Fündlinge und Waisen der Armen, die noch nicht im Stande sind, bey andern Leuten ihr Brod selbst zu verdienen, sollen insWaysenhauß aufgenommen werden; Falls aber die Einkünfte dieses Gestifts, derselben Unterhaltung nicht erlauben wollten; so sollen sie ausder Armen=Casse, biß sie das zwölfte Jahr zurück gelegt, ihren nothdürftigen Unterhalt empfangen, auch in einer der Frey=Schulen umsonstunterrichtet werden.“ Welche Verbindungen zwischen den Texte bestanden haben und inwiefern die AO 1750 als Vorlage fürdie PO 1757 gedient haben könnte, kann an dieser Stelle nicht geklärt werden.465 „Tit. VI. Vom Waysen=Hause“; PO 1757, S. 30ff.466 QUISTORP, Recht, S. 22.467 Ebenda, S. 22f.468 § 12 AO 1788.469 § 43 AO 1788.470 Art. 21 AO 1750 und AO 1767.471 PO 1757, S. 52.472 QUISTORP, Recht, S. 23.473 Art. 23 AO 1750 und AO 1767.474 PO 1757, S. 52.475 §§ 9 und 10 AO 1788.
  • 101. 101gestellt,476 in dem stationär diejenigen Heilung erfahren sollten, die in ihrem eigenen Haus nicht gut zubehandeln waren.477 Einer fortschreitenden Professionalisierung von Behandlungsmethoden wurde alsodurchaus auch in Rostock Rechnung zu tragen versucht.4783.3.1.4 Arbeitsbeschaffung Bei der Sorge um die zwar arbeitsfähigen, aber unbeschäftigten Armen zeigen sich die größtenUnterschiede zwischen den Vorschlägen von 1788 und deren Vorgängern. Heinrich Nettelbladt hatte bereits 1749 die Verarbeitung von Wolle empfohlen, die dann vonanderen Armen weiterverwendet werden könnte, um die Endprodukte schließlich zu verkaufen.479 Dieihm nachfolgenden Armenordnungen von 1750 und 1767 sprachen hingegen lediglich in unbestimmterWeise davon, dass der Präside für die Gesunden Arbeit zu beschaffen habe.480 Auch bei Quistorp findetsich nur der Hinweis, dass es Maßnahmen geben müsse für diejenigen, die nicht genug Verdiensterwirtschaften könnten.481 Sie sollten Tätigkeiten ausüben, die das Institut ihnen verschaffte. Falls dasEinkommen dann immer noch nicht ausreichte, wäre der Rest aus der Kasse zu zahlen. Für diejenigen,die noch nie zu arbeiten gelernt hätten, aber doch willens wären, einer Tätigkeit nachzugehen, schlägt erschwere körperliche Arbeiten vor. „So hart, wie ein Stein“ zeigt er sich nur gegenüber denArbeitsunwilligen. Diese sollten ins Zucht- und Werkhaus gebracht werden, bis sie sich gebesserthätten. Die PO 1757 schwieg zu diesem Punkt. 1788 aber nahm die Frage der Arbeitsbeschaffung sehrviel Raum ein, und die Vorschläge hatten schon große Ähnlichkeit mit den Maßnahmen desArmeninstituts von 1803. Zunächst sollten überraschend auch diejenigen, die selbstverschuldet inArmut geraten waren, mit in die Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen integriert werden.482 Allen warentweder zu Hause, in einem zu errichtenden Arbeitshaus oder in bestimmten, im Waisenhaus, demHl.-Geist-Hof und im neuen Krankenhaus einzurichtenden Arbeitszimmern eine Beschäftigungzuzuweisen.483 Darüber hinaus seien als Vorarbeiter Spinnmeister und -meisterinnen, eventuell auch einWollarbeiter anzustellen. Spinnerinnen sollten die Armen im Verarbeiten von Flachs unterweisen.Ähnlich könne auch beim Stricken von Strümpfen verfahren werden. Das Material sollten Kaufleute zumEinkaufspreis liefern.484 Dieses müsse dann auf die sechs Vorsteher der Armenbezirke verteilt werden,wo es die Armen zwei mal wöchentlich abzuholen, es zu verarbeiten und schließlich das fertige Produkt476 § 11 AO 1788. Die alte Einrichtung sah man als nicht mehr akzeptabel an: „[...] das bisherige Kranckenhaus, wegen seinerschlechten Beschaffenheit und engen Raums [verdient kaum] diesen Nahmen zu führen [...].“477 Ebenda. Einzelheiten zur Verwaltung des Krankenhauses wurden in § 32 erläutert. Dieses Vorhaben erhielt später vielLob, konnte aber aus kostengründen nie realisiert werden. NOLDE, Bemerkungen, 2. Abt., S. 200: „Sehr erfreulich musste esdaher für jeden Freund der Armen und Kranken seyn, dass man in dem Entwurf einer zweckmässigen Armenordnung auch auf die Anlegungeines genügendern Krankenhauses Bedacht genommen hatte. Wegen der erforderlichen Kosten ist der dazu entworfene Plan dermalen [...]immer noch nicht ausgeführt worden [...].“478 Vergleiche AMHAUSEND, Stadtkrankenhaus, S. 18f., 72 u.ö.479 Heinrich Nettelbladt: Bedencken wegen Abschaffung des Bettelns und Einrichtung einer neuen beständigen Arm Ordnung; 6.11.1749[AHR 1.1.3.16, Nr. 20].480 Art. 18 AO 1750 und AO 1767.481 QUISTORP, Recht, S. 23. Das Folgende: ebenda.482 § 35 AO 1788.483 § 36 AO 1788. Das Folgende: ebenda.484 § 37 AO 1788. Das Folgende: ebenda.
  • 102. 102wieder abzuliefern hätten. Nach einer Qualitätsprüfung durch einen Spinnmeister würden sieentsprechend entlohnt. Die hergestellten Waren sollten nur verkauft werden, wenn deutlicher Gewinnerzielt werden könnten. Andernfalls seien sie aufzubewahren, um von notleidenden Handwerkernweiterverarbeitet zu werden. Ein solches verlagsähnliches System wurde 1803 auch tatsächlich eingerichtet.485 Der Erfolg warjedoch zweifelhaft: Die Waren blieben unverkäuflich im Lager liegen, verdarben zum Teil undbescherten dem Institut erheblich