Your SlideShare is downloading. ×
Die Dynamik digitaler Medien
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Die Dynamik digitaler Medien

2,095

Published on

Vortrag bei der 7. Lübecker Bildungskonferenz, 24.4.2012, Lübeck

Vortrag bei der 7. Lübecker Bildungskonferenz, 24.4.2012, Lübeck

Published in: Education
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
2,095
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
19
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Die Dynamik digitaler Medien –Nutzungsweisen, Kompetenzen und Herausforderungen fürKita, Schule, Jugendarbeit und Eltern Jan-Hinrik Schmidt @janschmidt Wissenschaftlicher Referent für digitale interaktive Medien und politische Kommunikation Lübeck  24.04.2012
  • 2. Was wäre, wenn es kein Internet gäbe?[Zitate aus Gruppendiskussionen mit Jugendlichen in Hamburg und im Emsland]• „Ich glaube, man würde damit klar kommen. Aber wenn man wüsste, dass es das mal gab und dann abgeschafft wird, ich glaub, dann würde ich durchdrehen. [- Warum? -] Ich müsste dann auf Youtube-Videos und so verzichten, und die sind schon witzig. Oder Chat und so.“ *Mädchen, 14 Jahre+• „Bei mir ist es, ich nutze halt das Internet einerseits sehr viel zur Kommunikation – Messenger läuft bei mir fast 24 Stunden am Tag, SchülerVZ ist natürlich auch hoch frequentiert. Aber zum Zweiten nutze ich das auch sehr viel, um mir halt Informationen zu beschaffen, die ich brauche.“ *Junge, 17 Jahre+• „Es geht auch ohne Internet, man kann ja auch was machen, was man nicht im Internet macht. Man kann zum Beispiel Playstation spielen, oder Nintendo DS, es gibt alles mögliche. Man muss nicht immer in Internet rennen, sonst is man n Internet-Freak.“ (Mädchen, 13 Jahre) Lübeck 2 von 16
  • 3. Digital Natives? Lübeck 3 von 16
  • 4. Worüber spreche ich? Soziale Medien: Praktiken und Öffentlichkeiten…. … und daraus resultierende (Heraus-)Forderungen  Entgrenzung der Publika und Privatsphäre  Partizipation und Teilhabe  Macht und Machtlosigkeit Wer soll und kann diese Herausforderungen bewältigen? Lübeck 4 von 16
  • 5. Verbreitung ausgewählter Anwendungen nach Alter 100 94 95 Ges. 90 86 87 83 14-19 80 20-29 73 71 70 30- 39 70 65 63 40- 49 59 58 60 50- 59 50 47 47 48 60+ 43 40 40 31 30 23 22 20 10 10 7 3 4 2 2 4 1 0 Wikipedia Videoportale SNS gesamt TwitterErläuterung: Repräsentativ für deutsche Online-Nutzer ab 14 Jahren; Anteil der Befragten, die Angebote zumindest selten nutzen. Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2011; zitiert nach Busemann/Gscheidle 2011. Lübeck 5 von 16
  • 6. Soziale Medien und ihre Praktiken Identitäts- Selbst- „Wer bin ich?“ management auseinander- setzung Beziehungs- Sozial- „Welchen Platz management auseinander- habe ich in der setzung Gesellschaft?“ Informations- Sach- „Wie orientiere ich management auseinander- mich in der Welt?“ setzung Lübeck 6 von 16
  • 7. Persönliche Öffentlichkeiten (1/2) Social Web lässt persönliche Öffentlichkeiten entstehen, in denen Nutzer (a) Informationen nach Kriterien der persönlichen Relevanz auswählen, [anstatt nach journalistischen Nachrichtenfaktoren] (b) sich an (intendiertes) Publikum richten, das aus sozialen Kontakten besteht, [anstatt des verstreuten, unbekannten, unverbundenen Publikums der Massenmedien] (c) und sich im Kommunikationsmodus des „Konversation Betreibens“ befinden. *anstatt im Modus des „Publizierens“+ Lübeck 7 von 16
  • 8. Persönliche Öffentlichkeiten (2/2)  Trennung zwischen „Sender“- und „Empfänger“-Rollen der Massenkommu- nikation löst sich weiter auf; in persön- licher Öffentlichkeit ist man beides  Persönliche Öffentlichkeiten bestehen aus „Microcontent“, der aus anderen Angeboten gelöst („entbündelt“) und durch soziale Beziehungen gefiltert wird  „Re-Bündelung“ findet nicht in abgeschlossenen / linearen Produkten („Ausgabe“; „Sendung“) statt, sondern im konstanten Informationsfluss der „streams“ bzw. „feeds“  Professionell-journalistische Inhalte oder kommerzielle Botschaften sind genauso Teil dieser vernetzten Öffentlichkeiten wie das Persönliche und Private Lübeck 8 von 16
  • 9. (Heraus-)Forderungen an (Medien-)Bildung  Gesellschaftliche Verantwortung bleibt bestehen, Jugendliche (aber nicht nur die…) zu einem verantwortungsvollen und reflektierten Umgang mit der „Universaltechnologie“ Internet zu befähigen, z.B. um … 1. … grundlegende Kompetenzen für den Umgang in vernetzten Öffentlichkeiten zu lernen; 2. … informationelle Selbstbestimmung ausüben zu können; 3. … Werkzeuge des Internet nutzen zu können, um an gesellschaftlichen Debatten teilzuhaben und sich für die eigenen Belange und Rechte im Internet einsetzen zu können Lübeck 9 von 16
  • 10. #1: Neue/Alte Medienkompetenzen Digitale Medien schaffen Kommunikationsräume, die bestehende Grenzen zwischen Angeboten, Gattungen und Modi von (massen-)medialer Kommunikation verschwimmen lassen Sie erfordern daher eigene Medienkompetenzen, z.B. …… sich in vernetzten … strategische Kommunikation … situationsgerechtÖffentlichkeiten erkennen und einordnen, z.B. kommunizieren, d.h.orientieren, relevante kommerzielle Markenbotschaften ArgumenteInformationen filtern und aktiv oder „Fakes“/Fiktives von artikulieren, bewerten undInformationen und Inhalte Authentischem unterscheiden abwägen sowie Reichweitebereitstellen sowie bearbeiten können und Folgen abschätzenkönnen können Lübeck 10 von 16
  • 11. #2: Prekäre informationelle Selbstbestimmung (1/2)Merkmale der Kommunikationsarchitektur(1) erschweren inf. Selbstbestimmung Persistenz Kopierbarkeit Skalierbarkeit Durchsuchbarkeit     a) Intendiertes Publikum: Welches c) Empirisches Publikum: Publikum habe ich ganz allgemein Welches Publikum nimmt im Sinn, wenn ich einen bestimmten tatsächlich Kenntnis von einer Internetdienst nutze? Äußerung bzw. Information? b) Adressiertes Publikum: Welchem d) Potentielles Publikum: Wie ist Publikum mache ich in einer die „technische Erreichbarkeit” – spezifischen Situation bestimmte welches Publikum hat technisch Äußerungen/Informationen die Möglichkeit, irgendwann tatsächlich zugänglich? irgendwie Zugang zu haben? (1) boyd 2008 Lübeck 11 von 16
  • 12. #1: Prekäre informationelle Selbstbestimmung (2/2) „Informationelle Selbstbestimmung“ ist… 1. … normatives Konzept: Bestandteil der verfassungs- Sollen mäßigen Ordnung (und in Datenschutzregelungen etc. näher spezifiziert); liegt zudem als zumindest diffuse Erwartung bei vielen Nutzern vor; 2. … ausgeübte Praxis: Nutzer üben sie (mehr oder weniger kompetent, reflektiert, evtl. auch Tun scheiternd) aus, wenn sie sich in den vernetzten persönlichen Öffentlichkeiten des Social Web bewegen; 3. … notwendige Kompetenz: das eigenständige Wahrnehmen des „Rechts auf Privatheit”, die Können informierte Einwilligung in Datenverarbeitung oder auch die informationelle Autonomie setzt Wissensformen und Fertigkeiten voraus. Lübeck 12 von 16
  • 13. #3: Facetten von Beteiligung• Soziale Medien können Werkzeug wie Gegenstand von Partizipation sein• Nutzung der sozialen Medien umfasst unterschiedliche Grade von Teilhabe(1)1. Mitwirkung an Konversationen, dem Bereitstellen und Teilen von Inhalten, etc.;2. Mitbestimmung über Ausrichtung, Gestaltung oder Moderation der Angebote;3. Selbstbestimmung in eigenen, nicht bzw. kaum vorstrukturierten Kommunikationsräumen.• Soziale Medien fördern Mitwirkung, teilweise auch Mitbestimmung• Selbstbestimmte Räume sind allerdings gerade auf den großen Plattformen eher selten (1) Wagner/Gerlicher/Brüggen 2011 Lübeck 13 von 16
  • 14. #3: Imbalance von Macht und Partizipation  Viele Plattformen und Dienste werden von Betreibern kontrolliert, die Aufmerksamkeit nach ökonomischen und/oder technischen Kriterien kanalisieren  Plattformen räumen Nutzern höchstens als „Kunden“, nicht aber als „Bürger“ Mitspracherechte bei der Verwendung der Werke und Daten ein  Formalisierte Verfahren der Nutzeranhörung existieren nur in Ansätzen  Auf Nutzerseite fehlt Bewusstsein, durch kollektives Handeln auch Mitbestimmung einzufordern Lübeck 14 von 16
  • 15. Fazit: Wer kann all dies leisten? Sie!  Soziale Medien verändern das Umfeld, in dem Menschen alltägliches Identitäts-, Beziehungs- und Informationsmanagement betreiben Dieser Wandel wirft eine Reihe von Herausforderungen auf, darunter…  … die Bestimmung und Vermittlung von Kompetenzen für eine verantwortungsvolle Teilhabe an den Kommunikationsräumen  … die Gewährleistung von informationeller Selbstbestimmung  … das Einfordern von Mit- & Selbstbestimmung gegenüber machtvollen Akteuren Diese gesellschaftlichen Aufgaben dürfen nicht auf eine Gruppe („die Politik“, „die Eltern“, „die Schulen“, etc.) abgewälzt werden – aber keine dieser Gruppen sollte sich ihrer Bearbeitung entziehen dürfen Entscheidend ist die Erkenntnis, dass Medientechnologien gesellschaftliche Produkte sind, und daher auch der durch sie angestossene (aber nicht: determinierte) Wandel gesellschaftlich gestaltet werden kann Daher sind Veranstaltungen wie diese 7. Lübecker Bildungskonferenz so eminent wichtig! Lübeck 15 von 16
  • 16. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Jan-Hinrik Schmidt Hans-Bredow-Institut Warburgstr. 8-10, 20354 Hamburgj.schmidt@hans-bredow-institut.de www.hans-bredow-institut.de www.schmidtmitdete.de www.dasneuenetz.de Lübeck 16 von 16
  • 17. Quellennachweise AbbildungenFolie 6: [Identität] © Hapf2, http://www.flickr.com/photos/44029537@N00/12760664 [Beziehung] CC BY-NC-SA-2.0, Myles!, http://flickr.com/photos/mylesdgrant/495698908 [Information] CC BY-NC-ND-2.0, Axel V, http://www.flickr.com/photos/axels_bilder/126700804Folie 9• CC BY-SA 2.0, Jan Schmidt, http://www.flickr.com/photos/42154456@N00/6244029345Folie 10 [Strand] CC BY-NC-ND 2.0, Fozzman, http://www.flickr.com/photos/mrbeany/3823127547/ [Mall] CC BY-NC-ND 2.0, Cooky Yoon, http://www.flickr.com/photos/designrecipe/4283634289/ [Speakers Corner] CC BY-NC-ND 2.0, vkotis, http://www.flickr.com/photos/9214515@N07/3128983356/Folie 13• [Foto] CC BY-NC-ND 2.0, Stephen Desroches, http://www.flickr.com/photos/focusedonlight/2795746704/• [Demo] CC BY-NC-ND 2.0, Dom Dada, http://www.flickr.com/photos/ogil/1842123447/• [Barcamp] CC BY-NC-ND 2.0, Nathanael Boehm, http://www.flickr.com/photos/purecaffeine/1226101959/ Lübeck 17 von 16
  • 18. Literatur– boyd, danah (2008): Taken out of context. American teen sociality in networked publics. Ph.D. Dissertation an der University of California, Berkeley. Online verfügbar: http://www.danah.org/papers/TakenOutOfContext.pdf.– Münker, Stefan (2009): Emergenz digitaler Öffentlichkeiten – Die Sozialen Medien im Web 2.0. Frankfurt a.M.– Palfrey, John / Gasser, Urs / Reinhart, Franka / Topalova, Violeta (2008): Generation Internet: Die Digital Natives. Stuttgart– Schmidt, Jan (2011): Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Konsequenzen des Web 2.0. Konstanz.– Schmidt, Jan/Ingrid Paus-Hasebrink/Uwe Hasebrink (Hrsg.) (2009): Heranwachsen mit dem Social Web. Berlin.– Stöcker, Christian (2011): Nerd Attack. München– Wagner, U. / Gerlicher, P. / Brüggen, N. (2011): Partizipation in und mit dem Social Web – Herausforderungen für die politische Bildung. München Lübeck 18 von 16

×