Lissabon janschmidt 2011_print
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Lissabon janschmidt 2011_print

on

  • 912 views

 

Statistics

Views

Total Views
912
Views on SlideShare
912
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
6
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment
  • Notizen:

Lissabon janschmidt 2011_print Lissabon janschmidt 2011_print Presentation Transcript

  • Heranwachsen mit dem Social Web Aktuelle Daten und Entwicklungen
      • Dr. Jan-Hinrik Schmidt
      • Wissenschaftlicher Referent für digitale interaktive Medien und politische Kommunikation
        • Lissabon, 30. Mai 2011
  • Worüber ich heute spreche
    • Kontext der Forschung
    • Internetnutzung… einige Daten
    • Internetnutzung… zentrale Praktiken
    • Internetnutzung… Wandel von Öffentlichkeit
    • Ausblick
  • Digital Natives?
  • Forschung am Hans-Bredow-Institut Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2.0 Internet im Alltag von 12-24-Jährigen in Deutschland Pan-Europäische Studie (9-16-Jährige und ihren Eltern) In german Das neue Netz EU Kids Online Heranwachsen mit dem Social Web
  • Worüber ich heute spreche
    • Kontext der Forschung
    • Internetnutzung… einige Daten
    • Internetnutzung… zentrale Praktiken
    • Internetnutzung… Wandel von Öffentlichkeit
    • Ausblick
  • Quelle: EU Kids Online ( www.eukidsonline.net) Internetnutzung unter 9-16-Jährigen Onlinern in Europa
    • Durchschnittlich 86 Minuten/Tag online
    • 57% täglich oder nahezu täglich online
    • 92% mindestens einmal wöchentlich online
    • Wenig Unterschiede zwischen Geschlechtern und nach soziökonomischem Status der Familie (SES)
    • Aber: Alter ist wichtig
      • 33% der 9-10-Jährigen täglich online
      • 77% der 15-16-Jährigen täglich online
  • Nutzung von Netzwerkplattformen % der 9-16-Jährigen Onliner, die ein Profil auf einer Netzwerkplattform besitzen
  • Worüber ich heute spreche
    • Kontext der Forschung
    • Internetnutzung… einige Daten
    • Internetnutzung… zentrale Praktiken
    • Internetnutzung… Wandel von Öffentlichkeit
    • Ausblick
  • Universalmedium Internet
    • Das Social Web senkt die technischen Hürden für onlinebasiertes…
      • Identitätsmanagement (Darstellung individueller Interessen, Erlebnisse, Meinungen, Kompetenzen, etc.)
      • Beziehungsmanagement (Pflege von bestehenden und Knüpfen von neuen Beziehungen
      • Informationsmanagement (Selektion und Weiterverbreitung von relevanten Daten, Informationen, Wissen- und Kulturgütern)
  • Web 2.0-Praktiken
    • Das Social Web hilft dabei, Anforderungen unserer gegenwärtigen Gesellschaft zu erfüllen:
      • „ vernetzte Individualität“ als Leitbild
      • Informationsüberfluss als Kontext
    • Nutzung des Social Web ist somit Teil umfassender gesellschaftlicher Praktiken
    Bewerten eines YouTube-Videos Bestätigen einer Kontaktanfrage auf Facebook Blogeintrag über einen Konzertbesuch Beispiel Wie orientiere ich mich in der Welt? Welche Position habe ich in meiner sozialen Umwelt? Wer bin ich? Kernfrage Informations-management Beziehungs-management Identitäts-management Aktivität Sach-auseinandersetzung Sozial-auseinandersetzung Selbst-auseinandersetzung Gesellschaftliche Praxis
  • Internet – eine eigene Welt?
    • Mythos: Das Internet ist ein „Cyberspace“, in dem Menschen ihren Körper hinter sich lassen und neue Identitäten schaffen könnten
     Aber: Wie wird Identität im Internet tatsächlich abgebildet?
  • Identitäten im Internet
  • Worüber ich heute spreche
    • Kontext der Forschung
    • Internetnutzung… einige Daten
    • Internetnutzung… zentrale Praktiken
    • Internetnutzung… Wandel von Öffentlichkeit
    • Ausblick
  • Konvergenz von Konversation und Publikation
    • Im Social Web entsteht neuer Typ von Öffentlichkeit: In persönlichen Öffentlichkeiten…
    • (a) werden Informationen nach Kriterien der persönlichen Relevanz ausgewählt , [anstatt nach journalistischen Nachrichtenfaktoren]
    • (b) richtet man sich an ein (intendiertes) Publikum, das aus sozialen Kontakten besteht , [anstatt des verstreuten, unbekannten, unverbundenen Publikums der Massenmedien]
    • (c) und befindet sich im Kommunikationsmodus des „Konversation betreibens“. [anstatt im Modus des „Publizierens“]
  • Konvergenz von Konversation und Publikation
    • In persönlichen Öffentlichkeiten verschwimmt die Trennung zwischen den „Sender“- und „Empfänger“-Rollen, die die Massenkommunikation kennzeichnen
    • Twitter, Facebook u.ä. Angebote haben Konzept des „streams“ popularisiert – der konstante Informationsfluss, der an die Seite bzw. Stelle von statischem Text tritt
  • Konvergenz von Konversation und Publikation
    • Die Grenzen zwischen journalistischen und „Laien“-Öffentlichkeiten werden fließender,…
    • … nicht so sehr, weil Nutzer als Urheber von Informationen auftreten („user-generated content“),
    • … sondern vor allem, weil Nutzer als Filter bzw. Multiplikatoren innerhalb ihrer sozialen Netzwerke agieren
    • Professioneller Journalismus wird im Social Web nicht überflüssig, verliert aber sein Monopol
     Diese Konvergenz von Konversation & Publikation wird zukünftig die Art und Weise prägen, wie wir uns individuell informieren und gesellschaftlich beobachten/verständigen +1, Fav-Stern, Retweet
  • Holländische Wohnzimmer? http://www.colinupton.com/illus/images/cyberillo1.jpg
  • Worüber ich heute spreche
    • Kontext der Forschung
    • Internetnutzung… einige Daten
    • Internetnutzung… zentrale Praktiken
    • Internetnutzung… Wandel von Öffentlichkeit
    • Ausblick
  • Medienpädagogische Aufgaben
    • Gesellschaftliche Verantwortung bleibt bestehen, Jugendliche (aber nicht nur die…) zu einem verantwortungsvollen und reflektierten Umgang mit der „Universaltechnologie“ Internet zu befähigen
      • z.B. informationelle Selbstbestimmung ausüben zu können
      • z.B. Argumente äußern, bewerten, filtern und hinterfragen zu können
      • z.B. Werkzeuge des Internet nutzen zu können, um an gesellschaftlichen Belangen und Diskursen teilzuhaben
      • Z.B. s ich für die eigenen Belange und Rechte im Internet einsetzen zu können
  • Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
    • Dr. Jan-Hinrik Schmidt
    • Hans-Bredow-Institut
    • Warburgstr. 8-10, 20354 Hamburg
    • [email_address]
    • www.hans-bredow-institut.de
    • www.schmidtmitdete.de
    • www.dasneuenetz.de
    For updates on findings of „EU Kids Online“ please visit www.eukidsonline.net and click on „Mailing list“
  • Quellennachweise Abbildungen
    • Folie 10ff.:
    • © Hapf2, http://www.flickr.com/photos/44029537@N00/12760664
    • CC BY-NC-SA-2.0, Myles!, http://flickr.com/photos/mylesdgrant/495698908
    • CC BY-NC-ND-2.0, Axel V, http://www.flickr.com/photos/axels_bilder/126700804
    • Folie 12: © Robbie Cooper; http://www.nytimes.com/slideshow/2007/06/15/magazine/20070617_AVATAR_SLIDESHOW_1.html
    • Folie 17: CC-BY-NC-ND-2.0, Dominic Dada, http://www.flickr.com/photos/ogil/274628990/
    • Folie 18: CC-BY-NC-ND-2.0, Toby Bradbury, http://www.flickr.com/photos/mrlerone/2360572263/
    • Folie 20: Jan Schmidt