Social Media Marketing - soziale Netzwerke erfolgreich nutzen (von Jan Manz wbpr)

  • 1,857 views
Uploaded on

Vortragsfolien zum Webinar bei Acquisa vom 06.08.2010. Antworten zu Fragen wie: …

Vortragsfolien zum Webinar bei Acquisa vom 06.08.2010. Antworten zu Fragen wie:

- Was bringt Social Media Marketing?
- Wo und wie wirken Social Media?
- Wie beginne ich eine Strategie für Social Media?
- Welche Möglichkeiten zum Monitoring gibt es?
- Und: Was können Sie bei der PR-Agentur wbpr zum Thema Online-Kommunikation erfahren!

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
1,857
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
35
Comments
0
Likes
4

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Social Media Marketing – soziale Netze erfolgreich nutzenwebinar @Haufe – Jan Manz, wbpr, 06.08.2010
    1
  • 2. Agenda
    Ein paar Worte zum Referenten
    Social Media Marketing – ein Definitionsversuch
    Wirkfelder
    Über Strategie-Ansätze und die Frage nach „Blaupausen“
    Märkte sind Gespräche – aber auch für BtoB?
    Schöne Theorie? Proofof Praxis!
    Der Web-Check
    Diskussion
    2
  • 3. Über den Referenten
    3
  • 4. Zum Referenten
    Jan Manz
    Prokurist bei http://www.wbpr.de
    Verheirateter Familienvater
    Als Kommunikator: Flexibler „Weltenwandler“
    Kontakt: jan.manz@wbpr.de
  • 5. wbpr – Unsere Zahlen und Fakten
    inhabergeführt
    60 Mitarbeiter
    4,4 Mio. Euro Umsatz (2008)
    München
    Berlin
    Potsdam
    Budapest
    Mitglied von gpra und IPREX
    30 Jahre Erfahrung
    30 Jahre erfolgreiche Kommunikation und neue Ideen
    30 Jahre gewachsenes Kontaktnetzwerk
  • 6. Integrierte Leistungsfelder wbpr
    Strategie / Krise
    Campaigning
    Online /
    Social Media
    Marke
    Public Affairs
    Corporate / Medienarbeit
  • 7. Social Media: Ein Definitionsversuch
    7
  • 8. 8
    Keine tiefen Kenntnisse in IT/ Grafik erforderlich
    Online Plattformen zum öffentlichen Austausch/ Dialog
    Social Media…
    Geringe Eintrittsbarrieren
    Stichwort: Google bzw.„Findbarkeit & Nachhaltigkeit“
    Alles in Echtzeit
    SEO
  • 9. Für so ziemlich alles…
    … gibt es Social Media Anwendungen
  • 10. Zwischenfazit: Was ist neu?
    10
    Menschen nutzen Social Media, um Meinungen in Bewegung zu bringen.
    Menschenteilen Informationen. Emotionen. Öffentlich!
    Aus „Konsumenten“ werden so PROsumenten.
    Kommunikation wird dialogisch– und ist in Zeiten von iPhone & Co mobil.
    Informationsverhalten ändert sich
  • 11. Wo und wie wirken Social Media?
    Social Media = Querschnitt-Funktion
    Ist es PR? Marketing?
    Was ist mit Sales?
    Und HR?
    Immer: Kommunikation und Dialog
  • 12. Vor dem (Social Media) Marketing“ kommt…
    Welche Ziele?
    Abgleich: Kultur & Kommunikation
    Was „weiß“ mein Unternehmen?
    Was „soll“ mein Unternehmen?
    Und: Wo findet mein Unternehmen (bereits) statt?
    … die Strategie
  • 13. (Nutzen-)Leiter im Social Media Marketing
    13
    Inhalte werden verbreitet!(Engagement Peer-to-Peer)
    Präsenz & Dialog in Social Media!
    Zuhören! Verstehen!
  • 14. Wirkfelder und exemplarische Ziele SMM
    Arbeitgebermarke stärken
    Transparenz herstellen/ demonstrieren
    Image/ Modernität/ Offenheit „leben“
    Internationale Zusammenarbeit
    Monitoring/ Krisen-Prävention
    Verbesserung Workflow
    Agenda Setting: Themen für Medienarbeit
    Wissenstransfer intern
    Externe Kommunikation
    Interne Komm. & Employer Branding
    Reputationsaufbau/
    Erhöhung Kundenbindung
    Steigerung Traffic
    Dialog mit Kunden- auch in Brand Outposts
    CRM / Feedback
    CRM
    Verbesserung Suchmaschinenfindbarkeit
    Marketing & Sales
    Innovations-Management
    Kontakt-Management
  • 15. Nun aber bitte wirklich: Die Blaupause für SMM
    15
  • 16. Nun aber bitte wirklich …
    Quelle: Flickr
    … die Blaupause.
    Sorry. Die gibt es nicht. Aber einige Grundregeln.
  • 17. Regel 1: Geben & Nehmen.
    17
    Quelle: Flickr by Flavio
    „Danke“ & „Bitte“„cpoyright“: leanderwattig.de
  • 18. Regel 2: Communities existieren bereits.
    18
    Man kann keine Communities „aufbauen“. Jedoch Communities begeistern.
  • 19. Regel 3: Ein Mosaikstück in der Kommunikation.
    19
    Ein Teil der Kommunikation. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger.
  • 20. Regel 4: Das Social Web ist existent.
    20
    Facebook: 10 Mio User
    VZ-Netzwerke:ca. 17 Mio User
    Twitter: 2, 9 Mio
    XING: 2,8 Mio User
    Besucherzahlen in Deutschland pro Monat.
    (uniquevisitors, Quelle Google Adplanner, Juni 2010)
  • 21. Regel 5: Die Bedeutung wächst. Sehr schnell.
    21
    4 Jahre
    38 Jahre
    13 Jahre
    Dauer, um 50 Mio zu erreichen.
    Über 100 Mio User –
    in den ersten 9 Monaten.
  • 22. Die gemeinsame Formel:Märkte sind Gespräche
    22
  • 23. Märkte sind Gespräche? Vorurteile und Antworten.
    „Social Media sind EINFACH weitere Marketing-Kanäle.“
    „Social Media Marketing ist, in Twitter reinzugehen.“
    „Social Media Marketing kostet nichts.“
    „Social Media Marketing bringt mir skalierbar neue Kunden.“
    Nun ja. Dann wird es schwierig.
    Ach ja, noch ein Vorurteil: Social Media ist nicht für BtoB
  • 24. Beispiel 1: BtoB – IT-Beratungshaus Cirquent
    Themen.
    Insights.
    Kompetenz.
    Und: Enge Verzahnung mit weiterer Kommunikation.
  • 25. Bsp. 2: Kultur & Social Media
    25
    Historische Person
    Service & Mehrwert
  • 26. Auch bei Kultur gilt: Verzahnung!
    26
    Gezielte Verzahnung mit Medienarbeit.
  • 27. Bsp. 3: Finanzen – die FIDOR Bank
    27
    Kommunikation in Community + Brand Outposts
    CRM 2.0: Integration in Wertschöpfungskette
    Social Media Marketing: Innovationen satt
  • 28. Bsp. 3: Finanzen – die FIDOR Bank (II)
    28
    Social Media Marketing Kampagne
    Haben Sie nie davon gehört?
    Die erfolgreichen Kampagnen finden in Peer-Groups statt.
    Dort aber sehr stark.
  • 29. Und wie geht es los
    29
  • 30. Ein sinnvoller Einstieg.
    30
    Monitoring
    Strategie/ Ziele
    Kommunizieren.
    Verzahnen & Tracken
  • 31. „Zuhören“: wbpr Online Image Mapper
  • 32. „Zuhören“: wbpr Online Image Mapper
  • 33. „Zuhören als kleine Lösung“: Das Dashboard
    Bildet auf einer Oberfläche Gespräche ab
    Monitoring aller definierten Social Media
    Aber: Keine grafische/ historische Reports
    Alles im Blick
  • 34. In eigener Sache – wenn Sie mehr wissen wollen!
    Wbpr: Full Service PR-Agentur
    Werbepause… 
    www.wbpr.de/online-audit/
    Jan.Manz@wbpr.de / 089 – 99 59 06 13
  • 35. Wir freuen uns auf Gespräche
    35