PoP 2011 – Power of People - Das HR-Camp
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

PoP 2011 – Power of People - Das HR-Camp

on

  • 2,627 views

 

Statistics

Views

Total Views
2,627
Views on SlideShare
1,477
Embed Views
1,150

Actions

Likes
0
Downloads
4
Comments
1

2 Embeds 1,150

http://blog.poczynek.org 1148
http://feedreader.com 2

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

PoP 2011 – Power of People - Das HR-Camp Presentation Transcript

  • 1. HR-Camp – Das ExperimentPoP 2011 – Power of People14./15.14 /15 April 2011, Rust am Neusiedler See 2011 R st Ne siedlerJan A. Poczynek© Jan A. Poczynek | b e r a t u n g t r a i n i n g c o a c h i n g | www.poczynek.org 1
  • 2. Warum BarCamp? p Comic © by Tony Gigov www.pink-sheep.comEs hat weder etwas mit Bars, noch mit Campingplätzen zu tun - BarCamp entstand aus:“foobar”, einem Wort aus dem Programmierer-Slang und „Foo Camp“, eine , g g „ p , Teilnehmer-initiierte Konferenz, die jährlich von Tim O’Reilly veranstaltet wird. © Jan A. Poczynek | 2
  • 3. Was ist ein BarCamp? pEin Barcamp ist eine ad-hoc Un-Konferenz, die zum ersten Mal 2005 in San Franciscound im deutschen Sprachraum zum ersten Mal im September 2006 in Wien stattfand.• Das „BarCamp“ als Social Media Phänomen • Entstanden in der U.S. Softwareentwicklungs Community als Gegenvorschlag zu konventionellen produkt- und herstellergetriebenen Konferenzveranstaltungen. produkt • Zur Vermeidung von hohen Konferenzgebühren und Teilnehmerkosten, der Sponsorendominanz und den zentralen, hierarchischen Organisationsformen. "there is no agenda until .. the attendees make one up." • BarCamps bauen auf Interessensgruppen und Freiwilligkeit zu bestimmten Themen auf. (im Ursprung: OpenSource, Entwickler, Blogger, „New Media Professionals“, Web 2.0)• Die Methode • Weiterentwicklung des „Open Space“ als Konferenzformat • „Facillitators“ sind Initiatoren des BarCamps: Facillitators“ Termin-Bekanntgabe und WIKI-Site, Organisations-Impulse, Räumlichkeiten, Suche von Sponsoren • G Gemeinsames „Mobilizing“ d Teilnehmer i bili i “ der il h via Social Media und Interessensvertreter Quelle: www.barcamp.at © Jan A. Poczynek | 3
  • 4. Die Qualitäten von BarCamps p• relativ offene Themenfelder mit grober Schwerpunktsetzung• User-generated Sessions (Präsentation, Diskussion, Workshop, Demo, etc)• Inhalte werden nicht vorab eingereicht• Der Ablaufplan wird am 1 Morgen des BarCamps erstellt 1.• Bandbreite: von exzellenten, innovativen und inspirierenden Inhalten und Vorträgen bis zu langweiligen, missglückten Präsentationen• Qualität nicht durch ‚Call for Papers‘ oder Reviewers prozessiert „Social Quality Control“ durch die (aktiven) Teilnehmer• Spontane Sessions werden oft erst während dem Verlauf ergänzt p g• keine gesponserte oder vertriebliche Präsentationen (verpönt!)• keine teuren Teilnahmegebühren• Teilnehmerzahlen ii.A. zwischen ~25 und 250 …die sich intensiv vernetzen T il h hl A i h 25 d di i h i t i t• meistens an Wochenenden• Dauer von mind. ½ Tag bis 2 Tage g g• Die Dokumentation erfolgt durch die Teilnehmer (Blogs, Fotos, Twitter, WIKI) © Jan A. Poczynek | 4
  • 5. The Rules of BarCamps p1. You do talk about Bar Camp.2. You do blog about Bar Camp.3. If you want to present, you must write your topic and name iin a presentation slot. t ti l t4. Only three word intros.5.5 As many presentations at a time as facilities allow for for.6. No pre-scheduled presentations, no ‘tourists’.7.7 Presentations will go on as long as they have to or until they run into another presentation slot.8. If this is your first time at BarCamp, you HAVE to present. (Ok, (Ok you don t really HAVE to but try to find someone to present with don’t to, with, or at least ask questions and be an interactive participant.) © Jan A. Poczynek | 5
  • 6. Themen und Verbreitung g• Offene BarCamps sind durch Social Media assozierte Inhalte geprägt• Special Interest BarCamps diversifizieren sich z.B. bisher in AT • Bildung du g Bar Camps in Österreich • Verwaltung 25 • Tourismus • S ft Softwareentwicklung t i kl 20 • Mobility • Medien, Video 15 • Mode 10• Weitere Verbreitung in AT 5 Anzahl der BarCamps in • Das Angebot steigt stetig Österreich 0 * • Thematische Diversifizierung 2006 2007 2008 2009 2010 * 1. Bar Camp im deutschsprachigen Raum (Wien) © Jan A. Poczynek | 6
  • 7. Beispiel: Session Table p BarCamp Vienna 10/2010Quelle: www.barcamp.at © Jan A. Poczynek | 7
  • 8. Relevanz für HR-Professionals Was könnte für Sie daran interessant sein…• Personalmarkt und Recruiting • Ort der Community zu speziellen Themen • Dialog mit Interessensgruppen • Direkte Kontaktpflege mit Teilnehmern• Personalentwicklung • Teilnahme als Weiterbildung für Mitarbeiter • Vernetzung der Mitarbeiter in der Interessensgruppe• Allgemeine Inspirationen, neue Themen • Innovative Impulse und Feedback zu eigenen Vorträgen • Trend-Scouting• Employer Branding Employer-Branding • Als aktive Teilnehmer in einem Interessensgebiet • Als Vortragende • Als Veranstalter © Jan A. Poczynek | 8
  • 9. Das Experiment: HR-Camp p p• BarCamps – wie auch Social Media – sind relativ neue Erscheinungsformen • Ein erstes, kurzes „Schnuppern“ soll Ihnen auf der PoP 2011 ermöglicht werden • Wir versuchen dieses Experiment in Anlehnung an die BarCamp Prinzipien • Wenn Sie Interesse haben, besuchen/veranstalten Sie ein BarCamp in Ihrer Nähe haben• Breite Vielfalt – mit minimaler Basisstruktur • Die Themen, Art und Qualität der Beiträge im HR-Camp liegen ganz bei den Teilnehmern Themen HR Camp • Oft ist es „Die Qual der Wahl“, bei parallelen Sessions nur eine besuchen zu können • Knüpfen Sie offen und direkt Kontakte mit Referenten und Diskussionspartnern• Beobachten Sie das BarCamp Format auf ihrem Radar?! • Starten Sie Ihr eigenes Experiment mit einer gezielten Teilnahme • E f hl Sie ggfs. BarCamp-Teilnahmen iinnerhalb Ih O Empfehlen Si f B C T il h h lb Ihrer Organisation i ti • Weitere Informationen zu Bar Camps und nächste Termine www.barcamp.at (laufend aktualisiert) © Jan A. Poczynek | 9
  • 10. Wer ist Jan A. Poczynek? y @poczynekIch bin Organisationsberater, Trainer und Coach für Strategie-, Organisations- und Personalentwicklung.Wenn Si an weiteren I fW Sie it Informationen – etwa zu Themen wie S i l M di als Ch ti t Th i Social Media l Change D i Driver – iinteressiert t i tsind, lade ich Sie ein, meinen Blog zu besuchen und mich jederzeit gerne zu kontaktieren.http://blog.poczynek.orgJAP@poczynek.orgsunshine! © Jan A. Poczynek | 10
  • 11. Jan A. Poczynek | b e r a t u n g t r a i n i n g c o a c h i n g 1 1