Your SlideShare is downloading. ×
0
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Financial Asset Management
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Financial Asset Management

1,349

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,349
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
15
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Financial Asset Management Einführung in die Analyzer und strategische Neuentwicklungen re pictu f or a slide ple itle sam the t in Christian Kupper, Julia Schäfer SAP Leipzig, 10. Juni 2008
  • 2. Agenda 1. Einführung in die Analyzer 1.1. Marktrisikoanalyse 1.2. Performanceberechnung und Benchmarking 1.3. Limitmanagement 2. Neue Entwicklungen in Financial Asset Management © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 2
  • 3. Das SAP Kapitalanlagemanagement ist Teil der SAP for Insurance Lösung SAP Business Intelligence Planung und Konsolidierung Reporting Hochrechnung SAP Investment SAP Investment Management Controlling Zahlungsverkehr Stammdaten Marktrisikoanalyse Settlement Front-Office, Bewertung Multi-GAAP Performance Analyse Trading Meldewesen Benchmarking Marktdaten- versorgung Darlehen Wertpapiere Geld, Devisen, Derivate Limit Management Hauptbuchhaltung Technische Infrastruktur SAP Netweaver © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 3
  • 4. Unterschiedliche Unternehmensbereiche, haben i.d.R. andere Risikosichten Konzernstruktur Assetklassen Bilanzgliederung Portfolio Manager Hierarchie © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 4
  • 5. Zentrales Element der Analyzer ist die Portfoliohierarchie Daten sinnvoll gliedern und nach unterschiedlichen Sichten aufbereiten: Beispiel einer möglichen Portfoliohierarchie mit 2 Ebenen Total Asset Klasse Renten Aktien Immobilien Land DE US CH DE US DE CH © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 5
  • 6. Die Analyzer können von unterschiedlichsten Systemen befüllt werden SAP Asset Management FINANZOBJEKT Investment Controlling Geldhandel Vordefinierte Produkt- Marktrisikoanalyse Wertpapiere artabhängige Merkmale Stesstests Darlehen ISIN Sensitivitäten Derivate Nominal VaR Devisen Rating Performancemessung Geschäftspartner Benchmarking … Limitmanagement Fremddaten Benutzerdefinierte … Analysemerkmale Einzelwerte Spezial- fonds Händler A Immobilien Portfolio X Drittsysteme … … © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 6
  • 7. Risikokennzahlen und Reporting im Market Risk Analyzer Risikokennzahlen Risikoreporting NPV Portfoliohierarchien Sensitivitäten aktuelle und historische Daten Duration Stresstests / Marktdatenshifts PVBP What-if Analyse Convexity Reporting von stillen Lasten und Reserven Value at Risk (historisch, Monte Carlo, VarCovar) VaR Contribution Marginal VaR Mean Excess Loss Beliebige Parametrisierung hinsichtlich Haltedauer und Konfidenzniveau der VaR Kennzahlen ZS 5 (+) Aktuelle ZS ZS 6 (lang-) 10,0 9,0 8,0 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1M 2J 4J 6J 8J 10 J © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 7
  • 8. Das Analyzer Infosystem speichert alle Kennzahlen dauerhaft und revisionssicher © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 8
  • 9. Renditemethoden und Kennzahlen im Portfolio Analyzer Renditemethoden Portfoliokennzahlen Time weighted rate of return Treynor Ratio Money weighted rate of return Sharpe Ratio Näherungsmethoden Information Ratio Dietz Sortino Ratio modified Dietz Jensen´s Alpha Beliebige Parametrisierung nach Monats-, Quartals- Jahresrenditen oder „to-date“ Kennzahlen © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 9
  • 10. Benchmark Definition und Zuordnung Benchmark Basis Benchmarks Composite Benchmarks Index Gewichtete Kombinationen FX Rate von bestehenden Basis- oder anderen composite Referenzzins benchmarks Portfolio (Hierarchieknoten) Beispiel einer möglichen Zuordnungsvariante 60% NUS 60% Aktien US 40% NDX Aktien total 70% DAX 40% Aktien GER 30% MDAX © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 10
  • 11. Portfolio Analyzer – Performancerechnung und Benchmarking © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 11
  • 12. Das SAP Limitmanagement bedient unterschiedliche Kundenanforderungen Limitmanagement Limite mit Handelsfokus Nachgelagertes Limitcontrolling Online Limitcheck bei flexible Ausgestaltung durch Geschäftserfassung Portfoliohierarchien Warnmeldung bei kritischer absolute und relative Vorgaben Limitauslastung möglich Workflow bei Limitverletzung Limitierung von NPV oder als absoluter Betrag zu Risikokennzahlen erfassen Batch – Verarbeitung in der keine Risikokennzahlen Ergebnisdatenbank © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 12
  • 13. Limitmanagement: Beispiel für unterschiedliche Limitarten Festgeld 2.000.000,-- Deutsche Bank Geschäft Händler: Schmitt Anrechnung Anrechnung Barwert Nominal Limitarten Buchungskreis/ BUK/GP/ BUK/GP/AK Buchungskreis Geschäftspartner Assetklasse Schmitt Limitvorgaben 100.000.000,-- 10.000.000,-- 2.000.000,-- 1.000.000,-- keine Überschreitung keine Überschreitung keine Überschreitung Limitüberschreitung freies Limit: freies Limit: Warnmeldung wg. - 1.000.000,-- 98.000.000,-- 8.000.000,-- kritischer Grenze Protokollierung freies Limit: 0,-- Workflow © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 13
  • 14. Limitexposures © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 14
  • 15. Das SAP Limitmanagement berücksichtigt bei der Limitanrechnung auch Konzernbeziehungen © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 15
  • 16. Mit der Portfoliohierarchie sind auch komplexe Limite auf Risikokennzahlen abbildbar Portfolio Hierarchie 1 Portfolio Hierarchie 2 Höchster Knoten: Alle Assets Höchster Knoten: Festverzinsliche WP weitere Ebenen: Assetklasse, Land weitere Ebenen: Emittentenklasse 1 1 Alle Assets Festverzinsliche WP FV, VaR, TWRR, Buchwert, … FV, VaR, TWRR, Buchwert, … 11 12 13 11 12 13 Festverz. WP Aktien Derivate Staat Kommunen Industrie FV, VaR, … FV, VaR, … FV, VaR, … FV, VaR, … FV, VaR, … FV, VaR, … DE CH DE CH DE CH Limit FV Knoten11! ! ! Formel: 0,2≤ PH2, ≤0,3 UND 50m FV Knoten1 ≤ PH2, FV Knoten1 PH2, Zähler Nenner Knoten des Knoten des Währung Obergrenze Unter- oberes abs. unteres Zählers Nenners % grenze % Limit abs. Lim. Limit Definition: Fair Value Fair Value PH2 PH2 EUR 30% 20% -- 50m Knoten 11 Knoten 1 Limit Beschreibung 1. Der Anteil der Staatsanleihen im Portfolio soll zwischen 20% und 30% betragen. 2. Dieser Anteil soll niemals kleiner als 50m EUR werden. © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 16
  • 17. Agenda 1. Einführung in die Analyzer 1.1 Marktrisikoanalyse 1.2 Performanceberechnung und Benchmarking 1.3 Limitmanagement 2. Neue Entwicklungen in Financial Asset Management © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 17
  • 18. Preview SAP Enhancement Package 4 for SAP ERP Insurance Financial Asset Management Durchgängiger Hedge Management Prozess zur Eliminierung von Marktpreisrisiken von Wertpapieren Neue Finanzinstrumente: Wertpapiertermingeschäfte Neuer Korrespondenzmonitor zur durchgängigen Prozessunterstützung im Bereich der MT300-er und MT500-er Serien Business Functions FIN_TRM_INS_HN: Hedge Manag. für FAM FIN_TRM_LR_FI_AN_2: Hedge- und Exposure Management für Commodities, SWIFT, Wertpapiertermingeschäfte © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 18
  • 19. Hedge Management Prozess für FAM Fair Value Hedge Grundgeschäft: Aktie in Hauswährung Sicherungsgeschäft: Aktientermingeschäft Effektivitätsmethode: Dollar-Offset-Methode Abbildung des Lebenszyklus einer Sicherungsbeziehung von Designation, Dedesgination, Effektivitätsmessung und Dokumentation Buchhalterische Abbildung nach IFRS © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 19
  • 20. Wertpapiertermingeschäfte Definition: Als Wertpapiertermingeschäfte bezeichnet man Geschäfte, bei denen der Preis bei Vertragsabschluss festgelegt wird, die Vertagserfüllung jedoch erst zu einem späteren Termin erfolgt. Neuer Produkttyp: 740 Wertpapiertermingeschäfte Abbildung des kompletten Produktlebenszyklus von der Geschäftseingabe über vorzeitige Lieferung bis hin zur Lieferung am Fälligkeitstag Lieferungsarten: Cash Settlement oder physische Ausübung Buchhalterische Abbildung nach verschiedenen Rechnungslegungsvorschriften © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 20
  • 21. Settlement Prozess I Neuer Korrespondenzmonitor zur Initiierung und Verwaltung von Korrespondenzen im Bereich Settlement Ausgehende Korrespondenzarten: Lieferung frei von Zahlung (MT542) Lieferung gegen Zahlung (MT 543) Erhalt frei von Zahlung (MT 540) Erhalt gegen Zahlung (MT541) Eingehende Korrespondenzarten: Bestätigung Lieferung frei von Zahlung (MT546) Bestätigung Lieferung gegen Zahlung (MT547) Bestätigung Erhalt frei von Zahlung (MT544) Bestätigung Erhalt gegen Zahlung (MT545) Statusmeldung (MT548) © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 21
  • 22. Settlement Prozess II Flexible Ausgabekanäle: SWIFT FAX Stammdatenpflege zur Ableitung der Settlement Instruktionen Überwachung durch Statuskonzept am Korrespondenzobjekt Begleitende Prozesse: Depotabgleich © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 22
  • 23. Legal Disclaimer This presentation is not subject to your license agreement or any other agreement with SAP. SAP has no obligation to pursue any course of business outlined in this presentation or to develop or release any functionality mentioned in this presentation. This presentation and SAP's strategy and possible future developments are subject to change and may be changed by SAP at any time for any reason without notice. This document is provided without a warranty of any kind, either express or implied, including but not limited to, the implied warranties of merchantability, fitness for a particular purpose, or non-infringement. SAP assumes no responsibility for errors or omissions in this document, except if such damages were caused by SAP intentionally or grossly negligent. © SAP 2007 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 23 2008 Page 23
  • 24. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Christian Kupper Regional Product Management Insurance SAP EMEA Hasso-Plattner-Ring 7 69190 Walldorf T +49/ 6227 / 7-41282 M +49/ 160 / 88 96 301 E christian.kupper@sap.com http://www.sap.com/insurance Julia Schäfer Solution Management Financial Asset Management IBU Insurance Dietmar-Hopp-Allee 16 69190 Walldorf T +49/ 6227 / 7-61068 F +49/ 6227 / 78-41017 E ju.schaefer@sap.com http://www.sap.com/insurance © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 24
  • 25. INTERNATIONALER SAP-KONGRESS FÜR VERSICHERER Nach der Veranstaltung stehen die Vorträge zur Verfügung unter: www.sap.com/community/insurance2008 © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 25
  • 26. Copyright 2007 SAP AG All rights reserved No part of this publication may be reproduced or transmitted in any form or for any purpose without the express permission of SAP AG. The information contained herein may be changed without prior notice. Some software products marketed by SAP AG and its distributors contain proprietary software components of other software vendors. SAP, R/3, mySAP, mySAP.com, xApps, xApp, SAP NetWeaver, Duet, Business ByDesign, ByDesign, PartnerEdge and other SAP products and services mentioned herein as well as their respective logos are trademarks or registered trademarks of SAP AG in Germany and in several other countries all over the world. All other product and service names mentioned and associated logos displayed are the trademarks of their respective companies. Data contained in this document serves informational purposes only. National product specifications may vary. The information in this document is proprietary to SAP. This document is a preliminary version and not subject to your license agreement or any other agreement with SAP. This document contains only intended strategies, developments, and functionalities of the SAP® product and is not intended to be binding upon SAP to any particular course of business, product strategy, and/or development. SAP assumes no responsibility for errors or omissions in this document. SAP does not warrant the accuracy or completeness of the information, text, graphics, links, or other items contained within this material. This document is provided without a warranty of any kind, either express or implied, including but not limited to the implied warranties of merchantability, fitness for a particular purpose, or non-infringement. SAP shall have no liability for damages of any kind including without limitation direct, special, indirect, or consequential damages that may result from the use of these materials. This limitation shall not apply in cases of intent or gross negligence. The statutory liability for personal injury and defective products is not affected. SAP has no control over the information that you may access through the use of hot links contained in these materials and does not endorse your use of third-party Web pages nor provide any warranty whatsoever relating to third-party Web pages Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Einige von der SAP AG und deren Vertriebspartnern vertriebene Softwareprodukte können Softwarekomponenten umfassen, die Eigentum anderer Softwarehersteller sind. SAP, R/3, mySAP, mySAP.com, xApps, xApp, SAP NetWeaver, Duet, Business ByDesign, ByDesign, PartnerEdge und andere in diesem Dokument erwähnte SAP-Produkte und Services sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und in mehreren anderen Ländern weltweit. Alle anderen in diesem Dokument erwähnten Namen von Produkten und Services sowie die damit verbundenen Firmenlogos sind Marken der jeweiligen Unternehmen. Die Angaben im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind Eigentum von SAP. Dieses Dokument ist eine Vorabversion und unterliegt nicht Ihrer Lizenzvereinbarung oder einer anderen Vereinbarung mit SAP. Dieses Dokument enthält nur vorgesehene Strategien, Entwicklungen und Funktionen des SAP®-Produkts und ist für SAP nicht bindend, einen bestimmten Geschäftsweg, eine Produktstrategie bzw. -entwicklung einzuschlagen. SAP übernimmt keine Verantwortung für Fehler oder Auslassungen in diesen Materialien. SAP garantiert nicht die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen, Texte, Grafiken, Links oder anderer in diesen Materialien enthaltenen Elemente. Diese Publikation wird ohne jegliche Gewähr, weder ausdrücklich noch stillschweigend, bereitgestellt. Dies gilt u. a., aber nicht ausschließlich, hinsichtlich der Gewährleistung der Marktgängigkeit und der Eignung für einen bestimmten Zweck sowie für die Gewährleistung der Nichtverletzung geltenden Rechts. SAP übernimmt keine Haftung für Schäden jeglicher Art, einschließlich und ohne Einschränkung für direkte, spezielle, indirekte oder Folgeschäden im Zusammenhang mit der Verwendung dieser Unterlagen. Diese Einschränkung gilt nicht bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die gesetzliche Haftung bei Personenschäden oder die Produkthaftung bleibt unberührt. Die Informationen, auf die Sie möglicherweise über die in diesem Material enthaltenen Hotlinks zugreifen, unterliegen nicht dem Einfluss von SAP, und SAP unterstützt nicht die Nutzung von Internetseiten Dritter durch Sie und gibt keinerlei Gewährleistungen oder Zusagen über Internetseiten Dritter ab. Alle Rechte vorbehalten. © SAP 2008 / Internationaler SAP-Kongress für Versicherer / Page 26

×