OAI Object Reuse and Exchange für OA-Netzwerk

427 views

Published on

Published in: Education, Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
427
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

OAI Object Reuse and Exchange für OA-Netzwerk

  1. 1. Open Archives InitiativeObject Reuse and Exchange OAI-OREhttp://www.openarchives.org/ore Kurze Einführung Julia Iwanowa, AP mORE, Projekt OA-Netzwerk Berlin, 15.10.2010
  2. 2. Agenda1. Fakten und Daten2. Motivation3. Grundidee, Ziel und Umsetzung4. ORE Datenmodell5. ORE im OA-Netzwerk Julia Iwanowa, AP mORE, Projekt OA-Netzwerk Berlin, 15.10.2010
  3. 3. 1. Fakten und Daten ● Herbert Van de Sompel, Carl Lagoze ● Standardspezifikation seit Oktober 2008 ● Erweiterung vom OAI-PMH Standard Julia Iwanowa, AP mORE, Projekt OA-Netzwerk Berlin, 15.10.2010
  4. 4. 2. Motivation ● Versionen und Formate (Volltext in PDF und HTML, Metadaten in RDF etc.) ● Teile (Kapitel, Bilder, Dateien) ● Verknüpfungen zu anderen Objekten (Zitation,Versionierung, Übersetzung etc.) Julia Iwanowa, AP mORE, Projekt OA-Netzwerk Berlin, 15.10.2010
  5. 5. Aggregation 1. URI der Startseite 2. Formate des arXiv-Dokuments 3. Titel des arXiv-Dokuments 4. Autoren 5. Erstellungs- und letztes Änderungsdatum des arXiv-Dokuments 6. digitale Identifikationsnummer des Artikels 7. Versionen dieses Dokuments 8. Links zu anderen Dokumente aus der astro-ph-Collection 9. ZitationenQuelle: www.openarchives.org/ore/1.0/datamodel.html Julia Iwanowa, AP mORE, Projekt OA-Netzwerk Berlin, 15.10.2010
  6. 6. 3. Grundidee, Ziele ● Dokumentenbinnenstruktur ● Resource Map ● Austausch und Nachnutzung ● Identifizieren durch URIs ● Interoperabilität auf Objektebene Julia Iwanowa, AP mORE, Projekt OA-Netzwerk Berlin, 15.10.2010
  7. 7. 3. Umsetzung ● verschiedene Aggregationen für eine Resource ● einen Identifier ● Binnenstruktur ● interne Verknüpfung ● externe Verknüpfung Julia Iwanowa, AP mORE, Projekt OA-Netzwerk Berlin, 15.10.2010
  8. 8. 4. ORE Datenmodel ● WWW Architektur – Ressource, URIs, Repräsentation, Links ● Semantic Web und Linked Data ● URIs für Dokumente (information resource) and ● URIs für abstrakte Objekte und Konzepte (non-information resource) ● HTTP URIs für beide ● HTTP Statuscode 303 „See other“ ● leitet HTTP URI von der non-information resource ● zu der HTTP URI der information resource - beschreibt non-information resource ● RDF Julia Iwanowa, AP mORE, Projekt OA-Netzwerk Berlin, 15.10.2010
  9. 9. Das Internet URI, non-information resource URIInformation resource Resource Map beschreibt ReM-1 HTTP 303 A-1 rdfs:seeAlso Julia Iwanowa, AP mORE, Projekt OA-Netzwerk Berlin, 15.10.2010
  10. 10. UML-Diagramm Klassen: ore:Aggregation, ore:ResourceMap, ore:Proxy Properties: ore:describes, ore:aggregates, ore:proxyIn, ore:proxyForQuelle: www.openarchives.org/ore/1.0/datamodel.html Julia Iwanowa, AP mORE, Projekt OA-Netzwerk Berlin, 15.10.2010
  11. 11. RDF-Graph ● Semantische Verknüpfung der aggregierten Resourcen (AR-1 - AR-3) mit einer Aggregation (A-1) ● Aggregation (A-1) wird immer von einer Resource Map (ReM-1) beschriebenQuelle: www.openarchives.org/ore/1.0/datamodel.html Julia Iwanowa, AP mORE, Projekt OA-Netzwerk Berlin, 15.10.2010
  12. 12. 5. ORE im OA-Netzwerk5.1. Maximalziele ● Semantische Resource Maps im OA-Netzwerk-Universum erstellen ● Metadatensätze nach RDFa, RDFS mappen, in RDF/XML-Syntax ● EDM-kompatibel in einen RDF-Triplestore ablegen ● bei Aktualisierungen der Datenbasis wird diese synchron neu konvertiert ● Zugriff auf den Triplestore durch eine SPARQL-Schnittstelle ermöglichen ● Linked Open Data Semantic Web-konform freizugeben Julia Iwanowa, AP mORE, Projekt OA-Netzwerk Berlin, 15.10.2010
  13. 13. 5. ORE im OA-Netzwerk5.2. Lösungsansätze ● idealerweise Zusatzangaben zu den semantischen Beziehungen seitens der Repositorien (nicht zeitnah realisierbar!) ● Zentral im OA-Netzwerk mit den gesammelten Metadaten (DC) arbeiten ● EDM-Ontologie berücksichtigen ● Entwicklungsumgebung: Jena Framework, Java (Eclipse), Protege 4 (Ontologie-Editor) Julia Iwanowa, AP mORE, Projekt OA-Netzwerk Berlin, 15.10.2010
  14. 14. Systemarchitektur Client, User SPARQLSpeichert die RDF-Triples und erlaubt die Abfrage RDF-Triplestore Export/Import von Datasets: EDM, DNB.... Synchronizer Jena API Dataset Mapping OAN-Database Julia Iwanowa, AP mORE, Projekt OA-Netzwerk Berlin, 15.10.2010
  15. 15. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Julia Iwanowa, AP mORE, Projekt OA-Netzwerk Berlin, 15.10.2010

×