Per bem bockermann projektauftakt 6 12_2012_berlin

351 views
279 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
351
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Per bem bockermann projektauftakt 6 12_2012_berlin

  1. 1. PerBem Evaluation Perspektive 2.0Beruflich einsteigen mit kritischen Medienkompetenzen Iris Bockermann
  2. 2. Arbeitsgruppe Digitale Medien in BildungInterdisziplinäre Arbeitsgruppe (PädagogInnen,(Medien-) InformatikerInnen, SoziologInnen,Menschen aus Kunst und Kultur) Prof. Heidi Schelhowe  Bildungsanwendungen in Informatik und Medieninformatik  Digitale Medien und Medienbildung im pädagogisch-didaktischen Kontext
  3. 3. Der Schwarm – eine Installation zur Interaktion
  4. 4. Zu meiner Person Diplom-Soziologin Dissertation: „Wo verläuft der Engagement: Digital Divide im Klassenraum?  Runder Tisch Digitale Kultur Lehrerhandeln und Digitale und Schule/ Land Bremen Medien.“ 2012  Bundesinitiative „Keine Lektorin an der Universität Bildung ohne Medien“ Bremen  Bremer Medienkompetenz- Initiative der Senatskanzlei Forschungsfelder  Digitale Medien in der Bildung  Medienbildung  Lehrerbildung/ berufliche Bildung
  5. 5. Zum Projektvorhaben Perspektive 2.0
  6. 6. Wissenschaftliche Begleitung und Evaluation Im Mittelpunkt der formativen Evaluation steht von Beginn des Projektes die Begleitung und Beratung im Hinblick auf die Entwicklung, Erprobung und Passgenauigkeit des Bildungsangebotes, zugeschnitten auf spezifische Zielgruppen. Die Übertragbarkeit des Bildungsangebotes für (weitere) Zielgruppen geprüft. Die Evaluationsergebnisse werden entsprechend zeitnah in Form von Berichten und Handlungsempfehlungen an die Projektverantwortlichen rückgemeldet und fließen in die weitere Projektentwicklung ein.
  7. 7. AkteurInnen im Feld - Untersuchungsgruppen  Part 1 BildungsmodulentwicklerInnen  Part 2 operative PartnerInnen/ MultiplikatorInnen  Part 3 spezielle Zielgruppen o Migration o Gender o… o… Eingangserhebung (Fragebogen/ Gruppendiskussionsverfahren) Zwischenevaluation des Bildungsangebots Auswertungserhebung des Bildungsangebots
  8. 8. Bildungsmodule spezielle ZielgruppenÜbersetzungsleistung Web 2.0 als Typologisierung der ZielgruppenSchulungsinhalt und Web 2.0 als übergreifende und differenteHandlungsraum AusgangslagenMediendidaktisches Setting – u. a. professionsspezifische oderblended learning/online-Format berufsbezogene AnforderungenMaterialanalyse – Berufs- undInteraktionsdesign Verwertungsperspektiven Schulungsbedarfe
  9. 9. Entwicklungs- und prozessbegleitende Evaluation Methoden • Fragebogen • Gruppendiskussionsverfahren/ Leitfaden • Materialanalyse/ Analyse des Lernarrangements/-settings (didaktische Konzeption, Inhalte, Kommunikation und Kooperation) ZielsetzungZur prozessbegleitenden Evaluation werdenHandlungsempfehlungen für das jeweilige Feld/Zielgruppe/Arrangement erarbeitet und an die Projektverantwortlichenrückgemeldet.Ebenso soll ein Vorgehensmodell/ Empfehlungskatalog für dieÜbertragbarkeit des modularen Medienbildungsangebots für andereZielgruppen entwickelt werden.
  10. 10. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Iris Bockermann Email: bockerm@tzi.de Universität Bremen Arbeitsgruppe Digitale Medien in der Bildung Technologie-Zentrum Informatik (TZI)

×