Your SlideShare is downloading. ×
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
473
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Business Bavaria Newsletter Ausgabe 11 | 2013 Aus dem Inhalt Unser Top-Thema: Digitalisierung durchdringt alle Lebensbereiche 5 Minuten mit ... Dr. Markus Wittmann, Leiter der neuen Bayerischen Repräsentanz in China Seite 2 Top-Thema: Bayern – Heimat der digitalen Revolution Seite 3 ia l a ls p e c R e g io n fa lz Oberp Bavaria in your briefcase: Weihnachtsmärkte für jeden Geschmack Seite 4 a b S e it e5 OpenX Technologies und AdServerPub am Start Die ITK-Branche – in Bayern ohnehin stark international geprägt – bekommt Zu- Deutschland gewählt hat, stammt aus dem Nachbarland Frankreich: die fran- wachs aus dem nahen und fernen Westen Mit der Eröffnung seiner ersten deut- zösische Onlinemarketingagentur AdServerPub. 2010 in Paris gegründet, ist der schen Niederlassung startet das kalifornische IT-Unternehmen OpenX Technolo- Performance Display Advertising Spezialist heute bereits eine Referenz in diesem gies seine Markt-Aktivitäten im Herzen Europas. Als einer der weltweit führenden Bereich. Eine selbst entwickelte Technologie ermöglicht es, jede Zielgruppe online Anbieter im Bereich Technologie für digitale und mobile Werbung ist das Unter- mit personalisierten Anzeigen anzusprechen und dabei Umsatz zu generieren. nehmen auf internationalen Expansionskurs. Neben München und dem Hauptsitz Mit 2 Milliarden Aufrufen, 15,3 Millionen Unique Visitors und rund 200 gestar- in Los Angeles gibt es Standorte in New York, London und Tokyo. Ein weiteres teten Kampagnen pro Monat setzen die Franzosen starke Impulse im Online­ IT-Unternehmen, das München als Sitz für seine erste Niederlassung aus marketing, u.a. für Kunden wie Spartoo und Zalando. Toyobo stärkt Unterfrankens Textilbranche Das japanische Unternehmen Toyobo mit Hauptsitz in Osaka eröffnete in vor Ort im unterfränkischen Obernburg waren bei der Standortwahl entscheidend.“,­ Obernburg­seine erste Produktionsstätte in Europa. Das Unternehmen ist mit über betonte der Vorstandsvorsitzende Ryuzo Sakamoto. Damit seien die idealen 10.000 Mitarbeitern einer der führenden Entwickler und Hersteller von Spezialfolien, ­ R ­ ahmenbedingungen für das Unternehmen gegeben, um sich in Europa weiter zu synthetischen Fasern, Industriewerkstoffen und Biomaterial in der Chemieindustrie entwickeln. Zuwachs für eine große Community: Inzwischen gibt es 330 Niederlas- und damit auch wichtiger Zulieferer für Textilhersteller. „Die hochqualifizierten Mit- sungen von japanischen Unternehmen in Bayern. arbeiter, die gute Infrastruktur und die Unterstützung durch die Wirtschaftsförderer Neuer Leiter Invest in Bavaria Seit dem 4. November 2013 ist Dr. Wolfgang Hübschle „Regionalförderung und EU-Programme Interreg.“ neuer Leiter von Invest in Bavaria. Hübschle (45) Auch die lokale Seite der Wirtschaftsförderung hat verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich Stand- der promovierte Jurist während seiner Berufslaufbahn ortmarketing und Wirtschaftsförderung. Seit Oktober kennengelernt: Ab 2002 war er Leiter des Amts für 2010 war er Repräsentant des ­reistaats Bayerns F gänger bei Invest in Bavaria, Dr. Johann Niggl, hat die gen Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Geschäftsführung der Bayerischen Eisenbahngesell­ Infrastruktur, Verkehr und Technologie das Referat ­ w w w. i n v e s t - i n - b a v a r i a . d e Wirtschaftsförderung der Stadt Augsburg. Sein Vor- in New York. Zuvor steuerte Hübschle im damali- schaft (BEG) übernommen. Seite 1
  • 2. 5 Minuten mit ... Dr. Markus Wittmann, Leiter der neuen Bayerischen Repräsentanz in China Dr. Markus Wittmann hatte schon 1997 das erste Besonders erfreulich: Viele chinesische Unternehmen Repräsentanzbüro in Shandong aufgebaut und war betrachten Bayern als den idealen Standort in Europa mehrere Jahre Leiter von Invest in Bavaria. Zuletzt für ihre Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. war er Hauptgeschäftsführer des LGAD, des Landes­ verbands Groß- und Außenhandel, Vertrieb und Die Handelsbeziehungen zwischen China und Dienstleistungen Bayern. Jetzt übernimmt Dr. Markus B ­ ayern haben eine lange Tradition. Wo sehen Sie die Wittmann als Chefrepräsentant China neben dem be- Schwerpunkte für die Zukunft? stehenden Büro Shandong zusätzlich die Leitung des Die Handelsströme zwischen Bayern und China, die neu aufzubauenden Repräsentanzbüros in Shenzen. bereits jetzt für viele bayerische Unternehmen enorm Shenzen liegt in Guangdong, der wirtschaftlich stärk- wichtig sind, werden sowohl quantitativ als auch qua- sten Provinz in China, in unmittelbarer Nachbarschaft litativ weiter wachsen. Auch der Technolgietransfer zu Hongkong. wird in beide (!) Richtungen immer mehr an Bedeutung gewinnen, da die technologische Leistungs­ähigkeit f Das Interesse chinesischer Unternehmen am Stand- beiter, aber auch im chinesischen Management auf der Unternehmen in China rasant zunimmt. Bayern ist ­ ort Bayern nimmt rasant zu. Welche Faktoren sind diese anderen Strukturen aktiv vorzubereiten. Gerade als anerkannter, offener und leistungsfähiger­Partner für Investoren besonders wichtig? die Unternehmen, die das tun, sind in Bayern sehr hier gut aufgestellt. Investoren aus China schätzen am Wirtschafts- erfolgreich. Sie ziehen jetzt das zweite Mal für einen längeren standort Bayern das Marktpotential, die technologische Leistungsfähigkeit der Unternehmen sowie die Über 12.000 Chinesen leben bereits in Bayern. In Zeitraum nach China. Was fasziniert Sie am Reich Bereitschaft zur echten Kooperation. Gute Flugverbin- welchen Regionen und Branchen sind sie hauptsäch- der Mitte besonders und wie hat sich das Land seit dungen und die zentrale Lage in Europa sind ebenso lich tätig? Ihrem letzten Aufenthalt weiterentwickelt? von Bedeutung. Bayern ist in jeder seiner Regionen für Mitbürger und China überrascht mit der erstaunlichen Dynamik der Unternehmen aus China lebenswert und attraktiv. Veränderungen im Land immer wieder von Neuem! Was sollte ein chinesischer Investor unbedingt Schwerpunkte sind selbstverständlich die Universitäts- Besonders auffallend ist die neue Modernität im All- beachten, wenn er in Bayern ist? städte und Wirtschaftsregionen mit starken wirt- tag und das freie Lebensgefühl für viele Chinesen, Das deutsche Wirtschaftsleben „tickt“ anders als in schaftlichen Beziehungen zu China, wie etwa Erlangen, vor allem in den östlichen Küstenregionen. Das hohe China. Dies beginnt beim unterschiedlichen recht­ Nürnberg, Regensburg, Augsburg und Ingolstadt, Niveau etwa in allen Bereichen der öffentlichen Infra- lichen Rahmen, bei der Rekrutierung und Entwicklung aber auch die Landeshauptstadt. Bei den Branchen struktur – von Schulen über die Krankenversorgung bis von Mitarbeitern und bei dem notwendigen länge- ist die Palette erfreulich breit, von der Energie- und zum Schienenverkehr – und auch die Dienstleistungs- ren Atem bis zum Erreichen der Gewinnschwelle. Elektrotechnik, dem Maschinen- und Anlagenbau, orientierung übertreffen in Teilen bereits den europä­ Deshalb ist es für chinesische Investoren unbedingt der Medizintechnik bis hin zu Handelsunternehmen ischen Standard. Hier wird mit viel Elan und einer opti- notwendig, sich mit intensiver Schulung Ihrer Mitar- und zunehmend auch Dienstleistungsunternehmen. mistischen Grundhaltung an der Zukunft gearbeitet. Zahl des Monats 14.340 bayerische Patentanmeldungen erfolgten 2012 beim Deutschen Patent- und Quelle: Jahresbericht 2012 Deutsches Paten- und Markenamt ­Markenamt (DPMA), mehr als von jedem anderen Bundesland. Mit 30,8 Prozent aller Patentanmeldungen ist Bayern Spitzenreiter in Deutschland. w w w. i n v e s t - i n - b a v a r i a . d e Seite 2
  • 3. Top-Thema Bayern – Heimat der digitalen Revolution Auch wenn PCs und Internet längst erwachsen sind: Die Digitalisierung hat gerade erst begonnen. Sie ist der Innovationsmotor der globalen Wirtschaft und durchdringt alle Arbeits- und Lebensbereiche unserer Gesellschaft. Wo die Fortschritte der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) konsequent genutzt werden, eröffnen sich einzigartige Chancen auf nachhaltiges wirtschaftliches Wachstum. Verantwortungsvolle Aufgaben für die Politik Gerade in Bayern könnten die Voraussetzungen für eine fortschreitende Digitalisierung nicht besser sein. Seit jeher setzt das stark industriell geprägte Land auf eine enge und langfristige Kooperation zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung. Die politischen Weichenstellungen sind frühzeitig erfolgt: für einen weiteren Ausbau der Breitbandversorgung, intensive Förderprogramme sowie eine innovative Gründerszene im IT-Umfeld. Allein für das flächendeckende Hochgeschwindigkeits- Mehr Automatisierung, mehr Interaktion netz stellt Bayern bis 2014 eine halbe Milliarde Euro bereit – so viel wie kein anderes Technologien werden immer stärker eine Akteursrolle in Wertschöpfungsprozessen Land in Europa. übernehmen. Roboter lernen kraftsensitiv zu agieren, Sensoren ermöglichen autonome vernetzte Systeme, Autos kommunizieren miteinander bzw. sind kurz davor, Trends und Potenziale im Blick selbständig zu fahren – und das Internet der Dinge ermöglicht vollkommen neue Alle global treibenden Marktfaktoren wie Automatisierung und Flexibilisierung, Anwendungen. Den Vorsprung hat, wer neue Technologien frühzeitig in marktfähige Effizienz- und Produktivitätssteigerung gehen letztlich auf Digitalisierung zurück. Lösungen transformiert. Selbst informationstechnische Entwicklungen wie Cloud Computing, Big Data und Mobile Solutions verändern nicht nur die IT selbst, sondern ermöglichen vollkom- Bayerns neue Gründerzeit men neue Geschäftsmodelle, Wertschöpfungsketten und Fertigungsprozesse. Mit Das innovationsfreundliche Klima entfaltet starke Anziehungskräfte. In punkto der Strategie „Digital Bavaria“ zielt Bayern darauf, bis zum Jahr 2020 zum erstklas- IT-Gründungen rangiert München inzwischen mit deutlichem Abstand vor Berlin: sigen digitalen Wirtschaftsstandort zu werden, der Unternehmen in allen Schlüssel- Laut Branchenverband BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekom- bereichen klaren Wettbewerbsvorsprung verschafft – von Energie über Gesundheit, munikation und neue Medien e.V.) ist Bayern das Flächenbundesland und München Kommunikation und Mobilität bis Sicherheit. Deutschlands Metropolregion mit den meisten Unternehmensneugründungen im Informations-, Kommunikations- und Digitalsektor. Die vierte industrielle Revolu- Starke Standbeine in den Regionen tion – in Bayern hat sie längst begonnen. 40 Prozent von bundesweit 83.000 IKT-Unternehmen sind in Bayern angesiedelt. Nicht ohne Grund hat die digitale Wirtschaft bereits heute starke Standbeine in allen Regionen: Oberbayern ist ein IT-Standort von Weltrang, Schwaben punk- Wie aus Förderprogrammen Erfolgsgeschichten werden tet neben IKT mit Robotik, Automatisierung und Mechatronik. Die Oberpfalz und Als einziges Bundesland hat Bayern ein Förderprogramm „Informations- Niederbayern­setzen in der Elektrotechnik und der Fahrzeugindustrie Maßstäbe, und Kommunikationstechnik“ aufgelegt, um mittelständische Unterneh- während ­ rankens Stärken in der Telematik und Robotik liegen. Zudem haben sich F überall lebendige Clusterlandschaften gebildet, die wegweisende Kooperationen ermög­ichen. So bleiben Unternehmen zukunftsfähig. l men bei der Weiterentwicklung und Anwendung dieser Zukunftstechnologie zu unterstützen. Der Projektträger VDI/VDE/IT GmbH bearbeitet alle fachlichen und administrativen Aufgaben im Zusammenhang mit dem Vorbildlich: Medical Valley Nürnberg Förderprogramm und den geförderten Forschungs- und Entwicklungs- Auch im Gesundheitssektor sorgt die Digitalisierung für einen grundlegenden Wan- Projekten. Zum Beispiel, wenn es darum geht, neuartige Datenstrukturen del und neue Anwendungen. Ein gutes Beispiel für funktionierende Spitzencluster für Assistenzsysteme in Fahrzeugen oder innovative Technologien für die ist das Medical Valley Nürnberg. 500 Unternehmen der Medizintechnik kooperieren Breitbandanbindung zu entwickeln. mit Krankenhäusern, Universitäten und Hochschulen für Angewandte Wissen­ schaften – mit Erfolg: Im Bereich Diagnostik, Chirurgie und Identifizierung nimmt die Region deutschlandweit eine Spitzenstellung ein und beweist große Innovationskraft. Alleine aus Spitzencluster-Projekten wurden seit 2010 mehr als 110 „Wir prüfen Chancen und Risiken von Technologien und untersuchen das Umsetzungspotenzial für die Praxis.“ Dr. Jürgen Dam, Projektleiter VDI/VDE/IT Patente und Erfindungsmeldungen angemeldet. Seite 3
  • 4. Bavaria in your briefcase Weihnachtsmärkte für jeden Geschmack In Anwanden (Zirndorf) bei Nürnberg wird bereits zum zweiten Mal der romantische Weihnachtsmarkt im idyllischen Gut Wolfgangshof statt, veranstaltet vom bekannten Schloss Hexenagger Team. Gut 100 Kunsthandwerker und Aussteller zeigen in urigen Holzhütten im historischen Kuhstall, in der Wagenremise, auf dem Heuboden und in der alten Säulen-Getreidehalle ihre ausgesuchten Waren. Der Weihnachtsmarkt findet an folgenden Wochenenden statt: 29.11.-1.12., 6.-8.12., 13.-15.12. und 20.-22.12. Das Tollwood Winterfestival verfolgt dagegen ein anderes Konzept. Weniger t ­ raditionell, dafür internationaler und auch progressiver. Mit Programmpunkten wie „Klassik anders“, dem Weltsalon „Mission Erde“ oder dem „Markt der Ideen“ setzt das Das Tollwood: ein Treffpunkt voller Inspirationen Tollwood Winterfestival eigenständige Akzente für Kunst-, Kultur- und Musikfreunde.­ Das südafrikanische Isango Ensemble führt beispielsweise Mozarts „Zauberflöte – ­ Zur Adventszeit locken überall in Bayern festliche Weihnachtsmärkte, die meist Impempe Yomlingo“ auf Marimba und Schlagwerk vor. An Inspirationen­mangelt­ sehr traditionell gehalten sind. Das Faszinierende daran ist: Jeder Ort – und es hier genauso wenig wie an sozialem oder ökologischem Engagement. Vom manchmal sogar jeder Stadtteil – bringt seine eigene Charakteristik an Weih- 26. November bis 31. Dezember kann sich jeder selbst davon überzeugen. nachtsmärkten hervor, mal mit historischem Hintergrund, mal mit MultikultiMehr Info unter: Flair. Aus der großen Vielfalt wollen wir Ihnen hier zwei besonders sehenswerte www.hexenagger.de/wolfgangshof ­Weihnachtsmärkte empfehlen. www.tollwood.de Messen und Veranstaltungen … in München … in Augsburg Heim+Handwerk – Bauen, Einrichten, Wohnen 27. November – 1. Dezember 2013 Deutschlands größte Verbraucherausstellung rund ums Bauen, Einrichten und Wohnen. www.heim-handwerk.de akademika – die Job-Messe 20. – 21. November 2013 Eine der größten Jobmessen Deutschlands für junge Akademiker. www.akademika.de FOOD & LIFE – Treffpunkt für Genießer 27. November – 1. Dezember 2013 Der Treffpunkt für Genießer und qualitätsbewusste Verbraucher. Mit Ausstellern aus dem deutschen und europäischen Raum. www.food-life.de Meetingplace Germany 3. Dezember 2013 Die Fachmesse für MICE-Professionals. www.muenchen.meetingplace.de/content/ index_ger.html … in Nürnberg SPS IPC Drives – Elektrische Automatisierung – Systeme und Komponenten 26. – 28. November 2013, Nürnberg Europas führende Fachmesse für elektrische ­Automatisierung. www.mesago.de/de/SPS/home.htm ... von und mit Invest in Bavaria Invest in Bavaria auf dem 3. Deutsch-Türkischen Wirtschaftstag am 22. November 2013 in Nürnberg | Bayern Ihr Ansprechpartner: Caglar Bektas | Tel.:+49 89 24210-7525 caglar.bektas@invest-in-bavaria.de Invest in Bavaria auf der Medica am 20 – 23.12.2013 in Düsseldorf | Deutschland Gemeinschaftsstand von Bayern Innovativ Halle 03 | Stand E83 Ihr Ansprechpartner: Dr. Martin Wimbersky | Tel.:+49 89 2162-2209 martin.wimbersky@invest-in-bavaria.de Herausgeber Business Bavaria Bildquellen Invest in Bavaria - Die Ansiedlungsagentur des Bayerischen Staatsministeriums für Koordination: Alexandra Schmidhuber S. 1: © Thinkstock Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie und der Bayern International GmbH Art Direction: Alex Podolay S. 1/2: © Invest in Bavaria Prinzregentenstraße 22 Redaktion: www.red.de S. 3: © Getty Images 80538 München Übersetzung: www.aa-boundless.com S. 4: © Sigi Müller, www.tollwood.de Tel.: +49 89 24210-7500 Layout: www.red.de S. 5/6: © Thinkstock welcome@invest-in-bavaria.de HTML-Version: www.kirchbergerknorr.de w w w. i n v e s t - i n - b a v a r i a . d e Seite 4
  • 5. Special: Bayerns Regionen Oberpfalz Regensburg: baut Bruecken in die Zukunft Auch in der Oberpfalz finden in den nächsten Wochen zahlreiche Weihnachtsmärkte­ die Oberpfalz von ihrer Lage in der geografischen Mitte Europas, einer gesunden statt. Besonders Regensburg, die Hauptstadt dieses Regierungsbezirkes, bietet Wirtschaftsstruktur und innovationsfreudigen Unternehmen. Laut der Studie des dafür eine traumhafte Kulisse. Aufgrund der prunkvollen Architektur ist die mittel- Zukunftsinstituts „Deutschland 2020“ zählt die Oberpfalz zu den 13 deutschen alterliche Altstadt seit 2006 sogar UNESCO-Weltkulturerbe. Dank des Fernhandels R ­ egionen mit dem größten Zukunftspotenzial. mit europäischen Zentren wie Paris, Venedig und Kiew ging es seit dem Mittelalter mit der Donaustadt wirtschaftlich bergauf. Auch heute profitieren Regensburg und Oberpfalz in Zahlen Infrastruktur – Fläche: 9.691 km – Sehr gute Erschließung durch die Autobahnen A3, A6, A93 und Anschluss 2 – Einwohner: rund 1,1 Millionen – egionale Gliederung: 3 kreisfreie Städte (Amberg, Regensburg, Weiden), R 7 Landkreise an A9 sowie moderne Verbindungen in die Tschechische Republik – Flächendeckende Bahnverbindungen (IC/ICE) in die Ballungsräume – ute und rasche Erreichbarkeit der Flughäfen München, Nürnberg und Prag G – Regensburg: Güterverkehrszentrum (GVZ) als Schnittstelle zwischen Straße, Schiene und Binnenwasserstraße, Bayernhafen als Bindeglied zwischen Hochseehafen Rotterdam und dem Schwarzen Meer Top-Branchen – Umschlagsanlage für den kombinierten Ladungsverkehr (KLV) mit durch gehender Linienverkehrsanbindung – Automobilproduktion und -technologie – Elektronik- und Elektrotechnik – Kunststoffverarbeitung – Mechatronik – iotechnologie (Cluster im Biopark Regensburg), zweitgrößter deutscher B Biotechstandort – IT-Technologie inkl. IT-Sicherheit, IT-Logistik und Internetdienstleistungen (z.B. im IT Speicher Regensburg) Forschung und Innovation – niversität Regensburg, Hochschulen in Regensburg, Amberg und Weiden U – Fraunhofer-Projektgruppen im Biopark Regensburg – ATZ-Entwicklungszentrum in Sulzbach-Rosenberg – ensorik (Cluster Sensorik) S – Technologie-Campus Mechatronik in Cham – rneuerbare Energien E – Umweltinstitut in Neumarkt – las-, Porzellan- und Keramikindustrie (traditionell und für moderne G – Cluster für Medizintechnik Anwendungen) – ogistik und Spezialhandel L – Sondermaschinenbau – Teil-Cluster Sensorik – In Clustern engagierte innovative Unternehmen mit besonderen K ­ ompetenzen in den Bereichen Mechatronik Automation, Sensorik und Umwelttechnologie sowie Biotechnologie w w w. i n v e s t - i n - b a v a r i a . d e Seite 5
  • 6. Special: Bayerns Regionen Oberpfalz „Stadtbrille“ von Amberg Ruhmeshalle Walhalla Alleinstellungsmerkmale Oberpfalz Sehenswerte Oberpfalz – age in der geografischen Mitte Europas: Brückenfunktion nach Osten L – Altstadt von Regensburg (UNESCO-Weltkulturerbe) – rfinderregion: Oberpfälzer Unternehmen melden überdurchschnittlich E – Ruhmeshalle Walhalla bei Donaustauf viele Patente an – ründerregion: Die Oberpfalz wurde als eine der gründerfreundlichsten G Regionen Deutschlands ausgezeichnet – renzüberschreitende Wertschöpfungsketten mit der benachbarten G Tschechischen Republik – Historische Stadtkerne von Amberg, Berching, Cham, Nabburg und Weiden – Bayernweit die Region mit den meisten Festspielen (angefangen vom ältesten Volksschauspiel, dem „Drachenstich“ in Furth im Wald bis zu den Thurn-und-Taxis-Schlossfestspielen mit internationalen Opernstars, „Max-Reger-Tage“ in Weiden, Bayerisches Jazzweekend in Regensburg) – Mit über 600 Burgen ist die Oberpfalz das„Burgenland Bayerns“ Wirtschaftliche Kennzahlen – ayernweit größter BIP-Zuwachs pro Kopf in den letzten Jahren: B – Herausragende Kirchen- und Klosterarchitektur (z. B. Dom zu Regensburg, Dreifaltigkeitskirche „Kappel“ und die Klosterbibliothek in Waldsassen) Seit 1997 nahezu 40 Prozent – Exportquote im verarbeitenden Gewerbe: rund 50 Prozent und mit steigender Tendenz Lebenswerte Oberpfalz – Mekka für Outdoorsportarten aller Art in insgesamt 8 großen Naturparks – Vielfältige Wassersportmöglichkeiten an den Oberpfälzer Seen und Flüsse w w w. i n v e s t - i n - b a v a r i a . d e Seite 6

×