Business bavaria 09-2013_de
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share
  • 515 views

 

Statistics

Views

Total Views
515
Views on SlideShare
515
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Business bavaria 09-2013_de Document Transcript

  • 1. Se ite 1w w w.inve st-in-ba va ria.de Aus dem Inhalt 5 Minuten mit ... Raymund Trost, CEO Joris Ide Group, Belgien. Seite 2 Top-Thema: Rechtssicher voraus Seite 3 Bavaria in your briefcase: Traditioneller Trachten- und Schützenzug zum Oktoberfest Seite 4 Business Bavaria Newsletter Ausgabe 09 | 2013 Was macht Babywindeln saugfähiger, welche Strömungsfelder wirken an elektri- schen Zahnbürsten – und wo können nachwachsende Rohstoffe für Anwendungen in der Konsumgüterindustrie eingesetzt werden? Mit Fragestellungen dieser Art be- schäftigt sich eine neu gegründete Forschungs-Kooperation zwischen dem global tätigen Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (P&G) und der Friedrich-Alexander- Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Aufbauend auf die bereits sehr gute Zusam- menarbeit mit dem Exzellenzcluster Engineering of Advanced Materials (EAM) an der FAU, stehen nun die Bereiche Modelling/Simulation sowie die Erforschung nachwachsender Rohstoffe und Biomasse für Anwendungen in der Konsumgüterin- dustrie im Fokus. Im Beisein von Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Kessel, Prof. Dr. Grüske von der Universität Erlangen sowie zahlreichen weiteren Professoren wurde die Kooperation am 30. Juli 2013 in Erlangen besiegelt. P&G war u.a. durch den eu- ropäischen Vorstand für Forschung und Entwicklung, Dr. Helen Neville, vertreten. Procter & Gamble stärkt Forschungsstandort Deutschland Der knapp 5.000 m2 große Zibo Hanhai Technologiepark in Ismaning gilt als ers- ter Inkubator seiner Art in Bayern und schafft neue Anziehungskräfte für High- techunternehmen aus China. Erster chinesischer Technologiepark eröffnet Er wurde am 11. Juli im Beisein von Vertretern der Landeshauptstadt München, des Chinesischen Generalkonsulats sowie von Invest in Bavaria eröffnet. Feder- führend vorangetrieben hat das neue Projekt die nordchinesische Stadt Zibo, die in der bayerischen Partnerprovinz Shandong liegt und als starker Standort für Maschinenbau, Keramik und Petrochemie gilt. Das Reich der Mitte stand schon im Vorjahr an erster Stelle aller von Invest in Bavaria erfolgreich betreuten aus- ländischen Investitionsprojekte. Die Anzahl der in Bayern ansässigen Unternehmen aus China verdoppelte sich innerhalb der vergangenen fünf Jahre. Anfang 2012 hat sich das Beijing Genomics Institute (BGI), eines der weltweit führenden Institute im Bereich Gentechnik- forschung, für den Standort München entschieden. Auch der chinesische Netz- werk- und Kommunikationsausrüster Huawei Technologies zählt mit seinen Nie- derlassungen in Nürnberg, München und Bamberg seit geraumer Zeit zu Bayerns Wirtschaftslandschaft. Bereits über 12.000 Chinesen leben in unserem Bundes- land. Was viele nicht wissen: Die Handelsbeziehungen beider Länder gehen bis auf die Wittelsbacher zurück, die schon Anfang des 17. Jahrhunderts immer mehr Gelehrte, Jesuitenpater und Handelsschiffe nach China schickten. Mit dem neuen Technologiepark in Ismaning beginnt nun ein neues Kapitel dieser Erfolgsstory: Invest in Bavaria sieht im „China Center“ großes Potenzial, weiteren Zuwachs an Hightech-Unternehmen aus China zu generieren. „Das Herz der weltweiten Forschung bei P&G schlägt in Deutschland.“ Mit diesen beeindruckenden Worten betonte der Vorstand die Bedeutung der Kooperation aus Sicht seines Konzerns: Rund 1.000 der weltweit ca. 9.000 Forscherinnen und For- scher arbeiten hier vor Ort an Innovationen, die das tägliche Leben der Menschen verbessern. Die Kooperation mit der Universität Erlangen ist für P&G ein weiterer Schritt, um den Forschungsstandort Deutschland zu stärken. Invest in Bavaria und Bayern Innovativ – die Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer des Frei- staats Bayern – begleiten die Aktivitäten von P&G seit längerem und sind überzeugt, dass mit diesem Abkommen die besten Voraussetzungen für weitere Forschungs- und Entwicklungsvorhaben des Konzerns im Freistaat geschaffen wurden. www.medizin-aspekte.de/Gutes-fuer-den-Baby-Popo-FAU-Forscher-bas- teln-an-Hochleistungswindeln_41563.html Unser Top-Thema: Rechtssicherheit Deutsches Recht gilt als vorbildlich und schafft Sicherheit – besonders bei der Unternehmensgründung
  • 2. Se ite 2w w w.inve st-in-ba va ria.de 5 Minuten mit ... aus Bayern belegen Spitzenplätze im bundesweiten Städte-Ranking. Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) sind unter den 50 wirtschaftlich stärksten Städten der Bundesrepublik 22 bayerische Vertreter. Vier Städte aus dem Freistaat erreichten eine Top-Ten-Platzierung: Schweinfurt lan- dete auf Rang drei, Ingolstadt gleich dahinter auf Rang vier, gefolgt von Regensburg auf Platz fünf und Erlangen auf Platz acht. Das belgische Unternehmen ist einer der führenden Hersteller von Stahlprodukten für die Bauwirtschaft und hat vor kurzem im Ansbacher Stadtteil Brods- winden eine neue Produktionsstätte eröffnet, in der Flexibilität hoch im Kurs steht. Welche Standortvorteile von Mittelfranken waren letztlich ausschlaggebend? Deutschland ist einer der anspruchsvollsten Märkte in Europa, gerade in unserem Marktsegment. Sowohl bezüglich der Qualitätsanforderungen wie auch hin- sichtlich der Lieferleistung. Beides hat für uns großen Vorrang. Deshalb war es an der Zeit, hier einen Stand- ort aufzubauen. Der Norden von Süddeutschland eröffnete ideale Voraussetzungen. Mit ausreichend großen Fertigungsflächen und guter Infrastruktur in einem unternehmensfreundlichen Klima können wir hier Produkte für unterschiedlichste Kundenansprü- che bereitstellen. Wie wichtig ist Bayern als Industriestandort für Sie, gerade im Hinblick auf die Innovationsfreudigkeit und Flexibilität Ihres Unternehmens? Innerhalb Deutschlands bietet uns Bayern die perfek- te Kombination aller Faktoren. Wir schätzen die starke Wirtschaftskraft mit modernsten Industriebranchen und qualifizierten Fachkräften – und nicht zuletzt auch anspruchsvollen Kunden in nächster Nähe. Die geografische Lage spielt für Joris Ide eine besondere Rolle: Mit dem Standort Ansbach bauen wir gewis- sermaßen die Brücke zwischen unseren Standorten in Westeuropa, wie Belgien und Frankreich, und denje- nigen in Osteuropa. Damit wird das Netzwerk unserer Gruppe dichter – und wir können uns in ganz Europa noch flexibler auf die Marktanforderungen ausrichten. Wie hilfreich war die Unterstützung von Invest in Bavaria und der Wirtschaftsförderung der Stadt Ansbach für Sie? Es gab eine sehr offene, konstruktive Zusammenar- beit. Sowohl mit Invest in Bavaria, der IHK als auch mit der Stadt Ansbach. Die Bereitschaft, schnell und unkompliziert Lösungen zu finden, war überall von Anfang an erkennbar. Wir hatten kompetente An- sprechpartner und konnten wertvolle Kontakte vor Ort und in der Region knüpfen. Welche Anknüpfungspunkte sehen Sie für Ihr Unter- nehmen in der Region Ansbach/Mittelfranken? Eine starke Wirtschaft braucht intelligent konstruier- te und effizient gebaute Gebäude. Ansbach ist unser Hauptsitz für den deutschsprachigen Markt und wir werden ihn in den nächsten Jahren konsequent weiter ausbauen. Wir sehen interessante Perspektiven mit Partnern aus der Bauwirtschaft in der gesamten Regi- on, aber auch mit zuverlässigen Logistikpartnern aus ganz Deutschland. Welchen Stellenwert hat Bayerns Mix an Kultur, Frei- zeitwert und Lebensqualität für Sie und Ihre Mitar- beiter dabei? Ohne Zweifel einen sehr großen. Wir legen Wert auf eine langfristig stabile Zusammenarbeit, auch und gerade innerhalb unseres Unternehmens. Deshalb ist uns auch das Wohlergehen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wichtig. Hier können Ansbach und Mittelfranken mit zahlreichen Vorteilen punkten. Es gibt viel zu entdecken und Entspannung ist nah. Zahl des Monats Städte22 Raymund Trost, CEO Joris Ide Group, Belgien.
  • 3. Se ite 3 Das Label „Made in Germany“ hat sich auch in Zeiten der Globalisierung sei- ne Bedeutung als Herkunftsangabe und Qualitätsmerkmal bewahrt. Vor allem, wenn es um das gute Recht geht: Für die Attraktivität Deutschlands als Inves- titionsziel leistet deutsches Recht heute einen wichtigen Beitrag. Rechtssicher- heit, transparente Verfahren und eine effiziente, unabhängige Gerichtsbarkeit werden von Investoren aus dem Ausland positiv beurteilt und schaffen die Vo- raussetzung für gute Geschäfte – angefangen von der einfachen, unkomplizier- ten Unternehmensgründung bis zum sicheren Schutz geistigen Eigentums. Was bedeutet das in der täglichen Praxis? Investoren können mit verlässlichen und schnellen Verfahrensabläufen rechnen, profitieren von überschaubaren Vertragskonstrukten – und günstigen Konditio- nen. Einige Beispiele hierzu: Verträge zwischen zwei Unternehmen sind nach deut- schem Recht viel kürzer als in England, den USA oder den Commonwealth Staaten. Die Stundensätze von Rechtsanwälten sind im internationalen Vergleich niedriger. Auch die Effizienz deutscher Gerichte ist hoch angesehen. Die meisten Verfahren bei den Amtsgerichten sind binnen drei Monaten abgeschlossen. Klare Pluspunkte also für Investoren, die Wert auf verlässliche Rahmenbedingungen legen. Deutsches Recht als Exportschlager Weil das Bürgerliche Gesetzbuch über die nationalen Grenzen hinaus als vorbild- lich gilt, wurde es von vielen osteuropäischen Staaten nach dem Fall des Eisernen Vorhangs größtenteils übernommen. Dieser Bogen lässt sich noch weiter spannen: Seit 2000 besteht zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepu- blik China ein sogenannter Rechtsstaatsdialog, in dem die Bundesrepublik die rechtlichen und wirtschaftlichen Reformen der Volksrepublik China begleitet. Unternehmensgründung ohne Hürden Alles für einen guten Start: Schon die Unternehmensgründung in Deutschland ist einfach, unkompliziert und kostengünstig. Ausländische Investoren haben unter anderem die Möglichkeit, eine selbständige Zweigniederlassung (keine juristische Person) oder eine Tochtergesellschaft (juristische Person) zu gründen. Entscheiden- de Kriterien sind dabei oft die gewünschte Rolle der Gesellschafter, mögliche Haf- tungsbeschränkungen oder auch steuerliche Aspekte. Eine gründliche Beratung im Vorfeld ist unbedingt zu empfehlen, um die passende Rechtsform zu wählen und alle Modalitäten optimal auf den Unternehmenszweck auszurichten. Invest in Bava- ria vermittelt Kontakte zu ausgewiesenen Experten aller Fachgebiete – von Notaren über Rechtsanwälte für Marken-, Steuer- und Wirtschaftsrecht – und begleitet Kun- den in allen Phasen der Unternehmensgründung sowie weit darüber hinaus. www.muenchen.ihk.de/de/recht/Firmenrecht-Gesellschaftsrecht „Die durchschnittlichen Gründungskosten für eine GmbH mit einem Stammkapital von 25.000 Euro belaufen sich einschließlich der Notar- kosten, der Gerichtskosten und der Kosten für die Veröffentlichung auf ca. 750 Euro. Die Eintragung dauert meist zwei bis drei Wochen.“ Rosina Heck, IHK München, Referentin Recht + Steuern Top-Thema 10 Schritte um eine Niederlassung oder ein Unternehmen zu gründen 1. Kontaktieren Sie Invest in Bavaria. Zeigen Sie uns Ihre aussagekräftige Projektbeschreibung und Sie erhalten alle Informationen und beste Unterstützung für Ihr Investitionsvorhaben – von den administrativen Grundlagen über die Standortwahl bis zum Aufbau Ihres Branchennetzwerks. Wir unterstützen Sie auch bei den nachfolgenden Punkten. 2. Erstellen Sie Ihren Businessplan. Ein stimmiger Businessplan erleichtert administrative Prozesse und ist der Schlüssel zu Förderprogrammen auf Länder-, Bundes- oder EU-Ebene. 3. Wählen Sie die für Ihr Unternehmen passende Rechtsform. Die Wahl der passenden Rechtsform spielt für die Gründung einer Nieder- lassung oder eines Unternehmens eine wichtige Rolle. 4. Eröffnen Sie ein Bankkonto. Ein eigenes Bankkonto in Deutschland ist Voraussetzung für die Unterneh- mensgründung. Die Kontoeröffnung geschieht ohne großen Aufwand. 5. Halten Sie alle notwendigen Dokumente bereit. Reisepässe der Gesellschafter, Nachweise über das erforderliche Kapital – je nach Rechtsform werden unterschiedliche Dokumente benötigt. 6. Wählen Sie die richtigen Partner und Experten aus. Vertrauen Sie alle handels- und steuerrechtlichen Fragen einem fachkundi- gen Rechtsanwalt und Steuerberater an. 7. Registrieren Sie Ihr Unternehmen im Handelsregister. Die Gründungsurkunde Ihres Unternehmens wird von einem Notar beur- kundet, der sich auch um die Anmeldung zur Eintragung ins Handelsre- gister kümmert. 8. Finden Sie geeignete Gewerbeflächen. Mit dem Standortinformationssystem (SISBY) bietet Invest in Bavaria ei- nes der europaweit innovativsten Instrumente für die Standortrecherche. 9. Klären Sie die aufenthaltsrechtlichen Voraussetzungen. Für Nicht-EU-Bürger ist in vielen Fällen ein Visum samt Arbeitserlaubnis für einen längeren Aufenthalt erforderlich. Wenden Sie sich dazu an die deutsche Botschaft oder das Konsulat in Ihrem Heimatland. 10. Starten Sie Ihre Geschäftstätigkeit. In einigen Fällen können Sie schon während der Niederlassungs- und Unter­ nehmensgründung in Bayern geschäftlich tätig werden. Rechtssicher voraus
  • 4. Se ite 4w w w.inve st-in-ba va ria.de Traditioneller Trachten- und Schützenzug zum Oktoberfest Bavaria in your briefcase Er darf wohl zu den größten Trachtenfestzügen der Welt gerechnet werden: der traditionelle Trachten- und Schützenzug auf das Münchner Oktoberfest. Am 22. September 2013 ab 10 Uhr ist es wieder soweit. Rund 9.000 Mitwirkende präsen- tieren in einem rund sieben Kilometer langen Zug eine beeindruckende Vielfalt an Trachten, Brauchtum und Volkstanz. Dazu reisen nicht nur bayerische Vereine aus zahlreichen Regionen des Freistaats, sondern Gruppen aus ganz Deutschland und Europa (unter anderem aus Österreich, Italien, Polen, Kroatien, Griechenland, Tschechien, Türkei und der Schweiz) an, die mit ihren außergewöhnlichen Trachten und Spielmannskapellen den Umzug besonders sehenswert machen. Das Münchner Kindl, Wahrzeichen der Stadt München, führt den Trachten- und Schützenzug an, nachfolgend wechseln sich in bunter Folge festlich gekleidete Trachtler mit Gebirgsschützen, Musikkapellen und Fahnenschwingern ab. Zum fei- erlichen Abschluss ziehen einige Spielmannszüge und Kapellen in die Festzelte ein und runden den Umzug mit einem Musikstück ab. Der Trachten- und Schützenzug wurde im Jahre 1835 zum ersten Mal abgehalten – damals zu Ehren der Silberhochzeit von König Ludwig I. und Therese von Bayern. Seit 1948 ist er fester Bestandteil des Oktoberfestes, jeweils am ersten Wiesn- Sonntag. Auf 14 Tribünen kann man das Spektakel zwei Stunden lang bewundern. Neben den Münchner Brauereien, die jedes Jahr mit ihren prachtvollen Gespannen vertreten sind, machen über 40 pompös verzierte Festwagen und Kutschen diesen Zug einzigartig: Viele davon sind mit Handwerks- und Brauchtumsdarstellungen geschmückt und lassen alte Zeiten aufleben. In Bayern trifft sich die Welt: Wohl kaum ein Ereignis kann diesen Standortvorteil schöner und festlicher inszenieren als der traditionelle Trachten- und Schützenzug. www.oktoberfest.info/events/trachten-und-schuetzenzug Trachten- und Schützenzug auf das Münchner Oktoberfest Bildquellen S. 1: © Thinkstock S. 2: © Joris Ide Group S. 3: © Thinkstock S. 4: © Peter Scholz/Shutterstock.com Herausgeber Invest in Bavaria - Die Ansiedlungsagentur des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und der Bayern International GmbH Widenmayerstraße 34 80538 München Tel.: +49 89 24210-7500 welcome@invest-in-bavaria.de Business Bavaria Koordination: Alexandra Schmidhuber Art Direction: Alex Podolay Redaktion: www.red.de Übersetzung: www.aa-boundless.com Layout: www.red.de HTML-Version: www.kirchbergerknorr.de … in München EXPO REAL 07.–09.10.2013 16. Internationale Fachmesse für Immobilien und Investitionen www.exporeal.net drinktec 16.–20.09.2013 Weltleitmesse für Getränke- und Liquid-Food- Industrie www.drinktec.com … in Nürnberg FachPack 24.–26.09.2013 Internationale Fachmesse für Verpackungslösungen www.fachpack.de it-sa 08.–10.09.2013 IT-Security-Messe und Kongress www.it-sa.de … in Augsburg RENEXPO 26.–29.09.2013 14. Internationale Energiefachmesse mit Kongress www.renexpo.de ... von und mit Invest in Bavaria Invest in Bavaria auf der InnoTech (The Technology and Innovation Conference) am 16.10.2013 in Austin | Texas | USA Ihr Ansprechpartner: Florian Hubauer | Tel: +1 415 362 1001 florian.hubauer@invest-in-bavaria.com Messen und Veranstaltungen Neue Anschrift ab 01.11.2013: Prinzregentenstraße 22 80538 München