Steuerliche Aspekte von Investitionen in Oesterreich
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Steuerliche Aspekte von Investitionen in Oesterreich

on

  • 2,328 views

Die Broschuere soll eine Einführung in das Steuersystem Österreichs

Die Broschuere soll eine Einführung in das Steuersystem Österreichs
geben und inkludiert bereits die zuletzt vorgenommenen Aenderungen im österreichischen Unternehmens- und Steuerrecht.

Statistics

Views

Total Views
2,328
Views on SlideShare
2,328
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
7
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Steuerliche Aspekte von Investitionen in Oesterreich Steuerliche Aspekte von Investitionen in Oesterreich Document Transcript

  • INVESTITIONEN IN ÖSTERREICH:STEUERLICHE ASPEKTEerstellt vonfür AUSTRIAN BUSINESS AGENCYAugust 2012www.investinaustria.atÖsterreichs Ansiedlungsberater
  • Impressum:Stand: August 2012Medieninhaber und Herausgeber:Austrian Business Agency,Opernring 3, A-1010 WienFür den Inhalt verantwortlich: PwC WienRedaktion: Rudolf KricklGrafik: creaktiv.biz, Karin Rosner-JoppichDruck: offset5020
  • 3www.investinaustria.atInhaltVorwort41. Überblick 51.1 Die Besteuerung der Einkünfte von Körperschaften��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������51.2 Besteuerung von natürlichen Personen������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������51.3 Andere Steuern und Gebühren ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������52. Die Besteuerung von Körperschaften 62.1 Allgemein��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������62.2 Umfang der Steuerpflicht����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������62.3 Steuersatz und Steuerabzug ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������62.4 Gruppenbesteuerung����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������72.5 Dividenden����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������82.6 Befreiung für Beteiligungserträge��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������82.7 Besteuerung von Zweigniederlassungen ausländischer Kapitalgesellschaften������������������������������������������������������������������������92.8 Ausländische Einkünfte inländischer Steuerpflichtiger��������������������������������������������������������������������������������������������������������������102.9 Ausländische Betriebsstättenverluste������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������102.10 Kapitalerhöhungen������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������102.11 Betriebsausgaben������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������102.12 Verrechnungspreise����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������122.13 Steuerbegünstigungen����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������122.14 Umstrukturierungsvorgänge��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������132.15 Besteuerung von Privatstiftungen ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������142.16 Quellensteuer��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������142.17 Mantelkauf��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������172.18 Das Verfahren in Steuerangelegenheiten����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������182.19 Elektronische Einreichung der Körperschaftsteuererklärung��������������������������������������������������������������������������������������������������183. Gründung und Finanzierung einer Gesellschaft 183.1 Gründung����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������183.2 Neugründungsförderungsgesetz��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������193.3 Nennkapital/Agio����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������193.4 Gründungskosten ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������193.5 Gesellschaftereinlagen und -darlehen ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 203.6 Gesellschaftsteuer������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 203.7 Bankdarlehen��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 203.8 Grunderwerbsteuer����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 204. Umsatzsteuersystem in Österreich 204.1 Allgemeine Information ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 204.2 Umsätze innerhalb der EU ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 214.3 Steuerbare Umsätze��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 214.4 Befreiungsbestimmungen������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 234.5 Steuerliche Bemessungsgrundlage ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 234.6 Steuersätze������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 234.7 Steuererklärungen und Zahlung der Steuer������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 234.8 Organschaft����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 244.9 Reverse-Charge-Verfahren����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 244.10 Ausländische Unternehmer��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 245. Die Besteuerung natürlicher Personen 255.1 Territorialität und Ansässigkeit����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 255.2 Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 255.3 Einkünfte aus Kapitalvermögen ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 265.5 Abzüge ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 335.6 Sozialversicherungsbeiträge�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 345.7 EU-Quellensteuer��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 355.8 Verfahren in steuerlichen Angelegenheiten ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 35
  • www.investinaustria.at4VorwortWarum sollte sich ein ausländischer Investor in Österreich engagie-ren? Sollte er dies wegen der günstigen geografischen LageÖsterreichs mit Nähe zu den Wachstumsmärkten Mittel- und Ost-europas tun? Oder etwa aufgrund des positiven wirtschaftlichenKlimas, das unter den OECD-Ländern auf der höchsten Stufe ran-giert? Möglicherweise aber auch wegen der stabilen Wirtschaft, derstark entwickelten Infrastruktur, der hohen persönlichen Sicherheitsowie der politischen und gesellschaftlichen Stabilität? Oder sollteer dies aufgrund der starken Wirtschaftsleistung und des hohenBildungsniveaus und der Mitarbeiterqualifikation der Arbeitskräftein Erwägung ziehen? Die Entscheidung, nach Österreich zu kom-men, werden ausländische Investoren vor allem aus geschäftlichenGründen treffen, nicht zuletzt aber auch, um die einzigartige undvielfältige Kultur und Lebensart zu genießen.Österreich galt seit dem Fall des Eisernen Vorhangs als dasideale Sprungbrett für ein lukratives Business in den boomendenMärkten Ost- und Südosteuropas. Während der weltweiten Fi-nanz- und Wirtschaftskrise wurde das überdurchschnittlich hoheEngagement österreichischer Firmen, Banken und Dienstleisterin Osteuropa international kurzfristig kritisch hinterfragt. DasWiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW)geht aber davon aus, dass die Talsohle in Osteuropa bereits Anfang2009 durchschritten wurde. Seither gibt es deutliche Zeichen derStabilisierung beziehungsweise einer konjunkturellen Trendwende.Ab dem Jahr 2011 soll das Wirtschaftswachstum in Osteuropalaut WIIW mit durchschnittlich drei Prozent wieder über demEU-Durchschnitt liegen.Immer öfter wählen auch zukunftsorientierte osteuropäischeUnternehmen Österreich als EU-Standbein. Die osteuropäischenUnternehmer suchen einen verlässlichen Partner bei ihrer Stand-ortsuche in der EU – mit dem nötigen Know-how und kompe-tenten Dienstleistern. Österreich steht hier an erster Stelle.Die Broschüre soll eine Einführung in das Steuersystem Öster-reichs geben und inkludiert bereits die zuletzt vorgenommenenÄnderungen im österreichischen Unternehmens- und Steuerrecht.Die Kurzzusammenfassung kann jedoch nur einen Überblick undgrundlegende Informationen für interessierte Unternehmer bieten.Es wird daher – noch bevor Entscheidungen getroffen werden – dieInanspruchnahme fachkundiger Hilfe empfohlen.Sämtliche Informationen dieser Broschüre wurden sorgfältig erhoben undentsprechen grundsätzlich den geltenden Bestimmungen. Sie müssen jedochnicht auf jeden Einzelfall anzuwenden sein. Es wird in dieser Hinsicht keineHaftung übernommen.
  • 5www.investinaustria.at1. ÜberblickAufgrund der Steuerpolitik der letzten Jahre ist Österreich zwei-felsfrei im internationalen Standortwettbewerb gut positioniertund insbesondere als Standort für Holding Gesellschaften undfür Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sehr attraktiv.Das Jahr 2012 brachte steuerrechtliche Neuerungen mit sich.Die wichtigsten Neuerungen ergeben sich aus dem Budgetbe-gleitgesetz 2012 und dem 1. Stabilitätsgesetz 2012.Die Änderungen wurden in den nachfolgenden Kapitelnberücksichtigt. Da sich der überwiegende Teil der gewerblichenund industriellen Investitionen auf österreichische Kapitalge-sellschaften konzentriert, wird vor allem die Besteuerung dieserUnternehmensformen dargestellt und im Anschluss daran dieGründung und Finanzierung von Unternehmen, das Umsatz-steuersystem sowie die Besteuerung von natürlichen Personen inden Grundzügen erläutert. In diesem ersten Abschnitt werdendie wichtigsten Steuern überblicksartig dargestellt.1.1 Die Besteuerung der Einkünfte vonKörperschaftenKörperschaftsteuerIn Österreich ansässige Körperschaften, insbesondere Kapital-gesellschaften (AG, GmbH) unterliegen mit ihren gesamtenEinkünften (dem Welteinkommen) der Körperschaftsteuer.Gewinne werden dabei mit dem einheitlichen Steuersatz von25 Prozent besteuert. Für Körperschaften die Verluste erleidenbesteht die Verpflichtung Mindestkörperschaftsteuer zu ent-richten. Diese beträgt zurzeit für jedes volle Kalendervierteljahr€ 437,50 für Gesellschaften mit beschränkter Haftung und €875 für Aktiengesellschaften. Zur Unterstützung von Neugrün-dungen ist die Mindestkörperschaftsteuer für beide Arten vonGesellschaften für die ersten vier Quartale auf € 273 herab-gesetzt. Die bezahlte Mindestkörperschaftsteuer wird nichtrückerstattet, sondern auf künftige steuerpflichtige Gewinneangerechnet.Ansässigkeit der GesellschaftAls für steuerliche Zwecke in Österreich ansässig und damit mitihren sämtlichen (inländischen und ausländischen) Einkünftender Steuerpflicht in Österreich unterliegend (unbeschränkteSteuerpflicht), wird eine Körperschaft dann angesehen, wenn sieGeschäftsleitung oder Sitz in Österreich hat. Hat eine Körper-schaft weder ihren Sitz noch den Ort ihrer Geschäftsleitung inÖsterreich, so ist sie in Österreich beschränkt steuerpflichtig.HoldinggesellschaftenÖsterreich gewährt unter bestimmten Voraussetzungen dieinternationale Beteiligungsertragsbefreiung für Beteiligungenan ausländischen Gesellschaften, die von österreichischenKapitalgesellschaften gehalten werden (siehe 2.6). Hierfür istein Mindestbeteiligungsausmaß von 10 Prozent erforderlich.Die Befreiung gilt sowohl für Dividenden als auch für Veräu-ßerungsgewinne aus diesen Beteiligungen. Die Vorteile derErrichtung österreichischer Holdinggesellschaften sind dahermit jenen von holländischen, Schweizer oder luxemburgischenvergleichbar.1.2 Besteuerung von natürlichen PersonenEinkommensteuerEinkommensteuerpflichtig sind natürliche Personen, die inÖsterreich ihren Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalthaben. Die unbeschränkte Steuerpflicht erstreckt sich auf allein- und ausländischen Einkünfte (Welteinkommen). Ande-renfalls sind sie mit ihren in Österreich erzielten Einkünftenbeschränkt steuerpflichtig. Eine natürliche Person hat ihrengewöhnlichen Aufenthalt dann in Österreich, wenn sie in Ös-terreich nicht nur vorübergehend verweilt. Dauert der tatsäch-liche Aufenthalt in Österreich länger als sechs Monate, so istjedenfalls unbeschränkte Steuerpflicht in Österreich gegeben.Der Einkommensteuer ist das Einkommen zu Grunde zu legen,das der Steuerpflichtige innerhalb eines Kalenderjahres aus densieben im Einkommensteuergesetz angeführten Einkunftsartenerzielt hat. Einkünfte, die nicht unter eine der sieben Einkunfts-arten fallen, unterliegen nicht der Einkommensteuer und sindsomit nicht steuerbar. Verluste können grundsätzlich sowohlinnerhalb der Einkunftsart als auch zwischen den unterschied-lichen Einkunftsarten, allerdings mit gewissen Einschrän-kungen, ausgeglichen werden. Weiters wird im Rahmen derEinkommensermittlung die persönliche Leistungsfähigkeitdurch individuelle Absetzbeträge und dem progressiven Steuer-satz berücksichtigt, der zurzeit von 0 bis 50 Prozent reicht.1.3 Andere Steuern und GebührenUmsatzsteuerAuf den Verkauf der meisten Waren sowie auf Dienstleistungen,ausgenommen Exporte, wird Umsatzsteuer erhoben. Der allge-meine Steuersatz beträgt 20 Prozent; eine beschränkte Anzahlvon Waren und Dienstleistungen wird mit 10 Prozent besteuert.In der Regel besteht für Gesellschaften die Möglichkeit zurvollen Verrechnung oder Rückerstattung der Umsatzsteuer, aus-
  • www.investinaustria.at6genommen jene, die in speziellen Unternehmensbereichen tätigsind (z.B. Banken, Versicherungen und Holdinggesellschaften).GesellschaftsteuerAuf die erstmalige Zuführung von Kapital sowie anderevertragliche oder freiwillige Geld- oder Sachleistungen (undbestimmte hybride Finanzierungsformen) an Kapitalgesell-schaften, wird Gesellschaftsteuer in Höhe von einem Prozentdes zugeführten Kapitals erhoben. Durch das Urteil des EuGHvom 7. Juni 2007 betreffend die Verlegung des satzungsmäßigenSitzes einer Kapitalgesellschaft von einem Mitgliedstaat in denanderen wurde bestätigt, dass dieser Gründungsvorgang nichtder Gesellschaftsteuer unterliegt (v.a. im Verhältnis zu Staatendie keine Gesellschaftsteuer erheben). Großmutterzuschüssesind grundsätzlich – wie die bisherige Verwaltungspraxis bestä-tigt – nicht gesellschaftsteuerpflichtig. Demgegenüber kann einGroßmutterzuschuss dann der Gesellschaftsteuer unterliegen,wenn der Beitrag geeignet war, den Wert der Gesellschaftsrechtean der Enkelgesellschaft zu erhöhen und diese Erhöhung primärim Interesse der Muttergesellschaft als einziger Gesellschafterinan der Enkelgesellschaft lag. Die Frage, wem der Zuschuss zu-zurechnen ist, ist anhand einer wirtschaftlichen und nicht einerformalen Betrachtungsweise zu beurteilen.GrunderwerbsteuerIm Rahmen des Erwerbs von in Österreich gelegenen Grund-stücken wird Grunderwerbsteuer in Höhe von 3,5 Prozent (er-mäßigter Steuersatz zwei Prozent) vom vereinbarten Kaufpreiserhoben. Bei Umgründungsmaßnahmen und unentgeltlichenVorgängen bildet der Einheitswert (oder ein Vielfaches davon)die Bemessungsgrundlage. Zusätzlich zur Grunderwerbsteuerfällt für die Eintragung ins Grundbuch eine Eintragungsgebührin Höhe von 1,1 Prozent vom vereinbarten Kaufpreis an.Stempel- und RechtsgeschäftsgebührenAb 1. Jänner 2011 wurde die Gebühr für Darlehens- undKreditverträge abgeschafft. Diese Neuerung betrifft sowohlneue Kredite ab diesem Zeitpunkt, als auch rechtsbezeugendeBeurkundungen von „Altfällen“. Bei bestimmten Dokumentenund Rechtsgeschäften (z.B. Zessionen, Wechsel, Mietverträge)über die eine Urkunde (Verträge oder Notariatsakt) errichtetwurde, fallen weiterhin Stempel- und Rechtsgeschäftsgebührenan. Laut eines VwGH Erkenntnis stellen auch E-Mails eineUrkunde dar und lösen somit Gebührenpflicht aus.VerbrauchsteuernAuf bestimmte Produkte einschließlich Erdöl, Tabakprodukteund alkoholische Getränke werden Verbrauchsteuern erhoben.2. Die Besteuerung vonKörperschaften2.1 AllgemeinDie Körperschaftsteuer erfasst das Einkommen der Körper-schaften. Dies sind im Wesentlichen die juristischen Personendes Privatrechts (vor allem Kapitalgesellschaften – GmbH, AG,SE) und gleichgestellte Gebilde. Aufgrund dieser Anerkennungder Körperschaften als eigene Steuersubjekte ist stets zwischenden steuerlichen Auswirkungen auf der Ebene der Gesellschaftund der des Gesellschafters zu unterscheiden. Das heißt, dassauf Ebene der Körperschaft die Gewinne mit dem einheitlichenKörperschaftsteuersatz von 25 Prozent besteuert werden. AufEbene des Gesellschafters (natürliche Person) wird auf Aus-schüttungen grundsätzlich eine Kapitalertragsteuer in Höhe von25 Prozent mit Abgeltungswirkung erhoben, wobei alternativdazu auch auf Antrag der persönliche Steuertarif (Regelbesteu-erungsoption) des Empfängers der Dividenden zur Anwendungkommen kann (Details siehe 2.5).2.2 Umfang der SteuerpflichtKörperschaften unterliegen mit ihren sämtlichen (inländischenund ausländischen) Einkünften dann der unbeschränktenSteuerpflicht, wenn sie Geschäftsleitung oder Sitz in Österreichhaben. Hat eine Kapitalgesellschaft weder ihren Sitz noch ihreGeschäftsleitung in Österreich, so ist sie in Österreich be-schränkt steuerpflichtig.2.3 Steuersatz und SteuerabzugDer Körperschaftsteuersatz beträgt grundsätzlich 25 Prozentund gilt für sämtliche Körperschaften, gleichgültig ob der Ge-winn einbehalten oder ausgeschüttet wird. Bei Verlusten bestehtdie Pflicht zur Entrichtung einer Mindestkörperschaftsteuer fürjedes volle Kalendervierteljahr des Bestehens der unbeschränk-ten Steuerpflicht, und zwar grundsätzlich 5 Prozent einesViertels der gesetzlichen Mindesthöhe des Grund- oder Stamm-kapitals (das sind € 1.750 pro Jahr für GmbHs und € 3.500 proJahr für Aktiengesellschaften). Dieser Betrag erhöht sich auf€ 5.452 pro Jahr für Kreditinstitute und Versicherungen. DieEuropäische Gesellschaft (SE) wird auch von der Mindestkör-perschaftsteuerpflicht erfasst, wobei das Mindestkapital der SE€ 120.000 und die Mindestkörperschaftsteuer € 6.000 pro Jahrbeträgt.
  • 7www.investinaustria.atBei allen neu gegründeten Kapitalgesellschaften ist als „Jung-unternehmerbegünstigung“ in den ersten vier vollen Quartalennach der Gründung eine Mindestkörperschaftsteuer von ledig-lich € 273 pro Quartal (das sind € 1.092 pro Jahr) zu entrichten.Die Mindestkörperschaftsteuerbeträge sind zeitlich unbegrenztmit einer künftigen tatsächlichen Körperschaftsteuerschuld zuverrechnen.Körperschaftsteuerliche Verluste, die in einer inländischenKapitalgesellschaft anfallen, sind unbeschränkt vortragsfähig(siehe 2.12).Bezüglich Mindestkörperschaftsteuer im Zusammenhang mitder Gruppenbesteuerung siehe Punkt 2.4 letzter Absatz.2.4 GruppenbesteuerungBei Bildung einer Unternehmensgruppe werden die steuer-lichen Ergebnisse der österreichischen Gruppenmitglieder derjeweiligen Muttergesellschaft zugerechnet und letztlich beimGruppenträger saldiert besteuert. Steuerliche Verluste einzelnerKonzerngesellschaften können mit den steuerlichen Gewinnenanderer Konzerngesellschaften saldiert werden. Bei inländischenGruppenmitgliedern erfolgt die Zurechnung von Gewinnenund Verlusten in der Regel zu 100 Prozent, auch wenn dietatsächliche Beteiligungsquote darunter liegt. Im Rahmen desSteuerausgleiches werden negative Auswirkungen auf Minder-heitsgesellschafter vermieden. Hinsichtlich der Verwertungvon Verlusten von Gruppenmitgliedern, die zeitlich vor derGruppenbildung oder außerhalb der Gruppe generiert wurden,gelten diverse Sonderbestimmungen. Weder eine wirtschaftlichebzw. organisatorische Eingliederung noch ein Ergebnisabfüh-rungsvertrag ist für die Bildung einer Unternehmensgruppeerforderlich.Eine Gruppe besteht aus einer Oberkörperschaft (sog. „Grup-penträger“) und zumindest einer mit dieser finanziell verbun-denen inländischen oder ausländischen Unterkörperschaft (sog.„Gruppenmitglied“).Als Gruppenträger kommen neben unbeschränkt steuerpflich-tigen Kapitalgesellschaften und Genossenschaften auch JointVentures (sog. „Beteiligungsgemeinschaften“) sowie bestimmtebeschränkt oder unbeschränkt steuerpflichtige EU- undEWR-Körperschaften, welche mit einer Zweigniederlassung imFirmenbuch eingetragen sind und welcher die Beteiligung anGruppenmitgliedern zuzurechnen ist, in Frage.Als Gruppenmitglieder kommen neben unbeschränkt steuer-pflichtigen Kapitalgesellschaften und Genossenschaften auch„vergleichbare“ ausländische Körperschaften in Frage.Voraussetzungen für die Begründung einer Gruppe zwischenGruppenträger und Gruppenmitglied sind• eine finanzielle Beteiligung von mehr als 50 Prozent (un-mittelbar oder mittelbar) und Stimmrechtsmehrheit, wobeidiese während des gesamten Wirtschaftsjahres, für das dieGruppenbesteuerung in Anspruch genommen werden sollvorliegen muss, sowie• ein zumindest drei Jahre bindender, von allen Gruppen-mitgliedern unterzeichneter Gruppenantrag, der auch eineRegelung über den Steuerausgleich enthalten muss.Eine Gruppe kann auch ausländische Gruppenmitgliederumfassen, wobei jedoch nur Verluste der ersten ausländischenEbene – nicht jedoch Gewinne – durch den inländischenGruppenträger (in Abhängigkeit des jeweiligen Beteiligungs-ausmaßes) verwertet werden können. Die Verluste müssennach österreichischem Recht ermittelt werden. Ab der Veranla-gungsperiode 2012 sind diese Verluste mit der Höhe des nachausländischem Steuerrecht ermittelten Verlustes begrenzt. Dieso beim Gruppenträger verwerteten Auslandsverluste müssen– zur Vermeidung einer Doppelverwertung im Zeitpunkt derVerlustverwertung bzw. der Verlustverwertungsmöglichkeit imAusland – in Österreich nachversteuert werden. Die Gegen-verrechnung hat bei jener Körperschaft zu erfolgen, bei der dieunmittelbare Verlustzurechnung erfolgte. Auch bei Ausscheidendes ausländischen Gruppenmitglieds hat eine Nachversteuerungstattzufinden. Eine Nachversteuerung hat auch dann zu erfol-gen, wenn das ausländische Gruppenmitglied zwar weiterhin alsGruppenmitglied besteht, jedoch der Umfang seiner wirtschaft-lichen Tätigkeit im Vergleich zum Verlustentstehungsjahr derartvermindert ist, dass nach dem Gesamtbild der wirtschaftlichenVerhältnisse eine Vergleichbarkeit nicht mehr gegeben ist (dieswird i.d.R. dann anzunehmen sein, wenn der Umfang um75 Prozent gesunken ist). Der Verlust der Vergleichbarkeit istdem Ausscheiden des Gruppenmitgliedes aus der Unterneh-mensgruppe somit gleichzuhalten.Wird eine inländische Beteiligung erworben, die Teil einerGruppe sein soll, so ist eine Abschreibung bzw. Zuschreibungeines sich ergebenden Firmenwertes über einen Zeitraum von15 Jahren zwingend vorzunehmen, wobei die im Zeitpunktder Anschaffung für die Firmenwertabschreibung erforder-liche Betriebsführung dauerhaft vorliegen muss (das heißt beiBeteiligungen an vermögensverwaltenden Gesellschaften istkeine Firmenwertabschreibung möglich). Der Firmenwert ergibtsich aus den Anschaffungskosten der Beteiligung abzüglich
  • www.investinaustria.at8des anteiligen handelsrechtlichen Eigenkapitals und abzüglichder anteiligen steuerlichen stillen Reserven im nicht abnutz-baren Anlagevermögen. Er ist mit 50 Prozent der steuerlichenAnschaffungskosten der Beteiligung begrenzt. Da die Firmen-wertabschreibung zu einer Verminderung des Buchwertes derabgeschriebenen Beteiligung führt, kommt es im Falle einerspäteren Veräußerung der Beteiligung zu einer Nacherfassungder vorgenommenen Firmenwertabschreibung. Die Nacherfas-sung kann durch Umgründungsvorgänge nicht umgangen wer-den. Gehen demnach firmenwertabgeschriebene Beteiligungenumgründungsbedingt unter, so sind die bereits abgesetztenFünfzehntelbeträge steuerwirksam nachzuversteuern. Tritt aller-dings an die Stelle der firmenwertabgeschriebenen Beteiligungumgründungsbedingt die Beteiligung an einer übernehmendenKörperschaft, hat die Nacherfassung erst dann zu erfolgen,wenn die Beteiligung an der übernehmenden Körperschaftumgründungsbedingt untergeht. Die steuerlich berücksichtigenFünfzehntelbeträge vermindern bzw. erhöhen den steuerlichenBuchwert.Teilwertabschreibungen auf eine Beteiligung innerhalb derGruppe sind steuerneutral, da die Verluste unmittelbar beimGruppenträger berücksichtigt werden. Ebenso steuerneu-tral sind Verluste aus der Veräußerung von Beteiligungen anGruppen­mitgliedern.Scheidet ein Gruppenmitglied innerhalb der dreijährigen Bin-dungsdauer aus der Gruppe aus (erforderlich ist das Bestehender Gruppe über volle drei Jahre, somit eine 36 Kalendermonateumfassende Bestandsdauer), sind die in den Vorjahren zuge-rechneten Ergebnisse rückabzuwickeln. Das Ausscheiden einesGruppenmitgliedes hat jedoch auf den Bestand der Unter-nehmensgruppe im Übrigen keine Auswirkungen. Austrittenach der Bindungsdauer ändern nichts an der Zurechnung derErgebnisse der Gruppenmitglieder aus der Gruppenzeit zumGruppenträger. Scheiden ausländische Gruppenmitglieder vorvollständiger Nachversteuerung der übernommenen Auslands-verluste aus der Unternehmensgruppe aus, sind die noch nichtnachversteuerten Verlustteile beim inländischen beteiligtenGruppenmitglied, das die Verluste übernommen hat bzw. beimGruppenträger durch Ansatz eines entsprechenden gewinner-höhenden Betrages nachzuversteuern. Im Falle des Untergangs(Liquidation oder Insolvenz) des ausländischen Gruppenmit-glieds ist bei tatsächlichem und endgültigem Vermögensverlustder Nachversteuerungsbetrag um die während der Gruppenzu-gehörigkeit nicht steuerwirksamen Teilwertabschreibungen zukürzen.Im Zusammenhang mit der Gruppenbesteuerung ist dieMindestkörperschaftsteuer für jedes Gruppenmitglied und denGruppenträger zu berechnen und vom Gruppenträger dannzu entrichten, wenn das Gesamteinkommen in der Unterneh-mensgruppe nicht ausreichend positiv ist. Mindestkörperschaft-steuerbeträge von Gruppenmitgliedern aus der Vorgruppenzeitkönnen unter bestimmten Voraussetzungen an das beteiligte(übergeordnete) Gruppenmitglied bzw. den Gruppenträgerweitergeleitet werden.2.5 DividendenGrundsätzlich unterliegen Dividenden der Kapitalertragsteuerin Höhe von 25 Prozent. Ist der Empfänger eine natürlichePerson, so ist die Einkommensteuer grundsätzlich mit dem Ka-pitalertragsteuerabzug abgegolten (Endbesteuerung). Werden siejedoch in die Einkommensteuerveranlagung einbezogen, unter-liegen sie dem persönlichen Steuertarif. Dividendenzahlungenan juristische Personen sind von der Körperschaftsteuer befreit(siehe 2.6 Befreiung für Beteiligungserträge). Bei ausländischenAnteilseignern reduziert sich die 25prozentige Quellensteueraufgrund von Doppelbesteuerungsabkommen (siehe 2.16 bzw.5.3.2).Entsprechend der „Mutter-Tochter-Richtlinie“ werden Gewinn-ausschüttungen österreichischer Tochtergesellschaften an EU-Muttergesellschaften (mindestens zehnprozentige Beteiligung)unter bestimmten Bedingungen (mindestens einjährige unun-terbrochene Beteiligung) vollständig von der Kapitalertragsteuerbefreit bzw. kann eine Kapitalertragsteuerentlastung durch einRückerstattungsverfahren erfolgen.Sind die Voraussetzungen der Mutter-Tochter-Richtlinie nichterfüllt und daher die Dividenden in Österreich prinzipiellsteuerpflichtig, ist bei beschränkt steuerpflichtigen Dividenden-beziehern, die in der EU oder in Norwegen ansässig sind, dieabgezogene Kapitalertragsteuer auf Antrag des ausländischenEmpfängers zurückzuzahlen, soweit diese nicht aufgrund einesDoppelbesteuerungsabkommens im Ausland angerechnetwerden kann. Die Nichtanrechenbarkeit im Ausland ist vomSteuerpflichtigen nachzuweisen. Diese Neuregelung ist auf alleoffenen Veranlagungen anzuwenden.2.6 Befreiung für Beteiligungserträge2.6.1 Inländische BeteiligungenBeteiligungserträge (nicht aber Veräußerungsgewinne) ausinländischen Beteiligungen sind von der Körperschaftsteuerbefreit, unabhängig vom Beteiligungsausmaß und der Behal-tedauer. Eventuell einbehaltene Kapitalertragsteuern (ab 2011:
  • 9www.investinaustria.atBeteiligungsausmaß weniger als 10 Prozent, davor 25 Prozent)werden auf die Körperschaftsteuer angerechnet.2.6.2 Ausländische PortfoliobeteiligungenPortfoliodividenden (Beteiligung < 10 Prozent) von auslän-dischen Körperschaften fallen ebenfalls unter die Beteiligungs-ertragsbefreiung, wenn mit deren Ansässigkeitsstaat eine um-fassende Amtshilfe besteht, und die ausländische Gesellschafteiner inländischen, nach § 7 Abs. 3 KStG zu besteuerndenKörperschaft vergleichbar ist.Statt einer Steuerfreistellung erfolgt jedoch eine Anrechnungder im Ausland entrichteten Steuer, wenn die ausländischeTochtergesellschaft im Ausland keiner der österreichischenKörperschaftsteuer vergleichbaren Steuer unterliegt, d.h. niedrigbesteuert wird (< 15 Prozent) oder im Ausland steuerbefreit ist.2.6.3 Internationale SchachtelbeteiligungenGewinnanteile und Veräußerungsgewinne aus Beteiligungen anausländischen Kapitalgesellschaften sind von der Körperschaft-steuer befreit, wenn• die mittelbare oder unmittelbare Beteiligung an der auslän­dischen Gesellschaft mindestens zehn Prozent beträgt;• die österreichische Muttergesellschaft bzw. ausländischeKörperschaft, die einerseits unbeschränkt steuerpflichtig undandererseits mit einer nach § 7 Abs. 3 KStG zu besteuerndenKörperschaft vergleichbar ist (doppelansässige Kapital­gesellschaft), die Kapitalanteile während eines Zeitraumesvon mindestens einem Jahr ununterbrochen hält;• die ausländische Gesellschaft (Tochter) mit einer inlän-dischen Kapitalgesellschaft vergleichbar ist;• kein Missbrauchsverdacht vorliegt. Missbrauchsverdachtist dann anzunehmen, wenn die ausländische Tochter­gesellschaft niedrig besteuert ist und überwiegend „passiveEinkünfte“ erzielt. Zu den „Passiveinkünften“ zählen inder Regel Zinseinkünfte, Einnahmen aus der Überlassungvon beweglichen körperlichen und unkörperlichen Wirt-schaftsgütern (Lizenzen, Know-how, Patente, Marken- undMuster­rechte u.a.) sowie Einnahmen aus der Veräußerungvon Beteiligungen, welche selbst nicht als internationaleSchachtel­beteiligung gelten. Nicht zu den Passiveinkünftenzählen Einnahmen aus Dividenden und andere Gewinnan-teile, außer die ausschüttende Gesellschaft selbst generiertüberwiegend Passiveinkünfte. Die geschäftsführende Holdingist keine Gesellschaft mit Passiveinkünften im obigen Sinne.In Missbrauchsverdachtsfällen erfolgt statt einer Steuerfrei-stellung eine Anrechnung der im Ausland entrichteten Steuer.Voraussetzung einer internationalen SchachtelbeteiligungBeteiligungsausmaß: mindestens 10%Behaltedauer: 1 JahrUnmittelbarkeit: nicht erforderlichGesellschafter:unter § 7 Abs. 3 KStG fallende SteuerpflichtigeGesellschaftsrechte:alle Formen von Kapitalanteilen (z.B. auch Substanz­genussrechte)Auch österreichische Betriebsstätten von ausländischen EU-Kapitalgesellschaften können die Beteiligungsertragsbefreiungin Anspruch nehmen.Grundsätzlich sind Wertänderungen (Teilwertabschreibungenbzw. -zuschreibungen sowie Veräußerungsgewinne bzw.-verluste) aus internationalen Schachtelbeteiligungen steuerlichnicht zu berücksichtigen. Wertänderungen aus internationalenSchachtelbeteiligungen können jedoch durch Ausübung einerOption steuerpflichtig behandelt werden. Den Gesellschaftenwird für Neuerwerbungen im Jahr der Anschaffung oder desEntstehens der internationalen Schachtelbeteiligung die Mög-lichkeit eingeräumt, eine Option zur gänzlichen Steuerpflichtauszuüben. Diese Option ist dann allerdings unwiderruflichund erstreckt sich auch auf eine Aufstockung der jeweiligenBeteiligung. In den Fällen der „Nichtoption“ bleiben Wertän-derungen aus internationalen Schachtelbeteiligungen grund-sätzlich außer Ansatz. Erfolgt hingegen ein tatsächlicher undendgültiger Vermögensverlust (z.B. Liquidation oder Insolvenz)ist dieser auch bei Nichtausübung der Option steuerwirksam.Aufgrund der beschriebenen Beteiligungsertragsbefreiungenist die Gründung österreichischer Holdinggesellschaften sehrattraktiv.2.7 Besteuerung von Zweigniederlassungenausländischer KapitalgesellschaftenGewinnermittlung und SteuersatzDie Betriebsstätte (z.B. Zweigniederlassung) einer auslän-dischen Kapitalgesellschaft ist mit den ihr zuzurechnendenEinkünften in Österreich steuerpflichtig. Der Steuersatz beträgt25 Prozent. Dabei soll der Betriebsstätte jener Gewinn zuge-rechnet werden, den sie hätte erzielen können, wenn sie einegleiche oder ähnliche Tätigkeit unter gleichen oder ähnlichenBedingungen als selbständiges Unternehmen ausgeübt hätte
  • www.investinaustria.at10(Prinzip des „dealing at arm‘s length“). Die Zurechnung kannnach einer direkten oder indirekten Methode erfolgen.• Direkte Methode: Der Gewinn wird auf Basis der Bilanz derBetriebsstätte unter Berücksichtigung aller der Betriebs-stätte zurechenbaren Ausgaben einschließlich der Geschäfts­führungs- und allgemeinen Verwaltungskosten des Unter­nehmens, jedoch unter Ausschluss künstlicher Gewinn­verlagerungen, ermittelt.• Indirekte Methode: In Ausnahmefällen kann der Gesamt-gewinn des Unternehmens auf die einzelnen Betriebsstättennach bestimmten Schlüsseln verteilt werden. Für Leistungs-beziehungen zwischen der Betriebsstätte und den anderenUnternehmensteilen sind angemessene, fremdübliche Ver-rechnungspreise anzusetzen.Verlustvortrag/-abzugEin Verlustabzug ist für Betriebsstätten nur eingeschränkt mög-lich. Verluste, die in einer inländischen Betriebsstätte entstan-den sind, sind nur insofern vortragsfähig, als sie das restlichepositive Welteinkommen des ausländischen Unternehmensübersteigen. Der Verlustabzug für beschränkt Steuerpflichtigebesteht daher nur subsidiär, soweit keine ausreichenden Aus-landseinkünfte erzielt werden, die vorrangig für die Verlustver-rechnung heranzuziehen sind. Diese Regelung greift allerdingsnicht, wenn mit dem Staat des Stammhauses ein DBA mitDiskriminierungsverbot in Kraft ist.2.8 Ausländische Einkünfte inländischerSteuerpflichtigerIm Inland ansässige Gesellschaften unterliegen mit ihremWelteinkommen der Besteuerung in Österreich. Besteht einDoppelbesteuerungsabkommen, so wird die Doppelbesteuerungentweder durch die Befreiungs- oder durch die Anrechnungs-methode (höchstens im Ausmaß der ausländischen Quellensteu-er) vermieden. Werden die Einkünfte jedoch von einem Landbezogen, mit dem Österreich kein Doppelbesteuerungsabkom-men abgeschlossen hat, kann eine Entlastung grundsätzlichdurch Anrechnung aufgrund unilateraler Maßnahmen erfolgen.Bei unbeschränkt Steuer­pflichtigen werden zur Vermeidungder Doppelbesteuerung gewisse ausländische Einkünfte (z.B.Einkünfte aus Gewerbebetrieb sowie Einkünfte aus selbstän-diger Arbeit, die aus einer im Ausland gelegenen Betriebsstättestammen, etc.) von der Besteuerung ausgenommen, wenn sieaus Staaten stammen, mit denen Österreich kein Doppelbesteu-erungsabkommen abgeschlossen hat. Voraussetzung ist, dassdiese Einkünfte im ausländischen Staat einer der österreichi-schen Körperschaftsteuer vergleichbaren Besteuerung unterlie-gen, deren Durchschnittssteuerbelastung mehr als 15 Prozentbeträgt. Positive Einkünfte, die von der Besteuerung ausgenom-men sind, werden allerdings bei der Festsetzung der Steuer, dieauf das übrige Einkommen entfällt, einbezogen (Progressions-vorbehalt).2.9 Ausländische BetriebsstättenverlusteVerluste ausländischer Betriebsstätten von österreichischenUnternehmern können im Verlustentstehungsjahr mit inlän-dischen positiven Einkünften ausgeglichen werden. Dies giltselbst dann, wenn ein Doppelbesteuerungsabkommen mitBefreiungsmethode besteht. Zur Vermeidung einer doppeltenVerlustverwertung sind die in Österreich geltend gemachtenVerluste dann in Österreich nachzuversteuern, wenn eineVerlustverwertung im Betriebsstättenstaat möglich wäre. Ab derVeranlagungsperiode 2012 sind diese Verluste mit der Höhe desnach ausländischem Steuerrecht ermittelten Verlustes begrenzt.2.10 KapitalerhöhungenDie Umwandlung von thesaurierten Gewinnen in Kapitaldurch die Gesellschaft führt nicht zu steuerpflichtigen Ein-künften für den Gesellschafter. Kapitalherabsetzungen werdenjedoch als steuerpflichtige Einkünfte behandelt, wenn innerhalbder letzten zehn Jahre vor der Kapitalherabsetzung die obenangeführte Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln vorge-nommen wurde. Andernfalls sind sie steuerbefreit.2.11 BetriebsausgabenAbschreibung und Absetzung fürSubstanzverringerungFür steuerliche Zwecke ist ausschließlich die lineare Abschrei-bungsmethode zulässig. Dementsprechend sind die Kostengleichmäßig über die Nutzungsdauer des Vermögensgegen-standes zu verteilen. Für bestimmte Wirtschaftsgüter werdendie Abschreibungssätze wie folgt vorgeschrieben:Gebäude (für Land- u. Forstwirte sowie Gewerbetreibende) 3,00%Gebäude (Banken, Versicherungen u.ä. Dienstleistungen) 2,50%Gebäude (andere betriebliche Zwecke) 2,00%Autos 12,50%Firmenwert 6,67%Der Firmenwert aus dem Erwerb eines Unternehmens ist beiland- und forstwirtschaftlichen Betrieben und bei Gewerbebe-
  • 11www.investinaustria.attrieben über 15 Jahre abzuschreiben. Jene Firmenwerte, die ausUmgründungen resultieren, können hingegen nicht steuerwirk-sam abgeschrieben werden.Die steuerliche Abschreibung muss nicht mit der handelsrecht-lichen Abschreibung übereinstimmen. Wird Vermögen veräu-ßert, bei dem Abschreibungen vorgenommen wurden, so wirddie Differenz zwischen dem steuerrechtlichen Buchwert unddem Veräußerungserlös als Gewinn oder Verlust im Jahr derVeräußerung besteuert.Im Jahr der Anschaffung kann eine steuerliche Sofortabschrei-bung von Wirtschaftsgütern, deren Anschaffungskosten € 400nicht übersteigen, vorgenommen werden.RückstellungenBestimmte Rückstellungen (z.B. Verbindlichkeits- und Droh-verlustrückstellungen), die am Bilanzstichtag eine Laufzeit vonmindestens zwölf Monaten aufweisen, sind nur zu 80 Prozentsteuerlich anerkannt. Ausgenommen von dieser Kürzung sinddie Sozialkapitalrückstellungen (Abfertigungs-, Pensions-,Urlaubs- und Jubiläumsgeldrückstellungen), für die eigene Kür-zungs- bzw. Berechnungsmethoden vorgesehen sind. Generellist die Bildung von Pauschal- und Aufwandsrückstellungensteuerlich nicht anerkannt.Zahlungen an ausländische verbundeneUnternehmenGrundsätzlich bestehen keine Beschränkungen bezüglich derAbzugsfähigkeit von Lizenzen, Zinszahlungen sowie Zahlungenfür Dienstleistungen an ausländische verbundene Unternehmen,vorausgesetzt diese entsprechen dem Fremdverhaltensgrundsatz.Zahlungen an verbundene Unternehmen, die nicht dem Fremd-verhaltensgrundsatz entsprechen, werden als verdeckte Gewinn-ausschüttung behandelt. Diese Zahlungen sind somit steuerlichnicht abzugsfähig. Des Weiteren kann hierauf österreichischeKESt festgesetzt wirden.Mit der innerstaatlichen Umsetzung der EU-Zinsenrichtliniewurden die Quellensteuern auf grenzüberschreitende Zahlungenvon Zinsen und Lizenzgebühren – gleich ob im Abzugswegeoder durch Veranlagung erhoben – zwischen „verbundenenUnternehmen“ der Mitgliedstaaten beseitigt. Betragsmäßig istdie Befreiung der Quellensteuer mit der Höhe der fremdüblichenZahlungen begrenzt. Als verbundene Unternehmen werden EU-Gesellschaften qualifiziert, zwischen welchen eine unmittelbareBeteiligung von mindestens 25 Prozent besteht (oder Schwester­gesellschaften mit einem gemeinsamen jeweils mindestens zu 25Prozent unmittelbar beteiligten Mutterunternehmen), wobei derEmpfänger der Zinsen bzw. Lizenzgebühren auch deren Nut-zungsberechtigter sein muss. Von der Befreiung zum Steuerab-zug sind auch Betriebsstätten von verbundenen Unter­nehmen imobigen Sinne – in ihrer Funktion als Schuldner bzw. Nutzungs-berechtigter – erfasst. Eine Befreiung vom Steuer­abzug durchden Schuldner der Quellensteuer ist weiters nur dann möglich,wenn die Beteiligung bereits über einen längeren Zeitraum alszwölf Monate gehalten wird.Es bestehen grundsätzlich keine Vorschriften betreffend diemindestnotwendige Eigenkapitalausstattung österreichischerKapitalgesellschaften („Thin Capitalisation Rules“). Allerdingskann die Finanzbehörde in speziellen Situationen Gesellschaf-terdarlehen als eigenkapitalersetzend beurteilen. Weiters istdas Unternehmensreorganisationsgesetz zu beachten, welchesgrundsätzlich eine Mindesteigenkapitalquote von acht Prozentvorsieht. An die Höhe dieser Eigenkapital­quote in Kombina-tion mit der Ertragskraft (fiktive Schuldentilgungsdauer) desjeweiligen Unternehmens werden diverse Haftungsfolgen fürdie Organe der Gesellschaft geknüpft.Fremdfinanzierungskosten bei Erwerb vonBeteiligungenSeit der Veranlagung 2005 sind Zinsaufwendungen imZusammenhang mit dem Erwerb von in- oder ausländischenTochtergesellschaften grundsätzlich abzugsfähig, solange demFremdverhaltensgrundsatz entsprochen wird. Mit dem Budget-begleitgesetz 2011-2014 wurde der Zinsabzug eingeschränkt.Seit der Veranlagung 2011 sind Finanzierungskosten für Be-teiligungserwerbe von konzernzugehörigen Unternehmen odervon Gesellschaften mit beherrschendem Einfluss nicht mehrabzugsfähig. Dies gilt sowohl innerhalb als auch außerhalb einerUnternehmensgruppe. Darüber hinaus wird der Zinsbegriff vonden inländischen Finanzbehörden sehr restriktiv ausgelegt, sodass Finanzierungskosten, die nicht Zinsen darstellen (Bank-spesen, Geldbeschaffungskosten, Kursverluste, Wertsicherungs-beiträge etc) in der Regel nicht abgezogen werden können.Fremdfinanzierungskosten bei Gewinnaus­schüttungenZinsaufwendungen im Zusammenhang mit der Fremdfinanzie-rung von Gewinnausschüttungen, die im betrieblichen Bereichangesiedelt sind, können als Betriebsausgaben abzugsfähigbehandelt werden. Zinsen im Zusammenhang mit der Fremd-finanzierung von Einlagenrückzahlungen sind jedoch nicht alsBetriebsausgaben abzugsfähig.SteuernSteuern auf Einkünfte und andere personenbezogene Steuernsowie die Umsatzsteuer, soweit sie nicht abzugsfähige Aus­gabenbetrifft, sind nicht abzugsfähig. Andere Steuern, wie z.B. die
  • www.investinaustria.at12Gesellschaftsteuer, können als Betriebsausgabe geltend gemachtwerden.Andere wesentliche PunkteAusgaben im Zusammenhang mit der persönlichen Lebensfüh-rung sind grundsätzlich nicht abzugsfähig. Die Abzugsfähigkeitfür Kosten eines Geschäftsessens ist in der Regel auf 50 Prozentder tatsächlich angefallenen Aufwendungen reduziert.VerlustvorträgeVerluste der Gesellschaft können zeitlich unbegrenzt vorge-tragen und mit Gewinnen späterer Jahre ausgeglichen werden.Allerdings wird die Abzugsfähigkeit von Verlusten aus Ver-lustbeteiligungsmodellen generell eingeschränkt. Verluste ausderartigen Beteiligungsmodellen sind weder ausgleichs- nochvortragsfähig. Sie können nur mit späteren Gewinnen aus derjeweiligen Betätigung verrechnet werden. Weiters könnenabzugsfähige Verluste nur in Höhe von 75 Prozent des Gesamt-betrages der Einkünfte verrechnet werden.Die restlichen Verluste gehen jedoch nicht verloren, sondernstehen zum Abzug für künftige Wirtschaftsjahre zur Verfügung(wiederum unter Beachtung der 75 Prozent-Grenze).2.12 VerrechnungspreiseÖsterreich hat die Verrechnungspreisgrundsätze, wie sie inden Richtlinien der OECD festgelegt sind, übernommen. Am3. November 2010 wurden erstmals österreichische Verrech-nungspreisrichtlinien von der österreichischen Finanzverwal-tung veröffentlicht. Die Verrechnungspreisrichtlinien stellen dieAnsicht der österreichischen Finanzverwaltung dar und sind fürdie Mitarbeiter der Steuerbehörden verbindlich. Die Verrech-nungspreisrichtlinien verweisen in sehr vielen Punkten aufdie internationalen OECD-Verrechnungspreisgrundsätze unddecken alle relevanten Verrechnungspreisthemen ab. Gemäßdiesen Grundsätzen sollen alle Rechtsgeschäfte zwischen ver-bundenen Unternehmen nach dem Prinzip des Fremdvergleichsdurchgeführt werden. Wird ein Rechtsgeschäft nicht als diesemFremdverhaltensgrundsatz entsprechend angesehen, so wird derVerrechnungspreis für körperschaftsteuerliche Zwecke ange-passt. Diese Anpassung stellt entweder eine verdeckte Gewinn-ausschüttung dar, die der Kapitalertragsteuer unterliegt, odereinen Gesellschafterzuschuss. Die OECD-Verrechnungspreis-grundsätze sind auch bei grenzüberschreitenden Lieferungenund sonstigen Leistungen zwischen Betrieben und deren auslän-dischen Betriebsstätten anzuwenden. Es besteht die Möglich-keit, im Voraus eine unverbindliche Rechtsauskunft (EAS) beider Finanzbehörde einzuholen. Durch das Abgabenänderungs-gesetz 2010 ist es seit 1.1.2011 zusätzlich zu den EAS möglich,Planungssicherheit durch ein sogenanntes Advance Ruling zuerhalten. Diese verbindlichen Rechtsauskünfte sind vorerst nurin den Bereichen Verrechnungspreise, Umgründungen undUnternehmensgruppen vorgesehen und werden gegen Entrich-tung eines Verwaltungskostenbeitrages von der österreichischenFinanzverwaltung erteilt.2.13 SteuerbegünstigungenForschungAb der Veranlagung 2011 konzentriert sich die steuerlicheForschungsförderung auf eine einheitliche Prämie in Höhevon 10 Prozent für eigenbetriebliche Forschung und Auftrags-forschung. Für die Inanspruchnahme der Forschungsprämiefür eigenbetriebliche Forschung muss die Forschung in eineminländischen Betrieb oder in einer inländischen Betriebsstätteerfolgen. Im Rahmen der Auftragsforschung kann die For-schungsprämie nur für Aufwendungen (Ausgaben) in Höhe vonhöchstens € 1.000.000 pro Wirtschaftsjahr geltend gemachtwerden. Eine weitere Voraussetzung ist, dass der Auftrag voneinem inländischen Betrieb bzw. Betriebsstätte gegeben wirdund sich der Sitz des beauftragten Unternehmens innerhalb derEuropäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraumesbefindet.Ab der Veranlagung 2013 hat der Steuerpflichtige zur Gel-tendmachung einer Prämie ein Gutachten der Forschungsför-derungsgesellschaft mbH vorzulegen, in der beurteilt wird,ob die Voraussetzungen einer Forschung und experimentellenEntwicklung vorliegen. Die Bemessungsgrundlage für die For-schungsprämie kann durch einen österreichischen Wirtschafts-prüfer geprüft werden.BildungDer Bildungsfreibetrag wird in Höhe von 20 Prozent jenerAusbildungsaufwendungen gewährt, die dem Unternehmen voneiner externen Aus- und Fortbildungseinrichtung in Rechnunggestellt werden. Dieser Freibetrag steht insoweit zu, als dieAufwendungen unmittelbar Aus- und Fortbildungsmaßnahmenbetreffen, die im betrieblichen Interesse für Arbeitnehmergetätigt werden.Weiters kann ein Bildungsfreibetrag auch für innerbetrieblicheAus- und Fortbildungsmaßnahmen geltend gemacht werden,wenn diese durch innerbetriebliche Aus- und Fortbildungs­einrichtungen erbracht werden, die einem Teilbetrieb vergleich-bar sind und die ihre Bildungsmaßnahmen Dritten gegenübernicht anbieten (ausgenommen Konzernunternehmen). Der
  • 13www.investinaustria.atinnerbetriebliche Bildungsfreibetrag kann nur insoweit geltendgemacht werden, als die Aufwendungen je Aus- und Fortbil-dungsmaßnahme € 2.000 pro Kalendertag nicht übersteigen.Alternativ kann eine Bildungsprämie im Ausmaß von sechsProzent der Bildungsaufwendungen in Anspruch genommenwerden. Die Prämie wird dem Steuerpflichtigen auf seinemAbgabenkonto gutgeschrieben.Zusammenfassung SteuerbegünstigungenBezeichnung Höhe VoraussetzungenInkrafttreten/zeitliche BegrenzungForschungsprämieneuFormular E 108 c§ 108c Abs. 1 1. TSEStG10% der Aufwendun-gen/ InvestitionenEigenbetriebliche Forschung und experimentelleEntwicklung, die systematisch und wissenschaftlichdurchgeführt wird.Für in Auftrag gegebene Forschung. Nur für Auf-wendungen (Ausgaben) bis maximal € 1.000.000 proWirtschaftsjahr.Ab Veranlagung 2011Bildungsfreibetrag 20% der unmittel­baren Bildungsauf-wendungen§ 4 Abs. 4 Z 8 EStGFür die Berechnung des Bildungsfreibetrages könnenAufwendungen von bestimmten, externen Aus- undFortbildungseinrichtungen berücksichtigt werden.Aufwendungen abKalenderjahr 200220% der unmittel­baren Bildungsauf-wendungen§ 4 Abs. 4 Z 10 EStGAls Bemessungsgrundlage dienen Aufwendungen fürinnerbetrieblicheAus-undFortbildungseinrichtungen.Für den innerbetrieblichen Bereich ist der Bildungs-freibetrag auf € 2.000 pro Kalendertag und Aus- undFortbildungsmaßnahme beschränkt.Ab Veranlagung 2003Bildungsprämie§ 108c EStG6% der externenunmittelbaren Aus-und Fortbildungsauf­wendungenFür Aufwendungen, die dem Arbeitgeber vonexternen Aus- und Fortbildungseinrichtungen inRechnung gestellt werden und nicht Grundlage einesBildungsfreibetrages sind, kann eine Bildungsprämiebeantragt werden.Ab Kalenderjahr 2002Basisförderung fürLehrlingeNach Lehrjahren ge-staffelte Förderung1. Lehrjahr: 3 Lehrlingsentschädigungen,2. Lehrjahr: 2 Lehrlingsentschädigungen,3. und 4. Lehrjahr: jeweils 1 Lehrlingsentschädigungbzw. bei 3,5 Jahren Ausbildungsdauer eine halbeLehrlingsentschädigung.Gilt für Lehrverhält-nisse, die ab dem28. Juni 2008 be­gonnenhaben. An­tragsformularbei Lehrlingsstelle derWKO.2.14 UmstrukturierungsvorgängeDurch das Umgründungsteuergesetz ist eine weitgehend steuer-neutrale Umgründung von Unternehmen fast jeder Rechtsformermöglicht. Dies erfolgt im Bereich der Ertragsteuern dadurch,dass auf die Besteuerung stiller Reserven des umzugründendenVermögens bei der Einkommen- und Körperschaftsteuerverzichtet wird (Buchwertfortführung) und unter bestimmtenVoraussetzungen vorhandene Verlustvorträge übertragen werdenkönnen. Geregelt sind Verschmelzungen, Umwandlungen, Ein-bringungen, Realteilungen, Zusammenschlüsse und Spaltungenvon Gesellschaften. Entsprechend der EU-Fusions-Richtlinieumfasst der Kreis der begünstigten Unternehmen auch Gesell-schaften anderer EU-Mitgliedstaaten. Dadurch ist es möglich,eine einmal getroffene Entscheidung hinsichtlich der Rechtsformdes Unternehmens jederzeit weitgehend steuerneutral abzuän-dern. Grenzüberschreitende Verschmelzungen sind nur zwischenGesellschaften solcher Rechtsformen möglich, die sich auchnach dem innerstaatlichen Recht der jeweiligen Mitgliedstaatenverschmelzen dürfen.
  • www.investinaustria.at142.15 Besteuerung von PrivatstiftungenEine Privatstiftung ist eine juristische Person des privatenRechts, der vom Stifter zur Erreichung des Stiftungszweckesein Vermögen gewidmet ist. Der Stiftungszweck muss nichtgemeinnützig sein, sondern kann z.B. in der Versorgung vonFamilienmitgliedern oder Nachkommen liegen (sog. „Familien-stiftung“). Zuwendungen derartiger Stiftungen an Begünstigteund Letztbegünstigte (natürliche Personen) unterliegen derKapitalertragsteuer in Höhe von 25 Prozent (Gleichstellung mitDividenden). Bis zu ihrer Ausschüttung unterliegen bestimmteEinkünfte bei der Privatstiftung (z.B. bestimmte Kapital- undBeteiligungserträge) der sogenannten „Zwischenbesteuerung“ inHöhe von 25 Prozent. Diese Zwischensteuer wird in der Folgeauf die bei Zuwendungen an Begünstigte anfallende Kapital-ertragsteuer angerechnet. Insgesamt kommt es daher zu keinerDoppelbesteuerung (das heißt es besteht ein Grenzsteuersatz inHöhe von 25 Prozent im Bereich bestimmter Kapitalerträge),die Besteuerung der oben genannten Kapitaleinkünfte wirdlediglich zeitlich vorgelagert. Substanzauszahlungen werdenwie Einlagenrückzahlungen bei Kapitalgesellschaften steuerfreibehandelt. Eine steuerfreie Substanzauszahlung liegt jedochnur dann vor, wenn die Zuwendungen die Summe aus Bilanz-gewinn zu Beginn des Geschäftsjahres (dieser Gewinn ist umBeträge zu erhöhen, die zu einer Verminderung auf Grund desAnsatzes des beizulegenden Wertes geführt haben), Gewinn-rücklagen und den steuerrechtlichen stillen Reserven des zuge-wendeten Vermögens übersteigen. Darüber hinaus muss der imJahresabschluss ausgewiesene Bilanzgewinn vom Abschlussprü-fer bestätigt sein.Zuwendungen der Stiftung an Körperschaften fallen bei diesennicht unter die Beteiligungsertragsbefreiung, sondern sindnormal steuerpflichtig. Zuwendungen (unter Lebenden undvon Todes wegen) des Stifters an seine Privatstiftung unterlie-gen, unabhängig von der Höhe des zugewendeten Vermögens,dem festen Steuersatz von 2,5 Prozent. Im Fall der Zuwendungvon Grundstücken erhöht sich dieser Satz um 3,5 Prozent desGrundstückswertes.2.16 QuellensteuerQuellensteuer gemäß den DoppelbesteuerungsabkommenAnsässige Empfänger: Dividenden1 2in % Zinsen3in % Lizenzen4in %Gesellschaften 0 / 25 50 / 25 0natürliche Personen 25 60 / 25 0Nicht ansässige Empfänger:Staaten ohne DBA:Gesellschaften und Unternehmen 25 0 20natürliche Personen 25 0 20Staaten mit DBA:Ägypten 10 0 0 / 20 FilmeAlbanien715 / 5 0 5Algerien 15 / 5+ 0 10Argentinien8(DBA wurde 2008 einseitig von Argentinien aufgekündigt)Armenien 15 / 5+ 0 5Aserbaidschan 5 / 10 / 15 90 5 / 10 10Australien 15 0 10Bahrain110 0 0Barbados1215 / 5+ 0 0Belarus (Weißrussland) 15 / 5* 0 5Belgien 15 0 0 /10**Belize 15 / 5* 0 0Bosnien und Herzegowina1310 / 5 0 5Brasilien 15 / 0 10 / 15 / 25 14Bulgarien150 / 5 0 5
  • 15www.investinaustria.atStaaten mit DBA:China 10 / 7* 0 10 / 6 16Dänemark1715 / 0+ 0 0Deutschland 15 / 5+ 0 0Estland 15 / 5* 0 10 / 5 18Finnland 10 / 0+ 0 5Frankreich 15 / 0+ 0 0Georgien 10 / 5+ / 0** 190 0Griechenland2015 / 5* 0 7Großbritannien + Nordirland 15 / 5* 0 0 /10**Hongkong2110 / 0+ 0 3Indien 10 0 10Indonesien 15 / 10* 0 10Iran 10 / 5* 0 5Irland 10 0 0 / 10**Israel 25 0 10Italien 15 0 0 / 10**Japan 20 / 10** 0 10Kanada 15 / 5+ 0 10Kasachstan 15 / 5+ 0 10Katar220 0 5Kirgisistan 15 / 5* 0 10Korea 15 / 5* 0 10 / 2 23Kroatien 15 / 0+ 0 0Kuba 15 / 5* 0 5 / 0 24Kuwait 0 0 10Lettland2510 / 5* 0 10 / 5 26Libyen27Liechtenstein 15 0 10 / 5 28Litauen 15 / 5* 0 10 / 5 29Luxemburg 15 / 5* 0 0 / 10**Malaysia 10 / 5* 0 10 / 15 FilmeMalta 15 0 0 / 10 30Marokko3110 / 5* 0 10Mazedonien3215 / 0+ 0 0Mexiko 10 / 5+ 0 10Moldau 15 / 5* 0 5Mongolei 10 / 5+ 0 5 / 10 33Nepal 15 / 10+ / 5* 0 15Neuseeland3415 0 0Niederlande 15 / 5* 0 0 /10**Norwegen 15 / 5* 0 0Pakistan3515 / 10+++ 0 10Philippinen 25 / 10+ 0 15Polen 15 /5+ 0 5Portugal 15 0 5 / 10 **36Rumänien 5 /0* 0 3Russland 15 / 5+ 370 0San Marino 15 / 0+ 0 0Saudi Arabien385 0 10Schweden 10 / 5* 0 0 / 10**Schweiz 15 / 0+++ 390 0Serbien4015 / 5* 0 5 / 10 41
  • www.investinaustria.at16Staaten mit DBA:Singapur 10 / 0+ 0 5Slowakei4210 0 5Slowenien 15 / 5* 0 5Spanien 15 / 10** 0 5Südafrika 15 / 5* 0 0Syrien43Thailand 25 / 10* 0 15Tschechien4410 / 0+ 0 5 45Tunesien 20 / 10* 0 10 / 15 FilmeTürkei4615 / 5* 0 10UdSSR (ehemalige)470 0 0Ukraine 10 / 5+ 0 5Ungarn 10 0 0USA 15 / 5+ 0 0 / 10 FilmeUsbekistan 15 / 5+ 0 5Venezuela4815 / 5++ 0 5Vereinigte Arabische Emirate 0 0 0Vietnam4915 / 10* / 5*** 0 10 / 7.5 50Zypern 10 0 0Anmerkung:1. Dividenden: Ausschüttungen, die sich auf eine zuvor vorgenommene Auf-lösung eingezahlter Überschüsse oder anderer Einlagen durch die Gesell-schafter (qualifiziert als Kapitalrücklage) beziehen, werden als Einlagen-rück-rückzahlungen betrachtet, d.h. es fällt keine KESt an. Auf Ebene desGesellschafters vermindern erhaltene und jene als Einlagenrückzahlungqualifizierte Ausschüttungen die Steuerbemessungsgrundlage bei denBeteiligungen. In jenem Ausmaß, in dem die Steuerbemessungsgrund-lage negativ werden würde, wird die Ausschüttung als steuerpflichtigerGewinn behandelt (sofern nicht die Besteuerung aufgrund eines DBAunterbleibt). Bezüglich der Steuerfreiheit von Dividenden bei Kapitalge-sellschaften siehe Kapitel „Holdinggesellschaften“ und Kapitel „Nationa-le Beteiligungsertragsbefreiung“.2. Gemäß einiger DBA ist die Höhe der Quellensteuer vom Ausmaß desvom Empfänger gehaltenen Anteils am Stamm-/ -Grundkapital abhän-gig. In diesen Fällen sind die entsprechenden Steuersätze angegeben. Jene,die mit einem + versehen sind, beziehen sich auf eine Mindestbeteiligungvon 10%, ++ auf 15%, +++ auf 20%, * auf 25%, ** auf 50% und *** auf70%.3. Zinsen: Zinsen auf Geldeinlagen in Euro oder ausländischer Währungauf Bankkonten und festverzinsliche Wertpapiere in ausländischer Wäh-rung (ausgegeben nach dem 31. Dezember 1988) und auf festverzinslicheWertpapiere in österreichischen Schilling/Euro (ausgegeben nach dem31. Dezember 1983) unterliegen einer Quellensteuer von 25%. Wenn derEmpfänger eine natürliche Person ist, ist die Erhebung der Quellensteuerendgültig (keine weitere Einkommensteuer). Gesellschaften, die Zinszah-lungen erhalten, können eine Befreiung von der Quellensteuer erlangen,wenn sie der Bank oder einer anderen verwahrenden Stelle eine schrift-liche Bestätigung des Empfängers vorlegen, dass diese Zinszahlungen ei-nen Teil der Betriebseinnahmen des Empfängers darstellen (Befreiungser-klärung). Zinszahlungen an nicht im Inland ansässige Gesellschaften, dieüber keine Betriebsstätte in Österreich verfügen, unterliegen in der Regelnicht der Quellensteuer. Bei Zinszahlungen zwischen verbundenen EU-Gesell-schaften sind die Sonderregelungen aus der Zinsen-/Lizenzen-RLzu beachten (siehe 2.12).4. Lizenzen etc.: Im Falle von Zahlungen an Länder, die mit ** gekennzeich-net sind, beträgt der Steuersatz 0%, wenn nicht mehr als 50% des Ei-genkapitals der Gesellschaft, welche die Lizenzen zahlt, vom Empfängergehalten werden. In letzterem Fall gelten die Steuersätze wie angegeben.Bei Lizenzzahlungen zwischen verbundenen EU-Gesellschaften sind dieSonderregelungen aus der Zinsen-/Lizenzen-RL zu beachten.5. Wenn der Empfänger eine Beteiligung von weniger als 25% an der aus-schüttenden Gesellschaft hält, unterliegt die Dividende einer Quellen-steuer von 25%. Da Dividenden, die eine österreichische Gesellschaft aneine andere österreichische Gesellschaft ausschüttet, in der Regel nichtder Besteuerung unterliegen (siehe „Bestimmung des Einkommens, Di-videnden an Gesellschaften, mit denen ein Beteiligungsverhältnis be-steht“), wird die Quellensteuer auf die Körperschaftsteuer im Rahmender Veranlagung des entsprechenden Steuerjahres der empfangenden Ge-sellschaft angerechnet.6. Quellensteuer auf Dividenden österreichischer Gesellschaften ist endgül-tig, d.h. es wird keine weitere Einkommensteuer beim Empfänger erho-ben, sofern dieser eine natürliche Person ist.7. Das Abkommen ist am 1. September 2008 in Kraft getreten und findeterstmals im Steuerjahr 2009 Anwendung.8. Das DBA wurde einseitig von Argentinien mit Note vom 26. Juni 2008aufgekündigt und tritt am 1. Januar 2009 außer Kraft. In Österreich an-sässige Steuerpflichtige sind jedoch bis auf weiteres durch die Verordnungzur Vermeidung der Doppelbesteuerung gem. § 48 der Bundesabgaben-ordnung, BGBl. II Nr. 474/2002, von einer tatsächlich eintretenden Dop-pelbesteuerung geschützt. Die österreichische Finanzverwaltung wirdsich bemühen, mit der argentinischen Seite in Gespräche zur Neuver-handlung eines Doppelbesteuerungsabkommens einzutreten.9. 5% für mindestens 25% Beteiligung und Anteile im Wert von mindestensUSD 250.000; 10% für mindestens 25% Anteile im Wert von mindestensUSD 100.000; 15% in allen anderen Fällen.10. 5% für Industrielizenzen und Know-how, das nicht älter als drei Jahre ist,10% in allen anderen Fällen.11. Das Abkommen ist am 1. Februar 2011 in Kraft getreten und findet abdem Steuerjahr 2011 Anwendung.12. Das Abkommen ist am 1. April 2007 in Kraft getreten und ab 1. Jänner2008 anzuwenden.13. Das Abkommen ist am 1. Jänner 2012 in Kraft getreten und ist ab demSteuerjahr 2012 anwendbar.
  • 17www.investinaustria.at14. 10% für Benutzung/Recht auf Benutzung von Urheberrechten an literari-schen, künstlerischen oder wissenschaftlichen Werken, 25% Benutzung/Recht auf Benutzung von Handelsmarken, 15% in den übrigen Fällen.15. Das Abkommen ist am 3. Februar 2011 in Kraft getreten und ist seit demJahr 2011 anwendbar16. Gewerbliche, kaufmännische oder wissenschaftliche Ausstattung: 6%.17. Das neue Abkommen mit Dänemark ist am 27. März 2008 in Kraft getre-ten und findet erstmals im Steuerjahr 2009 Anwendung.18. 5% für Lizenzgebühren, die für die Benutzung gewerblicher, kaufmänni-scher oder wissenschaftlicher Ausrüstungen gezahlt werden, 10% in allenanderen Fällen.19. 0% bei einer 50% Beteiligung und einem Beteiligungswert von mehr als€ 2 Mio., 5% bei einer 10%igen Beteiligung und einem Beteiligungswertvon mehr als € 100.000, 10% in allen anderen Fällen.20. Das Abkommen ist am 1. April 2009 in Kraft getreten und findet erst-mals im Steuerjahr 2010 Anwendung.21. Das Abkommen ist am 1. Jänner 2011 in Kraft getreten und ist ab demSteuerjahr 2012 anwendbar (in Österreich ab 1. Jänner 2012, in Hong-kong ab 1. April 2012).22. Das Abkommen ist am 7. März 2012 in Kraft getreten und findet erstmalsim Steuerjahr 2013 Anwendung.23. 2% für Lizenzgebühren, die für die Benutzung gewerblicher, kaufmänni-scher oder wissenschaftlicher Ausrüstungen gezahlt werden, 10% in allenanderen Fällen.24. 0% für Lizenzen und Urheberrechte an literarischen oder künstlerischenWerken, sofern sie der Besteuerung im Ansässigkeitsstaat unterliegen, 5%in allen anderen Fällen.25. Dieses Abkommen ist am 16. Mai 2007 in Kraft getreten und ist ab1.  Jänner 2008 anzuwenden.26. Für die Benützung gewerblicher, kaufmännischer oder wissenschaftlicherAusrüstungen, 10% in allen anderen Fällen.27. Das Abkommen wurde am 16. September 2010 unterzeichnet. Der Zeit-punkt des Inkrafttretens steht noch nicht fest.28. 5%, wenn die Lizenzgebühren von einem Unternehmen des anderen Ver-tragstaates, das dort einen industriellen Produktionsbetrieb besitzt, sei esunmittelbar oder über eine in diesem anderen Staat ansässige Patentver-wertungsgesellschaft, bezogen werden, 10% in allen übrigen Fällen.29. 5% für Lizenzgebühren, die für die Benutzung gewerblicher, kaufmänni-scher oder wissenschaftlicher Ausrüstungen gezahlt werden, 10% in allenanderen Fällen.30. 0% für Lizenzgebühren, die für die Benutzung von Urheberrechten anliterarischen, künstlerischen oder wissenschaftlichen Werken gezahlt wer-den, 10% in allen anderen Fällen.31. Das Abkommen ist am 13. November 2006 in Kraft getreten und findeterstmals im Steuerjahr 2007 Anwendung.32. Das Abkommen ist am 20. Jänner 2008 in Kraft getreten und findet erst-mals im Steuerjahr 2008 Anwendung.33. 10% für die Benutzung oder für das Recht auf Benutzung von Urheber-rechten an literarischen, künstlerischen oder wissenschaftlichen Werken,einschließlich kinematografischer Filme, 5% in allen anderen Fällen.34. Das Abkommen ist am 1. Dezember 2007 in Kraft getreten und findeterstmals im Steuerjahr 2008 Anwendung.35. Das Abkommen ist am 1. Juni 2007 in Kraft getreten und kommt erst-mals im Steuerjahr 2008 zur Anwendung.36. Für Portugal beträgt die Quellensteuer 5%, jedoch 10%, wenn mehr als50% des Eigenkapitals durch den Empfänger gehalten werden.37. 5% bei mindestens 10% Aktien und Anteilen im Wert von mindestensUSD 100.000, 15% in allen anderen Fällen.38. Das Abkommen ist am 1. Juni 2007 in Kraft getreten und kommt erst-mals im Steuerjahr 2008 zur Anwendung.39. Dieser Prozentsatz ist auf Dividendenausschüttungen rückwirkend ab1. Jänner 2000 anzuwenden.40. Das Abkommen ist am 17. Dezember 2010 in Kraft getreten und findeterstmals im Steuerjahr 2011 Anwendung.41. 5% für Lizenzgebühren aus Urheberrechten, 10% in allen anderen Fällen.42. Bis zum Abschluss eines eigenen DBAs ist das DBA CSSR im Verhältniszur Slowakei anwendbar.43. Das Abkommen wurde am 3. März 2009 unterzeichnet. Der Zeitpunktdes Inkrafttretens steht noch nicht fest.44. Das Abkommen ist am 22. März 2007 in Kraft getreten und findet erst-mals im Steuerjahr 2008 Anwendung.45. 5% für Lizenzgebühren, die für die Benutzung von Patenten, Marken,Mustern, Plänen, geheimen Formeln oder Verfahren, Computer Softwa-re, industrieller, gewerblicher oder wissenschaftlicher Ausrüstungen oderfür die Mitteilung gewerblicher, kaufmännischer oder wissenschaftlicherErfahrungen gezahlt werden.46. Das Abkommen ist am 1. Oktober 2009 in Kraft getreten und findeterstmals im Steuerjahr 2010 Anwendung.47. Das Abkommen findet Anwendung auf Tadschikistan und Turkmeni-stan. Mit Russland wurde ein neues Abkommen unterzeichnet und ra-tifiziert.48. Das Abkommen ist am 17. März 2007 in Kraft getreten und findet erst-mals im Steuerjahr 2008 zur Anwendung.49. Das Abkommen ist am 1. Jänner 2010 in Kraft getreten und findet erst-mals im Steuerjahr 2011 Anwendung.50. 7,5% wenn es sich um Vergütungen für technische Dienstleistungen han-delt, 10% in allen anderen Fällen.DBA-EntlastungsverordnungWenn Einkünfte von im Ausland ansässigen Personen auf-grund von Doppelbesteuerungsabkommen ganz oder teilweisevon einer inländischen Abzugsteuer zu entlasten sind (z.B. beiDividenden oder Lizenzgebühren), so kann die Entlastung vonder Abzugsteuer direkt von der auszahlenden Stelle herbeige-führt werden, wenn bestimmte Dokumentationserfordernisse,wie z.B. die Beibringung einer Ansässigkeitsbescheinigung desEmpfängers der Einkünfte, erfüllt werden. Das heißt, der öster-reichische Schuldner kann nun die Quellensteuer entsprechenddem jeweiligen DBA reduzieren und braucht nicht zunächstden nach österreichischem Recht höheren Quellensteuerbetragabführen, den der ausländische Zahlungsempfänger danach(teilweise) auf dem Rückerstattungsweg zurückfordern musste.2.17 MantelkaufIst die Identität einer Kapitalgesellschaft infolge einer wesent-lichen Änderung der organisatorischen und wirtschaftlichenStruktur im Zusammenhang mit einer wesentlichen Änderungder Gesellschafterstruktur auf entgeltlicher Grundlage nachwirtschaftlicher Betrachtungsweise nicht mehr gegeben, so wirdder Kapitalgesellschaft ab diesem Zeitpunkt die Verwertungvon Altverlusten verwehrt (sog. „Mantelkauf“). Nach Ansichtdes Verwaltungsgerichtshofes kommt es bei der Beurtei-lung nicht auf die zeitliche Abfolge der Strukturänderungen
  • www.investinaustria.at18innerhalb eines bestimmten Zeitraumes an – ausschlaggebendist vielmehr, ob ein „planmäßiger Zusammenhang“ zwischenden einzelnen Änderungen besteht. Vom Verlustabzugsverbotbetroffen sind lediglich die vor dem Jahr der Strukturänderungangefallenen Verluste.2.18 Das Verfahren in SteuerangelegenheitenSteuererklärungenDas Steuerjahr entspricht in Österreich dem Kalenderjahr. DieGesellschaft kann ein abweichendes Wirtschaftsjahr bean­tragen. In diesen Fällen ist die Grundlage für die steuerlicheVeranlagung des Kalenderjahres das abweichende Wirtschafts-jahr, welches in diesem Kalenderjahr endet. Die Veranlagungerfolgt mittels Bescheid, der durch das Finanzamt nach Prüfungder Steuererklärung übermittelt wird.Zahlung der SteuerDie Körperschaftsteuer wird in vierteljährlichen Vorauszah-lungen während des Jahres und mit einer endgültigen Zahlung,wenn der Veranlagungsbescheid vorliegt, entrichtet. Die viertel-jährlichen Zahlungen erfolgen auf Basis der zuletzt veranlagtenKörperschaftsteuer. Weiters ist die sogenannte „Anspruchsver-zinsung“ zu berücksichtigen. Das heißt, Differenzbeträge anEinkommensteuer und Körperschaftsteuer, die sich aus Abga-benbescheiden nach Gegenüberstellung mit Vorauszahlungenoder mit bisher festgesetzt gewesenen Abgaben ergeben, sindfür den Zeitraum ab 1. Oktober des dem Jahr des Entstehensdes Abgabenanspruches folgenden Jahres bis zum Zeitpunkt derBekanntgabe des Bescheides zu verzinsen.Muster einer Körperschaftsteuerberechnung(Berechnung für das am 31. Dezember 2012 endende Wirt-schaftsjahr)PrämissenNachfolgend finden Sie ein Beispiel für die Berechnung derKörperschaftsteuer einer GmbH (Gesellschaft mit beschränkterHaftung) auf Basis folgender Prämissen:1. Die Einkünfte der GmbH betragen nach Geltendmachungaller Ausgaben und Steuern € 100.000, ausgenommen derKörperschaftsteuer.2. Die Forschungsausgaben betragen € 10.000. Eine Prämie inHöhe von 10 Prozent kann zusätzlich zum Abzug der For-schungsausgaben geltend gemacht werden.3. Verlustvorträge ab 1991: € 80.000.Steuerberechnung €Nettoeinkünfte vor Steuern 100.000zuzüglichVergütungen für Mitglieder des Aufsichtsrates(50% von € 8.000) 4.000Repräsentationsaufwendungen 2.400Dotierung von Pauschalrückstellungen 4.000steuerbares Einkommen vor Verlustvortrag 110.400davon 75% 82.800verrechenbare Verluste -80.000steuerbares Einkommen 30.400davon 25% Körperschaftsteuer 7.600Forschungsprämie iHv. 10% 1.000Verbleibender Steueraufwand nachVerrechnung der Forschungsprämie 6.6002.19 Elektronische Einreichung derKörperschaftsteuererklärungDie Körperschaftsteuererklärung ist grundsätzlich in elektro-nischer Form einzureichen. Ausschließlich dann, wenn dieGesellschaft weder über einen Internetanschluss, noch übereinen steuerlichen Vertreter in Österreich verfügen sollte, isteine Einreichung der Steuer­erklärung in Papierform möglich.3. Gründung und Finanzierungeiner Gesellschaft3.1 GründungDie wichtigsten Arten von Gesellschaften nach österreichischemRecht sind die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)und die Aktiengesellschaft (AG). Ausländische Investorenwählen meistens die GmbH, da diese ein höheres Maß angesellschaftsrechtlicher Kontrolle gewährt und eine geringereEigenkapitalausstattung erlaubt. Von geringerer Bedeutung sindEinzelunternehmen und Personengesellschaften (z.B. OG, KG).Daher wird im Folgenden vor allem auf die GmbH eingegan-gen. Als Rechtssubjekt entsteht die GmbH mit der Eintragungin das Firmenbuch. Der Antrag auf Eintragung muss die Unter-schriften aller Geschäftsführer in beglaubigter Form aufweisen.Der Gesellschaftsvertrag muss in Form eines Notariatsaktes
  • 19www.investinaustria.at(von einem öffentlichen Notar aufgesetztes schriftliches Doku-ment) errichtet werden und als Mindesterfordernis den Namensowie den Sitz der Gesellschaft, den Unternehmensgegenstand,die Höhe des Stammkapitals und die Einlagen jedes einzelnenGesellschafters enthalten.Seit 2004 steht die Gesellschaftsform der SE in Österreichzur Verfügung. Die SE ist eine Aktiengesellschaft auf gemein-schaftsrechtlicher Grundlage, das heißt ihre Rechtspersön-lichkeit ist gemeinschaftsweit anerkannt. Ihre Vorteile liegenim Wesentlichen in der Vereinfachung von Organisations-strukturen (v.a. für international agierende Konzerne), in derZulassung der identitätswahrenden grenzüberschreitendenSitzverlegung und der vereinfachten grenzüberschreitendenVerschmelzung. Die SE erleichtert eine Standortwahl nachökonomischen Gesichtspunkten bzw. die Wahl eines günstigenSitzrechts. Das Mindeststammkapital zur Gründung einer SEbeträgt € 120.000, wobei sich ihr Sitz in jenem Mitgliedstaatbefinden muss, in dem sich ihre Hauptverwaltung befindet.3.2 NeugründungsförderungsgesetzUnter gewissen Voraussetzungen wird die Neugründung vonBetrieben sowie die Übertragung von Klein- und Mittelbetrie-ben gefördert. Bestimmte Stempelgebühren und Bundesver-waltungsabgaben, diverse Lohnnebenkosten, die Grunderwerb-steuer für die Einbringung von Grundstücken im Tausch gegenGesellschaftsanteile, Gerichtsgebühren für die Eintragung indas Firmenbuch sowie die Gesellschaftsteuer für den Erwerbvon Gesellschaftsrechten werden bei Neugründungen bzw. beiBetriebsübertragungen bei Vorliegen gewisser Voraussetzungennicht erhoben. Weiters bestehen für Jungunternehmer und Neu-gründer diverse Vergünstigungen im Bereich der abzuführendenKrankenversicherung.3.3 Nennkapital/AgioDas Mindeststammkapital einer GmbH beträgt € 35.000. In derRegel muss zumindest die Hälfte des Stammkapitals in bar auf-gebracht werden, während der übrige Teil in Form von Vermö-gensgegenständen aufgebracht werden kann (Sacheinlage). Vonin Barem aufzubringenden Stammeinlagen muss mindestensein Viertel, in Summe jedoch mindestens € 17.500, tatsächlichbei Gründung einbezahlt werden. Unter bestimmten Vorausset-zungen kann das Kapital auch ausschließlich inVermögensgegenständen aufgebracht werden (Sachgründung).Der Gesellschaftsvertrag kann weitere Einlagen, die vomGesellschafter auf der Grundlage eines Generalversammlungs-beschlusses zu zahlen sind, vorsehen. Das Mindestgrundkapitaleiner AG beträgt € 70.000. Bei der AG gelten die gleichenEinzahlungsbestimmungen wie bei der GmbH. Die Gesellschaf-ter können einer weiteren Einlage, die über den Nominalwertder Aktien hinausgeht (Agio), zustimmen. Das Agio wird in derBilanz der Gesellschaft als Kapitalrücklage ausgewiesen.3.4 GründungskostenJene Beträge, die der Gesellschaft (einschließlich des Agios) zur Verfügung gestellt werden, unterliegen der Gesellschaftsteuer in Höhevon einem Prozent. Zusätzlich zur Gesellschaftsteuer ist eine Eintragungsgebühr zwischen € 400 und € 750 bei der Gründung zubezahlen. Die Gesamt­kosten der Gründung (einschließlich Steuern, Rechtsanwalts- und Notariatsgebühren) betragen ca. € 3.500 beider GmbH und € 5.000 bei der AG. Die Gründungskosten können von der Gesellschaft in jener Höhe getragen werden, wenn dies imGesellschaftsvertrag vorgesehen ist.Im Fall der Gründung einer Zweigniederlassung in Österreich fallen Gesamtkosten von rund € 3.400 an.Gründungskosten AG GmbH ZweigniederlassungEintragungsgebühr € 400 - €750 € 400 - €750 € 200Beratungskosten (Steuerberater, Rechtsanwalt, Notar) € 4.250 - € 4.600 € 2.750 - € 3.100 € 3.200Gesamtkosten € 5.000 € 3.500 € 3.400
  • www.investinaustria.at203.5 Gesellschaftereinlagen und -darlehenEinlagen der Gesellschafter und Gesellschafterdarlehen könnenals Finanzierungsinstrument für die Gesellschaft verwendet wer-den und sind grundsätzlich nicht formbedürftig. Gesellschafter-einlagen sind ertragsteuerlich neutral und erhöhen das steuerbareEinkommen der Gesellschaften nicht. Sie unterliegen aber einereinprozentigen Gesellschaftsteuer.Bei Gesellschafterdarlehen ist zu beachten, dass sie unter be-stimmten Umständen als eigenkapitalersetzend angesehen undnachrangig befriedigt werden (z.B. wenn die Gesellschaft indem Zeitraum, in dem das Darlehen gewährt wurde, nicht inder Lage war, auf dem Markt die notwendige Finanzierung zufinden).3.6 GesellschaftsteuerDie Gesellschaftsteuer erfasst die Zufuhr von Eigenkapital aninländische Kapitalgesellschaften, insbesondere den Ersterwerbvon Gesellschaftsrechten (Erwerb bei Gründung und Kapitaler-höhung), Leistungen des Gesellschafters (Nachschüsse, weitereEinzahlungen), freiwillige Leistungen des Gesellschafters wenndas Entgelt in der Gewährung erhöhter Gesellschaftsrechtebesteht, freiwillige Leistungen des Gesellschafters wenn die Lei-stung geeignet ist den Wert der Gesellschaftsrechte zu erhöhen(Zuschüsse, Forderungsverzicht, unentgeltliche Überlassung vonGegenständen an die Gesellschaft, Übernahme von Gegenstän-den der Gesellschaft zu einer den Wert übersteigenden Gegenlei-stung). Der Steuersatz beträgt ein Prozent. Großmutterzuschüsseunterliegen nicht der Gesellschaftsteuer in Österreich.3.7 BankdarlehenOftmals werden Unternehmen durch die Inanspruchnahmeeines Bankdarlehens finanziert. Als Sicherheit für solche Darle-hen können die Gesellschafter Garantieerklärungen abgeben, diekeiner Steuer oder Gebühr unterliegen.3.8 GrunderwerbsteuerDer Grunderwerbsteuer unterliegen Rechtsvorgänge (Kauf-verträge, Eigentumserwerbe, Abtretungsgeschäfte, Erwerbevon Verwertungsbefugnissen), die sich auf inländische Grund-stücke beziehen. Die Grunderwerbsteuer beträgt grundsätzlich3,5 Prozent des Wertes der Gegenleistung (z.B. Kaufpreis einesGrundstückes) und vermindert sich auf zwei Prozent bei einemErwerb durch Ehegatten, Elternteile, Kinder, Enkelkinder, Stief-kinder, Wahlkinder oder durch Schwiegerkinder. Zusätzlich zurGrunderwerbsteuer wird eine Eintragungsgebühr in Höhe von1,1 Prozent für die Aufnahme der Änderung der Eigentumsver-hältnisse in das Grundbuch erhoben.4. Umsatzsteuersystemin Österreich4.1 Allgemeine InformationDas österreichische Umsatzsteuergesetz basiert auf den Umsatz-steuer-Richtlinien der EU.Die Umsatzsteuer ist eine Steuer auf Ausgaben der Letztverbrau-cher. Umsatzsteuer, die an Unternehmer verrechnet wird, stelltgrundsätzlich keinen Kostenfaktor dar. Dies wird durch denVorsteuerabzug erreicht. Die an einen Unternehmer verrechneteUmsatzsteuer darf sich dieser jedoch nur dann als Vorsteuer ab-ziehen, wenn die Lieferungen bzw. sonstigen Leistungen (sowiedie Einfuhr von Gegenständen) für Zwecke des Unternehmensbezogen werden und zumindest zu zehn Prozent unternehme-rischen Zwecken dienen. Unternehmer, die in Österreich Warenverkaufen oder Dienstleistungen erbringen, sind unabhängig vonihrer Ansässigkeit dazu verpflichtet, Umsatzsteuer in Rechnungzu stellen. Diese Verpflichtung entfällt nur dann, wenn Steuer-befreiungen zur Anwendung kommen oder die Steuerschuld aufden Leistungsempfänger übergeht (Reverse-Charge-Verfahren).Ansässige und nicht ansässige (ausländische) Unternehmer, diesteuerbare Umsätze in Österreich ausführen, können in derRegel, Vorsteuerbeträge geltend machen, indem sie diese von derUmsatzsteuer im Wege der monatlichen und jährlichen Steuer-erklärungen von der Umsatzsteuerschuld abziehen. Übersteigendie Vorsteuerbeträge die zu zahlende Umsatzsteuer, so wird dieDifferenz entweder auf Antrag durch die Finanzbehörde refun-diert oder kann auf andere Steuerschulden angerechnet werden.Unternehmer, die weder ihren Sitz noch eine Betriebsstätte inÖsterreich haben oder keine steuerbaren Lieferungen und/oderLeistungen in Österreich erbringen, können sich die Vorsteuer ineinem speziellen Verfahren rückerstatten lassen. Der Antrag aufRückerstattung ist bis zum 30. Juni (Nicht-EU-Unternehmer)beziehungsweise bis zum 30. September (EU-Unternehmer) desFolgejahres (Einlangen) zu stellen.
  • 21www.investinaustria.at4.2 Umsätze innerhalb der EULieferungen von Waren zwischen Mitgliedstaaten (der Euro-päischen Union) unterliegen nicht der Zollkontrolle noch derEinfuhrumsatzsteuer.Im Allgemeinen unterliegen Erwerbe durch einen österreichi-schen Unternehmer von einem Lieferanten, der in einem anderenMitgliedstaat ansässig ist, der „Erwerbsteuer“. Diese Umsatzsteu-er auf innergemeinschaftliche Erwerbe muss durch den österrei-chischen Käufer auf der Basis des Kaufpreises berechnet werdenund ist in einer monatlichen und jährlichen Umsatzsteuererklä-rung auszuweisen. Dieser Betrag ist in der Regel als Vorsteuerabzugsfähig. Lieferungen durch österreichische Lieferantenan Unternehmer in einem anderen Mitgliedstaat werden inÖsterreich als steuerbefreite innergemeinschaftliche Lieferungeninnerhalb der EU behandelt, sofern der innergemeinschaftlicheErwerb im Bestimmungsland der Umsatzsteuer unterliegt. Da-rüber hinaus hat der liefernde österreichische Unternehmer – umeine innergemeinschaftliche Lieferung als steuerfrei qualifizierenzu dürfen – über diverse Unterlagen (Durchschrift Rechnung,Empfangsbestätigung durch Abnehmer oder Beauftragten,Versendungsbelege, etc.) eindeutig und leicht nachprüfbar zubeweisen, dass er oder der Abnehmer den Gegenstand der Liefe-rung in das übrige Gemeinschaftsgebiet befördert oder versendethat. Weiters muss er bei derartigen Lieferungen bestimmten(erhöhten) Aufzeichnungspflichten nachkommen. Die genauenVorschriften sind sehr formell und in einer Verordnung detail-liert geregelt.Dieses System findet nur Anwendung, wenn sowohl der Verkäu-fer als auch der Käufer Unternehmer im Sinne des Umsatzsteuer­gesetzes sind, über eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer(UID) verfügen, die Waren im Rahmen ihrer gewöhnlichenGeschäftstätigkeit liefern oder erwerben und die UID-Nummernauch auf der Rechnung angegeben werden. Im Falle von Lie-ferungen an Privatpersonen oder Unternehmer, die über keineUID verfügen, unterliegen die Lieferungen in der Regel derUmsatzsteuer im Ursprungsland. Diese Bestimmung gilt auchfür Versandhandelslieferungen, wenn die jährliche Lieferschwelledes jeweiligen EU-Bestimmungslandes nicht überschritten wirdund der Lieferant nicht für die Besteuerung im Bestimmungslandoptiert. In Österreich beträgt die Umsatzgrenze (Lieferschwelle)€ 35.000 in Bezug auf Lieferungen nach Österreich.4.3 Steuerbare UmsätzeSteuerbare Umsätze werden wie folgt definiert:1. Lieferung von Waren und/oder die Erbringung von Dienst-leistungen gegen Entgelt durch einen Unternehmer innerhalbÖsterreichs im Rahmen des Unternehmens. Die Steuer be-schränkt sich nicht auf Umsätze, die im Zusammenhang mitder Art und dem Zweck des Unternehmens stehen.2. „Eigenverbrauch“ (private Nutzung oder Entnahme vonUnternehmensgegenständen oder Leistungen), weitgehendLieferungen und sonstigen Leistungen gleich gestellt.3. Einfuhr von Waren aus Nicht-EU-Ländern nach Österreich(Einfuhrumsatzsteuer). Diese Steuer wird auf nach Öster-reich eingeführte Waren und Rohmaterialien in derselbenHöhe erhoben, wie auf inländische Produkte. Sie ist jedochim Rahmen der monatlichen und jährlichen Umsatzsteuer-veranlagung grundsätzlich abzugsfähig, wenn sie von einemUnternehmer geleistet wird. Die Einfuhrumsatzsteuer (EUSt)wird durch die Zollbehörden erhoben (EUSt alt) oder aufdem Finanzamtskonto direkt verbucht (EUSt neu).4. Der innergemeinschaftliche Erwerb.Die Lieferung von Waren wird innerhalb Österreichs ausge-führt, wenn die Verfügungsmacht über die Waren in Österreichübertragen wird. Im Allgemeinen ist der Ort der Lieferung inÖsterreich, wenn die Lieferung in Österreich beginnt. SpezielleBestimmungen gelten für Montagelieferungen, die Einfuhraus Nicht-EU-Ländern und Versandhandelslieferungen nachÖsterreich.Bei Leistungen zwischen Unternehmern (B2B-Leistungen)bestimmt sich der Leistungsort - mit einigen Ausnahmen - nachdem Sitz bzw. Wohnsitz des Leistungsempfängers bzw. nachdem Ort einer Betriebsstätte, wenn diese eine Leistung bezieht.Bei Leistungen an Nichtunternehmer (B2C-Leistungen) gibtes weiterhin eine Vielzahl von Regeln zur Bestimmung desLeistungsortes.
  • www.investinaustria.at22Die folgenden Tabellen bieten einen Überblick über die alten und neuen Regeln:B2B-Leistungen an UnternehmerArt der Dienstleistung Ort der DienstleistungGrundstücksleistung wo das Grundstück gelegen istBeförderungsleistung• Personen• GüterWo die Beförderungsleistung ausgeführt wirdWo der Empfänger sein Unternehmen betreibt (B2B-Generalklausel)*Künstlerische, wissenschaftliche unterrichtendeetc Tätigkeiten einschließlich der Veranstaltungen• Eintrittsberechtigungen und Veranstaltungen• ÜbrigeWo die Veranstaltung stattfindetWo der Empfänger sein Unternehmen betreibt (B2B-Generalklausel)*Umschlag, Lagerung uä iZm Beförderungen wo der Empfänger sein Unternehmen betreibt (B2B-Generalklausel)*Arbeiten an beweglichen körperlichen Gegenstän-den und deren Begutachtungwo der Empfänger sein Unternehmen betreibt (B2B-Generalklausel)*Katalogleistungen wo der Empfänger sein Unternehmen betreibt (B2B-Generalklausel)*Restaurant- und Verpflegungsleistungen• an Bord eines Schiffes/ Luftfahrzeugs/ einerEisenbahn in der EU• andereAbgangsort des jeweiligen Personenbeförderungsmittelswo der Unternehmer ausschließlich oder zum wesentlichen Teil tätig wirdVermietung von Beförderungsmitteln• kurzfristig• langfristigewo das Beförderungsmittel tatsächlich zur Verfügung gestellt wird*wo der Empfänger sein Unternehmen betreibt (B2B-Generalklausel)*Vermittlungsleistungen wo der Empfänger sein Unternehmen betreibt (B2B-Generalklausel)*Generalklausel wo der Empfänger sein Unternehmen betreibt (B2B-Generalklausel)**) bei den genannten Dienstleistungen ist der Bundesminister für Finanzen zur Vermeidung von Doppelbesteuerung, Nichtbesteuerung oder Wettbewerbs-verzerrungen ermächtigt, durch Verordnung festzulegen, dass sich der Leistungsort danach richtet, wo die sonstige Leistung genutzt oder ausgewertet wird.B2C-Leistungen an NichtunternehmerArt der Dienstleistung Ort der Dienstleistung neuGrundstücksleistung wo das Grundstück gelegen istBeförderungsleistungen• Personen• Güter-- Innergemeinschaftlich-- anderewo die Beförderungsleistung ausgeführt wirdwo die Beförderungsleistung ausgeführt wirdwo die Beförderung beginntKünstlerische, wissenschaftliche etc. Tätigkeiteneinschließlich der Veranstaltungenwo der Unternehmer ausschließlich oder zum wesentlichen Teil tätig wirdUmschlag, Lagerung uä iZm Beförderungen wo der Unternehmer ausschließlich oder zum wesentlichen Teil tätig wirdArbeiten an beweglichen körperlichen Gegenstän-den und deren Begutachtungwo der Unternehmer ausschließlich oder zum wesentlichen Teil tätig wirdKatalogleistungen• Empfänger EU• Empfänger Nicht-EUwo der Unternehmer ausschließlich oder zum wesentlichen Teil tätig wirdwo der Empfänger seinen Wohnsitz hatElektronisch erbrachte Dienstleistungen• Leistender Nicht-EU• Leistender EUvon wo aus der Unternehmer sein Unternehmen betreibt (B2C-Generalklausel),wo der Empfänger seinen Wohnsitz hat
  • 23www.investinaustria.atArt der Dienstleistung Ort der Dienstleistung neuTelekom-, Rundfunk- und Fernsehdienstleistun-gen an EU durch EU-Leistenden• Leistender Nicht-EU-- An EU-- An Nicht EU• Leistender EU-- An EU-- An nicht EUwo der Empfänger seinen Wohnsitz hatwo die Leistung tatsächlich zur Verfügung gestellt wird*von wo aus der Unternehmer sein Unternehmen betreibt (B2C-Generalklausel)*wo die Leistung tatsächlich zur Verfügung gestellt wird*an juristische Person des öffentlichen Rechts imInland durch Nicht-EU-Leistendeim Inland, wenn die sonstige Leistung im Inland genutzt oder ausgewertet wirdRestaurant- und Verpflegungsleistungen• an Bord eines Schiffes/ Luftfahrzeugs/ einerEisenbahn in der EU• andereAbgangsort des jeweiligen Personenbeförderungsmittelswo der Unternehmer ausschließlich oder zum wesentlichen Teil tätig wirdVermietung von Beförderungsmitteln• kurzfristig• langfristig• Sportbootewo das Beförderungsmittel tatsächlich zur Verfügung gestellt wird*wo der Empfänger seinen Wohnsitz hatwo das Beförderungsmittel tatsächlich zur Verfügung gestellt wird, wenn der leistendeUnternehmer von dort sein Unternehmen betreibtVermittlungsleistungen wo der vermittelte Umsatz ausgeführt wirdGeneralklausel von wo aus der Unternehmer sein Unternehmen betreibt (B2C-Generalklausel)**) bei den genannten Dienstleistungen ist der Bundesminister für Finanzen zur Vermeidung von Doppelbesteuerung, Nichtbesteuerung oder Wettbewerbs-verzerrungen ermächtigt, durch Verordnung festzulegen, dass sich der Leistungsort danach richtet, wo die sonstige Leistung genutzt oder ausgewertet wird.4.4 BefreiungsbestimmungenEs gibt verschiedene Befreiungsbestimmungen. Die meistenziehen den Verlust des Vorsteuerabzuges nach sich (unechteSteuerbefreiungen).4.5 Steuerliche BemessungsgrundlageBei Lieferungen und sonstigen Leistungen wird die Umsatz-steuer von dem Entgelt erhoben, das für die Lieferung/Leistung(exklusive Umsatzsteuer) gezahlt wird. Bei Lieferungen undLeistungen durch Unternehmen für Zwecke außerhalb desUnternehmens oder für das Personal wird unter bestimmtenUmständen der Normalwert für die Bestimmung des Entgeltesherangezogen. Dieser Normalwert ist entweder der Eigenver-brauchswert oder der Verkaufspreis an Dritte.Die steuerliche Bemessungsgrundlage für eingeführte Warenist der Kaufpreis zuzüglich jeglicher Zollgebühren oder zu zah-lender Zollabgaben, Verbrauchsteuern (sofern gegeben) sowieTransportkosten an den ersten Lieferort innerhalb der Europä-ischen Union, sofern diese nicht im Kaufpreis enthalten sind.4.6 SteuersätzeDer allgemeine Steuersatz beträgt 20 Prozent. Der reduzierteSteuersatz von 10 Prozent findet Anwendung u.a. auf Nah-rungsmittel, Tierzucht, landwirtschaftliche Maschinen undAusrüstungsgegenstände, Bücher und Antiquitäten, Beherber-gung, privat geführte Kinos, Theater und Museen, Beförderungvon Personen sowie auf die Lieferung von Arzneimitteln.4.7 Steuererklärungen und Zahlung der SteuerDer Unternehmer muss grundsätzlich eine monatliche Steuerer-klärung (= Umsatzsteuervoranmeldung) abgeben. Der entspre-chende Betrag ist bis spätestens am 15. des auf den betreffendenMonat zweitfolgenden Monats an das Finanzamt zu bezahlen.Jedes Steuerguthaben kann auf andere Steuerschulden ange-rechnet oder über Antrag auf ein Bankkonto gutgeschriebenwerden.Zusätzlich ist eine jährliche Umsatzsteuererklärung abzugeben,die die Umsatzsteuer sowie die Vorsteuer und Einfuhrumsatz-steuer des Wirtschaftsjahres zusammenfasst. Die monatlichenZahlungen werden als Vorauszahlungen für die jährliche Steu-erschuld betrachtet. Die jährliche Umsatzsteuererklärung mussgrundsätzlich bis 30. Juni des Folgejahres elektronisch einge-
  • www.investinaustria.at24reicht werden. Die Verlängerung der Frist ist in der Regel dannmöglich, wenn gegenüber der Steuerbehörde der Unternehmerdurch einen österreichischen Steuerberater vertreten wird.Für innergemeinschaftliche Lieferungen sind grundsätzlichmonatlich bis zum Ende des auf das Kalendermonat folgendenMonats Zusammenfassende Meldungen elektronisch einzurei-chen. Weiters sind Lieferungen, Verbringungen und Erwerbeinnerhalb der EU, falls ihr Gesamtrechnungsbetrag im Vorjahr€ 500.000 überschritten hat, der Statistik Austria zu melden(sog. „Intrastat-Meldung“). Die Meldung hat monatlich, spä-testens bis zum zehnten Arbeitstag nach Ablauf des jeweiligenBerichtsmonats zu erfolgen.Sonstige Leistungen, die unter die B2B-Generalklausel (siehePunkt 4.3 oben) fallen, für die der Ort der Dienstleistung ineinem anderen Mitgliedstaat liegt und für die der Leistungs-empfänger die Steuer schuldet, sind in der ZusammenfassendenMeldung zu erklären.4.8 OrganschaftDie Organschaft ist für umsatzsteuerliche Zwecke möglich,wenn ein Unternehmer (Organträger) untergeordnete Unter-nehmen (Organgesellschaften) in finanziellen, wirtschaftlichenund organisatorischen Belangen kontrolliert. Da die Gesell-schaften als ein Unternehmen für umsatzsteuerliche Zweckebetrachtet werden, ist nur der Organträger umsatzsteuerlichbeim Finanzamt registriert. Lieferungen/sonstige Leistungenzwischen dem Organträger und der Organgesellschaft oder denOrgangesellschaften werden als nicht steuerbare Innenumsätzeerachtet. Vorsteuer, die bei einer Organgesellschaft anfällt, kanndurch den Organträger geltend gemacht werden. Das Organ-schaftskonzept findet jedoch nur auf inländische Gesellschaftenbzw. inländische Unternehmensteile Anwendung.Das Ersetzen der einkommensteuerlichen Organschaft durchdie Gruppenbesteuerung hat auf die bestehende Organschafts-regelung für umsatzsteuerliche Zwecke keine Auswirkungen.4.9 Reverse-Charge-VerfahrenBei sämtlichen in Österreich steuerbaren sonstigen Leistungenund bei Werklieferungen, die durch einen ausländischen Un-ternehmer ohne Sitz oder Betriebsstätte in Österreich an einenUnternehmer oder eine juristische Person öffentlichen Rechtserbracht werden, kommt das Reverse-Charge-Verfahren zurAnwendung. Das Reverse-Charge-Verfahren ist auch dann an-wendbar, wenn zwar eine Betriebsstätte in Österreich unterhal-ten wird, diese an der Leistungserbringung aber nicht beteiligtist. Der ausländische Unternehmer stellt keine Umsatzsteuer inRechnung und muss sich nicht für umsatzsteuerliche Zweckein Österreich registrieren lassen. Der österreichische Empfängerseinerseits muss die Umsatzsteuer melden, kann diese aber inder Regel als Vorsteuer in Abzug zu bringen.Reverse-Charge bei BauleistungenBei Bauleistungen kommt es zu einem Übergang der Steuer-schuld auf den Empfänger der Leistung, wenn Bauleistungenan einen Unternehmer erbracht werden, der seinerseits mit derErbringung von Bauleistungen beauftragt ist oder selbst übli-cherweise Bauleistungen erbringt.Als Bauleistungen gelten alle Leistungen, die der Herstellung,Instandsetzung, Instandhaltung, Änderung, Beseitigung oderder Reinigung von Bauwerken dienen. Kommt es zu einemÜbergang der Steuerschuld, dann werden die Rechnungenohne Umsatzsteuer ausgestellt. Weiters sind als Konsequenzgesonderte Aufzeichnungen der Entgelte für Umsätze mit Steu-erschuldübergang bei Bauleistungen beim Leistenden und beimLeistungsempfänger zu führen.Sonstige Reverse-Charge LeistungenDas Reverse-Charge System ist grundsätzlich auch auf• Abgetretene Eigentumsvorbehalte• Verwaltung von Sicherheitseigentum• Umsätze von Grundstücken, Baurechte, Gebäude auf frem-den Boden im Zwangsversteigerungsverfahren• Lieferung von Elektrizität und Erdgas• Lieferung von Schrott• Verkauf von Treibhausgasemissionszertifikaten in Österreichund bei• Verkauf von Mobilfunkgeräten über € 5.000anzuwenden, wobei gewisse – unterschiedliche – Vorrauset-zungen gegeben sein müssen.4.10 Ausländische UnternehmerUnternehmer ohne Betriebsstätte bzw. Sitz in Österreich, dieim Inland keine steuerbaren Umsätze ausgeführt haben odernur Umsätze für die der Leistungsempfänger die Steuer schul-det (Reverse Charge), können in einem speziellen Verfahrendie Rückerstattung einer in Österreich angefallenen Vorsteuerjeweils bis zum 30. Juni des Folgejahres bei der Finanzbehördebeantragen (Vorsteuererstattungsverfahren).
  • 25www.investinaustria.atAnträge auf Vorsteuererstattung sind von EU-Unternehmern biszum 30. September des Folgejahres bei einem Portal des Ansäs-sigkeitsstaates elektronisch einzubringen.Grundsätzlich ist die Einfuhr von Waren mit darauf anschlie-ßender innergemeinschaftlicher Lieferung in Österreich von derEinfuhrumsatzsteuer befreit. Ein ausländischer Lieferant müsstesich in Österreich umsatzsteuerlich registrieren lassen, um vonder Befreiung Gebrauch machen zu können. Um eine Registrie-rungspflicht zu vermeiden, sind Vereinfachungsbestimmungenvorgesehen (Erteilung einer Sonder-UID an den österreichischenSpediteur), nach welchen der ausländische Lieferant innerge-meinschaftliche Lieferungen durchführen und die Befreiung fürdie Einfuhr in Anspruch nehmen kann, ohne sich in Österreichumsatzsteuerlich registrieren lassen zu müssen. Diese Regelungist jedoch nur anwendbar, wenn die UID des Warenempfängersvon jenem Mitgliedstaat ausgestellt wurde, in dem sich der Ge-genstand am Ende der Beförderung oder Versendung befindet.5. Die Besteuerung natürlicherPersonen5.1 Territorialität und AnsässigkeitAlle in Österreich ansässigen Personen unterliegen der österrei-chischen Einkommensteuer mit ihrem Welteinkommen. Diesesbeinhaltet Einkünfte aus einer land- und forstwirtschaftlichenTätigkeit, Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, Einkünfte ausgewerblicher Tätigkeit, Einkünfte aus Kapitalvermögen sowieEinkünfte aus Vermietung und Verpachtung und sonstige Ein-künfte. Nicht in Österreich ansässige Personen werden nur mitEinkünften aus bestimmten österreichischen Quellen besteuert.Eine Person wird allgemein dann als ansässig betrachtet, wennsie einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Ös-terreich hat, jedenfalls aber nach einem sechsmonatigen Aufent-halt. Bei Abgabenpflichtigen, deren Mittelpunkt der Lebensin-teressen sich länger als fünf Kalenderjahre im Ausland befindet,begründet eine inländische Wohnung nur in jenen Jahren einen(ertragsteuerlich relevanten) Wohnsitz, in denen diese Wohnungallein oder gemeinsam mit anderen inländischen Wohnungenan mehr als 70 Tagen benutzt wird.Die Staatsbürgerschaft selbst ist kein Kriterium für die Be­urteilung der Ansässigkeit oder Steuerpflicht. Sie kann jedochals Indiz der Ansässigkeit dienen.5.2 Einkünfte aus nichtselbständiger TätigkeitEinkünfte von DienstnehmernEinkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit umfassen Geld-sowie Sachbezüge, die die natürliche Person von einem Dienst-geber oder Dritten erhält. Sachbezüge werden nach Sonder-vorschriften bewertet, die in bestimmten Fällen Pauschalsätzevorsehen (vor allem bei Autos). Dienstwohnungen werden mit75 Prozent der tatsächlich durch die Gesellschaft entrichtetenBruttomiete angesetzt. Vergütungen für privat bezahlte Unter­künfte sind voll steuerpflichtig. Bestimmte geringfügige Sach­bezüge sind steuerbefreit. Die Vergütung der tatsächlichenUmzugskosten des Dienstnehmers aufgrund von Versetzungenaus betrieblichen Gründen und Konzernversetzungen sindsteuerbefreit; ebenso pauschale Umzugszuschüsse innerhalbgewisser Grenzen. Die Vergütung von Steuerzahlungen ist zurGänze steuerpflichtig.Sonderzahlungen (z.B. 13. und 14. Monatsgehalt, das heißtUrlaubszuschuss und Weihnachtsremuneration) werden bis zueinem jährlichen Betrag in Höhe von zwei durchschnittlichenMonatsgehältern zu einem einheitlichen Steuersatz von sechsProzent besteuert; die ersten € 620 sind steuerfrei. Am 1. April2012 tritt die Solidarabgabe in Kraft, wodurch Sonderzah-lungen ab einer bestimmten Gehaltsgrenze einem höheren Steu-ersatz unterliegen. Je nach Bruttogehalt, steigt der Steuersatz bismaximal 50 Prozent.Höhe der Sonderzahlungenbis € 620 0%von € 620 bis € 25.000 6%von € 25.000 bis € 50.000 27%von € 50.000 bis € 83.333 35,75%ab € 83.333 50%Freiwillige Abfertigungen, soweit sie insgesamt ein Viertel derlaufenden Bezüge der letzten zwölf Monate nicht übersteigen,werden ebenfalls (für jene Zeiträume für welche keine Anwart-schaften gegenüber einer Mitarbeitervorsorgekasse bestehen)mit einem einheitlichen Steuersatz von lediglich 6 Prozentbesteuert.Beschränkt Steuerpflichtige unterliegen der Einkommensteuermit Einkünften aus österreichischen Quellen zu den normalenSteuersätzen. Bei der Veranlagung wird dem steuerpflichtigenEinkommen ein Betrag von € 9.000 p.a. hinzugerechnet.Sonderbestimmungen für entsandte MitarbeiterUm für die steigende Anzahl ausländischer leitender Angestell-ter, die nach Österreich entsendet werden, Steuern zu reduzieren
  • www.investinaustria.at26Neben den für Steuerpflichtige generell absetzbaren Sonderaus-gaben, Werbungskosten und außergewöhnlichen Belastungen,können die oben genannten Freibeträge können auch in derjährlichen Veranlagung berücksichtigt werden.5.3 Einkünfte aus KapitalvermögenEinkünfte aus Kapitalvermögen umfassen unter anderemZinserträge, Dividenden, realisierte Wertsteigerungen sowieEinkünfte aus Investmentfonds.5.3.1 ZinserträgeBankzinsen und Zinsen aus Wertpapieren, die auf einem öster-reichischen Depot liegen und die eine in Österreich ansässigePerson bezieht, unterliegen dem 25prozentigen Kapitalertrag-steuerabzug (KESt-Abzug) durch das depotführende Kredi-tinstitut. Mit dem KESt-Abzug ist die Einkommensteuer imAllgemeinen abgegolten (Endbesteuerung). Voraussetzung fürdie Endbesteuerung bei Forderungswertpapieren ist aber einentsprechendes „öffentliches Angebot“.Zinseinkünfte aus Wertpapieren auf Auslandsdepots bzw.ausländische Bankzinsen, die nicht dem KESt-Abzug unterlie-gen, sind in die Einkommensteuererklärung aufzunehmen undunterliegen einem 25prozentigen Sondersteuersatz.Beträgt der Tarifsteuersatz der natürlichen Person weniger als25 Prozent, so ist durch Antragsveranlagung eine Reduktion aufden niedrigeren Tarifsteuersatz möglich, wobei hier alle endbe-steuerungsfähigen Einkünfte sowie die Einkünfte einbezogenwerden müssen, die dem besonderen Steuersatz unterliegen.5.3.2 DividendenerträgeInländische Dividendenerträge sind durch den Abzug der25prozentigen KESt durch die ausschüttende Kapitalgesell-schaft für Einkommensteuerzwecke endbesteuert.Ausländische Dividendeneinkünfte, die auf ein inländischesDepot zufließen, unterliegen ebenfalls durch den KESt-Abzugder Endbesteuerung. Kreditinstitute haften in diesem Falljedoch nur insoweit für die Einbehaltung der KESt, als sie dieEigenschaft des Kapitalertrages als Dividende kannten.Dividendeneinkünfte, die auf einem ausländischen Depot zu-fließen, sind in die Einkommensteuererklärung aufzunehmen.Diese Einkünfte werden dem Sondersteuersatz von 25 Prozentunterworfen.Wird die Antragsveranlagung der Einkünfte aus Kapitalver-mögen gewählt, so sind Dividenden mit dem vollen Durch-und die Lohnbuchhaltung zu erleichtern, wurde eine Verord-nung erlassen, die den entsandten Mitarbeitern pauschale Frei-beträge gewährt, die bereits in der laufenden Lohnbuchhaltungzu berücksichtigen sind.Gemäß dieser Verordnung sind „entsendete Dienstnehmer“natürliche Personen, die während der letzten zehn Jahre inÖsterreich nicht ansässig waren und zeitlich befristet füreinen österreichischen Dienstgeber (Konzerngesellschaft oderBetriebs­stätte für lohnsteuerliche Zwecke) in Österreich aufGrundlage der Entsendung durch den ausländischen Dienstge-ber arbeiten. Es darf nicht beabsichtigt sein, dass die Arbeit inÖsterreich länger als fünf Jahre dauert, und die Dienstnehmermüssen ihren Wohnsitz im Heimatstaat beibehalten und diesennicht vermieten.Folgende Freibeträge sind berücksichtigt:1. Umzugskosten: Pauschalzahlungen für Umzüge aufgrundeiner Entsendung sind bis zu einem 15tel des jährlichenBrutto­gehalts steuerfrei.2. Kosten für doppelte Haushaltsführung: AngemesseneMietkosten für eine Unterkunft in Österreich sind für denDienstnehmer und seine Familie steuerlich bis zu einemmonat­lichen Betrag von € 2.200 abzugsfähig.3. Aufwendungen für Heimaturlaub: Sucht der entsandteDienstnehmer während des Heimaturlaubes seinen auslän-dischen Dienstgeber auf, so wird die Reise als Dienstreiseangesehen und die angefallenen Kosten können als Reise-kosten steuerfrei belassen werden. Es kann kein Taggeld fürdie Reise zur Muttergesellschaft sowie für den Heimaturlaubgeltend gemacht werden. Zusätzlich sind Kostenersätze fürHeimaturlaube, die für die Erhaltung des Hauptwohnsitzesin Anspruch genommen werden, bis zu einem monatlichenBetrag von € 281 beim Dienstnehmer steuerfrei.4. Ausbildungskosten für Kinder (Schulgeld): Begleiten Kinderentsandter Dienstnehmer ihre Eltern nach Österreich undmüssen diese eine private internationale Schule anstelle eineröffentlichen Schule besuchen, um ihre Ausbildung fortzu­setzen, so ist ein monatlicher Betrag von € 110 pro Kindsteuerlich abzugsfähig.Der Dienstgeber muss an das entsprechende Finanzamt amBeginn der Entsendung und danach jeweils am Beginn jedesKalenderjahres eine schriftliche Bestätigung schicken, die denNamen des Dienstnehmers anführt, für den die steuerlichenSondervergünstigungen in Anspruch genommen werden sollen.Ebenso muss er den Finanzbehörden die persönlichen Daten in-klusive Adresse in Österreich sowie im Ausland bekannt geben.
  • 27www.investinaustria.atschnittsteuersatz (ab Veranlagung 2011, davor mit dem halbenDurchschnittsteuersatz) zu besteuern.Unabhängig von einem DBA mit dem entsprechenden Quel-lenstaat, kann bei ausländischen Dividenden eine tatsächlicheinbehaltene ausländische Quellensteuer bis maximal 15 Pro-zent (durch die Depotbank) angerechnet werden.Werden Veräußerungsgewinne/Einkünfte aus Kapitalvermögenaus dem Ausland bezogen, so ist das entsprechende Doppelbe-steuerungsabkommen zu beachten. In der Regel sehen diese Ab-kommen ein Besteuerungsrecht Österreichs unter Anrechnungentsprechender ausländischer Steuern vor, sofern diese vorliegen.5.3.3 Realisierte WertsteigerungenAm 30. Dezember 2010 wurde das Budgetbegleitgesetz 2011(„BBG 2011“), das umfangreiche Änderungen bei der Besteu-erung von Kapitalvermögen mit sich bringt, im Bundesgesetz-blatt veröffentlicht. Die Änderungen regeln die Systematik derBesteuerung der realisierten Wertsteigerungen aus der Veräu-ßerung von Kapitalvermögen (Vermögenszuwachsbesteuerung)völlig neu.Nach der Rechtslage vor dem BBG 2011 sind realisierteWertsteigerungen aus der Veräußerung von Kapitalvermögen,welches im Privatvermögen einer natürlichen Person gehaltenwird, nur unter folgenden zwei Voraussetzungen steuerpflichtig:• Spekulationsgewinne: Gewinne aus der Veräußerung vonsowohl in- als auch ausländischem Kapitalvermögen wer-den als Spekulationsgewinne erachtet und unterliegen derEinkommensteuer zu den allgemeinen Steuersätzen, wenn derZeitraum zwischen Kauf und Verkauf nicht mehr als ein Jahrbeträgt. Spekulationsgewinne bis maximal € 440 pro Jahrsind steuerfrei (Steuerfreigrenze). Die Verluste aus derartigenGeschäften dürfen nur auf sehr eingeschränkte Weise verwer-tet werden.• Veräußerung von Beteiligungen: Gewinne aus der Veräuße-rung von Beteiligungen an Körperschaften (insbesondere AGsoder GmbHs) unterliegen auch dann der Einkommensteuer,wenn der Veräußerer innerhalb eines Zeitraumes von fünfJahren vor der Veräußerung zu mindestens 1 Prozent amGrund- oder Stammkapital der Gesellschaft beteiligt war.Solche Gewinne sind mit dem halben Durchschnittsteuersatz(ab 1. April 2012 mit 25 Prozent) zu besteuern. Die Verlusteaus derartigen Geschäften dürfen nur auf sehr eingeschränkteWeise verwertet werden.Ab dem 1. April 2012 sind sowohl laufende Erträge als auchGewinne aus der Veräußerung, Einlösung oder Abschichtungvon im Privatvermögen einer natürlichen Person gehaltenemKapitalvermögen (Aktien, GmbH-Anteile, Wertpapiere, Fonds-anteile, Derivate) – so genannte realisierte Wertsteigerungen –einem einheitlichen Steuerabzug von 25 Prozent zu unterziehen.Für die Ermittlung der steuerpflichtigen realisierten Wertstei-gerung gilt, dass bei Wertpapieren mit derselben ISIN oderWKN die Anschaffungskosten nach dem gewogenen Durch-schnittspreisverfahren zu berechnen sind. Werden Investmentsim Privatvermögen gehalten, so sind Werbungskosten iZmmit Erträgen, die der 25prozentigen Besteuerung unterliegen,grundsätzlich nicht abzugsfähig. Im Betriebsvermögen könnennur Anschaffungsnebenkosten geltend gemacht werden. Die25prozentige Steuer auf realisierte Wertsteigerungen und aufGewinne aus Derivaten ist von der inländischen depotführen-den oder auszahlenden Stelle einzubehalten. Für Verluste ausder Veräußerung von Kapitalvermögen und aus Derivaten giltfolgendes:• Diese können nur im Wege der Veranlagung geltend gemachtwerden.• Eine Verrechnung ist ausschließlich mit positiven Einkünftenaus Kapitalvermögen desselben Kalenderjahres, außer mitZinserträgen aus Geldeinlagen und sonstigen Forderungengegenüber Kreditinstituten, mit Zuwendungen von Privatstif-tungen und mit Zinserträgen aus Forderungswertpapieren,die vor dem 1. April 2012 erworben wurden, möglich.• Im betrieblichen Bereich sind Veräußerungsverluste undVerluste aus Derivaten vorrangig mit realisierten Wertstei-gerungen und Gewinnen aus Derivaten zu verrechnen. Einnegativer Überhang darf zu Hälfte mit anderen betrieblichenEinkünften verrechnet werden.• Ein Verlustvortrag in Folgejahren ist im Privatvermögen nichtmöglich, im Betriebsvermögen kann die Hälfte eines Verlu-stüberhanges vorgetragen werden.Grundsätzlich gelten die Regelungen über die Besteuerung derrealisierten Wertsteigerung gleichermaßen für im Privatvermö-gen als auch für im Betriebsvermögen von natürlichen Personengehaltenen Kapitalanlagen. Somit werden realisierte Wertzu-wächse aus Kapitalanlagen in Zukunft auch im betrieblichenBereich – statt wie bisher mit dem individuellen Einkom-mensteuersatz – mit dem festen Steuersatz von 25 Prozent zuversteuern sein.Von der Vermögenszuwachsbesteuerung sind nicht alle zukünf-tig realisierten Wertsteigerungen aus der Veräußerung von Ka-pitalvermögen betroffen. Der Besteuerung mit 25 Prozent durchKESt-Abzug (Inlandsdepot) bzw. durch Veranlagung (Aus-landsdepot) unterliegen lediglich realisierte Wertsteigerungen• aus Anteilen an Körperschaften, Investmentfonds und Im-mobilienfonds, die nach dem 31. Dezember 2010 entgeltlich
  • www.investinaustria.at28Rechtslage vor BBG 2011Steuerpflichtige EinkünfteBei Investmentfonds sind sowohl ausgeschüttete, als auchthesaurierte Erträge („ausschüttungsgleiche Erträge“; diesewerden einmal jährlich besteuert) steuerpflichtig. Bei Privatin-vestoren werden die ordentlichen Erträge (Zinsen, Dividendenund sonstige Einkünfte abzüglich Aufwendungen) und einFünftel der realisierten Substanzgewinne aus Aktien und damitim Zusammenhang stehenden Derivaten aus Investmentfondsmit 25 Prozent besteuert. Daneben kann auch die Besteuerungmit dem progressiven Steuersatz beantragt werden (dies istgrundsätzlich empfehlenswert, wenn der Durchschnittsteuersatzweniger als 25 Prozent beträgt). Realisierte Substanzgewinneaus Anleihen und damit im Zusammenhang stehende Derivatesind steuerfrei.Steuerliche Kategorien von InvestmentfondsInvestmentfonds werden steuerlich unterteilt in• Inländische Fonds bzw. ausländische Meldefonds („blüten-weiße“ Fonds),• Ausländische weiße (nicht meldende) Fonds,• Ausländische schwarze Fonds.Inländische Fonds bzw. ausländische MeldefondsAusschüttungen und ausschüttungsgleiche Erträge inländischerund ausländischer blütenweißer Investmentfonds, die von einemPrivatinvestor gehalten werden, unterliegen der Endbesteuerungin Höhe von 25 Prozent, wenn der Fonds bestimmte Meldevor-schriften an die Oesterreichische Kontrollbank (OeKB) erfülltund die Fondsanteile auf einem inländischen Depot gehaltenwerden. Werden die Fondsanteile eines inländischen oderausländischen Meldefonds auf einem ausländischen Depot ge-halten, so muss der Investor mangels KESt-Abzugsmöglichkeitdie steuerpflichtigen Erträge veranlagen.Weiße (nicht meldende) FondsAusländische Fonds, die in Österreich einen steuerlichen Vertre-ter haben, der einmal jährlich Erklärungen über die ausschüt-tungsgleichen Erträge beim Bundesministerium für Finanzeneinreicht, werden als weiße Fonds bezeichnet. Die Besteuerungder ausschüttungsgleichen Erträge, die dem Sondersteuersatzvon 25 Prozent unterliegen, erfolgt bei weißen Fonds durchAufnahme in die Einkommensteuererklärung des Investors.Dies gilt unabhängig davon, ob die Fondsanteile auf inlän-dischem oder ausländischem Depot gehalten werden.Schwarze FondsWerden innerhalb von vier Monaten nach Ende des Fondsge-schäftsjahres keine Erklärungen über die ausschüttungsgleichenerworben und nach dem 31. März 2012 veräußert werden,und• aus Forderungswertpapieren und Derivaten, die nach dem 31.März 2012 entgeltlich erworben und veräußert werden.Die inländischen Banken wären ursprünglich ab 1. Oktober2011 verpflichtet gewesen KESt auf die realisierten Wertsteige-rungen einzubehalten. Aufgrund einer Verfassungsgerichtshofs-klage mehrerer österreichischer Banken wurde jedoch mit demAbgabenänderungsgesetz 2011 die Abzugsverpflichtung auf 1.April 2012 verschoben. Mit dieser Verschiebung wurde eineVerlängerung der Spekulationsfrist beschlossen:• Bei Kauf und Verkauf von Anteilen an Körperschaften, In-vestmentfonds und Immobilienfonds zwischen dem 1. Jänner2011 und dem 31. März 2012 sind Gewinne aus der Veräu-ßerung auch nach einem Jahr vom Steuerpflichtigen zumTarifsteuersatz (bis zu 50 Prozent) zu versteuern.• Anschaffungen von Forderungswertpapieren und Derivatenab dem 1. Oktober 2011 bleiben ewig steuerpflichtig. BeiKauf und Verkauf zwischen 1. Oktober 2011 und 31. März2012 sind Veräußerungsgewinne zum Tarifsteuersatz zu ver-steuern, bei Verkauf ab dem 1. April 2012 sind Veräußerungs-gewinne zu veranlagen und unterliegen dem Sondersteuersatzvon 25 Prozent.Mit dem Steuerabzug auf den Veräußerungsgewinn ist – wie be-reits auch für die laufenden Zinsen und Dividenden – die Ein-kommensteuer abgegolten. Aufgrund dieser Endbesteuerungs-wirkung können sämtliche Aufwendungen im Zusammenhangmit diesem Kapitalvermögen wie etwa Depotgebühren, Trans-aktionskosten, u.a.m. im Privatvermögen nicht von der Bemes-sungsgrundlage abgezogen werden. Anschaffungsnebenkosten,die einem Steuerpflichtigen im Betriebsvermögen erwachsen,dürfen auch weiterhin berücksichtigt werden.Beträgt der Tarifsteuersatz der natürlichen Person weniger als25 Prozent, so ist auch künftig durch Antragsveranlagung eineReduktion auf den niedrigeren Tarifsteuersatz möglich. Indiesem Fall sämtliche Einkünfte aus Kapitalvermögen mit demvollen Tarifsteuersatz zu veranlagen sind.5.3.4 Einkünfte aus InvestmentfondsAufgrund der Änderungen bei der Besteuerung der realisiertenWertsteigerungen wird auch die Besteuerung von Anteilen anInvestmentfonds umfangreich reformiert. Nachfolgend wirdsowohl die Rechtslage vor dem BBG 2011 als auch die Rechtsla-ge gemäß BBG 2011 dargestellt.
  • 29www.investinaustria.atErträge vom steuerlichen Vertreter beim Bundesministeriumfür Finanzen eingereicht, so sind die steuerpflichtigen aus-schüttungsgleichen Erträge pauschal zu ermitteln. Basis dieserPauschalbesteuerung ist jeweils der höhere der folgenden Werte:90 Prozent des Unterschiedsbetrages zwischen dem Anteilswertzu Beginn und zum Ende des Kalenderjahres oder 10 Prozentdes letzten Anteilswertes im Kalenderjahr. Die Pauschalbesteu-erung kann jedoch vermieden werden, indem der Investor selbsteinen Nachweis über die Höhe und Zusammensetzung dertatsächlichen Erträge erbringt (Selbstnachweis gemäß der vomBundesministerium für Finanzen veröffentlichten Methode).Besteuerung bei Kauf bzw. Verkauf von FondsanteilenWerden Fondsanteile von inländischen Fonds bzw. auslän-dischen Meldefonds gekauft bzw. verkauft so werden dem Inve-stor 25 Prozent KESt auf die Nettozinserträge gutgeschriebenbzw. abgezogen. Die KESt auf die Nettozinserträge wird auftäglicher Basis an die OeKB gemeldet.Da bei weißen und schwarzen Fonds keine KESt auf die Net-tozinserträge auf täglicher Basis an die OeKB gemeldet wird,unterliegen weiße und schwarze Fonds im Jahr des Kaufs bzw.Verkaufs einer Pauschalbesteuerung. Alternativ zur Pauschalbe-steuerung können auch die ausschüttungsgleichen Erträge desgesamten Fondsgeschäftsjahres im Kaufs- bzw. Verkaufsjahrherangezogen oder die exakten ausschüttungsgleichen Erträ-ge von Beginn des Fondsgeschäftsjahres bis zum Verkauf derFondsanteile berechnet werden.SicherungsteuerInländische Kreditinstitute, die ausländische weiße undschwarze Fonds in einem Kundendepot eines Privatinvestorsverwalten, müssen am Jahresende Sicherungsteuer in Höhe von1,5 Prozent (0,125 Prozent pro angefangenen Monat im Falleeines Verkaufs oder einer Übertragung auf ein ausländischesDepot) des Rücknahmewertes einbehalten. Die Sicherungsteuerkann durch Offenlegung der Fondsanteile beim zuständigenFinanzamt vermieden werden und stellt eine Vorauszahlung aufdie Einkommensteuer dar.Veräußerungsgewinne bei Verkauf der Fondsanteile inner-halb eines Jahres auf InvestorebeneWerden Fondsanteile eines Privatinvestors innerhalb einesJahres wieder verkauft, so unterliegt der Unterschiedsbetragzwischen den Anschaffungskosten und dem Veräußerungserlösder Fondsanteile (abzüglich schon besteuerten ausschüttungs-gleichen Erträgen) der Spekulationsbesteuerung mit demEinkommensteuertarif (maximal 50 Prozent).Rechtslage gemäß BBG 2011Steuerpflichtige EinkünfteBesteuerung der Erträge, die innerhalb des Fonds erzieltwerdenDer Investmentfonds selbst ist im Hinblick auf die im Fondserzielten Erträge weiterhin kein Steuersubjekt. Erträge aus In-vestmentfonds werden daher weiterhin nach dem Transparenz-prinzip auf Ebene des Anteilsinhabers besteuert. Hinsichtlichder Besteuerung der im Investmentfonds erzielten Erträge siehtdas BBG 2011 Folgendes vor:Wie bisher sind nicht nur an den Anleger ausgeschüttete Erträgedes Fonds steuerpflichtig, sondern es sind auch im Fondsthesaurierte Erträge jährlich als ausschüttungsgleicher Ertragzu versteuern. Dieser unterliegt beim Privatinvestor der KEStiHv 25 Prozent (sofern die Fondsanteile auf einem inländischenDepot gehalten werden) bzw. ist dieser zu veranlagen und mitdem 25prozentigen Sondersteuersatz zu versteuern. Dies giltunabhängig davon, ob die Anteile im Privat- oder im Betriebs-vermögen gehalten werden. Die steuerpflichtigen Erträge desFonds setzen sich aus• den ordentlichen Erträgen (Zinsen, Dividenden, sonstigeordentliche Erträge) abzüglich Aufwendungen des Fonds und• 60 Prozent der thesaurierten bzw. 100 Prozent der ausge-schütteten realisierten Substanzgewinne aus der Veräuße-rung von Kapitalvermögen und den Erträgen aus Derivatenzusammen (die Erhöhung auf 60 bzw. 100 Prozent erfolgtschrittweise – siehe Tabelle).Beginn des Fonds­geschäfts­jahresRealisierte Substanzgewinne und damitim Zusammenhang stehenden Derivatenaus Aktien aus Forderungs­wertpapierenvor dem 01.07.2011 20% Steuerfreiab dem 01.07.2011 30% Steuerfreiab dem 01.01.2012 40% Steuerfreiab dem 01.01.201350% bei Thesaurierung100% bei Ausschüttungab dem 01.01.201460% bei Thesaurierung100% bei AusschüttungWerden die Fondsanteile im Betriebsvermögen gehalten, so sind100 Prozent der realisierten Substanzgewinne aus der Veräu-ßerung von Kapitalvermögen und der Erträge aus Derivatensteuerpflichtig.
  • www.investinaustria.at30Veräußerung der Fondsanteile durch den InvestorVeräußert eine natürliche Person einen im Privat- oder Betriebs-vermögen gehaltenen Fondsanteil, so behält die inländischeDepotbank 25 Prozent KESt auf den Veräußerungsgewinn ein.Dieser ergibt sich aus der Differenz zwischen dem Veräuße-rungserlös und den Anschaffungskosten. Um eine Doppelbe-steuerung des Veräußerungsgewinnes zu vermeiden, erhöhendie jährlich schon besteuerten ausschüttungsgleichen Erträgedie Anschaffungskosten des Fondsanteils. Werden die Fonds-anteile auf einem ausländischen Depot gehalten, so ist derVeräußerungsgewinn zu veranlagen und mit dem 25prozentigenSondersteuersatz zu versteuern.Entfall der täglichen KESt-Meldung bei ausländischenblütenweißen FondsDa ab dem 1. April 2012 bei Veräußerung von Fondsanteilendie Differenz zwischen Veräußerungserlös und (fortgeführten)Anschaffungskosten steuerpflichtig ist, entfällt auch ab dem 1.April 2012 das Erfordernis der täglichen Meldung der KESt aufdie Nettozinserträge an die OeKB. Ab dem 1. April 2012 gibt esdaher nur noch zwei steuerliche Kategorien:• Investmentfonds, die einen steuerlichen Vertreter bestellthaben, der die Höhe der Steuer auf die Ausschüttung undauf die ausschüttungsgleichen Erträge an die OeKB meldet(Meldefonds) und• Investmentfonds, die keinen steuerlichen Vertreter bestellthaben und daher der pauschalen Besteuerung unterliegen(schwarze Investmentfonds).Nachweis der steuerpflichtigen ErträgeDie Steuer auf die Ausschüttung und auf die ausschüttungsglei-chen Erträge ist durch einen österreichischen steuerlichen Ver-treter nachzuweisen und von diesem an die OeKB zu melden.Eine Einreichung der Erklärungen über die ausschüttungsglei-chen Erträge ausländischer Fonds beim Bundesministerium fürFinanzen hat nicht mehr zu erfolgen. Erfolgt keine Meldung derSteuer auf die ausschüttungsgleichen Erträge durch einen steu-erlichen Vertreter an die OeKB, müssen die steuerpflichtigenausschüttungsgleichen Erträge wie bisher pauschal berechnetwerden (zur Berechnung siehe oben).Neu ist, dass laut BBG 2011 die inländische Depotbankverpflichtet ist, die KESt auf die pauschal ermittelten ausschüt-tungsgleichen Erträge einzubehalten. Werden die Fondsanteileauf einem ausländischen Depot gehalten, sind die pauschalermittelten ausschüttungsgleichen Erträge weiterhin zu veranla-gen und mit dem 25prozentigen Sondersteuersatz zu versteuern.Die Möglichkeit des Investors, die ausschüttungsgleichenErträge selbst nachzuweisen, bleibt bestehen. Wurde von der in-ländischen Depotbank bereits KESt auf die pauschal ermitteltenausschüttungsgleichen Erträge einbehalten, so hat diese denKESt-Abzug aufgrund des Selbstnachweises zu korrigieren.SicherungssteuerDa nach dem neuen Fondsbesteuerungsregime nicht nur inlän-dische und blütenweiße Fonds, sondern alle Fonds dem KESt-Regime unterliegen (sofern die Anteile auf einem inländischenDepot gehalten werden), entfällt zukünftig die Sicherungs­steuer.Zusammenfassende ÜbersichtenProdukte Rechtslage vor dem BBG 2011 Rechtslage gemäß BBG 2011BeteiligungenSubstanzgewinne Veräußerung innerhalb eines Jahres (Spekula-tion): Tarifsteuersatz bis 50%außerhalb eines Jahres:Beteiligung < 1% steuerfreiBeteiligung >= 1% ½ EstKESt-Abzug durch die Bank (außer GmbH-Anteile), unabhängig von Behaltedauer undBeteiligungsausmaßBeteiligungen: 25%ForderungswertpapiereSubstanzgewinne Veräußerung innerhalb eines Jahres (Spekula-tion): Tarifsteuersatz bis 50%Veräußerung außerhalb eines Jahres: steuerfreiKESt-Abzug auf Veräußerungsgewinn
  • 31www.investinaustria.atProdukte Rechtslage vor dem BBG 2011 Rechtslage gemäß BBG 2011InvestmentfondsanteileRealisierte Substanzgewinneaus Aktien und damit imZusammenhang stehendenDerivaten25% KESt auf 20% der Substanzgewinne 25% KESt auf 60% der thesaurierten Sub-stanzgewinne (stufenweise Anhebung bis2014)25% KESt auf 100% der ausgeschüttetenSubstanzgewinne (ab 2013)Realisierte Substanzgewinneaus Anleihen und damit imZusammenhang stehendenDerivatenSteuerfreiBesteuerung bei Kauf inlän-discher und ausländischerblütenweißer Fondsanteile25% KESt-Gutschrift auf die thesauriertenNettozinserträgeKeine KESt-Gutschrift auf die thesauriertenNettozinserträge; es sind die gesamtenausschüttungsgleichen Erträge des Fonds-geschäftsjahres, in dem die Anteile gekauftwurden, zu versteuernBesteuerung bei Kauf weißerund schwarzer FondsanteileKeine KESt-Gutschrift auf die thesauriertenNettozinserträge; die ausschüttungsglei-chen Erträge sind für den Zeitraum Kaufbis Fondsgeschäftsjahresende grundsätzlichpauschal zu ermittelnBesteuerung bei Verkaufinländischer und ausländischerblütenweißer Fondsanteile25% KESt-Abzug auf die thesaurierten Netto-zinserträgeBei Verkauf innerhalb eines Jahres zusätzlichbis zu 50% ESt auf den Veräußerungsgewinnabzüglich schon besteuerter ausschüttungs-gleicher Erträge25% KESt auf den Veräußerungsgewinnabzüglich schon besteuerter ausschüttungs-gleicher Erträge (unabhängig von der Behal-tedauer)Veräußerungsverluste können im Wege derVeranlagung geltend gemacht werden.Besteuerung bei Verkaufweißer und schwarzer Fonds-anteileKeine KESt-Belastung auf die thesauriertenNettozinserträge; die ausschüttungsgleichenErträge sind für den Zeitraum Fondsge-schäftsjahresende bis Verkauf grundsätzlichpauschal zu ermittelnBei Verkauf innerhalb eines Jahres zusätzlichbis zu 50% ESt auf den Veräußerungsgewinnabzüglich schon besteuerter ausschüttungs-gleicher ErträgeBesteuerung schwarzer Fonds Pauschal ermittelte ausschüttungsgleicheErträge sind zu veranlagenDie österreichische depotführende Bankbehält die KESt auf die pauschal ermitteltenausschüttungsgleichen Erträge einSicherungssteuer bei weißenund schwarzen FondsDa die ausschüttungsgleichen Erträge weißerund schwarzer Fonds zu veranlagen sind,behält die österreichische Depotbank eineSicherungssteuer einKeine Sicherungssteuer, da sowohl bei trans-parenten als auch bei intransparenten Fondsdie österreichische depotführende Bank dieKESt einbehält
  • www.investinaustria.at325.4 ImmobilienbesteuerungAufgrund des Stabilitätsgesetzes 2012 wird seit dem 1. April2012 der Verkauf von Immobilien besteuert.Rechtslage vor StabilitätsgesetzSteuerpflichtige EinkünfteImmobilien im Privatvermögen unterliegen nur dann derEinkommensteuer, wenn die Immobilie innerhalb von 10Jahren (in Ausnahmefällen 15 Jahren) nach deren Anschaffungveräußert wird (Spekulationsgeschäft). Der Gewinn aus der Im-mobilienveräußerung unterliegt in diesem Fall dem progressivenSteuersatz (bis zu 50 Prozent).Bei Unternehmern ist entscheidend wie sie ihren Gewinnermitteln. Für § 4 Abs 1 bzw. § 4 Abs 3 EStG Gewinnermittlergilt dieselbe Regelung wie für das Privatvermögen. Für Unter-nehmer, die ihren Gewinn nach § 5 Abs 1 EStG ermitteln sindVeräußerungsgewinne unabhängig jeder Frist steuerpflichtig.Ausnahmen von der SteuerpflichtVon der Besteuerung ausgenommen sind Eigenheime undEigentumswohnungen samt Grund und Boden, wenn sie demVeräußerer seit der Anschaffung und mindestens seit zwei Jah-ren durchgehend als Hauptwohnsitz gedient haben, sowie selbsthergestellte Gebäude.Rechtslage nach StabilitätsgesetzSteuerpflichtige EinkünfteVeräußerungen von Grundstücken sind grundsätzlich steuer-pflichtig, unabhängig von der Behaltedauer oder der Gewinner-mittlungsart. Die Besteuerung beträgt grundsätzlich 25 Prozentdes Veräußerungsgewinns.Ausnahmen von der SteuerpflichtVon der Besteuerung ausgenommen sind Eigenheime undEigentumswohnungen samt Grund und Boden, wenn sie demVeräußerer seit der Anschaffung und mindestens seit zweiJahren oder innerhalb der letzten zehn Jahre für mindestensfünf Jahre durchgehend als Hauptwohnsitz gedient haben sowieselbst hergestellte Gebäude, insoweit diese nicht in den letztenzehn Jahren der Erzielung von Einkünften gedient haben. AuchVeräußerungen von Grundstücken, die infolge eines behörd-lichen Eingriffes oder zur Vermeidung eines solchen Eingriffeserfolgen, sind von der Steuer befreit.Hinsichtlich der Besteuerung wird unterschieden in1. Altvermögen ohne UmwidmungZu diesem zählen Grundstücke, die vor dem 1. April 2002entgeltlich erworben wurden und nicht nach dem 31. De-zember 1987 in Bauland umgewidmet worden sind. Bei derVeräußerung von Altvermögen ohne Umwidmung werdenvom Verkaufserlös fiktive Anschaffungskosten in Höhe von86 Prozent abgezogen. Die restlichen 14 Prozent werden demeinheitlichen Steuersatz von 25 Prozent unterworfen, wes-halb der Verkaufserlös einer effektiven Besteuerung in Höhevon 3,5 Prozent unterliegt.Beispiel:Ein Grundstück wurde im Jahr 1970 um 100 erworben und1985 in Bauland umgewidmet. Im Juni 2012 wird das Grund-stück um 1.500 veräußert.Vom Veräußerungserlös werden 14% mit 25% besteuert: 1.500 x 14% = 210 210 x 25% = 52,5 oder: 1.500 x 3,5% = 52,52. Altervermögen mit UmwidmungZu diesem zählen Grundstücke, die vor dem 1. April 2002entgeltlich erworben wurden und nach dem 31. Dezem-ber 1987 erstmals von Grünland in Bauland umgewidmetworden sind. Bei der Veräußerung von Altvermögen mitUmwidmung werden vom Verkaufserlös fiktive Anschaf-fungskosten in Höhe von 40 Prozent abgezogen. Dierestlichen 60 Prozent werden dem einheitlichen Steuersatzvon 25 Prozent unterworfen, weshalb der Verkaufserlös einereffektiven Besteuerung in Höhe von 15 Prozent unterliegt.Beispiel:Ein Grundstück wurde im Jahr 1986 um 100 erworben und1990 in Bauland umgewidmet. In 2024 wird das Grundstückum 1.500 veräußert.Vom Veräußerungserlös werden 60% mit 25% besteuert: 1.500 x 60% = 900 900 x 25% = 225 oder: 1.500 x 15% = 2253. NeuvermögenZum Neuvermögen zählen Grundstücke, die ab dem 1. April2002 entgeltlich erworben wurden. Die Bemessungsgrundla-ge der Besteuerung in Höhe von 25 Prozent ist der Veräu-ßerungsgewinn, also der Verkaufserlös vermindert um dieAnschaffungskosten, getätigte Herstellungs- und Instandset-zungsaufwendungen sowie bestimmte Veräußerungskosten.
  • 33www.investinaustria.atIm Falle von Altvermögen kann auf Antrag des Steuerpflich-tigen ein tatsächlich niedrigerer Wertzuwachs im Wege derVeranlagung besteuert werden. Der Veräußerungsgewinn istgenauso zu berechnen wie beim Neuvermögen.InflationsabschlagFür Neuvermögen (und im Falle des Antrags auch für Altver-mögen) gilt, dass ab dem 11. Jahr nach dem Zeitpunkt derAnschaffung (bzw. Zeitpunkt der Umwidmung) die Einkünftejährlich um 2 Prozent zu vermindern sind. Der Inflationsab-schlag kann allerdings 50 Prozent nicht überschreiten.Beispiel:Ein Grundstück wurde im Jahr 2004 um 100 erworben (Neu-vermögen) und wird im Jahr 2024 um 1.500 veräußert.Der Veräußerungsgewinn wird ab 2015 jährlich (10 Jahre lang)um 2% vermindert:1.500 - 100 = 1.400 1.400 - 280 (280 = 1.400 x 10 x 2%) = 1.120 1.120 x 25% = 2805.5 AbzügeWerbungskostenAufwendungen zur „Erwerbung, Sicherung oder Erhaltung“der Einnahmen sind von den steuerpflichtigen Einkünften derjeweiligen Einkunftsquelle abzugsfähig. Allen Dienstnehmernsteht jedenfalls ein pauschalierter Steuerfreibetrag in Höhe von€ 132 zu. Aufwendungen, die über diesen Betrag hinausgehen,können geltend gemacht werden, wenn sie schriftlich nachge-wiesen werden (z.B. Arbeitszimmer, fortlaufende Weiterbildung;für vorübergehend Ansässige siehe den Expatriates-Erlass, wieunter 5.2 ausgeführt).Der Dienstnehmeranteil an Pflichtbeiträgen an österreichischeund/oder ausländische Sozialversicherungen ist steuerlichabzugsfähig.SonderausgabenVom Einkommen absetzbar sind bestimmte Sonderausgabennur, wenn das jährliche Einkommen € 60.000 nicht übersteigt.Diese Sonderausgaben umfassen Beiträge zu freiwilligen Kran-ken-, Unfall- und Pensionsversicherungen, freiwillige Beiträgezu Pensionskassen, die vom Arbeitgeber eingerichtet werdenund/oder staatliche Sozialversicherung, Aufwendungen fürWohnraumschaffung und Wohnraumsanierung in Österreich.Für diese Aufwendungen wird ein pauschaler Freibetrag von €60 pro Jahr gewährt, außer höhere Zahlungen werden nach-gewiesen. In letzterem Fall ist der abzugsfähige Betrag mit 25Prozent der Aufwendungen bis zu einem Höchstbetrag von €2.920 pro Jahr für den einzelnen Steuerzahler und € 5.840 proJahr für verheiratete Alleinverdiener/Alleinerzieher mit minde-stens einem Kind beschränkt. Für Steuerzahler mit mindestensdrei Kindern ist der Betrag auf € 4.380, für Alleinverdiener/Al-leinerzieher auf € 7.300 erhöht. Steuerpflichtige, die zwischen €36.400 und € 60.000 pro Jahr verdienen, können nur einen Teildieser Sonderausgaben geltend machen.Kirchenbeiträge sind bis zu einem Betrag von € 400 und Spen-den an bestimmte Institutionen mit einem Betrag von bis zuzehn Prozent des steuerpflichtigen Einkommens des voran-gegangenen Jahres abzugsfähig. Steuerberatungskosten sowieRenten und dauernde Lasten sind in voller Höhe abzugsfähig.Außergewöhnliche BelastungenTreffen den Steuerpflichtigen zwangsläufig außergewöhnlicheBelastungen, können diese vom steuerpflichtigen Einkommenabgezogen werden. Abhängig von der jeweiligen Art der Belas­tung, besteht die Abzugsfähigkeit entweder in der Höhe dertatsächliche Aufwendungen (z.B. Katastrophenschäden) oder injenem Ausmaß, in dem diese Aufwendungen einen Selbstbehaltübersteigen, das heißt ein bestimmter Prozentsatz des Einkom-mens, bis zu dem ein Abzug nicht zulässig ist (z.B. medizinischeKosten, Begräbniskosten).Der Prozentsatz des Selbstbehaltes ist wie folgt vom Einkom-men des Steuerpflichtigen und dessen Verhältnissen abhängig.Jährliches Einkommen in € Selbstbehalt in %0 bis 7.300 67.300 bis 14.600 814.600 bis 36.400 10über 36.400 12Dieser Prozentsatz wird um ein Prozent für Alleinverdiener/Al-leinerzieher mit mindestens einem Kind herabgesetzt.Unabhängig vom Selbstbehalt sind Aufwendungen für Kin-derbetreuung in Höhe von € 2.300,00 pro Kind und Jahrunter folgenden Bedingungen als außergewöhnliche Belastungabzugsfähig:• ein Kind für das der Kinderabsetzbetrag oder der Unter-haltsabsetzbetrag zusteht und sich nicht ständig im Auslandaufhält• das Kind hat zu Beginn des Kalenderjahres das 10. (beierhöhter Familienbeihilfe das 16.) Lebensjahr noch nichtvollendet
  • www.investinaustria.at34• die Betreuung erfolgt durch eine öffentliche oder privateinstitutionelle Kinderbetreuungseinrichtung oder durch einepädagogisch qualifizierte PersonAbzugsfähig sind nur die unmittelbaren Kosten für die Kinder-betreuung selbst. Kosten für Verpflegung oder beispielsweise dasSchulgeld für Privatschulen sind nicht berücksichtigungsfähig.Werden Betreuungskosten durch einen Zuschuss, z.B. desArbeitgebers übernommen, sind nur die tatsächlich von derbzw. dem Steuerpflichtigen darüber hinaus getragenen Kostenabzugsfähig.FreibeträgeFreibeträge stehen wie folgt zu €Arbeitnehmerabsetzbetrag 54,00Verkehrsabsetzbetrag für Dienstnehmer 291,00Alleinverdienerabsetzbetrag: Bei Ehepaaren oderbei Alleinverdiener einer Lebensgemein­schaft mitjeweils zumindest einem abhängigen Kind 1) 2)494,00Unterhaltsabsetzbetrag pro Kind 3)350,40Kinderfreibetrag pro Kind 4)220,00Pensionisten 5)400,001) Um den AVAB grundsätzlich geltend machen zu können, darf der Ehe-partner oder der Partner einer eheähnlichen Gemeinschaft mit mindestenseinem abhängigen Kind maximal € 6.000 im Kalenderjahr verdienen.2) Der AVAB wird in gestaffelter Form wie folgt gewährt:• bei einem Kind; Absetzbetrag von € 494.• bei zwei Kinder; Absetzbetrag von € 669.• Für jedes weitere Kind erhöht sich der Betrag um € 220.3) Wenn für nicht im gemeinsamen Haushalt lebende Kinder Unterhalt be-zahlt wird. Für ein Kind steht ein Betrag von € 29,20 monatlich zu, für daszweite Kind € 43,80 und für jedes weitere Kind € 58,40 monatlich.4) Falls zwei Steuerpflichtige den Kinderfreibetrag geltend machen € 132 proPerson und Kind.5) Der Pensionistenabsetzbetrag vermindert sich gleichmäßig einschleifendzwischen Pensionsbezügen von € 17.000 und € 25.000 auf Null.Wenn die folgenden Bedingungen erfüllt sind, beträgt der Pensionisten-absetzbetrag € 764 jährlich:• der Steuerpflichtige mehr als sechs Monate im Kalenderjahr verheira-tet oder eingetragener Partner ist und vom (Ehe-)Partner nicht dauerndgetrennt lebt,• die Pensionseinkünfte des Steuerpflichtigen € 13.100 im Kalenderjahrnicht übersteigen,• der (Ehe-)Partner Einkünfte von höchstens € 2 200 jährlich erzielt und• der Steuerpflichtige keinen Anspruch auf den Alleinverdienerabsetzbe-trag hat.Die Freibeträge werden in Form von Steueranrechnung gewährt, d.h. inForm von Abzügen von der Steuerschuld. Dagegen reduziert der Kinder-freibetrag nur die Berechnungsbasis der Einkommensteuer.SteueranrechnungÖsterreich hat mit allen bedeutenden Handelsstaaten Doppel­­be­steuerungsabkommen abgeschlossen. Einige dieser Abkom-men sehen die gänzliche oder teilweise Vermeidung der Doppel­­besteuerung durch Anrechnung der ausländischen Steuer vor(z.B. Kanada, Japan, Großbritannien, USA). Nach den meistenAbkommen wird jedoch die gänzliche oder teilweise Doppel­be­steuerung durch die Steuerbefreiung mit Progressionsvorbehaltbestimmt. Als Ausnahme von dieser Regel werden Dividendenund Zinsen im Allgemeinen zur Gänze besteuert und die imAusland entrichtete Steuer angerechnet.5.6 SozialversicherungsbeiträgeDie monatlichen Raten an Pflichtbeiträgen (vor Steuern), wie sieseit 1. Jänner 2012 gelten, werden nachfolgend dargestellt.1. Pensions-, Kranken-, Arbeitslosen-, Unfallversicherung undbestimmte geringfügige Beiträge:Arten von Sozial-versicherungs-beiträgenDienst­geberanteilin %Dienst­nehmeranteilin %Gesamtin %Krankheit 3,83 3,82 7,65Arbeitslosigkeit 3,00 3,00 6,00Pension 12,55 10,25 22,80Unfall 1,40 – 1,40Diverse 1,05 1,00 2,05Sozialversiche-rungsbeiträge(Gesamt)21,83* 18,07* 39,90* Die Sozialversicherungsbeiträge werden vom Bruttogehalt berechnet.Die monatliche Höchstbeitragsgrundlage beträgt € 4.230.2. Zusätzlich hat der Dienstgeber einen Beitrag in Höhe von4,5 Prozent (ohne Limit) vom Bruttoentgelt an den Fami-lienlastenausgleichsfonds, eine Gemeindeabgabe in Höhevon 3 Prozent (ohne Limit) des Bruttogehalts, und in derStadt Wien einen Beitrag für die öffentlichen Verkehrs-mittel in Höhe von € 0,72 pro Woche pro Dienstnehmerabzuführen. Zusätzlich wird die Kammerumlage (Zuschlagzum Dienstgeberbeitrag) in Höhe von ca. 0,4 Prozent (ohneLimit) der Bruttogehälter erhoben. Für Dienstverhältnisse,die nach dem 31. Dezember 2002 abgeschlossen wurden, istder Dienstgeber verpflichtet 1,53 Prozent vom Entgelt (ohneLimit) in eine Mitarbeitervorsorgekasse einzubezahlen.
  • 35www.investinaustria.at3. Sozialversicherungsbeiträge werden auf Sonderzahlungen(z.B. 13./14. Monatsgehalt) in Höhe von bis zu € 8.460 proJahr (Höchstbeitragsgrundlage) zu einem Gesamtsatz von38,4 Prozent erhoben (Dienstgeber 21,33 und Dienstnehmer17,07 Prozent).Für mitversicherte Angehörige ist ein Zusatzbeitrag von3,4 Prozent der Beitragsgrundlage des Versicherten vomDienstnehmer zu bezahlen. Ausnahmen gibt es hauptsächlichfür Kinder und kindererziehende Ehegatten.Österreich hat mit seinen bedeutendsten Partnerstaaten Ver-einbarungen bezüglich der Sozialversicherung abgeschlossen.Dennoch kann in den meisten Fällen für Arbeitnehmer, diezeitlich befristet von Nicht-EU-Ländern entsendet werden, eineBefreiung von österreichischen Sozialversicherungsbeiträgen füreinen bestimmten Zeitraum erreicht werden. Voraussetzung fürdie Steuerbefreiung ist, dass Sozialversicherung im Heimatstaatweiterhin besteht und dass den österreichischen Sozialver­sicherungsbehörden ein diesbezüglicher Nachweis vorgelegtwird. In Bezug auf EU-Bürger finden andere BestimmungenAnwendung (Formular A1). Die Vorlage des gültigenFormulars A1 befreit auch von der Abfuhr des Dienstgeber-beitrags in Höhe von 4,5 Prozent sowie die Kammerumlage(Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag) in Höhe von ca 0,4 Prozent.5.7 EU-QuellensteuerAm 1. Juli 2005 ist die EU-Zinsrichtlinie (RL 2003/48/EC) inKraft getreten. Das Ziel der Richtlinie besteht darin, Zinsennach den Rechtsvorschriften des Heimatstaates des Anlegerseffektiv zu besteuern, die von einem EU-Mitgliedstaat (sowieden assoziierten bzw. abhängigen Gebieten der EU-Mitglied-staaten und einigen Drittstaaten) an einen privaten Anleger ge-zahlt werden, der in einem anderen EU-Mitgliedstaat steuerlichansässig ist.Die effektive Besteuerung im Heimatstaat des Anlegers solldurch einen automatischen Informationsaustausch betreffendZinszahlungen zwischen den EU-Mitgliedstaaten sichergestelltwerden. Österreich, Belgien und Luxemburg (neben einigenDrittstaaten und bestimmten abhängigen Gebieten) wendendas System aufgrund des Bankgeheimnisses das System desInformationsaustausches noch nicht an. Um eine effektive Be-steuerung sicherzustellen, behält Österreich bei Zinszahlungeneiner österreichischen Zahlstelle an einen privaten Anleger, derin einem anderen EU-Mitgliedstaat ansässig ist, die so genannteEU-Quellensteuer ein. Die Höhe der EU-Quellensteuer betrugbis 2007 15 Prozent, ab 2008 20 Prozent und im Jahr 201135 Prozent. Keine EU-Quellensteuer wird einbehalten, wennder private Anleger der Zahlstelle eine Bescheinigung der Of-fenlegung bei seiner zuständigen Finanzbehörde vorlegt.5.8 Verfahren in steuerlichen AngelegenheitenSteuererklärungenDie Abgabe einer gemeinsamen Steuererklärung für mehrerePersonen ist nicht erlaubt. Das Steuerjahr für natürlichePersonen ist immer das Kalenderjahr.Zahlung der SteuerIm Allgemeinen wird die Einkommensteuer bei Löhnen/Gehältern, Zinsen und Dividenden (siehe 5.3) im Wege desAbzugs an der Quelle erhoben. Für die anderen Einkunftsartenist vierteljährlich eine Vorauszahlung auf die Einkommensteuervorzunehmen und bis Juni des folgenden Jahres eine elektro­nische Steuererklärung abzugeben.Berufung gegen einen BescheidGegen einen Bescheid kann binnen eines Monats ab ZustellungBerufung erhoben werden. Die Berufung ist schriftlich beimFinanzamt einzubringen, das den Bescheid erlassen hat. DieBerufung ist gebührenfrei. Durch eine Berufung wird eine vor-geschriebene Nachforderung nicht außer Kraft gesetzt, sondernbleibt zum angegebenen Zeitpunkt fällig. Wenn eine Entrich-tung des Nachforderungsbetrages vorerst nicht im vorgeschrie-benen Umfang gewünscht wird, muss neben der Berufung auchein Antrag auf Aussetzung der Einhebung gestellt werden. DasFinanzamt wird zu diesem Antrag einen Bescheid erlassen. Inder Regel wird das Finanzamt selbst eine Berufungsvorent-scheidung erlassen. Gegen diese Entscheidung kannn innerhalbeines Monats die Vorlage der Berufung an den UnabhängigenFinanzsenat (UFS) beantraget wirden.
  • www.investinaustria.at36SteuersätzeEinkommensteuer 2011Einkommen (EK)in €Einkommensteuer 1)2)Durchschnitts­steuersatz in %Grenzsteuersatzin %bis 11.000 0 0 0über 11.000bis 25.000(EK - 11.000) x 5.11014.0000 - 20,44 36,50über 25.000bis 60.000(EK - 25.000) x 1512535.000+ 5.110 20,44 - 33,73 43,21über 60.000 (EK - 60.000) x 50% + 20.235 > 33,73 501) Von dem sich ergebenden Steuerbetrag sind die Absetzbeträge, wie derAlleinverdienerabsetzbetrag, abzuziehen.2) Das 13. und 14. Monatsgehalt und andere Sonderzahlungen unterliegenden Abzügen bei der Sozialversicherung, wie unter 5.6 ausgeführt. Die er-sten € 620 sind steuerfrei (siehe 5.2); vom restlichen Betrag wird (innerhalbbestimmter Grenzen - 1/6 der laufenden Bezüge) Steuer in Höhe eines ein-heitlichen Satzes von 6%, bzw. bei Bruttogehältern über € 25.000 gestaffelt27 bis 50%, einbehalten. Beträge die die Grenze überschreiten sind mitden angeführten progressiven Steuersätzen zu versteuern.Einbehaltene LohnsteuerÖsterreichische und ausländische Dienstgeber mit lohn-steuerlicher Betriebsstätte im Inland haben monatlich vomArbeitslohn Lohnsteuer einzubehalten und bis zum 15. desFolgemonats an die zuständigen Behörden zu überweisen.Die Dienstgeberkosten müssen am selben Tag an die jeweiligeBehörde bezahlt werden.Personen, die ausschließlich Einkünfte aus nichtselbständigerTätigkeit beziehen, sind nicht zur Abgabe von Einkommen­steuererklärungen verpflichtet. Werden jedoch von solchenPersonen Werbungskosten oder Sonderausgaben geltendgemacht, so kann eine teilweise Rückerstattung der Steuerndurch die Abgabe einer Einkommensteuererklärung erlangtwerden.Abzugsfähige Beträge bei geringem Einkommen(Negativ-Steuer)Wenn die folgenden Bedingungen erfüllt sind, erhält man beikeinem oder geringem steuerpflichtigen Einkommen eine Steu-ergutschrift (Negativ-Steuer):Wenn man Anspruch auf den Arbeitnehmerabsetzbetrag haterhält man 10 Prozent der Dienstnehmer-Sozialversicherungs-beiträge refundiert (maximal € 110). Dies gilt auch für Grenz-gänger. Falls der Alleinverdiener- oder Alleinerzieherabsetzbe-trag zusteht jedoch aufgrund des geringen Einkommens keinesteuerliche Wirkung zeigt, wird dieser ebenfalls ausbezahlt - beieinem Kind z.B. € 494. Die Negativ-Steuer wird im Zuge derVeranlagung festgestellt. Aufgrund von bilateralen Abkommen(Doppelbesteuerungsabkommen) oder internationalen Abkom-men (z.B. UNIDO, IAEA) als steuerfrei angesehene Bezügewerden in diesem Fall als steuerpflichtige Einkünfte behandelt.ArbeitnehmerInnenveranlagungDie Durchführung einer ArbeitnehmerInnenveranlagungkann innerhalb von fünf Jahren beantragt werden (z.B. kannder Antrag für 2011 bis Ende Dezember 2016 gestellt werden).Dieser Antrag kann entweder elektronisch über FinanzOnlineoder mit dem Formular L1 per Post übermittelt oder persönlichbei Ihrem Finanzamt abgeben werden. Das Finanzamt bearbei-tet die Anträge in der Reihenfolge des Einlangens und führt aufAntrag eine ArbeitnehmerInnenveranlagung durch. Die Erledi-gung der ArbeitnehmerInnenveranlagung durch das zuständigeFinanzamt kann erst nach Einlangen aller Jahreslohnzettel odersonstigen Meldungen (z.B. vom Arbeitsmarktservice) erfolgen.BeihilfenFür Kinder wird in Österreich eine steuerfreie monatlicheFamilienbeihilfe gewährt:Für Kinder bis drei Jahren:€ 105,40 p.m. für das erste Kind€ 118,20 p.m. für das zweite Kind€ 140,40 p.m. für das dritte Kind€ 155,40 p.m. für das vierte und jede weitere KindFür Kinder im Alter zwischen drei und zehn Jahren:€ 112,70 p.m. für das erste Kind€ 125,50 p.m. für das zweite Kind€ 147,70 p.m. für das dritte Kind€ 162,70 p.m. für das vierte und jedes weitere Kind
  • 37www.investinaustria.atFür Kinder im Alter zwischen zehn und 19 Jahren:€ 130,90 p.m. für das erste Kind€ 143,70 p.m. für das zweite Kind€ 165,90 p.m. für das dritte Kind€ 180,90 p.m. für das vierte und jedes weitere KindFür Kinder im Alter von über 19 Jahren:€ 152,70 p.m. für das erste Kind€ 165,50 p.m. für das zweite Kind€ 187,70 p.m. für das dritte Kind€ 202,70 p.m. für das vierte und jedes weitere KindZusätzlich wird für jedes Kind ein Betrag von € 700,80 pro Jahr(€ 58,40 pro Monat) als Kinderabsetzbetrag gewährt. Die Fa-milienbeihilfe wird 12 Mal pro Jahr ausbezahlt. Für jedes Kindzwischen dem 6. u. 15. Lebensjahr erhöht sich die Familienbei-hilfe für den September um € 100.Die Familienbeihilfe wird auch in jenen Fällen gewährt, in de-nen keine Einkommensteuer zu zahlen ist. Die Familienbeihilfewird zusammen mit dem Kinderabsetzbetrag vom zuständigenFinanzamt ausbezahlt.Für Personen mit drei oder mehr Kindern und geringem (Fa-milien)Einkommen von maximal € 55.000 jährlich wird eineweitere Beihilfe von € 20 pro Monat für das dritte und jedesweitere Kind gewährt (Mehrkindzuschlag). Der Mehrkindzu-schlag wird nur auf Antrag im Zuge der Veranlagung ausbe-zahlt.Das Kinderbetreuungsgeld beträgt zwischen € 14,53 pro Tagund € 33,00 pro Tag (je nach Modell, das man wählt) und stehtKindern zu, für die Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen nachge-wiesen werden können (immer nur für das jüngste Kind). DieEinkommensgrenze beträgt € 16.200 pro Jahr. Das Kinder-betreuungsgeld verringert sich aliquot zur Überschreitung derEinkommensgrenze.Muster einer EinkommensteuerberechnungDie folgende Mustersteuerberechnung ist auf der Grundlage dergesetzlichen Bestimmungen und Steuersätze dargestellt, wie sieder aktuellen Gesetzeslage entspricht.PrämissenIm Inland ansässiger Ehemann und Ehefrau, zwei abhängigeKinder; ein Ehegatte verdient das gesamte Einkommen;Beschäftigung in Österreich; Sozialversicherungspflicht inÖsterreich besteht; das Gehalt wird in 14 Gehälter bezahlt;Zinseinkünfte aus Österreich in Höhe von € 11.250; auslän-dische nicht begünstigte Dividende, die im Ausland einer Steuer-belastung unterliegt, die der österreichischen Körperschaft­steuervergleichbar ist € 7.030 (ein Doppelbesteuerungsabkommen istanwendbar; anrechenbare ausländische Steuer zehn Prozent);Beiträge zu einer österreichischen begünstigten Lebens­ver­sicherung € 7.300 pro Jahr.
  • www.investinaustria.at38Steuerberechnung 2012 € €Gehalt 65.400,00abzüglichSteuerbegünstigter Anteil (13. und 14. Gehalt) (€ 65.400 / 14 x 2) -9.342,86Sozialversicherungsbeiträge (12 mal € 764,36 für das laufende Gehalt) -9.172,33Allgemeiner Freibetrag – Werbungskosten -132,00Sonderausgaben: Lebensversicherungsprämien (maximaler Betrag) 1)-815,511. Zinseinkünfte aus Einlagen bei einer österreichischen Bank sowie Fonds (Brutto):€ 11.250 davon 25% KESt endbesteuert (siehe unten) 2. Dividenden nach Doppelbesteuerungsabkommen DBA-Staat brutto € 7.030Sondersteuersatz 25% (siehe unten)steuerbares Einkommen 45.937,30Einkommensteuer 14.157,90abzüglichAlleinverdienerabsetzbetrag -669,00Arbeitnehmerabsetzbetrag -54,00Verkehrsabsetzbetrag -291,0013.143,90zuzüglich 13. und 14. Monatsgehalt (€ 65.400 durch 14 mal 2) 9.342,86abzüglich Sozialversicherungsbeiträge auf das 13. und 14. Monatsgehalt -1.528,72abzüglich Freibetrag -620,007.194,14davon 6% fester Steuersatz 437,3413.581,24zuzüglich KESt auf Zinsen (25%) und Sondersteuersatz auf ausländische Dividende (25%) 4.570,00abzüglich Steueranrechnungen gemäß DBA der im Ausland einbehaltenen Quellensteuerauf Dividenden (Annahme: 10% von € 7.030) -703,00gesamte Steuerbelastung 17.448,241)(€ 60.000 - € 46.817,86) x 1.460 / 23.600 = € 815,51
  • PwC PricewaterhouseCoopers GmbHA-1030 Wien, Erdbergstraße 200Tel: +43 (0)1 501 88-0Fax +43 (0)1 501 88-601E-Mail: tax.wien@at.pwc.comwww.pwc.atAUSTRIAN BUSINESS AGENCYA-1010 Wien, Opernring 3Tel: +43 (0)1 588 58-0Fax: +43 (0)1 586 86 59E-Mail: office@aba.gv.atwww.investinaustria.atÖsterreichs Ansiedlungsberater