wik buellingen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

wik buellingen

on

  • 693 views

Secure Mobile Business - Schlüssel zu Leistungs- und Effizienzwachstum

Secure Mobile Business - Schlüssel zu Leistungs- und Effizienzwachstum

Statistics

Views

Total Views
693
Slideshare-icon Views on SlideShare
693
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    wik buellingen wik buellingen Document Transcript

    • Secure Mobile Business Schlüssel zu Leistungs- und Effizienzwachstum Dr. Franz Büllingen Leiter der SimoBIT-Begleitforschung ITB eTravel World Berlin, 10. März 2011 0 Agenda: Secure Mobile Business 1. Einleitung 2. Innovationspolitischer Hintergrund 3. Mehrwerte durch Mobile Business 4. Fazit1
    • Einleitung: Mobilität bei KMU Fast 50% der KMU mit mobilen Mitarbeitern, bei mittelgroßen Unternehmen nahezu 75% 8,1 Mio. Mitarbeiter (teilweise) außerhalb der Betriebsstätten tätig „Mobilität“ bei internen Geschäftsprozessen bedeutsamer als an den Schnittstellen zu vor- und nachgelagerten Unternehmen „Mobilität der Mitarbeiter“ ist aus Unternehmenssicht als Erfolgsfaktor wichtig, aber anderen Faktoren nachgeordnet • Externe Wahrnehmung des Unternehmens von zentraler Bedeutung (Kundenzufriedenheit, Qualität der Leistung, Servicequalität, Image) • „Mobilität der Mitarbeiter“ wirkt erst mittelbar über die Prozesseffizienz „Mobilität der Mitarbeiter “ als integraler Bestandteil der Geschäftsprozesse von KMU nimmt an Bedeutung zu2 Agenda: Secure Mobile Business 1. Einleitung 2. Innovationspolitischer Hintergrund 3. Mehrwerte durch Mobile Business 4. Fazit3
    • Innovationspolitischer Rahmen von SimoBIT Steigender Mobilitätsbedarf bei Geschäfts- und Fachprozessen Flexible Organisationen benötigen mobile Mitarbeiter: 50% KMU und 75% der mittleren Unternehmen verfügen über mobile Mitarbeiter (Erhebung der WIK Consult 2010) Klassische Organisationsstrukturen werden zunehmend durch dezentrale, mobile und vernetzt agierende Einheiten abgelöst Wettbewerb in reifen Märkten erfordert neue „Mobility-Strategien“, um zeitnah vor Ort auf immer individuellere Kundenwünsche reagieren zu können Flexibilität und Schnelligkeit als Kernbestandteile einer „Realtime Enterprise-Philosophie“: richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort mit der richtigen Geschwindigkeit4 Innovationspolitischer Rahmen von SimoBIT Mobile Business: Engpässe verschwinden, der Markt justiert sich neu Noch vor wenigen Jahren bildeten Abdeckung und Übertragungsqualität der Mobilfunknetze, Endgeräte sowie Tarifstrukturen zentrale Marktbarrieren Der nahezu flächendeckende Ausbau hochleistungsfähiger mobiler Kommunikationsnetze (UMTS/HSPA(+), LTE) ermöglicht einen Leistungssprung bei Prozessen durch Ubiquität, Jederzeitigkeit, Multimedialität Bei den Endgeräten verbesserte Leistungsfähigkeit, Usability, Schnittstellen (GPS, WLAN, 2D-Code, RFID, NFC), Akkulaufzeiten, etc. Erfolg von Apps auf Privatkundenmarkt wirkt als Treiber auf Mobile Business- Lösungen aus Prozesse, die in der Vergangenheit wegen fehlender technischer Lösungen an das Back Office gebunden waren, können durch Mobile Business vom Unternehmensstandort entkoppelt werden5
    • Innovationspolitischer Rahmen von SimoBIT Scharnierfunktion von SimoBIT Hohe Komplexität der Integration mobiler Lösungen in bestehende IT-Strukturen und Prozesse erfordert Beispiele mit Vorbildfunktion nicht nur Technologie-, sondern Innovationsförderung Verfügbarkeit, Vertraulichkeit und Integrität mobiler Kommunikationsprozesse wegen Luftschnittstelle besonders erfolgskritisch IT-Sicherheit als „Enabler“ und integraler Bestandteil von Mobile Business Awareness für konvergente mobile IKT als tiefgreifende „Intelligenz- und Leistungsverstärkung“ (= m + Business, m + Government, m + Health, m + Logistics…) noch gering schnelle und breitenwirksame Markterschließung6 BMWi Förderinitiative SimoBIT Sichere mobile IT in Mittelstand und Verwaltung 12 Verbundprojekte mit über 60 Partnern (Laufzeit 2007 bis 2011) Gesundheitswirtschaft Maschinenbau Handwerk und kleine Unternehmen Öffentliche Verwaltung Eingesetzte Mittel insgesamt 60 Mio.7
    • BMWi Förderinitiative SimoBIT Sichere mobile IT in Mittelstand und Verwaltung Gesundheitswirtschaft Med-on-@ix - E-Health in der Notfallmedizin VitaBIT - Offene Plattform für sichere Anwendung mobiler Informationsdienste in der Pflegelogistik OPAL Health - Optimierte und sichere Prozesse durch mobile und intelligente Überwachung und Lokalisierung von Betriebsmitteln und Inventar in Kliniken und Krankenhäusern Maschinenbau Mobile Servicewelten im Internationalen Service des Maschinen- und Anlagenbaus SiWear - Sichere Wearable-Systeme zur Kommissionierung industrieller Güter sowie für Diagnose, Wartung und Reparatur R2B – Robot-to-Business, Integration teilautonomer Prozesse und mobiler Maschinen in Geschäfts- und Dienstleistungsmodellen8 BMWi Förderinitiative SimoBIT Sichere mobile IT in Mittelstand und Verwaltung Öffentliche Verwaltung Mobis Pro - Mobiles Informationssystem zur Prozessoptimierung in Feuerwehren und öffentlichen Verwaltungen simoKIM - Sicheres und mobiles kommunales Infrastruktur-Management Mobility@forest - Entwicklung einer neuartigen nutzerorientierten IT-Infrastruktur eines mobilen Arbeitsplatzes für den Forstbetrieb Handwerk und kleine Unternehmen MAREMBA - Mobile Assistenz für das Ressourcenmanagement in der Bau- Auftragsabwicklung ModiFrame - Ein Framework für mobile Dienste M3V - Mobile Multimediale Multilieferanten-Vertriebsinformationssysteme9
    • Nutzung einzelner mobiler IKT-Anwendungen auf hohem Niveau, Adoption komplexerer Anwendungen entwickelt sich langsam 66 SMS/MMS 69 76 34 Mobiles Internet 40 69 34 Mobile E-Mail 44 67 23 Personal Information Management 30 49 19 Remote-Zugriff auf Unternehmensdaten 32 69 18 Mobile Office-Anwendungen 23 41 6 n = 1.223, Mehrfachnennungen Mobile Vertriebsanwendungen 10 19 5 Telemetrie/Fernsteuerung 7 17 5 Mobile-Commerce 7 10 4 Mobile Produktivitätsanwendungen 6 17 24 Keine mobilen Anwendungen genutzt 6 15 0% 20% 40% 60% 80% Anteil der Unternehmen Kleinstunternehmen Kleinunternehmen Mittlere Unternehmen10 Agenda: Secure Mobile Business 1. Einleitung 2. Innovationspolitischer Hintergrund 3. Mehrwerte durch Mobile Business 4. Fazit11
    • Prozessinnovationen durch Mobility-Strategien … auf allen Stufen der Wertschöpfung Mobile Mobile Mobile Mobile Mobile Enterprise Supply Mobile Mobile Remote Sales Force Fleet Mobile Resource Chain Office Internet Controlling Automation Manage- CRM Planning Manage- ment ment • Zugriff auf • Zugriff auf • Sprache • Groupware • dislozierte • Zugriff auf • Anlieferung • Servicefälle Planungs- Zuliefer- • SMS, E-Mails Produktions- Kunden + • Informations- • Registrierung, • Abruf + daten kataloge • Kalender maschinen + Produktdaten- Lokalisierung portale Erfassung • Produkt- • Kontakte -anlagen banken • Produkt- von von Auftrags- verfügbarkeit • Datensyn- Sendungen + Servicedaten konfigura- • Termine • Fahrzeug- • Erfassung + • mobile chronisation tion • Agenda funktionen Bearbeitung Bestellung • Ortung + • Reklamationen • Projekt- von Verfolgung • Automaten management Bestellungen • Zugriff auf • Fernwartung Wartungs- • Arbeitszeit- historie erfassung • Mobile Advertising12 IT-Sicherheit kritischer Erfolgsfaktor für mobile Lösungen Frage: „Haben sie bezüglich des Einsatzes mobiler Datennutzung in Ihrem Unternehmen Bedenken hinsichtlich der Datensicherheit? Wenn ja, geben Sie bitte alle Aspekte an, bei denen Sie besondere Risiken sehen." 100% 80% 86% 81% 80% 73% 74% 60% 60% 60% 51% 50% 40% 20% 25% 24% 27% 0% Angriffe durch z.B. Verlust/Diebstahl v. Datenverlust durch Wirtschaftsspionage Viren, Trojaner Endgeräten Fehlbedienung Gesamt 1-9 Mitarbeiter 10-49 Mitarbeiter Quelle: WIK-Consult13
    • Mobile IKT-Lösungen verbessern insbesondere Flexibilität, Informationsqualität und Kundenservice Erhöhung der Flexibilität 78 Verbesserung von Informationsgrad + -qualität 74 Verbesserung der Kundenservicequalität 73 Effizienzsteigerung 65 Interne Prozessoptimierung 58 Stärkung der Wettbewerbsposition 44 Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit 42 n = 861, Mehrfachnennungen Kostensenkung 38 Umsatzsteigerung 37 Personaleinsparungen 14 Schaffung von Arbeitsplätzen 10 0% 20% 40% 60% 80% 100% Anteil der Unternehmen14 Prozessoptimierung durch mobile IKT-Unterstützung betrifft derzeit in erster Linie Vertriebsaktivitäten n = 861 (Intensiv-User, nur falls Geschäftsprozess relevant) Kundenservice/-betreuung 56 30 14 Auftragsabwicklung 45 34 21 Angebotsbearbeitung 44 34 22 Rechnungsstellung/Controlling 41 25 34 Büroarbeiten/Intranetzugang 41 36 23 Werbung/PR/Öffentlichkeitsarbeit 38 36 26Unternehmensführung/Management 36 35 29 Produktion 32 40 28 Beschaffung/Warenannahme 27 44 29 Lager/Logistik 24 28 48 0% 20% 40% 60% 80% 100% Anteil der Unternehmen Starke Unterstützung durch mobile IKT Geringe Unterstützung durch mobile IKT15 Keine Unterstützung durch mobile IKT
    • Latenter Bedarf für mobile IKT-Lösungen bei ca. 70% der KMU, Anschaffungsplanung bei 56% innerhalb von 2 Jahren KMU gesamt 22% 34% Neueinführung/ Kleinstunternehmen 21% 34% Verstärkung geplant Kleinunternehmen 28% 30% unentschlossen n = 1.223 Mittlere 43% 27% Unternehmen 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% Anteil der Unternehmen16 Schätzungen zum Marktwachstum für MBS in Deutschland bis zum Jahr 2012 Geschätztes Marktwachstum für MBS bis 2012 >20% 7 10-20% 43 3-10% 40 1-3% 10 0 10 20 30 40 50 Anteil an gültigen Nennungen17
    • Implementierungshemmnisse stellen für KMU eine bedeutsame, aber lösbare Herausforderungen dar Erhöhter Aufwand für Einführung/Installation 39 Kostensteigerungen 30 Mangelnde Bedienbarkeit/Nutzerfreundlichkeit 29 Eingeschränkte Funktions-/ Leistungsfähigkeit 22 Überschreitung der geplanten Realisierungszeit 22 Mangelnde Know how-Verfügbarkeit 21 n = 861, Mehrfachnennungen IT-Sicherheitsprobleme 17 Mangelnde Mitarbeiterakzeptanz 12 Mangelnde Kundenakzeptanz 4 Keine Probleme 34 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% Anteil der Unternehmen18 Hemmnisse für den Einsatz von MBS IT-Sicherheitsbedenken 61% Anschaffungskosten 55% Aufwand für Einführung/Installation 55% Keine geeigneten mobilen Anwendungen 45% verfügbar Betriebskosten 42% Adminstrationsaufwand 39% Unternehmenskultur 36% Mitarbeiterakzeptanz 36% Bedienbarkeit/Nutzerfreundlichkeit 32% Kundenakzeptanz 19% Netzverfügbarkeit/Bandbreitenverfügbarkeit 7% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70%19 Prozent der Fälle
    • IT-Sicherheitsthemen für Anbieter von MBS zentraler Erfolgsfaktor Perimeter-Schutz (z.B. 70% Firewall) Authentisierung (Konzept Prioritäten bei IT-Sicherheit: 67% und Umsetzung) 1. Verfügbarkeit der IKT-Systeme 2. Vertraulichkeit + Integrität Rollen- und Rechtekonzept 59% 3. Sabotageschutz Absicherung der Endgeräte 52% 4. Schutz vor Verlust/Diebstahl 5. Schutz vor Spionage Schutz von 52% Übertragungsstrecken Sichere unternehmensübergreifende 44% Kommunikation 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% Prozent der Fälle20 Agenda: Secure Mobile Business 1. Einleitung 2. Innovationspolitischer Hintergrund 3. Mehrwerte durch Mobile Business 4. Fazit21
    • Lessons learnt by SimoBIT: Anwendersicht Mobilität und Mobile Business-Lösungen gewinnen branchenübergreifend eine immer größere Bedeutung für Abwicklung von Geschäftsprozessen Derzeit dominieren einfache Anwendungen im Service/Marketing/Vertrieb Awareness für realisierbare Mehrwerte unterentwickelt 1) höhere Effizienz 2) höhere Servicequalität 3) größere Flexibilität 4) Optimierung der Informationsflüsse und Prozesse 5) Kostensenkung Kostensenkungen von durchschnittlich 20% bei Einsatz von Mobile Business- Lösungen über alle Wertschöpfungsstufen realisiert Strategisches Change Management bislang die Ausnahme (11%) Bei 70% der KMU ist latenter Bedarf für einen (verstärkten) Einsatz mobiler IKT-Lösungen vorhanden22 Lessons learnt by SimoBIT: Erfolgsfaktoren für Anbieter Kooperation mit Forschungseinrichtungen schaffen Transfer- und Synergieeffekte im FuE-Prozess Frühe Einbindung der Endnutzer als Garant für Mehrwerte und Markterfolg („Begeisterungsmerkmale“) Direkte Integration von IT-Sicherheitsarchitekturen wichtig für Usability und Akzeptanz Branchenübergreifende Lösungen erfordern offenen Dialog mit Marktpartnern („Open Innovation“) Beratungsleistungen für Change Management helfen bei Überwindung von Implementierungsbarrieren23
    • Kontakt Herzlichen Dank für Ihr Interesse! Dr. Franz Büllingen WIK-Consult GmbH Rhöndorfer Straße 68 53604 Bad Honnef Telefon 02224-9225-51 E-Mail f.buellingen@wik-consult.com weitere Informationen unter: www.simobit.de24