complexium Studie "Nachhaltiger Tourismus 2.0
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

complexium Studie "Nachhaltiger Tourismus 2.0

on

  • 2,731 views

Die Vortragsversion der Studie "Nachhaltiger Tourismus 2.0" ...

Die Vortragsversion der Studie "Nachhaltiger Tourismus 2.0"
der complexium GmbH, präsentiert in der Social Media Lounge auf der ITB 2010.
Eine Social Media Analyse mit Leitlinien zum Thema "Nachhaltiger Tourismus".
Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an die folgenden Ansprechpartner (siehe Kontaktdaten in der Präsentation):
Prof. Dr Martin Grothe, Therese Türmer
www.complexium.de

Statistics

Views

Total Views
2,731
Views on SlideShare
2,727
Embed Views
4

Actions

Likes
1
Downloads
66
Comments
0

1 Embed 4

http://www.slideshare.net 4

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    complexium Studie "Nachhaltiger Tourismus 2.0 complexium Studie "Nachhaltiger Tourismus 2.0 Presentation Transcript

    • Nachhaltiger Tourismus 2.0
      Analyseergebnisse & Leitlinien in digitalisierter Zeit
      Prof. Dr. Martin Grothe
      Therese Thürmer
      complexiumGmbH
      10178 Berlin-Mitte
      Tel. 030 - 27 874 174
      www.complexium.de
      Berlin, 10.-12. März 2010
    • Agenda
      Nachhaltiger Tourismus 2.0 – Studie
      Social Media Analyse zu „nachhaltigem Reisen“ und Ableitungen für innovativesTourismusmarketing in digitalisierter Zeit.
      Auftakt
      • Social Media und complexium
      • Studiendesign und Methodik
      Analyse
      • Phase 1: Info
      • Phase 2: Auswahl
      • Phase 3: Buchung
      Ausblick
      • Leitlinien
      Kontakt
      http://www.flickr.com/photos/26490092@N03/2493922725/
    • Auftakt | Social Media Analyse und Monitoring
      Rationale
      Es wäre viel zu schade, das im Social Web vorhandene Wissen nicht für die Verbesserung von Verständnis, Kommunikation und Marketing zu nutzen.
    • Auftakt | Advanced Analysis
      Digitale Kommunikation nimmt zu und beeinflusst.
      Der digitale Raum bietet unter der Oberfläche reichhaltiges quantitatives und qualitatives Material, um Themen auch hypothesenfrei besser zu verstehen.
      Innovative complexium-Werkzeuge setzen Crawler, Semantik und Linguistik ein.
      Themenübersicht
      Inhaltscluster
      Quellen
      Tonalitäten und Argumente
      Kontexte und nahe Begriffe
    • Auftakt | Profil complexium | Fokus
      Themen, Trends und Zielgruppen im Social Web
      Wir sind Spezialisten für das systematische Erschließen von Themen und Zielgruppen im Social Web. Durch semantische Inhaltserschließung, Tonalitätsbestimmung und intelligente Strukturierung erschließen wir Themenkarrieren, Potenziale und Akteure.
    • Wir verstehen unsere Klienten und das Social Web
      Auftakt | Profil complexium | Klienten
      Seit 2004 setzt complexium den Maßstab in der Social Media Analyse.
      Durch analytische Wertschöpfung aus den digitalen Medien schaffen wir für unsere Klienten einen konkreten Wissensvorsprung im Wettbewerb.
      Auswahl
      “Please find attached the first report of the brand new Social Media Monitor for Oral-B/ VolksBrush - an excellent example of B.O. collaboration between PR/ Interactive!!”
      “It's a remarkable tool - first impression is overwhelming and it's important to point out that this is atotal new standard of measuring Social Media!”Robin WuchterProcter & GambleInteractive Marketing Manager D/A/CH
    • Auftakt | Themeneinstieg: Referenz
      „Wie sprechen die Leute eigentlich über Nachhaltigkeit?“
      FOKUS: Initialanalyse zu „Nachhaltigkeit“
      MONITOR: Regelmäßiges Monitoring zu Resonanz und Umfeld der neuen Corporate Campaign.
      ISSUE TRACKING
      Themennetz
      Themen-Ranking
      Nutzerzitate
      TONALITÄTEN
      Top-QUELLEN
    • http://www.millionen-fangen-an.de/#/Startseite
    • Auftakt
      Studiendesign
      • Das Studiendesign gliedert sich in drei Abschnitte:
      Nutzergeneriertes Wissen wird in den verschiedenen Social Media-Formaten erfasst: Themenspektrum und Verortung.
      Das Wissen wird analysiert. Der Entscheidungsprozess aus derPerspektive „Reisender“ wird fundiert gefüllt.
      Aus diesem strukturierten Wissen werden Leitlinien entwickelt, um die Aufmerksamkeit der „Reisenden“ zu erreichen undanschlussfähiges Wissen gezielt einzubringen.
      • Auf Basis dieser Ergebnisse können sich Anbieter im Tourismus sehr passgenau positionieren.
    • Auftakt | Methodik: Analyse Informationssuche Auswertung von Suchanfragen
      • Die Auswertung relevanter Begriffe in deutschsprachigen Suchmaschinen erschließt die tatsächlichen Interessen und macht im Zeitablauf Themenverlagerungen in der öffentlichen Aufmerksamkeit erkennbar.
      • complexium betreibt eine Datenbank „Search“, in der tagesgenau alle Suchanfragen bei sieben deutschsprachigen Suchmaschinen (Web.de, GMX, Freenet, Lycos, Fireball, Metacrawler, Dino-Online) gespeichert werden.
      • Zu jedem Begriff kann abgefragt werden, wie oft er (oder Kombinationen damit) in Suchmaschinen eingegeben wurde.
      • Anhand der Marktanteile und einem Abgleich mit Referenzdaten von Google erfolgt eine Hochrechnung auf den gesamten deutschen Raum.
      Die aktive Suche ist ein sehr gutes Maß für die breite Aufmerksamkeit eines Themas und die tatsächlichen Assoziationen im Nutzerkontext.
    • Auftakt | Methodik l Analyse ThemenschwerpunkteInhaltliche Themenerschließung
      Durch Themennetze werden umfangreiche Diskussionen systematisch erschlossen.
      Dadurch wird es möglich, die signifikantesten Begriffe zu identifizieren und die jeweiligen Verwendungskontexte zu erkennen.
      Methode: Semantische Themennetze er-schließen umfangreiche Diskussionen systematisch und hypothesenfrei. Durch Abgleich mit dem linguistischen Referenzkorpus der jeweiligen Sprache werden die signifikanten Aspekte und ihre Kontexte in den Texten identifiziert.
      Die Begriffe zeigen die signifikanten Aspekte: Knoten
      Die Verbindungen bilden die gemeinsamen Kontexte ab: Kanten
      Im Zentrum der Darstellung stehen sehr häufig miteinander verbundene Begriffe.
      „Randbegriffe“ sind weniger mit anderen Themen verbunden, also weniger zentral.
      Vorteil: Hypothesenfreie Erschließung.
    • Auftakt | Grundmodell der Analyse: Entscheidungsprozess
      Perspektive „Reisende/r“
      Digital Intelligence meint die Mustersuche im digitalen Raum.
      Die einzelnen Phasen des Entscheidungsprozesses bilden identifizierbare Abdrückein der digitalen Kommunikation: Info, Auswahl, Planung.
      1
      2
      3
      Informations-suche zu Urlaub und Reise
      Antworten auf Fragen zu nachhaltigem Tourismus, „grünen“ Reiseformen, Klimaschutz
      Reise- und Stadtführer
      Bewertungen undEmpfehlungen von Reisen
      Info
      Auswahl
      Planung
      Welche Bandbreite der Thematik begegnet dem potentiell „Reisenden“ in den verschiedenen Formaten? Welchen Wissensbedarf hat er?
      Was fließt in die Auswahl eines Reiseangebots ein?
      Was ist in der Buchungs-Phase wichtig?
      Angebote, Aktivitäten der einzelnen Hotels oder Reiseanbieter
      Präsenz der Thematik über die Formate
      Reiseberichte, Reisetagebücher, Erfahrungsberichte
      Perspektive „Reisender“
      Entscheidungsprozess.
    • Perspektive „Reisender“
      Phase 1: Info
      In dieser Phase nimmt der potentiell Reisende Informationen (ungerichtet) rund um die Thematik Urlaub, Reise, Ferien auf und orientiert sich durch gezielte Informationssuche in seinen Interessensgebieten.
      1
      2
      3
      Info
      Auswahl
      Planung
      Welche Bandbreite der Thematik begegnet dem potentiell „Reisenden“ in den verschiedenen Formaten? Welchen Wissensbedarf hat er?
      Was fließt in die Auswahl eines Reiseangebots ein?
      Was ist in der Buchungs-Phase wichtig?
      Perspektive „Reisender“
      Entscheidungsprozess.
    • Analyse | Info: Was wird gesucht zu „Urlaub“?
      „Urlaub in Deutschland“ ist die Top-Assoziation...
      ... zu dem Begriff „Urlaub“ mit etwa 9% Anteil am Gesamtsuchvolumen.
      „Nachhaltiges Reisen“ spielt als konkreter Begriff bei der Suche nach Urlaub keine Rolle.
      Alternative Urlaubsformen wie „Urlaub auf dem Bauernhof“ sowie „Urlaub auf dem Hausboot“ fanden sich unter den TOP25 der Suchanfragen wieder.
      Als direkte Webangebote wurden „Ab in den Urlaub (.de)“ und „Urlaub.de“ gesucht. Reiseveranstalter spielen keine Rolle als Suchassoziationen zu Urlaub.
      Quelle: Sieben deutschsprachige Suchmaschinen (Hochrechnung). Zeitraum: Januar bis Dezember 2009 (Q1 – Q4)
    • Analyse | Info: Was wird gesucht zu „Urlaub“?
      Ostseeurlaub ist gefragt
      Taucht man eine Ebene tiefer in das Cluster „Urlaub in Deutschland“ ein, macht die Ostsee fast 2/3 der TOP15-Eingaben zu deutschen Urlaubsorten aus.
      Spezifische Erweiterungen zu Ostsee sind Familie, Hund und Ferienhaus.
      Quelle: Sieben deutschsprachige Suchmaschinen (Hochrechnung). Zeitraum: Januar bis Dezember 2009 (Q1 – Q4)
    • Analyse | Info: Was wird gesucht zu „Urlaub“?
      Des Deutschen am meisten gesuchte Ziele
      Die TOP10 der meistgesuchten Destinationen zeigen eine klare Präferenz für Urlaub im eigenen Land. Fernreisen spielen keine Rolle.
      Die Gesamtanzahlen zeigen, dass Reiseformen (z.B. Skiurlaub) deutlich häufiger gesucht werden als regionale Destinationen.
      Quelle: Sieben deutschsprachige Suchmaschinen (Hochrechnung). Zeitraum: Januar bis Dezember 2009 (Q1 – Q4)
    • Analyse | Info: Was wird gesucht zu „Reise“?
      Reiseveranstalter werden gezielt gesucht
      Neben Reiseformen und Ansprüchen an Reisen wie günstig, pauschal, last minuteund Reiseversicherungen werden direkt die Reiseanbieter gesucht.
      „Nachhaltiges Reisen“ wird nicht gesucht.
      Quelle: Sieben deutschsprachige Suchmaschinen (Hochrechnung). Zeitraum: Januar bis Dezember 2009 (Q1 – Q4)
    • Perspektive „Reisender“
      Phase 2: Auswahl
      Die Phase „Auswahl“ umfasst die sukzessive Auswahl der gewünschten Urlaubs- und Reiseangebote und -formen sowie den Einbezug weiterer Auswahlkriterien, die über das einfache Informieren hinaus gehen.
      1
      2
      3
      Info
      Auswahl
      Planung
      Welche Bandbreite der Thematik begegnet dem potentiell „Reisenden“ in den verschiedenen Formaten? Welchen Wissensbedarf hat er?
      Was fließt in die Auswahl eines Reiseangebots ein?
      Was ist in der Buchungs-Phase wichtig?
      Perspektive „Reisender“
      Entscheidungsprozess.
    • Analyse | Auswahl: Was wird zu „Nachhaltigkeit“ geschrieben?
      „Nachhaltiger Tourismus“
      • Knapp 2,7% umfasst der Anteil „nachhaltiger“ nutzergenerierter Kommunikation am gesamten Nutzer-Dialog zu Reise, Urlaub, Ferien.
      Begriffskategorien:
      • Klima
      • Marken
      • Reise/Urlaub
      • Destinationen
      • Nachhaltigkeit/Umwelt
      • weitere unklassifizierte Begriffe
      Anzahl Quellen (Keywords: Urlaub, Reise, Ferien, Verreisen): ungefiltert: 95.452Filterebene 1 (ohne Spam und red. Inhalte): 6.930Filterebene 2 (besonders relevante Quellen): Cluster: „Nachhaltiger Tourismus“, „Nachhaltiges Reisen“: 190Sprache: DeutschZeitraum: 2009 Q4
    • Analyse | Auswahl: Was wird zu „Nachhaltigkeit“ geschrieben?
      Themennetz: Clusterebene
      Begriffskategorie:
      Klima
    • In diesem Zusammenhang fallen die generellen Aussagen zu touristischen Umweltbelastungen, insbesondere Flugreisen.
      Flugreisen als Aufhänger zu einer weiteren Diskussion zur Klimaerwärmung gehen mit den Begriffen „CO2-Fußabdruck“, als auch „CO2-Ausgleich“ einher.
      Dabei werden Maßnahmen zur Vermeidung von CO2 (Wahl des Verkehrsmittels) ebenso diskutiert, wie Möglichkeiten eines persönlichen CO2-Ausgleiches (z.B. atmosfair).
      Die Non-Profit-Organisation „atmosfair“ ermöglicht es jedem Reisenden, den CO2-Ausstoß des jeweiligen Flugs über eine individuell berechnete Spende zu kompensieren.
      Diskutiert wird unter anderem, inwiefern die Abgabe an atmosfair gerechtfertigt ist und wie vertrauenswürdig die Organisation ist.
      Analyse | Auswahl: Was wird zu „Nachhaltigkeit“ geschrieben?
      Das Thema Klima dominiert den Dialog
      CO2 als Kernbegriff ist eng verbunden mit der generellen Diskussion über Klimawandel, Klimaschutz und Flugreisen.
      Im Analysezeitraum fand die UN-Klimakonferenz statt und wurde somit erwähnt.
    • Analyse | Auswahl: Was wird zu „Nachhaltigkeit“ geschrieben?
      Die CO2-Bilanz ist in der Diskussion.
      Forenteilnehmer geben Tipps zur Emissionsberechnung und deren Kompensation sowie zu Anbietern nachhaltiger Reisen.
      Mitfahrgelegenheiten werden ebenso als klimaschonend gesehen.
      Beispiel
      Quelle: 11.12.2009;http://www.reisefrage.net/frage/wie-kann-ich-auf-reisen-meine-co2-bilanz-reduzieren
    • Analyse | Auswahl: Was wird zu „Nachhaltigkeit“ geschrieben?
      Extremform: Zu Hause bleiben.
      „Tourismus hilft den Ziel-Regionen“, wird als Argument gebracht, um sich nicht zu viele Gedanken über den Klima- und Umweltschutz beim Reisen zu machen. Urlaub diene der Entspannung, nicht der Ideologie.
      Beispiel
      Quelle: 11.12.2009;http://www.reisefrage.net/frage/wie-kann-ich-auf-reisen-meine-co2-bilanz-reduzieren
    • Analyse | Auswahl: Was wird zu „Nachhaltigkeit“ geschrieben?
      Biohotels werden namentlich erwähnt
      Hinweise auf Bio-Hotels werden mit Leistungsbeschreibungen gepostet.
      Baumaterialien wie Holz gelten als Nachhaltigkeitskomponente.
      Massentourismus ist das Abgrenzungsobjekt.
      Beispiele
      „Ausflüge am Wochenende sind immer klasse, besonders wenn man etwas erfreuliches entdeckt. So fuhr ich die Tage am BioHotelLunik Park vorbei und schrieb mir gleich den Namen auf.“
      „Dazu gehört einfach ein Hotel, dass eins wird mit dieser Unberührtheit. Im Biohotel Stanglwirtzu Füßen des Wilden Kaisers spürt man die ganze Kraft der Berge, wenn man unter dem Wasserfall im Felsenbad duscht.“
    • Das Thema wird auch im Zusammenhang mit Reiseunternehmen diskutiert (u.a. Studiosus, forumandersreisen).
      Weitere Bezeichnungen: „sanfter Tourismus“, „sanftes Reisen“ und „alternatives Reisen“.
      Alternatives Reisen umfasst dabei:
      Agriturismo in Italien,
      Work&Travel und Volunteering sowie
      Trekkingtouren, Camping, Backpacking etc.
      Analyse | Auswahl: Was wird zu „Nachhaltigkeit“ geschrieben?
      Mensch + Umwelt = nachhaltiger Tourismus
      „Nachhaltiger Tourismus“ tritt in unterschiedlichen Formen auf: eine Kanutour anstelle eines Ausflugs mit „stinkenden Motorbooten“, „Urlaub auf dem Bauernhof“ oder ganz generell „ethisch und sozial gerecht“.
    • Analyse | Auswahl: Welches sind die TOP-Quellen?
      Vielfältige TOP-Quellen
      Neben allgemeinen Portalen finden sich in der Rangliste Angebote, die sichvorwiegend an eine umweltbewusste Zielgruppe wenden.
      Nachhaltiger Tourismus findet sich zudem in Kommentaren redaktioneller Inhalte.
      Ranking der Quellen zum Thema Nachhaltiges Reisen
      Kommentare zu redaktionellen Inhalten = nutzergenerierte Kommunikation
      Kommentare zu redaktionellen Inhalten = nutzergenerierte Kommunikation
      Kommentare zu redaktionellen Inhalten = nutzergenerierte Kommunikation
      Erhebungszeitraum: 10/2009 – 12/2009, Quellenbasis (quantitativ, welche Formate), Sprache: deutsch
    • Analyse | Auswahl: Nachhaltigkeit auf Bewertungsportalen?
      Nutzer äußern sich zu „Nachhaltigkeit“
      Auf den vier Reichweiten-stärksten Bewertungsportalen äußern sich Nutzer zu Nachhaltigkeitsthemen – zwar stark vereinzelt, aber immerhin.
      Nutzergenerierte Inhalte zu Nachhaltigkeitsthemen
      Redaktionelle Inhalte zu Nachhaltigkeitsthemen
      Erhebungszeitraum: 01/02 2010; Quellenbasis: Bewertungsportale
      Die Sortierung erfolgte nach Ranking-Wert (Reichweitenindikator).
    • Analyse | Auswahl: Weitere Formate
      Vielfältigkeit in/über die Formate
      Die Thematik ist über alle Formate der sozialen Medien hinweg verankert.
      Twitter ist der Angebots- und Vertriebskanal grüner Destinationen und Hotels sowie Informationskanal für das Fachpublikum zu aktuellen Studien und Events.
      Das soziale Netzwerk XING wird ebenso als fachlicher Informationskanal genutzt. Auf Facebook findet der Dialog (noch) ausschließlich auf Englisch statt.
      Media-Sharing-Portale zeigen die visuelle Vielfalt der Thematik: Fahrräder, Naturverbundenheit, Trekking, Bauernhofidylle, leere Strände, Provokation zur CO2-Diskussion.
    • Analyse | Auswahl: Was wird zu nachhaltigem Reisen getweetet?
      Biohotels werden empfohlen
      twitter wird von einzelnen Anbietern bzw. Verteilern von Biohotels als Informationskanal genutzt.
      Beispiel
      Analysezeitpunkt: 24.02.2010; Quelle: http://twitter.com/#search?q=biohotel
    • Media Sharing
      Vielfältige visuelle Assoziationen... 1/3
      ... zu nachhaltigem Reisen in Form von konkreter Müllvermeidung, Camping, Bildungsreisen zu landestypischen geographischen Besonderheiten...
      Nachhaltiger Tourismus in Ghana camps 2007 andy (4)
      Into South China Sea One NightUndertheMilky Way
      Beispiel
      http://www.flickr.com/photos/biosphereexpeditions/3971359110/
      http://www.flickr.com/photos/26490092@N03/2493922725/
      http://www.flickr.com/photos/storm-crypt/3207857957/
      http://www.flickr.com/photos/brianpcarey/3744579806/
      Quelle: www.flickr.com; Analysezeitraum: 22.02.2010
    • Media Sharing
      Vielfältige visuelle Assoziationen... 2/3
      ... zu nachhaltigem Reisen in Form von Gruppenreisen in die Natur, Urlaub auf dem Bauernhof, Fahrräder als Fortbewegungsmittel...
      base 2008 (4) Kinderferienhof Ederbauer
      Kürbiskernernte RentedBicycle on the Beach (Formentera)
      Beispiel
      http://www.flickr.com/photos/urlaubambauernhof/3826710473/
      http://www.flickr.com/photos/biosphereexpeditions/3971150571/
      http://www.flickr.com/photos/muell-r/38338572/
      http://www.flickr.com/photos/atelier13/573107561/
      Quelle: www.flickr.com; Analysezeitraum: 22.02.2010
    • Media Sharing
      Vielfältige visuelle Assoziationen... 3/3
      ... zu nachhaltigem Reisen in Form von Fahrrädern als Reisemittel, Trekking-Touren im Gebirge, Ferienhäusern in Deutschland.
      Hinter Erbach On top oftheworld
      Trekking in Kerlingarfjöll 2 das Ferienhaus #1
      Beispiel
      http://www.flickr.com/photos/dadoallen/223106353/
      http://www.flickr.com/photos/aundwweber/2248813954/
      http://www.flickr.com/photos/utrechtman/462721871/
      http://www.flickr.com/photos/smeeth/2748478071/
      Quelle: www.flickr.com; Analysezeitraum: 22.02.2010
    • Perspektive „Reisender“
      Phase 3: Planung
      Die letzte Phase des Prozesses ist vor allem geprägt durch neue Anforderungen an gezielte Informationen.
      Der „Reisende“ schließt die Buchung eines bestimmten Angebotes ab.
      Damit eröffnet sich ihm ein Bereich neuerInformationsbedürfnisse:
      Welche Informationen gibt es zu dergebuchten Destination?
      Welche Aktivitäten kann ich vor Ortausüben?
      Wie organisiere ich dies im Vorfeld?
      Ratgeber und Führer existieren für zahlreicheRegionen.
      Touristeninformationen bieten Inspirationen für Aktivitäten und die detaillierte Gestaltung des Urlaubs.
      In dieser Phase ist der „zukünftig Reisende“ empfänglich für Zusatzangebote.
      http://www.merian.de/
    • Ausblick | LeitlinienSocial Media Management: Prozess
      Interne und externe Bereiche müssen koordiniert und bewegt werden: Prozesse, Policies, Maßnahmen und Menschen.
      Social Media ist „Managementaufgabe“!
      Micro-Blogs
      Netz-werke
      1
      2
      3
      Dialog
      Gestalten
      Monitoring
      Zuhören
      Blogs
      Such-anfragen
      Info
      Auswahl
      Planung
      Artikel mit Kom-mentar
      Media Sharing
      Analyse
      Verstehen
      Perspektive „Reisender“
      Entscheidungsprozess.
      Bewertungs-portale
      Foren
    • Ausblick | Leitlinien
      ZUHÖREN
      Einige Leitlinien …
      Alles ist öffentlich – zuhören.
      Das Netz lässt sich nicht kontrollieren.
      Ihre eigene Website ist nur eine Quelle unter vielen.
      Nutzen Sie existierende Orte und Plätze – gehen Sie dahin, wo sich die Menschen bereits unterhalten und informieren.
      Positionierung: Wo sind Sie in der Relevanzarena verortet?
      Monitor
      Dialog
      Analyse
    • Ausblick | Leitlinien
      GESTALTEN
      Leitmotiv Gast. Wertschätzung statt Werbedruck.
      Erschließen Sie die Themen und Fragen Ihrer Zielgruppe. Entscheidungsprozesse der Zielgruppe bieten differenzierte Ansatzpunkte.
      Schaffen Sie Präsenz. Positionieren Sie sich über die Themen der Zielgruppen, die Sie authentisch bedienen können.
      Planen Sie erst dann eigene Blogs, Netzwerke oderKampagnen, wenn Sie das Bestehende kennen gelernt haben.
      Glaubwürdig sind „Gleichgesinnte“.
      Entwerfen und benutzten Sie einen Verhaltenskodex! Es geht um Menschen, nicht um Empfänger.
      Monitor
      Dialog
      Analyse
    • Zentral ist das
      Management von Aufmerksamkeit:
      Verankerung erreichen,
      Kontaktpunkte bieten,
      Buchung erleichtern.
    • Kontakt
      Analyse der öffentlichen Meinung
      zu Themen und Unternehmen im Internet.
      Wir freuen uns auf Ihre Fragen.
      Prof. Dr. Martin Grothe Geschäftsführergrothe@complexium.de 0171 - 14 01 768
      Therese Thürmer Projektleiterin thuermer@complexium.de 0151 – 29 11 63 57
      Julian Schollmeyer
      Myriam Romoth
      complexium GmbHNeue Schönhauser Str. 2010178 Berlin-MitteTel. 030 - 27 874 174 Fax 030 - 400 543 49www.complexium.de
    • Kontakt
      Kommunikationsagentur
      Wir freuen uns auf Ihre Fragen.
      Heiko Lammers Unitleitung Digitalh.lammers@faktor3.de +49 (0)40 – 679446-17
      Andrea Dreifke-Pieper Unitleitung Travel &Tourism a.dreifke-pieper@faktor3.de +49 (0)40 – 679446-17
      FAKTOR 3 AG Kattunbleiche 35 22041 Hamburg Web: www.faktor3.de Twitter: http://twitter.com/faktor_3