Daten und Fakten aus dem Innovationsmanagement

  • 2,456 views
Uploaded on

 

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
2,456
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
2

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Zahlen und Fakten aus dem Innovationsmanagement IPI GmbH Stefanie Stang /// Communication & Marketing Manager E-Mail: s.stang@ipi-gmbh.com http://www.ipi-gmbh.com
  • 2. Innovationsmanagement - Facts » Innovationen haben schon immer das Wirtschaftsgeschehen bestimmt im Sinne „kreativer Zerstörung“ » Der Zwang zur noch schnelleren Innovation nimmt zu » Erfindung ist nicht gleich Innovation. Was zählt, ist nur, was den Markt erreicht und umgesetzt wird » Die Schwachstellen im Unternehmen, die eine befriedigende Innovationsrendite verhindern, sind gut bekannt. An erster Stelle steht eine risikofeindliche Kultur » Der erfolgreiche Innovator braucht eine Unternehmensarchitektur, bei der Strategie, Prozesse, Kultur, Fähigkeiten und Struktur optimal aufeinander abgestimmt sind » Ideenmanagement ist in Deutschland ein vernachlässigter Wettbewerbsfaktor. Von den 505 umsatzstärksten Unternehmen betreibt nur ein knappes Drittel in Ansätzen ein modernes Ideenmanagement. » Deutsche Unternehmen unterschätzen die Expertise der eigenen Mitarbeiter. Ideenmanagement ist in vielen Unternehmen die profitabelste Abteilung. Der ROI liegt im Durchschnitt bei 1:9,6. Ideenmanagement erschließt Wettbewerbspotenziale, hat in vielen Unternehmen Jobs gesichert. Quelle: Studie „Ideenmanagement 2007/08“ von EuPD Research. 2 www.ipi-gmbh.com 17.08.2010
  • 3. Unterscheidung von Innovationen Nach Grundtyp ▪ Innovationen innerhalb des bestehenden Geschäftsmodells ▪ Innovation durch ein neues Geschäftsmodell Nach Innovationsgrad ▪ Inkrementale Innovation: Kleine Veränderung im Produkt oder im Geschäftsmodell ▪ Radikale Innovation: Erhebliche Veränderungen im Produkt oder im Geschäftsmodell 3 www.ipi-gmbh.com 17.08.2010
  • 4. Innovationsfördernde Verhaltensnormen und Werte Propagierung der Verhaltensnormen: » Offene Kommunikation und Information » Hinterfragen von Bestehenden » Ständiges Lernen (P&G: "Wir lernen sowohl aus unseren Erfolgen als auch aus unseren Fehlern.") Propagierung der Werte: » Verfolgung hochgesteckter Ziele (Google: "Toll ist einfach nicht gut genug") » Ständige Verbesserung » Wertschätzung unterschiedlicher Ideen » Offenheit gegenüber fremden Ideen (3M: "Gute Ideen können auch von außerhalb kommen; sei wachsam gegenüber toten Winkeln der "not-invented-here" Art") » Eigeninitiative » Selbstentfaltung und Weiterbildung 4 www.ipi-gmbh.com 17.08.2010
  • 5. Aktionen zur Förderung von Innovation » Schaffung von Freiräumen für selbständiges kreatives Arbeiten » Google: 20% Regel » 3M: 15% Regel » Qualifizierungsmaßnahmen » 3M/P&G: Job Rotation: 3M und P&G Mitarbeiter gewinnen eine breitere Perspektive des Unternehmens durch regelmäßigen Jobwechsel » Bereitstellung von Ressourcen » Google: Arbeitsumfeld, das die offene Diskussion fördert » 3M: Bereitsstellung von Kommunikationsforen (z.B. Technical Forum), die den offenen Kommunikationsfluss fördern » Einbeziehung in Entscheidungen » Google: Mitarbeiter dürfen über die Förderung von neuen Projekten abstimmen » Tolerierung von Fehlern 5 www.ipi-gmbh.com 17.08.2010
  • 6. Ideenmanagement - Beispiel » Wie sich der Aufbau eines effizienten Ideenmanagements lohnen kann, zeigt das Beispiel Deutsche Post AG. Im Jahr 1999 hat das Unternehmen 17.800 Verbesserungsvorschläge von Mitarbeitern erhalten und damit Einsparungen in Höhe von 300.000 Euro erzielt. Im Jahr 2007 dagegen wurden bei der Deutschen Post AG in Deutschland von insgesamt 180.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern rund 200.000 Ideen eingereicht, und der Jahresnutzen beträgt rund 257 Millionen Euro. Damit ist das Unternehmen auch der Spitzenreiter der dib-Umfrage. » „Erfahrungsaustausch ist die effizienteste Investition. Das Management von Ideen und Vorschlägen der Mitarbeiter gewinnt eine immer größere und zudem strategische Bedeutung für Unternehmen – im Hinblick auf die Kostensituation sowie die Qualitäts- und Innovationsfähigkeit“, so Walter Scheurle, Personalvorstand der Deutschen Post World Net und Pate 2007 für die Aktion ‚Ideen machen Zukunft’. „Gute Ideen sind dabei kein Zufall, sondern benötigen ein entsprechendes Umfeld von unbürokratischer Organisation und Bewertung sowie attraktiven Anreizen im Unternehmen.“ Quelle: dib-Report 2007: Ideenmanagement in Deutschland. 6 www.ipi-gmbh.com 17.08.2010
  • 7. Innovationsmanagement bei Google » "Ich will ein Unternehmen führen, in dem wir uns schnell bewegen und viel tun und nicht zu vorsichtig sind und zu wenig machen. Wenn wir keine Fehler machen, heißt das, dass wir nicht genug Risiken eingehen." (Larry Page, Mitgründer von Google) » Ernennung eines "Chief Culture Officers" mit der Aufgabe die einzigartige Innovationskultur von Google zu erhalten » Kernwerte: Bereitschaft, Risiken einzugehen und dabei Fehler zu machen und unternehmerisches Tun zu fördern » Flache Organisation, wenig Hierarchie, lockere Arbeitsatmosphäre » Produktentwicklung folgt Philosophie der iterativen Verbesserung: häufige Releases von Produkten in frühen Entwicklungsstufen ("Spaghetti Approach": Produkte werden schon als Prototypen Nutzern zur Erprobung übergeben – welche "Spaghetti"/Produkte kleben bleiben, werden weiter entwickelt) 7 www.ipi-gmbh.com 17.08.2010
  • 8. Innovationsmanagement bei Google » Gummibälle, Lavalampen, Spielzeug schaffen kreative und spielerische Umgebung » Großraumbüros und Teamarbeiten soll zur Förderung von Interaktion, Informations- und Ideenaustausch unter den Mitarbeitern beitragen » 20%-Regel: Googles Ingenieure sollen 20% ihrer Arbeitszeit oder einen Tag in der Woche mit Projekten verbringen, die sie interessieren und die nichts mit ihren tagesaktuellen Aufgaben zu tun haben » 20% Regel soll die Entstehung von Arbeitsgruppen fördern » Projekte dürfen jederzeit vorgestellt werden und werden bei hohem Innovationspotential mit zusätzlichen Ressourcen unterstützt » "Founders´Award" = Auszeichnung von Google für die Mitarbeiter mit den besten Ideen (finanzielle Belohnung und soziale Anerkennung) » Kleine Teams (3-5 Personen) fördern die Schnelligkeit bei der Weiterentwicklung einer Idee 8 www.ipi-gmbh.com 17.08.2010
  • 9. Erfahrungen von General Electric Hindernisse der Innovation » Übermäßig lange Entwicklungszeiten » Koordinationsmangel der Innovationstätigkeiten im Unternehmen » Schwierigkeiten bei der Auswahl der besten Ideen » Ungenügende Messung des Innovationserfolges » Ungenügende Verknüpfung von Vergütung und Innovation » Unzureichende Unterstützung von der Unternehmensführung » Ineffektives Marketing/ ineffektive Werbung » Mangel an großen Ideen 9 www.ipi-gmbh.com 17.08.2010
  • 10. KNOWLEDGE IS POWER.