BPMN 2.0 cheat sheet
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

BPMN 2.0 cheat sheet

on

  • 1,957 views

BPMN 2.0 - Business Process Model and Notation - cheat sheet

BPMN 2.0 - Business Process Model and Notation - cheat sheet

Statistics

Views

Total Views
1,957
Views on SlideShare
1,791
Embed Views
166

Actions

Likes
2
Downloads
30
Comments
0

3 Embeds 166

http://prozessmanagement-blog.ch 163
http://bestaroundtheweb.com 2
https://twitter.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

BPMN 2.0 cheat sheet BPMN 2.0 cheat sheet Presentation Transcript

  • PoolLaneLanePools repräsentieren beispielsweise Organisationen, Abteilungen, Rollen oder Systeme. Poolskönnen weiter unterteilt und strukturiert werden. Hierfür werden Lines verwendet. So könnenbeispielsweise Aufgaben und Subprozesse auf einzelne Abteilungen innerhalb einesUnternehmens verteilt werden. Es sind auch nested Lanes (untergeordnete Lanes innerhalb einerLane) erlaubt.Externe Teilnehmer werden durch leere Pools dargestellt.NormalerSequenzflussDefiniert dieAusführungs-abfolgeBedingter SequenzflussEnthält eine Bedingung,welche erfüllt werdenmuss, damit der Prozessfortgeführt wird(Alternative zu XORGateway)StandardflussWirdausgeführt,wenn keineandereBedingungzutrifftNachrichtenflussRepräsentiert denInformationsflussund kann an Pools,Aktivitäten undNachrichtenereignisse andockenAssoziationEine Daten-Assoziationverknüpft Datenobjektemit Aktivitäten,Prozessen und Aufruf-AktivitätenNachricht: Empfangen und Senden vonNachrichtenTimer: Zeitliche Ereignisse, Zeitpunkt oder -spanneEskalation: Meldung an nächsthöhereInstanzBedingung: Integrieren von GeschäftsregelnLink: Zwei zusammen-gehörende Link-Ereignisse repräsentieren einen SequenzflussError: Auslösen und Verarbeiten von FehlernAbbrechen: Auslösen und Verarbeiten vonAbbrüchenKompensation: Auslösen und Behandelneiner KompensationSignal: Signal über mehrere Prozesse.Mehrfach: Eintreten eines Ereignisses ausmehreren; Auslösen aller definiertenEreignisseParallel Mehrfach: Eintreten aller parallelenEreignisseTerminierung: Sofortiges beenden einesProzessesStart Zwischenergebnisse EndeeingetretenangeheftetunterbrechendangeheftetnichtunterbrechendausgelöstBlanko: Untypisierte EreignisseDatenobjektEin Datenobjekt repräsentiert Informationeninnerhalb eines Prozesses. (z.B. Dokumente, E-Mailsoder Briefe)AktivitätDatenspeicherInput und OutputEin Dateninput ist ein externer Input für einenProzess. Dieser wird von einer Aktivität empfangen.Ein Datenoutput ist eine Variable, welche alsErgebnis eines Prozesses resultieren kann.OutputInputDatenspeicherProzesse können auf Datenspeicher lesend undschreiben zugreifen. (z.B. Datenbank, Aktenschrank)Datenspeicher existieren unabhängig von derProzesslebensdauer.ListenobjektStellt eine Gruppe von Informationen dar. (z.B. Listevon Bestellpositionen)NachrichtStellt den Inhalt einer Kommunikation zwischen zweiTeilnehmern dar.BPMN 2.0 – Business Prozess Model and NotationExklusives Gateway (XOR)Split: Der Sequenzfluss wird, abhängig von derVerzweigungsbedingung, genau zu einemausgehenden Pfade weitergeleitet.Merge: Sobald ein Sequenzfluss eintrifft, wird derProzess fortgesetzt.Beide Symbole haben die gleiche Bedeutung.Paralleles Gateway (AND)Bei einer Verzweigung des Sequenzflusses werden alle Pfadegleichzeitig aktiviert. Bei mehreren eingehenden Pfaden wird mit derFortsetzung gewartet, bis alle Sequenzflüsse eingetroffen sind.(Synchronisation)Inklusives Gateway (OR)Split: Je nach Bedingung werden eine oder mehrere ausgehendePfade aktiviert.Merge: Sobald ein oder mehrere Pfade eintreffen, wird der Prozessfortgesetzt.Ereignisbasiertes GatewayDer Weg mit dem als erstes eintreffenden Ereignis wird ausgeführt.AufgabeTransaktionAufruf-AktivitätAufgabeEine einzelne Arbeitseinheit.TransaktionGruppe von Aktivitäten, welche logisch zusammengehören.Es können Transaktionsprotokolle angegeben werden.Ereignis-TeilprozessWird in einem Prozess oder Teilprozess platziert. Er kannparallel zum umgebenden Prozess ausgeführt werdenoder den umgebenden Prozess unterbrechen.Aufruf-AktivitätGlobal definierter Teilprozess, welcher im aktuellenProzess wiederverwendet werden kann.Ereignis-TeilprozessParalleles ereignisbasiertes GatewaySobald alle nachfolgenden Ereignisse eintreten, startet ein neuerProzess.Exklusives ereignisbasiertes GatewaySobald eines der nachfolgenden Ereignisse eintritt, startet ein neuerProzess.Komplexes GatewayErfüllt alle Gatewayaufgaben , welche nicht durch andere Gatewaysgelöst werden können. Verhalten wird mittels Textanmerkungkonkretisiert.AufgabentypenBeschreiben den Charakter der auszu-führenden Aktion.SendenEmpfangenManuellBenutzerSkriptServiceGeschäftsregelMarkierungenDefinieren das Ausführungsverhalten vonAktivitäten.TeilprozessSchleifeSequenzielleMehrfachausführungParalleleMehrfachausführungKompensationAd HocGruppierungZeigtZusammenge-hörigkeit vonbeliebigenElementen anTextanmerkungFreie Anmerkungenaller Art innerhalbeines DiagrammsLaneLaneAnmerkungIOZ AG, St. Georg-Strasse 2a, 6210 Sursee www.ioz.ch