Your SlideShare is downloading. ×
0
Barcamp tk 05062010
Barcamp tk 05062010
Barcamp tk 05062010
Barcamp tk 05062010
Barcamp tk 05062010
Barcamp tk 05062010
Barcamp tk 05062010
Barcamp tk 05062010
Barcamp tk 05062010
Barcamp tk 05062010
Barcamp tk 05062010
Barcamp tk 05062010
Barcamp tk 05062010
Barcamp tk 05062010
Barcamp tk 05062010
Barcamp tk 05062010
Barcamp tk 05062010
Barcamp tk 05062010
Barcamp tk 05062010
Barcamp tk 05062010
Barcamp tk 05062010
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Barcamp tk 05062010

536

Published on

Presentation at Barcamp Konstanz June 5th, 2010 about the definition of business models and innovative approaches to change the game in the market. Also a prediction of the next big thing: business …

Presentation at Barcamp Konstanz June 5th, 2010 about the definition of business models and innovative approaches to change the game in the market. Also a prediction of the next big thing: business models with value creation through collective intelligence.

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
536
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
11
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Barcamp Konstanz, Juni 2010
    Timo Kübler
    timo.kuebler@investtor.de
  • 2. What‘s The Next Big Thing? Geschäftsmodellinnovationen
    Das Geschäftsmodell
    Geschäftsmodellinnovationen
    Kundenverhalten
    „The Game Changer“
    Praxisbeispiel – The Next Big Thing?
    Zusammenfassung
    2
    5. Juni 2010
  • 3. 1. Das Geschäftsmodell
    • Nutzenversprechen (valueproposition)
    Welchen Nutzen stiftet das Unternehmen?
    • Wertschöpfung (valuecreation)
    Wie wird der Nutzen erbracht?
    • Ertragsmodell (paymodel)
    Wie verdient das Unternehmen Geld?
    Quelle: Patrick Stähler (Geschäftsmodelle in der digitalen Ökonomie)
    3
    5. Juni 2010
  • 4. 2. Geschäftsmodellinnovationen
    • Varianten der Innovation
    • 5. Nutzen
    • 6. Wertschöpfung
    • 7. Koordinationsmechanisums
    • 8. Ertragsmodell
    Quelle: In Anlehnung an Patrick Stähler (Geschäftsmodelle in der digitalen Ökonomie)
    4
    5. Juni 2010
  • 9. 3. Kundenverhalten
    • Aktions- und Motivationselemente
    • 10. Bedürfnis / Bedarf
    • 11. Positive / Negative Erfahrungen
    • 12. Gruppenmotivation (peerpressure)
    • 13.
    • 14. Beeinflussungselemente
    • 15. Technologischer Fortschritt
    • 16. Erfahrung
    • 17. Gesellschaftliche Veränderungen
    • 18.
    5. Juni 2010
    5
  • 19. 4. The Game Changer
    • Amazon
    • 20. Nutzenversprechen: Waren einfach online kaufen
    • 21. Wertschöpfung: Onlineversand, Logistik, Partner
    • 22. Ertragsmodell: klassisch
    • 23. Innovation: Traditionelles Geschäftsmodell via Internet
    • 24. Kundenverhalten: Zunehmende Akzeptanz bis hin zum Standard
    • 25. Dell
    • 26. Nutzenversprechen: Built-to-order, Preis-/Leistung
    • 27. Wertschöpfung: Direkt (vs. Indirekt)
    • 28. Ertragsmodell: Direkt klassisch
    • 29. Innovation: Wertschöpfung (direkt), Planungsprozess
    • 30. Kundenverhalten: Preis-/Leistung, Service
    5. Juni 2010
    6
  • 31. 4. The Game Changer (Forts.)
    • Experteer
    • 32. Nutzenversprechen: Den richtigen Job finden statt suchen
    • 33. Wertschöpfung: Unternehmen bieten an
    • 34. Ertragsmodell: Kunde bezahlt
    • 35. Innovation: Ertragsmodell
    • 36. Kundenverhalten: Effizienz in der Jobsuche, Relevanz
    • 37. MyMuesli(Spreadshirt, Anzüge nach Maß, etc.)
    • 38. Nutzenversprechen: Müsli, wie ich es will
    • 39. Wertschöpfung: Mischung nach Wunsch
    • 40. Ertragsmodell: klassisch (Onlineversand)
    • 41. Innovation: Koordinationsmechanismus Internet, Nutzen
    • 42. Kundenverhalten: Customizing, Individualität
    5. Juni 2010
    7
  • 43. Exkurs: Kollektive Intelligenz
    5. Juni 2010
    8
  • 44. 5. Praxisbeispiel – The Next Big Thing?
    • INVESTTOR
    • 45. Nutzenversprechen: Geldanlage in Aktien
    • 46. Wertschöpfung: Partizipation der Anleger
    • 47. Ertragsmodell: klassisch, geteilt
    • 48. Innovation: Bruch der traditionellen Wertschöpfungskette, Crowdsourcing, Koordinationsmechanismus
    • 49. Kundenverhalten: Social Software, Negative Erfahrungen, Technologischer Fortschritt
    5. Juni 2010
    9
  • 50. Optionen
    Zur Zusammenfassung
    Weitere Details zu INVESTTOR
    5. Juni 2010
    10
  • 51. INVESTTOR – kompakt
  • 52. Grundstruktur
    12
    5. Juni 2010
  • 53. Rahmenbedingungen
    13
    5. Juni 2010
  • 54. Funktionsweise
    Rangordnung entscheidet über Kauf oder Verkauf der bewerteten Aktie in den Fonds
    500 € Bonus für Top 3
    100 € Bonus für Top 5%
    14
    5. Juni 2010
  • 55. www.INVESTTOR.de
    Aktienbewertung
    Schritt 1: Bewertung der Aktie aus dem Aktienuniversum
    Schritt 2: Einschätzung des Kursziels für die nächsten 3-12 Monate
    15
    5. Juni 2010
  • 56. www.INVESTTOR.de
    Bewertung der Investitionspolitik
    Bewertung der Investitionspolitik für jeweils zwei Monate – Komplettinvestition oder mit Sicherheitspuffer?
    16
    5. Juni 2010
  • 57. www.INVESTTOR.de
    Den Erfolg im Blick
    Übersicht auf die erzielten Punkte, bester Tipp und die eigene Position
    Punkt-Historie gibt transparent Aufschluss über die erzielten Punkte
    17
    5. Juni 2010
  • 58. In Kontakt bleiben mit INVESTTOR
    Internet:
    http://www.investtor.de/Presse/
    E-Mailadresse:
    timo.kuebler@investtor.de
    Youtube-Kanal:
    http://www.youtube.com/investtor1
    Twitter
    http://twitter.com/investtor
    Facebook
    http://de-de.facebook.com/pages/INVESTTOR/116412931717767
    18
    5. Juni 2010
  • 59. Partner
    Wer steht hinter INVESTTOR?
    Initiatoren Umsetzung
    INVESTTOR ist ein Projekt der Starnberger Vermögensverwaltung TOP Vermögen AG
    Die TOP Vermögen AG ist als unabhängiger Vermögensverwalter
    seit dem Jahr 2000 tätig und verwaltet einen dreistelligen Millionenbetrag.
    Im Depotcontest der Vermögensverwalter von Capital bzw. Euro und n-tv erzielte die TOP Vermögen AG
    2006 Platz 2
    2007 Platz 3
    (konservativ)
    ChristophSchultheiß (v.l.), Michael Thaler, Timo Kübler
    Michael Thaler (v.l.),
    Hubert Thaler
    (Vorstand TOP Vermögen AG)
    19
    5. Juni 2010
  • 60. 6. Zusammenfassung
    5. Juni 2010
    20

×