GI2010 symposium-schaffert (gis+demographie v3)
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

GI2010 symposium-schaffert (gis+demographie v3)

on

  • 596 views

 

Statistics

Views

Total Views
596
Views on SlideShare
596
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    GI2010 symposium-schaffert (gis+demographie v3) GI2010 symposium-schaffert (gis+demographie v3) Presentation Transcript

    • 10. Sächsisches GIS-Forum14.- 15. Mai 2010, DresdenZukunftsorientierter Umgang mit ländlichen Wohnimmobilienvor dem Hintergrund des demographischen Wandels.Exemplarische Analysen und Szenarien mit Unterstützungvon GeoMedia Professional und GeoMedia GridDipl.-Geogr. Markus SchaffertInstitut für kommunale Geoinformationssysteme (IKGIS) e.V.c/o Geodätisches Institut der Technischen Universität Darmstadt
    • ÜbersichtThemenblock 1:Problemkulisse „Leerstand ländlicher Wohnimmobilien“Themenblock 2:GIS für den Umgang mit Leerständen - Analysen und Szenarienunter Einsatz von GeoMedia Pro & co.
    • Problemkulisse „Leerstand ländlicher Wohnimmobilien“ - Ausgangssituation Aktueller Leerstand-Diskurs fokussiert auf städtische Leerstände (insb. neue Bundesländer) Leerstände im ländlichen Raum sind trotz Verbreitung spärlich erforschtDipl.-Geogr. Markus Schaffert - Zukunftsorientierter Umgang mit ländlichen Wohnimmobilien vor dem Hintergrund des demographischen Wandels
    • Problemkulisse „Leerstand ländlicher Wohnimmobilien“ – zunehmendes Problempotential? Aspekt 1: Demographischer Wandel in Deutschland Bevölkerungsrückgang weniger Nachfrager nach Wohneigentum altersstrukturelle Veränderung Tendenz zur Haushaltsverkleinerung (derzeit noch steigende Nachfrage nach Wohnraum)Dipl.-Geogr. Markus Schaffert - Zukunftsorientierter Umgang mit ländlichen Wohnimmobilien vor dem Hintergrund des demographischen Wandels
    • Problemkulisse „Leerstand ländlicher Wohnimmobilien“ – zunehmendes Problempotential? Aspekt 2: Wachstumsparadigma Außenentwicklung auch unter Schrumpfungsbedingungen geringe Sensibilität, Wissen und Wille der kommunalen Entscheider größeres ImmobilienangebotDipl.-Geogr. Markus Schaffert - Zukunftsorientierter Umgang mit ländlichen Wohnimmobilien vor dem Hintergrund des demographischen Wandels
    • Problemkulisse „Leerstand ländlicher Wohnimmobilien“ – zunehmendes Problempotential? Aspekt 3: Sorgenkind: 1-Familien-Wohnhäuser (EFH) zwischen 1949-1978 erbaut. aktueller ländlicher Leerstand EFH. Erbaut 1950, Erweiterung 1967 zukünftiger ländlicher Leerstand? in landwirtschaftlich geprägtem Altbau, 1995: 7 Bewohner 19. Jhr. 2010: 2 Bewohner, Altersdurchschnitt 68Dipl.-Geogr. Markus Schaffert - Zukunftsorientierter Umgang mit ländlichen Wohnimmobilien vor dem Hintergrund des demographischen Wandels
    • Problemkulisse „Leerstand ländlicher Wohnimmobilien“ – zunehmendes Problempotential? Aspekt 3: Sorgenkind: 1-Familien-Wohnhäuser (EFH) zwischen 1949-1978 erbaut. • Der Remanenz-Effekt:1945 2010 2030 Dipl.-Geogr. Markus Schaffert - Zukunftsorientierter Umgang mit ländlichen Wohnimmobilien vor dem Hintergrund des demographischen Wandels
    • Problemkulisse „Leerstand ländlicher Wohnimmobilien“ – zunehmendes Problempotential? Aspekt 3: Sorgenkind: 1-Familien-Wohnhäuser (EFH) zwischen 1949-1978 erbaut. • Zwar lässt der Trend zu mehr Ein- und Zweipersonenfamilien die Haushaltsanzahl und in Folge die Nachfrage nach Wohnraum derzeit noch steigen. Von dieser Entwicklung dürften Altbauten allerdings nur bedingt profitieren können: Gegenüber Neubauten mit zeitgemäßen technischen Standards und Zuschnitten undauf Bauland angeboten werden können, das schnell und preisgünstig zur Verfügung gestellt werden kann, sind Altbauten nur bedingt konkurrenzfähig.Dipl.-Geogr. Markus Schaffert - Zukunftsorientierter Umgang mit ländlichen Wohnimmobilien vor dem Hintergrund des demographischen Wandels
    • Problemkulisse „Leerstand von Wohnimmobilien“ - Lösungsansatz These 1: • zunehmende Notwendigkeit für Leerstandsmanagement mit dem Ziel, Leerstände ländlicher Wohnimmobilien rasch wiederzubesetzen oder (wenn unumgänglich) einen effizienten Rückbau zu gewährleisten. These 2: • GIS können in vielen Bereichen unterstützen.Dipl.-Geogr. Markus Schaffert - Zukunftsorientierter Umgang mit ländlichen Wohnimmobilien vor dem Hintergrund des demographischen Wandels
    • GIS für den Umgang mit Gebäudeleerständen – Kommunikation/ Planung Darstellung der tatsächlichen Leerstandssituation Vor- bereitungs- Adresskoordinaten Melde-/Gewerberegister- Phase einlesen daten geokodieren(Desktop-GIS) Adress- Melderegister- unbewohnte koordinaten daten ImmobilienAnalysephase(Desktop-GIS) wahrscheinliche unbewohnte Gewerbe- Immobilien- Immobilien immobilien leerstände Validierungs- mobile Überprüfung wahrscheinlicher Wohngebäudeleerstände Phase vor Ort(z.B. mobiles GIS) Dipl.-Geogr. Markus Schaffert - Zukunftsorientierter Umgang mit ländlichen Wohnimmobilien vor dem Hintergrund des demographischen Wandels
    • GIS für den Umgang mit Gebäudeleerständen – Kommunikation/ Planung Darstellung der tatsächlichen Leerstandssituation Immobilien, nicht klassifiziert Gebäude- leerstand Immobilien- bestand MusterheimDipl.-Geogr. Markus Schaffert - Zukunftsorientierter Umgang mit ländlichen Wohnimmobilien vor dem Hintergrund des demographischen Wandels
    • GIS für den Umgang mit Gebäudeleerständen – Kommunikation/ PlanungDipl.-Geogr. Markus Schaffert - Zukunftsorientierter Umgang mit ländlichen Wohnimmobilien vor dem Hintergrund des demographischen Wandels
    • GIS für den Umgang mit Gebäudeleerständen – Planung Durchschnittsalter der Einwohner - Hotspotanalyse Flossenbürg/Opf. Durchschnittsalter der Einwohner - Hotspots (Stand 01.08.2009) über 80 Jahre 66 bis 80 Jahre 46 bis 65 Jahre unter 45 JahreGeobasisdaten © Bayerische Vermessungsverwaltung 2010Dipl.-Geogr. Markus Schaffert - Zukunftsorientierter Umgang mit ländlichen Wohnimmobilien vor dem Hintergrund des demographischen Wandels
    • GIS für den Umgang mit Gebäudeleerständen – Planung Durchschnittsalter der Einwohner – „Altersgebirge“ Flossenbürg/Opf. Durchschnittsalter der Einwohner - Altersgebirge (Stand 01.08.2009) Über 66 Jahre 46 bis 65 Jahre unter 45 JahreGeobasisdaten © Bayerische Vermessungsverwaltung 2010Dipl.-Geogr. Markus Schaffert - Zukunftsorientierter Umgang mit ländlichen Wohnimmobilien vor dem Hintergrund des demographischen Wandels
    • GIS für den Umgang mit Gebäudeleerständen – Planung Einwohneranzahl – Wo hat Veränderung stattgefunden? Flossenbürg/Opf. Veränderung der Bevölkerungszahl zwischen 1999 und 2009 (Stand 01.08.2009) ab – 6 Personen -1 bis – 5 Personen +/- 0 Personen +1 bis + 5 PersonenGeobasisdaten © Bayerische Vermessungsverwaltung 2010Dipl.-Geogr. Markus Schaffert - Zukunftsorientierter Umgang mit ländlichen Wohnimmobilien vor dem Hintergrund des demographischen Wandels
    • GIS für den Umgang mit Gebäudeleerständen – Planung Erreichbarkeit – Bewohner welcher Immobilien können fußläufig das ÖPNV-Netz nutzen? Flossenbürg/Opf. Erreichbarkeit der Bushaltestellen auf dem Wegenetz 500 m Entfernung BushaltestelleGeobasisdaten © Bayerische Vermessungsverwaltung 2010Dipl.-Geogr. Markus Schaffert - Zukunftsorientierter Umgang mit ländlichen Wohnimmobilien vor dem Hintergrund des demographischen Wandels
    • GIS für den Umgang mit Gebäudeleerständen – Planung Erreichbarkeit – Die Bedeutung des Reliefs Gemeinde Flossenbürg/Opf. Ortschaft am Hang (basierend auf 5m Raster)Geobasisdaten © Bayerische Vermessungsverwaltung 2009Dipl.-Geogr. Markus Schaffert - Zukunftsorientierter Umgang mit ländlichen Wohnimmobilien vor dem Hintergrund des demographischen Wandels
    • GIS für den Umgang mit Gebäudeleerständen – Planung Erreichbarkeit – Bewohner welcher Immobilien können unter Beachtung von Steigungsbarrieren fußläufig das ÖPNV-Netz nutzen? Gemeinde Flossenbürg/Opf. Steigungen der begehbaren Wege - nach Abschnitten (basierend auf 5m Raster) über 5% Steigung bis inklusive 5% SteigungGeobasisdaten © Bayerische Vermessungsverwaltung 2010Dipl.-Geogr. Markus Schaffert - Zukunftsorientierter Umgang mit ländlichen Wohnimmobilien vor dem Hintergrund des demographischen Wandels
    • Von der Analyse zu denkbaren Zukunftsbildern (unter Beachtung weiterer Leerstands relevanter interner und externer Einflussfaktoren Gemeinde Flossenbürg/Opf. Kanal und Gebäudeleerstand aktuelle Situation (23.3.2010) Leitungsnetz, Wasser Gebäude, von Leerstand gefährdet Gebäude, Leerstand aktuellGeobasisdaten © Bayerische Vermessungsverwaltung 2010Dipl.-Geogr. Markus Schaffert - Zukunftsorientierter Umgang mit ländlichen Wohnimmobilien vor dem Hintergrund des demographischen Wandels
    • GIS für den Umgang mit Gebäudeleerständen – Planung Von der Analyse zu denkbaren Zukunftsbildern (unter Beachtung weiterer Leerstands relevanter interner und externer Einflussfaktoren Gemeinde Flossenbürg/Opf. Kanal und Gebäudeleerstand Zukunftsbild 2030 (aus Datenschutz- gründen ist dieses Zukunftsbild rein fiktiv und reflektiert keine tatsächlichen Gegeben- heiten!) Leitungsnetz, Wasser Gebäude, von Leerstand gefährdet Gebäude, Leerstand aktuellGeobasisdaten © Bayerische Vermessungsverwaltung 2010Dipl.-Geogr. Markus Schaffert - Zukunftsorientierter Umgang mit ländlichen Wohnimmobilien vor dem Hintergrund des demographischen Wandels
    • GIS als Instrument für den Umgang mit Leerstand – Fazit GIS ist eine Schlüsseltechnologie im Umgang mit dem Problemkomplex Leerstand. Technik allein reicht nicht. Ein Managementansatz, der 1.) dauerhaft und interkommunal orientiert ist und 2.) die Akteure in den Mittelpunkt stellt, ist notwendig.Dipl.-Geogr. Markus Schaffert - Zukunftsorientierter Umgang mit ländlichen Wohnimmobilien vor dem Hintergrund des demographischen Wandels
    • Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !Dipl.-Geogr. Markus Schaffert - Zukunftsorientierter Umgang mit ländlichen Wohnimmobilien vor dem Hintergrund des demographischen Wandels