0
Performance	  Marke-ng	  Susanne	  Koll	  (OMD)	  Stefan	  Kreissler	  (Mediacom)	  
Was	  ist	  Performance	  Marke-ng?	                          GAbschlüsse	                           efund                ...
Es	  be-­‐stehen	  gewisse	  Zusammenhänge	  	  
Es	  geht	  weniger	  um	  Geschmackfragen	  	  
…	  als	  vielmehr	  um	  eindeu-ge	  Ergebnisse	  
Es	  geht	  immer	  noch	  um	  Werbung,	  
und	  darum,	  die	  Chancen	  zu	  erhöhen,	  
dass	  man	  Sie	  findet	  und	  sich	  für	  Sie	  entscheidet	  
Performance	  Marke-ng	  op-miert	  den	  Output	  
Das	  Internet	  verkürzt	  Kommunika-onswege	  
…	  und	  verlängert	  Ihre	  Öffnungszeiten	  
Zu	  kompliziert?	  Keine	  Angst	  
Die	  ersten	  SchriTe	  
Suchen	  Sie	  sich	  und	  ihre	  Dienstleistung	  doch	  mal	  selbst…	             Hallo,	  ist	  jemand	  da?	  
Die	  halbe	  Miete	  …	      Erstellen	  Sie	  einen	  lokalen	  Eintrag	  h)p://www.google.com/+/business/get-­‐started....
Tragen	  Sie	  sich	  auf	  den	  wich-gsten	  und	  relevanten	  Suchmaschinen	  ein	      2.710.000	  	              267...
Bauen	  Sie	  eine	  Landing	  Page	  
Achtung,	  über	  20%	  der	  Besucher	  kommen	  über	  Smartphones	  
Aktualisieren	  Sie	  alle	  falschen/veralteten	  Informa-onen	  
Seien	  Sie	  immer	  top	  informiert	  
Ja,	  ABER	  …	           …	  das	  gilt	  sicher	  primär	                für	  B2C	  Produkte?	  
Auch	  B2B	  Recherchen	  finden	  Online	  staT	      Internet	                                                           ...
…werden	  aber	  selten	  beantwortet	              Suchen	  	               KMUs	  	                         KMUs,	  	   ...
80%	  suchen	  nach	  Anbietern,	  Produkte	  und	      Dienstleistungen	  	  online	       Search	  Engine	  AdverQsing	 ...
Sie	  müssen	  gesehen	  werden!	   Die zweite Seite ist irrelevant        - 87% der User suchen nur auf der ersten Seite....
Posi-onierung	  in	  Suchmaschinen	  Quelle:	  Verband	  für	  Digitale	  Wirtscha[,	  2008	  
Wie	  funk-oniert	  das	  „System“	  Suchmaschine?	                                                                  it	  ...
Was	  hat	  mir	  die	  meisten	  Besucher	  gebracht?	  
Anhand	  eines	  Beispiels:	  Der	  Beginn	  einer	  Odyssee	  
Ein	  Ofen	  muss	  her…	  
Relevanz	  der	  Landing/Web	  Seiten	                                              Klar	  und	  übersichtlich	           ...
Link	  zu	  Facebook	  zwecks	  Interak-on	  
Verstehen	  und	  segmen-eren	  	  
Breites	  Keyword-­‐Spektrum	  steigert	  Umsatzchancen	                                                                  ...
Immer	  Ziel	  definieren	  und	  danach	  op-mieren	                                            Struktur-­‐               ...
Ein	  op-miertes	  Konto	  hat	  bis	  zu:	                     10+	  verschiedene	  Kampagnen	                           ...
Falls	  relevant,	  Preisvergleich	  Seiten	  nicht	  vergessen	  
Mein	  neuer	  Schwedenofen	  
DIGITALE	  TOUCHPOINTS	  ZWISCHEN	  	  	  MENSCHEN	  UND	  UNTERNEHMEN	  ALLE PRÄSENTATIONENDER EXPERTEN FINDENSIE AUF www...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Touchpoint Performance Marketing

188

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
188
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Touchpoint Performance Marketing"

  1. 1. Performance  Marke-ng  Susanne  Koll  (OMD)  Stefan  Kreissler  (Mediacom)  
  2. 2. Was  ist  Performance  Marke-ng?   GAbschlüsse   efund en   generieren   Frequenz   Gefunden   schaffen   Inves--onen     Gefunden   rückverdienen  
  3. 3. Es  be-­‐stehen  gewisse  Zusammenhänge    
  4. 4. Es  geht  weniger  um  Geschmackfragen    
  5. 5. …  als  vielmehr  um  eindeu-ge  Ergebnisse  
  6. 6. Es  geht  immer  noch  um  Werbung,  
  7. 7. und  darum,  die  Chancen  zu  erhöhen,  
  8. 8. dass  man  Sie  findet  und  sich  für  Sie  entscheidet  
  9. 9. Performance  Marke-ng  op-miert  den  Output  
  10. 10. Das  Internet  verkürzt  Kommunika-onswege  
  11. 11. …  und  verlängert  Ihre  Öffnungszeiten  
  12. 12. Zu  kompliziert?  Keine  Angst  
  13. 13. Die  ersten  SchriTe  
  14. 14. Suchen  Sie  sich  und  ihre  Dienstleistung  doch  mal  selbst…   Hallo,  ist  jemand  da?  
  15. 15. Die  halbe  Miete  …   Erstellen  Sie  einen  lokalen  Eintrag  h)p://www.google.com/+/business/get-­‐started.html    
  16. 16. Tragen  Sie  sich  auf  den  wich-gsten  und  relevanten  Suchmaschinen  ein   2.710.000     267.000     250.000     Besucher/Monat   Besucher  /  Monat   Besucher  /  Monat  
  17. 17. Bauen  Sie  eine  Landing  Page  
  18. 18. Achtung,  über  20%  der  Besucher  kommen  über  Smartphones  
  19. 19. Aktualisieren  Sie  alle  falschen/veralteten  Informa-onen  
  20. 20. Seien  Sie  immer  top  informiert  
  21. 21. Ja,  ABER  …   …  das  gilt  sicher  primär   für  B2C  Produkte?  
  22. 22. Auch  B2B  Recherchen  finden  Online  staT   Internet   71%   Messen     39%   Kataloge   37%   Seminare   35%   Quelle:  Google  &  Complete,  Oct.  2011  
  23. 23. …werden  aber  selten  beantwortet   Suchen     KMUs     KMUs,     nach  lokalen  Anbietern   ohne  Website   die  nicht  bei  einer  Online   Online   Suche  zu  finden  sind   Quelle:  Google  
  24. 24. 80%  suchen  nach  Anbietern,  Produkte  und   Dienstleistungen    online   Search  Engine  AdverQsing   (SEA)      Ergebnisse  der  Anzeigen-­‐Platzierung:    Präsenz  basierend  auf  Buchung  von  Anzeigen   Search  Engine  OpQmizaQon   (SEO)  Generische  Ergebnisse:    Präsenz  basierend  auf  einem  Algorithmus    
  25. 25. Sie  müssen  gesehen  werden!   Die zweite Seite ist irrelevant - 87% der User suchen nur auf der ersten Seite. - Nur 7% der User schauen sich die zweite Seite an.
  26. 26. Posi-onierung  in  Suchmaschinen  Quelle:  Verband  für  Digitale  Wirtscha[,  2008  
  27. 27. Wie  funk-oniert  das  „System“  Suchmaschine?   it   Ladeze g-­‐ Landin Ak-vi page   Mitbe tät     Landing-­‐ werb   page   Klickrate   text   igen z   Anze levan URL  im  T Re ext   Eigen Gebot     Partnee   Keywor progra r-­‐ mme   (CPC  Deckel)   d Relevan -­‐ z  
  28. 28. Was  hat  mir  die  meisten  Besucher  gebracht?  
  29. 29. Anhand  eines  Beispiels:  Der  Beginn  einer  Odyssee  
  30. 30. Ein  Ofen  muss  her…  
  31. 31. Relevanz  der  Landing/Web  Seiten   Klar  und  übersichtlich   Sichtbarkeit  der  wichQgsten   InformaQonen   „Mehrwert“  hervorheben   WICHTIG:  Ziele  definieren  -­‐     Was  soll  erreicht  werden?  
  32. 32. Link  zu  Facebook  zwecks  Interak-on  
  33. 33. Verstehen  und  segmen-eren    
  34. 34. Breites  Keyword-­‐Spektrum  steigert  Umsatzchancen   Rauchfang   Schwedenofen   Kaminanschluss   Heizkosten  sparen   Feuerhaus  at   Schwedenofen  Preise   Rauchfangkehrer   Feuerhaus  Wien   Wohnzimmer  einrichten   Schwedenofen  für  EFH   Schornstein  Kamin   Feuerhaus  Kamine   Gemütlich  wohnen   Kachelofen   Feuerhaus#   Kamin  Bau   Heizungssysteme   Kamin   Kamin  Einbau  
  35. 35. Immer  Ziel  definieren  und  danach  op-mieren   Struktur-­‐ erweiterung   Struktur-­‐ Bidmanagement   verfeinerung   Landingpage-­‐Tests   Neue  Keywords   Neue  Texte  
  36. 36. Ein  op-miertes  Konto  hat  bis  zu:   10+  verschiedene  Kampagnen   100.000  Keywords   100  Verlinkungen     250+  Texten  
  37. 37. Falls  relevant,  Preisvergleich  Seiten  nicht  vergessen  
  38. 38. Mein  neuer  Schwedenofen  
  39. 39. DIGITALE  TOUCHPOINTS  ZWISCHEN      MENSCHEN  UND  UNTERNEHMEN  ALLE PRÄSENTATIONENDER EXPERTEN FINDENSIE AUF www.IGMA.at.
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×