• Like
Webinar: SAP BW Analyseberechtigungen: Eigenschaften, Konzeption und Migration
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

Webinar: SAP BW Analyseberechtigungen: Eigenschaften, Konzeption und Migration

  • 2,916 views
Published

Sie wollen auf Analyseberechtigungen umstellen? Oder Ihr bestehendes Berechtigungskonzept optimieren und den Verwaltungsaufwand für Ihre Berechtigungen reduzieren? Dann sollten Sie auf keinen Fall …

Sie wollen auf Analyseberechtigungen umstellen? Oder Ihr bestehendes Berechtigungskonzept optimieren und den Verwaltungsaufwand für Ihre Berechtigungen reduzieren? Dann sollten Sie auf keinen Fall unser Webinar verpassen, denn wir zeigen Ihnen wie Sie die Weichen für Ihre Berechtigungssteuerung stellen und Ihr Reporting zielbringend einsetzen. Das Ganze ergänzen wir mit einem praxisnahen Fallbeispiel. Wir informieren Sie, was für eine konzeptionelle Umstellung und ein neues Berechtigungskonzept notwendig ist und wie konzeptionel­le Aspekte, wie z. B. Rollenkombinationen, Nutzer­gruppen oder Namenskonventionen berücksichtigt werden können und zeigen Ihnen, wie Sie Analyseberechtigungen und Migrationspfade einführen können. Anhand eines Fallbeispiels demonstrieren wir Ihnen, wie das Reporting nach der Einführung aussehen kann.

Published in Technology
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
2,916
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
47
Comments
0
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. SAP BW Berechtigungen Migration der Reportingberechtigungen zu den Analyseberechtigungen Neu-Einführung der Analyseberechtigungenwww.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 2. Ihre Moderatoren Martin Nußbaumer Chat-Moderatorin: Natascha UngerSeite 2 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 3. IBSolution GmbH: Unsere Standorte Nordrhein-Westfalen Neuss Baden-Württemberg Heilbronn Bayern München Schweiz Zürich Bulgarien SofiaSeite 3 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 4. IBSolution GmbH: Beratungsschwerpunkte Business Prozess- Technologie Intelligence optimierung BeratungSeite 4 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 5. Agenda 1. Ausgangssituation 2. Wissenstransfer der neuen Analyseberechtigungen 3. Pflege der Berechtigungen 4. IBSolution Vorgehensmodell 5. Migrations- und Einführungsszenarien IBSolution RSECAUTH Lösungwww.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 6. Ausgangssituation IST-Zustand Einführung BW 7.x  3.x Berechtigungen (RSR- oder Reportingberechtigungen)  7.x Berechtigungen (Analyseberechtigungen) Upgrade SAP BW 7.3 bzw. 7.4 (RampUp 02/2013) Webinar BW Analyseberechtigungen  Vorgehensweise bei der Umstellung  Aufzeigen von Optimierungspotentialen  Besonderheiten während der Umstellung aufzeigen Entscheidung auf Basis dieser Fakten:  Analyse der bestehenden Berechtigung durch externe Beratung  Aufzeigen eines zukunftsfähigen BerechtigungskonzeptesSeite 6 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH BW-Berechtigungen
  • 7. Notwendigkeit AnalyseberechtigungenEinführung Analyseberechtigungen mit SAP BW7.0 Neues Berechtigungskonzept zur Abbildung bisher unzulänglich gelöster SzenarienNutzung der BW3.x Reportingberechtigungen mit SAP BW7.0 weiter möglich Weiterverwendung „altes“ Berechtigungskonzept (aber keine Weiterentwicklung durch SAP) Systemweite Einstellung welches Konzept genutzt wirdAb SAP BW7.3 werden nur noch Analyseberechtigungen unterstützt Umstellung der Berechtigungen vor dem Upgrade erforderlich! www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 8. Agenda 1. Ausgangssituation 2. Wissenstransfer der neuen Analyseberechtigungen 3. Pflege der Berechtigungen 4. IBSolution Vorgehensmodell 5. Migrations- und Einführungsszenarien IBSolution RSECAUTH Lösungwww.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 9. Wissenstransfer der neuen Analyseberechtigungen Ebenen der Berechtigungssteuerung SAP BW Berechtigungen – Einführung in die Berechtigungssteuerung  Ebenen der Berechtigungssteuerung  Objekte der Berechtigungssteuerung  Pflege von Berechtigungen SAP BW Berechtigungen – konzeptionelle Aspekte  Rollendesign  Berechtigungen und Namenskonventionen  Besondere Werteberechtigungen  Nutzergruppen  Ansätze zum Aufbau eines KonzeptsSeite 9 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 10. Wissenstransfer der neuen Berechtigungen Vergleich Reporting – und Analyseberechtigungen Reportingberechtigungen Analyseberechtigungen BW 3.5 BW 7.xPflege Ein eigenes RSR-Klassen- Berechtigungen werden direkt als Berechtigungsobjekt wird angelegt Analyseberechtigungen erstelltPrüfung Berechtigungsobjekte müssen für Jedes berechtigungsrelevante die Prüfung auf einem InfoProvider Merkmal eines InfoProviders wird zusätzlich angeschaltet werden zur Prüfung herangezogenÄnderungen Berechtigungsobjekte sind Analyseberechtigungen sind auch nachträglich nur änderbar, wenn nachträglich einfach zu ändern dazu keine Berechtigungen existierenDimensionen Abgrenzung auf zehn innerhalb Beliebige Anzahl, jedoch nicht mehr eines Berechtigungsobjektes als zehn berechtigungs -relevante Merkmale je Query benutzenFeldlängen Aufgrund der Länge eines 30 Zeichen stehen zur Verfügung. Berechtigungsfeldes ergibt sich Somit ist auch die Abbildung von eine Länge von zehn Zeichen NAV-Attributen kein ProblemSeite 10 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 11. Wissenstransfer der neuen Berechtigungen Vergleich Reporting – und Analyseberechtigungen Reportingberechtigungen Analyseberechtigungen BW 3.5 BW 7.xKompatibilität NAV-Attribute können nicht je NAV-Attribute könne an jedem Merkmal berechtigt werden. InfoObjekt individuell als berechtigungsrelevant markiert werdenHierarchien Werden abseits der Merkmalswerte Hierarchien werden direkt mit angelegt und gepflegt. Sie müssen Merkmalswerten gepflegt und sind über eine eindeutige ID in Profile somit gleichwertig zu Werte- und eingepflegt werden Intervallberechtigungen.Prüfmodus Jedes für die Abfrage relevante Berechtigungen werden Berechtigungsobjekt muss einzeln zusammengefasst, was dem in der Prüfung berechtigt werden erwarteten Verhalten der Benutzer entspricht.Standard- Bei der Ausführung einer Query Berechtigungen IP und Aktivitäten werden S_RS_HIER, S_RS_MPRO, werden durch zu berechtigendenberechtigung S_RS_ISET usw. geprüft Spezialmerkmale 0TCAIPROV und 0TCAACTVT abgedecktGültigkeit Die Gültigkeit einer Berechtigung Es kann eine beliebige, aber wird durch die Rollenpflege verpflichtende Gültigkeit über gesteuert 0TCAVALID vergeben werden.Seite 11 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 12. Wissenstransfer der neuen Analyseberechtigungen Zusammenfassung SAP BW 3.5 Es gab nur die etwas ‘ungenügende’ Ausprägung des Standardberechtigungssystems für das Business Warehouse Für die wenigen Transaktionen galt, dass sie mit dem klassischen Berechtigungssystem abgesichert waren Fürs Reporting wurden fast keine vordefinierten Berechtigungsobjekte ausgeliefert. So waren sie damit ohne Änderungen im Grunde nicht abgesichert Dieses ‘System‘ bleibt auch beim Netweaver 2004s bis zur Version 7.3 bestehen und könnte genutzt werdenSeite 12 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 13. Wissenstransfer der neuen Analyseberechtigungen Zusammenfassung SAP BW 7.x Das neue Berechtigungskonzept im Business Warehouse ist anders orientiert. Es schützt quasi die Datensicht Bei den Analyseberechtigungen müssen die InfoObjekte einzeln als berechtigungsrelevant gekennzeichnet werden Die Generierung der Berechtigungen wird jetzt protokolliert.(RSECADMIN)Seite 13 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 14. Wissenstransfer der neuen Analyseberechtigungen Beispiel Analyseberechtigung Query Die mit der Query definierte Selektion muss kleiner oder gleich dem Umfang der Reichweite des Nutzers sein, sonst werden keine Daten angezeigt; insbesondere erfolgt keine Anzeige von Teilergebnissen! Zur „Vorsteuerung“ der Selektion verwendet man Berechtigungsvariablen (bei Reichweiten über feste Werte) bzw. Customer-ExitVariablen (bei dyn. Auswertung der Reichweiten über zentrale Reichweiteninformation)Seite 14 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 15. Wissenstransfer der neuen Analyseberechtigungen Ebenen der Berechtigungssteuerung Systemberechtigungen … … sorgen dafür, dass ein User mit dem BI-Systemkommunizieren und grundsätzlich auf ihm arbeiten kann Funktionale Berechtigungen … … versorgen den Nutzer mit den Anwendungsfunktionen, die er für seinen spezifischen Aufgabenbereich benötigt Analyseberechtigungen … … steuern, welche Daten einem Benutzer für seine Berichtsaufgaben zur Verfügung stehen Menüberechtigungen … … ermöglichen ein aufbereitetes Angebot der verfügbaren Berichtsthemen in strukturierten BäumenSeite 15 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 16. Objekte der Berechtigungssteuerung Analyseberechtigungen – das Berechtigungsobjekt – das BerechtigungsobjektAnalyseberechtigungen … … steuern, welche Daten einem Benutzer für seine Berichtsaufgaben zur Verfügung stehen • Verwaltung analog zu R/3 Risiken • Einfaches ModellArbeiten mit Daten • Kurze Einarbeitungszeit für Stellvertretungen RS Business Information Warehouse1. S_RS_AUTH Datenberechtigungen Felder dieses Berechtigungsobjekts sind die Berechtigungsdimensionen. ChancenSeite 16 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 17. Objekte der Berechtigungssteuerung Analyseberechtigungen – die BerechtigungsdimensionenBerechtigungsdimensionen … … definieren ein Szenario für den Zugriff auf Daten im Reporting • Verwaltung analog zu R/3 Risiken • Einfaches ModellKomponenten der Berechtigungsdimensionen • Kurze Einarbeitungszeit für Stellvertretungen 0TCAACTVT Aktivität 0TCAIPROV InfoProvider  hierar.: InfoAreas 0TCAVALID Gültigkeit 0TCAKYFNM* Kennzahl <ber.-rel. IO 1> InfoObjekt 1 … …Die technischen InfoObjekte 0TCA… müssen als „berechtigungsrelevant“ gekennzeichnet werden, Chancenbevor sie verwendet werden können (RSD1)!Seite 17 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 18. Agenda 1. Ausgangssituation 2. Wissenstransfer der neuen Analyseberechtigungen 3. Pflege der Berechtigungen 4. IBSolution Vorgehensmodell 5. Migrations- und Einführungsszenarien IBSolution RSECAUTH Lösungwww.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 19. Einführung – Pflege von Berechtigungen SAP Standardberechtigungen Transaktion: PFCG  Pflege von Standardberechtigungen • Verwaltung analog zu R/3aus der SU21) und Profilen (mit Objekten Risiken • Einfaches Modell Zuordnung von Nutzern und Rollenabgleich • Kurze Einarbeitungszeit für Berechtigungsanalyse über Systemtrace Stellvertretungen (ST01) ChancenSeite 19 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 20. Einführung – Pflege von Berechtigungen Analyseberechtigungen - RSECADMIN Transaktion: RSECADMIN  Pflege Berechtigungsdimensionen • Verwaltung analog zu R/3 des zur Berechtigungssteuerung Risiken • Zugriffs auf Daten Einfaches Modell • Kurze Einarbeitungszeit für Berechtigungsanalyse des Datenzugriffs Stellvertretungen ChancenSeite 20 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 21. Agenda 1. Ausgangssituation 2. Wissenstransfer der neuen Analyseberechtigungen 3. Pflege der Berechtigungen 4. IBSolution Vorgehensmodell 5. Migrations- und Einführungsszenarien IBSolution RSECAUTH Lösungwww.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 22. IBSolution Vorgehensmodell Unser Vorgehensmethodik Konzeptions-Phase BI Berechtigungen 2. Schritt Migration BW-Berechtigungen Realisierung  Unsere Vorgehensweise Unterstützung während der Testphase Vorgehensweise 1. Schritt Unterstützung während der Produktivsetzung Dokumentation Know-how-Transfer Erste grobe Analyse des Berechtigungskonzeptes Detailanalyse (IBS-Tool) Zielkonzeption Migrationspfade aufzeigen Dokumentation des IST-Zustandes in Microsoft Office  Ausgangsbasis für die Erarbeitung der BW 3.5 Berechtigungen Schritte zur SOLL-Konzeption BW 7.x AnalyseberechtigungSeite 22 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH BW-Berechtigungen
  • 23. Analyse Berechtigungskonzept Funktionsgerechte Rollen Aufgabe Funktion A Funktion B Funktion C A B SAP Benutzerrolle C Hr. Müller Hr. SchmidtSeite 23 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 24. IBSolution Vorgehensmodell Nutzergruppen – ein ÜberblickSeite 24 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 25. IBSolution Vorgehensmodell Nutzergruppen – Gruppierungsansätze Für jeden der Themenbereiche für die Berechtigungen kann man eine Matrix aufstellen:  Nutzergruppe  Berechtigung Je Berechtigungskombination kann eine Gruppierung unterschieden werden Fachliche Nutzergruppen unterscheiden sich i. d. R. nur in der Kombinatorik des Datenzugriffs auf berechtigungsrelevante InfoObjects der Analyseberechtigungen; durch geeigneten Einsatz von Variablen (= Ermittlung der berechtigten Umfänge zur Laufzeit) reduziert sich die Zahl der AnalyserollenSeite 25 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 26. IBSolution Vorgehensmodell Nutzergruppen und Berechtigungen Bestimmung der unterschiedlichen Nutzergruppen aus fachlicher Sicht Nummer Beschreibung 1 Management / Führungskräfte allgemein 2 Management / Führungskräfte Zentrale 3 Konzernbetriebsrat 4 Betriebsrat Einzelgesellschaften 5 Konzerncontrolling / - rechnungswesen 6 Controlling Einzelgesellschaften 7 Externe Beteiligungen 8 Berichtsdesign 9 Anwendungsadministration 10 Nutzeradministration und RollenpflegeSeite 26 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 27. IBSolution Vorgehensmodell Nutzergruppen und Berechtigungen Bestimmung der für die Berechtigungen erforderlichen Funktionen Nummer Funktion Beschreibung 1 S_RS_COMP Komponenten 2 S_RS_COMP1 Komponenten, userbez. 3 S_RS_FOLD Ordnersicht 4 S_RS_BTMP Web Template 5 S_RS_BITM Web Items 6 S_RS_FOLD OrdnersichtSeite 27 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 28. IBSolution Vorgehensmodell Nutzergruppen und Berechtigungen Zuordnungsmatrix: Nutzergruppen ◄► Berechtigungen (Funktion)Seite 28 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 29. IBSolution Vorgehensmodell Nutzergruppen und Berechtigungen Bestimmung der für die Berechtigungsdimension erforderlichen Objekte Nummer InfoObjekt Beschreibung 1 0TCAIPROV InfoProvider 2 0TCAVALID Gültigkeit 3 0TCAACTVT Aktivität 4 0COMP_CODE Buchungskreis 5 0CO_AREA Kostenrechnungskreis 6 0COSTCENTER KostenstelleSeite 29 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 30. IBSolution Vorgehensmodell Nutzergruppen und Berechtigungen Zuordnungsmatrix: Nutzergruppen ◄► Berechtigungen (Analyse)Seite 30 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 31. Agenda 1. Ausgangssituation 2. Wissenstransfer der neuen Analyseberechtigungen 3. Pflege der Berechtigungen 4. IBSolution Vorgehensmodell 5. Migrations- und Einführungsszenarien IBSolution RSECAUTH Lösungwww.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 32. Migration der Konzepte „Big Bang“ Rollenbestand 3.5 RSEC_MIGRATION und RSECADMIN Ab 7.3: Zwei Pflegeobjekte: PFCG und RSECADMIN Test, Test, TestSeite 32 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 33. Migration der Konzepte Klassische DSO-LösungenSeite 33 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 34. Möglichkeiten zur Berechtigungsmigration Migrations- und Einführungsszenarien RSEC_MIGRATION (“90%-Migration des bestehenden Konzeptes”) Technical content (Befüllung der Content-DSO’s, Generierung der Berechtgungen aus RSECADMIN) Einfache ABAP-Lösungen (Versorgung der Berechtigungsvariablen über Z-Tabellen) Komplexe ABAP-Lösungen(Class RSECAUTH, Umsetzung der RSR-Rollen auf RSECAUTH on the fly) Manuelle Konvertierung / Step by step / Neues Berechtigungskonzept www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 35. Lösungsarchitektur RSECAUTH Lösung Dynamische Umwandlung der Konzepte zur LaufzeitSeite 35 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 36. IBSolution RSECAUTH Lösung - Vorteile AGIMENDO.authMinimierung von Migrationsaufwänden Umstellung in den vielen Fällen nicht erforderlichVermeidung „Big Bang“ Migrationsprojekt Reduzierung Risiken aus der UmstellungWeicher Übergang durch Misch-Szenarien Schrittweise Migration (pro Teil-Applikation) Migration der Applikationen bei denen das neue Konzept Mehrwerte liefert Beibehaltung bestehende Berechtigungen für restliche Applikationen www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 37. DEMO Class RSECAUTH  User RSEC_DEMO besitzt folgende RSR-Rollen:Seite 37 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH BW-Berechtigungen
  • 38. DEMO Class RSECAUTH  User RSEC_DEMO besitzt folgende EINE Analyseberechtigung, nur mit Variablen: z.B. Zuordnung in RSECADMIN oder in Rolle über S_RS_AUTH zum User RSEC_DEMO !Seite 38 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH BW-Berechtigungen
  • 39. DEMO Class RSECAUTH  User RSEC_DEMO führt die Query /ISV/MP_RSEC1//ISV/RSEC_Q_0001 aus (RSRT):Seite 39 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH BW-Berechtigungen
  • 40. DEMO Class RSECAUTH  Selektion 1:Seite 40 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH BW-Berechtigungen
  • 41. DEMO Class RSECAUTH  Selektion 2:Seite 41 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH BW-Berechtigungen
  • 42. DEMO Class RSECAUTH  Selektion 3:Seite 42 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH BW-Berechtigungen
  • 43. DEMO Class RSECAUTH  Selektion 4:Seite 43 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH BW-Berechtigungen
  • 44. DEMO Class RSECAUTH  Selektion 5:Seite 44 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH BW-Berechtigungen
  • 45. DEMO Class RSECAUTH  Selektion 5:Seite 45 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH BW-Berechtigungen
  • 46. Haben Sie Fragen? Fragen und Feedback Fragen? Gern!Seite 46 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 47. IBSolution GmbH - Webinar-Reihe 2012Vielen Dank für Ihre Teilnahme!Die Unterlagen finden Sie nach dem Webinar unter: http://www.slideshare.net/IBSolutionGmbH http://www.youtube.com/IBSolutionInfos und Anmeldung über www.ibsolution.de/veranstaltungenSeite 47 www.ibsolution.de © IBSolution GmbH
  • 48. IBSolution GmbH Salzstrasse 140 D - 74076 Heilbronn www.ibsolution.dewww.ibsolution.de © IBSolution GmbH