Der integrative BPM Ansatz in der WestImmo:
Wie sich Mitarbeiter in komplexen Finanzierungs-
prozessen einfach orientieren...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Westdeutsche
ImmobilienBank AG
Große Bleiche 46
55116 Mainz
Prozessmanagement 1-253
Michael Rossitsch
23.05.2012
Business ...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Der integrative BPM-Ansatz bei der Westdeutschen ImmobilienBank AG

654 views

Published on

Wie sich Mitarbeiter in komplexen Finanzierungsprozessen einfach orientieren können

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
654
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
28
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Der integrative BPM-Ansatz bei der Westdeutschen ImmobilienBank AG

  1. 1. Der integrative BPM Ansatz in der WestImmo: Wie sich Mitarbeiter in komplexen Finanzierungs- prozessen einfach orientieren können. Michael Rossitsch, September 2013
  2. 2. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 2 Agenda  WestImmo: Ihr Partner für die Immobilienfinanzierung  Ausgangssituation: Prozessmanagement heute  Business Process Management – Eine neues Managementkonzept?  Prozesswelt
  3. 3. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 3 WestImmo: Ihr Partner für Immobilienfinanzierungen Gegründet am 1. Januar 1995 mit Hauptsitz in Mainz Bilanzsumme: rd. 27 Mrd € Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: rund 420 Vorstand: Claus-Jürgen Cohausz (Vors.), Christiane Kunisch-Wolff und Rainer Spielmann
  4. 4. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 4 Kernkompetenzen der WestImmo Konservatives Risikomanagement sowie stringente und konsequente Risikosteuerung als entscheidende Erfolgsfaktoren. WestImmo ist der Linie „Senior Lending“ treu geblieben – im Mittelpunkt steht die Immobilie: - Sicherheit - Cashflow - Partnerqualität Kurze Entscheidungswege und verlässliche Kredit- und Entscheidungsprozesse Vor-Ort-Präsenz und Expertise in den wichtigen Immobilienmarktregionen sichern lokales Know-how Langjährige Kundenbeziehungen zu deutschen und internationalen professionellen Immobilieninvestoren Eigenes Immobilienbewertungs-Know-how im Haus und in den Regionen
  5. 5. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 5 Agenda  WestImmo: Ihr Partner für die Immobilienfinanzierung  Ausgangssituation: Prozessmanagement heute  Business Process Management – Eine neues Managementkonzept?  Prozesswelt
  6. 6. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 6 Prozessmanagement bisher Unternehmenswirklichkeit Wertschöpfung …. Anwendungssysteme Anforderungsportfolio prüfen Neue Anforderung liegt vor Anforderung ergänzt eine laufende Anforderung Anforderung ist konträr zu einer anderen Anforderung Anforderung entspricht einer bestehenden Anforderung Bestehende Anforderung ergänzen Anforderer informieren Beratungsgespräch mit allen Anforderern führen Vorgehensweise festlegen Erstanforderung wird weiterbearbeitet Folgeanforderung wird weiterbearbeitet Detailanalyse erforderlich Anforderer informieren Detailanalyse durchführen Anforderungs-Change für laufende Anforderung durchführen Anforderer informieren Priorität der Anforderung festlegen Anforderungs- analyse durchführen Projektkriterien prüfen Projektkriterien i.S. der Projektekommission erfüllt Projektkriterien nicht erfüllt Change Management Projektkriterien der IT sind sind erfüllt Projektmanagement HB105 Projektmanagement Anforderer informieren Anforderer informieren Anforderer informieren Anforderung ist umgesetzt Ergebnis dokumentieren Anforderer informieren Anforderung ist abgeschlossen Anforderung ist abgeschlossen Anforderung schliessen Anforderung ist abgeschlossen Anforderung schliessen Anforderung ist abgeschlossen Anforderung schliessen Anforderung schliessen Anforderung wird weiterverfolgt Anforderung ist abgeschlossen Organisation Prozessmanagement Modellwelt Arbeitsanweisung Dokumentation Prozesse Entwicklung Programmierung Unterstützung der Unternehmensabläufe
  7. 7. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 7 ITPerspektiveBusiness Perspektive Business und IT sind nicht gut aufeinander abgestimmt CRM ERP SCM …. Anforderungen des Business haben Auswirkungen auf die IT IT bedingte Änderungen haben Auswirkungen auf die Geschäftsprozesse Synchronisierung ? Verantwortlichkeiten
  8. 8. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 8 Anforderungsportfolio prüfen Neue Anforderung liegt vor Anforderung ergänzt eine laufende Anforderung Anforderung ist konträr zu einer anderen Anforderung Anforderung entspricht einer bestehenden Anforderung Bestehende Anforderung ergänzen Anforderer informieren Beratungsgespräch mit allen Anforderern führen Vorgehensweise festlegen Erstanforderung wird weiterbearbeitet Folgeanforderung wird weiterbearbeitet Detailanalyse erforderlich Anforderer informieren Detailanalyse durchführen Anforderungs-Change für laufende Anforderung durchführen Anforderer informieren Priorität der Anforderung festlegen Anforderungs- analyse durchführen Projektkriterien prüfen Projektkriterien i.S. der Projektekommission erfüllt Projektkriterien nicht erfüllt Change Management Projektkriterien der IT sind sind erfüllt Projektmanagement HB105 Projektmanagement Anforderer informieren Anforderer informieren Anforderer informieren Anforderung ist umgesetzt Ergebnis dokumentieren Anforderer informieren Anforderung ist abgeschlossen Anforderung ist abgeschlossen Anforderung schliessen Anforderung ist abgeschlossen Anforderung schliessen Anforderung ist abgeschlossen Anforderung schliessen Anforderung schliessen Anforderung wird weiterverfolgt Anforderung ist abgeschlossen Anforderungsportfolio prüfen Neue Anforderung liegt vor Anforderung ergänzt eine laufende Anforderung Anforderung ist konträr zu einer anderen Anforderung Anforderung entspricht einer bestehenden Anforderung Bestehende Anforderung ergänzen Anforderer informieren Beratungsgespräch mit allen Anforderern führen Vorgehensweise festlegen Erstanforderung wird weiterbearbeitet Folgeanforderung wird weiterbearbeitet Detailanalyse erforderlich Anforderer informieren Detailanalyse durchführen Anforderungs-Change für laufende Anforderung durchführen Anforderer informieren Priorität der Anforderung festlegen Anforderungs- analyse durchführen Projektkriterien prüfen Projektkriterien i.S. der Projektekommission erfüllt Projektkriterien nicht erfüllt Change Management Projektkriterien der IT sind sind erfüllt Projektmanagement HB105 Projektmanagement Anforderer informieren Anforderer informieren Anforderer informieren Anforderung ist umgesetzt Ergebnis dokumentieren Anforderer informieren Anforderung ist abgeschlossen Anforderung ist abgeschlossen Anforderung schliessen Anforderung ist abgeschlossen Anforderung schliessen Anforderung ist abgeschlossen Anforderung schliessen Anforderung schliessen Anforderung wird weiterverfolgt Anforderung ist abgeschlossen Anforderungsportfolio prüfen Neue Anforderung liegt vor Anforderung ergänzt eine laufende Anforderung Anforderung ist konträr zu einer anderen Anforderung Anforderung entspricht einer bestehenden Anforderung Bestehende Anforderung ergänzen Anforderer informieren Beratungsgespräch mit allen Anforderern führen Vorgehensweise festlegen Erstanforderung wird weiterbearbeitet Folgeanforderung wird weiterbearbeitet Detailanalyse erforderlich Anforderer informieren Detailanalyse durchführen Anforderungs-Change für laufende Anforderung durchführen Anforderer informieren Priorität der Anforderung festlegen Anforderungs- analyse durchführen Projektkriterien prüfen Projektkriterien i.S. der Projektekommission erfüllt Projektkriterien nicht erfüllt Change Management Projektkriterien der IT sind sind erfüllt Projektmanagement HB105 Projektmanagement Anforderer informieren Anforderer informieren Anforderer informieren Anforderung ist umgesetzt Ergebnis dokumentieren Anforderer informieren Anforderung ist abgeschlossen Anforderung ist abgeschlossen Anforderung schliessen Anforderung ist abgeschlossen Anforderung schliessen Anforderung ist abgeschlossen Anforderung schliessen Anforderung schliessen Anforderung wird weiterverfolgt Anforderung ist abgeschlossen Und wie sah das bei der WestImmo bisher aus? Anforderungsportfolio prüfen Neue Anforderung liegt vor Anforderung ergänzt eine laufende Anforderung Anforderung ist konträr zu einer anderen Anforderung Anforderung entspricht einer bestehenden Anforderung Bestehende Anforderung ergänzen Anforderer informieren Beratungsgespräch mit allen Anforderern führen Vorgehensweise festlegen Erstanforderung wird weiterbearbeitet Folgeanforderung wird weiterbearbeitet Detailanalyse erforderlich Anforderer informieren Detailanalyse durchführen Anforderungs-Change für laufende Anforderung durchführen Anforderer informieren Priorität der Anforderung festlegen Anforderungs- analyse durchführen Projektkriterien prüfen Projektkriterien i.S. der Projektekommission erfüllt Projektkriterien nicht erfüllt Change Management Projektkriterien der IT sind sind erfüllt Projektmanagement HB105 Projektmanagement Anforderer informieren Anforderer informieren Anforderer informieren Anforderung ist umgesetzt Ergebnis dokumentieren Anforderer informieren Anforderung ist abgeschlossen Anforderung ist abgeschlossen Anforderung schliessen Anforderung ist abgeschlossen Anforderung schliessen Anforderung ist abgeschlossen Anforderung schliessen Anforderung schliessen Anforderung wird weiterverfolgt Anforderung ist abgeschlossen Komplexe IT Architektur Prozessdokumentation als Teil der SFO Keine Verbindung System- orientierte IT Prozesse und Regelungen ohne IT Bezug SAP basiert und andere Anwendungen
  9. 9. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 9 Agenda  WestImmo: Ihr Partner für die Immobilienfinanzierung  Ausgangssituation: Prozessmanagement heute  Business Process Management – Eine neues Managementkonzept?  Prozesswelt
  10. 10. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 10 Was ist Business Prozessmanagement (BPM)? BPM ist eine Methode und eine Technologie, die eine Abfolge von Aufgaben bis zur Beendigung eines Geschäftsprozesses koordiniert, komplettiert und überwacht. Oder: Wer macht was wann und womit?
  11. 11. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 11 Was steckt noch hinter Business Prozessmanagement? •Optimierung der Unternehmensleistung, indem Geschäftsprozesse definiert, detailliert beschrieben und mit entsprechenden Metriken überwacht werden. Optimierung •Dabei soll jeder Mitarbeiter bei jedem Arbeitsschritt von den Systemen alle zu einem Zeitpunkt notwendigen Informationen erhalten und durch den Prozess geführt werden. Mitarbeiterführung •BPM ermöglicht den Mitarbeitern dabei eigenständig ein Automatisierungspotenzial von Geschäftsprozessen zu erkennen und in der Praxis umzusetzen kontinuierliche Verbesserung •Mit Hilfe von BPM können auf den im Unternehmen etablierten Systemen (ERP, Datenbanken, etc.) alle Aktivitäten und Aufgaben korrekt und automatisiert abgewickelt werden, die einen Geschäftsprozess ausmachen. Systemübergreifend •Dadurch verbessert sich auch die Zusammenarbeit der verschiedenen IT- Systeme oder Abteilungen Keine „System-Silos“
  12. 12. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 12 Komplexe Interaktion in Unternehmen Unstrukturierte Zusammenarbeit in Unternehmen Der Großteil der Arbeit wird mit Hilfe einfacher Mechanismen über informelle, unstrukturierte Kommunikation abgewickelt Unternehmensanwendungen Unternehmensanwendungen automatisieren Transaktionen und strukturierte Prozesse, die konfiguriert werden können. CRMERP HRM SCM … Durch BPM automatisierte und unterstützte Prozesse Mit BPM lassen sich Prozesse flexibel entwerfen, verwalten und automatisieren. Unstrukturiert „Manchmal klingt es als würden BPM-Befürworter empfehlen, jede Aktivität eines Unternehmens mit Hilfe formaler Geschäfts- prozessmodelle zu beschreiben oder zu automatisieren. Aber selbst die eifrigsten Verfechter sind nicht der Meinung, dass BPM in einem solchen Umfang eingeführt werden sollte.“ (aus: BPM-Technologie im systematischen Überblick, SAP, Accenture, März 2009) Lose strukturiert Streng strukturiert
  13. 13. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 13 Ausbaustufen BPM in der WestImmo Ausbaustufe1 Abbildung von IT Service Management Prozesse:  Berechtigungswesen: Ablösung von Berechtigungsanträgen inkl. Anbindung an die zentralen Berechtigungssysteme  Bedarfsmeldung (Service Request Prozesse): Anbindung und Abbildung an den Bestell- und Einkaufsprozess  Anforderungsmanagement  … Ausbaustufe2 Abbildung von diversen Support-Prozessen:  Ablösung von papierhaften, adminstrativen Prozessen  Urlaubsantrag  Zeitkarten  Raumbuchung  Rechnungsfreigaben  Projektmanagement und Projektportfolio Management / Controlling  … Ausbaustufe3 Integration von Applikationen und Systeme entlang der Kernprozesse:  Immobiliendaten: Umsetzung der Überlegung im Rahmen des Projektes iFrend  Durchgängige und konsistente Bearbeitung von Engagements aus einer prozessorientierten Oberfläche mit Anbindung an die verschiedenen genutzten Systeme der Bank  Integration von externen Inhalten, wie z.B. Research Plattformen, in die Oberfläche  Integration von Prozessen oder Prozessschritten mit  dazu passenden Systemen und Tools  dazu passende Anweisungen (Schriftlich fixierte Ordnung)  dazu passende Kontrollen
  14. 14. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 14 Agenda  WestImmo: Ihr Partner für die Immobilienfinanzierung  Ausgangssituation: Prozessmanagement heute  Business Process Management – Eine neues Managementkonzept?  Prozesswelt
  15. 15. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 15  Die Mitarbeiter benötigen heute für die Arbeit an Kreditprozessen viele unterschiedliche Informationsquellen in mehreren Systemen:  Kredithandbuch, Schriftlich fixierte Ordnung (Lotus Notes)  Prozessdokumentation (Excel) als Teil der Regelungen im Kredithandbuch  diverse Bearbeitungsleitfäden (Word)  diverse Checklisten (Word)  Intranet  Zahlreiche Vorlagen für verschiedene Geschäftsvorfälle in Word oder Excel  Vorlagen und Textbausteine in DocFactory, SAP Eigenentwicklungen und über Script+  Teilweise prozessorientierte Führung in Teilbereichen in SAP Systemen (CML, CMS) und anderen Tools (RatingDB, Cashflow Tool etc.) Ausgangssituation Mitarbeiter müssen wissen, in welchen Systemen welche Arbeitsschritte auszuführen sind! Und: Es gab in der WestImmo keinen Gesamtüberblick, keine wirklich zentrale Stelle, die den Mitarbeiter bei seiner täglichen Arbeit unterstützte.
  16. 16. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 16 Mit dem Einsatz von BPM im Kreditprozess werden folgende Ziele verfolgt:  Die Mitarbeiter werden mit einer Prozess-orientierten Dokumentationsplattform in der Tagesarbeit unterstützt.  Es gibt einen zentralen Einstiegspunkt zu relevanten Aufgaben und Tätigkeiten.  Hier werden relevante Vorlagen, Systeme, Handbuchregelungen, Ablaufschritte sowie externe Quellen miteinander verknüpft.  Die Einarbeitung von Mitarbeitern in neue Aufgabengebiete wird verbessert. Zielsetzung des BPM Einsatzes
  17. 17. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 17 Der Lösungsansatz: WestImmo Prozesswelt ERP DB DB DB aaskjd haksjd hjkasd asjkdh ajksdh asdjkh ajksdh jkasdh kjashd jkhask asjkdh kajsdh jkashd kjhasj kdhkj Rating SystemeVertriebs- unterstützung Vertrags- management Die Prozesse und Arbeitsschritte der Mitarbeiter stehen im Mittelpunkt: BPM als Zentraler Einstiegspunkt Integration über SOA
  18. 18. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 18 Überblick über die Prozesswelt • Weiterführende Informationen zu Prozessen • Weiterführende Informationen zu Aufgaben • Hierarchische Abbildung von Prozessen und Aufgaben • Prozesse sind Sammlung von Unter- Prozessen oder Aufgaben • Aufgaben stellen unterste Hierarchie-Stufe dar • Beteiligte Rollen bei einer Aufgabe • Art der Beteiligung an der Aufgabe • Absprung in das Handbuch-System • Schriftlich fixierte Ordnung gemäß Vorgaben der Finanz- Aufsicht • Dokumente in einem Autorensystem auf Basis Lotus Notes • Aufruf von Systemen, die bei jeweiligen Prozessschritt relevant sind • Anbindung des ERP Systems • Anbindung weiterer Randsysteme, wie z.B. • Rating-Tools • Vertragsverwaltung • Cloud Anwendungen • div. Access Datenbanken • Intranet • Aufruf von Vorlagen auf Basis Word und Excel, die bei der Aufgabe benötigt werden • Verweis auf weitere Prozesse, die im Zusammenhang mit der Aufgabe relevant sein könnten
  19. 19. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 19 Prozesswelt Architektur SAP NetWeaver AS Java UI in Web Dynpro Java Business Schicht mit EJB 3.0 DB SAP NetWeaver Portal UI UIUI Schnittstellen Authentifizierung über SSO Interaktion Zugriff über definierte Rollen IDM / ZBV DocFactory Office Integration Lotus Notes DB Individual Entwicklungen Internet / Intranet AnwendungenCML / CMS Import/ Export Persistierung über JPA
  20. 20. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 20 Die wichtigsten Entitätsklassen Process #id:long -index: int -bpmId: String language: String title: Translated String description: Translated String parent 0..1 * Task #id:long -index: int language: String title: Translated String description: Translated String parent 1 * RelatedProcessAssignment #id:long -index: int language: String linkLabel: Translated String process 1 * task 1 * Link #id:long -index: int -catId: long language: String title: Translated String description: Translated String system: Translated String link: Translated String parent 1 * Role #id: String -index: int language: String title: Translated String RoleAssignment #id:String -assignment: int language: String dateInformation: Translated String task 1 ** role 1 TranslatedString #entityType: String #entityId: String #attribute: String #language: String -content: String
  21. 21. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 21 Integration der WestImmo Systeme Die Integration der WestImmo Systeme in die Prozesswelt werden über einfache oder komplexere Systemabsprünge (Links) realisiert: DocFactory Office Integration Lotus Notes DB Individual Entwicklungen Internet / Intranet AnwendungenCML / CMS Komplexere Systemabsprünge einfache Systemabsprünge Datei Links (file://...) Generisches iView JNLP Startdatei Absprung wird vom Browser verwaltet. (http://... , Notes://...)
  22. 22. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 22 Integration am Beispiel der SAP Systeme  Direkte Absprünge in SAP Systeme über Generisches Iview  Aufruf der SAP GUI mit Transaktion / Parametern / okCodes  Authentifizierung über SSO Konfigurationsmöglichkeiten:  System: Angabe der in der Systemkonfiguration verfügbaren Systeme  TCode: Transaktionscode  OkCode: Code der Funktion, die innerhalb der Transaktion ausgeführt werden soll  ApplicationParameter: Angabe von Parameterwerten für bestimmte Felder der Transaktion. Ablauf der Anmeldung mittels SAP Logon Tickets an SAP Systemen: Erzeugung SAP Assertion Ticket Erzeugung SAP Gui Shortcut Übermittlung des SAP Shortcut an Client Start des SAP Gui auf Client
  23. 23. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 23 Integration von Vorlagen und Individual-Entwicklungen über Datei Links  Datei-Links werden nicht vom Browser behandelt  Erzeugung einer .cmd-Datei (Früher auch „.bat“(ch)-Datei), die das entsprechende Programm (z.B. Excel) mit den korrekten Parametern startet.  Eventuell vorhandene Makros werden aufgerufen  Der Fokus wird auf das startende Programm gelegt, unabhängig davon, ob es schon geöffnet war (Kundenanforderung)  Wenn der Benutzer keine Berechtigung für die Datei hat, kommt eine entsprechende Fehlermeldung (statt „nichts“)  Nachteil: Die Ausführung der .cmd-Datei muss bestätigt werden (kleineres „Übel“)
  24. 24. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 24 Integration von BPMN Prozessmodellen  Prozessmodelle werden in BPMN modelliert und auf den Server deployed  Über die BPM API oder einen Standard Webservice können alle aktiven Prozessdefinitionen ausgelesen werden  Zur jeweiligen aktiven Version existiert eine eindeutige 32-stellige Process Instance ID  Die Standard Applikation zum Anzeigen von Prozessvisualisierungen kann über eine URL und den entsprechenden Parameter aufgerufen werden  http://server:port/webdynpro/dispatcher/sap.com/ tcbpemwdui~procvis/AProcessVisualization?proce ssInstanceId=<32_char_processinstanceID>
  25. 25. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 25 Von der einfachen zur professionellen Anwendung • Die Rollenverwaltung erfolgt in einem externen Identity Management System. Es werden dabei bereits bestehende SAP-Rollen wiederverwendet.Rollenkonzept • Die Administration erfolgt über die gleiche Oberfläche, wie sie auch der Endbenutzer sieht. Administratoren haben die Möglichkeit bei aktiviertem Administrationsmodus den Datenbestand zu manipulieren. Administration • Bei der Auswahl von Prozessen oder Aufgaben wird automatisch dafür gesorgt, dass die Auswahl in der Mitte der Tabelle steht. automatischer Tabellenfokus • Ein globales Protokoll enthält alle Veränderungen im Datenbestand • Ein Löschprotokoll weist alle Löschvorgänge aus • Ein entitätsbezogenes Protokoll zeigt alle Veränderungen zu einer Entität an Protokollierung • Es wurden mehrere Mechanismen implementiert, um einen Mehrbenutzerbetrieb vor allem aus Administratoren-Sichtweise zu ermöglichen: Z.b. Objektsperre, Löschprüfungen vor Anzeige etc. Mehrbenutzer- betrieb • Aus der eingestellten Sprache im Portal wird die Sprache des Benutzers ermittelt • Entsprechend den Spracheinstellungen wird die jeweilige übersetzte Sprachversion der Daten angezeigt Mehrsprachig- keit
  26. 26. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 26 Vor- und Nachteile des Ansatzes Prozesse und Arbeitsschritte der Mitarbeiter im Fachbereich stehen im Mittelpunkt Systemaufrufe erfolgen aus den Arbeitsschritten heraus Mitarbeiter im Fachbereich gestalten und verantworten die Inhalte Prozesswelt ist „nur“ eine integrierte Dokumentationsplattform Keine Ausführung konkreter Prozesse Systemaufrufe erfolgen ohne konkreten Bezug zu einem Geschäftspartner, Finanzprojekt, Darlehen oder Sicherheit Das Denken in Prozessen wird gefestigt Prozesswelt wird als Hilfestellung genutzt Veränderungsprozess der Bank wird durch die Nutzung der Prozesswelt unterstützt Weiterentwicklung des Prozesswelt-Ansatzes: • Erzeugung von konkreten Prozessen • Basis bilden Prozesse in der Prozesswelt • Arbeitsschritte im Prozess können ohne vorgegebene Reihenfolge bearbeitet werden
  27. 27. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 27 Weiterentwicklung Prozesswelt 2.0 Auf Basis eines ausführlicheren Prozesses (Kreditüberwachung) wird ein Prototyp entwickelt
  28. 28. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 28 Ausblick auf den Prototyp Starten eines neuen Prozesses auf Basis eines konkreten Geschäftspartners und eines zugehörigen Finanzprojektes Nutzung der Prozesswelt- Oberfläche für die Ausführung konkreter Prozess- Ausprägungen mit Status- Verfolgung
  29. 29. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 29 Key Take Aways  Klassisches, methoden-orientiertes Prozessmanagement ist schwerfällig und zeit-intensiv.  Der vorgestellte BPM Ansatz ist für die WestImmo interessant, da BPM die Lücke zwischen unstrukturierter Zusammenarbeit im Unternehmen und transaktionsorientierten Vorgängen in ERP Systemen schließt.  Integrationsfähigkeit des BPM – Netweaver Systems birgt enormes Potenzial zur Business-orientierten Aufstellung der Systemlandschaft.  Die Prozesswelt ist der Einstieg in eine durchgängige, prozessorientierte Unterstützung des Kernprozesses der Bank  Mit der Weiterentwicklung der Prozesswelt wird der Prozessmanagement Ansatz konsequent fortgeführt.
  30. 30. Westdeutsche ImmobilienBank AG Große Bleiche 46 55116 Mainz Prozessmanagement 1-253 Michael Rossitsch 23.05.2012 Business Process Management Seite 30 und zu guter Letzt… Haben Sie noch weitere Fragen? michael.rossitsch@westimmo.com

×