Aufbau eines wirkungsvollen Planungsprozesses beim TÜV Süd
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Aufbau eines wirkungsvollen Planungsprozesses beim TÜV Süd

on

  • 1,204 views

Vortrag beim Arbeitskreis Financials in München am 24.02.2011

Vortrag beim Arbeitskreis Financials in München am 24.02.2011

Statistics

Views

Total Views
1,204
Views on SlideShare
1,204
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
4
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Aufbau eines wirkungsvollen Planungsprozesses beim TÜV Süd Aufbau eines wirkungsvollen Planungsprozesses beim TÜV Süd Presentation Transcript

  • Aufbau eines wirkungsvollenPlanungsprozessesGarching, am 24.02.2011Peter Chrobok – Martin Patsch – Mario RügerBusiness Processes & Systems TÜV SÜD AG 1
  • Agenda 1 TÜV SÜD AG 2 Eckdaten - Technologie 3 BI-IP@TÜV SÜD 4 Live Demo TÜV SÜD AG 2
  • TÜV SÜD AG – Zahlen und Fakten Mitarbeiter: 16.000 Standorte: 600 Tätig in: 140 Ländern Umsatz: 1.500 Mio. € (in 2010) TÜV SÜD AG 3
  • TÜV SÜD - Organisation TÜV SÜD AG 4
  • Agenda 1 TÜV SÜD AG 2 Eckdaten - Technologie 3 BI-IP@TÜV SÜD 4 Live Demo / Ausblick TÜV SÜD AG 5
  • Eckdaten SAP BWTechnologie: BW 7.01 (SP7.40) SEM BCS (604)Hardware: Windows 2003 / 64 bit Installation CPU 8 x Quad 3.00GHz Intel Xeon (Hyper Threaded) BWA (IBM, 32 GB)Anwendungen: SEM BCS, CO, FI, CRM, SD,Mengengerüst: 1 TB Datenbankvolumen 500 GB jährlicher Zuwachs 300 Web-Berichte 600 User TÜV SÜD AG 6
  • Eckdaten SystemlandschaftEndanwender: Empfängerspezifische Web-Reports auf: •Konzernebene •Geschäftsbereichen / Regionen •Gesellschaftsebene Ein BW System mit:Datenhaltung: •ALLEN konzernweiten Daten •Data Layer Konzept und BWA •BI-IP, Data Mining, •Information Broadcasting… DE Ausland Hessen ITAS NON SAPOperativeSysteme: TÜV SÜD AG 7
  • Agenda 1 TÜV SÜD AG 2 Eckdaten - Technologie 3 BI-IP@TÜV SÜD 4 Live Demo TÜV SÜD AG 8
  • Globaler Planungsprozess TÜV SÜD TÜV SÜD AG 9
  • Bisheriger Ablauf (TCT) Eingabe der Plandaten in ein NICHT-SAP-SYSTEM (TCT) Nachteile: • Ausrichtung auf altes Konsolidierungstool IDL • Schnittstellenproblematik • Zahlreiche Mappings • Manuelles „ Nachpflegen“ erforderlich • Verzögerung des Abschlussprozesses (Datentransfer TCT  BW) • TÜV: nur Basiscustomizing (SD Pflege) • Externe Betreuung • Ressourcenplanung/Verfügbarkeit • Kostenaspekt/Wirtschaftlichkeit • Auslastungsprobleme Alternativtool !? (2010: 28 Erstkonsolidierungen) • Teil- SAP- Planung TÜV SÜD AG 10
  • Ausgangslage TÜV SÜD AG 12
  • Das Projekt • Ist Analyse des Planungsprozesses Initialworkshops • Aufnahme Soll Anforderungen •… • erste Berührung mit Produkt Prototyp • Abbildung isolierter Anforderungen • Einschätzung der Oberflächen / Funktionalitäten • Ist Analyse des Planungsprozesses Fachkonzept / • Aufnahme Soll Anforderungen Designvorlage •… • Aufbau Datenmodell Realisierung • Aufbau Oberflächen • Aufbau Prozeßmonitor /Steuerelemente TÜV SÜD AG 13
  • Herausforderungen IBenutzerfreundlichkeit  einheitliches Layout  einfache Bedienung / Navigation  ansprechende VisualisierungPerformance  Antwortzeiten < 10 SekundenWartung / Pflege  Minimale Individualentwicklung  Nutzung von wiederverwendbaren Elementen Mehrwert statt Mehraufwand TÜV SÜD AG 14
  • Spezielle Anforderungen (1) Bereitstellung von Aufsatzdaten und Vorschlagswerten Aufsatzdaten Vorschlagswerte Planrunde Hoch -1 (IST) IST Februar Hoch03 Hoch -1 (IST) IST Mai Hoch06 Hoch -1 (IST) IST Juli Hoch08 Hoch -1 (IST) IST September Hoch 10 Hoch06 Hoch 3 Jahresplanung Hoch06 Hoch Monatsplanung Planjahr 1 Aufsatzdaten: • Nicht überschreibbar • Notwendigkeit:  Cash Flow (indirekte Ermittlung über Delta)  Zusammenspiel mit Konsolidierungssystem BCS (Datenherkunft  Datenziel) Vorschlagswerte: • Bezug auf Planungsperiode • Überschreibbare „Hilfestellung“ (Ausnahme: Datenscheiben z.B. Gewinnvortrag) TÜV SÜD AG 15
  • Spezielle Anforderungen (2) Integration anderer Teilplanungsprozessen in die Finanzplanung: Investitionen P&L FINANZEN Gesamtplanung BCS Investitionsplanung: Investitionen (CO) => Zugänge Anlagespiegel => CF aus Investitionstätigkeit P&L: Jahresüberschuss (CO) => laufendes Bilanzergebnis (EK) TÜV SÜD AG 16
  • Spezielle Anforderungen (3) Kontierungstypen: • Zusatzcharakteristika einer eingabebereiten Position • Beispiele: (Partneraufrisse, Businessunits, Bewegungsarten) • Notwendigkeit: • Position muss mit Zusatzinformation versehen werden ! • Individuelle Eingabelayouts ! ( Queryanzahl )  Steuerungsmöglichkeit (Absprünge in spezielle Eingabelayouts, Eingabebereitschaft, Beziehungen zw. Unterkontierung u. Position) TÜV SÜD AG 17
  • Spezielle Anforderungen (4) Intercompany - Abbildung: • Zusammenspiel zwischen Kotierungstyp der Position und Eingruppierung der Gesellschaft  Fehlerreduktion bei der Eingabe !  Validierungen entfallen ! • Flexibles Konzept  Einfrieren/Sperren von Positionen TÜV SÜD AG 18
  • Datenmodell I ZCS_C_002 ZFBIL_I03 ZFBIL_MP1 TÜV - BCS Sicherung Bilanzplanung/HR Konsolidierung (MP1) BasisCube ZFBILD02 ZFBILD03 Merkmals- Globale Beziehungen Parameter Bilanzgewinn InvestitionenAuf STAMMDATEN satzpunkt ZFBIL_I02 ZFBIL_I01 Bilanzplanung/HR IP: Bilanzplanung (I01) (BCS Aufsatz) ZFBILD01 IP Aufsatzpkt APD: ZFBIL_AP2 APD: ZFBIL_AP3 APD: ZFBIL_AP1aus MultiProv. aus MultiProv aus SEM-BCSZKPCAM1 ZKOPAMP01 ZCS_C_M11 TÜV SÜD AG 19
  • Facts Hochrechnung / 3 Jahresplanung / Monatsplanung InfoProvider  1 MultiProvider  1 InfoCube für die Bilanzplanung 12 Aggregationsebenen 50 Queries 20 WebTemplates 20 Planungsfunktionen TÜV SÜD AG 20
  • Agenda 1 TÜV SÜD AG 2 Eckdaten - Technologie 3 BI-IP@TÜV SÜD 4 Live Demo TÜV SÜD AG 21