Your SlideShare is downloading. ×
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

SAP NetWeaver - MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe

1,137

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,137
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
8
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. K+S IT-Services GmbH DSAG Jahreskongress, 30. September 2009 SAP NetWeaver MDM als zentrale Stammdatenplattform bei der K+S Gruppe Haci Kök, K+S IT Services GmbH Martin Nußbaumer, IBSolution GmbH K+S Gruppe
  • 2. K+S IT-Services GmbH Agenda  K+S Gruppe im Überblick  IT Strategie der K+S Gruppe  Nutzung von SAP NetWeaver MDM in der K+S Gruppe  SAP NetWeaver MDM in der Einheit Werksanwendungen  Standortcharakterisierung  Artikelstammanlage  Ausblick: Anbindung SINFOS-Datenpool / Global Data Synchronisation 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 1
  • 3. K+S IT-Services GmbH Gruppe Unternehmensstruktur 2009 K+S Gruppe Umsatz EBIT I 2008: 2.397,4 1.203,2 Kali- und Magnesiumprodukte H1/09: 720,3 150,8 Kerngeschäftsfeld Düngemittel * 2008: 1.652,4 121,4 Stickstoffdüngemittel H1/09: 599,5 - 18,5 2008: 618,6 45,2 Kerngeschäftsfeld Salz Salz H1/09: 437,6 79,6 Entsorgung und Recycling Logistik (KTG) 2008: 125,3 25,1 Ergänzende Geschäftsbereiche Tierhygieneprodukte H1/09: 56,7 5,2 Handelsgeschäfte (CFK) Angaben in Mio. € * Seit 01.07.2009 (bis 30.06.2009: fertiva) 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe
  • 4. K+S Gruppe Weltweite Präsenz Übersee Europa Kassel Umsatz nach Regionen (2008) Deutschland 18,6% Übriges Europa 49,5% Produktion Übersee 31,9% Vertrieb Stand: April 2009 (vor Akquisition Morton Salt; closing für Mitte des Jahres 2009 erwartet) 28.Mai 2009 K+S IT-Services GmbH / 3
  • 5. K+S IT-Services GmbH Agenda  K+S Gruppe im Überblick  IT Strategie der K+S Gruppe  Nutzung von SAP NetWeaver MDM in der K+S Gruppe  SAP NetWeaver MDM in der Einheit Werksanwendungen  Artikelstammanlage  Standortcharakterisierung  Ausblick: Anbindung SA2 Worldsync (SINFOS) / Global Data Synchronisation 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 4
  • 6. K+S IT-Services GmbH K+S IT Services als interner IT-Dienstleister Kassel 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 5
  • 7. K+S IT-Services GmbH Arbeitsmethodik Kostentransparenz für die Gruppe. Methoden angelehnt an IT Beratungsunternehmen. Bereich Anwendungen Kontierung auf Projekte. Projektarbeit nach Projektmanagementhandbuch Einhaltung von Regeln der Revision und Wirtschaftsprüfer. 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe
  • 8. K+S IT-Services GmbH IT Strategie - Ziele Ziele der K+S Gruppe bestimmen die IT Strategie enge Zusammenarbeit zwischen IT Organisation und Geschäftsbereichen Vernetzung der Geschäftsbereiche Ausbau der K+S Gruppe Anbieten und Weiterentwickeln von IT Lösungen, welche die Bedürfnisse der K+S Gruppe abdecken und technisch „up to date“ sind eine flexible und innovative IT Organisation, welche schnell auf verändernde Rahmenbedingungen reagiert 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 7
  • 9. K+S IT-Services GmbH Strategische Stoßrichtungen Verwendung der SAP Lösungen – keine Eigenentwicklungen Nutzung von Innovationen der SAP Betrieb und Weiterentwicklung (nach: “Grundsätze des Prozessdesign”) der K+S IT Plattform Erreichbarkeit der K+S IT Plattform via Internet für Mitarbeiter und Geschäftspartner 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 8
  • 10. K+S IT-Services GmbH Organisatorischer Rahmen Kooperatives Modell Nutzen der Bereiche entscheidet über Funktionalitäten K+S IT Services hat Verantwortung für: eine erweiterbare IT Infrastruktur eine Wiederverwendbarkeit der Funktionen Transparenz der K+S IT Services ist entscheidend für ein vertrauensvolles Miteinander 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 9
  • 11. K+S IT-Services GmbH K+S IT Plattform – SAP Business Suite EP 7.0 SAP NetWeaver – Enterprise Portal MDM 5.5 BI 7.0 MII 12.5 Crystal Reports SAP NW MDM SAP NW BW SAP MII CRS 2008 SAP NetWeaver ERP 6.0 CRM 6.0 SCM 5.0 SRM 6.0 SAP ERP SAP CRM SAP SCM SAP SRM 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 10
  • 12. K+S IT-Services GmbH Agenda  K+S Gruppe im Überblick  IT Strategie der K+S Gruppe  Nutzung von SAP NetWeaver MDM in der K+S Gruppe  SAP NetWeaver MDM in der Einheit Werksanwendungen  Standortcharakterisierung  Artikelstammanlage  Ausblick: Anbindung SA2 Worldsync (SINFOS) / Global Data Synchronisation 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 11
  • 13. K+S IT-Services GmbH Einsatz von MDM bei K+S  Artikelstammdaten GB Kali  Standortcharakterisierung  Telefonbuch  Vertragsmanagement  Identitätsmanagement (MDM in Zusammenspiel mit SAP NetWeaver Identity Management) 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe
  • 14. K+S IT-Services GmbH Weitere geplante MDM Projekte  Upgrade auf SAP MDM7.1  Global Data Synchronisation / Anbindung SA2 Worldsync (SINFOS)  Verpackungsmanagement  Standortcharakterisierung ergänzt um Gefährdungsdaten  Artikelkatalog  Lieferantenstamm / DUNS  Stammdaten für K+S  Stammdatenübernahme aus Fremdsystemen (Akquiseprojekte) 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe
  • 15. K+S IT-Services GmbH Beratungspartner – IBSolution GmbH Gründung 2003 / Mitarbeiter: 130 Beratungsfelder: Reporting, Planung, Konsolidierung, SOA Stammdatenprozesse (MDM) und Identity Management (IDM) Umfassendes Transformationswissen von den Geschäftsprozessen bis zur Technologie Enge Partnerschaft mit der SAP (SAP Service Partner und SAP Special Expertise Partner in allen IBSolution Beratungsfeldern) Trendsetter durch eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung Berlin München Heilbronn Dortmund Zürich 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 14
  • 16. K+S IT-Services GmbH Agenda  K+S Gruppe im Überblick  IT Strategie der K+S Gruppe  Nutzung von SAP NetWeaver MDM in der K+S Gruppe  SAP NetWeaver MDM in der Einheit Werksanwendungen  Standortcharakterisierung  Artikelstammanlage  Ausblick: Anbindung SA2 Worldsync (SINFOS) / Global Data Synchronisation 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 15
  • 17. K+S IT-Services GmbH Lagerstandorte der K+S Gruppe Die K+S Gruppe unterhält aufgrund ihres Massengutgeschäftes eine Vielzahl von Lagerstandorten in Deutschland, Europa und Übersee. 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 16
  • 18. K+S IT-Services GmbH Ausgangssituation Warum Standortcharakterisierung? Die Erfassung und Pflege der Lagerstandorte erfolgte bisher über diverse Excellisten, Laufwerke, Ordner etc. Dies führte bei den Geschäftsbereichen zu einer redundanten Datenpflege, die die Aktualität der Daten nicht dauerhaft gewährleistet. Eine geschäftsbereichsübergreifende Übersicht bzw. systematische Suchmöglichkeiten waren nicht vorhanden 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 17
  • 19. K+S IT-Services GmbH Mangelnde Nutzung von Synergien  Keine systematische Darstellung der Lagerstandorte vorhanden  Synergien zwischen unterschiedlichen Geschäftsbereichen werden nicht optimal genutzt Geschäfts- Geschäfts- bereich bereich Kali esco 36 km 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 18
  • 20. K+S IT-Services GmbH Weitere Schwachstellen der bisherigen Lösung  Fehlende Dokumentation potentieller Lagerstandorte  Lage und Beschaffenheit des Lagers nicht erkenntlich  Es ist nicht immer ersichtlich ob ein Lager genutzt wird  Es findet mehrfache manuelle Datenpflege der Lagerkostensätze statt  Erfassung und Vergleichbarkeit der Läger über unterschiedlichste Excellisten, Laufwerke, etc. 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 19
  • 21. K+S IT-Services GmbH Lösung mit SAP NetWeaver MDM  Schaffung einer einheitlichen Datenbasis  Geschäftsbereichsübergreifend  Sowohl für Potentialläger als auch bereits genutzte Läger  Pflegemöglichkeit für Lagerinformationen  Detaillierte Beschreibung der Charakteristika eines Standorts  Umfassende Suche nach bestehenden Lagerstandorten  Schnelle Auffindbarkeit geeigneter Standorte 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 20
  • 22. K+S IT-Services GmbH Lösungsarchitektur Lagerinfo Geografische Lager Anlage Suche ergänzen Darstellung *) verwenden SAP NetWeaver Portal SAP NetWeaver Übertragung DB Master Data Management an SAP ERP *) *) geplante Erweiterung 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 21
  • 23. K+S IT-Services GmbH Suche nach Standorten  Vielfältige Suchmöglichkeiten (Versandstellennummer, Standortnamen, Freitext / Stichworte, QM-Zertifikate etc.) 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 22
  • 24. K+S IT-Services GmbH Anzeige / Pflege  Anzeigemöglichkeiten von detaillierten Informationen zum Standort, z.B. Standortpläne, Anfahrtsskizzen, Verladezeiten, QM-Zertifikate, …  Übersichtliche Darstellung relevanter Fakten (Basisdaten, Lagerdaten, Kosten, Verträge, etc.)  Exportmöglichkeiten relevanter Fakten in Excel zur vergleichenden Darstellung  Ein Standort im System, aber verschiedene GB-Sichten hinterlegbar  Hinterlegung von Kostenstrukturen der Lager 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 23
  • 25. K+S IT-Services GmbH Anzeige / Pflege - Beispiele 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 24
  • 26. K+S IT-Services GmbH Ausblick / geplante Erweiterungen  Geographische Darstellung der Lagerstandorte  Ergänzung weiterer Attribute zu Standorten  Integration Vertragsmanagement mit Erinnerungsfunktion  Einbindung in das Supply Chain Portal  Rollenvergabe zur Selbstpflege durch den Lagerhalter  Import erfasster Daten ins ERP-System 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 25
  • 27. K+S IT-Services GmbH Agenda  K+S Gruppe im Überblick  IT Strategie der K+S Gruppe  Nutzung von SAP NetWeaver MDM in der K+S Gruppe  SAP NetWeaver MDM in der Einheit Werksanwendungen  Standortcharakterisierung  Artikelstammanlage  Ausblick: Anbindung SA2 Worldsync (SINFOS) / Global Data Synchronisation 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 26
  • 28. K+S IT-Services GmbH Ausgangssituation  Excel-basierter Prozess für Stammdatenanforderungen  Mehrere Beteiligte im rahmen der stammdatenanlage  Aufwändig und fehleranfällig durch Mehrfacheingaben  Nachvollziehbarkeit & Informationsfluß unzureichend  Unzureichende Qualität der Stammdaten  Fehler in operativen Prozessen durch inkonsistente oder unvollständige Materialstammdaten Stammsatz- Prüfung / Prüfung / Prüfung / Erfassung Anforderung Ergänzung Ergänzung Ergänzung ERP 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 27
  • 29. K+S IT-Services GmbH Ganzheitlicher Lösungsansatz Stammdatenmanagement Zentrale Plattform für Artikelstammdaten Einfacher, rollenbasierter Stammdatenzugriff Suche nach vorhandenen Stammdaten Prozessmanagement Klare Definition von Zuständigkeiten in der Pflege Etablierung Stammdaten-Anforderungsworkflow Integration & Automatisierung der Prozessschnittstellen Vermeidung von Medien-/ Systembrüchen Automatiserte Verteilung 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 28
  • 30. K+S IT-Services GmbH Prozessablauf (1) gefunden Anlegen mit Vorlage Anforderung (Vertrieb) Suche ähnlichen Stammsatz in zentralem Datenbestand Anforderungs- Anforderung formular senden nicht gefunden abgelehnt Prüfung & Ergänzung Info an Anforderer (MT, MM) Prüfung/ Ergänzung Anforderung Freigabe & Weitergabe an nächsten genehmigt Bearbeiter 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 29
  • 31. K+S IT-Services GmbH Prozessablauf (2) abgelehnt Info an Anforderer Freigabe (SE) Prüfung/ Ergänzung Anforderung Übertragung Freigabe an SAP ERP (automatisch) genehmigt Ergänzung im ERP (SE / KC) SE: Pflege KC: Pflege Freigabe für Stücklisten / Bewertung Vertrieb Planungsrezepte 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 30
  • 32. K+S IT-Services GmbH Artikelstamm – wirtschaftlicher Nutzen  Beschleunigung und Verbesserung des Stammdatenprozesses  Verhinderung von Stammdateninkonsistenzen  Effiziente Verwaltung von Stammdaten ist unerlässlich für den reibungslosen Ablauf von Logistikprozessen  Nur vollständig und korrekt gepflegte Stammdaten sind in den operativen Prozessen verwendbar  Wettbewerbvorteile gegenüber Konkurrenten schaffen  Kosteneffizient agieren und die Kundenbindung stärken 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 31
  • 33. K+S IT-Services GmbH Lösungsarchitektur SAP NetWeaver Portal / Universal Worklist SAP NetWeaver SAP DB PI SAP ERP DB MDM 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 32
  • 34. K+S IT-Services GmbH Agenda  K+S Gruppe im Überblick  IT Strategie der K+S Gruppe  Nutzung von SAP NetWeaver MDM in der K+S Gruppe  SAP NetWeaver MDM in der Einheit Werksanwendungen  Standortcharakterisierung  Artikelstammanlage  Ausblick: Anbindung SA2 Worldsync (SINFOS) / Global Data Synchronisation 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 33
  • 35. K+S IT-Services GmbH Anbindung SINFOS - Anforderungen Austausch Artikelstammdaten zwischen Geschäftsbereich COMPO und Handelspartnern über den Datenpool SA2 Worldsync (SINFOS) SA2 Worldsync (SINFOS) Geschäftsbereich COMPO Handelspartner  Durchgängige Produktdatenprozesse (keine Mehrfacheingaben)  Kontinuierliche Aktualisierung der Produktinformationen  Zugriff auf synchronisierte, genormte und detaillierte Produktinformationen  Vermeidung kostspieliger Fehler bei Bestellungen, Auslieferungen und Rechnungen 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 34
  • 36. K+S IT-Services GmbH SAP MDM – Option Global Data Synchronisation  Durchgängigkeit der Produktdatenprozesse vom ERP- System bis zu den Handelspartnern SAP NetWeaver MDM  Einfache Erweiterbarkeit durch Nutzung der Flexibilität Global von SAP NetWeaver MDM SAP ERP Data Synchr.  Überprüfung der Datenqualität nach GS1 und eigenen Regeln SAP PI  Hoher Automatisierungsgrad und Workflow Unterstützung Datenpool Global Registry  Nahtlose Integration in die SAP Landschaft  Nutzung bestehender SAP NetWeaver Infrastrukturkomponenten und Technologien  Anbindbarkeit der Datenpools SA2 Worldsync (geplant mit dem kommenden Release GDS2.1) und 1Sync Handelspartner Quelle: SAP AG 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 35
  • 37. K+S IT-Services GmbH Zusammenarbeit SAP mit SA2 Worldsync & IBSolution Newsbyte: SAP und Partner wollen Stammdatenmanagement für Einzelhandel und Konsumgüterindustrie vereinfachen (Auszug aus: http://www.sap.com/germany/about/press/newsbytes.epx) „Gemeinsam mit dem Stammdaten-Anbieter SA2 Worldsync und dem Beratungshaus IBSolution beabsichtigt die SAP, ihr Lösungsangebot für das Stammdatenmanagement im Einzelhandel und in der Konsumgüterindustrie zu erweitern. Dadurch soll der Austausch von Artikelstammdaten zwischen Konsumgüterherstellern und Handelsunternehmen erleichtert werden, insbesondere für bestehende SAP-Nutzer in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Im Lauf des nächsten Jahres plant SAP, eine erweiterte Version der Komponente SAP NetWeaver Master Data Management herauszubringen, die eine Anbindung von SAP-Systemen an den Stammdatenpool der SA2 Worldsync ermöglicht.“  IBSolution gehört zu den führenden Beratungshäusern für Stammdatenprozesse im SAP-Umfeld  Mit vordefinierten Beratungspaketen wird IBSolution eine schnelle und effiziente Implementierung der Anbindung an den SA2 Datenpool ermöglichen 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 36
  • 38. K+S IT-Services GmbH Noch Fragen? Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe
  • 39. K+S IT-Services GmbH Kontakt Haci Kök Martin Nußbaumer IT-Consultant Business Development Manager Werksanwendungen (AW) SOA Stammdatenprozesse K+S IT-Services GmbH IBSolution GmbH Ludwig-Erhard-Straße 6 Edisonstraße 21 34131 Kassel 74076 Heilbronn Telefon: +49 7131 / 64974-1009 E-Mail: haci.koek@k-plus-s.com E-Mail: martin.nussbaumer@ibsolution.de Internet: www.k-plus-s.com Internet: www.ibsolution.de 20080310, MDM Vorstellung, Kök K+S Gruppe 38

×