IBP_Whitepaper NFC Mobile Payment - NFC Mobile Payment – Ein Blick nach Südkorea & Japan
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

IBP_Whitepaper NFC Mobile Payment - NFC Mobile Payment – Ein Blick nach Südkorea & Japan

on

  • 896 views

Mobile Zahlung über NFC ist ein derzeit viel diskutiertes Thema. Es gibt kaum einen europäischen Mobilfunkanbieter, der noch keine Initiative zur Evaluierung der mobilen Zahlung über NFC am ...

Mobile Zahlung über NFC ist ein derzeit viel diskutiertes Thema. Es gibt kaum einen europäischen Mobilfunkanbieter, der noch keine Initiative zur Evaluierung der mobilen Zahlung über NFC am Smartphone gestartet hat. Doch verbirgt sich hinter Mobile Payment überhaupt ein für Mobilfunkunternehmen attraktives Geschäftsmodell?

Beispiele aus dem technologisch weiterentwickelten Asien zeigen, dass langjährige Bemühungen und Kooperationen notwendig sind, um eine kommerzielle Verbreitung von NFC-Funktionalitäten sowohl beim Kunden als auch im Handel zu erreichen.
Nichtsdestotrotz sind auch im Erfolgsfall die Umsatzpotenziale für Mobilfunkunternehmen begrenzt. Die aus Transaktionsgebühren generierten Umsätze müssen mit den notwendigen Partnern wie Banken, Chipherstellern und Händlern noch geteilt werden.

Statistics

Views

Total Views
896
Views on SlideShare
896
Embed Views
0

Actions

Likes
2
Downloads
12
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

IBP_Whitepaper NFC Mobile Payment - NFC Mobile Payment – Ein Blick nach Südkorea & Japan IBP_Whitepaper NFC Mobile Payment - NFC Mobile Payment – Ein Blick nach Südkorea & Japan Document Transcript

  • IBP ViewNFC Mobile Payment – Ein Blick nach Südkorea & Japan
  • NFC Mobile Payment – Ein Blick nach Südkorea & Japan IBP ViewJanuar 2013Iskander Business Partner GmbHSusanne MüllerMax LülingMobile Zahlung über NFC ist ein derzeit viel diskutiertes Thema. Es gibt kaum einen europäischenMobilfunkanbieter, der noch keine Initiative zur Evaluierung der mobilen Zahlung über NFC amSmartphone gestartet hat. Doch verbirgt sich hinter Mobile Payment überhaupt ein für Mobil-funkunternehmen attraktives Geschäftsmodell? Beispiele aus dem technologisch weiterentwickeltenAsien zeigen, dass langjährige Bemühungen und Kooperationen notwendig sind, um eine kommer-zielle Verbreitung von NFC-Funktionalitäten sowohl beim Kunden als auch im Handel zu erreichen.Nichtsdestotrotz sind auch im Erfolgsfall die Umsatzpotenziale für Mobilfunkunternehmen begrenzt.Die aus Transaktionsgebühren generierten Umsätze müssen mit den notwendigen Partnern wieBanken, Chipherstellern und Händlern noch geteilt werden. 1
  • Mobile Finance als vielversprechendesWachstumsfeldFür Telekommunikationsunternehmen sind dieMärkte in den Industrieländern weitgehendgesättigt. Dadurch sind sie zunehmend ge-zwungen, weitere Umsatzpotenziale zu er-schließen. Durch technologischen Fortschritt istes den Unternehmen möglich, auch außerhalbihres Kerngeschäftes aktiv zu werden. So istseit einigen Jahren "Mobile Finance" eines derThemen, das Mobilfunkunternehmen enormeWachstumsfelder verspricht.Mobile Finance umfasst zahlreiche Anstren- von Smartphones, mobilem Internet undgungen den Kunden finanzielle Services wie Shopping-Möglichkeiten im Web sprechen fürMobile Banking, Mobile Commerce, Mobile ein aussichtsreiches Geschäftsfeld. Die meistenTicketing und die Bezahlung im Einzelhandel Kunden haben ihr Handy, ähnlich wie ihrenüber ihr mobiles Endgerät zu ermöglichen. Geldbeutel, immer dabei.Während Mobile Banking und Mobile Commercestärker vom Bankensektor und Einzelhandel In Europa bislang noch keine breitgetrieben sind, setzen zahlreiche Mobilfunk- ausgerollten Lösungenunternehmer ihre Hoffnungen auf MobilePayment & Ticketing, die mit Near Field Trotzdem haben Anbieter in Europa und denCommunication (NFC) umgesetzt werden USA bislang meist nur Pilotprojekte oderkönnen. Mobile Zahlungen über NFC sollen laut Nischenlösungen geschaffen. Frühe AnsätzeSchätzung von Juniper Research bis 2015 auf sind in vielen Ländern zu finden: 2,3,4,5,6)52 Mrd. € pro Jahr wachsen.1) • Deutschland: das mPass Joint Venture der deutschen Anbieter Deutsche Telekom,Die Voraussetzungen für Mobilfunkanbieter im Vodafone DE und Telefónica DE, dieMarkt für Mobile Payment & Ticketing sind Zusammenarbeit von E-Plus mit streetpaynicht schlecht. Sie verfügen über eine breite sowie die Kooperation der DeutschenKundenbasis, die ihrem Anbieter vertrauen und Telekom mit Masterpayüber die notwendige Billing-Struktur, um vomKunden getätigte Transaktionen selbst • UK: Das NFC Joint Venture von Vodafone,abrechnen zu können. Everything Everywhere und O2 sowie die QuickTap Initiative von Orange undAuch die steigende Beliebtheit und Verbreitung Barclaycard2
  • • Dänemark: Versuche von TDC, 3, Telenor zung zur Bereitstellung von NFC-Services auf und Telia Sonera, ihren Kunden unabhängig Mobiltelefonen. Trotzdem scheinen Mobile Pay- vom Anbieter eine sichere und komfortable ment & Ticketing die vielerorts geäußerten, NFC Lösung zu bieten hohen Umsatzerwartungen bisher nicht zu erfüllen.• Ungarn: die ungarische "Mobile Wallet Asso- ciation" bestehend aus Magyar Telekom, Ist Mobile Payment & Ticketing also doch kein Telenor und Vodafone gemeinsam mit relevantes neues Geschäftsfeld oder ist der MasterCard, der OTP Bank und dem Kunden- Markt bzw. sind die Nutzer einfach noch nicht bindungsprogrammanbieter SuperShop so weit? Muss hier vielleicht einfach nur auf die• Frankreich: der seit 2010 in Nizza beste- breite Verfügbarkeit NFC-fähiger Endgeräte hende Service "Cityzi" von Orange France, gewartet werden, bevor es wirklich los geht? SFR und Bouygues Telecom Ein Blick auf die weiter entwickelten Märkte in Asien kann bei der Beantwortung der Frage• Niederlande: 2010 gestartete Joint Venture helfen. "Sixpack" von KPN, Vodafone NL und T- Mobile NL zusammen mit den Banken ING, Rabobank und ABN kontaktlose Zahlung Japan und Südkorea führend in der voranzutreiben (aus Kosten- & Zeitgründen Kommerzialisierung von NFC Services im Sommer 2012 getrennt) Die Entwicklung in Japan und Südkorea zeigt,• Schweden: das Zahlungssystem WyWallet wie weit Europa und die USA im Wettbewerb der vier Mobilfunkanbieter Teliasonera, um marktreife NFC-Technologien bislang noch Telenor, Tele2 und 3 ermöglicht Kunden zurückliegen. bereits Überweisung untereinander, SMS- basierte Zahlung für den Nahverkehr, Die Erfahrung Japans im Mobilfunk, die ver- Ticketkauf, online Shopping und Prepaid breitete Nutzung des mobilen Internets und Aufladungen; Zahlung per NFC ist für 2013 mobilen Contents, die ersten Erfolge mit Mobile geplant Payments - es lohnt sich, die Historie des japa- nischen Marktes zu betrachten.• Türkei: der Mobile Wallet Servive Cep-T Cüzdan von Turkcell Bereits vor acht Jahren führte DoCoMo FeliCa• USA: Google’s Wallet ein, Sonys eigene kontaktlose Technologie, deren Chips heute in knapp zwei Drittel derFür diese Projekte wurden Kooperationen ver- japanischen Mobiltelefone enthalten sind undschiedener Parteien gebildet: Mobilfunkan- von 1,5 Millionen Terminals im Einzelhandelbieter, Technologieanbieter und Banken oder und Nahverkehr unterstützt werden.Versicherungen. Die Integration dieser Parteienauf einer Plattform ist eine wichtige Vorausset- Trotz dieser weiten Verbreitung ist der Service 3
  • jedoch nur wenigen Japanern im Detail be- Ticketing und weitere NFC-Anwendungen zukannt und wird bislang nur von einem Bruchteil verbreiten. Bis Ende 2012 soll diese Zahl aufder möglichen Endnutzer verwendet. Die Nicht- 20 Millionen ansteigen – was auch amNutzer werden von Sicherheitsbedenken und steigenden Interesse an NFC koreanischerder Angst vor Risiken bei Verlust des Handys Hersteller wie Samsung, Pantech und LG liegt.getrieben bzw. sehen keinen Bedarf ihr Telefon Damit ist Südkorea das Land mit der höchstenzur Zahlung einzusetzen. Durchdringung von Standard-NFC-Lösungen.8 Jahre Erfahrung, ca. 60% der Handys mit So kann SK Telecom bereits mehr als 4FeliCa ausgestattet und trotzdem nur geringe Millionen Subscriber für den mit eigenerBekanntheit und Nutzung – bedeutet das, NFC Technologie entwickelten Smart Wallet vorwei-hat keine Chance? sen und auch KT hat bereits in einem Siebtel der Kundenbasis NFC-fähige SIM-Karten ver-Ganz so einfach ist es nicht. Bislang fehlt vie- breitet, die für die Nutzung des Mobile Walletslen möglichen Nutzern noch der substantielle Olleh Touch benötigt werden. Olleh TouchMehrwert dieser NFC-Lösung. FeliCa be unterstützt Mastercards PayPass und PayWaveschränkt sich weitgehend auf die Bezahlung bei von Visa sowie weitere Applikationen, mit de-Einzelhändlern. Zusätzliche Funktionalitäten nen bereits an mehr als 300.000 kontaktlosenwie die Integration von Kundenbindungspro- PoS-Terminals bezahlt werden kann. Die Zah-grammen, Bonusprogrammen und Rabatten lung von Bus- und U-Bahn-Tickets sowie Taxi-bzw. Coupons werden bislang noch kaum fahrten sind bislang die beliebtesten Anwen-angeboten. Das was Mobile Payment also dungsgebiete.bislang attraktiv machen soll – die schnelle undkomfortable Zahlung – ist in Industrieländern Beide Firmen erwarten, dass NFC sich letzt-auch mit zahlreichen anderen Zahlungsmitteln endlich durchsetzen wird und haben großefernab des Mobiltelefons möglich.7) Summen in die Entwicklung der Technologie investiert. Rechnen soll sich das EngagementBereits über 5 Millionen NFC-fähige über Transaktionsgebühren je Zahlung. Abhän-Smartphones in Südkorea gig ist dieser Business Case natürlich von der weiteren Verbreitung NFC-fähiger EndgeräteAuch Südkorea, ein wirtschaftlich schnell und PoS-Terminals bei Einzelhändlern, Fastwachsendes Land mit einer hochentwickelten Food Ketten, Tankstellen und anderen.Telekommunikations-Infrastruktur und Heimatvon Samsung und LG, ist reif für mobile und Neben Treibern wie den Use Cases im öf-kontaktlose Services. Mit bereits über 5 fentlichen Nahverkehr (Bezahlung von Tickets,Millionen NFC-fähigen Endgeräten hatten die Smart Posters an Bushaltestellen mit Werbungsüdkoreanischen Anbieter schon 2011 eine und aktuellen Verkehrsinformationen etc.)kritische Marke erreicht um Mobile Payment, versuchen die Unternehmen die Kunden durch4
  • Rabatte bei Zahlung über NFC und Kunden, es jedoch zu früh zu sagen, ob sich die neuesowie Händler über Loyalitätssprogramme wie Technologie wirklich dauerhaft bei denbspw. "Olleh Stamp loyalty" zu locken. Noch ist koreanischen Kunden durchsetzen wird. 8, 9, 10)Süd-Korea – Millionen von NFC Geräten und SIMsDie Anbieter KT und SK Telecom führen weltweit den NFC Rollout an Samsung Pantech Vega Galaxy Note Racer Samsung LG Optimus Galaxy SII SK telecom All operators 650.000 SK telecom LG U+ 250.000 kt 2,3 Mio. 480.000 In less than 1 month 350.000 kt 980.000 Units sold NFC USIM Cards distributed in 2011 Smart posters at bus stops Active monthly users, NFC Transit Ticketing kt 2,2 Mio. SK telecom 1,5 Mio. 80.000 12.000Quelle: NFC Times 5
  • Grenzübergreifende Kooperation möglichen wird Payment, Ticketing undzwischen Japan und Südkorea treibt Couponing Services im öffentlichen Nahverkehr sowie in Lebensmittelgeschäften beider Ländergemeinsame Standards über ihr NFC-fähiges Android Smartphone zuNeben den nationalen Anstrengungen und Er- nutzen. Je Zahlung erhalten die Anbieter einefolgen haben sich die größten südkoreanischen Transaktionsgebühr von den Händlern. DieMobilfunkanbieter mit ihren japanischen Kolle- Allianz besteht außerdem aus Visa, Samsung,gen zusammengetan, um einen gemeinsamen Gemalto, Sumitomt Mitsui Card und bitWallet.NFC-Service anzubieten. Nachdem Anbieter in 11, 12, 13, 14)beiden Ländern große Summen in eigeneLösungen investiert haben, verdeutlicht diese NFC braucht mehr als die reineKooperation das Bestreben, internationale Zahlungsmöglichkeit um sichNFC-Standards zu entwickeln, weg von natio- durchzusetzennalen oder providereigenen Lösungen, wie siezu Anfang häufig angeboten wurden. Dies trägt Es spricht vieles dafür, dass NFC sich durch-zu einer höheren Sicherheit, Verbraucher- setzen wird. Die Technologie kann von mobilerfreundlichkeit und weltweiten Nutzbarkeit von Zahlung und Couponing, Kundenbindungs-NFC-Services bei. karten, Fahrkarten, Info Tags bis hin zu Social Media für viele unterschiedliche Use CasesSo sind beispielsweise japanische Mobile Wallet genutzt werden. Die Verbreitung von immerAnwendungen basierend auf der FeliCa Lösung mehr NFC-fähigen Endgeräten – sowohl Smart-nicht per se in anderen Ländern und mit phones als auch weitere Consumer ElectronicsStandard NFC Terminals am PoS nutzbar und Geräte - bedingt durch die Unterstützung desumgekehrt auch Standard-NFC-Lösungen nicht Themas durch die Hersteller und diemit den FeliCa-Terminals kompatibel. Die Um- Verbreitung von mehr und mehr NFC-setzung internationaler Standards wird deshalb Zahlungsgeräten im Handel und Nahverkehrin Japan von zahlreichen Branchen wie Auto- sprechen dafür. Mehr und mehr Kooperationen,herstellern, Fluggesellschaften, Transportdiens- die für die Durchsetzung einer standardisiertenten usw. unterstützt. Auch in Südkorea, wo und nutzerfreundlichen Lösung notwendig sind,frühere Einführungen von NFC aufgrund haben auch schon Piloten in unterschiedlichenmangelnder Interoperabilität an ihre Grenzen Nischen hervorgebracht.gestoßen sind, ist die Unterstützung für eineStandard-Lösung groß. Und doch hat NFC es noch nicht zur flächendeckenden Verbreitung gebracht. DieDie nun angestoßene Kooperation zwischen Kunden brauchen einen Anreiz um ihr Verhal-Japan und Südkorea basiert auf einer Lösung ten umzustellen. Ob dies nun über Rabatte fürvon NTT DoCoMo, die es Kunden, die zwischen mobile Zahlung, Coupons oder die Integrationden beiden Ländern reisen, ab Ende 2012 er- mehrere Kundenbindungsprogramme in ihrem6
  • Endgerät geschieht. Es wird unumgänglich Selbst die Amerikaner, die begeistert von dersein, neben der reinen Zahlungsfähigkeit wei- Technisierung und Beschleunigung des täg-tere Funktionalitäten anzubieten, um die Tech- lichen Lebens sind, zweifeln noch an NFC.nologie durchzusetzen. Hätte Apple dies durch Unterstützung von NFC im iPhone 5 ändern können? 15, 16, 17, 18)SWOT-Analyse für NFC Mobile Payment bei Mobilfunkanbietern Stärken Schwächen • Große Kundenbasis/Kundenzugang • Smartphone/SIM-Karte nicht zwingend • Vertrauen in den Mobilfunkanbieter notwendig für NFC • Billingstruktur • Abhängigkeit von Partnern für Umsetzung (insbes. Finanzunternehmen) NFC mobile Payment • Handy als ständiger Begleiter vieler • Viele Player, die an den Transaktions- Kunden gebühren partizipieren wollen • Verbreitung Smartphones/NFC-fähiger • Umsetzung NFC bereits über andere Endgeräte Geräte/Gegenstände (bspw. Kreditkarten) • Verbreitung mobile Internet & mobile • Noch geringe Verbreitung von NFC Commerce Touchpoints im Handel, Nahverkehr etc. • Integration weiterer Dienste in NFC mobile • Sicherheitsbedenken der Kunden Payment (bsp. Kundenbindungsprogramme) Chancen Risiken 7
  • Begrenztes Umsatzpotenzial fürMobilfunkunternehmenObwohl das Thema NFC durch zahlreiche Koo-perationen standardisiert vorangetrieben undin den Köpfen der Konsumenten verankertwird, gibt es bislang kein schlüssiges BusinessModel für Mobilfunkunternehmen, um damitrelevante Umsätze zu erzielen. Noch ist esnicht zu spät, doch mit Chipherstellern,Händlern und Banken beanspruchen weiterePlayer einen bedeutenden Anteil des zuerzielenden Umsatzes.Trotzdem sollten sich Mobilfunkunternehmennicht vollständig gegenüber NFC sperren.Wenn Vorteile, wie eine große Kundenbasisund Vertrauen in den Anbieter genutzt und miteinem exzellenten Kooperationspartner kombi-niert werden, können auch Mobilfunkunter-nehmen am NFC-Umsatzkuchen partizipieren.Der Schlüssel zum Erfolg liegt hier weniger inder perfekten Technik als im intelligentenPartnermanagement: Interoperabilität undNutzerfreundlichkeit der Lösung müssensichergestellt werden. Nur wenn die NFC-Dienste bequem über alle Netze, jederzeit undohne großen Aufwand sowohl von Endkundenals auch von Händlern eingesetzt werdenkönnen, wird sich eine ausreichend großeAkzeptanz der Dienste einstellen.8
  • Quellen 14) NFC Times, 2012: South Korea Takes Lead Globally in NFC Rollouts with Millions of1) Juniper Research, 2012: Whitepaper: Phones and SIMs Mobile Commerce ~ Transfer, Transact, 15) Fierce Wireless, 2011: NFC trials are Transport growing but business model is still2) Fierce Wireless, 2011: NFC trials are uncertain growing but business model is still 16) ABI Research, 2012: Q1 Summary of NFC uncertain Market Progress3) NFC Times, 2012: South Korea Takes Lead 17) ABI Research, 2011: NFC World Market Globally in NFC Rollouts with Millions of Summary 2010 to 2016 Phones and SIMs 18) Computerworld, 2012: NFC payment plans4) Telecompaper, 2012: Swedish operators face detractors as tech comes to U.S. start WyWallet m-payments service5) NFC World, 2012: List of NFC Trails, Pilots, tests and Commercial Services around the World6) Fierce Wireless, 2012: KPN, Vodafone and Dutch Banks abandon mWallet JV7) ABI Research, 2011: NFC Mobile Payments: Lessons From Japan8) NFC World, 2011: Korea drives ahead with plans for NFC leadership9) NFC Times, 2012: South Korea Takes Lead Globally in NFC Rollouts with Millions of Phones and SIMs10) NFC World, 2012: 20m Koreans to have NFC phones this year11) Wordpress, 2012: NFC Country Profile: South Korea12) NFC Times, 2011: Japanese and Korean Telcos Announce NFC Roaming–Rollouts Expected13) Businesswire, 2012: KDDI wählt Gemalto für erste mobile NFC-Markteinführung in Japan 9
  • Die AutorenSusanne Müller Max Lülingist Unternehmensberaterin bei der Iskander ist Unternehmensberater bei Iskander BusinessBusiness Partner GmbH. In fast fünf Jahren Partner. In neun Jahren Beratung für Mobil-Beratung arbeitete Susanne an Projekten in funkunternehmen führte oder begleitete erden Geschäftsbereichen Produktmanagement, Projekte in den Geschäftsbereichen Marketing,CRM, Customer Service, Business Development Business Customers, Sales, Finance, Customerund Finance. Service und Technologies.Vor ihrem Eintritt bei Iskander Business Part- Vor seinem Eintritt bei Iskander Businessner war sie im Bereich Strategy & Operations Partner war er im Rahmen von Customer Valueder Deloitte Consulting GmbH tätig. und Business Intelligence Projekten für die SHS Viveon AG tätig.Susanne ist Internationale Diplomkauffrau undzertifizierte Projektleiterin (PMP, Scrum Mas- Max ist Diplomkaufmann und zertifizierterter). Projektleiter (PMP, Scrum Master).10
  • Iskander Business Partner ist eine internationale Unternehmensberatung mit dem Fokus aufKonzeption und Implementierung von Wachstumsprojekten in der High-Tech Industrie. Wir bietenhohe Kompetenz und Profis mit unternehmerischem Denken.Unternehmen und PhilosophieGemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir ergebnis- und umsetzungsorientierte Konzepte undsetzen diese um: zuverlässig, pragmatisch, anwendungsbezogen. Partnerschaft, gegenseitiges Ver-trauen und zielorientierte Unternehmensberatung mit Fokus auf die erfolgreiche Umsetzung – unsereKonzepte für Produkt-, Marketing-, Vertriebs- und CRM-Strategien stellen nachhaltige Erfolge sicher.Unser Unternehmen wächst seit der Gründung im Jahr 2005 durch Armin Iskander auf einer solidenBasis. Unsere Expansion beruht auf unternehmerisch denkenden Mitarbeitern, die unsere Strategieaktiv mitgestalten und unsere Klienten zielorientiert begleiten. Leidenschaft für unsere Arbeit,Eigenverantwortlichkeit und enger Kundenkontakt sind die Segel, die uns zum Erfolg tragen. FlacheStrukturen und Bodenständigkeit sorgen dafür, dass wir den Horizont nicht aus den Augen verlieren.Wir liefern keine theoretischen Papiervorlagen, sondern setzen ganz konkrete Lösungen um. AlsSpezialisten für Marketing, Vertrieb und CRM sind wir Partner unserer Kunden - als erfahrene Expertenund seriös ausgebildete Berater loten wir Untiefen aus und umschiffen diese zum Nutzen unsererKunden.Unsere starke Mannschaft segelt sicher auf Erfolgskurs. Bei uns im Team zählt jeder Einzelne; unserZusammenspiel liefert eine erfolgreiche Peilung für den Weg zum Ziel. Das Ergebnis: zufriedenelangjährige Kunden und hoch motivierte Mitarbeiter.www.i-b-partner.com 11
  • Iskander Business Partner GmbH Paulstraße 19 85737 Ismaning/München Telefon: +49 89 99 650 861 Fax: +49 89 99 650 862 office@i-b-partner.com www.i-b-partner.com