Uploaded on

Best Practice Group Reporting und Konsolidierung am Beispiel Tagetik 3.0

Best Practice Group Reporting und Konsolidierung am Beispiel Tagetik 3.0

More in: Business , Technology
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
2,270
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
3

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Markus Kirchmann Horváth & Partners Bernd Zimmermann PmOne AG Zürich, 19. Mai 2011Gesprächsforum ZürichBest Practice Group Reporting undKonsolidierung am Beispiel Tagetik 3 0 3.0 © Horváth & Partner GmbH
  • 2. Agenda  Kurzvorstellung Horváth & Partners und PmOne  Optimierung Konzernsteuerung und Group Reporting  Marktüberblick und Auswahl einer adäquaten Softwarelösung  Group Reporting mit Tagetik 3.0 anhand eines Praxisbeispiels2 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung
  • 3. Horváth & Partners auf einen BlickTätigkeitsfeld Managementberatung weltweit Büros Abu Dhabi, Berlin, Budapest, Bukarest, Düsseldorf, Frankfurt,Mitarbeiter Über 450 München, Stuttgart, Wien, ZürichKunden Grossunternehmen und Highland-Worldwide-Büros Mittelstand aus Industrie, in Australien, Belgien, China, Dienstleistung, Handel sowie Frankreich, Grossbritannien, Italien, öffentliche Organisationen den Niederlanden, Singapur, Spanien und den USA3 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung
  • 4. Unser Beratungsansatz: gThe Performance Architects – Strategy. Process. Control. Strategie Prozesse Controlling und Innovation und Organisation und Finanzen Konzept Realisierung Steuerung4 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung
  • 5. Der Kunde erhält funktionierende Lösungen, weil Horváth & Partners g ,Konzept und Umsetzung eng miteinander verzahnt Konzept Umsetzung  Transformation Management  Betriebswirtschaftliches Know-how  Knowhow zur Veränderung der Prozesse, der Organisation und  Branchenexperten zur Entwicklung der Mitarbeiter  Strukturiertes Vorgehen  Projektmanagement zur Einhaltung  Sensibilität für Chancen und von Z it Budget und Sicherung d Zeit, B d t d Si h der Risiken Qualität  Sicherstellung der  Kompetenz zur Steuerung der Umsetzbarkeit durch Entwicklung von IT-Solutions g IT-Experten  Partnernetzwerk für die Realisierung der IT-Lösungen Funktionierende Problemlösung5 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung
  • 6. Kurzvorstellung pmOne AG Fokussiert auf:  Einheitliche Performance Management Anwendungen  Data Warehouse als professionelle Basis 3 Säulen Sä l  Professionelle Visualisierung Lösungsanbieter für den Mittelstand 1 und grosse Unternehmen: g Thema  für Business Intelligence Ausgerichtet auf: 100 % im Eigentum des Managements  Nachhaltigkeit und  gesundes Wachstum Beste Referenzen in:  diversen Branchen 900 Mannjahre Erfahrung  und Themengebieten 66 % Wachstum der Gruppe in 2010 Büros in:  München  Köln  Darmstadt  Wien Mitarbeiter  Hamburg  Zürich  und Berlin 1106 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung
  • 7. Agenda  Kurzvorstellung Horváth & Partners und PmOne  Optimierung Konzernsteuerung und Group Reporting  Marktüberblick und Auswahl einer adäquaten Softwarelösung  Group Reporting mit Tagetik 3.0 anhand eines Praxisbeispiels7 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung
  • 8. Eine Optimierung der Konzernsteuerung und des Group Reportings kann nur p g g p p gdurch eine ganzheitliche Betrachtung zum Erfolg führen. Horváth & Partners Group Reporting Modell Inhalte (Auszug)  Übersetzung Steuerungskonzept in Group Reporting- und Group Planning-Konzepte inkl. Erstellung Fachdatenmodell  Integrationskonzept (Legal, Segmente, Management)  … Prozesse (Auszug) Inhalte  Festlegung Prozessablauf von Datenanlieferung bis Reporting  Detailausgestaltung der einzelnen Prozessschritte  Konzeption A f d K ti Anforderungen an Prozessmonitoring und -tracking P it i d t ki  … Group Reporting Modell Organisation (Auszug)  Zusammenspiel Fachabteilung und IT-Abteilung Prozesse  Aufgaben Konzerncontrolling und Konzernrechnungswesen  Shared Service und Global Expert Center Konzepte  … Organisation IT IT (Auszug)  Softwareauswahl Group Reporting & Konsolidierung  Übersetzung in IT-Tool-spezifische Anforderungen  IT Architektur IT-Architektur und Schnittstellen  …8 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung
  • 9. Die zunehmende Anforderung, eine hohe Integration von externerund interner Berichterstattung im Group Reporting zu realisieren, g p p g ,stellt eine Herausforderung bei der Datenmodellierung dar. Externe Interne KPIs / Berichterstattung Berichterstattung Non-Financials Umsatz Ist Bilanz GuV Direkte Kosten DB I Group Markt invest. Kosten Plan Reporting g CFS Segmente Wert Wert- DB II a schöpfungs- Kont. Betriebskosten kosten DB II b Forecast IAS-Notes … Plattform-Kosten DB II Dimensionen Positionsplan Daten- Anliefernde Datenkategorien (Produkte, (inkl. Notes, IC, modell d ll Einheiten (Ist, (Ist Plan etc.) etc ) Kunden, etc.) BWAs, KPIs) Bilanz Contr. Bilanz Contr. Bilanz Contr. Bilanz Contr. Operative Con Con Con Con Contr Contr Contr Contr Buchhaltung/ Controlling9 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung
  • 10. Neben dem Wunsch einer hohen Integration von Ist- und Plan-Berichterstattung auf Konzernebene wird zunehmend auch eine gstärkere Standardisierung der operativen Planung angestrebt. Strategische Planung Mittelfristplanung Budgetplanung nheiten- Konzern solidierung der Finanzplanunge der ssen  Festlegung von Eben zum Konzern Geschäftsfeld- en Planungsprämissen aben und Prämis solidierung der Budgets auf Ein Einzelgesellschaften zum Konzern//  Ziele aus strategischer Planung nplanung und Rahmenbedingungen Geschäftsfelder n-/ F n Konzern -down Zielvorga chäftsfeld etc. get ne Budg Einheiten Kons Gesc Kons Top- (Finanzplanung) Teilplanungen: Operative  Vertrieb 1 2 3 Herunterbrechen Planung TP 1 TP 2 TP 3 Einheiten  Marketing 4 5 6 des 1. Planjahres  Investitionen (Teilplanungen) TP 4 TP 5 … 7 8 9 auf Monate/  Personal 10 11 12 Quartale  Etc. O P10 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung
  • 11. Eine vollumfängliche Unterstützung des Konzernabschlussprozesses, g g p ,beginnend bei der Datenerfassung, ist ein wichtiger Erfolgsfaktor. Datenerfassung zess Konsolidierung Finanzbuchhaltung / Operatives Controlling Proz Reporting Typische Handlungsfelder in der Datenerfassung Datenerfassung IC-Abstimmung Validierung Freigabe Statusmonitoring  Download ERP-  Abstimmung in  Zu viele  Kein Freigabe-  Prozessfort- Daten und MS Excel per Validierungen prozess schritt ist nicht Änderungen in Telefon und  Zu wenige  Keine saubere transparent MS Excel E Mail E-Mail Validierungen Verantwortung  Überwachung  Keine autom.  Keine System- für die Daten des Prozesses Schnittstellen unterstützung über Telefon  Geringe  Kein einheit- und Email Benutzer Benutzer- licher Prozess freundlichkeit Konsolidierung und R K lidi d Reporting/ K ti / Kommentierung ti11 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung
  • 12. Die gestiegenen Anforderungen an die Flexibilität der Bericht- g g gerstattung stellen eine Herausforderung in der Konsolidierung dar. Datenerfassung zess Restatements / Verschiedene Rechnungs- Konsolidierung Proz Reorganisationen etc. R i ti t l t d d legungsstandards Reporting Externe  Inhaltliche Änderungen,  Regionale Konsolidierung Treiber die in der Ist-Bericht- für das z.B. Teilkonzern- g erstattung rückwirkend Management abzubilden sind Gestiegene Externe/ legale Flexibilitäts- Ist-Konsolidierung anforderungen Simulation von Planszenarien Pl i Strukturveränderungen St kt ä d Interne  Bewertung der  Simulation von z.B. Treiber Auswirkung veränderter Mergers & Akquisition- Planungsprämissen auf g p Aktivitäten das Konzernergebnis12 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung
  • 13. Der zielgruppenspezifische Einsatz von Reportingtypen erhöht die g pp p p g ypAkzeptanz und verbessert die Steuerung und Analyse. Datenerfassung zess Konsolidierung Einsatz eines Proz Reporting zielgruppenspezifischen Reportings zur Analyse und Konzernsteuerung Performance Cockpits® Standard Reporting Analyse-/ Ad-hoc-Reporting Ex e cutive Summa ry Mobility AG Page 2 of 20 September 2008 - preliminary all data by Oc tober 2009 SEP 08  JAN‐S EP 08  PY ACT PL Δ% PY Δ% PL PY ACT PL Δ% PY Δ% PL Net ext sales [M€] 3.14 6 3 .2 70 2.823 3,8 ‐15,8 Trucks 3.146 3.270 2.823 3,8 ‐15,8 1.86 6 2 .2 69 2.257 1 7,8 ‐0,5 Ca rs 1.866 2.269 2.257 1 7,8 ‐0,5 3.09 0 4 .1 80 4.432 2 6,1 5,7 Bikes 3.090 4.180 4.432 2 6,1 5 ,7 9.70 7 10 .9 41 1 0.418 1 1,3 ‐5,0 Total BU 9.707 10.941 1 0.418 1 1,3 ‐5,0 18 1 1 67 181 ‐8,1 7,7 Corpora te 181 167 181 ‐8,1 7 ,7 9.88 8 11 .1 08 1 0.599 1 1,0 ‐4,8 Mobility AG 9.888 11.108 1 0.599 1 1,0 ‐4,8 Gross Profit [%NES] 3 6,9 36,9 33 ,7 0,0. 3 ,2 . Trucks 36 ,9 36 ,9 33 ,7 0,0. 3,2 . 5 0,2 50,3 50 ,7 0,1. ‐0 ,4 . Ca rs 50 ,2 50 ,3 50 ,7 0,1. ‐0,4. 3 7,3 37,0 35 ,9 ‐0,3. 1 ,1 . Bikes 37 ,3 37 ,0 35 ,9 ‐0,3. 1,1 . 4 0,1 39,7 38 ,4 ‐0,4. 1 ,3 . Total BU 40 ,1 39 ,7 38 ,4 ‐0,4. 1,3 . 4,7 4,7 5 ,1 0,0. ‐0 ,4 . Corpora te 4 ,7 4 ,7 5 ,1 0,0. ‐0,4. 3 9,5 39,2 37 ,9 ‐0,3. 1 ,3 . Mobility AG 39 ,5 39 ,2 37 ,9 ‐0,3. 1,3 . EBIT [M€] 35 3,8 3 75,8 308 ,1 5,9 ‐22,0 Trucks 353 ,8 375 ,8 308 ,1 5,9 ‐22,0 27 5,3 2 78,0 278 ,8 1,0 0,3 Ca rs 275 ,3 278 ,0 278 ,8 1,0 0 ,3 47 4,6 6 32,1 513 ,4 2 4,9 ‐23,1 Bikes 474 ,6 632 ,1 513 ,4 2 4,9 ‐23,1 1 .10 3,7 1 .2 85,9 1.100 ,2 1 4,2 ‐16,9 Total BU 1.103 ,7 1.285 ,9 1.100 ,2 1 4,2 ‐16,9 ‐8 2,7 ‐96,8 ‐468 ,9 1 4,6 79,4 Corpora te ‐82 ,7 ‐96 ,8 ‐468 ,9 1 4,6 79 ,4 1 .02 1,0 1 .1 89,1 631 ,3 1 4,1 ‐88,4 Mobility AG 1.021 ,0 1.189 ,1 631 ,3 1 4,1 ‐88,4 EBIT Margin [%NES] 1 1,2 11,5 9 ,9 0,3. 1 ,6 . Trucks 11 ,2 11 ,5 9 ,9 0,3. 1,6 . 1 2,3 12,3 12 ,4 0,0. ‐0 ,1 . Ca rs 12 ,3 12 ,3 12 ,4 0,0. ‐0,1. 1 1,0 11,7 10 ,2 0,7. 1 ,5 . Bikes 11 ,0 11 ,7 10 ,2 0,7. 1,5 . 1 1,4 11,8 10 ,6 0,4. 1 ,2 . Total BU 11 ,4 11 ,8 10 ,6 0,4. 1,2 . ‐4 5,8 ‐57,9 ‐258 ,9 ‐12,1. 20 1,0 . Corpora te ‐45 ,8 ‐57 ,9 ‐258 ,9 ‐12,1. 20 1,0. 1 0,3 10,7 6 ,0 0,4. 4 ,7 . Mobility AG 10 ,3 10 ,7 6 ,0 0,4. 4,7 . EVA [M€] 14 3,8 1 54,3 105 ,3 6,8 ‐46,5 Trucks 143 ,8 154 ,3 105 ,3 6,8 ‐46,5 10 4,8 96,6 111 ,1 ‐8,5 13,1 Ca rs 104 ,8 96 ,6 111 ,1 ‐8,5 13 ,1 19 7,6 2 58,0 141 ,8 2 3,4 ‐81,9 Bikes 197 ,6 258 ,0 141 ,8 2 3,4 ‐81,9 44 6,2 5 08,9 358 ,3 1 2,3 ‐42,0 Total BU 446 ,2 508 ,9 358 ,3 1 2,3 ‐42,0 ‐8 6,8 ‐1 13,7 ‐471 ,4 2 3,7 75,9 Corpora te ‐86 ,8 ‐113 ,7 ‐471 ,4 2 3,7 75 ,9 35 9,4 3 95,2 ‐113 ,1 9,1 449,4 Mobility AG 359 ,4 395 ,2 ‐113 ,1 9,1 449 ,413 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung
  • 14. Die zunehmende Komplexität und stetig steigende Qualitäts-anforderungen führen zu einem Umdenken in der Aufbauorganisation g g– Expert Center-Ansätze rücken in der Vordergrund. Klassische Organisation „Expert Center“ Konzern Konzern TK TK TK TK TK TK  Dezentrale Vorkonsolidierung der  Komplette Zentralisierung aller Prozesse Teilkonzerne durch dezentrale und Systeme im Konzern Konsolidierungsabteilungen in den  Zentrale Bündelung von Expertenwissen und g p Teilkonzernen (optional: Nutzung eines Methodenkompetenz im Konzern Template-Ansatzes in einem gem. System)  Zentrale Bereitstellung sämtlicher  Zentral erfolgt „lediglich“ die Konsolidierung Abschlüsse (Konzern, Teilkonzerne, von Teilkonzern-übergreifenden g Segmente, etc.) als Dienstleistung Beziehungen  Konsolidierungs-Knowhow wird in mehreren Abteilungen vorgehalten Konzern-Funktionen TK-Funktionen (TK = Teilkonzern)14 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung
  • 15. Integrierte IT-Lösungen, welche die Anforderungen des gesamtenKonzernabschlussprozesses unterstützen, rücken zunehmend in den p ,Vordergrund. Projektbeispiel Reporting Einzel- Datenerfassung Konsolidierung abschluss Analyse / Ad-hoc Standard Verantwortung  Einzelgesellschaften/  Konzern  Einzelgesellschaften/  Einzelgesellschaften/ Teilkonzerne T ilk Teilkonzerne/ Konzern T ilk /K Teilkonzerne/ Konzern T ilk /K Ex e cutive Summa ry Mobility AG Page 2 of 20 September 2008 - preliminary all data by October 2009 System S EP 08  JAN‐SEP 08  PY ACT PL Δ% PY Δ% PL PY ACT PL Δ% PY Δ% PL Net  e xt  sale s [M€] 3 .1 46 3 .2 70 2 .8 23 3 ,8 ‐15 ,8 Trucks 3 .14 6 3.27 0 2.8 23 3,8 ‐15 ,8 1 .8 66 2 .2 69 2 .2 57 17 ,8 ‐0 ,5 Ca rs 1 .86 6 2.26 9 2.2 57 1 7,8 ‐0 ,5 3 .0 90 4 .1 80 4 .4 32 26 ,1 5 ,7 Bi ke s 3 .09 0 4.18 0 4.4 32 2 6,1 5 ,7 9 .7 07 10 .9 41 10 .4 18 11 ,3 ‐5 ,0 Total BU 9 .70 7 1 0.94 1 10 .4 18 1 1,3 ‐5 ,0 1 81 1 67 1 81 ‐8 ,1 7 ,7 Corpora te 18 1 16 7 1 81 ‐8,1 7 ,7 9 .8 88 11 .1 08 10 .5 99 11 ,0 ‐4 ,8 Mobility AG 9 .88 8 1 1.10 8 10 .5 99 1 1,0 ‐4 ,8 Gross Profit  [%N ES] 36,9 36 ,9 33 ,7 0 ,0. 3,2. Trucks 36 ,9 36 ,9 3 3,7 0 ,0 . 3 ,2. 50,2 50 ,3 50 ,7 0 ,1. ‐0,4. Ca rs 50 ,2 50 ,3 5 0,7 0 ,1 . ‐0,4. 37,3 37 ,0 35 ,9 ‐0 ,3. 1,1. Bi ke s 37 ,3 37 ,0 3 5,9 ‐0 ,3 . 1 ,1. 40,1 39 ,7 38 ,4 ‐0 ,4. 1,3. Total BU 40 ,1 39 ,7 3 8,4 ‐0 ,4 . 1 ,3. 4,7 4 ,7 5 ,1 0 ,0. ‐0,4. Corpora te 4 ,7 4,7 5,1 0 ,0 . ‐0,4. 39,5 39 ,2 37 ,9 ‐0 ,3. 1,3. Mobility AG 39 ,5 39 ,2 3 7,9 ‐0 ,3 . 1 ,3. EBIT [M€] 3 53,8 3 75 ,8 3 08 ,1 5 ,9 ‐22 ,0 Trucks 3 53 ,8 37 5,8 30 8,1 5,9 ‐22 ,0 2 75 3 75,3 2 78 ,0 0 2 78 ,8 8 1 ,0 0 0 ,3 3 Ca rs 2 75 ,3 3 27 8 0 8,0 27 8 8 8,8 1,0 1 0 0 ,3 3 4 74,6 6 32 ,1 5 13 ,4 24 ,9 ‐23 ,1 Bi ke s 4 74 ,6 63 2,1 51 3,4 2 4,9 ‐23 ,1 1.1 03 ,7 1.2 85 ,9 1.1 00 ,2 14 ,2 ‐16 ,9 Total BU 1 .1 03 ,7 1 .28 5,9 1.1 00,2 1 4,2 ‐16 ,9 ‐82,7 ‐96 ,8 ‐4 68 ,9 14 ,6 79 ,4 Corpora te ‐82 ,7 ‐9 6,8 ‐46 8,9 1 4,6 79 ,4 1.0 21 ,0 1.1 89 ,1 6 31 ,3 14 ,1 ‐88 ,4 Mobility AG 1 .0 21 ,0 1 .18 9,1 63 1,3 1 4,1 ‐88 ,4 EBIT Margin [%NES] 11,2 11 ,5 9 ,9 0 ,3. 1,6. Trucks 11 ,2 11 ,5 9,9 0 ,3 . 1 ,6. 12,3 12 ,3 12 ,4 0 ,0. ‐0,1. Ca rs 12 ,3 12 ,3 1 2,4 0 ,0 . ‐0,1. 11,0 11 ,7 10 ,2 0 ,7. 1,5. Bi ke s 11 ,0 11 ,7 1 0,2 0 ,7 . 1 ,5. 11,4 11 ,8 10 ,6 0 ,4. 1,2. Total BU 11 ,4 11 ,8 1 0,6 0 ,4 . 1 ,2. ‐45,8 ‐57 ,9 ‐2 58 ,9 ‐12 ,1. 20 1,0. Corpora te ‐45 ,8 ‐5 7,9 ‐25 8,9 ‐12 ,1 . 20 1,0. 10,3 10 ,7 6 ,0 0 ,4. 4,7. Mobility AG 10 ,3 10 ,7 6,0 0 ,4 . 4 ,7. EVA [M€] 1 43,8 1 54 ,3 1 05 ,3 6 ,8 ‐46 ,5 Trucks 1 43 ,8 15 4,3 10 5,3 6,8 ‐46 ,5 1 04,8 96 ,6 1 11 ,1 ‐8 ,5 13 ,1 Ca rs 1 04 ,8 96 ,6 11 1,1 ‐8,5 13 ,1 1 97,6 2 58 ,0 1 41 ,8 23 ,4 ‐81 ,9 Bi ke s 1 97 ,6 25 8,0 14 1,8 2 3,4 ‐81 ,9 4 46,2 5 08 ,9 3 58 ,3 12 ,3 ‐42 ,0 Total BU 4 46 ,2 50 8,9 35 8,3 1 2,3 ‐42 ,0 ‐86,8 ‐1 13 ,7 ‐4 71 ,4 23 ,7 75 ,9 Corpora te ‐86 ,8 ‐11 3,7 ‐47 1,4 2 3,7 75 ,9 3 59,4 3 95 ,2 ‐1 13 ,1 9 ,1 449 ,4 Mobility AG 3 59 ,4 39 5,2 ‐11 3,1 9,1 4 49 ,4 Wesentliche  Neue Funktionalitäten  Integriertes externes  Zentrale Bericht-  Modularisiertes Änderungen im für Dateneingabe und und internes Reporting erstattung für Konzern Vorstandsreporting Group Reporting -validierung  Hochautomatisierte Teilkonzerne und  Integrierter Workflow für Prozess  Vorsystemschnittstelle Konsolidierung Gesellschaften Kommentierung Freigabeprozess  Abbildung Simulationen,  Multidimensionale Restatements Berichterstattung  Prozessmonitoring und -management Von „transaktional“ zu „analytisch“ Von „manuell“ zu „automatisiert“ Von „komplex“ zu „einfach“15 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung
  • 16. Agenda  Kurzvorstellung Horváth & Partners und PmOne  Optimierung Konzernsteuerung und Group Reporting  Marktüberblick und Auswahl einer adäquaten Softwarelösung  Group Reporting mit Tagetik 3.0 anhand eines Praxisbeispiels16 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung
  • 17. Ein Blick auf den Anbietermarkt im Bereich Group Reporting &Konsolidierung zeigt, dass es kaum eine Alternative zu einem strukturierten g g,und standardisierten Softwareauswahlprozess gibt. Marktüberblick (Auszug) Group Reporting & K G R ti Konsolidierung lidi Einordnung:  In der Vergangenheit war der europäische Markt stark geprägt durch Regionen-/ SAP BO FC SAP BO PC (BPC) Cognos Landesspezifische Produkte (z B SEM-BCS (z.B. SAP SEM-BCS in D, Tagetik in I, Cartesis in F etc.)  Mittlerweile hat sich der Markt in den Hyperion Ländern Europas stark diversifiziert. Ein breites Spektrum an verschiedenen IT IT- Lösungen wird branchenübergreifend eingesetzt.  Eine grobe Einteilung in z.B. zwei Cluster „Spezialanbieter ( Ni h Pl S i l bi (= Nischen-Player)“ und )“ d „Komplettanbieter“ kann nur grob vorgenommen werden.  Die finale Auswahl eines Systems kann jedoch nicht mehr ohne einen strukturierten, standardisierten Softwareauswahlprozess unter Berücksichtigung der spezifischen Unternehmensanforderungen erfolgen.17 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung
  • 18. Der standardisierte Softwareauswahlprozess von Horváth & Partners punterstützt bei der Wahl einer adäquaten IT-Lösung 1 2 3 4 5 Erhebung der Eliminierung von Eliminierung Gewichtung G i ht Definition des Anforderungs- Kriterien mit nicht der Anforde- Kriterienkatalogs erfüllung gleichem relevanter rungskriterien sowie Kosten Erfüllungsgrad Kriterien  Überführung der  Versand der Kata-  Kriterien, die durch  Prüfung der verblei-  Anforderungscluster Konzeptionsergeb- loge an Anbieter der alle Anbieter erfüllt benden Kriterien sind zu gewichten nisse in einen Shortlist werden, sind zu  Nicht relevante  Kriterien innerhalb Kriterienkatalog  Justierung der eliminieren Kriterien entfallen eines Clusters sind Ergebnisse zu gewichten 6 7 8 9 10 Bewertung der Ranking der Auswahl der Bestimmung Showcase- Anforderungs- Anbieter/ Showcase- der geeigneten Bewertung erfüllung Produkte Teilnehmer Lösung  Ableitung eines  Ranking anhand der  Auswahl anhand der  Anpassung beste-  Ranking inkl. der Nutzenindexes Nutzenindices Rankings hende Bewertung Showcase-Kriterien sowie der Kosten-  Ranking anhand der  Max. 5 - 6 Show-  Separate Bewertung  Schärfung der Nutzen-Ratio Kosten-Nutzen- case-Teilnehmer des Showcase Kosteninformationen Ratio R ti18 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung
  • 19. Agenda  Kurzvorstellung Horváth & Partners und PmOne  Optimierung Konzernsteuerung und Group Reporting  Marktüberblick und Auswahl einer adäquaten Softwarelösung  Group Reporting mit Tagetik 3.0 anhand eines Praxisbeispiels19 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung
  • 20. Einführung: gTagetik unterstützt alle relevanten Prozesse im CFO-Bereich PERFORMANCE MANAGEMENT BUSINESS INTELLIGENCE  Planung Tagetik 3.0 Enabled by Microsoft SharePoint  Strategische Planung  OLAP  Mittelfristplanung e spa u g  Dashboard  operative Budgetplanung  Performance Cockpits  rollierender Forecast  Konsolidierung  Legale Konsolidierung  Notes  Managementkonsolidierung g g  Reporting & Last Mile ENTERPRISE GOVERNANCE,  Externe Berichterstattung RISK & COMPLIANCE (GRC)  Interne Berichterstattung g  Basel III  Geschäftsbericht  SOX  Umlagen  Risk Management  Wirtschaftlichkeitsanalyse20 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung
  • 21. Über 400 Kunden setzen weltweit auf Tagetik Finanz- sektor Bauindustrie Tele- kommunikation Energie Produktion Mode Dienstleistung Handel21 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung
  • 22. Die Systemdemonstration von Tagetik 3.0 anhand eines Praxisbeispiels soll y g pausgewählte Prozessschritte und Funktionalitäten zeigen. Datenerfassung  Prozessunterstützung im Rahmen der Datenerfassung und IC-Abstimmung Prozess Konsolidierung  Validierung und Freigabe von Gesellschaftsdaten Reporting  Statusmonitoring Datenerfassung D f  Abbildung von verschiedener Rechnungslegungsstandards Abbild hi d R h l t d d Prozess Konsolidierung  Simulation von Strukturveränderungen Reporting Datenerfassung  Standardreporting Prozess Konsolidierung  Ad Hoc Reporting / Analyse-Reporting Reporting  Performance Cockpits / Dashboards22 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung
  • 23. Tagetik eine gute Entscheidung! Einheitliche, integrierte Lösung Hohe Flexibilität Einheitliche Lösung für die Themen Hohe Flexibilität durch intelligentes Konsolidierung, Planung, Simulation, Datenflusskonzept, beispielsweise für Cash Flow und für ein frei definierbares die Simulation von Veränderungen in Reporting in einer integrierten der Konzernstruktur Applikation pp Tagetik 3.0 Weitere Funktionalitäten z.B. Ausrichtung des Systems an Intercompany Matching Cockpit, Fachabteilung, d.h. Wartung und Währungsumrechnung, Weiterentwicklung des System kann Kapitalkonsolidierung durch die Fachabteilung erfolgen Build-In Funktionalitäten Fachabteilungsorientierung23 19.05.2011 | GEFO Zürich | Group Reporting und Konsolidierung