• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Social Media für Journalisten
 

Social Media für Journalisten

on

  • 4,026 views

Die Präsentation, gehalten vor den Burda-Journalistenschülern, zeigt die Auswirkungen von Social Media auf Nachrichtenströme und wie Journalisten die sozialen Medien für sich nutzen können.

Die Präsentation, gehalten vor den Burda-Journalistenschülern, zeigt die Auswirkungen von Social Media auf Nachrichtenströme und wie Journalisten die sozialen Medien für sich nutzen können.

Statistics

Views

Total Views
4,026
Views on SlideShare
3,405
Embed Views
621

Actions

Likes
14
Downloads
91
Comments
0

10 Embeds 621

http://www.ffpr.de 423
http://www.inga-methling.de 82
http://www.scoop.it 37
http://storify.com 28
http://holgerschmidt.name 26
http://www.holgerschmidt.name 10
https://twitter.com 6
http://ffnewsroom.ffprdev.de 4
http://netzoekonom.de 3
http://kred.com 2
More...

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Social Media für Journalisten Social Media für Journalisten Presentation Transcript

    • Social Media für JournalistenDr. Holger Schmidt FOCUS Netzoekonomie.de @HolgerSchmidt Oktober 2012
    • Die Situation für Journalisten 2012• Altes Modell: Journalisten produzieren und senden Inhalte, Leser/Zuschauer konsumieren. Kaum Feedback, kaum Interaktion zwischen Journalist und Leser• Journalismus 2.0: Social Media schafft ein neues Modell • Blogger kommen als Wettbewerber hinzu (meist in werberelevanten Themen) • Atomisierung der Inhalte; individuelle Zusammenstellung präferierter Inhalte gewinnt an Bedeutun • Menschen verlieren Bindung zu „alten“ Medienmarken, weil sie nicht damit aufwachsen• Auswirkungen für (angestellte!) Journalisten • Journalisten müssen dorthin gehen, wo ihre Leser sind. Modell 1.0: die „Straße“, Modell 2.0: Facebook, Twitter, Google+ ... • Neues Rollenverständnis: In Diskussion kommen, von Lesern lernen, „Work in Progress“. • Eigene Reputation erarbeiten und mit Medienmarke verknüpfen
    • Wie sich dasInformationsverhalten ändert
    • Die wichtigsten Nachrichtenmedien der 14-19-Jährigen
    • Mediennutzung der "Generation Netzwerk“ Angaben in Prozent der Befragten Täglich Mehrmals je Woche Einmal je Woche Mehrmals im Monat Einmal im Monat NieInternet 93 6 0 1 Handy 86 9 1 4 0 TV 57 27 6 31 6 Radio 42 25 7 7 3 16Mobiles 22 9 5 4 4 56InternetZeitung 21 27 18 11 6 17Magazin 6 18 20 18 15 23 Source: Generation Netzwerk / VZ-Gruppe
    • Die wichtigsten Nachrichtenmedien der Deutschen Quelle: TNS Infratest 6
    • Die wichtigsten Medien für die Meinungsbildung Quelle: TNS Infratest 7
    • Genutzte Online-Nachrichtenquellen 9 Quelle: Bitkom
    • Auswirkungen aufNachrichtenströme und Journalismus
    • Verbreitung der Nachricht vom Tod Osama bin Ladens auf Twitter 13 Quelle: Socialflow
    • Two-Step-Flow of InformationErreicht die Information der Medien den Nutzer direkt (One-Step-Flow)oder per Retweet (Two-Step-Flow)? Rund die Hälfte der Information, die Medien twittern, erreicht die Massen durch eine diffuse, intermediäre Schicht von Meinungsmachern. Quelle: Yahoo Research 14
    • Informationsflussauf Twitter• „Superhubs“ statt klassischer Gatekeeper• Hohe Geschwindigkeit• Twitter beschleunigt alle anderen elektronischen Medien• Unkontrolliert• Viele neue Quellen• Wer das System beeinflussen will, muss ein Teil davon werden. Am besten „Superhub“ Quelle: Kaist
    • Tweet-Verhalten der Nutzergruppen 4% Promis Medien38 % 26 % 4% 2% 5% 6% Organ. Blogger 9% 8% 22 % B erhält Tweets von A A B Quelle: Yahoo Studie (Who says what to whom on Twitter) 17
    • Kernaussagen:• Nur 15 Prozent der Tweets, die normale Twitterer erreichen, stammen von Medien-Accounts• 20.000 Twitterer erhalten 50 Prozent der Aufmerksamkeit auf Twitter• Die Aufmerksamkeit, die in der analogen Welt fast komplett auf die klassischen Medien entfiel, entfällt nun in großen Teilen auch auf andere Eliten (Promis, Blogger…) 18
    • Retweet-Verhalten der Nutzergruppen Promis Medien 4300 40.000 6.200 32.000 11.000 100.000 Organ. Blogger 570019.000 A retweetet B A B Quelle: Yahoo-Studie (Who says what to whom on Twitter) 19
    • Kernaussagen:• Blogger stellen die aktivste Gruppe auf Twitter mit den meisten Retweets• Medien (Journalisten) zeigen mittleres Engagement• Promis senden nur, retweeten aber nicht.• Retweets der „breiten Masse“, die keiner der Gruppen zuzuordnen sind, sind 10 mal häufiger als Retweets der Blogger 20
    • Ziele der Links auf TwitterDeutschsprachiges Internet, nur Individuen 21 Quelle: Maireder, Universität Wien
    • Inhalte der Medieninhalte in den Links auf TwitterDeutschsprachiges Internet, nur Individuen 22 Quelle: Maireder, Universität Wien
    • Wie Journalisten vom Social Web profitieren können
    • Journalisten in Social Networks Klassische Medien (Follower, Fans/Friends, Kreise) Twitter Facebook Google+ Sep 2011 Sep 2012 Sep 2011 Sep 2012 Sep 2011 Sep 2012Roland Tichy (Wiwo-CR) 6000 9000 2700 5100 - -Jan-Eric Peters (Welt-CR) 1517 2600 2300 3000 - -Wolfgang Buechner (DPA CR) 9500 14700 - - 2400 3800Wolfgang Blau (Zeit-Online CR) 7000 12300 500 8500 2200 6000Frank Schirrmacher (FAZ Hrsg.) 0 15200 - - - -Kai Diekmann (BILD CR) 0 1600 - 3800 - -Holger Schmidt (FOCUS) 13500 17700 750 3800 5500 46900Michael Spehr (FAZ) 2700 3700 - 460 4400 8100Carsten Knop (FAZ) 2400 3600 130 164 430 1100Michael Kroker (Wiwo) 3400 4700 140 500 1300 2800Christian Lindner (RZ CR) 6700 10300 1000 1400 400 1500Konrad Lischka (SPON) 2200 6000 100 - 6700 12800 24
    • Wo Journalisten ihre Geschichten finden und überprüfen 61 PR-Agenturen 61.4 57 Unternehmenssprecher 58.9 55.9 Industrieanalysten 53.2 32.5 Überprüfen einer Story Twitter 46.7 Entdecken einer Story 27.7 Unbekannte Blogs 42.3 25.4 Facebook 35.2 23.9 Andere SM-Sites 31.6 27.5 Bekannte Blogs 29.7 14 Andere 15.5 14 Linkedin 15.3 0 10 20 30 40 50 60 70 Quelle: Digital Journalism Study 2011 25
    • Passive Nutzung - Informationsaufnahme Anzapfen fremder1. Persönlicher Nachrichtenticker Quellen2. Aktueller Seismograph3. CrowdsourcingAktive Nutzung - Informationsverbreitung Community-1. Distribution der eigenen Nachrichten Buildung2. Nachrichten-Kurator1. Kommunikation mit Lesern
    • Passive Nutzung 1: Nachrichtenticker• Fast alle Medien, Blogger, Unternehmen und Wissenschaftler speisen ihre Informationen auf Twitter, Facebook und Google+ ein.• Alle relevanten Nachrichten lassen sich individuelle abonnieren und zu einem Nachrichtenticker zusammenstellen.
    • Passive Nutzung 2: Seismograph• Neben den klassischen Nachrichtenmedien sind auf Twitter; FB und G+ viele Multiplikatoren und Meinungsmacher aktiv. Sie leiten Nachrichten und Informationen weiter oder kommentieren sie. Dazu gehören Journalisten, Politiker, Wissenschaftler, Blogger ...• Mit einer Suche lässt sich ein aktuelles Stimmungsbild auf Twitter erstellen. (Debatten verfolgen) Beispiel 1: #MUC3 für 3. Startbahn Flughafen Muc Beispiel 3: lang:de #Steinbrueck
    • Passive Nutzung 3: Crowdsourcing• Followerpower: Frag‘ Deine Nutzer! Ein Nutzer ist fast immer schlauer als man selber. Die Summe der Nutzer ist immer schlauer als man selber.• Um Hinweise bitten (Augenzeugen)
    • Aktive Nutzung 1: Distribution eigener Nachrichten
    • Aktive Nutzung 2: Nachrichten-Kurator• Filtern der aktuellen Nachrichten• Follower werden mit eigenen und anderen wichtigen Inhalten versorgt Fremde Eigene Fremde Fremde
    • Aktive Nutzung 3: Kommunikation mit Lesern
    • Einstellung der Journalisten gegenüber Social MediaDeutschland; Angaben in Prozent der Befragten Nachrichten- Zeitung Zeitschrift Rundfunk Online agentur Spaß 31 24 30 23 21 Prof. 24 23 28 50 33 Arbeitswerkzeug Nervkram 14 16 12 6 15 Notwendiges Übel 25 30 22 18 23 Weiß nicht 7 8 9 5 8 Quelle: News Aktuell / Faktenkontor
    • Noch Fragen?h.schmidt@focus-magazin.de 069 / 91303312 @HolgerSchmidt