• Like
  • Save
Instrumente für Strategie, Umsetzung und Controlling im Wissensmanagement
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Instrumente für Strategie, Umsetzung und Controlling im Wissensmanagement

  • 1,290 views
Uploaded on

Planungs-& Controlling-Instrumente für die WM-Support-Organisation …

Planungs-& Controlling-Instrumente für die WM-Support-Organisation
Referenz-Aufbaustruktur für sozio-technische WM-Systeme (Ist und Soll): sechs Aufbauelemente, die für sich alle effektiv gestaltet und bereit gestellt sein müssen
Referenz-Ablaufstruktur für WM-Prozesse (Ist und Soll) auf Basis von Quasi-Standard BITKOM WM-Prozess-Systematik

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
1,290
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Das Geschäft erfolgreich transformieren mit orchestriertem Wissensmanagement – Instrumente für Strategie, Umsetzung und Controlling Fachvortrag, 06. März 2008 Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis Unternehmensberater für Wissens- & Innovationsmanagement Design: Ron Hofer Integriertes Management des Intellektuellen Vermögens - Kompetenzen | Vernetzung | Information | Ideen | Patente | Standards Partner, Amontis Consulting, Heidelberg, josef.hofer-alfeis@amontis.com
  • 2. Siemens CIO ICap Strategy Agenda 1 Orchestriertes Wissensmanagement (WM) 2 WM-Instrumente für Strategie, Umsetzung & Controlling 3 Zusammenfassung Conclusions Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 2
  • 3. Wissen hat sehr verschiedene Formen und Träger Pragmatische Definition: Wissensdimensionen Wissen ist die Fähigkeit zum effektiven Handeln  Inhalt / Wissensgebiet Peter Senge  Wissenstiefe  Wissensverteilung und –vernetzung  Wissenskodifizierung Wissensträger  Mensch  Organisation  Information Design: Ron Hofer Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 3
  • 4. Orchestriertes Wissensmanagement (WM): WM und seine Partnerdisziplinen Synergie- und Einsparungspotentiale Personalentwicklung durch fokussiertes und orchestriertes Vorgehen  Lernen & Training, strategische Management- Talentmanagement Aufgabe …  Professionalität Wissenstiefe Wissens- Wissensmgt. management Qualitätsmgt., Prozessmanagemt., Kommunikation, Org.-Entwicklung, Projektmgt., Kollaborationsmgt., … Informationsmgt., … kombinierte Content –Mgt., Info-  Wissensvernetzg.. Ansätze & Kommunikations- Systeme, …  Wissens- kodifizierung Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 4
  • 5. Orchestriertes WM (2): erweitertes WM oder Management des Intellektuellen Vermögens Ideen-/Innovations- Mgt., F&E-Mgt.. Technologiemgt., …  Innovation & Personalentwicklung Mgt. von Geistigem Erneuerung Lernen & Training, Eigentum, Standards Talentmanagement und Regulierungen, … …  Professionalität Wissensmgt. /  Wissensschutz Wissenstiefe Mgt. des Wissensmgt. Intellektuellen Qualitätsmgt., Prozessmanagemt., Kommunikation, Vermögens Org.-Entwicklung, Projektmgt., Kollaborationsmgt., … Informationsmgt., … kombinierte Content –Mgt., Info-  Wissensvernetzg.. Ansätze & Kommunikations- Systeme, …  Wissens- kodifizierung Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 5
  • 6. Siemens CIO ICap Strategy Agenda 1 Orchestriertes Wissensmanagement (WM) 2 WM-Instrumente für Strategie, Umsetzung & Controlling 3 Zusammenfassung Conclusions Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 6
  • 7. Schlüsselakteure und ihre strategischen Instrumente zur Planung und Überwachung bei Wissen und WM (1) Geschäftstransformation Wissensstrategie-Prozess das erweitere Unternehmen • Wissensportfolio Unternehmen / Organisation • W-Gebiets-spezifische WM-Aktionspläne Geschäfts-Schmerzpunkt Geschäftsbereich / Org-Einheit Wissens-Schmerzpunktanalyse G.-Verantw. & Mgt.-Team • Schmerzpunkt-spezifische WM-Aktionsplan WM-Support- Organisation Geschäftsstrategie Wissensarbeiter „Wissensbilanzierung“ • Indikatoren-spezifisches Controlling • WM-Aktionspläne noch abzuleiten Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 7
  • 8. Schlüsselakteure und ihre strategischen Instrumente zur Planung und Überwachung bei Wissen und WM (2) das erweitere Unternehmen Unternehmen / Organisation WM-Mission, -Bedarf und SWOT WM-Strategie Geschäftsbereich / Org-Einheit G.-Verantw. • Agenda der WM- & Mgt.-Team Supportorganisation WM-Bedarf WM-Support- Organisation WM-Systemanalyse Wissensarbeiter • Systemelement-spezif. WM-Aktionsplan WM-Bedarf WM-Prozesse-Analyse • Prozess-spezifischer WM-Aktionsplan Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 8
  • 9. Wissensstrategie als Instrument zur Geschäftstransformation Geschäft Geschäft Produkt Produkt Geschäftstransformation Service Service - ist - - soll - Intellektuelles Vermögen Intellektuelles Vermögen - soll – - ist - Wissensstrategie Wissen, Ideen, ? Patente/Marken, Standards Maßnahmen-Programm für WM / WM+ Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 10
  • 10. Wissensstrategie unterstützt Geschäftstransformationen - Beispiele  Neue Aufgaben für Corporate Information Offices s. Beispielergebnis  Anpassung von Produktionsbetrieben an neue nachhaltige Rohstoffe  Neustart und Integration dreier Organisationen nach Merger  Neue Entwicklungsstrategie: Lösungen statt Komponenten  Serviceerweiterung eines Industrieverbandes als Wissens- und Innovations-Broker  Aufbau und Betrieb eines Produkt-Inkubators für Innovation  Neuorientierung einer Universität  ... Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 11
  • 11. Siemens CIO ICap Strategy Beispiel Wissensportfolio für die “neue CIO-Organisation”: strategische Fokussierung auf die wichtigsten Wissensgebiete strateg. Fokussierung (Beispiel)  Fokussierung auf die 20% des Wissens, die 80% zum Erfolg der Geschäftstransformation beitragen Fokussierung von Ressourcen und Mgt.- Energie im WM-Programm  nachhaltiger Realisierungserfolg Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 12
  • 12. Von der Fokussierung im Wissensportfolio zu vielfältigen Maßnahmen im Wissensmanagement (WM-Programm) Fokussierung im Portfolio von geschäfts-kritischen Wissens- Prio-1 gebieten und deren erwartete Bedeutung für das Geschäft  Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen für das Wissen in den Fokus-Wissensgebieten (individ. Kompetenzen, organisationale Fähigkeiten, Information) – Beispiele: Wissensrisiken / Debriefing-Bedarfe / … Strateg. Trainingsbedarfe 40 Info-Systeme 30 & WM-Prozesse: Strategische • 20 Ideen Communities of Practice • Trends 10 • FAQ • Lesson Learnt • Best Practice Geschäfts-getriebenes • Prozesse Wissensmanagement-Programm • Produkte • ... Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 13
  • 13. Definition & Umsetzung einer Wissensstrategie: Prozess, Ergebnisse und Rollen Geschäfts- Wissens- Mgt.-Team WM-Support verantwortlicher träger WSP-Moderator Workshop-Ziele & -Design Strategie-Workshop-Vorbereitung Wissens- -- WS-Workshop -- 1 Fokussierung auf geschäftskritische Wissensgebiete Portfolio Wissens- 2 Wissensqualität in geschäftskrit. Wissensgebieten: Ziele Ist-Wissensqualität, Soll-Wissensqualität, Ziele WM-Aktions- 3 Definition und Priorisierung von Wissens- Liste Verbesserungsmaßnahmen Wissens- 4 Konsolidierung und Projekt-/Programm-Planung verbesserungs- Programm WM-System-Bereit- Anpassung der WM-Strategie und des WM-System- stellungsprogramm Bereitstellungsprogramms Umsetzung des Wissensverbesserungsprogramms Ergebnisbericht Nachweis und Kommunikation der Ergebnisse Institutionalisierung des Wissensstrategie-Prozesses Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 15
  • 14. Schlüsselakteure und ihre strategischen Instrumente zur Planung und Überwachung bei Wissen und WM (3) das erweitere Unternehmen Unternehmen / Organisation WM-Mission, -Bedarf und SWOT WM-Strategie Geschäftsbereich / Org-Einheit G.-Verantw. • Agenda der WM- & Mgt.-Team Supportorganisation WM-Bedarf WM-Support- WM-Systemanalyse mit Organisation Referenz-Aufbaustruktur Wissensarbeiter • Systemelement-spezif. WM-Aktionsplan WM-Bedarf WM-Prozesse-Analyse mit WM-Prozess-Systematik • Prozess-spezifischer WM-Aktionsplan Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 16
  • 15. Mensch Referenz-Aufbaustruktur: Organisation Infrastruktur/Technik Sozio-technisches WM-System Führung, Zusammenarbeit, Kultur WM-Prozesse W&WM Planen & Überw. Wissensgemeinschaft W-Qualität verbessern WM- Support - WM-System bereitstellen Organi- Wissen / Inhalte sation Wissensmarktplatz Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 17
  • 16. Wissensmanagement-Kernprozesse Die drei Prozessgruppen der BITKOM WM-Prozess-Systematik Handlung (Prozess, Vorgehen, Aktion, …), Wissen und WM: die Wissen (Fähigkeit zum effektiven Handeln) erfordert Fokussieren wir auf das geschäfts- kritische Wissen und das richtige WM? Wissen und WM-Systeme  ja strategisch planen und steuern Wissen: Management Haben wir das Wissen dazu in adequater Qualität (Tiefe, Vernetzung, Beschreibung)? Soll- Wissen Sozio-technisches WM-System: X nein Haben wir das richtige WM-System? Ist- Wissensqualität WM-System bereit- Wissen anpassen/verbessern stellen/verbessern Wissensarbeiter WM-Supportorg. Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 18
  • 17. BITKOM WM-Prozess-Systematik zum Herunterladen auch für Nicht- Mitglieder: http://www.bitkom.org/de/publikationen /38337_45785.aspx 5. Mai 2007 ins Web gestellt. Statistik per 14. September 2007: Seitenaufrufe: 1.295 Downloads: 462 Statistik per 06. Dezember 2007: Seitenaufrufe: 1.933 Downloads: 674 derzeit: Weiterführung als umfassende Instrumenten-Sammlung für WM Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 19
  • 18. WM-Prozess-Systematik des BITKOM Ak KEM: Ausschnitt Download: http://www.bitkom.org/de/publikationen/38337_45785.aspx B2.1] Firma A recherchiert alle interessanten Wissensquellen für „Produktionsbetrieb in China betreiben“ (Experten, Wissensnetzwerke und Informationssysteme) und setzt geeignete Benachrichtigungsmaß- nahmen ein, um immer auf dem Laufenden zu sein, wenn etwas Neues zu diesem Thema auftaucht. Je nach Art der Wissensquelle … [zurück zur Prozess-Systematik B2.2] Zu B2.1: Gibt es Prozesse und andere Unterstützung um (fehlendes) Wissen aufzufinden und zu übernehmen (lernen)? s. Detailprozesse Sind sie verständlich und zugänglich für alle, die sie brauchen? [zurück zur Prozess-Systematik B2.2] Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 20
  • 19. Anwendungsbeispiel: Problemkreis vieler Netzwerke: das „virtuelle Aktivitätstal“ – Beispiel WIMIP (WM in der Praxis) Mitglieder-Aktivitäten https://www.xing.com/net/wimip in WM-Prozessen Vor-Ort-Akti- vitätengipfel Virtuelles-Aktivitätstal Zeit Frühjahrs-Meeting Herbst-Meeting Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 21
  • 20. Siemens CIO ICap Strategy Agenda 1 Orchestriertes Wissensmanagement (WM) 2 WM-Instrumente für Strategie, Umsetzung & Controlling 3 Zusammenfassung Conclusions Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 22
  • 21. Zusammenfassung (1) Das Intellektuelle Vermögen (IV) einer Organisation / eines Geschäfts:  Wissen  individuelle Kompetenzen ( Personalentwicklung, Lernen)  organisationales Wissen (Wissensvernetzung, Zusammenarbeit, Prozesse)  Information ( dokumentiertes Wissen, Informationssysteme)  + Ideen/Innovationspotentiale + Geistiges Eigentum + Standards …  oder anders strukturiert : IV = Human- + Struktur- + Beziehungskapital Strategisches Planungs- & Controlling-Instrument „Wissensstrategie“ für das Management:  Wissen / IV auf die Geschäftsstrategie ausrichten mit Wissensstrategie und (erweitertem) Wissensmgt.  top-down Wissensstrategie aus der Geschäftsstrategie durch das Managementteam  Fokussierung auf die 20% Wissen, die 80% zum Erfolg der Geschäftstransformation beitragen  „Orchestrierung“ durch Koordination in den Servicefunktionen  Synergien zwischen Wissensmgt., Strategy, HR, Communication, Infrastructure Services (IT, QM, ...), Legal Affairs, …Innovation  Motivation / Lernziele für die Wissensarbeiter in der Geschäftstransformation und effektive Unterstützung durch fokussierte Wissensmgt.-Realisierung  erhöhte Performanz in der Wissensarbeit Unser Angebot: Beratung und Moderation bei der Entwicklung und -Umsetzung der Wissensstrategie Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 23
  • 22. Zusammenfassung (2) Planungs- & Controlling-Instrumente für die WM-Support-Organisation:  Maßnahmen-Bedarf und Einführungsstrategie  Maßnahmen-Erfolg  Referenz-Aufbaustruktur für sozio-technische WM-Systeme (Ist und Soll)  sechs Aufbauelemente, die für sich alle effektiv gestaltet und bereit gestellt sein müssen  Referenz-Ablaufstruktur für WM-Prozesse (Ist und Soll)  auf Basis von Quasi-Standard BITKOM WM-Prozess-Systematik Unser Angebot: Beratung und Moderation bei den Ist- und Sollanalysen und Unterstützung bei der Realisierung Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 24
  • 23. Kontakt Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis Unternehmensberater für Wissens- & Innovationsmanagement Integriertes Management des Intellektuellen Vermögens - Kompetenzen | Vernetzung | Information | Ideen | Patente | Standards Post: Josef-Sterr-Str. 4, 81377 München T +49 89 85661623 F +49 6221 141693 M +49 173 9775943 Email josef.hofer-alfeis@amontis.com Skype JHofer-Alfeis del.icio.us http://del.icio.us/HoferAlfeisJ Partner Competence Center Knowledge | Innovation | Intellectual Capital Management Amontis Consulting AG Kurfürsten Anlage 34 D-69115 Heidelberg Germany www.amontis.com Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 25
  • 24. Weitere Quellen zum Thema  Aktuelle Publikationen: www.amontis.com  Publikationen  Mngt des Intellekt. Vermögens  Beiträge in Büchern und andere Veröffentlichungen:  Hofer-Alfeis, J., Keindl, K.: Wissensmanagment-Prozess-Systematik als WM-Taxonomie und Instrument für Planung und Controlling im WM. In: KnowTech Konferenzband 2007, www.knowtech.net  Hofer-Alfeis, J., Keindl, K. und BITKOM Ak KEM: BITKOM Leitfaden WM-Prozess-Systematik, 2007, (auch für Nicht-Mitglieder): http://www.bitkom.org/de/publikationen/38337_45785.aspx  Hofer-Alfeis, J.: Wissensmanagement im prozess-orientierten Unternehmen: Ist Prozessmanagement das pragmatischere Wissensmanagement? Beitrag in: KnowTech Konferenzband 2006, www.knowtech.net  Contibutions to special edition “Wissen managen” of “Mensch & Büro”, Ausgabe 3, 2006; www.office-work.net  Hofer-Alfeis, J.: Mehrwert und Zukunft von Wissensmgt. liegen im trans-disziplinären Vorgehen. In: KnowTech Konferenzband 2005, www.knowtech.net  Hofer-Alfeis, J.: Effective Integration of Knowledge Management into the Business Starts with a Top-down Knowledge Strategy. Journal of Universal Computer Science, vol. 9, no. 7 (2003), 719-728  Deking, I, Management des Intellectual Capital, Gabler Verlag, 2003  T. Davenport, G. Probst (eds): Siemens KM Case Book, 2nd edition, Wiley/Publicis, 2002  M. Bellmann, et al (Hrsg): Praxishandbuch Wissensmanagement, Symposion, 2002  C. W. Holsapple (ed.): Handbook on KM, Springer, 2002, pp. 443-466 Bücher: Empfohlene Links für WM: www.knowledgebusiness.com • Boisot, Max H.: Managing Knowledge Assets – Securing competitive advantage in the information economy. New York: www.wimip.de Oxford University Press, 1998, ISBN: 0-19-829607-X • Knowledge Management in Organisations: a critical introduction – Nov 2004 Donald Hislop, ISBN: 0199262063 www.knowledgeboard.com • Learning to fly: practical knowledge management from leading and learning organisations – Nov 2004, Chris Collison, www.cibit.com/site-en.nsf/p/-News Geoff Parcell, ISBN: 1841125091 www.APQC.org • Working knowledge: how organisations manage what they know – 2000 Thomas H. Davenport, Laurence Prusak, ISBN: www.eknowledgecenter.com 1578513015 http://www.hrm-auer.ch • Doz, Yves, et al: From Global to Metanational. Harvard Business School Press, 2001. ISBN: 0-87584-870-2 http://www.pwm.at/ http://www.c-o-k.de/index.htm • Davenport, T. H., Probst, G.: Knowledge Management Case Book. Publicis Corp. Publishing ,2002. ISBN: 3895781819 https://www.xing.com/net/wm • Auer, T.: ABC der Wissensgesellschaft, Doculine-Verlag D-72766 Reutlingen, ISBN 978-3-9810595-4-0 http://www.wissenmanagen.net/ Wissenmanagen/Navigation/Werkzeugkasten/Anwender/instrumente,did=73392.html Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 26
  • 25. Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis: Beratungsangebot zum Wissens- management und Management des Intellektuellen Vermögens  Moderation der Erarbeitung einer quot;Wissensstrategie“ zum Geschäft durch das Managementteam: fokussiert auf das geschäftskritische Wissen, konzertiert mit beteiligten Supportdisziplinen und ausgewogen in den verschiedensten Lösungswegen werden die effektivsten Maßnahmen für Weiterbildung & Methodenentwicklung, Expertenvernetzung & Prozessmanagement sowie Erfahrungsdokumentation & Informationsmanagement definiert.  Unterstützung bei der Wissensstrategie-Umsetzung und effektivem Controlling, z.B. mit professionellen Instrumenten, geeigneten Organisations- und Projektstrukturen, Messungen oder einer Wissensbilanz.  Erweiterung der Wissensstrategie auf eine integrierte Strategie für das gesamte Intellektuelle Vermögen (Wissen, Ideen/Innovation, Patente, Standards).  Coaching mit Erarbeitung einer individuellen Wissensstrategie und Beratung zum persönlichen Wissensmanagement  Einsatzunterstützung bei Detail-Instrumenten des Wissensmanagements – Beispiele: - Debriefing von Teams oder ausscheidenden Experten, d.h. gezielte Wissenstransfer-Maßnahmen planen und umsetzen, damit wertvolle Erfahrungen und Methoden nicht verloren gehen, - Auf- und -Ausbau von Experten-Netzwerken in wichtigen Fachgebieten zur Förderung der Zusammenarbeit und Wissensvernetzung mit zeitgemäßen Methoden und Technologien.  Analyse und Verbesserung von Wissensmanagement- und Ideen-/Innovationsmanagement-Prozessen und –Systemen.  Integration von Wissens- und Innovationsmanagement mit bestehenden Geschäftsprozess-Management-Ansätzen.  Integration von bewährten Wissens- und Ideenmanagement-Instrumenten in das bestehende Projektmanagement.  Weiterbildung zur Zukunftsdisziplin quot;Management des Intellektuellen Vermögensquot;,  die das Management von Wissen, Ideen/Innovation, Geistigem Eigentum und Standards integriert. Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2007 - 27