Your SlideShare is downloading. ×
  • Like
Innovation und Volition. DIKW in der Klimadiskussion: können Daten Verhalten ändern?
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Now you can save presentations on your phone or tablet

Available for both IPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Innovation und Volition. DIKW in der Klimadiskussion: können Daten Verhalten ändern?

  • 2,447 views
Published

Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm …

Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm
Innovation und Volition. DIKW in der Klimadiskussion - können Daten Verhalten ändern?
Vortrag im Innovationskolleg der Fachhochschule Potsdam
am 18. Januar 2011

Published in Education , Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
  • Die Folien und hier mit abgedruckten Notizen können Vortrag und anschließende Fachdiskussion sowie verschriftlichte Ausarbeitung nicht ersetzen. Bitte in 'Fullscreen' betrachten, um die Notizen zu den Folien direkt lesen zu können.

    Viel Vergnügen.
    Hans-Christoph Hobohm
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
2,447
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3

Actions

Shares
Downloads
7
Comments
1
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Innovation und VolitionKönnen Daten Verhalten angesichts des Klimawandels ändern? Vortrag von Prof. Dr. Hans-Christoph Hopbohm im Innovationskolleg „Stadt-Klima-Potsdam“ der Fachhochschule Potsdam
  • 2. was hat ein Informationswissenschaftler mit Verhalten und Willen zu tun? Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011
  • 3. Hobohm (2010): Lemma in Lexikon der Bibliotheks- und Informationswissenschaft, StuttgartInformationswissenschaften: zwischen Mensch und Maschine DIKW Hierarchie Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011
  • 4. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 Wissenstreppein betriebswirtschaftlicher Perspektive: Handeln, gut Handeln auf der Basis von Evidenzenentlang dieser Treppe wird sich der folgende Vortrag bewegen
  • 5. Können Zahlen Verhalten ändern? Ja!
  • 6. Zahlen verändern Verhalten Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 und steuern HandelnDie Waage nach der Weihnachtsgans, Lebensmittelampel, Tacho, Geschwindigkeitsradar, Benzinverbrauchsanzeige, der Wetterbericht + klassischeOrientierungs- und Ordnungssysteme:--> Zahlen schaffen Ordnung, geben Orientierung, steuern Handlungen entsprechend vorgegebener Normen (vergleiche die Tabelle neben derWaage!)
  • 7. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 !"#$%& -#$%&.%(&/0,1*1$&23&4)5%6"& 6789."! """"""6789."# """""""""""""6789."$""""""""""""":-;<1."! """":-;<1."# """""""""":-;<1."$" %()(#*+,& ,-./01""""""234"05""""",-./01"""""""234"05"""",-./01""""""234"05"""""",-./01""""""234"05"""""",-./01""""""234"05""""",-./01"""""""234"05" !" #" $" %" &" " (" )" *" !+" Quelle: ProPotsdam !!" !#" !$" !%" !&"Zahlen als Indikator für Handlung:im Bild: Heizungsverbrauch in einem Wohnhaus: wird verwendet zur Veranschaulichung des Verbrauch und zur Verhaltenssteuerung (mit Erfolg!)Frank Heidmanns Vortrag im Dezember „Persuasive Computung“ hat viele praktische Beispiel gebracht, dass es geht, das Verhalten zu ändern.Mein Ziel ist es aus informationswissenschaftlicher Perspektive weiter zu hinterfragen warum
  • 8. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011Das Mooresche Gesetz (engl. Moores Law; „Gesetz“ im Sinne von „Gesetzmäßigkeit“) sagt aus, dass sich die Komplexität integrierter Schaltkreise mitminimalen Komponentenkosten regelmäßig verdoppelt - je nach Quelle werden 18 oder 24 Monate als Zeitraum genannt.bedingt die enorme Daten- und Informationsflut; es gibt schon Kommentatoren, die sagen, das Grenzen erreicht werden. Auswirkungen im Privaten und Motor für dieständige Beschleunigung (vgl. H. Rosa. Beschleunigung, 2005)
  • 9. Google Books Ngram Viewer, deutscher Korpus bis 2008, Recherche 15.1.2011 - http://ngrams.googlelabs.com/infodie enorme Datenflut hat z.B. eins der neuesten Spielzeuge von Google hervorgebracht: Google Books Ngram Viewer zur Verfolgung des Vorkommens vonWörtern im Laufe der Zeit im gesamten Korpus von Google Books - als möglicher Indikator für die Beschäftigung von Fachbüchern (aber auch Belletristik)mit aktuellen Konzepten. Hypothese: je weniger Nennungen umso weniger ist das Wort „Thema“ in der jeweiligen Diskussion.
  • 10. Google Books Ngram Viewer, amerikanischer Korpus bis 2008, Recherche 15.1.2011 - http://ngrams.googlelabs.com/infoDIKW: Deutsch: deutlicher Abstieg von WeisheitEnglisch ähnlichstarker Anstieg von „Daten“
  • 11. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 Wir leben in einer Welt der Daten - im 4. Paradigma der Wissenschaft (Jim Gray, Microsoft)Bildauszüge aus Hey, T. et al.: The Fourth Paradigm. 2009
  • 12. Linking Open Data cloud diagram, by Richard Cyganiak and Anja Jentzsch. http://lod-cloud.net/die Daten werden selbstständig und interaktiv „Linked Open Data“ Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011
  • 13. Filmeinspielung (BBC): Hans Rosling, Medizinprofessor in Schweden, einer der Gründer von Ärzte ohne Grenzen - also weltweit bewegtGründer und Betreiber von GapminderVideos auf Gapminder.org und bei TED
  • 14. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 Gapminder.org • 200 Länder • 200 Jahre • 120.000 Daten der Weltbank • eine Vielzahl von Indikatoren • animate the data: „enjoy and understand“Statistik kann Spaß machen! Hans Rosling betont „enjoy“aber wo bleibt wirklich „understand“probieren Sie einmal Gapminder selbst: die unendliche“ Variation von Auswertungsmöglichkeiten macht zwar Spaß, aber was berechnet die Visualisierungdenn?Was sind die Konzepte und die Tatsachen, die dahinter stehen? CO2 Emission? Bevölkerungsdichte?
  • 15. Hier ein Gapminder-Chart mit Klimadaten: jährliche CO2 Emissionen im Vergleich mit Einwohnerzahlinteraktiv, mit Spaßaber statistisch schwierig: „Sinn dessen was man berechnet“?Worauf beziehen sich die Indikatoren und die Rechenoperationen „in Wirklichkeit“
  • 16. Many Eyes von IBM geht sogar noch weiter: hier lädt der Nutzer sein eigenes Datenset hoch und bekommt auf der Website einenVisualisierungswerkzeugkasten mit einer Reihe von modernen graphischen Ansätzen, die Microsoft Excel nicht kennt. Die Datenquelle ist zwar genannt,aber stimmen die Daten wirklich? Wie ist z.B. der rapide Abfall 1985 zu erklären? Was wird gezeigt? Wer hat hier manipuliert?
  • 17. Allerdings: hier werden Daten zu wirklich Informationen! mit Strukturen und Bedeutung - ob sie mit der Welt zu tun haben (Referenz) ist eine semiotischeFrage ganz am Anfang der DIKW Treppe
  • 18. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011Rechnen kann der Computer schon lange, aber WolframAlpha liefert jetzt auch noch die Daten. Welche Frage stellt an aber dieser Maschine? WelcheAntwort bekommt man? Wer versteht es?Moore‘sche Datenflut erzeugt viel .... Unverständnis - nicht nur in der Klimadiskussion
  • 19. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 http://visualization.geblogs.com/ecomagination/anschaulich, interaktiv, mit Spaß - rechnet der Computer jetzt für einen, sogar die Grammzahlen der CO2 Emmission von Haushaltsgeräten. (mmh - wassagt mir das?)Visualisierung = Veranschaulichen --> Daten werden Informationen (aber welche Daten? und was für einen Ge/Inhalt haben Informationen (Wo ist Sinnund Bedeutung: die eigentliche Semantik?)Ecominagination Projects: Hier von David McCandless 17.1.2010
  • 20. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011am Anfang der Treppe: Fragen an Statistik und Messtheorie, an Rechenvorgänge und Erkenntnis, Suchen und Finden von „richtigen“ / „wahren“ Daten
  • 21. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011z.B. Zeitbezug (historische Zeitreihen in der Klimaforschung!)z.B. SkalierbarkeitDimensionalität: Zahlen in Katastrophenmeldungen: 1 Toter bei Wohungsbrand, 4 Tote und eine verletzte bei Attentat, 500 bei Erdrutsch - 100.000 bei Erdbeben und Cholera (Haiti)neue Formen von Kompetenzen--> Relation??? (psycholigische Entfernung?)--> eine Frage der Numeracy (nicht nur Literacy) vgl TIMMS/PISA)--> statistical literaracy / visual literacydas alltägliche Problem der Datendarstellung in Umfragen brachte die ASI / BVM in den 90er Jahren zur Entwicklung der: „Standards in der Markt- und Sozialforschung“ (jetzt auf dem Wegzur ISO Norm)--> zu schweigen vom Verständnis der abgebildeten naturwissenschaftlichen Phänomene: Referenz (Bildung!?)
  • 22. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 http://www.nwlink.com/~donclark/performance/understanding.html 17.1.2011 Clark, Donald (2010): Understanding and Performance,der amerikanische Consultant Donald Clark hat die DIKW Hierarchie 2010 passend neu beschrieben:* Daten: Teile zusammen fügen und Suchen (Erheben)Daten = meist der Vergangenheit --> Information/Wissen bringen Teile zusammen und formen ein Ganzes* Weisheit: prinzipiell neu und Ganzheiten verbindend;die Verbindung der Teile durch Berechnen und Darstellen und deren „Absorbtion“ durch eine Perspektive macht aus Daten „Information“ - diehandlungsrelevant wäre,ob dadurch schon Handlung oder Umsetzungswille entsteht, ist noch nicht ausgesagt - die Handlungsrelevanz von Daten zeigt sich deutlich an denKontroversen, die sich gerade um die Datenbasis drehen
  • 23. Können Daten also Informationen sein/werden? Ja?!für wen sind sie welche Information?hier wird der Nutzer der Daten wichtig und seine Form der Absorbtion (seine Normen) - seine „Interpretation“ aus seiner Sicht und vor seinem bisherigenWissenshintergrund (hemeneutischer Zirkel!)aber wann werden sie für uns zu sinnvollen ZAHLEN ?
  • 24. ein Plakat im Online Magazine „GOOD“ zeigt, dass Zahlen und Daten zeitbezogene Interpretationen haben.Vor allem der Threat Level Meter rechts oben: Abnahme der persönlichen Bedrohungseinschätzung und oben Mitte: „Gibt es Klimawandel?“ = nur nochknapp 50% glaubt es (zu Al Gores Zeiten war es noch 65%) - Mitte: Zunahme der Skepsis „not in lifetime“der Bezug zur Realität ist eine Sache der „öffentlichen Meinung“ wandelt sich - ist nicht naturgegebener wissenschaftlicher Fakt
  • 25. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011Die Kontroverse um die Realität der Bedrohung durch den Klimawandel (oder seine Existenz) dreht sich vor allem um Fragen der Datenqualtät / derStatistik i.w.S.Anfang des Plakats von David McCandless„Skeptiker vs. wissenschaftlicher Konsens“ mit einer Reihe durch Klimawandelskeptiker kritierten (nicht verstandenen) Aspekten, die sich durch komplexewissenschaftliche Erklärungen der naturwissenschaftlichen, statistischen, messtheoretischen und wissenschaftssoziologischen Konzepte erklären lassen(erklärt werden müssen)
  • 26. http://wwwp.dailyclimate.org/tdc-newsroom/2011/01/climate-coverageThe Daily Climate, 3.1.2011Robert Brulle: Drexel University, 2001Analysis of DailyClimate.orgs archive of global media coverage shows that journalists published 23,156 climate-related stories in English last year - a 30 percent drop from 09s tally.Drexel University professor Robert Brulle has analyzed nightly network news since the 1980s. Last years climate coverage was so miniscule, he said, that hes doubting his data."I cant believe its this little. In the U.S., its just gone off the map," he said. "Its pretty clear were back to 2004, 2005 levels."Coverage of Decembers United Nations climate talks in Cancun is Exhibit A: Total meeting coverage by the networks consisted of one 10-second clip, Brulle said. By contrast, 2009s Copenhagen talksgenerated 32 stories totaling 98 minutes of airtime. "Im trying to check it again and again," Brulle said of the 2010 data. "Its so little, its stunning.""The cycle of media interest in climate change has run its course, and this story is no longer considered newsworthy," Brulle said.http://wwwp.dailyclimate.org/tdc-newsroom/2011/01/climate-coveragehttp://wwwp.dailyclimate.org/tdc-newsroom/2011/01/climate-coverage
  • 27. eine ähnliche Analyse bei Zeitungen in den USA Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011
  • 28. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011und Europa zeigt die gleichen Tendenzen(anders tickt Asien - dort ist Al Gore nicht rezipiert worden?)Klimawandel nicht mehr Thema - in den Medien - = akzeptiert, internalisiert?? Verstanden?
  • 29. Google Books Ngram Viewer, amerik. Korpus bis 2008, Recherche 15.1.2011 - http://ngrams.googlelabs.com/infoin Fachbüchern aber weiter Konjunktur! = Wissen!?Der „alte Umweltschutz“ als Thema ist von Klimawandel abgelöst worden
  • 30. Google Books Ngram Viewer, deutscher Korpus bis 2008, Recherche 15.1.2011 - http://ngrams.googlelabs.com/infoauch in der deutschen Fachliteratur60er Jahre Peak: „Klimageräte - Klimaanlage ( Schutz vor Klima - nicht „des Klimas“)der Weg der Daten in die Fachliteratur entspricht einem Aufstieg in der DIKW Hierarchie: die Daten werden zu Informationen verarbeitet und „absorbiert“von einer Vielzahl von Autoren (aus mehreren Fachdisziplinen) und werden so ggf. kondensiert an Wörtern oder Konzepten zu Wissen.
  • 31. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 http://www.scienceblogs.de/diaxs-rake/2010/01/fundamentales-entropie.php Jörg Rings: Fundamentales: Entropie. ScienceBlogs, 3.1.2010auf dem Weg von Daten zu Information (auf der DIKW Treppe) wird oft die Thermodynamik bemüht:* simple Zeichen der Umwelt bekommen eine Syntax durch die Standards der Messung* aus uninformierten immer noch „chaotischen“ Daten (aus Entropie) wird zunehmend Struktur, diese Struktur wird als Information empfunden: Kontext-,Situations-bezogen - sichtbar/fassbar / erkennbar!
  • 32. Jörg Rings: Fundamentales: Entropie. ScienceBlogs, 3.1.2010 http://www.scienceblogs.de/diaxs-rake/2010/01/fundamentales-entropie.phpgeordnet sind die Bauklötzchen informiert. Die Art der Ordnung ist aber willkürlich - eine Frage des Anwenders - des Betrachters Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011
  • 33. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011Nikolas Belkin: verwies als erster darauf, dass Informationsprozesse (Informationssuche) durch einen wenig bewussten, „unnormalen“ Zustand ausgelöstwerden müssen - man könnte sagen eine Art „diffusem Hunger“Der Nobelpreisträger für Wirtschaft, Herbert Simon, fand schon in den 50 Jahren heraus, dass Informationssuche zeitlich begrenzt ist: Kopfarbeiterverwenden max. 20-25% ihrer Zeit zur Informationssuche und sind dann der Meinung, dass sie das optimale gefunden haben (er nannte dies densatisficing mechanism - Sättigungseffekt)Ein wesentliches Charakteristikum von Information ist aber vor allem: „sie muss ‚sichtbar‘ gemacht werden: verständlich, evident, pertinent
  • 34. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 http://en.wikipedia.org/wiki/File:AntsDismemberingBigBug.jpgDer Informationswissenschaftler Peter Pirolli (Palo Alto Research Centre, Californien) entwickelte in den letzten Jahren die Theorie des InformationForaging (als Modell der Informationssuche in Analogie zur Nahrungssuche in der Tierwelt) - auf der Basis der Annahme, dass Menschen Informavoressind. -->Optimal Foraging Theory = Optimale Nahrungsaufnahme: Lebewesen konsumieren Negative Entropie (also Information) / kann zurückgeführt werden aufSchrödinger (Goerge Miller generell eingeführt in Machlup (ed.) 1983 „Study of Information“): womit Informationssuchprozesse mit einer (berechenbaren)Funktion beschrieben werden können: als Funktion von Nahrungseffizienz und Zeitaufwanddies lässt sich in der Tat so auch in der Tierwelt und in der menschlichen Evolution (Ethnologie) so beobachten und beschreiben.
  • 35. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 Pirolli, Peter (2007): Information foraging theory. Adaptive interaction with information. Oxford , S. 25Das ACT Scent-Modell (Pirolli 2007) nimmt das mit einem kognitionswissenschaftlichen Ansatz in der Informationswissenschaft auf:ACT: Adaptive Control of Thought, eine kognitionswissenschaftliche Theorie (John Andersen, 1983) - versucht zu erklären, wie Menschen Wissenstrukturieren: eine formale Architektur auf dem Rational Choice Modell (bis hin zur Programmierung) - darin wichtig das Konzept der „SpreadingActivation“: Aktivierungsausbreitung / (was von der empirischen Kognitionspsychologie im sog. Priming Effektbestätigt werden konnte.Pirolli fügt dem ACT Modell das „Information Scent Modul“ zur Informationserkennung in Analogie zur biologischen „Duftnote“ hinzu. Von Pirolliexperimentell z.B. an Webseiten bestätigt (in der Usability-Forschung und im Informationsdesign erfolgreich eingesetzt)Interessant an dem ACT-Scent Modell ist vor allem der zur aktuellen Vorstellung von Gedächtnis analoge Aufbau - mit zwei Aktivierungsmechanismen:ASK und Volition, wobei das Scent Modul dem emotionalen in Kombination mit dem Arbeits-Gedächtnis entsprechen könnte.deklaratives und prozeduales Gedächtnis sind in der Hirnforschung ebenfalls schon lange anerkannt (Roth: Aus Sicht des Gehirns, 2009)Hier ist die Beziehung von Emergenz von Information und Wissen zu Handeln schon hergestellt
  • 36. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 Pirolli, Peter (2007): Information foraging theory. Adaptive interaction with information. Oxford, S. 162Pirolli geht noch einen Schritt weiter (angesichts neuer Formen der Kommunikation im Web): social information foraging: Erkenntnis: Informationverbreitet sich nicht „viral“ (unmittelbar ansteckend), sondern, man könnte sagen „fraktal“ („sich selbst ähnlich“) -> in klassischer Netzwerkform:optimale Gruppengröße=7 (Gleichgewicht bei N=45) H=(fruchtbare) Hinweise, Solo= foraging im Vergleich auf konstant gesetzt, d.h. auf Dauer findetder Vereinzelte schon wichtige Hinweise, aber in der Gruppe in einer ersten Phase deutlich mehr (wertvollere H)aus einer empirischen Studie von Pirolli
  • 37. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011Information wird also „verdaut“ und im Rudel gesucht - ein Zuviel an Information führt zu Verdauungsstörungen und Störungen im Aufnahmeapparat(Aufmerksamkeitsstörungen) und stört die Gruppe in ihrer Überlebensfähigkeit.„Informationsarbeit funktioniert vernetzt besser“ -> das verweist auf eine wichtige Bedingung des Wissens* internalisiert!* Problem der Transformation: explizit-implizit: Verinnerlichung/Lernen SECI-Spirale von Nonaka und TakeuchiLernen heißt aber auch Bewahren = Gedächtnis (im Mind Map: gesicherte Erkenntnisse der modernen Hirnforschung)hier sind deutliche Übereinstimmungen zwischen dem kognitiven Modell-Ansatz (ACT Andersen) und der aktuellen Motivationsforschung z.B. bei JuliusKuhl 2010informationswissenschaftlich bedeutsam vor allem das Vertrautheitsgedächtnis und das Quellengedächtnis, die neurophysiologisch geortet werdenkönnen (imaging Verfahren)
  • 38. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 Münchner Modell 1Wie kommt es zur Aneignung von Wissen ?explizite, kristalline Information muss verflüssigt werden, um im Handlungsalltag nicht mehr wahrgenommen zu werden (implizit / internalisiert)Münchner Modell des Wissensmanagements
  • 39. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 Münchner Modell2Im Wissensmanagement wird dies zur Methode gemacht als Transformationskreislauf zwischen Information und Handeln
  • 40. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 Nonaka / Konno (1998) S. 43Nonaka / Konno (1998) S. 43SECI Spirale = „Knowledge Creation as the Self-Transcending Process“ Lernspirale für Organisationenaber auch ein mögliches Modell für Lernen an sich
  • 41. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 Können Informationen zu Handlungen führen? Ja!per definitionem: Information ist Wissen in Aktion (Rainer Kuhlen)und: eben nur Informationen - nicht Daten alleine!wir haben es ja auch eingangs gesehen: die Zahl auf der Waage ist eben nicht nur Datum, sondern ist mit Wissen verknüpft. Ohne die begleitende Tabellezum „Normalgewicht“ des Menschen hätte die Zahl auf der Waage keinen Sinn. Aber was bedeutet wann für wen „normal“?
  • 42. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 mit einem Beitrag aus dem Nachlass : "Erkennen und Wollen. 3. erweiterte Aufl. Baden-Baden, S. 247 Günther, Gotthard (2002): Das Bewußtsein der Maschinen. Eine Metaphysik der Kybernetik :Wie entstehen Handlungen? In einer Verbindung mit dem prozeduralen Gedächtnis und „Impulsen aus der Außenwelt (Scent Modul)oder wie der deutsch-amerikanische Kybernetiker Gotthard Günther es in den siebziger Jahren schon abstrakt veranschaulichte, ohne auf die moderneHirnforschung zurückgreifen zu können, handelt es sich um einen Energiefluss zwischen Subjekt und Umwelt (einem spiegelbildlichen Prozess): dies istder heutige in Hirnforschung und Psychologie anerkannte Aktivierungsmechanismus(für den Kybernetiker der Anlass für seine polykontextuelle, mehrwertige Logik)Im ACT Modell gibt es aber auch noch das Zielgedächtnis: hier verknüpfen sich Andersen und Julius Kuhl (der Motivationsforscher, von dem wir im Vortragvon Jutta Bott gehört haben) Kuhl bezieht sich explizit auf Andersen!
  • 43. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011Anwendung von Wissen - auf dem Weg zur Handlung* analytische Aktivierung von Wissen aus dem deklarativen G.* holistische Aktivierung bei stark internalisiertem Wissen („subsymbolisch“) - durch „Muster“* unter Einbezug des Zielgedächtnisses, aus dem ACT (adaptive control of thought) Modell - (=absichtsbezogenes Gedächtnis bei Kuhl)hier die Besonderheit: Hemmungskomponente der Volition, ein Regelmechanismus zur Dämpfung von Affekten, der Raum gibt zur Reflexion (inKooperation mit dem deklarativen Gedächtnis)
  • 44. Wie kommt es also zu neuen wissensbasierten Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 Handlungen? Im Schwarm!Zur Zeit in der Informationswissenschaft intensiv thematisiert: kollektive Intelligenz (eher Statistik) / Schwarmintelligenz (eher Verhaltenmuster) - nichtganz unproblematische Begriffe, aber vor allem „Schwarmverhalten“ ist aus der Hirnforschung und Verhaltenspsychologie zunehmend erklärbar (beides hatwenig mit Intelligenz zu tun!)allerdings muss man in der Informationswissenschaft nicht nur den Nutzer als Schwarm begreifen, sondern zunehmend auch die mit ihmzusammenhängenden Wissenschunks (mit Verbindung und Aktivierung auslösenden „semantischen“ Duftnoten) oder KNOLs wie Google sagt, wie man inder praktischen Informationswissenschaft mit der Entwicklung der semantischen Techniken (Ontologien) und Modellen wie Linked Open Data sehen kann.--> Hier eine deutliche Erinnerung an Bruno Latours ANT: Akteur-Netzwerk-Theorie (er selbst legt hier die Assoziation mit Ant=Ameise nahe!)
  • 45. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011Auch social information foraging: die gemeinschaftliche Informationssuche funktioniert im Schwarm am bestenSchwarmverhalten: Schwärme haben keinen Leitmechanismus oder Dichtealgorithmus, sondern folgen einfach nur 5-7 ihrer Bekannten (ihrer „Freunde“)Stanford Biologin Deborah Gordon: In der Kolonie funktionieren die Ameisen so, dass über Informationsaustausch in geeigneter Menge und richtigemZeitabstand die „zuständigen“ Ameisen aktiviert werden (Boten vs. Ernteameisen) - kommt keine Info mit den Boten herein, tun sie nichts(„Schwarmintelligenz“) : TED Talk 2003 (http://www.ted.com/talks/lang/eng/deborah_gordon_digs_ants.html) D. M. Gordon. 2010. Ant Encounters: Interaction Networks and ColonyBehavior. Princeton University Press.ZAHL 7 + Trigger
  • 46. Rogers, Everett M.(1983): Diffusion of innovations. - New York.eine Beschreibung des Schwarmverhaltens findet sich in Rogers Diffusiontheorie von Innovationen; Rogers Diffusionstheorie Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011
  • 47. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011die Bewegungen des Schwarms am (hier technologischen Himmel) beschreiben „Klimakurven“:-> technologische Auslöser (trigger)-> Spitze der aufgeblasenen Erwartungen-> Tal der Tränen-> der Hang der Erleuchtung-> die Hochebene der Produktivitäteine Frage von Aufmerksamkeiten durch die Öffentlichkeit und von weiterer Wissensverarbeitungzeigt lediglich an, wohin der Schwarm als ganzes fliegt und wer wann hinterher kommt (Rogers bezogen auf Menschen, Gartner in Bezug auf Themen)
  • 48. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 Gunter Dueck (2010). Aufbrechen, S. 191und warum nicht alle im Schwarm sofort in die gleiche Richtung fliegen, beschreibt der IBM „Querdenker“ Gunter Dueck mit seiner „Übersetzung derGartner-Hype-Kurve zur Erläuterung, warum es Deutschland sich so schwer macht mit seiner Aktivierung der Bildungspolitik = die „Kurve der frechenSelbstüberschätzung“ - in seinem Buch: Aufbrechen: warum wir eine Exzellenzgesellschaft werden müssen (2010)
  • 49. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 Weisberg, Robert W. (2006): Creativity. Understanding innovation in problem solving science invention and the arts, S. 64wie kommt es nun zur Kreativität: was ist Auslöser neuer Ideen? (was bestimmt die Schwarmentwicklung?In der Kreativitätsforschung gilt als anerkannt, dass es langjähriger Erfahrung (etwa 10 Jahre „Üben“) und eines großen und reichhaltigen Wissensfundusbedarf für das Entstehen von Kreativität und „neuen Entwicklungen auf einem Fachgebiet - durch eine Person“ - nicht das Genie (Weisberg 567).An Csikszentmihalyis Modell ist zunächst vor allem wichtig, dass hier Information (in symbolischer Form) aus der Domain (symbolisch codiertes, kulturellnormiertes „Wissen“) fließt und zweitens - in der linken oberen Ecke das soziale System zur „Steuerung“ notwendig ist - der Schwarm!
  • 50. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 Pirolli, Peter (2007): Information foraging theory. Adaptive interaction with information. Oxford, S. 152während Rogers und Gartner die Schwarmbewegung beobachten, hier der Blick in einen Schwarm ohne Zeitdimension (flach): wissenschaftliche Domainen,gut analysiert durch die informationswissenschaftliche Szientometrie (z.B. durch Zitationsanalysen)Peter Pirolli verweist darauf bei der Entwicklung seiner social information foraging Theorie: die einzelnen Cluster sind die „Felder/Domainen“ vonCsikszentmihalyi.und weitergehende Kreativitätsforschung kommt zu ähnlichen Schlüssen, nicht nur was die explizite Suche nach neuen Ideen angeht:
  • 51. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 Pirolli, Peter (2007): Information foraging theory. Adaptive interaction with information. Oxford, S. 152 Burt (2004): Structural Holes and network constraint. zit in:der Soziologe Ronald Burt (2004): Structural Holes and Network Constraint beschreibt empirisch Kreativitätsprozesse in Gruppen (Unternehmen wie demfranzösischen Konzern Rhône-Poulenc): besonders kreativ sind diejenigen, die einem geringeren Gruppendruck unterliegen und es schaffen, „die Brücke“zwischen Gruppen/Domainen zu schlagen: die sog. Broker.Kreativität ist ein „Import - Export Geschäft“ (388) - „Robert“ (in der Grafik) ist der Innovative, der „le vide“, die Leere, zwischen den Domainenüberbrücken kann (besonders „wertvolle Ideen für das Unternehmen hatten diejenigen, die aus weniger fest strukturierten Gruppen kamenIdeenfindung benötigt eine Person, die transportiert, Broker sind diejenigen, die Visionen entwickeln können, auch über die eigene Domain hinaus“ - dasBild sieht ziemlich so aus wie neue metrische Photographien von Vogelschwärmen
  • 52. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011wie kommt es jetzt zu vernünftigen (weisen) Handlungen?(Was ist Weisheit?) Sie erinnern sich an die Wissensdarstellung von North am Anfang: da war das „Alleinstellungsmerkmal“, die USP, ganz oben auf demTreppchen: der weise Unternehmer weiß um die Besonderheiten des Marktes (Schwarm?) und handelt danach. Bezogen auf Klimaverhalten: der Einzelneweiß um die Situation (in der komplexen Beschreibung der natürlichen Systeme) und handelt danach: welche Bedingungen hat hier die Volition, welcheBedingungen herrschen besonders vor im aktuellen Schwarm? Wie kommt es zur Affekthemmung als Basis der Volition?
  • 53. Google Books Ngram Viewer, deutscher Korpus bis 2008, Recherche 15.1.2011 - http://ngrams.googlelabs.com/infozunächst zum Begriff im Google Ngram: die historischen Konjunkturen von Pflicht, Wille und Wollen sind definitiv vorbei: vor allem bei Pflicht ist dieAffekthemmung internalisiert und die Thematisierung von Wille bedeutet vor allem die normative Forderung nach Willensstärke (negative Abgrenzung zufehlendem Pflichtbewusstsein und fehlender Willensstärke).Erst in der zweiten Hälfte des 20.Jhd.s erkennt man ein synchrones Ansteigen der Begriffe Motivation und Innovation: beides keine normative Konzepte,sondern eher deskriptive („positiv-istisch-e“)
  • 54. Google Books Ngram Viewer, deutscher Korpus bis 2008, Recherche 15.1.2011 - http://ngrams.googlelabs.com/infoim 20. Jahrhundert: im Zoom deutlich zu erkennen Motivation lässt Pflicht etc. hinter sich. Wir versuchen das Individuum zu motivieren, es gibt keineverpflichtenden Normen/Strukturen/Rituale mehr.
  • 55. Google Books Ngram Viewer, deutscher Korpus bis 2008, Recherche 15.1.2011 - http://ngrams.googlelabs.com/infodazu kommt eine recht junge Konjunktur des Wortes Volition (seit Beginn der 90er) - synchroner Anstieg zu „Motivation“ (allerdings auf einer anderen,schlecht visualisierbaren Skala)Def.: "Volition": alle psychischen Vorgänge, die einer Person zur Verfügung stehen, um eine gefasste Absicht in die Tat umzusetzen ...
  • 56. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 Kuhl, Julius (2010): Lehrbuch der Persönlichkeitspsychologie. Motivation, Emotion und Selbststeuerung. Göttingen: Hogrefe, S. 457 + 541bei zunächst explizitem Wissen, also Daten und Informationen ist im Zusammenhang mit der gewollten Umsetzung von Verhalten (Absicht) vor allem derCharakter der Dämpfung positiver Affekte durch Volition wichtig: nicht „Gänsebraten essen wollen“, „Autofahren wollen“, sondern reflektiert handeln -bis das Wissen internalisiert (zu einem positiven Affekt geworden) ist.Da nicht nur im Informationsbereich der ASK (der Wissensmangelzustand) weit weg oder nicht vorhanden ist, weil die Daten zu komplex und „entfernt“vom eigenen Bedürfnisapparat sind, geht die Aktivierung auch zunächst nur über Affekte (z.B. der Informationsvisualisierung oder Informationsdesign -die wie wir gesehen haben das deklarative Gedächtnis ausschalten oder nicht benötigen (s. Kontroverse um Datenqualität vorhin)
  • 57. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011In der aktuellen Klimaverhaltensforschung: Thomas Dietz u.a. verweisen darauf, dass einzelne Politikaktionen wenig effektiv zu sein scheinen, und dassdas Verhaltensänderungspotenzial („Plastizität“) im Umweltthema noch wenig verstanden ist.„W“ = Wetterfestigung / Heizung/Lüftung (HVAC) am höchsten: „Modernisierung von Geräten und Gebäuden“!„E“ = Effizienz von „Equipment“ (nicht Heizung/Lüftung) als nächstes: Modernisierung„M“ = Maintenance, Wartung z.B. Austausch von Filtern bringt nicht sehr viel fürs Klima und hat weniger Verhaltensänderungspotential„A“ = Adjustments: „Runterregeln z.B. von Klimaanlage“ (amerikanisch: auf Eigeninitiative nicht staatlich verordnet wie in Südkorea)„D“ = daily: tägliche Verhaltensänderung hat die geringste Verhaltensplastizität, auch wenn es für CO2 Emissionen bedeutsam wäre
  • 58. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 „Residential“ 2005 „Households“ 2006die gleiche Forschergruppe: Erkenntnis: Einzelentscheidungen von Individuen machen in der Menge (Schwarm) viel aus - nicht nur Industrie bezogeneMaßnahmenÄnderung der Verursacher Perspektive in USAdie politische Suche nach dem Keil (Wegde) zur Verhaltensänderung - nicht „Nudge“ Stubser (Thaler/Sunstein, 2008)Kategorisierung (Interpretationsperspektive der Daten) der Verursacherklassen unterschiedlich: es kommt mehr das Individuum ins Visier von Wohnbereichzum Haushalt mit seinen auch arbeitenden Personen (Transport!) = 30% statt 5% der Emissionen
  • 59. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011Obwohl Effizienzorientierung mehr Energie spart - erwähnen >50% eher Einschränkungen als Energiesparoption
  • 60. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011die Personen aber haben Probleme mit komplexem Wissen und Rechenkompetenz:strukturelle Änderungen werden nicht als so effizient wahrgenommen, wie einmalige (tägliche) - vielleicht weil hier auch Numeracy (Rechenkompetenz,Bildung) und das deklarative Gedächtnis gefordert ist (explizites Wissen)je weiter weg vom Menschen - je komplexer der Energiespareffekt um so mehr unterschätzen die Befragten die tatsächliche Energieinsparung
  • 61. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 TextIn der Didaktik, speziell beim Design von E-Learning-Lernsystemen wird zunehmend erfolgreich das Konzept der Volition mit einbezogen. Das Modell vonDeimann lehnt sich an das ACT-Modell an. Bezogen auf informationelles Umweltverhalten würden wir jetzt allerdings noch den Informationsduft und diesoziale Umwelt (den Schwarm) hinzufügen und für die „Performanz“ die Komponente „Wissen“ (unten) stärker in den Blick nehmen
  • 62. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011Lassen Sie mich mit einem Zitat des Karlsruher Philosophen Byung-Chul HAN enden, das an Moore‘s Law, das vierte Paradigma der Datenwelt und dienotwendige Hemmung positiver Affekte bei Julius Kuhl erinnern soll:das Zuviel an Daten, die Tatsache, dass durch die „Datentechnik“ Computer die Möglichkeit schier unbegrenzt geworden sind (alles ist möglich - allesmachbar, „erlaubt“) macht es besonders schwierig Daten wie Viren einfach ansteckend wirken zu lassen. Wir unterliegen der Gefahr, dass dies gerade zuAbführreaktionen und neuronalen Störungen führt (und sich sogar ins Gegenteil verkehrt) - siehe Medienrezeption.Das Wollen ist kein Bestandteil der Schwarmbewegung mehr (löst er sich auf? zerstreut er sich, weil kein Bedarf nach gemeinsamer Informations-Futtersuche mehr gegeben ist?)Han: „es gibt kein negatives Außen mehr“ das eine Schwarmbildung erfordert - „think positive“ „I am ok - You are ok“
  • 63. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 Können Daten neues Umweltverhalten generieren?Wenn es also um die Positivität der Daten geht (ihre massive Zunahme, z.B. mit Hilfe des Gesetzes von Moore), kann man eigentlich nur sagen .....
  • 64. Innovationskolleg Stadt-Klima-Potsdam - H.-C. Hobohm: Innovation und Volition 18.1.2011 Können Daten neues Umweltverhalten generieren? Nein.Daten bleiben auf der Ebene des Information Scent Moduls - können eine Duftnote haben, die zur Informationsverarbeitung, Wissensinternalisierung undHandlung führen kann:
  • 65. Können Daten neues Umweltverhalten generieren? Nein.Das kann nur Wissen als soziales Phänomen in Kombination mit spezifischen Kompetenzen der Wissen(schaft)sgesellschaft. Nur Bildung!es bedarf einer Erhöhung der Kapazitäten der beiden anderen Module im ACT Modell!--> das deklarative (Wissen) und das prozedurale Gedächtnis (Kompetenzen): erst dann kann das Absichtsgedächtnis/das Zielmodul gespeist undunterhalten werden.Bildung in einem sehr umfassenden Verständnis (z.B. im Sinne von Schillers „ästhetischer Erziehung des Menschen“... vom Informationsdesign zumumweltkorrekten Handeln?)
  • 66. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Fachhochschule Potsdam Innovationskolleg . Stadt-Klima-Potsdam 18.1.2011 Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm: Die Welt als Innovation und Volition. Können Daten neue Ideen und verändertes Handeln generieren?