Bibliothek2.0 und Social Software
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Bibliothek2.0 und Social Software

on

  • 6,342 views

Vortrag im Rahmen der BRAGI am 13.3.2008

Vortrag im Rahmen der BRAGI am 13.3.2008

Statistics

Views

Total Views
6,342
Views on SlideShare
5,783
Embed Views
559

Actions

Likes
6
Downloads
20
Comments
3

11 Embeds 559

http://forge.fh-potsdam.de 423
http://hobohm.edublogs.org 61
http://localhost 46
http://bzhl20.wordpress.com 19
http://194.94.104.117 2
http://www.slideshare.net 2
http://lehrer.mhs-moodle.de 2
http://209.85.129.132 1
http://translate.googleusercontent.com 1
http://www.netvibes.com 1
http://www.linkedin.com 1
More...

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

CC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Bibliothek2.0 und Social Software Bibliothek2.0 und Social Software Presentation Transcript

  • Bibliothek 2.0 Social Software und andere "Neuerungen" in der Informationsarbeit Hans-Christoph Hobohm Studiengang Bibliotheksmanagement Fachbereich Informationswissenschaften Fachhochschule Potsdam Vortrag im Rahmen der BRAGI (Brandenburger Arbeitsgemeinschaft Information) am 13. März 2008
  • Überblick
    • „ Social Software“
      • technologische Entwicklungen, Trendforschungen
    • Grundprinzipien
    • Auswirkungen
      • Bildung und Lernen
      • Wissen und Informationssuche
    • Konsequenzen für Bibliotheken
    • Bibliothek2.0 ?
  • Social Software
    • Begriff geprägt von Clay Shirky (2002)
    • 2005: Verlag O‘Reilly: „Web2.0“
    • Vorher : Groupware (CSCW), Mailinglisten, News, Bulletin Boards, Foren, News
    • Jetzt : Konglomerat von (meist) Open Source- Webdiensten: „Webware“
    • Technologieänderung : http  AJAX, Java etc.
    • Zukünftig :
      • Semantic Web (Web3.0?)
      • Grid-Technologie: E-Science.
  •  
  •  
  •  
  • Soziale Software
    • Dokumentenmanagement
    • Content Management Systeme
    • E-Learning
    • E-Commerce etc.
    • Wiki
    • Weblog
    • Social Bookmarking
    • Soziale Plattformen
    • Tauschbörsen
    • Weboffice.
  • Arten von Social Software
    • Publizieren (narrow-casting)
    • Sammeln / Teilen (sharing)
    • Erschließen (tagging, recommending, commenting)
    • Zusammenarbeiten (collaborate)
    • Netzwerke bilden/pflegen
    • Übergreifende Dienste (Verknüpfungen, Suchfunktionen).
  • „ Soziale“ Software
    • Kontext/Beziehung vor „content“
    • Vertrauen in den/ der Nutzer: jeder macht mit
    • Personen orientiert
    • „ perpetual ‚beta‘ (keine Angst vor Fehlern, alles revidierbar)
    • Online, dynamisch, dezentral, intuitiv, schnell
    • Bevorzugt Triaden vor Paaren von Menschen
    • Behandelt Gruppen als Hauptkategorien
    • Unterstützt Interaktionen (innerhalb) von Gruppen
    • Basiert auf neuen Geschäftsmodellen.
  • Wandel
    • 2.0 = „Paradigmenwechsel“, grundsätzlicher Strukturwandel
    • Umschlag von Quantitäten (kritische Masse) in neue Qualität
    • In der Wirtschaft: „vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt“
    • In der Technologie: Moore‘s Gesetz  „die Technik wieder in der Hand der Nutzer“.
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Quelle: cindiann, flickr, aug. 2007
  • Markttrends / Nutzeransichten
    • OCLC Membership Reports
      • 2003: Environmental Scan
      • 2004: Information Formats
      • 2005: User Perceptions
      • 2006: Student Info Behavior
      • 2007: Trust & Library 2.0
    • Trendforschung und Marketing
  • OCLC Ergebnisse
    • Nutzerverhalten: selfsufficiency, seamlessness, satisfaction
    • Bibliotheken nicht mehr konkurrenzlos
    • Erschließung und "Informationsarchitektur" nicht mehr alleinige Domäne der Bibliotheken
    • Neue Formen und Zeiten des Lernens und Publizierens
    • Bibliothek = Ort der Kommunikation
    • Kontext gewinnt an Bedeutung vor "content"
    • Bibliotheken aus Sicht des Benutzers = "Buch".
  •  
    • Trends in der Bildung:
    • "in einem Jahr ab 2008" ("2007") :
    • k o operative Web-Arbeitsplattformen
    • Video für jedermann
    • Nutzer generierter Inhalt
    • Social Networking
    • "in zwei bis drei Jahren ab 2008" ("2007") :
    • Mobiltelefone mit Breitband
    • Wissenschaftliche Daten-" Mashups "
    • Mobiltelefone
    • Virtuelle Welten
    • "in vier bis fünf Jahren ab 2008" ("2007"):
    • k olle k tive Intelligen z
    • So z ial e "Betriebs"systeme
    • neue wissenschaftliche Publikationspraxis
    • Massively Multiplayer Educational Gaming
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Dave Coverly 2001-02-05
  •  
  • Vier Kontextebenen des Information Retrieval: Ingwersen/Järvelin 2005, Abb. 7.2
  • Kommunikative Kooperationsformen Michael Giesecke: Von den Mythen der Buchkultur... 2002, S. 430 Viele Rollen Mensch : Mensch Experte : Experte Experte : Laie Rolle Inter-kulturelles Management Synästhetisch 'Verflüssigen' Emergenz kollektiven Wissens Dialog Therapie, Literatur Empathie Entlastung, 'Verarbeitung Erzählen Gericht, Parlament Reflexion Verändern, Überzeugen Argumentieren Schule, Wissenschaft Betrachten Informations-ausgleich Beschreiben / Instruktion Profession Information Kriterium Kooperations-form
    • Bibliothek 1.0: Ware(n) in der ökonomischen Welt
    •  SPEICHER: Archiv
    • Bibliothek 2.0: hochtechnisches Produkt in der vernetzten Informationsinfrastruktur
    •  RETRIEVAL: Auskunft
    • Bibliothek 3.0: ( 3D Library ) Dienstleistung in der virtuellen Realität
    •  KOMMENTAR: Salon
    • Bibliothek 4.0: ( Neo-Library ) Ort des Wissenserlebnisses  multimediale Ideenlaboratorien + SYNÄSTHETISCHE ERFAHRUNG "die" Bibliothek
    Dr. Wendy Schultz , Infinite Futures In: NextSpace , OCLC, n° 2, 2006
  •