• Save
Der Rechtsrahmen für Location Based Services Apps
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Der Rechtsrahmen für Location Based Services Apps

on

  • 2,252 views

 

Statistics

Views

Total Views
2,252
Views on SlideShare
1,788
Embed Views
464

Actions

Likes
1
Downloads
19
Comments
0

4 Embeds 464

http://www.kriegs-recht.de 400
http://mt-blog.de 60
http://muellero.posterous.com 3
http://static.slidesharecdn.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Der Rechtsrahmen für Location Based Services Apps Der Rechtsrahmen für Location Based Services Apps Presentation Transcript

    • Der  Rechtsrahmen   für  die  Bereitstellung     mobiler  Applika:onen   Henning Krieg, LL.M. Rechtsanwalt 1. Location Based Services Summit am 1. Dezember 2010 in Wiesbaden1
    • Wer  bin  ich?   •  Rechtsanwalt,  spezialisiert  auf  Internet-­‐,  IT-­‐  und  Medienrecht   •  Inhouse  Counsel  für  eBay  Germany  2000/2001,  darauf  für  die   interna:onalen  Kanzleien  Bird  &  Bird  und  Osborne  Clarke  tä:g   •  Blog:  www.kriegs-­‐recht.de   •  TwiOer:  www.twiOer.com/kriegs_recht    2
    • Worüber  werden  wir  sprechen?   Übersicht  durch  Aufschlüsselung  der  Beziehungen:     I.  Anbieter  und  Developer   II.  Anbieter  und  Zulieferer  von  „DriAcontents“   III.  Anbieter  und  Marktplatzbetreiber   IV.  Anbieter  und  User  3
    • Beziehungs-­‐Übersicht   DriOcontent   2   Anbieter  der  App   1   3   4   Betreiber   Developer   Markt-­‐ User   platz  4
    • I.    Anbieter  und  Developer  
    • Anbieter  und  Developer   DriOcontent   Anbieter  der  App   Betreiber   Developer   Markt-­‐ User   platz  6
    • Anbieter  und  Developer   BiAe  immer  daran  denken:     Es  handelt  sich  hier  um  SoLware-­‐Erstellung.   Jedes  Projekt  sollte  durch  einen  vor  (!)  Projektbeginn   abgeschlossenen  Vertrag  geregelt  werden.  7
    • Anbieter  und  Developer   Ausgewählte  Aspekte,  die  zwingend  vertraglich  geregelt  werden  sollten:   •  Lasten-­‐  /  PflichtenheX.   •  Milestones  /  Zeitplan.   •  Fehlerklassen.   •  Abnahmeregelungen.   •  Gewährleistung.   •  Support,  Maintenance,  Wartung.  8
    • II.    Anbieter  und  DriAcontent  
    • Anbieter  und  DriAcontent   DriOcontent   Anbieter  der  App   Betreiber   Developer   Markt-­‐ User   platz  10
    • Anbieter  und  DriAcontent   Klassisches  Beispiel  für  Einbeziehung  von  DriAcontent:   IntegraTon  von  Kartenmaterial     aus  Google  Maps  in  die  App.    11
    • Anbieter  und  DriAcontent   Unbedingt  darauf  achten:     Der  Anbieter  der  App  (und  nicht  der  Developer)     muss  mit  dem  Zulieferer  des  DriAcontents     entsprechende  vertragliche  Vereinbarungen  abschließen.  12
    • Anbieter  und  DriAcontent   Beispiele  für  in  vertraglichen  Vereinbarungen  mit  Zulieferern  von   DriOcontents  zu  beachtende  Punkte:   •  Erlaubter  Nutzungsumfang?   •  Recht  zur  Veränderung  /  Modifizierung  der  Inhalte?   •  Erforderliche  Kennzeichnung  der  DriOcontents?   •  Im  Gegenzug  Einräumung  von  Rechten  an  eigenen  Contents   an  Zulieferer?   •  Im  Gegenzug  Einräumung  sons:ger  Rechte  an  Zulieferer?   •  (Gewährleistung  der)  Verfügbarkeit  der  DriOcontents?   Die  allgemeinen  GeschäXsbedingungen  Googles  für  die  Google  Maps  API   sind  nicht  verhandelbar  –  es  gilt  das  MoOo  „friss  oder  s:rb“  (oder  nutze   anderes  Material).  13
    • III.    Anbieter  und  Marktplatzbetreiber  
    • Anbieter  und  Marktplatzbetreiber   DriOcontent   Anbieter  der  App   Betreiber   Developer   Markt-­‐ User   platz  15
    • Anbieter  und  DriAcontent   •  Auch  hier  unbedingt  darauf  achten:  Der  Anbieter  der  App  (und   nicht  der  Developer)  muss  mit  dem  Marktplatzbetreiber  die   entsprechenden  vertraglichen  Vereinbarungen  abschließen.   •  Beispielsweise  Apple  liefert  mit  seinen  allgemeinen   GeschäXsbedingungen  für  iTunes  eine  Rahmenvereinbarung,  die   auch  das  Verhältnis  zwischen  dem  Anbieter  der  App  und  dem   jeweiligen  User  regelt!   •  Aufgrund  der  Gestaltung  des  Apple  iTunes  Stores  ist  es  schwierig,   von  dieser  Rahmenvereinbarung  abweichende  Regelungen  mit  den   Usern  zu  treffen  (obwohl  Apples  Rahmenvereinbarung  diese   Möglichkeit  vorsieht).  16
    • Anbieter  und  DriAcontent   •  Die  Marktplatzbetreiber  nehmen  momentan  insofern   “Monoplstellungen”  ein,  als  dass  sie  jeweils  “ihren  Kanal  dicht   machen”  können.   •  Das  kann  sich  als  problema:sch  erweisen  –  siehe  beispielsweise   Springers  Bild  iPhone  App  und  den  darin  enthaltenen  SoXcore   Content.   •  Was  ist  eine  prak:sche  Lösung  im  Fall  von  Konflikten?  “Bow  your   head”  oder  “friss  oder  s:rb”.  17
    • IV.    Anbieter  und  User  
    • Anbieter  und  User   DriOcontent   Anbieter  der  App   Betreiber   Developer   Markt-­‐ User   platz  19
    • Anbieter  und  User   Thema  allgemeine  GeschäXsbedingungen:   •  Beispielsweise    Apple  liefert  mit  seinen  allgemeinen  GeschäXs-­‐ bedingungen  für  iTunes  eine  Rahmenvereinbarung,  die  auch  das   Verhältnis  zwischen  dem  Anbieter  und  User  regelt.   •  Theore:sch  kann  der  Anbieter  seine  App  unter  eigenen   allgemeinen  GeschäXsbedingungen  bereitstellen  und  so  Rechte   und  Pflichten  mit  dem  User  individuell  regeln.   •  Prak:sch  ist  es  schwierig,  solche  AGB  zu  vereinbaren,  da  dies  bei   Vertragsschluss  mit  dem  User  erfolgen  muss  –  also  beim  Klick  des   Users  auf  den  „Kaufen“  BuOon.  Haben  Sie  dort  schon  einmal  AGB   erwähnt  /  verlinkt  gesehen?  20
    • Anbieter  und  User   Thema  Datenschutz:   •  Für  die  Erhebung,  Verwendung  und  Verarbeitung  von  Kunden-­‐ daten  benö:gen  der  Anbieter  der  App  eine  gesetzliche  Erlaubnis  –   oder  eine  Einwilligung  des  Kunden.   •  Prak:sch  ist  es  schwierig,  eine  solche  Einwilligung  des  Kunden  zu   erhalten,  da  dies  bei  Vertragsschluss  mit  dem  User  erfolgen  muss  –   also  beim  Klick  des  Users  auf  den  „Kaufen“  BuOon.  Haben  Sie  dort   schon  einmal  eine  Datenschutzerklärung  erwähnt  /  verlinkt   gesehen?  21
    • Anbieter  und  User   Thema  Datenschutz  –  praxisorien:erte,  aber  teils  nicht  perfekte  Lösungen:   •  Workaround  Einwilligung:  Bestä:gung  durch  User  bei  erster   Nutzung  der  App  nach  Download  miOels  anzuklickendem  Pop-­‐Up   einholen.   •  Dann  zusätzlich  die  Datenschutzerklärung  in  der  App  selbst  zum   jederzei:gen  Abruf  bereitstellen.   •  Sollte  der  Anbieter  der  App  personenbezogene  Daten  von  Usern   bei  sich  speichern,  dann  müssen  diese  löschbar  sein  (auf   Anforderung,  oder  nach  Beendigung  der  Nutzung  –  Problem:  Stellt   die  Löschung  der  App  eine  Beendigung  der  Nutzung  dar?).  22
    • Anbieter  und  User   Thema  App-­‐Gestaltung  –  weitere  zu  beachtende  Aspekte:   •  Jeder  Anbieter  von  so  genannten  Telemedien  muss  eine  so   genannte  Anbieterkennung  bereithalten.   •  Apps  dürXen  als  „Telemedien“  im  Sinne  der  deutschen  Gesetze   gelten  –  Impressumspflicht  greiX  dann  auch  hier.   •  Daher  die  Anbieterkennung  in  der  App  selbst  (leicht  auffindbar!)   zum  jederzei:gen  Abruf  bereitstellen.   •  Zur  Informa:on,  welche  Informa:onen  bereitgestellt  werden   müssen:  www.anbieterkennung.de.      23
    • Anbieter  und  User   Thema  Spam  und  Kontak:erung  der  User:   •  Auch  wenn  die  Kontak:erung  des  Nutzers  bspw.  durch  Push-­‐ Nachrichten  reizvoll  erscheint,  um  weitere  Verkäufe  zu   generieren...   •  …für  Werbung  miOels  “elektronischer  Post”  bedarf  es  einer   vorherigen  und  ausdrücklichen  Einwilligung  des  Users  (gleiche   rechtliche  Situa:on  wie  beim  E-­‐Mail-­‐Marke:ng).   •  §  7  UWG  lässt  nur  in  engen  Grenzen  Ausnahmen  zu,  insbesondere   wenn  im  Rahmen  einer  bestehenden  GeschäXsbeziehung  auf   ähnliche  Produkte  hingewiesen  wird  –  dann  muss  aber  mit  jeder   Benachrich:gung  auf  die  Möglichkeit  zur  Abbestellung   entsprechender  Benachrich:gungen  hingewiesen  werden.  24
    • Herzlichen  Dank  für  Ihre  Aufmerksamkeit!   Henning Krieg, LL.M. Rechtsanwalt E-Mail: henningkrieg@kriegs-recht.de Blog: www.kriegs-recht.de Twitter: www.twitter.com/kriegs_recht25