Studie: Einsatz externer Ingenieure 2010 - Eine Bestandsaufnahme
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Studie: Einsatz externer Ingenieure 2010 - Eine Bestandsaufnahme

on

  • 1,309 views

(Erscheinungsdatum Juni 2010) ...

(Erscheinungsdatum Juni 2010)

Die Studie, von Berlecon Research im Auftrag von Hays durchgeführt, bietet eine umfassende Bestandsaufnahme zum Einsatz externer Ingenieure in ausgewählten Branchen mit großer Ingenieurdichte. Die empirische Untersuchung wurde zwischen Januar und März 2010 durchgeführt und liefert Aussagen darüber, in welchem Umfang Ingenieure freiberuflich oder im Rahmen einer Arbeitnehmerüberlassung heute zum Einsatz kommen und wie sich der Bedarf zukünftig entwickeln wird. Außerdem wird gezeigt, welche Chancen, Herausforderungen und Anforderungen sich durch den Einsatz externer Ingenieure in der Praxis konkret ergeben.

Für die Untersuchung wurden 161 Unternehmen aus relevanten Branchen befragt, wie z.B. aus dem Automotive-Bereich, dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Elektrotechnik und Elektronik, aus dem Energiesektor und aus der Werk- und Kunststoffindustrie.

Statistics

Views

Total Views
1,309
Views on SlideShare
1,309
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
9
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Studie: Einsatz externer Ingenieure 2010 - Eine Bestandsaufnahme Document Transcript

  • 1. EINSATZ EXTERNERINGENIEURE 2010 -EINE BEDARFSANALYSEEine empirische Studie von Berlecon Researchim Auftrag von Hays
  • 2. Autor:Dr. Andreas Stiehler, Berlecon Research GmbHCopyright:Hays AG · Marketing/Corporate Communications · Willy-Brandt-Platz 1–3 · 68161 Mannheim · www.hays.deVorstand: Klaus Breitschopf (Vorsitzender), Dirk Hahn, Tom SchoenrockHRB 8258 Amtsgericht Mannheim – USt-IdNr. DE8128871896
  • 3. INHALTDie vorliegende Studie bietet eine umfassende Bestandsaufnahme zum Einsatz externer Ingenieure in ausgewähltenBranchen mit großer Ingenieurdichte. Sie liefert fundierte Aussagen darüber, in welchem Umfang Ingenieure freiberuflichoder im Rahmen einer Arbeitnehmerüberlassung heute zum Einsatz kommen und wie sich der Bedarf zukünftig entwickelnwird. Darüber hinaus zeigt die Studie auf, welche Chancen durch den Einsatz der externen Ingenieure in der Praxis realisiertwerden und wo die Herausforderungen liegen. Schließlich werden Anforderungen an externe Ingenieure diskutiert undwesentliche Auswahlkriterien aufgezeigt.1 Ziele und Methodik 042 Der Markt für externe Ingenieure in Deutschland 07 2.1 Einsatz externer Ingenieure 08 2.2 Kurz- und mittelfristige Entwicklung des Bedarfs 133 Einsatz externer Ingenieure in der Praxis 17 3.1 Motive, Initiatoren und realisierte Vorteile 17 3.2 Herausforderungen und Erfolgsfaktoren 20 3.3 Anforderungen an externe Ingenieure 234 Zusammenfassung und Fazit 26Weitere Studien von Hays finden Sie zum Download unter www.hays.de/studien. Einsatz externer Ingenieure | 3
  • 4. 01 | ZIELE UND METHODIKABBILDUNG 1:ZUSAMMENSETZUNG DER STICHPROBE NACH BRANCHEN UND GRÖSSENKLASSEN Fahrzeugbau Klein (250-499 MA) 6 High-Tech Mittel (500-999 MA) Energie Groß (ab 1000 MA) 20 33 32 37 Werkstoff-/ Kunststoffindustrie Weitere Engineering Branchen 11 25 Angaben in % aller befragten Unternehmen 35 Angaben in % aller befragten Unternehmen N = 161 N = 161Inhaltlicher Fokus Zusammensetzung der StichprobeDer akute Fachkräftemangel im Ingenieurumfeld und der Basis der Untersuchung ist eine computergestütztesteigende Bedarf an Spezialwissen geben Unternehmen telefonische Befragung von 161 Unternehmen, die zuAnlass, die Möglichkeiten flexibler Arbeitsverhältnisse zu Beginn des Jahres 2010 mindestens 250 Mitarbeiter inprüfen. Bislang gibt es allerdings kaum verlässliche Fakten Deutschland beschäftigten. Die Unternehmen stammen ausdarüber, inwieweit Ingenieure auf freiberuflicher Basis ausgewählten Branchen mit „großer Ingenieurdichte“. Die inoder im Rahmen einer Arbeitnehmerüberlassung in den Abbildung 1 dargestellte Zusammensetzung der StichprobeUnternehmen eingesetzt werden und wie sich der Bedarf zeigt, dass vor allem Unternehmen aus Fertigungsindustrienentwickelt. Unklar ist auch, welche Vorteile durch den wie Fahrzeugbau (plus Zulieferer), Engineering (Maschinen-Einsatz der Externen konkret realisiert werden und welche und Anlagenbau, inkl. Werkzeugmaschinenbau) und High-Herausforderungen sich beim praktischen Einsatz stellen. Tech (Elektrotechnik und Elektronik) befragt wurden. Etwa ein Drittel der befragten Unternehmen stammt aus weiterenDiese Fragen gaben den Ausschlag für die vorliegende Branchen mit einem verbreiteten Ingenieureinsatz wieempirische Untersuchung, die Berlecon Research im Energie- (Versorger, Umweltdienstleistungen) sowie Werk-Auftrag der Hays AG durchführte. Ziel der Studie ist eine und Kunststoffindustrie (siehe auch Abbildung 1).umfassende Bestandsaufnahme zum Einsatz externerIngenieure in deutschen Unternehmen, wobei sich das Kleinere Unternehmen (250 bis 499 Mitarbeiter), mittlereAugenmerk auf Branchen mit hoher Ingenieurdichte richtet. Unternehmen (500 bis 1000 Mitarbeiter) und große Unternehmen (mehr als 1000 Mitarbeiter) sind in ähnlichemIm Fokus der Analyse steht der Einsatz externer Ingenieure Umfang in der Stichprobe vertreten. Diese Verteilungin Deutschland. In der nebenstehenden Box wird erläutert, erlaubt, systematische Unterschiede nach Größenklassen inwas genau unter dem Begriff „Externe Ingenieure“ in dieser den Ergebnissen zu identifizieren.Studie verstanden wird.4 | Einsatz externer Ingenieure
  • 5. ABBILDUNG 2:ZUSAMMENSETZUNG DER STICHPROBE NACH FACHBEREICH UND POSITION DER BEFRAGTEN Forschung & Entwicklung Fachbereichsleitung 6 Produktionsplanung 6 Personalverantwortlicher 6 9 Qualitätsmanagement & Testing innerhalb des Fachbereichs 11 Konstruktion 10 Projektleiter 41 Produktion/Fertigung Sonstige 9 Sonstige 76 28 Angaben in % aller befragten Unternehmen Angaben in % aller befragten Unternehmen N = 161 N = 161 Methodik der BefragungZielpersonen der Befragung waren Fachbereichs- Die potenziellen Teilnehmer wurden aus einerverantwortliche, die qualifizierte Aussagen über den kommerziellen Adressdatenbank durch eine nachEinsatz festangestellter und (falls vorhanden) externer Branchen und Größenklassen geschichtete Zufallsstich-Ingenieure machen konnten. Abbildung 2 verdeutlicht, probe ausgewählt. Auswahlkriterium für die Teilnahmedass vorrangig Mitglieder der Fachbereichsleitung, war lediglich, ob ein Unternehmen zur Zielgruppe zählt.Personalverantwortliche innerhalb des Fachbereichs und Insbesondere spielte keine Rolle (und ist Berlecon ResearchProjektleiter befragt wurden. Die Befragten stammen auch nicht bekannt), ob die Befragten Kunden der Hayshauptsächlich aus Unternehmensbereichen mit hoher AG waren oder sind. Bei der Befragung wurde BerleconIngenieurdichte wie Forschung & Entwicklung, Konstruktion Research vom Marktforschungsinstitut Psephosoder Produktionsplanung. (www.psephos.de), das über langjährige und reichhaltige Erfahrung bei der Umsetzung von B2B-Befragungen verfügt, unterstützt. Allen Befragten wurde vollständige Anonymität garantiert. Um Verzerrungen aufgrund der Schichtung – z.B. durch Befragung von überproportional vielen großen Unternehmen im Verhältnis zur Grundgesamtheit – zu vermeiden, wurden die Ergebnisse gewichtet. Somit zeichnen die nachfolgend dargestellten Ergebnisse ein – entsprechend der analysierten Branchengruppen Definition „Externe Ingenieure“: und Größenklassen – repräsentatives Bild für deutsche Ingenieure in dieser Studie sind alle Personen, Unternehmen ab 250 Mitarbeitern in den untersuchten die den Ingenieurtitel aufgrund ihrer Ausbildung Branchen. tragen dürfen, sowie ggf. Absolventen von Masterstudiengängen in Ingenieurfächern. Als externe Um die Ergebnisse der empirischen Befragung besser zu Ingenieure gelten sowohl freiberufliche Ingenieure, verstehen und einzuordnen, wurden mit Verantwortlichen die auf Basis von Dienst- oder Werkverträgen in aus 12 Unternehmen vertiefende Gespräche geführt. Aus- Unternehmen tätig sind, als auch Ingenieure, die gewählte und autorisierte Fallstudien werden zur Illustration im Rahmen einer Arbeitnehmerüberlassung im der Befragungsergebnisse in der Studie präsentiert. Unternehmen eingesetzt werden. Einsatz externer Ingenieure | 5
  • 6. FALLSTUDIE:„Die Bedarfsschwankungen im Fahrzeugbau sind bereits enorm undwerden zukünftig eher noch zunehmen. Um Kapazitätsspitzen inProduktion und Konstruktion abzufedern, setzen wir externe Ingenieure alsLeiharbeitnehmer ein.“„Ein positiver Nebeneffekt ist, dass der Blick von außen bei der Gestaltungder eigenen Prozesse durchaus befruchtend ist. Tatsächlich gibt es vieleIngenieure, die als Leiharbeitnehmer oder Freiberufler ganz bewusstErfahrung in unterschiedlichen Unternehmen sammeln. Sie zeichnen sich inder Regel durch Offenheit und hohe Motivation aus. Eine Festanstellung imAnschluss ist deshalb auch keine Seltenheit.“„Eine zentrale Herausforderung beim Einsatz der externen Ingenieure istder hohe Aufwand für die Einarbeitung. Durch eine enge Zusammenarbeitmit den Leiharbeitgebern wirken wir darauf hin, die gleichen Ingenieuremöglichst wiederholt einzusetzen, um so den Aufwand langfristig zubegrenzen.“Gerhard Papenbrock, Bereichsleiter Konstruktion & Entwicklung,Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH
  • 7. 02 | DER MARKT FÜR EXTERNE INGENIEUREVerantwortliche für den Ingenieureinsatz in deutschen zitierte Fachkräftemangel hat sich durch die derzeitigeUnternehmen haben eine schwierige Aufgabe zu lösen. Konjunkturflaute also kaum abgeschwächt. ZugleichEinerseits müssen sie gewährleisten, dass im Unter- haben sich die Schwankungen bei der Nachfrage nachnehmen benötigtes Spezialwissen bei Bedarf verfügbar Ingenieurleistungen durch die konjunkturelle Unsicherheitist – und dies trotz des akuten Fachkräftemangels im eher noch verstärkt. Gut die Hälfte der Unternehmen siehtIngenieurumfeld. Andererseits müssen sie trotz stark sich einer deutlich schwankenden Nachfrage gegenüber.schwankender Nachfrage nach Ingenieurleistungeneine hohe Auslastung der festangestellten Ingenieure Für Unternehmen besteht also durchaus Anlass,sicherstellen. Die zur Lösung dieser Aufgaben erforderliche Möglichkeiten des Einsatzes externer Ingenieure zu prüfen,Flexibilität ist ein zentrales Argument für den Einsatz um flexibel auf die genannten Herausforderungen reagierenexterner Ingenieure – ob als Freiberufler oder im Rahmen zu können. Allerdings gibt es bislang kaum belastbareeiner Arbeitnehmerüberlassung. Daten dazu, ob und in welchem Umfang externe Ingenieure in deutschen Unternehmen beschäftigt sind, und wie sichDie Ergebnisse der aktuellen Befragung bestätigen die der Bedarf zukünftig entwickeln wird. Ein zentrales ZielRelevanz dieser Herausforderungen (siehe Abbildung 3). dieser empirischen Untersuchung liegt deshalb in einerSo gehen acht von zehn Unternehmen davon aus, dass grundlegenden Vermessung des Marktes für externeder Bedarf an Spezialwissen, das nicht standardmäßig im Ingenieure. Zentrale Befragungsergebnisse werden inUnternehmen verfügbar ist, steigen wird. Mehr als 70% der den nachfolgenden Abschnitten 1.1 (aktueller Einsatz)Fachbereichsverantwortlichen bestätigen zugleich, dass und 1.2 (kurz- und mittelfristige Entwicklung des Bedarfs)qualifizierte Ingenieure schwer zu finden sind. Der vielfach dargestellt.ABBILDUNG 3:AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN IM INGENIEURUMFELD Trifft vollkommen zu Bedarf an Spezial- Trifft überwiegend zu wissen nimmt zu 42 38 Qualifizierte Ingenieure sind 32 39 schwer zu finden Nachfrage nach Ingenieurleistungen 26 26 schwankt stark Wissen im Ingenieur- umfeld veraltet 18 32 immer schneller Qualität der 12 17 Anteile (gewichtet) in % der Ausbildung sinkt Unternehmen (ab 250 MA) N=161 Einsatz externer Ingenieure | 7
  • 8. 02 | DER MARKT FÜR EXTERNE INGENIEURE2.1 Einsatz externer IngenieureÜbersichtDer Einsatz externer Ingenieure in Deutschland ist Der Einsatz von Freiberuflern oder die Nutzung derheute bereits breit etabliert. Jedes zweite Unternehmen Arbeitnehmerüberlassung im Ingenieurumfeld ist nichtin Branchen mit hoher Ingenieurdichte setzt externe nur ein Instrument für große Unternehmen. Im Gegenteil:Ingenieure ein oder plant dies für die kommenden zwölf Kleinen und mittelständischen Unternehmen fällt es alleinMonate (siehe Abbildung 4). Bemerkenswert ist, dass aufgrund ihrer Größe oft ungleich schwerer, Spezialwissenin nahezu jedem dritten Unternehmen mit externen dauerhaft vorzuhalten, und auf BedarfsschwankungenIngenieuren der Anteil der externen zu den festangestellten schnell zu reagieren. Daher ist der Anteil der Unternehmen,Ingenieuren bereits bei mehr als 10% liegt (siehe Abbildung 5). die externe Ingenieure einsetzen, im Mittelstand ähnlich hoch wie bei den Großunternehmen (siehe Abbildung 4). Auch beim Verhältnis der externen zu den festangestellten Ingenieuren wurden keine signifikanten Unterschiede nach Größe der Unternehmen ermittelt.ABBILDUNG 4:EINSATZ EXTERNER INGENIEURE NACH UNTERNEHMENSGRÖSSE Im Einsatz Alle Unternehmen In Planung 46 5 7 In Diskussion---------------------------- Kleine Unternehmen 44 5 8 Mittlere Unternehmen 48 7 4 Große Unternehmen 48 2 9 Anteile (gewichtet) in % 7 19 22 34 16 der Unternehmen (ab 250 MA), N=1618 | Einsatz externer Ingenieure
  • 9. Einsatz externer Ingenieure nach Art der Beschäftigung ABBILDUNG 5: VERHÄLTNIS EXTERNER ZU FESTANGESTELLTEN INGENIEURENDie Befragungsergebnisse zeigen, dass beide Formen 1 bis 10 Prozentdes Einsatzes externer Ingenieure – als Freiberufler 3 11 bis 25 Prozentmit Dienst- oder Werkvertrag und im Rahmen einer 8Arbeitnehmerüberlassung – gleichermaßen verbreitet sind 26 bis 50 Prozent(siehe Abbildung 6). Dies ist insofern bemerkenswert, mehr als 50 Prozent 18da Möglichkeiten der Arbeitnehmerüberlassung in der Externe im Einsatz,Tagespresse häufig im Zusammenhang mit niedrig aber k.A. zum Anteilqualifizierten Tätigkeiten diskutiert werden. DieErgebnisse unterstreichen, dass diese Einschränkung 70so nicht stimmt. Gerade im Ingenieurumfeld erweist Anteile (gewichtet) in % der Unternehmen mitsich die Arbeitnehmerüberlassung als etablierte flexible externen Ingenieuren (ab 250 MA), N=77Beschäftigungsform mit steigender Relevanz (siehe auchAbschnitt 2.2).ABBILDUNG 6:EINSATZ EXTERNER INGENIEURE NACH BESCHÄFTIGUNGSFORM Im Einsatz In PlanungFreiberufliche Ingenieure In Diskussion 28 3 8 mit DienstvertragFreiberufliche Ingenieure 24 3 7 mit Werkvertrag Externe Ingenieure via Arbeitnehmer- 23 3 8 überlassung Anteile (gewichtet) in % der Unternehmen (ab 250 MA), N=161 Einsatz externer Ingenieure | 9
  • 10. FALLSTUDIE:„Als Engineering-Abteilung der AlzChem Trostberg GmbH befassen wiruns mit Planung und Errichtung von Chemieanlagen. Schwankungen beider Nachfrage nach Ingenieurleistungen sind dabei ganz natürlich. Beigroßen Projekten setzen wir deshalb auch regelmäßig Ingenieure vonFremdfirmen ein."„Die Entscheidung, ob und in welchem Ausmaß externe Ingenieurezum Einsatz kommen, wird gemäß internen Richtlinien gefällt. Mitden Engineering-Dienstleistern bestehen Rahmenverträge, wobeider Einkauf die Preise verhandelt."„Externe Ingenieure kommen bei uns typischerweise für routinemäßigePlanungs- und Konstruktionsarbeiten zum Einsatz. Projektmanagement-tätigkeiten und Arbeiten, die firmenspezifisches Know-how erfordern,werden - sofern möglich - von unseren festangestellten Ingenieurendurchgeführt."Ludwig Englmaier, Leiter Engineering, AlzChem Trostberg GmbH
  • 11. 02 | DER MARKT FÜR EXTERNE INGENIEURENutzung weiterer externer Dienste im IngenieurumfeldAber nicht nur mit dem Einsatz externer Inge- Festzuhalten ist, dass der Einsatz externer Ingenieurenieure versuchen Unternehmen, den eingangs dis- beim Meistern der Herausforderungen heute einenkutierten Herausforderungen (Fachkräftemangel, ähnlich hohen Stellenwert einnimmt wie Ingenieur- undBedarfsschwankungen) zu begegnen. So lagert jedes Personaldienstleistungen – wobei die Grenzen zwischendritte Unternehmen der untersuchten Branchen den verschiedenen Formen der externen Unterstützung oftIngenieurleistungen an externe Dienstleister (z.B. fließend sind. So macht es z.B. aus Sicht der UnternehmenIngenieurbüros) aus (siehe Abbildung 7). Etwa 40% kaum einen Unterschied, ob Leistungen von einemder Unternehmen greifen zudem bei der Suche nach freiberuflichen, mit Werkvertrag engagierten Ingenieurgeeignetem Fachpersonal auf Personaldienstleister zurück. erstellt oder an ein kleines, spezialisiertes Ingenieurbüro ausgelagert werden. Darüber hinaus nutzen viele Unternehmen die Arbeitnehmerüberlassung als Möglichkeit, um geeignetes Fachpersonal zu finden und für eine mögliche Festanstellung zu prüfen (siehe auch Abschnitt 3.1).ABBILDUNG 7:NUTZUNG EXTERNER DIENSTLEISTUNGEN IM INGENIEURUMFELD Im Einsatz In Planung Einsatz externer In Diskussion Ingenieure 46 5 7 Auslagerung von Ingenieurdienst- 34 4 16 leistungen Inanspruchnahme eines Personaldienstleisters 39 3 7 zur Rekrutierung festan- Anteile (gewichtet) in % gestellter Ingenieure der Unternehmen (ab 250 MA), N=161 Einsatz externer Ingenieure | 11
  • 12. FALLSTUDIE:„Wir sind mit der Planung und Umsetzung von Forschungsvorhaben fürdie RWE beauftragt. Bei typischen Forschungsprojekten mit einer Laufzeitvon zwei bis drei Jahren setzen wir neben dem Stammpersonal gerne auchexterne Ingenieure im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung ein. Dieshilft uns, Kapazitätsengpässe zu überbrücken. Darüber hinaus bringenexterne Fachkräfte auch spezifisches Fachwissen und andere Sichtweisenmit. Gerade für innovative Forschungsvorhaben ist dies wichtig und wirktbefruchtend. Schließlich bietet die Arbeitnehmerüberlassung auch dieMöglichkeit, neue Mitarbeiter kennenzulernen. Anschließende Übernahmenin eine Festanstellung sind – wenn Bedarf besteht und sich die Mitarbeiterals geeignet erweisen – durchaus üblich.“„Unsere Abteilung definiert die Anforderungen und führt dieAuswahlgespräche durch. Der Einkauf unterstützt die Suche und wirkt auchbei Preisverhandlungen mit. Das letzte Wort bei der Auswahl der Externenhat allerdings der Fachbereich.“„Dass die Externen die benötigten technischen Qualifikationen undErfahrungen mitbringen, ist eine Grundvoraussetzung. Noch wichtiger istaber, dass sie sich ins Team integrieren. Die Teamfähigkeit hat deshalb beider Auswahl von Externen durch unsere Abteilung ein genauso großesGewicht wie die technischen Kenntnisse und Fertigkeiten. Tatsächlichführte fehlende Teamfähigkeit auch schon öfter zum Ausschluss vonBewerbern.“„Integrationsfähigkeit muss auf beiden Seiten – also sowohl bei denexternen Ingenieuren als auch bei den internen Teams – vorhandensein. Der Wille dazu muss auch vom Management vorgelebt werden. Imtäglichen Umgang machen wir keine Unterschiede zwischen externen undfestangestellten Ingenieuren. Dies trägt sicher zum guten Klima bei undverhindert Akzeptanzprobleme.“Alfred Mittelstädt, RWE Power AG, Abteilungsleiter Forschung und Entwicklung
  • 13. 02 | DER MARKT FÜR EXTERNE INGENIEURE2.2 Kurz- und mittelfristige Entwicklung des BedarfsDass die eingangs diskutierten Herausforderungen Erschwerend kommt hinzu, dass aus Sicht der Verant-für den Ingenieureinsatz kurz- oder mittelfristig an wortlichen das Wissen im Ingenieurumfeld immer schnellerBedeutung verlieren, ist kaum zu erwarten. Im Gegenteil: veraltet. Vor diesem Hintergrund ist zu erwarten, dass derDie befragten Fachbereichsverantwortlichen gehen Einsatz externer Ingenieure kurz und mittelfristig weitermehrheitlich davon aus, dass der Bedarf an Spezialwissen, zunimmt. Die in den folgenden Abschnitten vorgestelltender Fachkräftemangel und die Nachfrageschwankungen Befragungsergebnisse unterstreichen diese Einschätzung.mittelfristig noch zunehmen werden (siehe Abbildung 8).ABBILDUNG 8:ERWARTETE ENTWICKLUNG DER HERAUSFORDERUNGEN IM INGENIEURUMFELD Die Herausforderungen Bedarf an Spezial- 2 62 im Ingenieurumfeld wissen nimmt zu 46 5 7 werden in den nächsten 2 bis 3 Jahren... Qualifizierte Ingenieure 8 47 sind schwer zu finden abnehmen zunehmen Nachfrage nach Ingenieur- 5 34 34 4 16 leistungen schwankt starkWissen im Ingenieurumfeld 2 44 veraltet immer schneller 39 3 7 Qualität der 10 26 Anteile (gewichtet) in % Ausbildung sinkt der Unternehmen (ab 250 MA), N=161 Einsatz externer Ingenieure | 13
  • 14. FALLSTUDIE:„Hauptziel des Einsatzes externer Ingenieure in unserem Unternehmen istganz klar der Abbau von Lastspitzen. Allerdings können wir nicht für alleEinsatzsituationen komplett ausgestattete Arbeitsplätze vorhalten. Deshalbist uns wichtig, dass die Externen eigene Rechner und Software für die zuerbringenden Tätigkeiten mitbringen.“„Kritischer Erfolgsfaktor beim Einsatz der externen Ingenieure ist derenschnelle und reibungslose Integration ins Team. Offenheit, Flexibilität undIntegrationswille der Externen sind hierfür eine unbedingte Voraussetzung.Tatsächlich gewichten wir die Teamfähigkeit bei der Auswahl externerIngenieure sogar höher als bei Festeinstellungen.“„Wichtig ist auch, von vornherein ausreichend Zeit für die Einarbeitung derExternen einzuplanen. Letztlich ist der Einarbeitungsaufwand ähnlich hochanzusetzen wie bei einer Festanstellung.“„Ingenieure, die das gesamte technische, prozess- und branchenspezifischeKnow-how mitbringen, sind auf dem Markt kaum zu finden. Deshalb ist einegute Zusammenstellung der Teams aus externen und internen Ingenieuren,die verschiedene, sich ergänzende Fertigkeiten mitbringen und reibungsloszusammenarbeiten, erfolgskritisch.“Bernhard Thünemann, Leiter Team Technik, Gebr. Titgemeyer GmbH & Co. KG
  • 15. 02 | DER MARKT FÜR EXTERNE INGENIEUREKurzfristige Entwicklung des BedarfsDie Einschätzungen der Fachbereichsverantwortlichen Die erwartete Entwicklung des Bedarfs an externenzur kurzfristigen Entwicklung des Bedarfs (bei den in Ingenieuren fügt sich in dieses insgesamt optimistischeihrem Unternehmen bislang genutzten Formen des Stimmungsbild ein. Insbesondere für den Einsatz vonIngenieureinsatzes) fallen insgesamt optimistisch aus. Die Ingenieuren im Rahmen von Arbeitnehmerüberlassungenin Abbildung 9 zusammengefassten Ergebnisse deuten kann aufgrund der Befragungsergebnisse mit einerdarauf hin, dass sich die Unternehmen kurzfristig auf eine spürbaren Belebung der Nachfrage gerechnet werden.konjunkturelle Belebung einstellen. So rechnet nahezu Zwar erwarten 15% der Unternehmen, die Möglichkeitenjedes dritte Unternehmen damit, dass der Bedarf an der Arbeitnehmerüberlassung im Ingenieurumfeld nutzen,festangestellten Ingenieuren während der nächsten zwölf für die kommenden zwölf Monate einen leichten RückgangMonate steigt. Ebenso geht jedes vierte Unternehmen des Bedarfs. Demgegenüber gehen aber insgesamt 34%von einem wachsenden Bedarf an extern ausgelagerten von einer steigenden, darunter sogar 14% von einer starkIngenieurdienstleistungen aus. steigenden Nachfrage nach externen Ingenieuren in dieser Beschäftigungsform aus.ABBILDUNG 9:ERWARTETE KURZFRISTIGE ENTWICKLUNG DES BEDARFS ANEXTERNEN DIENSTLEISTUNGEN IM INGENIEURUMFELD Der Bedarf an externen Festangestellte 4 27 5 Dienstleistungen im Ingenieure Ingenieurumfeld wird in den nächsten Freiberufliche Ingenieure 15 12 2 mit Dienstvertrag 12 Monaten... stark abnehmen Freiberufliche Ingenieure leicht abnehmen mit Werkvertrag 4 7 19 2 leicht zunehmen stark zunehmen Externe Ingenieure via Arbeitnehmerüberlassung 15 20 14 Auslagerung von Anteile (gewichtet) in % Ingenieurdienstleistungen 1 8 21 4 der Unternehmen (ab 250 MA) mit jeweiligem Einsatz, N=161/46/45/35/55 Einsatz externer Ingenieure | 15
  • 16. FALLSTUDIE:„Wir haben während der letzten Jahre viele verschiedene Formen desEinsatzes externer Ingenieure genutzt – von der Vergabe einzelnerPakete an Freiberufler auf Basis von Werkverträgen bis zum Einsatzvon Ingenieuren im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung. ZentraleZielstellungen sind dabei sowohl der Abbau von Lastspitzen als auchder Einkauf von spezifischem Know-how in Feldern, bei denen sich dasdauerhafte Vorhalten eigener Kompetenzen für uns nicht lohnt.“„Welche externe Einsatzform letztlich gewählt wird, ist eine Fallent-scheidung. Aus Technikersicht ist es sicher am komfortabelsten, wennexterne Ingenieure im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung längere Zeitvor Ort beschäftigt sind. Denn im Ingenieurumfeld sind abschließbare, gutspezifizierbare Projekte eher die Ausnahme. Die Projektarbeit gelingt unterdiesen Voraussetzungen dann am besten, wenn Teams aus externen undinternen Ingenieuren mit unterschiedlichen Fertigkeiten zusammenarbeitenund so auf aktuelle Herausforderungen schnell reagieren können.“„Freiberufler kommen bei uns in der Regel dann zum Einsatz, wenndie Bearbeitung neuer Themen Spezialwissen erfordert, dass bei denFestangestellten nicht verfügbar ist. Dabei ist ein wiederholter Einsatz,z.B. zum Beispiel bei anstehenden Weiterentwicklungen, keine Ausnahme.Ein weiterer großer Vorteil des Freiberuflereinsatzes ist – neben demKnow-how-Transfer – sicher auch die Flexibilität, wenn es darum geht, sehrschnell Ressourcenengpässe zu überbrücken.“„Eine zentrale Herausforderung bei der Suche nach geeigneten externenIngenieuren ist, dass Vermittler und Unternehmen bei der Spezifikationder Anforderungen die gleiche Sprache sprechen. Dabei helfen sicherlangfristige Kooperationen. Darüber hinaus wäre eine stärkere Etablierungvon Standards sicher wünschenswert.“„Neben den erforderlichen technischen Fertigkeiten sind Anpassungs-fähigkeit, Stresstoleranz und der Wille zur Integration in bestehende Teamszentrale Anforderungen an die Externen. Diese Punkte spielen in denAuswahlgesprächen, an denen auch Mitarbeiter aus der Personalabteilungteilnehmen, eine zentrale Rolle.“Helmut Scherer, Teamleader Technologies / Senior Scientist, Carefusion Germany 234 GmbH
  • 17. 02 | DER MARKT FÜR EXTERNE INGENIEUREMittelfristige Entwicklung des Anteils externer IngenieureDer erwartete steigende Bedarf an externen Ingenieuren Allerdings ist das Meinungsbild zu diesem Thema viel-hat jedoch nicht nur konjunkturelle Gründe. Vielmehr schichtig. So geht mehr als die Hälfte der Unternehmendeuten die Befragungsergebnisse auch auf einemittelfristige von einem konstanten Verhältnis der externen zu denVerschiebung der Personalstruktur im Ingenieurumfeld festangestellten Ingenieuren aus, 7% der Befragtenzugunsten flexibler Beschäftigungsformen hin. So erwartet rechnen sogar mit einem Rückgang. Dies belegt, dassnahezu ein Drittel der Fachbereichsverantwortlichen in die Möglichkeiten des Einsatzes externer Ingenieure sehrUnternehmen mit externen Ingenieuren im Einsatz, dass unterschiedlich wahrgenommen und genutzt werden.der Anteil der externen gegenüber den festangestelltenIngenieuren in den nächsten zwei bis drei Jahren steigenwird (siehe Abbildung 10). In großen Unternehmen scheintder Trend hin zu flexiblen Beschäftigungsverhältnissen imIngenieurumfeld besonders ausgeprägt.ABBILDUNG 10:ERWARTETE MITTELFRISTIGE ENTWICKLUNG DES VERHÄLTNISSES VONEXTERNEN GEGENÜBER FESTANGESTELLTEN INGENIEUREN Das Verhältnis Alle Unternehmen externe/festangestellte 1 6 29 2 Ingenieure wird in den nächsten 2 bis 3 Jahren...------------------------------ stark abnehmen leicht abnehmen leicht zunehmen Kleine Unternehmen 2 8 28 stark zunehmen Mittlere Unternehmen 2 5 31 2 Große Unternehmen 4 32 6 Anteile (gewichtet) in % der Unternehmen (ab 250 MA) mit externen Ingenieuren, N=77 Einsatz externer Ingenieure | 17
  • 18. FALLSTUDIE:„Als mittelständisches Unternehmen können wir es uns gar nicht leisten,Kompetenzen für alle möglichen Themen dauerhaft vorzuhalten. Für dieErbringung von Ingenieurleistungen in spezifischen Aufgabenfeldern, etwaim Bereich der Sicherheitstechnik oder bei der CAD-Programmierungbauen wir deshalb auf externe Unterstützung.“Dr. Helmut Riegger, Leiter Forschung & Entwicklung, Vautid GmbH
  • 19. 03 | EINSATZ EXTERNER INGENIEURE IN DER PRAXIS3.1 Motive, Initiatoren und realisierte Vorteile Akteure beim EntscheidungsprozessKnapp jedes zweite Unternehmen in Branchen mit hoher Die in Abbildung 11 zusammengefassten Befragungs-Ingenieurdichte setzt heute bereits externe Ingenieure resultate zeigen ein klares Bild: Die Fachbereiche spielenein (siehe Kapitel 2). Unklar ist jedoch bislang noch, von als Initiatoren und Entscheider (teilweise unterstützt vomwelchen Akteuren im Unternehmen die Entscheidung Top-Management) eine zentrale Rolle beim Einsatz externerfür den Externeneinsatz initiiert und getroffen wird, Ingenieure. Dieses Ergebnis ist nachvollziehbar, denn siewelche Motive der Entscheidung zugrunde liegen, und können den Bedarf und die Anforderungen an Externe amwelche Vorteile mit dem Einsatz externer Ingenieure besten einschätzen.realisiert werden. Die in den nachfolgenden Abschnittenvorgestellten Ergebnisse liefern Hinweise zur Beantwortung Allerdings wirken in etwa jedem zweiten Unternehmendieser Fragen. auch die Personalabteilung oder der Einkauf beratend mit und übernehmen administrative Tätigkeiten. Insgesamt nehmen sie jedoch nur mittelbaren Einfluss auf die Einsatzentscheidung. Das letzte Wort bei der Auswahl der externen Ingenieure hat – dies wurde in den Vertiefungsgesprächen bestätigt – in der Regel der Fachbereich.ABBILDUNG 11:BETEILIGTE AM ENTSCHEIDUNGSPROZESS Als Initiator Eigener Fachbereich Sowohl als auch 48 39 7 Als Mitentscheider Top Management 12 24 48 Personalabteilung / HR 2 9 39 Einkauf 11 24 Betriebsrat 3 42 Anteile (gewichtet) in % der Unternehmen (ab 250 MA) mit externen Ingenieuren, N=77 Einsatz externer Ingenieure | 19
  • 20. 03 | EINSATZ EXTERNER INGENIEURE IN DER PRAXISMotivation für den Entscheidungsprozess Realisierte Chancen durch den Einsatz externer IngenieureIn der hohen Flexibilität – und damit auch in der Möglichkeit Die Chance, auf Bedarfsschwankungen schnell und flexibelzur spontanen Reaktion auf aktuelle Marktentwicklungen reagieren zu können, ist ein zentrales Argument für den– liegt ein wesentliches Wertversprechen des Externen- Einsatz externer Ingenieure. Drei Viertel der Unternehmeneinsatzes. Dies erklärt, dass bei mehr als zwei Dritteln der bestätigen, dass sie diesen Vorteil auch in der PraxisUnternehmen der Einsatz der externen Ingenieure eher auf realisieren (siehe Abbildung 13). Ein zweites wichtigeseiner spontanen Entscheidung basiert (siehe Abbildung Motiv für den Externeneinsatz ist die Realisierung von12) – mit dem Ziel, Kapazitäts- und Know-how-Engpässe Kosten- und Effizienzvorteilen. So können und wollenkurzfristig auszugleichen. es sich viele Unternehmen angesichts des steigenden Wettbewerbs- und Kostendrucks nicht mehr leisten,Eine strategisch motivierte und langfristig geplante temporär benötigtes Spezialwissen im UnternehmenEntscheidung des Externeneinsatzes bildet jedoch dauerhaft vorzuhalten. Der Einsatz externer Ingenieure –eine wichtige Grundlage, um Auswahl-, Einarbeitungs- so wird von mehr als der Hälfte der Unternehmen bestätigtund Managementprozesse zu optimieren sowie – erweist sich hier häufig als kostengünstige Alternative.Reibungsverluste, die durch Akzeptanz- und Abstim-mungsprobleme entstehen können, zu vermeiden. Sie ist Die Chancen des Externeneinsatzes beschränken sichinsbesondere dann angezeigt, wenn Ingenieure regelmäßig allerdings nicht auf diese zwei zentralen Wertversprechenin großer Zahl zum Einsatz kommen und verschiedene (siehe Abbildung 13). So wurden von den BefragtenAkteure in den Entscheidungsprozess involviert sind. weitere, in der Praxis realisierte Vorteile genannt:Deshalb hat die Entscheidung für den Externeneinsatzin großen Unternehmen häufig einen eher strategischenCharakter.ABBILDUNG 12:ENTSCHEIDUNGSPROZESS BEIM EINSATZ EXTERNER INGENIEURE Strategisch Alle Unternehmen Spontan 30 70------------------------------ Kleine Unternehmen 21 79 Mittlere Unternehmen 20 80 Große Unternehmen 57 43 Anteile (gewichtet) in % der Unternehmen (ab 250 MA) mit externen Ingenieuren, N=7520 | Einsatz externer Ingenieure
  • 21. • Unterstützung von Rekrutierungsaktivitäten: • Motivation der Externen: Viele Verantwortliche wiesen darauf hin, dass Viele Ingenieurabsolventen nutzen eine externe der Einsatz externer Ingenieure im Rahmen einer Beschäftigung ganz bewusst als Sprungbrett in die Arbeitnehmerüberlassung bei der Rekrutierung von Festanstellung – also als Möglichkeit, ein passendes Festangestellten hilft. Erstens – so wird immerhin von Unternehmen zu finden und die eigenen Fähigkeiten jedem zweiten Unternehmen bestätigt – sind Spezialisten unter Beweis zu stellen. In diesem Zusammenhang unter den Externen leichter zu finden. Zweitens kann verwiesen einige Befragte darauf, dass externe getestet werden, inwieweit der Ingenieur in das Team Ingenieure vielfach eine überdurchschnittlich hohe passt und für die Aufgaben qualifiziert ist. Motivation mitbringen.• Vorteile durch Know-how-Transfer: Insgesamt bestätigt die Analyse, dass die Vorteile des Einsatzes externer Ingenieure vielfältiger sind, als es Immerhin rund 30% der Verantwortlichen in den auf den ersten Blick scheint. Ob und inwieweit all diese Unternehmen bestätigen positive Effekte durch den Vorteile auch in der Praxis realisierbar sind, ist abhängig Know-how-Transfer der Externen. So wirken sich ihr von der konkreten Einsatzsituation. Darüber hinaus hat „Blick von außen“ und ihre Erfahrung aus Einsätzen in das unternehmensinterne Management der Externen einen anderen Unternehmen befruchtend auf die Entwicklung wesentlichen Einfluss auf die Ausschöpfung der Chancen. der Teams aus. Allerdings wird auch betont, dass i.d.R. Welche Herausforderungen dabei zu bewältigen sind, und keine reinen Berater unter den Externen gewünscht wo die zentralen Erfolgsfaktoren liegen, wird im folgenden werden. Der Wille der Externen zur Integration in die Abschnitt diskutiert. Teams und Prozesse im Unternehmen muss an erster Stelle stehen (siehe auch Abschnitte 3.2 und 3.3).ABBILDUNG 13:REALISIERTE CHANCEN DURCH DEN EINSATZ EXTERNER INGENIEURE Überbrückung von Trifft vollkommen zuRessourcenengpässen und 39 36 Trifft überwiegend zu Auftragsspitzen KostengünstigeAlternative, wenn Spezial- 42 17 wissen temporär gesucht Spezialisten sind unter den Experten 23 27 leichter zu finden Steigerung derProduktivität durch Know- 23 9 how-Transfer Externe besser bei Einhaltung von Zeit- und 9 7 Budgetvorgaben Gesteigerter Ansporn für interne Belegschaft 11 4 Anteile (gewichtet) in % der Unternehmen (ab 250 MA) mit externen Ingenieuren, N=77 Einsatz externer Ingenieure | 21
  • 22. FALLSTUDIE:„Die Abfederung von Kapazitätsschwankungen ist das zentrale Ziel beimEinsatz externer Ingenieure über Arbeitnehmerüberlassung in unseremUnternehmen.“„Externe Ingenieure zeichnen sich in der Mehrzahl durch eine überdurch-schnittlich hohe Motivation aus. Schließlich wollen sich viele Ingenieure, dieals Leiharbeitnehmer tätig sind, für eine Festanstellung empfehlen. Zudemgibt es bei den Externen auch nicht die üblichen internen Zielkonflikte. Siekönnen sich voll und ganz auf ihre Aufgabe konzentrieren.“„Wichtig für den Erfolg des Einsatzes ist, dass die Qualifikationder Externen auf unsere Bedürfnisse abgestimmt ist. Um einehohe Vermittlungsqualität zu erreichen, setzen wir auf langfristigePartnerschaften mit den Leiharbeitgebern.“Dr. Olaf Biedermann, Leiter Zentrale Entwicklung,Hörbiger Automotive Komfortsysteme GmbH
  • 23. 03 | EINSATZ EXTERNER INGENIEURE IN DER PRAXIS3.2 Herausforderungen und ErfolgsfaktorenBarrieren: Gründe gegen den Einsatz externer IngenieureLange Einarbeitungszeiten – so zeigen die Befragungs- im Wettbewerb geschaffen. Entsprechend unterschiedlichergebnisse und Vertiefungsgespräche – sind eine zentrale fallen die Anforderungen der Unternehmen an die externenHerausforderung beim Einsatz externer Ingenieure. Mehr als Ingenieure aus und gestaltet sich deren Einarbeitung.60% der Unternehmen ohne Externe im Einsatz sehen hierin Folgerichtig gaben viele Unternehmen auch als „sonstigeneinen wesentlichen Hinderungsgrund (siehe Abbildung Hinderungsgrund“ an, dass das erforderliche Know-how zu14). Lange Einarbeitungszeiten haben auch einen un- spezifisch sei.mittelbaren Einfluss auf das Kosten-Nutzen-Verhältnis desExterneneinsatzes – die zweitwichtigste Barriere, die von Ein Veto des Betriebsrates nennt dagegen nur ein mar-37% der Befragten als Hinderungsgrund angeführt wurde. ginaler Teil der Befragten als Hemmnis für den Einsatz der Externen. Dies lässt darauf schließen, dass flexibleTatsächlich kommen Ingenieure besonders häufig in Beschäftigungsverhältnisse zumindest im IngenieurumfeldBereichen zum Einsatz, die ein sehr unternehmens- nur auf wenig Akzeptanzprobleme in der Belegschaftspezifisches Prozess- und Technologiewissen erfordern. stoßen. Angesichts des akuten FachkräftemangelsSchließlich werden in Fachbereichen mit hoher Inge- im Ingenieurumfeld, der sich aus Sicht der Befragtennieurdichte wie Forschung und Entwicklung, Konstruktion mittelfristig sogar noch verschärft (siehe Kapitel 2.2), ist einoder Produktionsplanung meist die Grundlagen für die Abbau der Festangestellten durch Externe auch kaum zuDifferenzierung eines Unternehmens befürchten.ABBILDUNG 14:GRÜNDE GEGEN DEN EINSATZ EXTERNER INGENIEURE Einarbeitung dauert zu lange 62Kosten-Nutzen-Verhält- nis spricht dagegen 37 Organisation desUnternehmens ist unzu- 29 27 reichend vorbereitet Externe sind schwer 25 9 integrierbar Betriebsrat ist dagegen 5 Anteile (gewichtet) in % 35 der Unternehmen (ab 250 MA) Sonstige Gründe ohne externe Igenieure N=84 Einsatz externer Ingenieure | 23
  • 24. 03 | EINSATZ EXTERNER INGENIEURE IN DER PRAXISBewertung von ErfolgsfaktorenEinen Königsweg, um lange Einarbeitungszeiten zu Ingenieure und setzt umgekehrt einen hohen Inte-reduzieren und damit die zentrale Herausforderung beim grationswillen der Externen voraus. Beide FaktorenEinsatz der Externen in der Praxis zu meistern, gibt es stehen deshalb auch ganz oben auf der Prioritätenlistenicht. Natürlich sind definierte Regeln und Prozesse bei der Verantwortlichen.der Einarbeitung der Externen hilfreich. Etwa 80% derVerantwortlichen mit Erfahrung im Einsatz von Externen Entscheidend für den Erfolg des Externeneinsatzesbestätigen dies (Abbildung 15). Deren Umsetzung ist aus Sicht vieler Experten, dass – ähnlich wie beiist jedoch in der Praxis aufwändig. So wiesen viele Festanstellungen – die Teambildung begleitet undVerantwortliche in den Vertiefungsgesprächen auch unterstützt wird, sowie mögliche Konflikte frühzeitigdarauf hin, dass es wegen sehr spezifischer Projekt- erkannt und ausgeräumt werden. Ergänzend dazu strebenanforderungen in der Praxis häufig schwierig sei, den viele Unternehmen eine langfristige ZusammenarbeitAuswahl- und Einarbeitungsprozess zu standardisieren mit Vermittlern oder Leiharbeitgebern an. Damit bestehtund hierfür allgemeingültige Regeln zu definieren. grundsätzlich die Möglichkeit (allerdings ohne Garantie), dass bereits eingearbeitete Ingenieure bei erneutemNoch wichtiger als standardisierte Regeln und Prozesse Bedarf wiederholt zum Einsatz kommen und so dieist deshalb eine funktionierende Zusammenarbeit auf der Einarbeitungszeiten langfristig gesenkt werden.persönlichen Ebene. Dies erfordert einerseits eine hoheAkzeptanz der externen durch die festangestelltenABBILDUNG 15:ERFOLGSFAKTOREN BEIM EINSATZ EXTERNER INGENIEURE Sehr wichtig Akzeptanz durch 28 59 Eher wichtig die Festangestellten Integrationswille der Externen 33 50 Definierte Prozesse 40 42 und Regeln Einvernehmen mit dem Top-Management 22 34 Einvernehmen mit Be- 6 27 triebsrat/Gewerkschaften Einvernehmen mit HR oder Personalabteilung 6 25 Einvernehmen mit Anteile (gewichtet) in % Einkauf oder Beschaff ung 2 16 der Unternehmen (ab 250 MA) mit externen Ingenieuren, N=77 Einsatz externer Ingenieure | 25
  • 25. 03 | EINSATZ EXTERNER INGENIEURE IN DER PRAXIS3.3 Anforderungen an externe IngenieureBei der Diskussion von Chancen und Herausforderungen Die Befragungsergebnisse bestätigen diese Einschätzungdes Externeneinsatzes in den Abschnitten 3.1 und 3.2 aus Sicht der Fachbereichsverantwortlichen. Teamfähigkeit,wurden bereits wesentliche Anforderungen an externe technisches Spezialwissen und projektrelevante ErfahrungIngenieure angesprochen. So stellte sich z.B. die kurzfristige haben oberste Priorität bei der Auswahl externer IngenieureÜberbrückung von Ressourcen- und Know-how-Engpässen (siehe Abbildung 16). Bemerkenswert ist, dass diesenals ein zentrales Argument für den Einsatz externer Kriterien bei der Auswahl von Externen ein im SaldoIngenieure heraus. Konsequenterweise werden Ingenieure weitaus höheres Gewicht beigemessen wird als bei derbenötigt, die auf der einen Seite spezifisches technisches Auswahl von Festangestellten.Know-how und projektrelevante Erfahrung mitbringen undsich auf der anderen Seite schnell ins Team integrieren.ABBILDUNG 16:ANFORDERUNGEN AN EXTERNE INGENIEURE Die folgenden Teamfähigkeit 8 66 24 Anforderungen an externe IngenieureTechnisches Spezialwissen 91 42 47 sind im Vergleich zu festangestellten Projektrelevante 14 4 50 31 Erfahrung Ingenieuren... Branchen-/ niedriger Prozess-Know-how 25 2 47 25 gleich niedrig gleich hoch Projektmanagement- 22 5 42 26 höher Erfahrung Kommunikationsfähigkeit 24 5 54 14 Anteile (gewichtet) in % BWL-Kenntnisse 34 10 45 8 der Unternehmen (ab 250 MA), N=16126 | Einsatz externer Ingenieure
  • 26. Besonders deutlich zeigt sich die unterschiedliche Gewich- Da Wissen im Ingenieurumfeld insgesamt und insbesonderetung von Kriterien beim technischen Spezialwissen. Knapp technisches Spezialwissen immer schneller veraltet (siehedie Hälfte der Befragten misst diesem Faktor bei der Aus- auch Abschnitt 2.2), ist eine laufende Fortbildung derwahl von externen Ingenieuren höhere Bedeutung bei als externen Ingenieure unerlässlich. Vor diesem Hintergrund istbei der Festanstellung. Ingenieure, die sich am externen es nicht überraschend, dass knapp 80% der UnternehmenMarkt behaupten wollen, müssen folglich in die Aneignung eine regelmäßige Weiterbildung der externen Ingenieureentsprechender Kenntnisse investieren. in technischen Spezialthemen für unabdingbar halten (siehe Abbildung 17). Darüber hinaus sollten sich externe Ingenieure, die sich bei Unternehmen erfolgreich bewerben wollen, insbesondere in branchenspezifischen Themen weiterbilden.ABBILDUNG 17:BEDEUTUNG REGELMÄSSIGER WEITERBILDUNG BEI EXTERNEN INGENIEUREN Sehr wichtig Technische 25 53 Eher wichtig Spezialthemen Branchenspezifische 18 37 Themen 23 27 Projektmanagement 13 29 23 9 IT-spezifische Themen 11 31 Soft Skills 7 35 Anteile (gewichtet) in % der Unternehmen (ab 250 MA), N=161 Einsatz externer Ingenieure | 27
  • 27. 03 | EINSATZ EXTERNER INGENIEURE IN DER PRAXISKERNAUSSAGENAktueller Einsatz von und Bedarf an externen Ingenieuren Kurz- und mittelfristige Entwicklung des Bedarfs• Jedes zweite Unternehmen in Branchen mit hoher • Jedes dritte Unternehmen rechnet mit einem steigenden Ingenieurdichte hatte Anfang 2010 externe Ingenieure Bedarf an festangestellten Ingenieuren in den nächsten im Einsatz oder plante diesen für die kommenden zwölf zwölf Monaten. Monate. • Im Saldo wird kurzfristig zugleich ein steigender Bedarf • In nahezu jedem dritten Unternehmen mit externen an externen Ingenieuren erwartet. Dies gilt insbesondere Ingenieuren liegt der Anteil der externen zu den für den Einsatz von Ingenieuren, die im Rahmen einer festangestellten Ingenieuren bei über 10%. Arbeitnehmerüberlassung beschäftigt werden.• Der Einsatz externer Ingenieure ist in Unternehmen • Mittelfristig geht ein Drittel der Unternehmen von einer aller Größenklassen (ab 250 MA) gleichermaßen Verschiebung der Personalstruktur zugunsten flexibler verbreitet. Auch beim Verhältnis der Externen zu Beschäftigungsformen aus. den Festangestellten konnten keine wesentlichen Unterschiede nach Größe der Unternehmen identifiziert werden.• Verschiedene Formen des Externeneinsatzes bestehen nebeneinander: Freiberufliche Ingenieure auf Basis eines Dienst- oder Werkvertrags und Ingenieure via Arbeitnehmerüberlassung sind ähnlich weit verbreitet.• Etwa jedes dritte Unternehmen der untersuchten Branchen lagert Leistungen an externe Ingenieurdienstleister aus.28 | Einsatz externer Ingenieure
  • 28. Initiatoren, Motive und realisierte Vorteile Herausforderungen und Erfolgsfaktoren• Die Fachbereiche spielen als Initiatoren und Entschei- • Zentraler Hinderungsgrund und wesentliche dungsträger beim Einsatz externer Ingenieure bei der Herausforderung beim Einsatz externer Ingenieure überwiegenden Mehrheit der Unternehmen eine zentrale sind lange Einarbeitungszeiten. Rolle. • Definierte Prozesse und Regeln, die Akzeptanz • 70% der Unternehmen treffen Entscheidungen zum der Externen durch die Festangestellten und der Externeneinsatz spontan. Ziel ist dabei zumeist, Ressour- Integrationswille der Externen werden durch cen- und Know-how-Engpässe kurzfristig auszugleichen. Verantwortliche mit Einsatzerfahrung als zentrale Langfristig geplant und strategisch motiviert ist der Ex- Faktoren für den Erfolg des Einsatzes externer Inge- terneneinsatz bislang vorrangig in großen Unternehmen. nieure genannt.• Drei Viertel der Unternehmen mit externen Ingenieuren Anforderungen an externe Ingenieure im Einsatz konnten durch den Einsatz Kapazitäts- und Know-how-Engpässe überbrücken und so Flexibilitäts- • Teamfähigkeit, technisches Spezialwissen und vorteile erzielen. projektspezifische Erfahrung sind Kernanforderungen an externe Ingenieure. Diese Kriterien werden bei der• Mehr als jedes zweite Unternehmen mit Einsatzerfahrung Auswahl von Externen auch höher gewichtet, als bei realisierte Kostenvorteile, da temporär benötigtes der Auswahl von Festangestellten. Spezialwissen nicht vorgehalten werden musste. • Die regelmäßige Weiterbildung in technischen • Als weitere in der Praxis relevante und realisierte Spezialthemen ist aus Sicht des Großteils (80%) Vorteile des Einsatzes externer Ingenieure wurden der Unternehmen für externe Ingenieure ein „Muss“. die Unterstützung von Rekrutierungsaktivitäten sowie Vorteile durch Know-how-Transfer und die hohe Motivation der Externen genannt. Einsatz externer Ingenieure | 29
  • 29. 04 | ZUSAMMENFASSUNG UND FAZITZusammenfassung FazitDie Befragungsergebnisse lassen drei Entwicklungen Unternehmen sollten die zunehmende Relevanz deserkennen, die für die Akteure im Markt für externe Inge- Einsatzes externer Ingenieure zum Anlass nehmen, sichnieure (Anwenderunternehmen, externe Ingenieure und verstärkt langfristig und strategisch mit dem Thema zuDienstleister im Ingenieurumfeld) von großer Relevanz sind. beschäftigen und auf den Externeneinsatz vorzubereiten.Sie belegen erstens, dass der Einsatz externer Ingenieure Ein strategisches und langfristig geplantes Vorgehenin den untersuchten Branchen mit hoher Ingenieurdichte ist eine wesentliche Voraussetzung, um die Vorteilein Deutschland heute bereits breit etabliert ist – und dies flexibler Beschäftigungsverhältnisse im Ingenieurumfeldsowohl in Großunternehmen als auch im Mittelstand. Die tatsächlich zu realisieren und auszuschöpfen. Dabei sollteErgebnisse der Untersuchung lassen darauf schließen, ein besonderes Augenmerk auf der Entwicklung vondass sowohl die Verbreitung des Externeneinsatzes als Maßnahmen zur schnellen Einarbeitung und Integrationauch die Anzahl der eingesetzten externen Ingenieure der Externen liegen. Ansatzpunkte hierfür finden sich beiin deutschen Unternehmen kurz- und mittelfristig weiter der Gestaltung der Zusammenarbeit mit vermittelndenzunehmen werden. Insbesondere in größeren Unternehmen Dienstleistern, bei der Auswahl der Externen (Gewichtungist eine Verschiebung der Personalstruktur hin zu flexiblen und Prüfung des Integrationswillens) sowie auch bei derBeschäftigungsformen zu beobachten. Gestaltung von Einarbeitungs- und Teamaufbauprozessen.Zweitens zeigen die Befragungsergebnisse, dass die Externe Ingenieure sollten parallel daran arbeiten, ihrzwei zentralen Wertversprechen des Einsatzes externer technisches Spezialwissen auszubauen. Die Studien-Ingenieure – höhere Flexibilität, da Ressourcenengpässe ergebnisse belegen, dass es einen großen und zukünftigüberbrückt werden können, sowie Kostenvorteile, da noch steigenden Bedarf für externe Ingenieure gibttemporär benötigtes Spezialwissen nicht vorgehalten – vorausgesetzt, sie bringen benötigtes Spezialwissenwerden muss – auch in der Praxis realisiert werden. und projektrelevante Erfahrung mit. Allerdings reichtDie von den Unternehmen berichteten Vorteile des technisches Spezialwissen allein nicht aus. IntegrationswilleExterneneinsatzes reichen jedoch noch deutlich weiter, und Teamfähigkeit – dies belegt die Studie – haben einsie schließen u.a. auch Möglichkeiten der Rekrutierungs- mindestens genauso hohes Gewicht bei der Auswahl.unterstützung und des Know-how-Aufbaus ein.Drittens verdeutlichen die Aussagen der Unternehmen, dassdie schnelle und nahtlose Integration externer Ingenieurevon zentraler Bedeutung ist – sowohl für eine weitereVerbreitung als auch für die erfolgreiche Realisierung vonVorteilen des Externeneinsatzes. So wurden „zu langeEinarbeitungszeiten“ einerseits als wichtigste Barrierefür den Einsatz der Externen identifiziert. Andererseitsmaßen die Befragten jenen Faktoren und Maßnahmen,die zu einer schnelleren Einarbeitung und Integration derExternen beitragen (z.B. definierte Regeln und Prozesse,Integrationswille der Externen), eine überdurchschnittlichhohe Bedeutung für den Einsatzerfolg bei.30 | Einsatz externer Ingenieure
  • 30. HAUPTAUSSAGEN UND FAZIT DER STUDIE: 01. Der Einsatz externer Ingenieure hat sich in Deutschland Fazit etabliert und gewinnt weiter an Bedeutung. Mittelfristig deutet sich eine Verschiebung der Personalstruktur hin zu flexiblen Unternehmen sollten den Einsatz ex- Beschäftigungsverhältnissen an. terner Ingenieure langfristig planen und strategisch angehen, wobei das Augen- merk verstärkt auf die Einarbeitung der 02. Flexibilitäts- und Kostenvorteile – als zentrale Wert- Externen gerichtet werden muss. versprechen des Externeneinsatzes – werden auch in der Praxis realisiert. Darüber hinaus bieten sich aber noch Externe Ingenieure sind gefordert, in weitere Chancen. Auf- und Ausbau von technischem Spe- zialwissen zu investieren. Teamfähigkeit und Integrationswille sind zudem ein 03. Eine schnelle und reibungslose Integration der externen "Muss". Ingenieure ist von zentraler Bedeutung für den Einsatzerfolg, stellt aber gleichzeitig eine große Herausforderung dar.Unabhängigkeit und DatenschutzDiese Studie wurde allein von Berlecon Research erstellt. Die Auftraggeber hatten keinen Einfluss auf die Auswertung der Daten und die Erstellung derStudie. Den Teilnehmern an der Studie wurde Vertraulichkeit ihrer Angaben zugesichert. Keine Aussage zu den Befragungsergebnissen lässt Rückschlüsseauf individuelle Unternehmen zu, und keine individuellen Befragungsdaten wurden an den Auftraggeber oder sonstige Dritte weitergegeben. Dieaufgeführte Zitate aus den Vertiefungsgesprächen wurden durch die befragten Experten ausdrücklich autorisiert. Alle Studienteilnehmer sind zufälligausgewählt worden. Es besteht kein Bezug zwischen der Studienerstellung und einer etwaigen Kundenbeziehung zwischen den Befragten und denAuftraggebern dieser Studie.HaftungsausschlussDie Inhalte dieser Studie wurden mit der größtmöglichen Sorgfalt zusammengestellt, eine Gewähr für ihre Richtigkeit kann jedoch nicht übernommenwerden. Einschätzungen und Beurteilungen spiegeln unseren gegenwärtigen Wissensstand im Mai 2010 wider und können sich ändern. Das giltinsbesondere, aber nicht ausschließlich, für zukunftsgerichtete Aussagen. In dieser Studie vorkommende Namen und Bezeichnungen sind möglicherweiseeingetragene Warenzeichen.NutzungsrechteDiese Studie ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche Vervielfältigung oder Weitergabe an Dritte, auch auszugsweise, bedarf der vorherigen explizitenEinwilligung der Hays AG. Auch die Veröffentlichung oder Weitergabe von Tabellen, Grafiken etc. in anderen Publikationen bedarf der vorherigenGenehmigung. Einsatz externer Ingenieure | 31
  • 31. Hays Hays (Schweiz) AG Hays Österreich GmbHWilly-Brandt-Platz 1–3 Nüschelerstrasse 32 Personnel Services68161 Mannheim 8001 Zürich Marc-Aurel-Straße 4T: +49 (0)621 1788 0 T: +41 (0)44 225 50 00 1010 WienF: +49 (0)621 1788 1299 F: +41 (0)44 225 52 99 T: +43 (0) 1 5353 443 0info@hays.de info@hays.ch F: +43 (0) 1 5353 443 299www.hays.de www.hays.ch info@hays.at www.hays.atUnsere Niederlassungen Unsere Niederlassungenfinden Sie unter finden Sie unterwww.hays.de/standorte www.hays.ch/standorteDie Marke HAYS und das H-Symbol sind eingetrageneWarenzeichen von Hays. © HAYS 2010