• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Sechs Geschichten über den Redner
 

Sechs Geschichten über den Redner

on

  • 249 views

Übung zum Storytelling in der Präsentation aus meinem Rhetorik-Seminar "Bootcamp Präsentieren für Marketing, PR und Social Media" ...

Übung zum Storytelling in der Präsentation aus meinem Rhetorik-Seminar "Bootcamp Präsentieren für Marketing, PR und Social Media"

Dirk Hannemann, Berlin
Trainer für Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung
www.hannemann-training.de
Mail dirk.hannemann@gmx.de

Statistics

Views

Total Views
249
Views on SlideShare
249
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Sechs Geschichten über den Redner Sechs Geschichten über den Redner Document Transcript

    • Übung Storytelling - Training „Bootcamp Präsentieren für Marketing, PR und Social Media“ Übung zur Beziehungsebene Sechs Geschichten über den Redner Nach Forschungen der Harvard-Universität machen drei Kriterien eine Präsentation erfolgreich: 1. Es entsteht eine persönliche Beziehung zwischen Redner und Publikum 2. Verständnis für Inhalte ermöglichen und Erinnerung befördern 3. Die Aufmerksamkeit des Publikums auf die wichtigen Punkte und dort halten Der erste Punkt ist dabei besonders wichtig, also dass die Beziehungsebene zwischen Redner(in) und Publikum stimmt. Anders gesagt, Dein Publikum muss Dir den Experten abkaufen und an Deine guten Absichten glauben. Gutes Storytelling ist hilfreich für Erfolg auf der so wichtigen Beziehungsebene. Aufgabe Wecke Vertrauen bei Deinem Publikum mit diesen sechs Stories über Dich. 1. Geschichte Wer bist Du? Was bist Du für einer? 2. Geschichte Warum bist Du hier? 3. Geschichte Wohin geht die Reise in Deinem Business? 4. Geschichte Für welchen Wert stehst Du? Wann hast Du mal für ihn gekämpft? 5. Geschichte Was kannst Du ihnen erzählen, dass sie es besser verstehen bzw. selber können? 6. Geschichte „Ich weiß, was Sie jetzt denken“ / „Ich weiß, wie Sie sich jetzt fühlen“ „Geschichte“ heißt nicht, zu jedem Punkt eine Anekdote zu erzählen, sondern meint „Gib dazu ein Statement ab“. Persona Erzähle von Dir, nicht von einer erfundenen Person. Publikum Suche Dir für Deinen Vortrag ein imaginäres Publikum aus, das Deiner Zielgruppe entspricht, z.B.…  Vortrag bei einer Konferenz  Pitch beim möglichen Auftraggeber, Angebot für einen Auftrag  Bewerbung bei Firma für Deinen Traumjob  Projekt vorschlagen vor Abteilung, warum Du die richtige Frau / der richtige Mann bist, es anzupacken  Aufritt als Projektleitung vor Geschäftsführung nach einem Misserfolg, warum Du es packen wirst Material Bei den Details Deiner Geschichte ist Phantasie erlaubt. Gib ruhig ein Beispiel als Erfolgsstory, die Du gerne einmal so erzählen möchtest, aber faktisch noch nicht wirklich erlebt hast. Kreativblockade? Wenn es Dir schwer fällt, einen der sechs Punkte zu beantworten, hier ein Trick: Stell Dir Leute vor, die Deinen Job schlecht machen – was genau machen die falsch? Formuliere dann das Gegenteil für Dich. Beispiel, „Die meisten wollen den Job schnell und billig machen. Mir liegt an Qualität, weil sie langfristig am günstigsten kommt.“
    • Übung Storytelling - Training „Bootcamp Präsentieren für Marketing, PR und Social Media“ Beispiel Web-Designer „Ich freue mich über Ihr Interesse an meiner Arbeit [als Web-Designer] und hoffe, dass wir ein gemeinsames Projekt starten können. Bevor wir zum eigentlichen Thema kommen, [wie wir Ihre Homepage übersichtlicher gestalten können], möchte ich Ihnen kurz erzählen, welche Erfahrungen ich gemacht habe, zu guten Lösungen zu gelangen…“ Geschichte Inhalt Beispiel 1 Wer bist Du? Was bist Du für eine(r)? Als gelernter Grafik-Designer bin ich seit 5 Jahren darauf spezialisiert, Webseiten für Architekten zu gestalten. Mir ist wichtig, den Architekten sowohl in seiner Rolle als Bauingenieur als auch als Künstler auf der Homepage angemessen darzustellen. Das Ergebnis ist so präzise, wie die Statik Ihrer Bauten, und hat so viel Liebe für das Detail, wie Ihr Kunde das von seinem Herzensprojekt erwartet. 2 Warum bist Du hier? Ich biete Ihnen meine Dienstleistung an, weil ich bei einer Ausstellung ein Modell von Ihnen gesehen habe und auf Ihre Firma neugierig geworden bin. Ihre Homepage wird Ihrer Arbeit allerdings nicht gerecht. Mit mir bekommen Sie den Netzauftritt, den Sie verdienen. 3 Wohin geht die Reise in meinem Business? Billige Effekte mit Ton und Licht, um Aufmerksamkeit zu erreichen, waren gestern. Heute ist Funktionalität und minimalistisches Design angesagt. Genau so wird eine Homepage aussehen, die ich Ihnen gestalte – Content pur. Ihre Arbeit wird strahlen, nicht der Designer. 4 Für welchen Wert stehst Du und wann hast Du mal für ihn gekämpft? Ich mache die Erfahrung, dass Kunden immer noch mehr Content auf ihrer Homepage unterbringen wollen. Mein Prinzip ist jedoch, „weniger ist mehr“. Davon weiche ich nicht ab. Sollten Sie irgendwann merken, dass Sie doch lieber eine ausladende Homepage wollen, beende ich lieber das Projekt, bevor ich meiner Überzeugung untreu werde. Für Sie entfällt dann das Honorar. 5 Was kannst Du mir über Deine Arbeit erzählen, damit ich es besser verstehe? Steuern Sie doch mal die Homepage einer bekannten Firma oder von Mitbewerbern an. Setzen Sie sich einen Tag später hin und notieren Sie alles, was Ihnen noch einfällt – Infos, Slogans, Angebote. Sie werden merken: Biete ich eine Fülle von Informationen an, fällt dem Besucher keine einzige mehr ein – oder nicht die wichtigen. Ganz anders, wenn man eine Kernaussage trifft, die bleibt haften. 6 „Ich weiß, was Sie jetzt denken“ „Ich weiß, wie Sie sich jetzt fühlen“ Ich weiß, was Sie jetzt denken. Sie meinen, mein Preis sei zu hoch für eine Webseite, die so sparsam gestaltet ist – das könne man auch in der Hälfte der Zeit hinkriegen. Das Gegenteil ist der Fall – die Reduktion des Contents auf das Wesentliche ist meine eigentliche Arbeit. Das Design ist dann nur noch Ausdruck der Vorarbeiten, allerdings muss auch das gut gemacht sein, nach neuestem Stand der Technik, für optimale Ergebnisse.
    • Übung Storytelling - Training „Bootcamp Präsentieren für Marketing, PR und Social Media“ Meine sechs Geschichten in der Präsentation „Ich freue mich über Ihr Interesse an meiner Arbeit […………………] und hoffe, dass wir ein gemeinsames Projekt starten können. Bevor wir zum eigentlichen Thema kommen, [……………………………………………………], möchte ich Ihnen kurz erzählen, welche Erfahrungen ich gemacht habe, zu guten Lösungen zu gelangen…“ Geschichte Inhalt Meine Geschichte 1 Wer bist Du? Was bist Du für eine(r)? 2 Warum bist Du hier? 3 Wohin geht die Reise in meinem Business? 4 Für welchen Wert stehst Du und wann hast Du mal für ihn gekämpft? 5 Was kannst Du mir über Deine Arbeit erzählen, damit ich es besser verstehe? 6 „Ich weiß, was Sie jetzt denken“ „Ich weiß, wie Sie sich jetzt fühlen“