• Save
Lernen zu lehren - Train the Trainer
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Lernen zu lehren - Train the Trainer

on

  • 1,457 views

Lernen zu lehren - Tools für Trainer the Trainer ...

Lernen zu lehren - Tools für Trainer the Trainer

Präsentation im Rahmen meines Unterrichts im Baustein "Personal- und Organisationsentwicklung" bei der WBS TRAINING AG und für den Train the Trainer-Lehrgang.

Die Präsentation fasst Material zusammen von Daniel Coyle, "Die Talentlüge" (2009) und verarbeitet Material aus den Klassikern Bernd Weidenmann, "Erfolgreiche Kurse und Seminare", und Rolf Meier, "Das Einzige, was stört, sind die Teilnehmer".

Dirk Hannemann, Trainer aus Berlin
www.hanneman-training.de

Statistics

Views

Total Views
1,457
Views on SlideShare
1,455
Embed Views
2

Actions

Likes
5
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 2

http://www.slashdocs.com 2

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Lernen zu lehren - Train the Trainer Lernen zu lehren - Train the Trainer Presentation Transcript

  • LERNEN ZU LEHREN Tools für Train the Trainer Dirk Hannemann, Berlin
  • Was gute Lehre ausmacht Trainieren ist Handwerk  Didaktik: Welche Inhalte und wie viel. Alles Wichtige. Nicht zu viel, nicht zu wenig.  Methodik: Mit welchen Medien man Inhalte vermittelt. Eine Präsentation? Eine Übung?  Daniel Coyle, “Die Talentlüge”: Trainer achten darauf, was ihre Schüler sagen und tun. Dann begleiten sie sie mit gezielten Botschaften auf ihrem Weg des Lernens.  Lernen biologisch: „Eine Fähigkeit ist eine Myelinschicht, die sich um eine Nervenzelle legt und auf bestimmte Signale hin wächst.“  Trainer wissen, welche Schaltkreise im Gehirn zu aktivieren sind. Guter Unterricht fördert selbstständiges Handeln. Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG 2
  • »Bildung bedeutet nicht, einen Eimer zu füllen, sondern ein Feuer zu entfachen.« William Butler Yeats Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG 3
  • Train the Trainer – Themen der Präsentation Handwerk lernen, Persönlichkeit einsetzen Didaktik Myelin Meistertrainer Störungen Prinzipien Lernen biologisch Vier Tugenden Richtiger Umgang 1 2 3 4 Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG 4
  • 5
  • Sag es mir, und ich vergesse es. Zeige es mir, und ich erinnere mich. Lass es mich tun, und ich behalte es. - Konfuzius
  • Gedacht ist nicht gesagt Gesagt ist nicht gehoert Gehoert ist nicht verstanden Verstanden ist nicht einverstanden Einverstanden ist nicht gekonnt Gekonnt ist nicht getan Getan ist nicht beibehalten. Konrad Lorenz Page  7
  • Lehren Aus Sicht des Trainers – Inhalte und Medien auswählen Gute Didaktik Vom Einfachen zum Komplexen. Vom Bekannten zum Neuen. Von Konkreten zum Allgemeinen. Visuell, Auditiv, Anfassen. Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG 8
  • Lernen Aus Sicht des Teilnehmers – vom Kennen zum Können Authentisch: Ja, das kenne ich! Selbststeuerung: Ich weiss selbst, wie ich am besten lerne. Selbstwirksamkeit: Aha, so geht das also! Situierung: Ach, dafuer ist das wichtig… Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG 9
  • Vier Stufen des Lernens Nach Albert Bandura Stufe 4 Unbewusste Kompetenz  Neu erlerntes Verhalten gehört zum natürlichen Repertoire Stufe 3 Bewusste Kompetenz  Neu erlerntes Verhalten wirkt noch einstudiert Stufe 1 Unbewusste Inkompetenz  Lerner weiß nicht, was er nicht weiß LernZyklus Stufe 2 Bewusste Inkompetenz  Lerner erfährt von Wissensdefiziten
  • Myelin Lernen biologisch 11
  • Breitbandverbindung des Gehirns – Myelin Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG 12
  • Handlungskompetenz – Lernen ist ein Eiweißmantel Aktives Lernen mit Wiederholungen am effektivsten Die richtigen Reize setzen: • Aktives Üben • Häufige Wiederholungen • Korrigiert durch Impulse des Trainers „Lernen“ ist biologisch gesehen eine wachsende Schicht aus Myelin* um eine Nervenbahn. Etwas „gut können“, heißt, eine schnelle Nervenbahn gelegt zu haben. * Im Bild der dunkle Ring Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG 13
  • Eine Matrix des Wissens Eigenschaft Nr. 1 von Meistertrainern  Matrix: Netz von fachspezifischem Wissen, das Trainern erlaubt, kreativ und effektiv auf Bemühungen der Lerner einzugehen  Kompetenz Nr. 1: Kann Stoff aus unterschiedlichen Richtungen angehen  Kompetenz Nr. 2: Kann unendliche Zahl von Verbindungen herstellen  Gemenge aus Fachwissen, Strategie, Erfahrung und Instinkt lässt den Trainer merken, wo der Lerner steht, um ihn durch die passende Lernzone zu lotsen  „Wer es kann, tut es, wer es nicht kann, lehrt es“ – Trainer oft zweite Karriere: Eigene Fehler analysieren befähigt dazu, Erkenntnisse weiterzugeben Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG 15
  • Eine Matrix des Wissens Fallbeispiel Coaching für Sängerinnen Fallbeispiel: Linda Septien, Louisiana. Vocal Coach nach gescheiterter Musical-Karrriere. „Als Kellnerin im Casting entdeckt? Glauben Sie so etwas nicht, wir alle kannten die Frau seit Jahren…“ Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG 16
  • Wahrnehmungsvermögen Eigenschaft Nr. 2 von Meistertrainern  Rundumblick entwickeln, dem keine wichtige Information entgeht  Es ist ein Fehler, alle Lerner gleich zu behandeln - es kommt auf individuelle Behandlung an: der eine braucht dies, der andere braucht das  Seine Worte und das eigene Verhalten als Vorbild sind die wichtigsten Instrumente des Trainers, um Lernen zu bewirken Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG 17
  • Wahrnehmungsvermögen Fallbeispiel Coaching von Sportlern Für Ausgleich sorgen: Schlagsahne reinrühren, wenn in der Schüssel zuviel Saures ist. Und umgekehrt.“ Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG 18
  • GPS-Signale für die Lernzone Eigenschaft Nr. 3 von Meistertrainern  Trainer wie ein GPS-Sender, der den Lernenden durch seine Lernzone dirigiert, wie sonst das Auto durch ein Labyrinth von Straßen dirigiert wird: nach links, nach rechts, geradeaus, am Ziel.  Talent des Trainers, Wissensstand beim Lernenden zu erkennen und ihn in der Matrix zu verorten  Trainer muss viel Informationen geben, am wertvollsten in knapper, klarer und anschaulicher Form  “Man muss sie schockieren.” Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG 19
  • GPS-Signale für die Lernzone Fallbeispiel Coaching für Musiker Wenn A nicht funktioniert, dann B oder C. „Immer Knöpfe drücken“ Sinnvolle Abfolge von Fehlern und Korrekturen. Ungeduld mit Schwächen. Bestärkung in Stärken. Häufiger Satz: „Gut. Jetzt mach…“ Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG 20
  • Theatralische Ehrlichkeit Eigenschaft Nr. 4 von Meistertrainern  In Rollen versetzen, je nachdem, was der Lerner braucht  Moralische Standards sind wichtig  Empathie für den Lerner haben und zeigen  Ehrlichkeit entscheidend bei wichtigstem Instrument: Lerner auf Fehler hinweisen Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG 21
  • Theatralische Ehrlichkeit Fallbeispiel KIPP-Schule Lehrerin in Mathematikstunde wie eine Maschinistin, die Hebel von Lob und Kritik umlegt. „Es geht hier nicht um Mathe, es geht um‘s Leben.“ Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG 22
  • Rolle des Trainers Helfer und Experte oder Unterstützer und Begleiter?  Sind Trainer also nichts als Elektriker, die bei ihren Schützlingen eifrig MyelinVerbindungen löten?  Nicht der Macher, nicht der Besserwisser: Schweigend Übungen beobachten genauso ein Instrument guten Trainings – nicht intervenieren, wenn selbstständiges Lernen stattfindet  Wirkliches Lernen findet nur dann statt, wenn der Lerner seinen eigenen Weg findet, mit dem er dann im Leben zurechtkommt Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG 23
  • Rolle des Trainers Intervenieren oder Fehler machen lassen? Sport-Training: Es kommt der Tag, wo die Schüler ihre eigenen Lehrer werden. Darauf arbeiten gute Trainer hin. „Wenn ich die Wahl habe, etwas zu erklären oder es die Schüler selbst herausfinden zu lassen, dann entscheide ich mich immer für die letzte Option.“ Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG 24
  • Überblick Vier Tugenden des Meistertrainers, nach Daniel Coyle („Talentlüge“) MEISTERSCHAFT Theatralische Ehrlichkeit GPS-Signale Wahrnehmung Matrix Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG Wertvolles Feedback Impulse geben Geschultes Auge Breite Erfahrungen 25
  • Zeichen guten Unterrichts Trainer Quelle Nr. 1 für Störungen Abwechslungsreich Angemessenes Tempo Übungen verständlich erklärt Lernstoff gut strukturiert Wünsche der Teilnehmer beachtet Anschauliche Beispiele Interesse am Thema Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG 27
  • Reaktion auf Störungen Stufen der Eskalation Ignorieren: Blickkontakt meiden Situation ändern: Methodenwechsel Missbilligende Mimik: Stirnrunzeln Indirekter Hinweis: „Gibt es dazu andere Meinungen?“ Direkter Hinweis: „Können Sie zum Thema zurückkommen?“ Gespräch in der Pause: „Eine Bitte…“ Klärung in der Gruppe: „Bevor wir mit dem Thema weitermachen…“ Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG 28
  • Welches Ich spricht aus dem Trainer? Drei Ich-Zustände nach Transaktionsanalyse Kritisches Eltern-Ich: wertet, straft, moralisiert, kontrolliert Fürsorgliches Eltern-Ich: hört zu, lobt, pflegt, hat Verständnis Erwachsenen-Ich: beobachtet objektiv, handelt pragmatisch Natürliches Kind-Ich: spielt, freut und ärgert sich, ist kreativ Angepasstes Kind-Ich: zieht sich zurück, gehorch, ist unsicher Trotziges Kind-Ich: ist schnell beleidigt, schmollt, wehleidig. Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG 29
  • "Dumme und Gescheite unterscheiden sich dadurch, dass der Dumme immer dieselben Fehler macht und der Gescheite immer neue." Kurt Tucholsky Lernen zu lehren / Dirk Hannemann, WBS TRAINING AG 30
  • Vielen Dank für Ihr Interesse
  • Dirk Hannemann Trainer aus Berlin Hannemann Training Scharnweberstr. 48 D - 10247 Berlin www.hannemann-training.de dirk.hannemann@gmx.de
  • “Wirksam vortragen” Berlin, 17./18.02.2014 “Karriererhetorik – Erfolg mit einem authentischem Stil” Berlin, 03.-07.03.2014 “Starke Persönlichkeit – witzig, schlagfertig, souverän” Frankfurt a.M., 15./16.03.2014 “Karriererhetorik” Frankfurt a.M., 5./6.4.2014 “Storytelling Workshop” Frankfurt a.M., 08./09.02.2014 “Workshop Storytelling und Visualisierung” Berlin, 03.-07.03.2014 “Werkzeugkasten Soft Skills” Frankfurt a.M., 10.-14.3.2014 “Werkzeugkasten Soft Skills” Frankfurt a.M., 31.3.-4.4.2014 “Besprechungen erfolgreich moderieren” Berlin, 19.-21.05.2014