Drogerien im Social Web - Hagen Sexauer
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Drogerien im Social Web - Hagen Sexauer

on

  • 853 views

 

Statistics

Views

Total Views
853
Views on SlideShare
852
Embed Views
1

Actions

Likes
0
Downloads
8
Comments
0

1 Embed 1

https://si0.twimg.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Drogerien im Social Web - Hagen Sexauer Drogerien im Social Web - Hagen Sexauer Presentation Transcript

  • „Drogerien im Social Web: ErfolgreicheKundenanalyse und -bindung durch Social Media“ Vortrag von Dr. Hagen Sexauer Wiesbaden, 08. Mai 2012
  • Inhalt • Vorstellung SEMPORA Consulting • Social Media im Unternehmenskontext • Drogeriemärkte im Social Web • Zwischenfazit Social Media-Aktivitäten von Drogeriemärkten120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. -2-
  • SEMPORA Consulting ist eine auf marktstrategische Themenstellungenausgerichtete ManagementberatungSEMPORA Framework VALUE MANAGEMENT: VALUE MANAGEMENT Ausrichtung der Leistung an den Bedürfnissen profitabler Kunden VALUE VALUE DESIGN: DESIGN VALUE DESIGN Neuausrichtung von Geschäftsmodellen am Kundenwert VALUE REALISATION: VALUE REALISATION Ausrichtung der Organisation VALUE REALISATION auf werthaltiges Wachstum SEMPORA Consulting beschäftigt sich ausschließlich mit Strategie-, Marketing- und Vertriebsthemenstellungen (Handel und Endverbraucher)120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. -3-
  • SEMPORA Consulting ist eine auf marktstrategische Themenstellungenausgerichtete ManagementberatungSEMPORA Framework Projektbeispiele SEMPORA • Ertragssteigerung und Kostenreduzierung durch KUNDEN- WERT- Kundenbindungskonzepte PREIS- MANAGE- PRODUKT & • Nationale und europäische Preis- und VALUE MANAGEMENT MANAGE- MENT INNOVATION Konditionssysteme MENT MANAGE- MENT • Zukunftsgerichtete Portfoliostrategien VISION • Multi-Channel Management MARKEN ENGINEERING KANAL MANAGE- MANAGE- MENT MERGERS MENT & ACQUISITION • Re-Positionierung von Unternehmen TRANSFORMATION MANAGE- • Strategische Neuausrichtung und SYSTEM MAPPING MENT Expansionsplanung INTEGRA- ERTRAGS- FÄHIGKEITEN TION • Commercial Due Diligences QUELLEN • Neue Geschäftsfelder PROZESS FÄHIGKEITEN VALUE DESIGN REALISATION PORTFOLIO VALUE REALISATION ORGANI- • Integration von Marktbearbeitungsprozessen SATIONALES • Neuordnung vertrieblicher Betreuungskonzepte DESIGN • Weiterentwicklung der Vertriebsorganisation • Ertragsbasierte Vergütungssysteme SEMPORA verfügt über intensive Projekterfahrungen mit den einzelnen Themenstellungen in unterschiedlichen Branchensektoren im nationalen und europäischen Umfeld120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. -4-
  • Im Bereich Social Media begleitet SEMPORA Unternehmen bei derBeantwortung strategischer FragestellungenSocial Media Landschaft Sharing Social Reviews / Games / Discuss MMO Virtual SOCIAL Social Worlds MEDIA Networks Micro- Publish blogs Book- marks120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. -5-
  • Mit Social Media-Analysen lassen sich neue Erkenntisse über Kunden, Produktesowie Wettbewerber erlangen und adäquate Handlungsempfehlungen ableitenProjekthintergrund: Social Media-Analyse und Ergebnisse SOCIAL MEDIA- UMFELD & INHALTE SOCIAL MEDIA-ANALYSE Social Media-Technologie (z.B. Kunden, Produkte, Wettbewerb) Wer sind die Meinungsführer, wie lassen sie sich beschreiben? Wie sieht der Kunde Wie bewertet der Kunde ERGEBNISSE unsere Produkte, Marken und Wettbewerber und wie argumentiert er? deren Produkte? (zu spezifizieren) Welche Kundenwünsche und (...) Probleme werden artikuliert?120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. -6-
  • SEMPORA entwickelt typischer Weise Strategien für den Auftritt im mobilenKanalFramework Mobile Zielsystem Mobile Zielsetzung Mobile Mobile Features Zum Beispiel... Zum Beispiel... • Mobile Shopping • Steigerung Produkt- Sales • Couponing verkäufe Online / Stationär (-Support) • Mobile Marketing • (...) • (...) • Steigerung Kundenbindung / • Check-In-Funktion (LBS) -zufriedenheit • POS-Navigation • Steigerung Kundenservice • Mobile Payment • Steigerung Endkdunden- Services • Soziale Anwendungen Awareness • QR-Codes • (...) • (...) • Produktinformationen • Kaufentscheidungs- • Kundenbewertungen unterstützung Endkunde Informationen • Rezensionen / Testberichte • (...) • Produktverfügbarkeiten • (...)120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. -7-
  • Social Media im Unternehmenskontext -8-
  • Drei zentrale Trends bestimmen die aktuellen Entwicklungen im Online-Marketing: Social Media, Mobile Internet und Online-KooperationenTrends Online Marketing Heutiger FOKUS Social Media Trends Online Marketing Online Mobiles Kooperationen Internet120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. -9-
  • Social Networks weisen enorme Zuwachsraten auf – Prognosen erwarten einenAnstieg der Nutzerzahlen in Deutschland auf 50 Mio. im Jahr 2014Social Networks: Entwicklung DEUTSCHLAND: Status Quo & Entwicklung • 2011 nutzen ca. 40 Mio. Social Networks (46% der Gesamt- bevölkerung) • Dies entspricht mehr als einer Verdoppelung im Vergleich zu 2009 (15 Mio.) • Prognosen erwarten einen Anstieg auf 50 Mio. Nutzer im Jahre 2014 • Von den 100 größten Marken in Deutschland besitzt bereits mehr als die Hälfte eine Präsenz bei Facebook • Deutsche Nutzer verbringen 22% ihrer Online Zeit in Social Networks – Tendenz steigend • Der durchschnittliche Facebook Nutzer verbringt 700 Minuten im Monat in diesem sozialen Netzwerk Quelle: SEMPORA Research120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 10 -
  • Steigerung der Marken- und Produktbekanntheit als wichtigste Ziele von SocialMedia Marketing AktivitätenTop-Ziele Social Media Marketing „Welche Ziele verfolgen Sie mit Social Media Marketing Maßnahmen?“ Steigerung der Marken- und Produktbekanntheit 74% Verbessertes Marken- oder Produktimage 70% Steigerung Website Traffic 55% Verbesserung der PR 54% Akquise von Kunden 52% Erhöhung der Kundenbindung 51% Steigende Umsatzerlöse 39% Verbesserung des Suchmaschinenrankings 34% Weiter- & Neuentwicklung von Produkten / Services 23% Verringerung der Akquise-Kosten 20% Quelle: Deutsches Institut für Marketing – Expertenpanel Marketing 2010: n=104 (Mehrfachnennungen möglich)120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 11 -
  • Die Social Media Landschaft unterliegt einem ständigen Wandel, wobei eineVielzahl verschiedener Kategorien und Bedürfnisse bedient wirdSocial Media Landschaft Sharing Social Reviews / Games / Discuss MMO Virtual SOCIAL Social Worlds MEDIA Networks Micro- Publish blogs Social Book- marks120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 12 -
  • Insbesondere Sharing-Plattformen, Social Networks und Microblogs werden vonUnternehmen für innovative Online-Marketing Maßnahmen genutztSocial Media Landschaft Sharing Social Reviews / Games / Discuss MMO Virtual SOCIAL Social Worlds MEDIA Networks Micro- Publish blogs Social Book- marks120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 13 -
  • Aus Nutzersicht erfüllen Social Networks, Microblogs und Sharing Plattformenverschiedenartige Zwecke 1 • Netzgemeinschaften, die von Teilnehmern zur Herstellung Social Networks und Vertiefung persönlicher Beziehungen genutzt werden • Zielgruppenspezifischer Fokus (z.B. beruflich vs. privat) 2 • Plattformen bei denen Benutzer kurze, sms-ähnliche Textnachrichten veröffentlichen Microblogs • Um Meldungen einer Person zu lesen, muss man diese abonnieren („followen“) – Abruf per Internet, Handy etc. 3 • Communities deren Nutzer anderen Teilnehmern digitalen Content (Videos, Fotos, etc.) zur Verfügung stellen können Sharing Plattformen • Content kann durch Kommentare, Notizen etc. personalisiert sowie diskutiert und bewertet werden120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 14 -
  • Aus Nutzersicht erfüllen Social Networks, Microblogs und Sharing Plattformenverschiedenartige Zwecke 1 • Netzgemeinschaften, die von Teilnehmern zur Herstellung Social Networks und Vertiefung persönlicher Beziehungen genutzt werden • Zielgruppenspezifischer Fokus (z.B. beruflich vs. privat)120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 15 -
  • Die Zahl der aktiven Facebook-Nutzer in Deutschland ist in den vergangenenzwei Jahren signifikant gestiegenSocial Media Landschaft Deutschland Aktive Facebook-Nutzer (Deutschland) Altersstruktur Facebook-Nutzer (USA) +68% 23,4 +140% 13,9 5,8 2010 2011 2012 Quelle: SEMPORA Research, ALLFacebook.de 2012, comscore (Stand: Januar 2012)120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 16 -
  • Im Vergleich zum Vorjahr 2011 sind insbesondere die Altersgruppen „ab 45Jahre" am stärksten gewachsenDemographie Facebook-Nutzer (Deutschland) Altersstruktur Facebook-Nutzer nach Geschlecht (Deutschland) Männer Frauen 51,9% 48,1% 750.280 55+ Jahre 526.120 Stärkstes Wachstum im ! Vgl. zu 2011: 1.224.060 45-55 Jahre 1.119.900 > +20% 1.946.840 35-44 Jahre 1.681.380 3.178.540 25-34 Jahre 3.013.400 3.148.460 18-24 Jahre 2.965.540 1.826.780 13-17 Jahre 1.864.980 Stand: April 2012 Quelle: ALLFacebook.de 2012120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 17 -
  • Das US-Amerikanische Netzwerk Facebook hat sich binnen kürzester Zeit alsMarktführer in Deutschland etabliertTop 6 Social Networks in Deutschland Netzwerk Aktive User / Trend Key Facts Monat (2011) • Private User als Hauptzielgruppe Facebook • Weltweit am stärksten frequentierte Social Network Site 15,10 Mio. • Technologischer Vorreiter (z.B. Apps, Mobile) • Private User als Hauptzielgruppe Wer-kennt-wen • Besonders stark im Südwesten der BRD und bei älteren 5,10 Mio. Internetusern positioniert • Business User als Hauptzielgruppe Xing • In Deutschland mit weitem Abstand erfolgreichste 3,66 Mio.1 Business Plattform (LinkedIn als Hauptkonkurrent) • Studenten als Hauptzielgruppe studiVZ • studiVZ, schülerVZ und meinVZ sind Teile der VZnet 3,50 Mio. • Migration von studiVZ Mitgliedern in meinVZ angestrebt • Privatpersonen als Hauptzielgruppe sowie Fokus auf MySpace Musik (z.B. Bands) 3,43 Mio. • Weltweite Spitzenposition an Facebook verloren • Schüler als Hauptzielgruppe schülerVZ • Erwachsene sind von der Nutzung ausgeschlossen 2,59 Mio. • studiVZ, schülerVZ und meinVZ sind Teile der VZnet Σ 33,68 Mio. Quelle: SEMPORA Research, Stand Januar 2012 1 Stand November 2011120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 18 -
  • Aus Nutzersicht erfüllen Social Networks, Microblogs und Sharing Plattformenverschiedenartige Zwecke 2 • Plattformen bei denen Benutzer kurze, sms-ähnliche Textnachrichten veröffentlichen Microblogs • Um Meldungen einer Person zu lesen, muss man diese abonnieren („followen“) – Abruf per Internet, Handy etc.120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 19 -
  • Twitter gilt als weltweit führender Microblogging-Dienst – andere Anbieternehmen nur eine untergeordnete Rolle einMicroblogging: Twitter TWITTER: Key Facts Deutschland: Key Facts Anzahl User / Monat in Mio. • Weltweit führendes Microblogging-Tool 4,60 • Konkurrierende Anbieter (z.B. Jaiku, Identi) besitzen nur eine untergeordnete Bedeutung 2,80 2,40 • USA: 52% der 500 wachstumsstärksten Unternehmen nutzen Twitter – 82% erachten die Nutzung als Erfolg • Deutschland: Juli-09 Juli-10 Apr.-11 • Am häufigsten genutztes Social Media Tool – 39 % der 100 größten deutschen Marken nutzen Twitter • Die Anzahl der aktiven Twitter Nutzer hat sich jedes Jahr exponentiell stark erhöht • Starke Erhöhung der durchschnittlichen monatlichen Verweildauer von 6 auf 18 • 2011 wurden durchschnittlich 250 Mio. Tweets Minuten am Tag gepostet • Deutschland in den Top 5 der aktivsten Twitter Nationen Quelle: SEMPORA Research120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 20 -
  • Die Top 10 Unternehmensaccounts auf Twitter weisen im Vergleich zu Facebookeine noch vergleichsweise geringe Anzahl an Followern ausTwitter: Unternehmen mit den meisten “Followern“ Top 10 Corporate Tweets in Deutschland Anzahl „Follower“ Lufthansa 94.047 Google 47.653 Greenpeace 43.959 Vodafone 40.528 Xing 35.618 Otto 25.778 VW 19.404 Cinemaxx 17.653 eBay 8.229 Deutsche Bank 6.652 Quellen: Talkabout.de; SEMPORA Research; Stand: 04. Mai 2012120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 21 -
  • Aus Nutzersicht erfüllen Social Networks, Microblogs und Sharing Plattformenverschiedenartige Zwecke 3 • Communities deren Nutzer anderen Teilnehmern digitalen Content (Videos, Fotos, etc.) zur Verfügung stellen können Sharing Plattformen • Content kann durch Kommentare, Notizen etc. personalisiert sowie diskutiert und bewertet werden120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2010 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 22 -
  • YouTube gewinnt in Deutschland zunehmend Marktanteile – andere Video-Plattformen werden voraussichtlich langfristig Nischen bedienenSharing Plattformen in Deutschland Plattform Unique User / Trend Key Facts Monat (2011) • Führendes Video-Portal mit Social Media Fokus • User können Videos ansehen, publizieren, bewerten, YouTube 38,0 Mio. diskutieren etc. Top-3 Video Sharing • Nutzung durch Unternehmen mittels eigener Kanäle • Deutschsprachiges Video-Portal • User können Videos ansehen, publizieren, bewerten, MyVideo 7,69 Mio. diskutieren etc. • Geringe Nutzungsintensität durch Unternehmen • Deutschsprachiges Video-Portal mit Fokus auf TV- Sendungen und Musikvideos Clipfish 3,09 Mio. • User können Videos ansehen, publizieren, bewerten, diskutieren etc. • Community-Plattform zum Uploaden und Teilen von Bildern Content Sharing Flickr 2,18 Mio. • Nutzer können Bilder kommentieren, (geo-) taggen, kategorisieren etc. • Community-Plattform zum Uploaden von Präsentationen Slideshare 0,2 Mio. • Neben Präsentationen können auch Dokumente oder PDF-Dateien hochgeladen werden Quelle: SEMPORA Research120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 23 -
  • Die einzelnen Social Media Instrumente eröffnen unterschiedliche Potenzialeund sollten je nach anvisiertem Einsatzfeld eingesetzt werdenSocial Media Tools: Potenziale Einsatzfelder Social Sharing- Microblogs Networks Plattformen 1. Direkte Kundeninteraktion 2. Neukundengewinnung 3. Brand Building 4. Verkaufsförderung 5. Marktforschung = sehr hohes Potenzial = hohes Potenzial = durchsch. Potenzial = geringes Potenzial = ungeeignetQuelle: SEMPORA Research120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 24 -
  • Drogeriemärkte im Social Web - 25 -
  • Ergebnis-Social Media-Analyse: Trotz der vergleichsweisen jungen Auftritte wirdim Social Web über die drei Top Drogeriemärkte am häufigsten gesprochenMedienpräsenz nach Anzahl Beiträge 129 246 33 842 894 535 2.496 513 1.089 3.883 2.122 1.363 Social Web 52% Social Web 64% Social Web 66% Internet 28% Internet 18% Internet 16% Print 17% Print 15% Print 17% Sonstige 3% Sonstige 4% Sonstige 1% Studienzeitraum: 01.06.11 – 31.08.11 Quelle: Medienanalyse-Studie 2011 Landau Media120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 26 -
  • dm ist im Hinblick auf Anzahl von Facebook Likes der stärkste Player im MarktÜberblick Facebook Kennzahlen 590.505 230.767 25.258 11.090 15.040 638 "gefällt das" "sprechen "gefällt das" "sprechen "gefällt das" "sprechen darüber" darüber" darüber" Stand: 05.04.2012 Quelle: Facebook Page der jeweiligen Drogeriemarktkette120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 27 -
  • Positiv-Beispiel Facebook: Mit einer Fan-Aktion auf Facebook „unserAller“ ließdm eine limitierte Auflage für ein Balea Duschgel von den Fans kreierenFan-Aktion „Balea Dusche für die kalte Jahreszeit“ 4 Phasen 1. Motto-Findung 2. Materialphase 3. Namensfindung 4. Verpackungsdesign • 1.181 Mottovorschläge • Duft und Farbe des • Namensvorschläge • Vorschläge für Duschgels wird gesucht Verpackungsdesign können • Abstimmung unter Top 25 • Top 35 werden von Patent- abgegeben werden • Mit „Mitmachpäckchen“ anwälten überprüft • 750 aktivste User erhalten können Entwickler selbst das „Mitmachpäckchen“ • Abstimmung unter den Produkt mischen Top 35 Quelle: SEMPORA Research120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 28 -
  • Negativ-Beispiel: Müller hat von den drei größten Drogeriemarktketten mit ca.15.000 Fans (Stand April 2012) eindeutig die wenigsten TeilnehmerMüller Facebook Account Screenshot Facebook Account Facts & Figures • Täglich gepflegt • Informationen zu Produkten und Aktionen mit Link zur Müller-Homepage • Gewinnspiele • 15.040 gefällt das • 638 sprechen darüber Ziele • Neuigkeiten teilen • Kundenbindung Quelle: Müller Facebook Page120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 29 -
  • Negativ-Beispiel: Seit 2009 besteht ein dm Twitter Account – jedoch wird diesernicht gepflegtdm Twitter Account Screenshot Twitter Account Facts & Figures • Twitter Accout 2009 eröffnet • Jedoch: Keinerlei Informationen (Posts) versendet Kennzahlen • 4.694 Followers • 3 Tweets Quelle: dm Twitter Account120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 30 -
  • Positiv-Beispiel: Boots UK pflegt den eigenen YouTube Channel intensiv – imFokus steht die weibliche ZielgruppeBoots UK YouTube Channel Screenshot YouTube Channel Facts & Figures • Regelmäßige Videoposts • Produktvorstellungen • Anleitungen für Haarstyling und Schminktipps Kennzahlen • 1.959.242 Videoaufrufe • 1.652 Abonnenten Quelle: Boots UK YouTube Channel120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 31 -
  • Negativ-Beispiel: Der YouTube Channel von Rossmann wird kaum gepflegt undenthält alte und wenig interessante InhalteRossmann YouTube Channel Screenshot YouTube Channel Facts & Figures • Deutlich weniger gepflegt als Facebook und Twitter • Imagefilm aus dem Jahr 2009 • Videos zur Begrüßung von Azubi Kennzahlen • 20.810 Videoaufrufe • 29 Abonnenten Quelle: Rossmann YouTube Channel120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 32 -
  • Zwischenfazit Social Media-Aktivitäten von Drogeriemärkten - 33 -
  • Aus der ersten Sichtung der Social Media-Aktivitäten relevanter Drogeriemärktelassen sich die folgenden Erkenntnisse ableiten:Zwischenfazit 1. Die großen drei Drogeriemarktketten sind in den wichtigsten sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und YouTube vertreten 2. Dabei stellt sich der Facebook-Auftritt von dm als am stärksten Kundenfokussiert dar und hat sich bereits – mit mittlerweile über 600 Tsd. Fans – als ein wichtiger Kanal etabliert 3. Optimierungsbedarfe bei den Facebook-Auftritten liegen bspw. in der stärken Nutzung für den Kundenservice, Ausbau von Sales-Aktivitäten sowie für ein Employer Branding 4. Twitter scheint jedoch weder von dm, Müller oder Rossmann als ein relevantes wahrgenommen zu werden – die Auftritte werden nicht gepflegt und sind somit für Endkunden unattraktiv 5. Ebenso werden die Potenziale des sehr wichtigen Kanals YouTube von allen drei Playern im Markt nicht ausgeschöpft – hier besteht, genau wie bei Twitter, ein enormes Aufholpotenzial 6. Darüber hinaus werden nicht alle relevanten Social Media-Instrumente wie bspw. Flickr, Pinterest, Instagram etc. eingesetzt – durch deren Nutzung ließen sich erheblich mehr Enkdunden erreichen 7. Mit aktuell 26 Mio. Nutzern des Mobilen Internet in Deutschland, stellt dieser Kanal eine große Chance für die Drogeriemärkte dar – keiner der drei Player nutzt dieses Medium jedoch systematisch120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2012 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 34 -
  • Kontakt SEMPORA Consulting GmbH Siemenstraße 27 61352 Bad Homburg www.sempora.com Dr. Hagen Sexauer Principal Mobile: +49 160 90734857 Email: h.sexauer@sempora.com Twitter: @HagenSexauer120508 Drogeriemärkte im Social Web © 2011 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 35 -