Zukunft durch Flexibilisierung. Das Neue Steuerungsmodell in der SLUB

  • 672 views
Uploaded on

 

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
672
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
1
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Zukunft durch Flexibilisierung –das Neue Steuerungsmodell in der SLUBNSM-Workshop, 2. März 2012Michael Golsch, Stv. des Generaldirektors
  • 2. Zukunft für die SLUB.Sachsens StaatsbibliothekEine der fünf bedeutendsten wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland miteinem besonders breiten Aufgabenprofil: Universitätsbibliothek für eine der 10 größten Universitäten in der Bundesrepublik + Klassische Landesbibliothek (Sammeln und Verzeichnen von Medien aus und über Sachsen) + Staatsbibliothek mit vielfältigen Koordinierungs- und Servicefunktionen für das sächsische BibliothekswesenMichael Golsch 2. März 2012 2
  • 3. Zukunft für die SLUB.Sachsens StaatsbibliothekMichael Golsch 2. März 2012 3
  • 4. Zukunft für die SLUB.Leistungsführerschaft als UnternehmensvisionMichael Golsch 2. März 2012 4
  • 5. Zukunft für die SLUB.Leistungsführerschaft als UnternehmensvisionMichael Golsch 2. März 2012 5
  • 6. Zukunft für die SLUB.Leistungsführerschaft als UnternehmensvisionMichael Golsch 2. März 2012 6
  • 7. Zukunft für die SLUB.Haushaltsflexibilisierung durch NSMUmsetzung in zwei Ausbaustufen: (1) 2011: Produktbildung NSM-Basiscontrolling, kameral Stundenrechnung Controlling / Reporting Haushaltsflexibilisierung kameral Unsere Einschätzung (2) 2012ff: Neue Haushaltssoftware Kaufmännisches Rechnungswesen Kosten- und Leistungsrechnung Anlagebuchhaltung + Bilanzierung Umfassende BudgetierungMichael Golsch 2. März 2012 7
  • 8. Zukunft für die SLUB.Projektverlauf NSM-Basiscontrolling (2011) Alle Meilensteine der Projektplanung wurden erreicht. Vorbereitung flexibilisierte Anpassungsvereinbarung Ressortvereinbarung Rahmenbedingungen Auditierung/Evaluierung Fachkonzepterstellung Kostenverrechnung Produktbildung Auswertungen/Analysen Stundenrechnung Erm.Std.sätze Excel-Verrechnung Controlling Stundenerfassung proweb.sax Einführung proweb.sax Schulungen Testbetrieb Stundenerfassung Produktivbetrieb Entscheidung 2. Schritt Quelle: Syncwork AG Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Januar 2011 2012Michael Golsch 2. März 2012 8
  • 9. Zukunft für die SLUB.NSM-Produktkatalog mit Kostenanteilen (Auszug)Michael Golsch 2. März 2012 9
  • 10. Zukunft für die SLUB.NSM-Produktkatalog mit Kostenanteilen (Auszug)Michael Golsch 2. März 2012 10
  • 11. Zukunft für die SLUB.NSM-Basiscontrolling: erste Ergebnisse Stunden je Leistungsart (Januar 2012) Erfassungsquote: 92% 10% 13%15% 62% Produkte Interne Tätigkeiten Projekte AbwesenheitMichael Golsch 2. März 2012 11
  • 12. Zukunft für die SLUB.NSM-Basiscontrolling: erste ErgebnisseMichael Golsch 2. März 2012 12
  • 13. Zukunft für die SLUB.Quartalsbericht 2011/4 (Auszug) Freistaat Sachsen SLUB Quartalstabelle Erläuterung Ergebnisrechnung 2012 erweiterte Kameralistik Daten Dim. absolute relative Kum. VJ Abw eich. Abw eich.1 1. Transfererträge T€ 25.411,0 1 Summe aus Zeile 2 und 3 Titel HG 4 + HG 5 + HG 6 + TG 53 + TG 61 + TG 70 ohne 812 70 + TG 71 ohne 812 71 + TG 99 ohne 812 99 + abzgl. Zeile 3,2 a) Erträge aus Produktabgeltung (Zuschuss Freistaat Sachsen) T€ 24.382,5 2 4 und 28 = Zelle H50 zzgl. Mehreinnahmen 11101 und Minderausgaben HGr063 b) Sonstige Transfererträge T€ 1.028,5 3 Titel 282 01 und 282 034 2. Leistungserlöse T€ 499,5 4 Titel 111 015 3. Erhöhung/Verminderung Bestand an fert. u. unf ert. Erzeugnissen T€ 0,0 56 4. Andere aktivierte Eigenleistungen T€ 0,0 67 5. Sonstige betriebliche Erträge T€ 0,0 78 6. Transferaufw endungen T€ 113,1 8 Titel 634 04 und 685 019 7. Materialaufw and T€ 7.377,1 9 Summe aus Zeile 10 und 11 Titel 511 01, 511 02, 511 04, 511 05, 511 61, 511 99, 514 01,10 a) Aufw endungen Roh-, Hilfs-, Betriebsstoffe und bezogene Waren T€ 6.263,0 10 514 02, 514 03, 523 01, 523 02, 523 71 und 546 49 Titel 531 01, 537 01, 534 99, 537 01, 427 61, 532 01, 519 01,11 b) Aufw endungen für bezogene Leistungen T€ 1.114,1 11 517 01 und 427 7012 8. Personalaufw and T€ 15.556,6 12 Summe aus Zeile 13 und 14 Titel 428 58, 428 73, 428 01, 428 02, 428 21, 428 25, 428 53,13 a) Löhne und Gehälter T€ 15.501,0 13 428 61, 422 06, 422 0114 b) Soziale Abgaben und Auf w endungen f. Altersv. und f. Unterstützung T€ 55,6 14 Titel 443 01, 525 01 und 525 9915 9. Abschreibungen T€ 15 keine Afa,16 a) auf immaterielle VGG des Anlagevermögens und Sachanlagen T€ 16 da kamerale17 b) auf VGG des Umlaufvermögens, sow eit diese die in der Verw altung üblichen T€ 17 Buchhaltung Abschreibungen überschreiten Titel 459 53, 427 58, 427 01, 427 03, 518 02, 526 98, 527 01,18 10. Sonstige betriebliche Aufw endungen T€ 2.849,5 18 547 73, 547 51, 547 53, 547 61 und 547 7019 11. Verw altungsergebnis (ohne investive Ausgaben, bspw . HGr8) T€ 14,3 19 Summe aus Zeilen 1, 4, 5 6 und 7 abzgl. Zeilen 8, 9, 12 und 18Michael Golsch 2. März 2012 13
  • 14. Zukunft für die SLUB.Zeitplan für die AusbaustufeQuelle: Syncwork AGMichael Golsch 2. März 2012 14
  • 15. Zukunft durch Flexibilisierung –das Neue Steuerungsmodell in der SLUBVielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.Kontakt:michael.golsch@slub-dresden.de