Your SlideShare is downloading. ×

GW Orange Globe Ausgabe 2/2010

489

Published on

Das Air & Sea Magazin von Gebrüder Weiss. Infos rund um das Thema Air & Sea. Ausgabe 02/2010 …

Das Air & Sea Magazin von Gebrüder Weiss. Infos rund um das Thema Air & Sea. Ausgabe 02/2010

Published in: News & Politics, Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
489
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Weltumspannende Ein Kontinent Happy Birthday, Logistiklösungen mit Zukunft Weiss-Röhlig Das schlagkräftige Netzwerk von Gebrüder Die Hoffnung des Westens liegt im Osten: Was vor zehn Jahren mit drei Joint Ventures Weiss bildet die ideale Basis für leistungs- Nicht nur China und Indien lassen derzeit mit in Asien begann, ist heute ein globales Netz fähige, globale Logistik. Mehr darüber auf positiven Wirtschaftsmeldungen aufhorchen. mit 149 Standorten auf allen Kontinenten. Seite 3 Seiten 6/7 Seite 802/2010 Das Air & Sea-Magazin von Gebrüder Weiss
  • 2. orange globe – editorial Fest verankert in der Boomregion orange globe speditions-abc Dass die Partnerschaft zwischen Gebrüder Weiss und Röhlig in China und Singapur ihren Anfang genommen hat, ist kein Zufall. Damals wie heute gilt Asien als Boomregion Nummer eins. Vor allem Fernost hat eine intensive Ent- wicklung hinter sich – und noch immer eine große Zukunft vor sich. In den 60er-Jahren begann der wirtschaft- liche Aufschwung der asiatischen Märkte im Speziellen in Japan, Taiwan, Südkorea und Singapur. Zusammen mit Für höhere Zollsicherheit anderen, aber doch deutlich später, folgte Chinas Aufstieg Ab 1.1.2011 sind summarische Ein- und zu einem internationalen Player. Anfangs betrieb jedes Land für sich Handel mit den USA und Europa und man sah Ausgangsanmeldungen Pflicht. sich als Konkurrenten. Getrieben und stark gelenkt von Für Waren, die in das bzw. aus dem EU-Zollgebiet gebracht werden, ist ab Anfang den großen Wirtschaftspartnern wurden vor allem Textili- en, Automobile und High-Tech-Produkte produziert. kommenden Jahres die Abgabe summarischer Ein- beziehungsweise Ausgangsmel- Seit einigen Jahren ist nun ein tiefgreifender Emanzipa- dungen verpflichtend. Abzugeben sind diese grundsätzlich vom Beförderer, in der tionsprozess im Gange. Dafür, dass in weiten Teilen des Regel von der Reederei, Airline, Spedition oder Bahngesellschaft. Die Abgabefristen Kontinents ein neues Selbstbewusstsein erwächst, gibt es eine Reihe von Gründen. Zum einen die steigende Innova- richten sich nach dem Transportmittel und betragen bis zu 24 Stunden vor Verladung. tionskraft, die es ermöglicht, sukzessive eigene Produkte Werden die Daten nicht, nicht richtig oder nicht rechtzeitig übermittelt, kann dies mit zu entwickeln. Und dann die Erkenntnis, dass ohne die einem Bußgeld geahndet werden. „Fabrik der Welt“ vieles nicht mehr funktionieren würde. Das Jahr 2009 mit seinen weltwirtschaftlichen Turbulen- Die Einführung elektronischer summarischer Anmeldungen bildet das Kernstück zen trug noch zusätzlich dazu bei. Denn während die Wirt- der 2005 gestarteten Zollsicherheitsinitiative der Europäischen Union. Dadurch soll schaftsleistung global betrachtet eher zurückging, ließ noch vor Ankunft der Sendung an der EU-Außengrenze sowohl beim Import (über Fernost weiterhin mit nennenswerten Wachstumszahlen aufhorchen. Dass Experten diese Region und allen voran das Import Control System, ICS) als auch beim Export (mithilfe des Export Control China als den „Retter der Weltwirtschaft“ bezeichnen, System, ECS) eine Risikoanalyse durchgeführt werden können. Ziel ist in erster Linie, kommt also nicht von ungefähr. Zwar lässt sich nicht ein- die Sicherheit in der Gemeinschaft zu erhöhen. Aber auch Steuerbetrug, Produkt- deutig feststellen, wo der jüngste wirtschaftliche Auf- schwung seinen Ursprung nahm, aber dass starke Impulse piraterie oder Verstöße gegen Konsumentenschutzbestimmungen können in diesen aus dem Reich der Mitte oder auch aus Indien kamen, ist Systemen erfasst werden. weitgehend unbestritten. Einst die verlängerte Werkbank des sogenannten In der nächsten orange globe-Ausgabe erfahren Sie mehr über summarische Anmeldungen in der Praxis und worauf „Westens“, wandelt sich Asien zur selbstbestimmten es in der See- und Luftfracht ankommt. Wirtschaftsmacht. Der Erdteil repräsentiert rund 50 Pro- zent der Weltbevölkerung, der Intra-Asien-Handel gewinnt zunehmend an Bedeutung. Seine Länder haben erkannt, dass sie ein ernstzunehmendes Gegengewicht zu den Ver- einigten Staaten und Europa bilden können. Auch wenn es Kritisch betrachtet für die einzelnen Länder vor dem Hintergrund zahlreicher historischer Konflikte, völlig unterschiedlicher Kulturen und Sprachen keine leichte Aufgabe sein wird, einen Konsens zu finden: Die Entscheidung, eine Wirtschaftsgemeinschaft Raus aus dem Spiel der Märkte zu gründen, ist gefallen und wird intensiv verfolgt. 2010 feiert die Allianz zwischen Gebrüder Weiss und Röhlig ihr zehnjähriges Jubiläum. In der vergangenen Dekade haben wir uns im asiatischen Raum gut etabliert. Peter Waldenberger, Nachhaltigkeitsbeauftragter bei Gebrüder Weiss, über grünen Güterverkehr, steigende An dieser Stelle sei auch unsere Niederlassung in Dubai Kosten und fehlende Gesetze sowie seinen Wunsch nach einem echten Wettbewerb. erwähnt, dem wirtschaftlichen Zentrum von Middle East, einer ebenfalls aufstrebenden Region. Bewusst haben wir uns aber auch an anderen Orten der Welt gemeinsam neu Die Ökologisierung des Verkehrs schließlich zu den Spediteuren. So hat erst kürzlich die aufgestellt. Denn die partnerschaftliche Netzwerkentwick- ist ein vieldiskutiertes Thema – in belgische EU-Ratspräsidentschaft angekündigt, die Ver- lung hat sich als sehr schlagkräftig und zukunftsfähig der verladenden Wirtschaft, in der handlungen um die Neugestaltung der Eurovignette wie- erwiesen. Und es hat sich gezeigt, dass wir beide nicht Transportbranche und natürlich in der aufzunehmen. Und unter anderem soll im Schienenver- nur gut zusammenpassen, sondern langfristig Großes der Politik. Im Jahr 2008 hat die kehr bis 2014 der Lärmpegel von Frachtzügen durch den schaffen können. Europäische Union ein „grünes Einsatz lärmarmer Bremsen halbiert werden. Transportpaket“ vorgestellt, das Wichtig wäre nicht zuletzt, dass Branchen und Unter- Eine kurzweilige Lektüre wünscht Ihnen umfassende Maßnahmen für alle nehmen in einen echten Nachhaltigkeitswettbewerb ein- Verkehrsträger umfasst. Langfris- treten würden. Eine Voraussetzung dafür sind Bench- tig verfolgt die EU das Ziel, alle marks. Gebrüder Weiss hat gerade den neuen Nachhaltig- Verkehrsnutzer für die von ihnen verursachten Folgen für keitsbericht veröffentlicht, der sich an den Richtlinien der die Umwelt zur Kasse zu bitten. Und genau das ist der Global Reporting Initiative (GRI) orientiert – übrigens als Heinz Senger-Weiss, Mitglied des Vorstands Punkt: Jeder Schritt in Richtung Ökologie kostet Geld. erste Spedition Österreichs. Darin werden sowohl ökolo- Geld, das auf freiwilliger Basis – gerade auch in einer wirt- gische Kennzahlen wie Verbrauchswerte als auch soziale schaftlich angespannten Situation – niemand zu zahlen Kennzahlen wie der Frauenanteil in Führungspositionen bereit ist. Weder die Produzenten noch deren Abnehmer. kommuniziert. Umweltschonende Transportalternativen werden nur dann Ökologische Akzente setzt GW sehr zielgerichtet: sei es GW-Air & Sea – Kontakt angenommen, wenn sie auch wirtschaftlich vertretbar in Form einer neuen Fuhrparkstrategie, um die Treibstoff- sind. Nachhaltigkeit ist derzeit dem Spiel der freien Märkte effizienz der Transporte zu verbessern, durch Facility ausgesetzt. Management, um den Energieverbrauch unserer Anlagen Gebrüder Weiss GmbH Ohne entsprechende gesetzliche Rahmenbedingungen zu reduzieren, oder durch Bewusstseinsbildung im Unter- Bundesstraße 110, A-6923 Lauterach kann Klimaschutz nicht funktionieren. Diesbezüglich ist nehmen, sodass auch für die Mitarbeiter ein verantwor- T +43.5574.696.2207 derzeit einiges in Bewegung. Konkret werden bereits ab tungsbewusster Umgang mit Ressourcen selbstverständ- F +43.5.9006.2609 2012 alle Fluggesellschaften, die in Europa starten und lich ist. air-sea@gw-world.com landen, in den EU-Emissionshandel einbezogen, um den www.gw-world.com Treibhausgasausstoß einzudämmen. Von den Airlines ist es dann nur ein kleiner Schritt zu den Reedereien und
  • 3. orange globe – themaWeltumspannendeLösungenUm dem Ruf als „Wachstumszen-trum der Weltwirtschaft“ auf längereSicht gerecht werden zu können,benötigt Asien unter anderem auchentsprechende logistische Struk-turen. Das schlagkräftige Netzwerkvon Gebrüder Weiss bildet die idealeBasis für leistungsfähige, globaleLogistik.Wenn sich verschiedenste Leistungen aus demProduktportfolio von Gebrüder Weiss zu einem aus- Hamburg ist der wichtigste europäische Umschlagplatz im Containerverkehr mit Asien. Asienverkehre machen rund 60 Prozent des Hamburger Containerumschlags aus.geklügelten Ganzen verbinden, dann ist maßge-schneiderte Logistik im Spiel. Angetrieben von derGlobalisierung, rücken ganzheitliche Lösungen darum, Informationsströme zu koordinieren – insbeson-auch jenseits der Grenzen Europas mehr und mehr dere angesichts der mitunter kritischen Zeittaktung in derin den Mittelpunkt des Interesses. See- und Luftfracht.“ Über maßgeschneiderte Konzepte läßt sich die globale Vernetzung verwirklichen. EineLogistik von der Stange kann viel zu wenig. Gebrüder Weiss wesentliche Rolle spielt in diesem Zusammenhang nichthat daher bewusst die individuellen Anforderungen der zuletzt eine zentrale Anlaufstelle für den gesamten Pro-GW-Kunden in den Vordergrund gestellt. „Nur wenn wir zess, die regelmäßig Reports erstellt und proaktiv infor-diese erkennen und verstehen, können wir mit maß- miert, wenn an einer Stelle einmal etwas aus dem Rudergeschneiderten Lösungen tief in die Wertschöpfungskette zu laufen droht.der Unternehmen eintauchen“, erläutert Harry Stiastny,Systemmanager Logistik. Um diesem Gedanken Rech- Zukunftsträchtige Hub-Lösung Harry Stiastny,nung zu tragen, sind kompetente Logistiker in den Nieder- Insbesondere in Fernost steigt die Nachfrage nach Systemmanager Logistiklassungen vor Ort – und damit nahe an den Kunden. Ziel ist Logistiklösungen stetig. Erst zu Jahresbeginn realisiertees, Gebrüder Weiss als innovativen Anbieter von bedarfs- GW für ein weltweit erfolgreiches Schweizer Unternehmenorientierten Logistiklösungen am Markt zu positionieren. aus dem Bereich Textilchemie eine effiziente Hub-Die Klammer Logistik verbindet dabei die verschiedenen Lösung. Das Air & Sea-Terminal Wolfurt wickelt als Trans- gen Voraussetzungen für Add-On-Services angemietet“,Produkte und Dienstleistungen zu einem durchdachten portpartner seit Jahren die Importe, die hauptsächlich aus so Joe Lässer, für das Übersee-Netzwerk von GW ver-Ganzen. Indien und China stammen, sowie die Exporte, die vorran- antwortlich. Dieses würde nicht nur entsprechendes gig nach Pakistan, Bangladesch und Brasilien gehen, ab. Wachstum ermöglichen, sondern auch den speziellen Weltweite Warenflüsse managen Die Steuerung des Warenflusses über Europa brachte Lagererfordernissen der Produkte entsprechen. „Die Das Bewusstsein für ganzheitliche Logistik ist in der jedoch hohe Kosten sowie lange Laufzeiten mit sich. Ein gesamten Warenströme aus Indien und China werdenVergangenheit nicht nur in den Kernmärkten in Zentral- zentrales Hub in Asien sollte zukünftig Abläufe vereinfa- nun über das Hub in Singapur gesteuert, die Waren wer-und Osteuropa gewachsen, sondern auch zunehmend chen und Kosten sparen, Steuerung und Auftragsabwick- den dort kommissioniert und nach Südost-Asien, Brasi-in Übersee. Die Globalisierung der Märkte mache das lung jedoch weiterhin über die Schweiz erfolgen. lien und in die Türkei exportiert.“ Mit Stockreporting undThema Logistiklösungen noch viel spannender, findet Maßgeschneidert auf die Anforderungen des Kunden Track & Trace behält der Kunde Lagerbewegungen undStiastny. entstand Anfang 2010 eine umfassende Hub-Lösung in Transporte im Blick. Das Transportvolumen, das sich Die Beschaffungsmärkte befinden sich in erster Linie in Singapur – inklusive eines „Single Point of Contact“ am 2010 auf 400 bis 500 Tonnen belaufen wird, soll in denAsien, die Konsumenten größtenteils in Europa und den Air & Sea-Terminal Wolfurt. Die Transporte werden seit- kommenden zwei Jahren auf 2.000 Tonnen ansteigen.USA. Diese weltweiten Warenflüsse müssen gemanagt her über mehrere Niederlassungen im internationalen Vorteile für den Kunden ergeben sich laut Lässer inwerden. Voraussetzung dafür ist die geschickte Verknüp- GW-Netzwerk gesteuert, maßgeblich involviert sind erster Linie durch das starke, zuverlässige Asiennetzwerkfung von Luftfracht, Seefracht, Landverkehr und Lagerlo- Weiss-Röhlig Indien, Weiss-Röhlig China und Weiss- und die Kundenbetreuung vor Ort in Wolfurt. „In Singapur „gistik. Nicht zu vergessen, sind spezifische Anforderungen Röhlig Singapur. „Da WR Singapur über keine eigenen und den zwei wichtigsten Beschaffungsmärkten Indienwie spezielle Zollbehandlungen, das Neutralisieren der Lagerkapazitäten verfügt, haben wir in Hafennähe ein und China haben wir unsere eigenen Mitarbeiter und ein-Ware oder verschiedene Mehrwertdienstleistungen vor Lager mit erweiterbaren Kapazitäten, Zoll und den nöti- heitliche Servicestandards. Für den Kunden bedeutet dasOrt. „Hier sind individuelle, weltumspannende Lösungen maximale Qualität.“ Und der SPOC in Wolfurt hält die glo-gefragt“, so der Logistikchef, „schließlich ist Logistik längst balen Fäden in der Hand. „Das heißt, der Kunde hat einenzu einem strategischen Faktor im globalen Wettbewerb Ansprechpartner, der neben dem Transport-Managementgeworden.“ auch für das Gesamt-Monitoring zur Verfügung steht.“ Allerdings stellen die vielen Beteiligten entlang der Darüber hinaus profitiert der Kunde natürlich auch in Das Lenken derWertschöpfungskette, der dadurch bedingte höhere Ab- finanzieller Hinsicht: konkret von den variablen Kosten fürstimmungsaufwand und oft sehr lange Laufzeiten von der Warenflüsse über Lagerung, Verpackung und Labelling.Bestellung bis zur Auslieferung eine echte Herausforde- Unternehmen, Länder Wenn es um leistungsfähige, weltweite Logistiklö-rung dar. Die bloße Transportabwicklung rückt dabei in und Kontinente hinweg sungen geht, bietet Gebrüder Weiss alle Möglichkeiten.den Hintergrund. „Das Lenken der Warenflüsse über wird immer wichtiger. Das globale Netzwerk gewährleistet optimale StrukturenUnternehmen, Länder und Kontinente hinweg wird immer — Harry Stiastny und gleichzeitig hohe Flexibilität – damit Kunden mit denwichtiger“, weiß Stiastny, „zugleich geht es aber auch Wachstumsmärkten Asiens mitwachsen können.
  • 4. orange globe – schwerpunkt Asien hat sich seit der Weltwirtschaftskrise wieder gut erholt. Einige Länder, allen voran China und Indien, dürfen sich sogar zu den Gewinnern zählen. Der Führungsanspruch der Vereinigten Staaten und Europas hat dagegen gelitten. Kein Wunder, dass die asiatischen Nationen in wirtschaftlichen Angelegenheiten enger zusammengerückt sind. Asien – mit Kontinent Zukunft Die Hoffnung des Westens liegt im Osten. China Auch die wirtschaftlichen Beziehungen der asiatischen und Indien sind Märkte mit einem riesigen Potenzial, Länder untereinander werden enger. Der größte Abneh- das erst teilweise genutzt wird. Und es gibt noch mer für japanische Güter heißt seit 2009 nicht mehr USA, weitere Länder in Asien, die in letzter Zeit mit posi- sondern China. Das Reich der Mitte unterzeichnete seiner- tiven Wirtschaftsmeldungen aufhorchen ließen. seits im Januar 2010 mit den Asean-Staaten, der Vereini- gung der südostasiatischen Nationen, ein Freihandelsab- C. K. hatte Recht. Damals 1992. Doch anfangs galt es, die kommen. Dieses Handelsnetzwerk ist gemessen an der Zweifler zu überzeugen. Schließlich folgte die indische Bevölkerungszahl das größte der Welt und stellt eine veri- Regierung seinem Rat und begann, die Handelsgrenzen table Konkurrenz für die USA und EU dar. zu öffnen. Das Land stand zu jener Zeit kurz vor dem Sowohl Indien als auch China haben außerdem begon- Staatsbankrott. Inzwischen gilt der Subkontinent als kom- nen, ihre Fühler auszustrecken. Beide kaufen mittlerweile mende Wirtschaftsweltmacht. weltweit im großen Stil ein. Die Chinesen haben im Krisen- Der im Frühjahr verstorbene Coimbatore Krishnarao jahr 2009 150 Milliarden Dollar im Ausland investiert, zahl- Prahalad, von seinen indischen Landsleuten C. K. ge- reiche Firmenbeteiligungen erworben. Angelegt wird vor Asien nannt, war ein Visionär. Die englische „Times“ bezeich- allem gezielt in Rohstoffe, die das riesige Land selbst in zu Das Wort Asien („Asia“) stammt ursprünglich aus nete ihn als den heute bedeutendsten Management- geringem Maße besitzt, jedoch dringend benötigt. dem Assyrischen und bedeutet Sonnenaufgang. Vordenker. Im Jahr 1990 hat er gemeinsam mit seinem Andererseits kaufen indische Pharmakonzerne bei- Es entspricht damit dem lateinischen Wort Orient. Schüler Gary Hamel den Begriff „Kernkompetenz“ ge- spielsweise Labore in den USA. Auch Staaten wie Grie- prägt, ohne den mittlerweile kein Unternehmen auf der chenland mit seinem maroden Staatshaushalt schielen Fläche: 44,6 Millionen km² – Welt mehr auskommt. Prahalads Credo lautete: „Unsere inzwischen hoffnungsfroh Richtung Osten. Und China Ziele müssen jenseits unserer Kapazitäten liegen.“ sitzt auf Devisenreserven von zweieinhalb Billionen US- etwa 1/3 der Landmasse Die eigenen Grenzen überschreiten, das bisher nicht für Dollar. Zum Verkauf bieten die Griechen so ziemlich alles der Welt möglich Gehaltene anstreben. Dieser Anspruch versinn- an: von einzelnen Häfen bis hin zum ganzen Eisenbahn- bildlicht auch den Aufstieg der beiden Giganten China und system. Einwohner: rund 4,12 Milliarden, Indien und die enormen Anstrengungen, die sie dafür mehr als 60 Prozent der unternehmen. Beide Länder zählen zu den Gewinnern der Das Volksauto Weltwirtschaftskrise. Diese hat nicht nur die Autorität der Große Hoffnung auf China und Indien setzt außerdem Weltbevölkerung westlichen Industriestaaten stark geschwächt, sondern die Automobilindustrie. Beide Länder haben bereits eine Bevölkerungswachstum: 1,2 Prozent wohl endgültig eine Verschiebung der wirtschaftlichen Reihe traditioneller europäischer Automarken erworben, Prioritäten bewirkt. Die Welt schaut nach Asien. Denn darunter Rover, Jaguar oder Volvo. Für die großen euro- Länder: 47 Asien boomt. päischen und japanischen Autokonzerne eröffnet sich hier Zeit: der Kontinent erstreckt ein riesiger Absatzmarkt. So erleben deutsche Autobauer Erfolgsgeschichten derzeit einen regelrechten Chinaboom und wollen dort sich über 11 Zeitzonen In letzter Zeit haben jedoch nicht nur die beiden bevöl- ihre Produktionskapazitäten laut dem deutschen Nach- Religion: alle sogenannten kerungsreichsten Nationen der Erde von sich reden richtenmagazin „Spiegel“ mindestens verdoppeln. gemacht. So hat vor kurzem die Regierung des Stadt- In Indien dagegen könnte sich möglicherweise der Weltreligionen haben in staates Singapur für das heurige Jahr eine Wachstumsra- Kampf um die globale Vorherrschaft im Automobilbau Asien ihren Ursprung te von 13 bis 15 Prozent angekündigt. Selbst das kommu- zwischen den Branchenriesen VW und Toyota entschei- nistische Vietnam liefert wirtschaftliche Erfolgsmeldungen. den. Denn statistisch gesehen kommen derzeit auf 1.000 Und nach langem Kampf hat sich die traditionelle Indus- Inder nur zehn Pkws. Trotzdem könnte der Markt zu einer triemacht Japan inzwischen aus der längsten Rezession besonderen Herausforderung für die Hersteller werden. der Nachkriegsgeschichte befreit. Mit seinem gefeierten Buch „Das Vermögen am Fuß der
  • 5. „Die Stonecutters Bridge ist eine 1,596 Kilometer lange Schrägseilbrücke, die in Hong Kong die Inseln Tsing Yi und Stonecutters Island miteinander verbindet. Gemessen an ihrer längsten Spannweitevon knapp über einem Kilometer ist sie nach der Sutong-Brücke die zweitlängste Schrägseilbrücke der Welt. Sie wurde am 20. Dezember 2009 für den Verkehr freigegeben.Einkommenspyramide“ gab C. K. Prahalad unter anderem Gutes Klimaden Anstoß zur Produktion des billigsten Autos der Welt, Druck von außen beeindruckt die chinesische Regie-dem Nano von Tata Motors. Ob die Großkonzerne reüs- rung traditionell wenig. Wenn China sich bewegt, dann aussieren können wird auch davon abhängen, inwieweit sie eigenem Interesse. Dies gilt auch in Fragen des Klima- Unsere Ziele müssenin der Lage sind, billige, massentaugliche Modelle profita- schutzes. Vor kurzem haben die Chinesen angekündigt, jenseits unsererbel zu produzieren. bis Ende September insgesamt 2.000 Fabriken stillzule- Kapazitäten liegen. Auch die Exporte aus Asien nehmen zu. Japan und Sin- gen, die besonders klimaschädlich seien. Im letzten — C. K. Prahaladgapur sind in diesem Bereich traditionell stark, hatten aus Dezember dagegen ließ China auf dem Kopenhagenerdiesem Grund jedoch ebenso stark unter den Auswir- Klimagipfel Europäer und Amerikaner ins Leere laufen –kungen der weltweiten Konjunkturflaute zu leiden. China und Indien sprang dem Nachbarn bei.hat Deutschland 2009 sogar als Exportweltmeister abge- Dabei könnte vor allem der Subkontinent mit Fug undlöst. Den Chinesen wird jedoch vom Westen vorgeworfen, Recht eine Führungsrolle im Klimaschutz beanspruchen.dass sie ihre Währung künstlich niedrig halten und sich Denn Indien liegt bei den Klimagasemissionen – sowohldadurch gegenüber Mitbewerbern einen Vorteil verschaf- historisch akkumuliert als auch aktuell – meilenweit hinter Sachen High-Tech mithalten konnten. So hatte Japan lautfen würden. Vor allem die USA wünschen sich einen stär- den Industrieländern und der Volksrepublik zurück. Doch dem Deutschen Auswärtigen Amt im Jahr 2007 die zweit-keren Yuan mit dem Hintergedanken, dadurch den Appetit damit begnügt man sich in Delhi nicht: Bis 2030 sollen höchste Anzahl an Patenten weltweit. Und zwischen Aprilihrer Verbraucher nach chinesischen Waren etwas zu zehn Prozent des Gesamtenergieverbrauchs durch Solar- 2008 und März 2009 betrug der Anteil der Ausgaben fürzügeln. Ohne Erfolg. Inzwischen würde sich das Handels- energie abgedeckt werden. Kein anderes Land verfolgt in Forschung und Entwicklung am japanischen BIP 3,78 Pro-bilanzdefizit der USA gegenüber der Volksrepublik alle vier diesem Bereich ein derart ehrgeiziges Ziel. zent. International ein absoluter Spitzenwert.Jahre verdoppeln, berichtet „Die Zeit“ in ihrer Ausgabe Große Ambitionen hegen China und Indien auch in den Indien und China werden zwar als die Zukunftsmärktevom 29. Januar 2009. Bereichen Bildung und Wissenschaft. Indien hat eine sehr schlechthin angesehen, doch beide Länder stehen auch junge Bevölkerung – fast 40 Prozent der Inder sind jünger vor großen Herausforderungen. Die Hälfte der Inder ist als 20 Jahre. Und verfügt damit über das weltweit größte nach wie vor in der Landwirtschaft tätig, die Industrie Talente-Reservoir. Dieses soll nun besser ausgeschöpft dagegen befindet sich größtenteils erst im Aufbau. Wachs- werden, auch um das weitere Wachstum der Wirtschaft tum und Wohlstand verdankt das Land bisher vor allem nicht zu gefährden. Im Fünf-Jahres-Plan von 2007 gab die dem Dienstleistungssektor; und von diesem profitiert nur indische Regierung bekannt, die Bildungsausgaben um eine Bevölkerungsminderheit. das Fünffache zu erhöhen. Außerdem forderte C. K. Pra- Doch auch in China läuft nicht alles rund. In Peking will halad, dass Indien 500 Millionen ausgebildete Arbeitskräf- man sich nicht länger mit der Rolle des Billigproduzenten te benötige. Und zwar bis 2022, zum 75-jährigen Jubiläum zufrieden geben und ist bestrebt, künftig auch in den der Republik Indien. Die Regierung hat sich dies nun zum Hochtechnologiemärkten mitzumischen. Das Land benö- Ziel gesetzt. China seinerseits will bis 2050 nichts weniger tigt dazu jedoch Technologie und Vertriebsnetze. Und hier als zur führenden Wissenschaftsmacht der Welt aufstei- gibt es Aufholbedarf. „Es ist China bisher nicht vollstän- gen. Getreu dem chinesischen Sprichwort „Die Kraft der dig gelungen, eigene Entwicklungskapazitäten und -struk- Muskeln ist begrenzt, die Kraft des Geistes ist unendlich“ turen so aufzubauen, dass auch international nachge- werden dazu alle Hebel in Bewegung gesetzt. fragte Innovationen entstehen“, heißt es im Länderbericht des Deutschen Auswärtigen Amtes. Hinzu kommen Pro- Neuausrichtung bleme wie ein sehr geringes Durchschnittseinkommen, die Wirtschaftlich gesehen war Asien bisher für den Westen Armut auf dem Land und die explodierenden Immobilien- vor allem wegen seiner billigen Arbeitskräfte und als güns- preise in den Metropolen. Trotzdem wird das Reich derBei aller dynamischen wirtschaftlichen Entwicklung in den Zentren – tiger Produktionsstandort interessant. Japan und Singa- Mitte Japan heuer nach mehr als 40 Jahren als zweitgröß-nach wie vor ist der asiatische Raum landwirtschaftlich geprägt. pur gehörten zu den wenigen asiatischen Ländern, die in te Wirtschaftsmacht der Welt ablösen.
  • 6. orange globe – orange globe –interview berichte Eine Frage des Respekts Franz Haghofer ist ausgewiesener Asienkenner: Elf Jahre lang lebte und arbeitete er in Hong Kong, Bangladesh und Taiwan. Im Interview spricht der gebürtige Oberösterreicher über einen Kontinent in Bewegung. Herr Haghofer, wie haben Sie den ökonomischen Wandel Asiens vor Ort erlebt? Der wirtschaftliche Aufschwung hat ohne Frage für weite Teile des Kontinents einen starken Modernisie- rungsschub gebracht und den Lebensstandard erhöht. Jedoch lässt sich das nicht generalisieren. Keine andere Region weist derart unterschiedliche Entwicklungsstände auf wie Asien. Der Flughafen Peking ist nach Angaben der Architekten das zur Zeit größte Flughafengebäude der Welt. Gut aufgestellt Inwiefern haben die wirtschaftlichen Entwicklungen das Transport- und Logistikgeschäft beeinflusst? Durch die zunehmende Öffnung der Märkte wurde der Handel der asiatischen Länder untereinander angekurbelt und auch die internationale Wettbewerbsfähigkeit ist Gebrüder Weiss – Ihr Asien-Experte gestiegen. Höhere Einkommen haben eine kaufkräftige Mittelschicht geschaffen, die von Qualitätsprodukten „Made in Europe“ durchaus angetan ist. Importe in Asien Ob China oder Indien, Vereinigte Arabische Emirate haben sich gut entwickelt, wenngleich nach wie vor ein oder Stan-Staaten, Singapur oder Malaysia: Ungleichgewicht der Warenströme vorherrscht. Aber auch Gebrüder Weiss verfügt über beste Verbindungen OSTASIEN hier gilt zu berücksichtigen, dass jedes Land in Asien unter- von und nach Asien. Die größten und wichtigsten schiedliche Anforderungen hinsichtlich der Logistik hat. Stark zum Tragen kommen dabei darüber hinaus lokale Gegebenheiten. Dazu gehören die gesetzlichen Rahmen- Märkte betreut GW gemeinsam mit dem Partner Röhlig vor Ort. In jenen Ländern, in denen das Joint Venture Weiss-Röhlig nicht selbst tätig ist, über- China Vor rund 30 Jahren schlug China seinen Kurs in Richtung Marktwirtschaft ein. In der Folge bedingungen, aber genauso Geografie und Kultur. So ist in nehmen diese Aufgabe regional verankerte, starke hat die konsequente Wachstumspolitik eine Aufbruchstim- China derzeit zu beobachten, dass Unternehmen von der Transport- und Logistikunternehmen. mung und Eigendynamik geschaffen, die angesichts der gut entwickelten Küstenregion in Richtung Westen abwan- Größe des Landes und seines Aufholpotenzials noch lange dern, wo die Lohnkosten noch niedriger sind. „In all unseren Asienbüros werden interkontinentale Luft- anhalten dürften. Jüngster Beweis dafür: Wenngleich die und Seefrachttransporte abgewickelt – und zwar aus- Turbulenzen auf den Finanzmärkten den Aufschwung Wie beurteilen Sie die Position von GW auf dem asi- schließlich von eigenen Mitarbeitern“, berichtet Air & Sea- etwas bremsten, wuchs das Bruttoinlandsprodukt der atischen Markt? Direktor Joe Lässer, außerdem würden Projektlogistik und Volksrepublik 2009 noch immer um 8,7 Prozent.“ Für 2010 Gebrüder Weiss ist durch das globale Netzwerk sehr Logistiklösungen angeboten. Beim Personal setzt GW auf rechnet das staatliche Development Research Centre mit gut aufgestellt und hat bereits mehr als 20 Jahre Erfahrung einen bewährten Mix: Nebst lokalem Management und gut einem Plus von zehn bis elf Prozent. Für 2010 rechnet das vorzuweisen. Und vor allem darauf kommt es an. Denn nur ausgebildeten – und zumeist auch langjährigen – einhei- staatliche Development Research Centre mit einem Plus wer die Mentalität der Asiaten und deren kulturellen Hin- mischen Mitarbeitern sind an fast allen Standorten auch von zehn bis elf Prozent. Dank der neuen, konsumfreu- tergrund versteht, kann hier langfristig erfolgreich sein. Mitarbeiter aus dem WeissLand vor Ort im Einsatz. Das digen Mittelschicht gewinnen für die nunmehr zweitgrößte Respekt ist unbedingt notwendig, um glaubwürdig zu sein Wissen über Zollbestimmungen und die Gesetzeslage Handelsnation auch Importe zunehmend an Bedeutung. und Geschäftsbeziehungen aufbauen zu können. Bei GW gepaart mit internationalem Know-how aus dem Netzwerk Als Vorreiter unter Europas Speditionen begann Gebrüder wird darauf Wert gelegt, was nicht zuletzt der hohe Anteil und nicht zuletzt das gegenseitige kulturelle Verständnis Weiss zu Beginn des Jahrtausends mit dem Aufbau eige- an langjährigen Kunden zeigt. bilden eine feste Basis. ner Niederlassungen im Reich der Mitte. Mittlerweile Für Asientransporte hat GW optimale Rahmenbedin- umfasst das China-Netzwerk 16 Standorte – in den Metro- Zurück in Europa: Was ist nun Ihre nächste Aufgabe? gungen geschaffen. „Im Zuge unserer internationalen polen an der Küste ebenso wie im Landesinneren. Bleiben Sie Asien weiterhin verbunden? Core-Carrier-Politik haben wir mit Reedereien und Flug- Seit Oktober bin ich in Tschechien als Air & Sea Country Manager für das Überseegeschäft zuständig. Dabei werde ich meine Kontakte natürlich bestmöglich einbringen. linien Verträge über Transportkapazitäten und Raten abgeschlossen“, so Lässer. „Diese Vereinbarungen bieten eine höhere Planungssicherheit und erstrecken sich auf Japan Die enge Zusammenarbeit zwi- schen Staat und Industrie, eine traditionell ausgeprägte Und dann besteht vor allem privat ein enges Verhältnis zu den gesamten asiatischen Raum.“ Arbeitsdisziplin, die Beherrschung von Hochtechnologie, Asien: Meine Frau ist Taiwanesin. Außerdem werden aus Fernost regelmäßige Seefracht- ein großes Augenmerk der politischen Führung auf Bildung Sammelcontainer und Luftfracht-Paletten direkt ins und eine Steigerung der Produktivität durch Automatisie- WeissLand angeboten. Dadurch, dass die Ware nicht in rung haben Japan zu Asiens führender Industrienation den Ankunftshäfen oder Flughäfen, sondern erst im GW- gemacht. Das „Land der aufgehenden Sonne“ steht aller- Terminal entladen wird, lassen sich Beschädigungen auf dings bereits unter einem großen strukturellen Anpas- ein Minimum reduzieren, Laufzeit und Transportkosten sungsdruck, um dem steigenden Wettbewerb mit den auf- sinken. strebenden Nachbarregionen standzuhalten. Im August Die Märkte Asiens sind nicht nur für die GW-Niederlas- 2010, nach mehr als 40 Jahren auf dem zweiten Platz in der sungen in Europa von Bedeutung, sondern spielen natür- Tabelle der stärksten Wirtschaftsmächte, wurde Japan von lich in allen Büros im weltweiten Weiss-Röhlig-Netzwerk China überholt. eine tragende Rolle. Stark sei derzeit vor allem die Ent- 2008 entschied sich Gebrüder Weiss für den Selbstein- wicklung des transpazifischen Handels, weiß Lässer. „Und tritt in diesen für GW-Kunden seit jeher bedeutenden Markt. durch unseren Partner Röhlig können wir nicht zuletzt auch die Tradelanes nach Australien oder Südafrika auf hohem Niveau bedienen.“ Taiwan Auf dem Weg nach Asien, aber auch innerhalb des Kontinents nimmt Taiwan eine wichtige Rolle als Drehscheibe ein. Im Norden sind Korea Das Weiss-Röhlig-Team in Taiwan. und Japan, im Süden Hong Kong und die Philippinen die
  • 7. orange globe – news Wolfgang Niessner ist neuer Chairman der SAE Was 2005 mit 16 Mitgliedern aus fünf Ländern begann, ist heute das führende Stückgutnetzwerk in Europa. Die Rede ist von der System Alliance Europe (SAE), der mittlerweile 47 Partner und 166 Betriebe Gebrüder Weiss Offices in 23 Ländern angehören. Die Gründungsidee war, Gebrüder Weiss Alliances Europas führende mittelständische Speditionsunter- Network Partners nehmen zu vernetzen, um sich gemeinsam mit einer Agents unübertroffenen Servicequalität auf dem Markt zu positionieren. Bei einer Partnerversammlung im Juni 2010 feierten die Mitglieder das fünfjährige Jubiläum der SAE. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde der GW-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Niessner ein- stimmig zum neuen Chairman gewählt.nächsten Nachbarländer. Als einer der vier Tigerstaaten „Schweiz Asiens“, gemausert. In einer Studie des Schwei-war Taiwan Teil des asiatischen Wirtschaftswunders, das zer International Institute for Business Development überaus der Herstellung von Massengütern erwuchs. Heute die wettbewerbsfähigsten Regionen schaffte es Singapurpräsentiert sich die Volkswirtschaft hoch entwickelt und kürzlich auf Platz eins. Gebrüder Weiss ist in Büros imstark exportorientiert. Taiwan wandelt sich zunehmend Stadtzentrum und am Flughafen tätig. Im Netzwerk bildetvom Produktionsland zum Forschungs- und Hightech- Singapur den Hub für Südostasien: Ware von/nach Viet-standort, ist unter anderem international führend bei nam, Malaysia, Indonesien oder den Philippinen wird hierNotebooks, LCD-Bildschirmen und Scannern. Nachdem gebündelt.dort ansässige Unternehmen eine Zeit lang ihre Fertigungvermehrt nach China ausgelagert hatten, ist das Trans-portaufkommen seit einigen Jahren stabil. In der Haupt-stadt Taipei eröffnete Gebrüder Weiss 2007 die erste Nie- Thailand Als klassisches Export- land deckt Thailand eine weite Produktpalette ab. Dasderlassung. Land zählt zu den weltgrößten Exporteuren von Lebens- Paul Senger-Weiss spricht mitteln ebenso wie zu den führenden Automobilprodu- in Traditionsuniversität zenten, ist zudem stark in der Textilindustrie. Breit gestreut Die Jiaotong-Universität Shanghai ist eine derSüdASIEN sind auch die Handelspartner. Weder Japan noch China, ältesten Universitäten des Landes. Auch Chen Yong- die USA oder Europa nehmen eine Sonderstellung ein. Im quan, seit 19 Jahren für GW tätig und nunmehr Weltbankranking der internationalen Produktionsstand- General Manager von Weiss-Röhlig China, hat hierIndien Die ökonomische Liberalisierungbegann verhältnismäßig spät – doch der indische Elefant orte liegt Thailand wegen guter Rahmenbedingungen und niedriger Lohnkosten auf Rang 15. Die Kaufkraft der Thai- länder ist in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen studiert. Auf Einladung der Institution hielt der lang- jährige GW-Vorstand Paul Senger-Weiss, mittlerwei- le Mitglied des Aufsichtsrats, kürzlich einen Vortrag.holt seither mit schwerem Tritt auf. Mit einem Wirtschafts- und hat einen Aufwärtstrend für den Import gebracht. Den Vor rund 50 Studenten und Professoren sprach Sen-wachstum von durchschnittlich 5,8 Prozent in den vergan- steigenden Anforderungen aus dem globalen Netzwerk ger-Weiss, der bereits Ende der siebziger Jahre erstegenen zwei Dekaden gehört Indien zu den dynamischsten trug Gebrüder Weiss 2009 mit der Eröffnung des Büros in Kontakte nach China knüpfte, über Familienunter-Volkswirtschaften der Welt. In Branchen wie IT oder Phar- Bangkok Rechnung. nehmen im Allgemeinen und Gebrüder Weiss immazie hat das Land nach Einschätzung vieler Beobachter Besonderen. Der „orange way”, Chancen und Risi-bereits internationales Spitzenniveau erreicht. Bei derzeit ken von Familienunternehmen, besonders aber die1,1 Milliarden Einwohnern wird es bis zur Mitte des Jahr- VORdERASIEN mehr als 500-jährige Geschichte des Logistikkon-hunderts wohl nicht nur die bevölkerungsreichste Nation zerns stießen bei den Zuhörern auf reges Interesse.der Erde sein, sondern außerdem mit seinem Bruttoin-landsprodukt nach China und den Vereinigten Staaten andritter Stelle liegen – Goldman Sachs sieht Indien sogarnoch vor den USA. TAE Die Föderation von sieben Emiraten – Ver- einigte Arabische Emirate (VAE) – hat sich zu einem der WeissBuch³ erschienen Mit der Gründung von Weiss-Röhlig India im September stabilsten und wirtschaftlich dynamischsten Länder der Unternehmen, deren Wirken über mehr als 5002009 hat sich GW auf dem Zukunftsmarkt nachhaltig arabischen Welt entwickelt. Flächenmäßig etwa so groß Jahre dokumentiert ist, sind weltweit sehr selten.etabliert. 14 Offices in den wichtigsten Wirtschaftszentren wie Österreich, verfügt die aufstrebende Region über rund Gebrüder Weiss, Österreichs ältestes Speditionsun-von Delhi über Mumbai bis Kolkata und Bangalore ge- zehn Prozent der weltweit nachgewiesenen Erdölreserven. ternehmen und bis heute in Familienbesitz, gehört zuwährleisten besten Service. Die politische Führung bemüht sich jedoch intensiv, die diesen. Das WeissBuch³ beleuchtet auf 280 Seiten Abhängigkeit von der Öl- und Gasproduktion zu reduzie- die lange Geschichte des Unternehmens – von den ren. Ein Bauboom, eine expandierende verarbeitende Anfängen als transalpiner Botendienst ab 1474 bisSüdOSTASIEN Industrie und ein blühender Handels- und Dienstleistungs- zum globalen Logistikkonzern in der Gegenwart. Und sektor tragen dazu bei. Aufgrund der attraktiven steuer- mehr noch: Das umfangreiche Buch spannt einen lichen und gesellschaftsrechtlichen Rahmenbedingungen Bogen von den Wurzeln des Transports und derSingapur ist klein, sein Hafen einGigant. Nirgendwo sonst auf der Welt werden so viele haben sich zahlreiche internationale Konzerne in den Frei- handelszonen niedergelassen. Seit 2004 ist Gebrüder Weiss in Dubai, dem pulsierenden Zentrum der Vereinigten engen Symbiose zwischen Produktion, Handel und Verkehr über die Entstehung und Entwicklung des Unternehmens bis hin zu persönlichen SichtweisenContainer umgeschlagen wie hier – im Jahr 2008 knapp 30 Arabischen Emirate, vor Ort. auf Gebrüder Weiss.Millionen TEU. Mit einem attraktiven Steuersystem lockt Das neu erschienene WeissBuch³ wurde vondie Republik in Südostasien globale Konzerne und ent- Dkfm. Heidi Senger-Weiss und DI Paul Senger-Weisssprechende Fachkräfte. Darüber hinaus hat sich der herausgegeben und ist im Christian BrandstätterStadtstaat zu einem internationalen Finanzzentrum, zur Verlag (http://www.cbv.at ) erschienen.
  • 8. orange globe – inside10 Jahre Weiss-RöhligGemeinsam sind wir stärkerWas vor einem Jahrzehnt mit drei Joint Ventures in stand eine strategische Allianz aus zwei gleichbe- wenige Länder gab, in denen GW und Röhlig gemeinsamAsien begann, ist heute ein globales Netzwerk mit rechtigten Partnern, die seit nunmehr einer Dekade präsent waren. Die Netzwerke der beiden Unternehmen149 Air & Sea-Standorten auf allen Kontinenten. ihre eigene Erfolgsgeschichte schreibt. ergänzten sich somit ideal – auch dies war ein wichtigerGebrüder Weiss und den Bremer Logistiker Röhlig Impuls, dieses Bündnis zu schließen.verbinden zahlreiche Gemeinsamkeiten in der Für den Zusammenschluss waren freilich noch weitere Und der Air & Sea-Vorstand ist überzeugt: „Gerade wieGeschäftsphilosophie und Firmenidentität. Beide Faktoren ausschlaggebend. „Neben den ähnlichen Werten wir wirtschaftlich turbulentere Zeiten gemeinsam gemeis-sind Traditionsunternehmen mit einer langen erkannten wir, dass es für ein Unternehmen alleine weitaus tert haben, hat gezeigt, dass unsere Partnerschaft stabilGeschichte. Beide befinden sich in Privatbesitz. schwieriger ist, sich global aufzustellen“, berichtet Heinz und richtig ist.“ Und dass die alte Volksweisheit „Gemein-Beide haben den Willen, ihre Eigenständigkeit auch Senger-Weiss, „und um weltweit agieren zu können, bedarf sam sind wir stärker“ in besonderem Maße auf Weiss-in Zukunft zu erhalten. Vor diesem Hintergrund ent- es eines gewissen Netzwerkes.“ Hinzu kam, dass es nur Röhlig zutrifft. „Beim Aufbau eines neuen Büros war die UnterstützungWegbereiter und Wegbegleiter von Weiss-Röhlig lassen die vergangenen aus dem Netzwerk enorm wertvoll. Gerade auf einemzehn Jahre Revue passieren, sprechen über neue Chancen, geschaffenen Umschlagsplatz wie Dubai kommt es darauf an, sich vonMehrwert und die Zusammenarbeit im Joint Venture. der breiten Masse hervorzuheben. Wir richten uns nach den Anforderungen und Prioritäten der einzelnen Kunden, entwickeln für sie die jeweils beste Transportlösung – maßgeschneiderter Kundenservice eben. Globale Vernet-„Mit einer Skizze auf einer Papierserviette in Oberlech am „Ich erinnere mich noch gerne an die ersten Gespräche zung heißt für mich auch, dass Informationen schnell undArlberg hat es begonnen, eine stabile Vertrauensbasis mit Paul Senger-Weiss im Jahr 1998. Wir hatten schnell präzise fließen müssen. Weltweit.“entstand. Mit Offenheit und generell auf der Grundlage erkannt, dass wir aufgrund übereinstimmender Wertevor-derselben Werte wurde die Verbindung in zahlreichen stellungen die Chance hatten, etwas Einmaliges zu schaf-Gesprächen und Dialogen genau geplant. So konnten fen. Heute werden wir von vielen Kollegenfirmen um unse-Thomas Herwig und ich unser Management überzeugen re Allianz beneidet. Der Markt hat erkannt, dass hier zweiund ein Team mit gemeinsamen Zielen formen. Schritt um Familienunternehmen auf gleichberechtigter Basis eineSchritt wurde das Weiss-Röhlig-Netz umgesetzt und in von Vertrauen geprägte Allianz geschaffen haben, die aufder Folge laufend erweitert. Für den reibungslosen, ja Dauer angelegt ist und auch von der jeweils nächstenbefruchtenden Übergang in die nächste Weiss-Generation Inhabergeneration gefördert wird.bin ich sehr dankbar. Für die Zukunft von Weiss-Röhlig Gebrüder Weiss, Röhlig und unsere Kunden profitieren Jochen Humpelerbin ich voll Vertrauen, die beiden Familienunternehmen gleichermaßen, die Ergebnisse der Joint Venture-Firmen General Manager,werden erfolgreich sein und die Position ihrer Allianz am sind herausragend. Gemeinsam werden wir das Netz- Weiss-Röhlig Dubaiweltweiten Markt weiter stärken. Bei Weiss-Röhlig ist eins werk zügig erweitern und die Erfolgsgeschichte fort-plus eins eben größer zwei!“ schreiben.“ „GW und Röhlig sind Unternehmen, die dieselben Werte hochhalten. Dass beide in Familienbesitz stehen, hat nicht zuletzt auch Auswirkungen auf die Unternehmenskultur. Bei uns herrscht zwischen Mitarbeitern und Management ein sehr gutes, ja sogar persönliches Verhältnis. Die Leis- tung der Menschen im Unternehmen wird wirklich geschätzt. Es ist ein Geben und ein Nehmen: Man strengt Paul Senger-Weiss Thomas W. Herwig sich sehr an, bemüht sich um seine Kunden. Und kann Mitglied des Aufsichtsrats, Managing Partner, dafür auf die Unterstützung des Unternehmens zählen, Gebrüder Weiss Röhlig wenn man sich weiterentwickeln möchte.“„Diese zehn Jahre sind wie im Flug vergangen. 2000 war „Im November 1990 hatte ich meinen ersten ArbeitstagGebrüder Weiss bereits seit acht Jahren in China tätig. Wir bei Röhlig in Singapur – heuer feiere ich mein 20-jährigeswaren deshalb alle sehr gespannt darauf, wie das neue Firmenjubiläum. Als ich zum ersten Mal von dem JointJoint Venture aussehen würde. Die Vorteile des gemein- Venture gehört habe, war ich ehrlich gesagt etwas besorgt Daniela Wurmsamen Netzwerks haben wir dann schnell kennengelernt. darüber, was diese Entscheidung für unser Team, unsere Compliance Manager,Heute wickeln wir rund 70 Prozent unseres Geschäfts Kunden und die Zukunft unseres Unternehmens bedeuten Weiss-Röhlig Chicagoinnerhalb von Weiss-Röhlig ab. WR China profitiert enorm würde. Allerdings hat sich in kurzer Zeit gezeigt, dassdavon, dass eins plus eins eben mehr als zwei ergibt. Das GW und Röhlig in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich sind. Dieist eine Internationalisierungsstrategie, die perfekt in die Partnerschaft entwickelte sich rasch zu einer Erfolgs-Zeit der Globalisierung passt.“ geschichte – und das Geschäft läuft besser als je zuvor.“ „Aus operativer Sicht liegt ein weiterer positiver Aspekt der Allianz von GW und Röhlig in der Optimierung unseres Agenten-Netzwerks. Denn in jenen Ländern, in denen wir nicht selbst vor Ort tätig sind, pflegen wir Kooperationen mit starken lokalen Transport- und Logistikunternehmen, die unser weltweites Netzwerk adäquat ergänzen.“ Yongquan Chen Emily Tan General Manager, Operations Manager, Weiss-Röhlig China Weiss-Röhlig Singapur Quentin Lacoste Chief Operating Officer,Impressum: orange globe, Kundenzeitung der Gebrüder Weiss Ges.m.b.H.. Medieninhaber, Herausgeber, Verleger: Gebrüder Weiss Ges.m.b.H., Bun-desstraße 110, A-6923 Lauterach. Für den Inhalt verantwortlich: Michael Büchele, T +43.5223.206.441. Redaktion: Silke Lechner, T +43.5223.206.449. RöhligProduktion: Raimund Fink. Gestaltung: Dalpra & Partner, Götzis. Druck: AV+Astoria Druckzentrum GmbH

×