Lilienfelder SPÖ Rundschau, Ausgabe 4 2011

  • 1,631 views
Uploaded on

 

More in: News & Politics
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
1,631
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
1
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at Für SIE und Lilienfeld Rundschau Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! 42. Jahrgang Nr. 4 Dezember 2011 Hochwasserschutz S. 3; 3 Jahre Re- gierung Faymann S. 4; Schnapsen S. 9; Gewalt an Frauen S. 10; www.lilienfeld.spoe.at
  • 2. S. 2 Gratulationen Lilienfelder Rundschau Alles Gute ...zum 70. Geburtstag ...zum 80. Geburtstag Johann Bichler, Prefastraße 18 Herta Wagner, Kolweißgasse 16 Alois Kohl, Babenbergerstraße 27 Leopoldine Graggober, Rabenhofstraße 17 Johann Schartner, Stangentalstraße 38a Adelheid Crepaz, Liese Prokop Straße 10 Wilfriede Schiefer, Mathildenweg 11 Robert Smrzka, Schönbauergasse 14 Friedrich Weitzl, Berghofstraße 5 Margarete Schroffenauer, Oesterleingasse 9 Edeltraud Schrittwieser, Castellistraße 14 Karl Birgfellner, Annagasse 24 ...zum 85. Geburtstag ...zum 90. Geburtstag Walter Lichtenegger, Rabenhofstraße 8 Josefine Schlüsselberger, Babenbergerstr 27 Eleonore Waschhofer, Castellistraße 46 Leopoldine Schneider, Morigrabenstraße 11 Hermine Melmer, Oesterleingasse 8 ...zum 100. Geburtstag Josefa Steinherr, Dörflstraße 8 Verstorben sind: Renate Socha Norbert Leutner Theresia Hacker Erwin Gold Anna Rygiel Rudolf Gansch
  • 3. Lilienfelder Rundschau Aus der Stadtpolitik S. 3Sicherheitslücke Kommentarnoch vorhanden StR Martin Trattner FraktionsvorsitzenderLangsam und bedächtig geht der Ausbau des Hochwas- Liebe Lilienfelderinnen und Lilienfelder!serschutzes weiter. Nachdem im Frühherbst wochenlangan einem kurzen Mauerstück und einem Stück Damm Das Jahr 2011 neigt sich dem Ende zu, ein Jahr,gearbeitet wurde, ist jetzt im Spätherbst die offene das von Schulden- und Finanzkrisen geprägt war.Lücke zwischen Magdalenensteg und der bestehenden Leider schaut es wieder so aus, dass die Zeche– von den Kinderfreunden verschönerten – Hochwasser- die breite Masse zu zahlen hat und nicht dieschutzmauer in der Castellistraße in Angriff genommen wahren Verursacher. Noch immer ist es erlaubtworden. mit Grundstoffen, wie Nahrungsmitteln zu spekulieren. Dazu kommt die Abhängigkeit, ja fast schon „Hörigkeit“ von den amerikanischen Rating-Agenturen. Von Griechenland, Italien, Spanien, Irland und Portugal wird geredet, nur dass die „ach so guten“ Amerikaner bei weitem ein größeres Finanzproblem haben, scheint egal zu sein. Die wirksamsten Mittel gegen derartige Spekulationen mit unserer Zukunft sind entspre- chend hohe Finanztransaktionssteuern für alle Transaktionen, die über „normale“ und reelle Geschäfte hinausgehen.Offen blieb bisher allerdings eine gefährliche Sicher- Diese Steuern müssen so hoch sein, dass es fürheitslücke im Bereich Vivenotstraße/Alpenlandstraße/ Spekulanten nicht mehr interessant ist, GeschäfteStangentalstraße. Es wurde zwar der Damm entlang ohne echte dahinter stehende Werte zu machen.der Stangentalstraße erhöht, auf der anderen Seite fehlt Zusätzlich ist eine Besteuerung von Geld- undaber noch eine Schutzmauer oder ein Schutzdamm im Immobilienvermögen ab einer gewissen HöheBereich des Eichenwaldbaches. Wenn es nun zu einem unabdingbar. Geradezu beleidigend für jedenHochwasser kommt, welches die Höhe des Straßenni- arbeitenden Bürger des Staates ist die Aussageveaus der Stangentalstraße erreicht, kann das Wasser des der ÖVP, dass damit nur die „Leistungsträger“ be-Eichenwaldbaches nicht mehr abfließen und der Sied- schnitten werden würden. Ja, zum Kuckuck nochlungsbereich in Stangental steht wieder unter Wasser. einmal , sind nur die reichen „Geldsäcke“ mit Jah- reseinkommen über 500.000 Euro „Leistungsträ-Es ist nur zu hoffen, dass auf diese Lücke nicht vergessen ger“? Die SPÖ sieht die Leistungsträger in ersterund bald geschlossen wird. Linie bei den wirklich arbeitenden Menschen im Staat, egal ob sie 1.000 Euro oder 5.000 Euro im Monat verdienen, Kinder oder ältere Menschen betreuen. Menschen, wie Sie. Trotz all diesem Krisengerede möchte ich Ihnen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2012 wünschen.
  • 4. S. 4 Aus der Bundespolitik Lilienfelder Rundschau3 Jahre Regierung Faymanneine BilanzÖsterreich ist trotz internationaler Spekulanten. Es gilt, den finan- • Ausbau der Kinderbetreuungs-Wirtschaftskrise euroapweit ein ziellen Spielraum des Staates für einrichtungenVorbild in Sachen Arbeitsmarkt, Investitionen in Beschäftigung,Sozialpolitik, Gesundheit, Innova- Bildung und unser hohes Gesund- • Kostenloseses verpflichtendestion und Stabilität. Jetzt gilt es die heits- und Sozialnivau zu sichern. letztes KindergartenjahrStaatsfinanzen sozial ausgewogen Das muss sozial ausgewogen undund gerecht in Ordnung zu brin- gerecht passieren, durch einen Mix • Einkommenstransparenz ingen - Die wichtigsten politischen aus Sparsamkeit und einen Beitrag BetriebenErfolge und Reformen in 3 Jahren der Reichen.Regierung Faymann als Bilanz. • Frauenquote in staatsnahen Hier die wichtigsten politischen UnternehmenVor 3 Jahren, am 2. Dezember Erfolge und Reformen in 3 Jahren2008, wurde die Regierung Fay- Regierung Faymann: • Eingetragene Partnerschaft fürmann angelobt. Damals traf die Homosexuelleweltweite Finanz- und Wirtschafts- • K o n j u n k t u r p a k e t e I + I Ikrise auch Europa mit voller Wucht. 2008/2009 zum Schutz von • Offensivmittel für Schule, Uni-Jetzt, nach drei arbeitsreichen Jah- Arbeitsmarkt und Wirtschaft versitäten, Forschungren, zeigt sich, dass Österreich dieKrise weitaus besser bewältigt hat • Maßnahmen der aktiven Ar- • Neue Mittelschule wird zurals die meisten anderen Staaten. beitsmarktpolitik - Österreich RegelschuleWir haben die europaweit nied- mit niedrigster Arbeitslosigkeitrigste Arbeitslosigkeit, das soziale in Europa • Ausbau der Ganztagsbetreu-Netzes wurde mit der Bedarfsori- ung an Schulenentierten Mindestsicherung ausge- • Budgets 2010, 2011: Ausga-baut, wichtige Verbesserungen in benobergrenzen, Bundesfi- • Krankenkassen saniert, Struk-Zukunftsressorts wie Bildung und nanzrahmen - „Triple A“-Rating turfonds für KassenInnovation erreicht. behalten • VerkehrssicherheitspaketWährend in anderen Ländern • Budget 2011: Zwei Drittel derSozialleistungen radikal gekürzt neuen Einnahmen aus ver- • Infrastruktur-Investitionenwurden und die Menschen auf den mögensbezogenen SteuernStraßen gegen Massenarbeitslosig- (Bankenabgabe, Vermögens- • Forschungsförderung Neukeit und Einsparungen im Sozialbe- zuwachssteuer etc.)reich protestieren, hat in Österreich • Verwaltungsreformprojekteder Weg der Regierung Faymann • Ausbildungsgarantie für Ju-dazu geführt, dass Österreich ein gendliche • Bundesamt für Asyl und Mi-euroapweites Vorbild in Sachen grationArbeitsmarkt, Sozialpolitik, Ge- • Gesetz gegen Lohn- und Sozi-sundheit, Innovation und Stabilität aldumping • Ortstafel-Lösung in Kärntengeworden ist. • Rot-Weiß-Rot-Karte für gere- • Anti-Atom-InitiativeAber die Arbeit geht weiter. Es gelte Zuwanderunggilt, die Staatsausgaben mit Blick • Internationale Hilfseinsätze desauf das Wachstum so im Griff • Bedarfsorientierte Mindestsi- Bundesheereszu haben, dass Österreich enorm cherunghohe Zinsen vermeidet, seine • Mitgliedschaft im UNO-Sicher-hervorragende Triple A-Bonität • Einkommensabhängiges Kin- heitsratbehält und unabhängig bleibt von dergeld
  • 5. Lilienfelder Rundschau Aus der Bundespolitik S. 5383.820 Unterschriftenbeachtliches Ergebnis„383.820 Unterschriften für dasBildungsvolksbegehren sind ein be-achtliches, demokratisches Votumfür einen raschen Bildungsfrühlingund gegen den lähmenden Still-stand in Österreich. Wir freuen unsüber diese breite Unterstützungund danken allen Bürgerinnen undBürgern, die unterschrieben habenund mit uns rasche Reformen imBildungssystem einfordern“ erklär-te Volksbegehrens-Initiator HannesAndrosch.„Das Votum der Bevölkerung istein deutlicher Anstoß, die Um- Forderungen des Bildungsvolksbe- und erwartet eine umfassende undsetzungen der Forderungen des gehren erarbeitet werden. Es geht intensive parlamentarische Befas-Volksbegehrens zügig in Angriff um mehr und bessere Bildung, die sung in Form eines „besonderenzu nehmen. Jede Unterschrift ist Schaffung eines zeitgemäßen und Ausschusses“ mit einem gesetzlichwichtig und muss ernst genommen einheitlichen Bildungssystems, aber bindenden Ergebnis. Der Ausschusswerden. Jetzt sind die Regierung auch um mehr Chancengleichheit muss alle Forderungen des Volks-und das Parlament am Zug.“ und Bildungsgerechtigkeit durch begehrens hinreichend behandeln, öffentlich tagen und alle betrof- fenen Gruppen mit einbeziehen. „Vielen Dank auch an die In die selbe Kerbe schlägt auch vielen Lilienfelder, die zu Nationalratspräsidentin Barbara Prammer, die bei einem Presse- diesem Ergebnis beige- frühstück ebenso einen eigenen Ausschuss für die Behandlung des tragen haben! “ Bildungsvolksbegehrens fordert. Da es mit dem Unterrichts- und dem Gemeinderat Wissenschaftsausschuss zwei Gre- Christoph FreilinGer mien gebe, die theoretisch in Frage kämen, würde sie zur Vermeidung von Streitigkeiten empfehlen, einenAndrosch fordert Bundeskanzler größere soziale Durchlässigkeit eigenen Ausschuss einzurichten,Faymann auf, rasch einen Bildungs- und der bestmöglichen Ausschöp- meinte die Parlamentschefin.gipfel unter Einbeziehung der fung aller Talente. Nur dann, wennParlamentsparteien, Sozialpartner unser Land nicht länger bei derund Initiativen des Volksbegehrens Bildung und Ausbildung abdriftet,einzuberufen. „Dieses wichtige Zu- werden wir unsere gesellschaftlichekunftsthema muss jetzt Chefsache Stabilität und die internationalewerden. Beim Bildungsgipfel soll ein Wettbewerbsfähigkeit erhaltenUmsetzungsprogramm zu den 12 können“, betont Hannes AndroschImpressum:Herausgeber: SPÖ-Stadtorganisation Lilienfeld; Medieninhaber (Verleger): Martin Trattner, im Auftrag der SPÖ Lilienfeld, alle 3180 Lilienfeld, Stangental-straße 20; Druck: Grafotyp GmbH; Verlagspostamt: 3180 Lilienfeld. Erscheinungsort: Lilienfeld; Alle Fotos ohne Quellennachweis: SPÖGrundlegende Richtung der Zeitung: Information der Lilienfelder Bevölkerung. Wahrung der Interessen der Mitglieder der SPÖ im Sinne des Parteipro-grammes. Internet: www.lilienfeld.spoe.at E-Mail: spoe.lilienfeld@inode.at
  • 6. S. 6 Aus der Landespolitik Lilienfelder Rundschau
  • 7. Lilienfelder Rundschau Neuigkeiten von der Jugend S. 7 SJNÖ präsentiert neue Kampagne „Steh auf!“„Die weltweiten Jugendprotestezeigen, dass Jugendliche die Schi-kanen im Bildungssystem, mieseJobaussichten und Perspektivenlo-sigkeit satt haben und für Verän-derungen kämpfen wollen. Wir alsSJNÖ wollen die Unzufriedenheitmit unserer neuen Kampagne„Steh auf!“ kanalisieren und jun-ge Menschen dazu bewegen, dieZukunft mit uns in die Hand zunehmen!“, betonte der Landesvor- sichere Zukunftsperspektiven durch keten für Banken, Reiche undsitzende der Sozialistischen Jugend eine Ausbildungs- und Jobgarantie Spekulanten, Sparpaketen und derNiederösterreich (SJNÖ), Andreas bis zum 24. Lebensjahr und den Planlosigkeit der europäischen undBeer, im Zuge der Landeskonferenz Umbau und die Demokratisierung internationalen Wirtschafts- undder SJNÖ in St. Pölten. der Wirtschaft stark zu machen“, Politikeliten gibt! Wir wollen ein führt Beer zu den Plänen der SJNÖ System abseits des profitgierigen„Unter dem Motto: „Wir sind vor den über 200 Delegierten der Desaster-Kapitalismus, in dem derstark, weil wir viele sind“, wollen Landeskonferenz aus. Mensch wieder im Mittelpunktwir mit einer niederösterreich- unseres Handelns steht“, hält auchweiten Tour Jugendliche dazu „Die Kampagne soll den Leuten Christoph Freilinger nach seinergewinnen sich mit uns für die wieder vor Augen führen, dass Wiederwahl in den niederösterrei-Erneuerung des Bildungssystems, es Alternativen zu Rettungspa- chischen Landesvorstand fest. Antifaschistischer Protest hat sich ausgezahlt! Erfreut zeigt sich Wolfgang Moitzi, Der SJ-Vorsitzende appelliert nun Vorsitzender der Sozialistischen an die Ausrichtenden des rechts- Jugend Österreich, angesichts des extremen Balls, dem Wunsch der Entschlusses der Hofburg Vienna, GesellschafterInnen, bereits den den rechtsextremen WKR-Ball ab kommenden Ball trotz bestehender 2012 nicht mehr in der Hofburg Verträge abzusagen, nachzukom- stattfinden zu lassen. „Jahrelange men. Proteste vieler AntifaschistInnen und DemokratInnen haben sich letztendlich ausgezahlt! Nazis und Rechtsradikale haben nichts in der Hofburg zu suchen - schon gar nicht am Tag der Befrei- ung von Auschwitz!“, so Moitzi, der sich bei den Gesellschafte- rInnen des Wiener Kongresszen- trums für die vorbildhafte Reaktion bedankt.
  • 8. S. 8 Neuigkeiten aus Lilienfeld Lilienfelder RundschauLilienfelder Advent: GroßartigeVeranstaltungen sorgten für Begeisterung Am Sonntag, 4. Dezember ga- stierten die St. Florianer Sänger- knaben, ehemalige Sängerknaben und das Spring String Quartett in der Stiftsbasilika Lilienfeld. Die herrlichen Stimmen der Sänger- knaben und des Männerchores verzauberten die Anwesenden mit sehr bekannten Liedern zur Weih- nachtszeit. Das aufgeführte Weih- nachtsspiel nach der GeschichteZum dritten Mal fand der Lilien- „Jenseits des tief verschneitenfelder Advent nun nach dem neuen Waldes“ berührte sicherlich dieKonzept statt und jetzt kann schon Herzen der Zuhörer und regte zumbehauptet werden, dass die neue Nachdenken an.Art der Veranstaltungen beim Pu-blikum Gefallen gefunden hat. Der 8. Dezember stand ganz im Zeichen der jüngsten Gäste. MarkoEröffnet wurde der 27. „Advent Simsa begeisterte wieder die Kin-in Lilienfeld“ am 25. November der und auch die Erwachsenen mit2011. Erstmals war das Cellarium seinem interaktiven Zookonzertdes Stiftes Lilienfeld Schauplatz der mit trötenden Elefanten, wat-Eröffnung. schelnden Pinguinen oder dem swingenden Krokodil.Als heimische Vorgruppe zeigte„Lily@The Fields“ ihr Können und Den Abschluss bildet bereits tra-die wunderbare, unvergleichliche ditionsgemäß die Jagaweihnacht,Stimme von Carole Alston verzau- diesmal am 17. Dezember 2011,berte im Anschluss das Publikum welche bereits seit Wochen aus-mit ihrem Programm „Gospels and verkauft ist.more“. Traisner-Hütte - Hinteralm Waunn‘s die ersten Flocken schneibt, daunn hoit da Deine Schi bereit! Du foast mit‘n Lift oder gehst z‘Fuaß, denn a Besuch beim Zechal is a Muass! Droben auf da Oim, do host Dei Ruah und kriagst a guate Jausn glei dazua! Wer heia ka Zeit mehr hot, zum auffigeh‘n, dem wünsch i scho jetzt an guat‘n Rutsch und dass ma uns next‘s Joa wieda g‘sund am Berg herob‘n seh‘n! Telefon: 02762/53571 E-Mail: hinteralm1@gmail.com Frohe Weihnachten und ein glückliches November - April: Montag und Dienstag Ruhetag neues Jahr Mai - Oktober: Montag Ruhetag wünscht Gerald „Zechal“ Zöchinger!
  • 9. Lilienfelder Rundschau Neuigkeiten aus Lilienfeld S. 9Robert Grabnerneuer Stadtmeister im SchnapsenAm 19. November 2011 fanden angetretenen bisherigen Stadtmei- die erste Partie verloren geben undzum zwölften Mal die Stadtmei- ster vorzeitig die Karten am Tisch kam „nur“ in die untere Hälfte dersterschaften im Schnapsen statt. lassen: Anton Unterhuber, Hannes Preisränge.26 Damen und Herren nahmen Weissenböck und sogar der drei-die von der SPÖ Lilienfeld ver- fache Stadtmeister und Titelver- In spannenden Partien wurde unteranstalteten Meisterschaften in teidiger Karl Vonwald stolperten.den elf fürs Finale qualifiziertenAngriff, bei denen es wieder tolle Aber auch mit Wolfgang Stegner, Herren der Titel ausgespielt, wobeiSachpreise, gespendet von 68 ver- Herbert Illmeyer oder Johann Bra-sich im Finale dann der ehemaligeschiedenen Firmen, Institutionen der sind Stammgäste der Preisrän-Bademeister des Stadtbades Lilien-und Privatpersonen zu gewinnen feld, Robert Grabner, klar gegen ge verschiedener Schnapserturnieregab. Die SPÖ Lilienfeld möchte ausgeschieden. Franz Weitz durchsetzte. Als bestesich auf diesem Weg bei den vielen Dame wurde schließlich Rosi LickSpendern bedanken. Diesmal hat es auch keine der ausgezeichnet, die unter den an- angetretenen Damen ins Finale getretenen Frauen am weitestenSchon die Vorrunde brachte einige geschafft. In der Endrunde war gekommen ist.Überraschungen. So schieden be- dann auch gleich nach dem erstenreits viele Favoriten vor den Preis- Durchgang klar, dass es einenrängen aus. Mit Ausnahme von neuen Stadtmeister geben wird,Franz Weissenböck mussten alle denn Franz Weissenböck musste
  • 10. S. 10 Neuigkeiten aus Lilienfeld Lilienfelder RundschauGruppeninspektor Thomas Lamplerhält Safety Award „Wir wollen Menschen vor den seit mehreren Stunden abgängig Vorhang bitten, die im Interesse ist. Die Fahndung verlief vorerst der Sicherheit tätig sind, Haupt- ergebnislos. Eine Stunde später und Ehrenamtliche, aber auch Fir- meldete sich die Frau bei ihrem men, die das Ehrenamt besonders Mann: Sie liege verletzt auf einer fördern. Dafür wurden Projekte, Schotterstraße, könne die Beleuch- Leistungen, Einsätze und beson- tung einer Ortschaft sehen, wisse dere Aktionen in 6 Kategorien aber nicht, wo sie sei. Aufgrund ausgezeichnet.“, so LH-Stv. Dr. seiner Ortskenntnisse hat Grup-Im heurigen Jahr der Freiwilligen Sepp Leitner. peninspektor Thomas Lampl denstartete die Plattform PRO NÖ eine Platz sofort gefunden und medi-neue Initiative in Sachen Ehrenamt So wurde für folgenden Einsatz zinische Versorgung angefordert.und Engagement. So wurde am 16. auch Gruppeninspektor Thomas Der Frau wurde durch das rascheNovember im Beisein von Bundes- Lampl ausgezeichnet: Handeln von Thomas Lampl dasminister Norbert Darabos sowie Leben gerettet – denn eine Nachtdem Präsidenten von PRO NÖ, 31. August 2011, 20.55 Uhr: Auf im Freien hätte sie wegen ihresDr. Sepp Leitner der Safety Award der Bezirksleitstelle/Polizeiinspek- Gesundheitszustandes und dervergeben. tion Lilienfeld geht ein Notruf ein, erlittenen Verletzungen vermutlich dass eine an Epilepsie leidende Frau nicht überlebt.Null Toleranz gegen Gewalt an FrauenJede fünfte Frau Opfer von Gewalt Gewalt betreut und 12 Wegwei- von Sybille Wolf, GGRin Heidi Edel- sungen von der Polizei durchge- maier und Marianne Fügl vorgele- führt. sen. „Diese wahren Erlebnisse aus dem Leben berühren und machen „Gewalt in der Familie ist ein Pro- gleichzeitig Mut, denn der Tenor blem, von dem überdurchschnitt- ist: „Und niemand wird mich mehr lich viele Frauen betroffen sind. schlagen“ so Mitterlehner. Laut Definition handelt es sich um geschlechtsspezifische Gewalt, die „Die betroffenen Frauen habenDie SPÖ-Frauen Niederösterreich spezifische Maßnahmen, Informa- oft Angst aufgrund finanziellernutzen auch heuer die 16 Tage tionen und Präventionen bedarf. Abhängigkeiten gegenüber demgegen Gewalt an Frauen von 25. Gewalt an Frauen ist die häufigste Partner aus der vorhandenen Ge-November bis 10. Dezember um schwere Menschenrechtsverlet- waltspirale auszubrechen. Daherdarauf hinzuweisen, dass Gewalt zung und dass ist eine Tatsache die ist es notwendig, dass Frauenbe-gegen Frauen immer noch ein wir niemals akzeptieren werden“, schäftigung gefördert wird, Aus-gravierendes Problem ist und nicht so die SP-Bezirksfrauenvorsitzende und Weiterbildung möglich ist, eintoleriert werden darf. Jede fünfte Annemarie Mitterlehner. Nach der Mindestlohn von EUR1.300 ge-Frau war oder ist schon einmal in Hissung der Fahne „Frei leben setzlich festgeschrieben wird undihrem Leben von Gewalt betroffen ohne Gewalt“ wurden „Pflück- Kinderbetreuungseinrichtungengewesen. Gewalt findet zumeist im geschichten“ auf eine Wäsche- auf zeitgemäße Anforderungenfamiliären Umfeld statt. Insgesamt leine aufgehängt. Von diesen sowohl was Qualität und Quantitätwurden 2010 im Gewaltschutz- Geschichten und Gedanken von betrifft, ausgebaut werden“ so diezentrum aus dem Bezirk Lilienfeld Frauen, die mit häuslicher Gewalt Forderungen der SPÖ-Frauen im24 Personen aufgrund familiärer konfrontiert waren, wurden drei Bezirk Lilienfeld.
  • 11. Lilienfelder Rundschau Neuigkeiten aus Lilienfeld S. 11Gebietskrankenkasseerrichtet neues Service-Center lizei. Nachdem das aktuelle Ge- ausgewählt, welches neben einer bäude in der Babenbergerstraße verbesserten Parkplatzsituation für in die Jahre gekommen ist und die Kunden auch den Vorteil der modernen Anforderungen, wie Nähe zum AMS bietet. Barrierefreiheit, Wärmeschutz und moderner Zweckmäßigkeit nicht Mit der Fertigstellung und Über- mehr entspricht, hat der Vorstand siedlung in das moderne Service- der Selbstverwaltung beschlossen, Center ist rund um den Jahres- ein neues Gebäude zu errichten. wechsel 2012/2013 zurechnen.Im November war Startschuss beim Ein Neubau mit anschließendemBau des neuen Service-Centers Verkauf des alten Gebäudes istder Niederösterreichischen Ge- in diesem Fall die sparsamste Va-bietskrankenkasse neben dem riante. Als neuer Standort wurdeGebäude des AMS und der Po- das ehemalige SägewerksgeländeBezirkshauptmannschaft runderneuertFassadenfarbe sorgt für DiskussionUm sagenhafte 6 bis 7 Millionen Für Diskussionen sorgt die Gestal-Euro wurde das alte Gebäude der tung der großen Fassadenflächen.BH Lilienfeld generalsaniert. Nach Böse Zungen sprechen schon da-über eineinhalb Jahren arbeiten in von, dass mit der Gestaltung dieder Baustelle konnten die vielen Be- neue Landesfarbe präsentiert wird:amten der Bezirkshauptmannschaft es dominiert schwarz.nun endgültig ihre modernisiertenBüros beziehen.Neuer Adventmarktbeim SalettlAn den Wochenenden vor Weih-nachten veranstaltet erstmalsMoti Thakur vom Salettl einenAdventmarkt. In stimmungsvollemRahmen können lokale Schmankerlerworben werden. Mit dieser Ideewird der Platz am Wasser auchin der Vorweihnachtszeit gut ge-nützt.
  • 12. S. 12 Neuigkeiten aus Lilienfeld Lilienfelder RundschauJungweinverkostungin LilienfeldZum zweiten Mal wurde heuer die Zahlreiche Besucher aus Nah undJungweinverkostung vom Frem- Fern probierten den Jahrgangdenverkehrsverein und der Stadt 2011 und genossen das Buffet mitLilienfeld im Gasthaus Hof am Heurigenschmankerl. Der erstmalsSteg veranstaltet. Die Winzer aus eingerichtete Heimbringerdienstdem „Weinbaugebiet Traisental“, wurde sehr gerne von den Gästenwelches im unteren Traisental rund in Anspruch genommen.um Herzogenburg und Traismauerliegt, präsentierten ihre jungenWeine. Großer Erfolg: Liszt-Konzert Das Abschlusskonzert des Philharmonischen Zyklus 2011 am 20. November 2011 unter der Leitung von Karen De Pastel war im ausgebuchten Dormitorium des Stiftes Lilienfeld ein voller Erfolg. Beeindruckend war auch das das klangschöne und stimmungsvolle Vokalensemble Musica Sacra Lili- enfeld/Wilhelmsburg. Die Altsolistin Elisabeth Lang bezauberte die Zuhörer mit ihrer klaren, warmen Solostimme. Alles in allem ein riesiger Erfolg und wieder einmal der Beweis, dass dieses voradventliche Konzert sehr gut ankommt!
  • 13. Lilienfelder Rundschau Neuigkeiten aus Lilienfeld S. 13Volkshilfe Bezirk Lilienfeld:Aktionstag gegen ArmutSTOP ARMUT heißt die österrei-chweite Aktion der Volkshilfe, ander sich viele niederösterreichischeEhrenamtliche beteiligten und einZeichen gegen die Armut setzten.Am 22. November 2011 fand inLilienfeld um 7:00 Uhr eine Stra-ßenaktion statt, die darauf auf-merksam machte, dass Armut in der Präsident der Volkshilfe NÖ Aktionstag unter dem Motto STOPÖsterreich ein Thema ist. Von der und Vizepräsident der Volkshilfe ARMUT. „Dass auch heuer wiederVolkshilfe Stadt Lilienfeld beteili-Österreich Abg.z.NR Ewald Sacher so viele Ehrenamtliche mitmachtengten sich Christa Wolf und Hans die aktuelle Situation, „viele müs- und so zur BewusstseinsbildungSchuhmeier an dieser Aktion. sen sich entscheiden, ob sie lieber beigetragen haben, zeigt, wie Heizmaterial oder Lebensmittel aktuell das Thema nach wie vor istIn die Armut abzurutschen geht kaufen, denn für beides reicht das und dass es uns VolkshelferInnenoft schneller als man denkt: Schei- Geld nicht. Wir müssen helfen!“ unter die Haut geht“, zeigt sich derdung, Krankheit oder der Verlust Geschäftsführer der Volkshilfe NÖdes Arbeitsplatzes kann jeden tref- Armut bedeutet Verzicht auf Selbst- Mag.(FH) Gregor Tomschizek vomfen. „Eine halbe Million Menschen verständliches, schlechtere Bil- großen persönlichen Engagementleben in Österreich in akuter Ar- dungschancen, Ausgrenzung und der ehrenamtlichen HelferInnenmut. Eine Million Österreicher sind menschliches Leid. Daher organi- beeindruckt.armutsgefährdet. Sieben Prozent sierte die Volkshilfe am Dienstag,der Erwerbstätigen sind trotz Ar- 22. November 2011 bereits zum Spendenkonto: PSK 90.175.000,beit von Armut bedroht“, beklagt dritten Mal den österreichweiten BLZ 600001.250 SozialombudsleuteErfolg einer Volkshilfe-Aktion genommen und etwaige Probleme so schnell wie möglich gelöst. Mithilfe der Sozialombudsfrauen und Sozialombudsmänner soll das Informationsdefizit der älterenAlle Menschen müssen die glei- z.B. pflegebedürftig werde? Eine Generation in allen Gemeindenchen Chancen und Möglichkeiten gute Frage, die Sozialombudsleute Niederösterreichs beseitigt werden.erhalten, am ökonomischen und gerne beantworten. Sie soll so Zugang zu Informationengesellschaftlichen Leben teilzuha- über ihnen zustehende soziale Un-ben. Dies wird vor allem älteren Die ehrenamtlichen Sozialombuds- terstützungen erhalten.Menschen, die z.B. ihre eigenen leute, welche von der Volkshilfevier Wände kaum mehr verlas- NÖ ausgebildet werden und die es Beim Herbsttreffen der Sozialom-sen können, aber oft nicht leicht bald in jeder Gemeinde Niederö- budsleute in Krems am 26. No-gemacht. Internet, Smartphone sterreichs geben soll, kommen zu vember 2011 war auch Lilienfelds& Co sind für viele Fremdworte. den älteren Menschen nachhause Volkshilfe-Vorsitzender StR MartinDoch wie komme ich dann zu und erfragen mithilfe eines Frage- Trattner, selbst ausgebildeter Sozi-Informationen über Förderungen, bogens ihre Bedürfnisse und Wün- alombudsmann, mit dabei.Beihilfen und Ähnlichem wenn ich sche. Alle Anliegen werden ernst
  • 14. S. 14 Lilienfelder Rundschau Vorsitzende: Lore Dutter Tel. 0680 / 11 20 70120 JahreSchneerosenwarteTrotz schlechtem Wetter wurde zahlreiche Wanderer und Ehren-dieses Jubiläum gebührend gefei- gäste begrüßen. Die vorzüglicheert. Bewirtung erfolgte durch die Fam. Gravogl, für die musikalische Um-Die Vorsitzende der Naturfreunde rahmung sorgte Herr RadlbauerLilienfeld , Lore Dutter, konnte mit seinem Team.Kindernachtwanderungder Naturfreunde Lilienfeld 43 Kinder und sicher ebenso viele Rauch. Es war wirklich etwas ge- Erwachsene beteiligten sich an der spenstisch.Die Kinder wurden mit lustigen Kindernachtwanderung. Wurstsemmeln und Geisterpunsch gestärkt und fanden es schön, mit Es gab viele Überraschungen, ei- ihren Stirn- oder Taschenlampen gentümliche Geräusche aus dem herum zu laufen. Wald, tolle Lichtspiele und vielGlückswanderung im Rahmender „Gesunden Gemeinde“GR Susanne Herster veranstalteteim Rahmen der „Gesunden Ge-meinde“ eine Glückswanderungan der 15 Personen teil nahmen.Ebenso waren viele Mitglieder derNaturfreunde und des ATUS mit. Vorschau 31.12.2011 Silvesterwanderung Achtung: Treffpunkt heuer erstmals um 14.00 Uhr am Platzl in Lilienfeld!
  • 15. Lilienfelder Rundschau S. 15 Vorsitzende: Internet: http://noe.kinderfreunde.at/lilienfeld Rita Trattner E-Mail: Kinderfreunde.Lilienfeld@inode.atUnsere TermineJänner bis März: 14. Jänner 2012: Fahrt mit dem Zug in die AquaCity und anschließendem Besuch bei Mc Donald‘s. 19. Februar 2012: Kindermaskenball im Schloss Freiland 17. März 2012: Fahrt in den Indoorspielplatz „Bogi Park“ nach Wien Informationen und Anmeldung: bei Rita Trattner, 0650/48 48 815 oder über E-Mail: Kinderfreunde.Lilienfeld@inode.at Internet: http://noe.kinderfreunde.at/lilienfeldKinderbetreuung durch KinderfreundeLilienfeld beim Advent in FreilandAuch heuer waren die Kinder- treuerinnen ein Adventwindlicht zufreunde am 19. November 2011 basteln. Mit Seviettentechnik, vielbeim Advent im Schloss Freiland für Eifer und tollen Ideen wurde jedesdie Kinderbetreuung eingeladen. Windlichtsackerl wunderschön40 Kinder kamen, um mit den Be- gestaltet.
  • 16. S. 16 Neuigkeiten aus Lilienfeld Lilienfelder RundschauWeihnachtsfeierin der Sozialstation der VolkshilfeAlljährlich veranstaltet der haupt-amtliche Bereich der Volkshilfe,die Service Mensch GmbH, imDezember eine Adventfeier. Ineiner sehr gemütlichen Atmosphä-re konnten die Betreuer und Be-treuten im Sozialzentrum Lilienfeldihre Gedanken austauschen undfür ein Plauscherl nutzen. Für diemusikalische Einstimmung sorgtedie Musikschule Lilienfeld undauch die Anwesenden wurdenzum Singen aufgefordert, was sehrgerne angenommen wurde. Sokonnten für ein paar Stunden dieAlltagssorgen vergessen werdenund es wurde den älteren undpflegebedürftigen Mitmenschenein nettes Gemeinschaftserlebnisbereitet.Kinderfreunde-Weihnachtsfeierbeim „Süßen Schindl“ lichen Rätseln und stimmungsvoller Musik verbrachten die Kinder ei- nen schönen Nachmittag. Zum Abschluss gab es noch ein Geschenk. Mit dabei waren: Selina und Fabian Supanc, Nina und Simon Rygiel, Lea Sophie Renz, Katharina und Alexander Trattner, Emelie, Clara, Noah und Hannah Bernhard, Marvin und Leonie Riegler, SophieAm 2. Dezember fand die Weih- der Babenbergerstraße statt. Auer, Andrea Skroch - Mitarbeite-nachtsfeier der Kinderfreunde rin „Süßer Schindl“ und Kinder-Lilienfeld im neu eröffneten Kaf- Mit Kinderpunsch, Zuckerkipferl freunde Vorsitzende Rita Trattner.feestüberl des „Süßen Schindl“ in und Weihnachtskeksen, weihnacht- Weihnachtsunterstützung für Ausgleichszulagenbezieher, Sozialunterstützungsempfänger und Arbeitslose Auch heuer gibt es wieder von der Stadtgemeinde die Weihnachtsunterstüt- zung für Lilienfelder Bürgerinnen und Bürger mit geringem Einkommen. Die Ge- meinderätinnen und Gemeinderäte der sozialdemokratischen Gemeinderatsfrakti- on sind gerne bereit, Betroffene bei der Antragstellung zu unterstützen.