Your SlideShare is downloading. ×
Homo Connectus
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Introducing the official SlideShare app

Stunning, full-screen experience for iPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Homo Connectus

3,909
views

Published on

Das digitale Zeitalter hat nicht nur die Art verändert, wie Menschen miteinander kommunizieren, es hat auch ein neues Selbstverständnis und einen selbstbewussteren Umgang mit Medien möglich gemacht. …

Das digitale Zeitalter hat nicht nur die Art verändert, wie Menschen miteinander kommunizieren, es hat auch ein neues Selbstverständnis und einen selbstbewussteren Umgang mit Medien möglich gemacht. Die kommunikative Vormacht von Markenmachern wird in Frage gestellt.
In einer gemeinsamen Studie zeigen Grey and Google, dass der 'Homo Connectus' vor allem mit Menschen verbunden ist. Nur wenn Marken lernen, echte Beziehungen mit echten Menschen einzugehen, haben sie eine Chance beim 'Homo Connectus'.
Siehe auch http://homoconnectus.grey.de/

Published in: Business, Technology

0 Comments
7 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
3,909
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
6
Actions
Shares
0
Downloads
73
Comments
0
Likes
7
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Homo Connectus >>Warum Marken lernen müssen, wie Menschen zu denken. Eine gemeinsame Studie von &
  • 2. DER Anfang >>
  • 3. 5.000.000.000 Mobiltelefone weltweit (Ericsson: Juli 2010) 90.000.000.000.000 versendete Emails im Jahr 2009 234.000.000 Websites (Dezember 2009) 1.967.000.000 Menschen sind online (Juni 2010) 100.000.000 + Videos werden täglich auf YouTube gesehen (Dezember 2009) 13.000.000 Wikipedia Artikel (2009) 4.000.000.000Fotos auf Flickr (Dezember 2009) 50.000.000Tweets pro Tag (Januar 2010) Quelle: Internet World Stats, Xeit Was mit Nullen und einsen begann, erreichte schnell andere Dimensionen
  • 4. EIne Entwicklung, die nicht spurlos an Menschen vorüber geht.
  • 5. ”If I didn’t have to eat, pee and have sex, probably I’d have no need for the 3D world.“ Daneane Gallardo - Digitale Bohemian zu Businessweek
  • 6. EIN NEUER TYP MENSCH >>
  • 7. HOMO CONNECTUS >>
  • 8. 59% sagen, sie wollen immer erreichbar sein. 55% veröffentlichen Texte oder Bilder im Netz 11% surfen per Handy im Internet Homo Connectus will immer verbunden sein. Quelle: Grey Repräsentative Online Befragung, n=500 Internetnutzer
  • 9. 57 % 15 % 49% sehnen sich danach, auch mal NICHT erreichbar zu sein nutzen moderne Kommunikationsmedien, fühlen sich aber schon mal genervt und überfordert sagen, sie versuchen bei den technischen Entwicklungen am Ball zu bleiben Aber bitte nicht ganz immer. Quelle: Grey Repräsentative Online Befragung, n=500 Internetnutzer
  • 10. Die Lebenswelt >>
  • 11. Er lebt in einer Welt, in der die Medien zusammen wachsen. Konvergenz der Medien
  • 12. Und auseinander gerissen werden. Konvergenz der Medien Zersplitterung der Medien
  • 13. Er will die Kontrolle. Konvergenz der Medien Individualisierung der Medien Zersplitterung der Medien
  • 14. Und dass alle die Kontrolle haben. Konvergenz der Medien Individualisierung der Medien Zersplitterung der Medien Demokratisierung der Medien
  • 15. Seine Welt ist virtuell. Konvergenz der Medien Individualisierung der Medien Ubiquität der Medien Zersplitterung der Medien Demokratisierung der Medien
  • 16. Und wird jeden Tag realer. Konvergenz der Medien Individualisierung der Medien Ubiquität der Medien Zersplitterung der Medien Demokratisierung der Medien Ent-Virtualisierung der Medien
  • 17. Konvergenz >>
  • 18. Alles über ein Gerät Klassische Medien-Nutzungsmuster lösen sich auf und neue entstehen. Alte Gewohnheiten behält man bei. Auch der Homo Connectus liest Zeitung. Aber digital. Über seinen RSS-Feed Reader auf seinem Smartphone. Die Zahl der Anwendungen je Endgerät steigt. Vom mobilen Telefon hat sich das Smartphone zum Life-Navigator entwickelt. Immer mehr Menschen nutzen es und es bestimmt nachhaltig das Medienverhalten.
  • 19. Smartphones verändern das Medienverhalten. Quelle: Grey Fokusgruppen mit Smartphone /App-Nutzern ” Wenn ich morgens aufstehe, schaue ich zuerst auf die Wetter-App.“ Katja, 39 Jahre ” Die Zeit (für die Mediennutzung) ist eigentlich gleich geblieben, nur anders verteilt. Ich mach’ jetzt vielmehr über’s iPhone.“ Sandra, 28 Jahre ” Es beschleunigt zu gewissen Zeiten und schenkt mir im Gegenzug Zeit.“ Andreas, 34 Jahre
  • 20. Zer- splitterung >>
  • 21. Die Massenmedien verlieren ihren Alleinanspruch Ab 20 Uhr hängen alle gebannt vor der Mattscheibe. Mitnichten. Sicher, der Fernseher läuft weiterhin, aber daneben auch das Internet. Die Aufmerksamkeit verteilt sich auf immer mehr Medien und Kanäle. Mitunter zeitgleich. Mit der hergebrachten Massenkommunikation den Homo Connectus zu erreichen wird immer schwieriger.
  • 22. TV alleine reicht nicht mehr. Quelle: GfK Media Efficiency Panel (15.5000 HH, repräsentativ für deutsche Onlinenutzer ab 6 Jahren), Aggregierte Ergebnisse für KW 25/2010 TV Kampagne YouTube kampagne Netto-reichweite TV-Kampagne Netto-reichweite YouTube-Kampagne 70%inkrementelle Nettoreichweite d.h. 70% der Personen mit Kontakt zur YouTube Kampagne hatten parallel keinen Kontakt zur TV-Kampagne! (E 14+)
  • 23. Individual- isierung >>
  • 24. Jeder ist sein eigener Programmdirektor. “ Es ist eine wahnsinnige Erweiterung der Selbst- bestimmung. Mit den neuen Medien habe ich die Möglichkeit, mir selbst mein Programm zusammen zu stellen.” Jens Monsees, Google Deutschland
  • 25. Und gestaltet seine Medienwelt nach individuellen MasSstäben. Quelle: Spiegel Online, 2010 Die Hälfte des Magazins überblättern, weil Artikel und Werbung einen überhaupt nicht interessieren? Mit Apps wie Flipboard für das iPad gehört das der Vergangenheit an. Artikel, die Freunde empfehlen, Bilder, die die Familie macht, alles lässt sich in das persönliche Magazin integrieren.
  • 26. Demokrati- sierung >>
  • 27. Nutzer übernehmen die Macht Quelle: guardian.co.uk, 2009 Jahr für Jahr dominiert der „X Factor“- Gewinner die englischen Weihnachts- charts. Bis der Homo Connectus sich seiner Macht gewahr wurde. Über social media wurde dazu aufgerufen, den alten „Rage Against The Machine“ Hit „Killing In The Name“ herunterzuladen. Diesem Aufruf folgten mehr menschen als der Publicity in herkömmlichen Medien. Der Homo Connectus kann Inhalte erstellen, teilen und verbessern. Und somit Wahrnehmung und Meinungsbildung prägen.
  • 28. Ein Viertel der Suchergebnisse zu den Top 20 Marken sind Links, die auf User Generated Content verweisen. Quelle: Socialnomics, 2009
  • 29. In 60 Tagen wird mehr Videomaterial auf YouTube hochgeladen, als die drei führenden US TV-Networks in 60 Jahren versendet haben. Quelle: Google
  • 30. ” It’s not people in client companies or agencies that own brands, it’s the people that use them.“ Lucy Aitken, contagious
  • 31. allgegen- wart >>
  • 32. allgegewart der Medien Ob nach der StraSSenbahnhaltestelle oder einer sauberen Toilette, nach dem leckersten Gericht oder Gesellschaft im Restaurant – niemand muss mehr lange suchen. Das mobile Internet bietet Hilfe. Es schafft neue Zeitfenster der Mediennutzung und macht Orte und Produkte zum Konversationsmedium. Der Homo Connectus bestimmt wann, wo und wie er kommuniziert. Dadurch gewinnt er Unabhängigkeit und Lebensqualität hinzu.
  • 33. ”We are now in the transition away from marketing towards serving.“ Matt Carcieri, Procter & Gamble
  • 34. Ent-Virtuali- sierung >>
  • 35. Ent-virtualisierung der Medien „Bin ich schon drin?“ ist eine Frage von Vorgestern. Der Homo Connectus ist dauerhaft im Internet. Cyber- wird zum Lifestream, die reale Welt verschmilzt mit der virtuellen. Ganz selbstverständlich. Grenzen gibt es nicht mehr.
  • 36. ”Facebook ist für manche wie eine Art Second Life, nur realer.“ Sascha, 24 Jahre
  • 37. These vs Anti-These >>
  • 38. Wir müssen unsere Marken aus der Hand geben. Markenführung – jetzt erst recht! VS
  • 39. Marken führt man nur gemeinsam. Markenführung funktioniert weder nur top-down noch nur bottom-up. Eine Marke besteht heute nur, wenn sie Mitstreiter findet. Nur eine starke Position überzeugt Menschen von einer Marke – motiviert sie, über und für sie zu sprechen.
  • 40. Marken- transparenz
  • 41. Marken müssen gnadenlos transparent sein. Zu viel Wahrheit verkraftet niemand. VS
  • 42. Glaubwürdigkeit schlägt Transparenz. Menschen wollen nicht alles wissen. Aber sie wollen vertrauen können. Menschen vertrauen Marken, die zu ihrem Wort stehen. Die ändern, was sie falsch gemacht haben. Die auf Augenhöhe kommunizieren und ihre Werte vertreten.
  • 43. MArken- präsenz
  • 44. Marken müssen überall sein. Marken müssen den menschen Räume lassen, in denen Ruhe herrscht. VS
  • 45. Act like lovers do. Markenpräsenz findet in Beziehungen statt. Und wie in echten Beziehungen führt ständige Präsenz zu Langeweile und Desinteresse. Wer aber in einer Beziehung inspiriert, fördert, nützlich ist oder auch mal entlastet, führt eine erfolgreiche Beziehung.
  • 46. Was heisst das? >>
  • 47. Das digitale Zeitalter hat die Welt verändert. Aber im Grunde hat sich nichts geändert. Connected heiSSt vor allem: ’mit Menschen verbunden‘.
  • 48. Markenführung im digitalen Zeitalter ist deshalb echtes, menschliches Beziehungsmanagement.
  • 49. Glaubwürdigkeit und Vertrauen sind der Beginn einer guten Beziehung.
  • 50. Gegenseitige Inspiration, Verständnis und gemeinsame Ziele halten sie am Leben.
  • 51. Diskussion >>
  • 52. Diskutieren Sie mit uns im Web unter http://blog.grey.de oder in einem persönlichen Workshop! Kontakt grey worldwide gmbh platz der ideen 1 40476 düsseldorf Alessandro Panella, Head of strategic planning alessandro.panella@grey.de Ulla Burkard, head of corporate communication ulla.burkard@grey.de >>