emks-CONSULT




      Vom Fachexperten zur Führungskraft

     Auf dem Weg zum Mandat „Führungskraft“

                  ...
emks-CONSULT

Themen

1.     Situation 2007                                Seite   3
2.     Entwicklung zum Fachexperten  ...
emks-CONSULT


1. Situation 2007:
Studie des Nürnberger Instituts für
Arbeitsmarktforschung (IAB):

„Ein Drittel der Unter...
emks-CONSULT



Personalbeschaffungskosten:

Personalbeschaffungskosten für eine Stelle mit Fachverantwortung
belaufen sic...
emks-CONSULT


2. Entwicklung zum Fachexperten

Unabhängig von dem Grad der gewählten Berufsausbildung können
Mitarbeiter ...
emks-CONSULT


3. Vertikale Entwicklung: vom Fachexperten zur
   Führungskraft und weiter ….

Um Führungspositionen erfolg...
emks-CONSULT


4. Schlüsselqualifikationen beruflicher Erfolgsfaktoren

4.1 Schlüsselqualifikationen:

? Qualifikationen, ...
emks-CONSULT

4.2 Soziale Kompetenz
                                                Personale Kompetenz
                  ...
emks-CONSULT


Wie äußert sich „Sozialkompetenz“?

Der Begriff selbst wird häufig nicht mehr bezogen auf den einzelnen
Men...
emks-CONSULT

5. Machen Sie sich auf den Weg zur Führungsposition!

                   Disziplin                          ...
emks-CONSULT

Der individuelle Weg zum persönlichen Ziel
•   Zieldefinition: Wo will ich hin – wo kann ich hin
•   Persönl...
emks-CONSULT

Wo fangen Sie an?
Mit der 1. neuen Aufgabe
geht es los:


                             4. Selbstreflexion   ...
emks-CONSULT


àUnd wenn es schief geht?

Analysieren, hinterfragen und daraus lernen machen eine weitere
Chance möglich.
...
emks-CONSULT

à Und wenn es gut geht?

1.     Dank an alle, die halfen
2.     Feiern mit denen, die sich mit Ihnen freuen
...
emks-CONSULT




    Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!




                           Eva-Maria Kristen-Seydel
    ...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Vom Fachexperten zur Führungskraft

937

Published on

Die Wochenendausgaben der überregionalen Zeitungen sind voll von Stellengesuchen: Ingenieure, IT Experten, Vertriebsberater – und Führungskräfte. Es fehlen in allen Branchen Tausende qualifizierter Führungskräfte und Projektleiter. "Und keiner will den Job"?!

Die Personalbeschaffungskosten für eine Stelle mit Verantwortung belaufen sich in der Regel auf bis zu € 45.000,- zzgl. Negativkosten für eine vakante Position und eine fehlgeschlagene Einarbeitungszeit. Fehlentscheidungen sind sowohl für die betroffenen Mitarbeiter als auch für das Unternehmen teuer. Das muss nicht so sein.

Was bedeutet der Schritt vom Fachexperten zur Führungskraft? Und welche Voraussetzungen sollten Mitarbeiter erfüllen, die diesen Weg einschlagen? Wie kann die/der Einzelne für sich entscheiden, ob diese Aufgabe genau die richtige für sie/ihn ist? Welche Fähigkeiten sollte sie oder er mitbringen, um zielorientiert und mit Elan diese Aufgabe zu erfüllen? Und worauf müssen Führungskräfte, Geschäftsführer und Unternehmer bei der Auswahl ihrer zukünftigen Projektleiter und Personalverantwortlichen achten?

Persönliche Voraussetzungen
- Fachkompetenz
- Soziale Kompetenz
Leadership und Management
- Was bedeutet Leadership (Führungsrollen und Leitbilder)
- Management im Unterschied zu Führung (Strategien, Ziele, Steuern von Organisationen)
Chancen wahrnehmen oder nicht
- Entscheidungshilfen für neue Aufgaben
- Was tun, wenn es „schief“ geht?

Published in: Technology, Education, Business
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
937
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
20
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Vom Fachexperten zur Führungskraft

  1. 1. emks-CONSULT Vom Fachexperten zur Führungskraft Auf dem Weg zum Mandat „Führungskraft“ Eva-Maria Kristen-Seydel Diplom-Volkswirtin Dienstag, 23. Oktober 2007 Eva-Maria Kristen-Seydel www.emks-CONSULT.de 1
  2. 2. emks-CONSULT Themen 1. Situation 2007 Seite 3 2. Entwicklung zum Fachexperten 5 3. Vertikale Entwicklung: vom Fachexperten 6 zur Führungskraft und weiter … 4. Schlüsselqualifikationen beruflicher 7 Erfolgsfaktoren 4.1 Schlüsselqualifikationen 7 4.2 Soziale Kompetenz 8 5. Machen Sie sich auf den Weg 10 à Und wenn es schief geht? 13 à Und wenn es gut geht? 14 Eva-Maria Kristen-Seydel www.emks-CONSULT.de 2
  3. 3. emks-CONSULT 1. Situation 2007: Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarktforschung (IAB): „Ein Drittel der Unternehmen trennt sich rasch wieder von den Berufseinsteigern, weil es diesen an sozialen Kompetenzen fehlt.“ Mehr als die Hälfte der befragten 2100 Unternehmen beklagte sich über mangelnde Sozialkompetenz, aber nur 38% monieren fehlende fachliche Kenntnisse. Bei der Gruppe der Auszubildenden haben 20% von ihnen Probleme, sich sozial zu integrieren. Ähnliches trifft auf Hochschulabsolventen zu. Eva-Maria Kristen-Seydel www.emks-CONSULT.de 3
  4. 4. emks-CONSULT Personalbeschaffungskosten: Personalbeschaffungskosten für eine Stelle mit Fachverantwortung belaufen sich auf € 10.000 bis € 45.000. 45.000 Für Führungskräfte liegen die Kosten je nach Branche zwischen € 120.000 und € 350.000. 350.000 Dazu kommen Kosten für offene Positionen und fehlgeschlagene Einarbeitungszeiten der betroffenen Kollegen. Eva-Maria Kristen-Seydel www.emks-CONSULT.de 4
  5. 5. emks-CONSULT 2. Entwicklung zum Fachexperten Unabhängig von dem Grad der gewählten Berufsausbildung können Mitarbeiter nur dann erfolgreich sein und immer wieder Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben, wenn sie ihr Fachwissen weiter ausbauen. Dazu gehört der Wille, sich immer wieder schulen zu lassen genauso, wie die Möglichkeit, neue Verantwortungen zu übernehmen und sich selbst in neuen Rollen zu erfahren. Charakter + Kompetenz Beispiel: Lehrling Meister Künstler • lernt das Handwerk Geselle • kann Menschen ausbilden • Exzellent in seinem Werk • Profi in seinem Bereich • Meisterhaft in seinem • Inspirationsquelle für • Basiskenntnisse Handwerk Lehrlinge, gesellen, Meister Eva-Maria Kristen-Seydel www.emks-CONSULT.de 5
  6. 6. emks-CONSULT 3. Vertikale Entwicklung: vom Fachexperten zur Führungskraft und weiter …. Um Führungspositionen erfolgreich und für längere Zeit ausfüllen zu können, bedarf es sowohl einer besonderen Entwicklung der eigenen Persönlichkeit, als auch des Erlernens von Managementmethoden. 4. Organisationen leiten à Leadership 3. Menschen leiten - coachen, begleiten - korrigieren - in einer Gruppe arbeiten - Ergebnisverantwortung 2. Projekte erfolgreich leiten Von A bis Z 1. Sich selbst führen Training für - Verstand - Körper - Charakter / Werte Eva-Maria Kristen-Seydel www.emks-CONSULT.de 6
  7. 7. emks-CONSULT 4. Schlüsselqualifikationen beruflicher Erfolgsfaktoren 4.1 Schlüsselqualifikationen: ? Qualifikationen, die zum Handeln befähigen ? Kein alleiniges Fachwissen sondern der kompetente Umgang mit fachlichem Wissen ? Übergeordnete Fähigkeiten aus dem kognitiven und dem emotionalen Bereich Häufiger und zutreffender benannt als: Soziale Kompetenz Eva-Maria Kristen-Seydel www.emks-CONSULT.de 7
  8. 8. emks-CONSULT 4.2 Soziale Kompetenz Personale Kompetenz •Lernfähigkeit •Motivation Fachkompetenz •Kommunikation •Stressbewältigung •Karriereplanung Soziale Kompetenz Handlungskompetenz •Personalführung Entscheidungsvermögen •Teamorientierung Problembewältigung •Konfliktmanagement •Selbständiges Handeln und Arbeiten •Umgang mit Macht Individualkompetenz Methodische Kompetenz •Arbeits- und Lernmethoden •Präsentationstechniken •IT-Kenntnisse •Sprachen etc. Eva-Maria Kristen-Seydel www.emks-CONSULT.de 8
  9. 9. emks-CONSULT Wie äußert sich „Sozialkompetenz“? Der Begriff selbst wird häufig nicht mehr bezogen auf den einzelnen Menschen definiert, sondern bezogen auf bestimmte soziale Anfor- derungen und Situationsmerkmale. Ein großer Teil davon ist erlernbar. Sozialkompetenz bedeutet die Fähigkeit… à Miteinander zu lernen à Zu arbeiten à Privat: zu leben à Andere Menschen als Individuen wahrzunehmen à Selbst Verantwortung für Gruppen und/oder einzelne Menschen zu übernehmen à Andere Meinungen und Werte zu respektieren à Einfluß zu nehmen auf das Verhalten und die Meinung anderer à Bereitschaft, Konflikte mit anderen friedlich zu lösen à Mit Macht verantwortlich umzugehen Eva-Maria Kristen-Seydel www.emks-CONSULT.de 9
  10. 10. emks-CONSULT 5. Machen Sie sich auf den Weg zur Führungsposition! Disziplin Management 1. Sprache 1. Visionäres denken; inspirieren Ergebnisse 2. Zeit 2. Strategien entwickeln 3. Geld 3. Organisationen aufbauen und 4. Gedanken verändern 5. Gesundheit 4. Marketing entwickeln und verkaufen 5. Finanzplanung Dienstbereitschaft Kommunikation 1. Sich selbst verstehen und 1. Zuhören und Fragen stellen können akzeptieren 2. Motivieren und ermutigen Menschen 2. Innere Ruhe – nicht von Angst 3. Coachen: fordern und fördern getrieben sein 4. Moderieren 3. Belehrbar sein 5. Präsentieren 4. Konfliktfähig sein und nicht nachtragend sein 5. Respekt und Achtung zeigen Charakter - Haltung Kompetenz - Fähigkeiten Eva-Maria Kristen-Seydel www.emks-CONSULT.de 10
  11. 11. emks-CONSULT Der individuelle Weg zum persönlichen Ziel • Zieldefinition: Wo will ich hin – wo kann ich hin • Persönlichkeitsprofil: welche Führungsaufgaben passen zu mir wie führe ich welche Leitbilder habe ich • Stärken/Schwächen – Analyse à individueller Lernbedarf • Umsetzen und Einsetzen der persönlichen Stärken Der persönliche Entwicklungsplan • Woran muss gearbeitet werden • Welche neuen Methoden im Bereich Führung, Management, Leadership sind zu erlernen • Plan B: das Auffangnetz für neue Wege • Der 2. Versuch Eva-Maria Kristen-Seydel www.emks-CONSULT.de 11
  12. 12. emks-CONSULT Wo fangen Sie an? Mit der 1. neuen Aufgabe geht es los: 4. Selbstreflexion 1. Selbstbewußtsein trainieren trainieren Bewerbung ? + Ernennung 3. Leistungsniveau 2. Selbstverantwortung erhöhen trainieren Wer oder was hilft? • Ihr/e Chef/in • ein Mentor • Training, Seminare, Coaching Eva-Maria Kristen-Seydel www.emks-CONSULT.de 12
  13. 13. emks-CONSULT àUnd wenn es schief geht? Analysieren, hinterfragen und daraus lernen machen eine weitere Chance möglich. à Was ist schief gelaufen? à Woran sind Sie gescheitert? à Wer hätte helfen können? à Gab es Warnungen und Anzeichen für ein Scheitern? à Was sind die nächsten Schritte? Eva-Maria Kristen-Seydel www.emks-CONSULT.de 13
  14. 14. emks-CONSULT à Und wenn es gut geht? 1. Dank an alle, die halfen 2. Feiern mit denen, die sich mit Ihnen freuen 3. Unter den eigenen Mitarbeitern sehen, wer diesen Weg gehen kann und ihn/sie unterstützen 4. Nach 2 bis 3 Jahren den nächsten Schritt angehen Und immer das PETER - Prinzip im Auge behalten!! Eva-Maria Kristen-Seydel www.emks-CONSULT.de 14
  15. 15. emks-CONSULT Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Eva-Maria Kristen-Seydel Diplom-Volkswirtin emks-CONSULT Beratung Coaching Training Auf dem Schnee 141 f 44227 Dortmund Tel.: 0231-1762581 Fax: 0231-1762586 Mobil: 0171-6454944 info@emks-consult.de Eva-Maria Kristen-Seydel www.emks-CONSULT.de 15
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×