SOA - Vom Geschäftsprozess zum Webservice
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

SOA - Vom Geschäftsprozess zum Webservice

on

  • 1,724 views

Unternehmen, die sich auf stark wandelnden Märkten bewegen, deren Konkurrenten und Partner wechseln und die auch im Innereren durch Fusionen oder Verkäufe einem ständigen Wandel unterliegen, sind ...

Unternehmen, die sich auf stark wandelnden Märkten bewegen, deren Konkurrenten und Partner wechseln und die auch im Innereren durch Fusionen oder Verkäufe einem ständigen Wandel unterliegen, sind gezwungen ihre Organisation und die unterstützende IT in immer kürzeren Zyklen anzupassen und weiterzuentwickeln.
Dabei gerät die IT unter einen immensen "Umsetzungsdruck". Serviceorientierte Architekturen(SOA) versprechen eine Lösung des Dilemmas.
Der Vortrag geht der Frage nach, inwieweit Serviceorientierte Architekturen einen Beitrag zur Umsetzung flexibeler Geschäftsprozessmanagementsysteme leisten können.

* Strategische Ziele des Geschäftsprozessmanagement
* Umsetzungsdruck der IT
SOA als Hoffnungsträger
* Webservices als zentrale SOA-Technologie
* Fazit: SOA - Costs and Benefits (organisatorische und technische Implikationen)

Statistics

Views

Total Views
1,724
Views on SlideShare
1,724
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
12
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

SOA - Vom Geschäftsprozess zum Webservice SOA - Vom Geschäftsprozess zum Webservice Document Transcript

  • Folie 1 09.05.2007 SOA Vom Geschäftsprozess zum Webservice Dr. Michael Ricken 2007-05-10 Michael.Ricken@gedoplan.de Folie 2 09.05.2007 Agenda Big Player und SOA ? Die SOA-Kontrahenten - Organisation und IT Wie und womit fangen wir bei SOA an ? SOA als integrierter Ansatz SOA mit Webservices BPMN & Webservices 2
  • Folie 3 09.05.2007 Big Player und SOA – was sagen eigentlich IBM BEA Software-AG ORACLE SUN JBoss, Microsoft, SAP ... 3 Folie 4 09.05.2007 Organisation und IT Ausgangslage Dynamische Märkte Wechselnde Kunden Wechselnde Partner Merger Ausgliederungen und Verkäufe Altsysteme (proprietäre Schnittstellen) Neuentwicklungen (häufig ohne standardisierte Schnittstellen) Insellösungen
  • Folie 5 09.05.2007 Organisation und IT Anforderungen der Organisation an die IT Schnelle Reaktionszeiten Unterstützung „entlang von Geschäftsprozessen“ Flexibilität bei Änderung von Geschäftsprozessen ORG-IT Kommunikation muss „funktionieren“ Folie 6 09.05.2007 Organisation und IT Anforderungen der IT an die Organisation Formale Vorgaben von der Organisation notwendig Klar strukturierte dauerhafte Prozesse !! Ausreichende Adaptionszeit bei Prozessänderungen IT-taugliche Prozessbeschreibung (Methoden)
  • Folie 7 09.05.2007 Organisation und IT Fazit Integration von Altsystemen nötig Neuentwicklungen Schnelle Adaption von Veränderungen IT-taugliche Prozessbeschreibung (Methoden) Kann SOA das ? Folie 8 09.05.2007 Wie und wo fangen wir mit SOA an? SOA Setzt Ziele der Organisation (BPM) um Ist IT-Strategie integriert einzelne Funktionen in Enterprise Anwendungen durch interoperable, standardbasierte Services die flexibel kombiniert und wiederverwendet werden können
  • Folie 9 09.05.2007 SOA-Level 1: Webservices (Point to Point) Folie 10 09.05.2007 SOA-Level 2: Enterprise Service Bus (Vermittler)
  • Folie 11 09.05.2007 Aufgaben SOA-Plattform Enterprise Service Bus (ESB) Dynamic Routing Content Based Routing Policy Based Routing Message Translation Security Services Folie 12 09.05.2007 Aufgaben SOA-Plattform Webservice Management / Teil der SOA Governance BPM (BPMN-Tools) Serviceverwaltung (Registry UDDI) Service Orchestrierung (BPEL) Service-Monitoring (WSM-Tool) QoS (WSM-Tool) SLA (WSM-Tool)
  • Folie 13 09.05.2007 SOA-Level 3: Enterprise SOA-Architektur Mitarbeiter Anwendungen Partner Datenquellen Datenzugriff Services Mitarbeiter Anwendungen Partner Datenquellen Folie 14 09.05.2007 SOA-Level 3: Enterprise SOA-Architektur Mitarbeiter Anwendungen Partner Datenquellen Presentation Services Geschäftslogik Services Datenzugriff Services Mitarbeiter Anwendungen Partner Datenquellen
  • Folie 15 09.05.2007 SOA-Level 3: Enterprise SOA-Architektur Mitarbeiter Anwendungen Partner Datenquellen Presentation Services Geschäftslogik Services Datenzugriff Services ServiceProvider Zugriffsschicht Mitarbeiter Anwendungen Partner Datenquellen Folie 16 09.05.2007 SOA-Level 3: Enterprise SOA-Architektur Mitarbeiter Anwendungen Partner Datenquellen ServiceConsumer Zugriffsschicht Presentation Services Geschäftslogik Services Datenzugriff Services ServiceProvider Zugriffsschicht Mitarbeiter Anwendungen Partner Datenquellen
  • Folie 17 09.05.2007 SOA-Level 3: Enterprise SOA-Architektur Mitarbeiter Anwendungen Partner Datenquellen Zusammengesetzte Anwendung Orchestrierte Anwendung ServiceConsumer Zugriffsschicht Presentation Services Geschäftslogik Services Datenzugriff Services ServiceProvider Zugriffsschicht Mitarbeiter Anwendungen Partner Datenquellen Folie 18 09.05.2007 SOA-Level 3: Enterprise SOA-Architektur Mitarbeiter Anwendungen Partner Datenquellen Zusammengesetzte Anwendung Orchestrierte Anwendung ServiceConsumer Zugriffsschicht Presentation Services BPM Geschäftslogik Services Security Policies Datenzugriff Services ServiceProvider Zugriffsschicht Mitarbeiter Anwendungen Partner Datenquellen
  • Folie 19 09.05.2007 SOA – mit Webservices Basisstandards Provider Consumer Broker 19 Folie 20 09.05.2007 SOA mit Webservices Provider Consumer Prinzip Service Provider Stellt Services zur Verfügung Broker Publiziert Dienste bei Service Broker Service Broker Stellt Verzeichnis zur Verfügung, wo Dienste publiziert und gefunden werden können Service Consumer Findet Dienst beim Service Broker Bindet sich an den Service Provider 20
  • Folie 21 09.05.2007 SOA – Realisierung mit Webservices Realisierung typischerweise (jedoch nicht zwangsläufig) über Web Services Zugriff auf wohl definierte, gekapselte Anwendungsdienste auf Basis standardisierter Internet-Protokolle 21 Folie 22 09.05.2007 SOA - Webservicetechniken Zentrale Web Service-Techniken SOAP (Simple Object Access Protocol) Aufrufprotokoll für Dienstzugriff Unterstützt unterschiedliche Transportprotokolle (HTTP, SMTP) WSDL (Web Service Description Language) Beschreibung von Web Services über Meta-Daten UDDI (Universal Description, Discovery and Integration) Dienstbeschreibung und Auffindung Universeller Verzeichnisdienst für Dienstleistungen XML Nachrichtenformat 22
  • Folie 23 09.05.2007 BPMN – Orchestrierung von Services Business Process Modeling Notation (BPMN) wurde von Stephen A. White, Mitarbeiter von IBM, zusammen mit Mitgliedern der BPMI Notation Working Group erstellt. Mit der BPMN ist es möglich, Geschäftsprozesse graphisch darzustellen. Weiterhin stellt die BPMN eine Verbindung zwischen graphischen Elementen und den Bestandteilen von blockstrukturierten Sprachen zur Geschäftsprozess-modellierung wie BPML und BPEL her. Die BPMN definiert Geschäftsprozessdiagramme ("Business Process Diagram (BPD)"). Die BPMN kann somit Dienste einer SOA-Architektur zu Geschäftsprozessen zusammenschließen. 23 Folie 24 09.05.2007 BPMN - Elemente Flussobjekte Ereignis Aktivität Gateway - Entscheidungen, aufteilen und zusammenführen Verbindende Objekte Sequenzfluss - stellt den Kontrollfluss dar Nachrichtenfluss - stellt den Datenfluss dar Assoziation - Assoziiert Artefakte mit Flussobjekten Schwimmbahnen (Swimlanes) • Pool – stellt Teilnehmer in einem Prozess dar • Schwimmbahn - weitere Unterteilung von Pool Artefakte Datenobjekt Gruppe Annotation 24
  • Folie 25 09.05.2007 BPMN-Beispiel Ordering Ordering process with link intermediate events used as Go To objects. Order Rejected Requested Order To Close To Close Ship Order Order Record Problem Accepted Fill Order Close Order Send Make Accept Invoice Payment Payment Invoice 25 Folie 26 09.05.2007Check Credit Card Credit card checking process. Message Flow is connected to boundary of Sub-Process and Internal objects. BPMN-Beispiel Credit Reques t Credit Res pons e Check Credit Include Apology Es tablis hed with Text Good Credit Es tablis hed with Include History poor credit of Transactions Type of Cus tom er Continue Receive No New Order... Request Include Standard Yes Text Receive Credit Report Approve? Credit Report 26
  • Folie 27 09.05.2007 BPMN – Integration mit Services Prozess Notation BPMN Prozess Implementierung BPML BPEL WS- BPQL Transaction Prozess WS-Security WSCI Schnittstelle UDDI WS- Coordination Service Beschreibung WSDL Service Transport SOAP 27