• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
SAP NetWeaver : Chance und Herausforderung
 

SAP NetWeaver : Chance und Herausforderung

on

  • 2,027 views

Die SAP AG bietet mit Ihrer Technologieplattform "SAP NetWeaver" hier ein Instrumentarium, adäquate Lösungen zu entwickeln. Doch was verbirgt sich hinter Begriffen wie "People Integration", "Process ...

Die SAP AG bietet mit Ihrer Technologieplattform "SAP NetWeaver" hier ein Instrumentarium, adäquate Lösungen zu entwickeln. Doch was verbirgt sich hinter Begriffen wie "People Integration", "Process Integration", "Information Integration" und "Enterprise Service Architecture"? Welche zusätzlichen Möglichkeiten, aber auch Anforderungen hinsichtlich Systemadministration und Softwareentwicklung ergeben sich durch den Einsatz von SAP NetWeaver?

* Übersicht über die Komponenten von SAP NetWeaver

* Enterprise Service Architecture

* SAP Solution Manager

* Softwareentwicklung unter SAP NetWeaver

* Auswirkungen auf Hardwarelandschaft und Systemadministration

Statistics

Views

Total Views
2,027
Views on SlideShare
2,027
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
29
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    SAP NetWeaver : Chance und Herausforderung SAP NetWeaver : Chance und Herausforderung Document Transcript

    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis SAP NetWeaver Chance und Herausforderung 1 NetWeaver Arbeitskreis Motivation für SAP NetWeaver 2 www.gedoplan.de 1
    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis Die Herausforderung Reduzierung der Kosten durch Vereinfachung der Schnittstellenpflege Globale Auswertungen aus SAP- und Fremdsystemen Zentrale Pflege von Stammdaten Höhere Flexibilität bei der Einführung bzw. Änderung bestehender Prozesse Möglichst umfassendes Lösungsangebot eines Anbieters mit der Möglichkeit, Lösungen anderer Anbieter schnell einzubinden. ……. ……. 3 NetWeaver Arbeitskreis Die integrierte Systemlandschaft 4 www.gedoplan.de 2
    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis mySAP Business Suite 5 NetWeaver Arbeitskreis Client-Server versus Enterprise Service Architecture 6 www.gedoplan.de 3
    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis Zusammenspiel der Komponenten Interne und external Anwender Lieferung Fahrzeug- Fahrzeug- Fahrzeug- Fahrzeug- und Composite Konfiguration Verfügbarkeit Bestellung Produktion Fakturierung Application Enterprise Services Confi- Confi- Check Order Produce Deliver Invoice gure Avail. SAP Get Vehicle Get Create Vehicle Create Set start tracking Create NetWeaver™ config data order date data invoice Web Services Enablement Konfi- Unternehmens- Lager Bestellung Produktion Lieferung Finanzen gurator Systeme Händler Importeur Hersteller Hersteller Hersteller Hersteller 7 NetWeaver Arbeitskreis Roadmap zu ESA 2003 Bestandsaufnahme zu Enterprise Services in SAP Anwendungen und deren Priorisierung. Entwicklung erster Szenarios, die auf Services basieren. Der Schwerpunkt liegt auf Collaboration. 2004 Bestandsaufnahme abgeschlossen, Beginn der Planungsphase für Geschäftsprozesse in den Anwendungen. Schwerpunkt der Szenarios liegt auf der zentralen Rolle von Benutzern und der maximalen Flexibilität in Prozessen. Ein Enterprise Service Repository entsteht. 2006 ESA-Repository steht zur Verfügung. Größere cross-industry-Szenarios laufen jetzt service-basiert. 2007 mySAP Business Suite ist ESA konform. 8 www.gedoplan.de 4
    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis Composite Applications (xApps) 9 NetWeaver Arbeitskreis People Integration 10 www.gedoplan.de 5
    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis Das Dilemma für den Endanwender Jeder Anwender muss sich täglich bei einer Vielzahl von Anwendungen oft mit unterschiedlichen Benutzerkennungen und Kennworten anmelden. Informationen zu bestimmten Frage- Stellungen sind zwar oft im Unternehmen vorhanden, aber meist nur schwer auffindbar. Es besteht oft die Gefahr des „Information overload“ : zu viele Intranetseiten, zu viele lokale Server, zu viele Dateien. 11 NetWeaver Arbeitskreis Anforderungen an ein Unternehmensportal Nur eine einmalige Anmeldung sollte erforderlich sein (Single Sign On) Lediglich die für die eigenen Aufgaben wichtigen Informationen und Funktionen werden angeboten Suchfunktionen, um zusätzlich benötigte Informationen schnell zu finden, müssen vorhanden sein Die Zusammenarbeit in Projekten sollte ermöglicht werden Wünschenswert ist ein einheitliches „Look & Feel“ von Applikationen Kurz : Die richtigen Informationen und richtigen Funktionen stehen dem richtigen Bearbeiter an jedem beliebigen Ort zur Verfügung. 12 www.gedoplan.de 6
    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis Aufbau des Portal Desktop 13 NetWeaver Arbeitskreis Rollen und Funktionen im Knowledge Management auf beliebige Inhalte zugreifen über intelligente Suchfunktionen, Veröffentlichungs- und Registrierungsmöglichkeiten oder einfaches Browsen. Inhalte effizient verwalten, klassifizieren und abfragen. den Veröffentlichungszyklus durch Online-Zusammenarbeit und Workflow-Funktionen steuern den Zugriff auf Informationen durch entsprechende Berechtigungsprofile kontrollieren. in internen und externen Quellen suchen und Experten für bestimmte Themen ermitteln. 14 www.gedoplan.de 7
    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis Collaboration mit SAP NetWeaver Mit dem Collaboration Room definieren Sie mit Hilfe von Templates virtuelle Arbeitsplätze für Teams, Arbeitsgruppen oder Gemeinschaften. Für interaktive Online-Meetings stellt die Real-Time Collaboration interessante Dienste wie Application Sharing zur Verfügung. Für den Austausch von kurzen Informationen können Sie im Rahmen der Real-Time Collaboration die Dienste Sofortnachrichten und Chat nutzen. 15 NetWeaver Arbeitskreis Business Packages Kampagnenmanagement, …. Personal-Einsatz, Budgets, Manager Self-Services E-Mailing, Kalenderverwaltung, Reisekostenabrechnung, E-Learning, …. 16 www.gedoplan.de 8
    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis Mobile Infrastructure 17 NetWeaver Arbeitskreis SAP MI 2.5 : Synchronisation SAP MI 2.5 liefert die Mechanismen für eine Datensynchronisation zwischen mobilen Endgeräten und den Backend-Systemen : Gesichert, verschlüsselt, komprimiert Synchron und asynchron Delta Synchronisation Konflikt-Management Benutzerspezifische Replikation Support mehrerer Backend-Systeme 18 www.gedoplan.de 9
    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis Information Integration 19 NetWeaver Arbeitskreis Anforderungen an Informationssysteme Entscheidungsträger benötigen einen schnellen und dauerhaften Zugriff auf entscheidungsrelevante Informationen. Ein Zugriff auf Informationen aus den unterschiedlichsten Quellsystemen sollte über einen einzigen „single Point of Entry“ möglich sein. Es müssen effiziente Analyse- und Visualisierungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, die den Bedürfnissen verschiedenster Benutzergruppen Rechnung tragen. Eine schnelle und kostengünstige Einführung muss möglich sein. 20 www.gedoplan.de 10
    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis Die 3-Ebenen-Architektur des SAP BW 21 NetWeaver Arbeitskreis Erstellen von Queries im BEx Analyser 22 www.gedoplan.de 11
    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis Business Content 23 NetWeaver Arbeitskreis Harmonisierte Stammdaten 24 www.gedoplan.de 12
    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis SAP Master Data Management (SAP MDM 3.0) SAP Enterprise Portal als Benutzer- oberfläche für alle Szenarien und Prozesse SAP Web Application Server als technische Plattform SAP Exchange Infrastructure (SAP XI) für die Verteilung der Daten Technisch nicht zwingend, aber betriebswirtschaftlich sinnvoll: SAP BW für das übergreifende Reporting 25 NetWeaver Arbeitskreis Neue MDM-Produkte MDM Enthält nach wie vor MDM 3.0 Beinhaltet auch MDME 4.0 (Interaktives Matching und Cleansing, Product Content Management, Web Publishing und Print Catalog Publishing) MDM PCM (Product Content Management) MDM Print DMD GDS (Global Data Synchronisation) 26 www.gedoplan.de 13
    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis Process Integration 27 NetWeaver Arbeitskreis Integrationsansätze im Vergleich Integration durch ein Mit der Anzahl der Zentrale Ablage des einziges, zentrales Systeme stark Integrationswissens, nur Datenmodell ansteigende wenige Punkt-zu-Punkt- Komplexität Verbindungen 28 www.gedoplan.de 14
    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis Komponenten von SAP Exchange 29 NetWeaver Arbeitskreis Integration Builder : Design - Integrationsszenario 30 www.gedoplan.de 15
    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis Das System Landscape Directory 31 NetWeaver Arbeitskreis Business Process Management in SAP NetWeaver 32 www.gedoplan.de 16
    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis Application Platform 33 NetWeaver Arbeitskreis Komponenten des SAP Web Application Server 34 www.gedoplan.de 17
    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis Installationsoptionen 35 NetWeaver Arbeitskreis Einsatzarten 36 www.gedoplan.de 18
    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis Systemlandschaft 37 NetWeaver Arbeitskreis Administrationswerkzeuge 38 www.gedoplan.de 19
    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis SAP NetWeaver Developer Studio 39 NetWeaver Arbeitskreis Change Management für Java-Anwendungen 40 www.gedoplan.de 20
    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis SAP Solution Manager 41 NetWeaver Arbeitskreis ITIL und SAP Solution Manager 42 www.gedoplan.de 21
    • AK NetWeaver NetWeaver Arbeitskreis Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 43 www.gedoplan.de 22