Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag des GDV
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag des GDV

on

  • 1,962 views

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) und die Prognos AG haben in einer gemeinsamen Studie für den GDV die Diskussion über die langfristige Finanzierbarkeit der gesetzlichen Rentenversicherung ...

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) und die Prognos AG haben in einer gemeinsamen Studie für den GDV die Diskussion über die langfristige Finanzierbarkeit der gesetzlichen Rentenversicherung sowie ein angemessenes Verhältnis von Umlagefinanzierung und Kapitaldeckung, also von staatlicher sowie privater und betrieblicher Absicherung, aufgegriffen. Die Untersuchung beleuchtet die Perspektiven von kapitalgedeckter Vorsorge vor dem Hintergrund von Kapitalmarktentwicklungen, wie der aktuellen Niedrigzinsphase.

Zugleich wird die gesetzliche Rentenversicherung auf ihre dauerhafte Finanzierbarkeit überprüft. Dabei umfasst die Analyse den Zeitraum bis 2050.

Statistics

Views

Total Views
1,962
Views on SlideShare
477
Embed Views
1,485

Actions

Likes
0
Downloads
19
Comments
0

1 Embed 1,485

http://www.gdv.de 1485

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag des GDV Presentation Transcript

  • 1. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Pressekonferenz „Die Zukunft der Altersvorsorge“ Vorstellung der Studie von HRI und Prognos am 15. April 2014
  • 2. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Pressekonferenz „Die Zukunft der Altersvorsorge“ Vorstellung der Studie von HRI und Prognos am 15. April 2014 Dr. Alexander Erdland
  • 3. Die Zukunft der Altersvorsorge Autoren: Handelsblatt RESEARCH INSTITUTE Prof. Dr. Dr. h. c. Bert Rürup Dennis Huchzermeier PROGNOS Dr. Michael Böhmer Dr. Oliver Ehrentraut Vor dem Hintergrund von Bevölkerungsalterung und Kapitalmarktentwicklung
  • 4. Seite 4 * Sternchentexte werden in 8 Pt gesetzt. Veränderung des Altenquotienten: 20 bis unter 65-Jährige zu den über 65-Jährigen in Prozent 8. koord. Bvb. 1994: 48,8 10. koord. Bvb. 2003: 54,5 11. koord. Bvb. 2006: 60,1 12. koord. Bvb. 2009: 63,1 30 35 40 45 50 55 60 65 2010 2020 2030 2040 2050 2060
  • 5. Seite 5 * Sternchentexte werden in 8 Pt gesetzt. 40% Status quo 1987/88 27% RRG 1992 26% Wachstums- förderungsG 1996 24% RRG 1999 22% AVmEG, RV- NachhaltigkeitsG, RV- Altersgrenzen- anpassungsG18 23 28 33 38 43 1989 2030 Beitragssatzobergrenzen der gesetzlichen Rentenversicherung
  • 6. Seite 6 Alterssicherung: Absicherungsniveau vor Steuern Prognose bis 2030 30 35 40 45 50 55 60 InProzent Jahr 43,7 % 54,4 % Umlagesystem Mit kapitalgedeckten Ergänzungssystemen (Riester)
  • 7. Seite 7 Verbesserung bei der Erwerbsminderungsrente Das RV-Leistungsverbesserungsgesetz Die „Mütterrente“ Die abschlagsfreie „Rente mit 63“ nach 45 Beitragsjahren (inkl. Zeiten der Arbeitslosigkeit) Demografieorientierte Dynamisierung des Rehadeckels
  • 8. Seite 8
  • 9. Seite 9
  • 10. Seite 10
  • 11. Seite 11
  • 12. Seite 12
  • 13. Seite 13
  • 14. Seite 14
  • 15. Seite 15 Rückabwicklung der Reformen der Jahre 2001, 2004 und 2007 Was zu unterlassen ist (I)  Bei einer Rückabwicklung dieser Reformen würde nach den Berechnungen in der Studie der Beitragssatz im Jahr 2050 bei etwa 30 Prozent liegen.  Aufgrund der gesetzlich festgelegten Kopplung des allgemeinen Bundeszuschusses an den Beitragssatz müssten mit einem steigendem Beitragssatz auch die Steuerzuschüsse weiter angehoben werden.  Gegenwärtig bedeutet eine Erhöhung des Beitragssatzes um einen Prozentpunkt eine Erhöhung des allgemeinen Bundeszuschusses um 1,85 Milliarden Euro.
  • 16. Seite 16 Stopp des Ausbaus der kapitalgedeckten Vorsorge Was zu unterlassen ist (II)  Die Argumente gegen den Ausbau lauten:  das Wirtschaftswachstum würde beeinträchtigt,  die Absicherung für Beschäftigte würde teurer und  unsicherer.  Diese Argumentation ist wenig stichhaltig und wurde in der Studie widerlegt.
  • 17. Seite 17 Arbeitgeberfinanzierte Zusatzvorsorge innerhalb der GRV Was zu unterlassen ist (III)  Vordergründiger Charme: Die Aufstockung ist nicht mit zusätzlichen Abschluss- , Vertriebs- und Verwaltungskosten für die Beschäftigten verbunden. Für die Arbeitgeber entfallen Verwaltungs- und Haftungskosten.  Die „heute“ erworbenen Ansprüche müssen aber in der „Zukunft“ bedient werden und zwar unabhängig davon, ob in der Zukunft die erforderlichen freiwilligen Zusatzbeiträge entrichtet werden. Daher erwächst aus der „Freiwilligkeit“ der Zusatzbeiträge ein zusätzliches Nachhaltigkeitsrisiko für das zukünftige Beitragsaufkommen der GRV.
  • 18. Seite 18 Was im Bereich der GRV getan werden sollte Einbeziehung der bislang in keinem obligatorischem System der Alterssicherung abgesicherten Selbstständigen  Die Einbeziehung sollte allerdings nur stattfinden, wenn:  die Betroffenen ein bestimmtes Alter nicht überschritten haben und  bisher keine eigene Altersvorsorge aufgebaut haben.  Kein Übergang zu einer alle Erwerbstätigen umfassenden gesetzlichen Rentenversicherung.
  • 19.  Nicht Bestandteil des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes aber geplant.  Die Unterschiede bei den Arbeitseinkommen haben zugenommen (z. B. durch Teilzeitbeschäftigung).  Eine Beschäftigung im Niedriglohnsektor kann dazu führen, dass ein Versicherter, trotz Vollzeitbeschäftigung, im Alter auf staatliche Unterstützung angewiesen ist.  Die Lebensleistungsrente ist aber keine entscheidende Antwort gegen ein erwartetes Ansteigen von Altersarmut (vgl. Abb. 21 der Studie).  Sie kann aber, durch die geplante Aufstockung der Renten, die Legitimation und Attraktivität der Rentenversicherung erhöhen.  In 27 von 34 OECD-Staaten werden die Renten in ähnlicher Weise festgesetzt. Etwaige Verzerrungen von Entscheidungen durch diese Umverteilungsmaßnahme werden dabei in Kauf genommen. Daher ist das Konzept der Lebensleistungsrente zu begrüßen, sofern sie aus Steuermitteln finanziert wird! Seite 19 Die Lebensleistungsrente
  • 20. Seite 20 * Sternchentexte werden in 8 Pt gesetzt.
  • 21. Seite 21 Was im Bereich der kapitalgedeckten Versorgung getan werden sollte (I) Anpassung der Förderhöchstbeträge im Rahmen der Riester-Förderung Verbesserung der Transparenz  Schaffung einer alle Säulen der Altersvorsorge umschließenden Renteninformation.  Existierende Versorgungslücken können leichter identifiziert werden.  Der Höchstbetrag der förderfähigen Sparsumme von Riester-Produkten liegt seit dem Jahr 2002 konstant bei jährlich 2100 Euro und der „reale Wert“ der Zulagen ist durch Geldentwertung und Lohnerhöhungen der Vergangenheit um etwa ein Drittel gesunken.  Der Förderhöchstbetrag sollte, wie es bei der Entgeltumwandlung nach § 3 Nr. 63 EStG der Fall ist, dynamisch angepasst werden.
  • 22.  Kollektive Systeme der bAV sind in der Regel günstiger als individuelle Systeme.  Empfehlungen zur Erhöhung des Verbreitungsgrades der bAV: • Eingesparte Beitragsanteile zur Sozialversicherung der Arbeitgeber sollten für die Versorgung ihrer Arbeitnehmer verwenden werden. • In allen Arbeitsverträgen sollte eine automatische Entgeltumwandlung vorgesehen werden, der die Beschäftigten individuell widersprechen können (Opting-out-Klausel). • Die Opting-out-Klausel hat den Vorteil, dass die Möglichkeit einer präferenzorientierten Altersvorsorgewahl für die Arbeitnehmer bestehen bleibt. • Erste Ergebnisse aus dem Ausland bestätigen den Erfolg solcher Opting-out-Regelungen. Seite 22 Was im Bereich der kapitalgedeckten Versorgung getan werden sollte (II) Ausweitung der kollektiven kapitalgedeckten Altersversorgung
  • 23. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Pressekonferenz „Die Zukunft der Altersvorsorge“ Vorstellung der Studie von HRI und Prognos am 15. April 2014 Dr. Alexander Erdland
  • 24. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Pressekonferenz „Die Zukunft der Altersvorsorge“ Vorstellung der Studie von HRI und Prognos am 15. April 2014