• Like
GDNÄ 2012: Dr. Marie Luisa Allemeyer über das Haus des Wissens der Universität Göttingen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
989
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
6
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Das Haus des Wissens –Ein Zukunftskonzeptder Universität GöttingenDr. Marie Luisa Allemeyer, Projektentwicklung „Haus des Wissens“127. Versammlung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ)Göttingen, 14.-18. September 2012
  • 2. Ein Blick zurück1737 Gründung der Universitätdurch Georg August, Kurfürst vonBraunschweig-Lüneburg - inPersonalunion Georg II. König vonGroßbritannien und Irland127. Versammlung der GDNÄ – 15. September 2012 – Göttingen – Dr. Marie Luisa Allemeyer
  • 3. Ein Blick zurückDie Georgia Augusta: eine Universität der Aufklärung par excellence• Vier gleichberechtigte Fakultäten (Philosophie, Theologie, Jura, Medizin)• Zentrale, fakultätsübergreifende, außergewöhnlich gutausgestatteten Bibliothek• „Academisches Museum“:mit 15.000 naturhistorischenund ethnografischen Objekten: Forschung an Texten und an Objekten127. Versammlung der GDNÄ – 15. September 2012 – Göttingen – Dr. Marie Luisa Allemeyer
  • 4. Ein Blick zurück Das Academische Museum enthielt Objekte aus den Bereichen • Naturgeschichte der Menschen • Tierreich • Pflanzen • Mineralien • Technische Modelle • Gemälde, Druckgraphiken und Zeichnungen127. Versammlung der GDNÄ – 15. September 2012 – Göttingen – Dr. Marie Luisa Allemeyer
  • 5. Ein Blick zurückDas Ende des Academischen Museumsund der Beginn der Diversifizierung• ab 1840 Auflösung des zentralenAcademischen Museums, Verteilungder Bestände auf Einzelsammlungen• Ausbildung der Fächervielfalt• Beispiel der Göttinger Cook/ForsterSammlung127. Versammlung der GDNÄ – 15. September 2012 – Göttingen – Dr. Marie Luisa Allemeyer
  • 6. Ein Blick in die Sammlungen Alter Botanischer Garten Geowissenschaftliches Museum Forstzoologische und Wildbiologische Sammlungen Sammlung Historischer Gegenstände Forstbotanischer Garten und Pflanzengeographisches Arboretum am Institut für Astrophysik Sammlung der Mathematischen Modelle und Instrumente Diplomatischer Apparat Sammlung Historischer Gegenstände am Institut für Geophysik Sammlung der Gipsabgüsse antiker Skulpturen Rechtsmedizinische Sammlung Kunstsammlung Lehrsammlung des Seminars für Ur- und Frühgeschichte Ethnologische Sammlung Humanembryologische Dokumentationssammlung Blechschmidt Münzkabinett Anthropologische Sammlung (Historische Anthropologie / Humanökologie) Zoologisches Museum Sammlung von Algenkulturen der Universität Göttingen (SAG) Blumenbachsche Schädelsammlung Sammlungen Historischer Kinder- und Jugendbücher Sammlung historischer physikalischer Apparate Musikinstrumentensammlung Medizinhistorische Sammlungen Experimenteller Botanischer Garten Universitätsherbarium Kulturhistorische Sammlung Heinz Kirchhoff „Symbole des Weiblichen“ Pharmakognostische Sammlung Museum der Göttinger Chemie Originalsammlung des Archäologischen Instituts Rechnermuseum der GWDG127. Versammlung der GDNÄ – 15. September 2012 – Göttingen – Dr. Marie Luisa Allemeyer
  • 7. Sammlungen• als Vermittlungsinstrument inder akademischen Lehre• als Ressource für aktuellefachimmanente undinterdisziplinäre Forschung• als Ressource für zukünftigeForschungsfragen und -methoden• als Quelle für Forschungen überdas Forschen 127. Versammlung der GDNÄ – 15. September 2012 – Göttingen – Dr. Marie Luisa Allemeyer
  • 8. Sammlungen• illustrieren Wissen-Schaffen• verweisen auf überzeitliche Merkmale vonWissenschaft• bilden das materielle Substratwissenschaftlicher und kultureller Diskurse• sind Zeugnis der Genese von Wissenschaft• belegen die gegenseitige Beeinflussungund Abhängigkeit von Wissenschaft undGesellschaft• können begreifbar machen, wieWissenschaft funktioniert 127. Versammlung der GDNÄ – 15. September 2012 – Göttingen – Dr. Marie Luisa Allemeyer
  • 9. Ein Blick in die ZukunftZukunftskonzept für die akademischen Sammlungender Universität Göttingen• Kennen• Erhalten• Nutzen 127. Versammlung der GDNÄ – 15. September 2012 – Göttingen – Dr. Marie Luisa Allemeyer
  • 10. Ein Blick in die Zukunft127. Versammlung der GDNÄ – 15. September 2012 – Göttingen – Dr. Marie Luisa Allemeyer
  • 11. Ein Blick in die ZukunftInteraktion der Komponenten• Aktuelle Forschungsprojekte zeigen sich inder Ausstellung• Ausstellungspraxis wird zum Lehr- undForschungsgegenstand• Sammlungsstrategien werdenwissenschaftsbezogen erstellt und in derAusstellung transparent gemacht•…127. Versammlung der GDNÄ – 15. September 2012 – Göttingen – Dr. Marie Luisa Allemeyer
  • 12. Ein Blick in die ZukunftDas Historische Auditoriumam Alten Botanischen Garten 127. Versammlung der GDNÄ – 15. September 2012 – Göttingen – Dr. Marie Luisa Allemeyer
  • 13. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!127. Versammlung der GDNÄ – 15. September 2012 – Göttingen – Dr. Marie Luisa Allemeyer