Energie effiziente Informationstechnologie 2011-01

  • 463 views
Uploaded on

Vortrag von Dr. B. Kosch zum BITKOM-Forum: …

Vortrag von Dr. B. Kosch zum BITKOM-Forum:
„Grüne Wolke 2.0 – Treiber oder Getriebene?“
Cloud Computing, Social Media und Green IT – Herausforderungen aktueller ITK-Trends

Energie-effiziente Informationstechnologie
Dr. Bernd Kosch, Head of Environmental Technology, Fujitsu Technology Solutions GmbH, Leiter der Green IT Allianz
AG1: “ICT als Enabler”

More in: Technology
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
463
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
7
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide
  • Copyright 2009 FUJITSU LIMITED

Transcript

  • 1. Dr. Bernd Kosch Januar, 2011 Energie-effiziente Informationstechnologie
  • 2. IT-Aspekte der Energie-Effizienz
      • Energie-Effizienz / CO 2 -Einsparung in der IT
        • Hardware-Eigenschaften, System-Management , PCF
        • IT-Konzepte / -Architekturen (Virtualisierung, dynamische Ressourcen-Allokation)
        • Effizienz in der Versorgungsstruktur von Rechenzentren (vor allem bei Kühlung und USV)
      • Energie-Effizienz / CO 2 -Einsparung durch IT
        • Gezielt adressierbare Effizienz-Potentiale in der Elektrizitätsverteilung, Versorgungsinfrastruktur für Gebäude, Nutzung von Fahrzeugen und Verkehrswegen (SMART Sektoren)
        • Indirekte Effekte durch (ungezielt bewirkte) Faktor-Substitution in IT-gestützten Rationalisierungsprojekten
        • Transparenz durch CO 2 Management („Footprint“-Ermittlung) als Basis zu kontinuierlicher Verbesserung der Effizienz im Unternehmen
  • 3.
    • 0-Watt PC
      • Patentierte Technologie, mit der ein PC im Standby-Modus (mit 0 Watt Stromverbrauch) „remote-manageable“ bleibt
    • Zero-Client
      • Client-Virtualisierung mit voller PC-Anwender-Funktionalität ohne jegliche lokale CPU-Leistung. Standard Konfiguration erlaubt 8 Zero-Clients pro (Server-) CPU-Kern
    • Neues Rechenzentrum für einen Kunden aus dem öffentlichen Bereich in Deutschland
      • Erwartete PUE: 1.25
      • 3.4 MW Gesamt-Anschlußwert auf 400 m 2 Maschinenraum-Fläche, 2.7 – 6 kW pro m 2
      • Fertigstellung am 30.: October 2010 (Bauzeit 7 Monate)
      • Wird zum Zeitpunkt des vollen Ausbaus der enthaltenen IT voraussichtlich das energie-effizienteste RZ in Deutschland sein
    Energie-Effizienz in der IT – Beispiele
  • 4. Arbeitsplatzsysteme im Vergleich 1: www.ecocomputer.org (Final Report: Preparatory studies for Eco-design Requirements of EuPs ) 2: www.eu-energystar.org (Busy Office: Idle/On: 8 hr/day; Standby: 2 hr/day; Off: 14 hr/day; Power Man.: energy saving) Base Case 2005 1 Best Case 2010 Desktop Active 78,2 W ESPRIMO Q5030 Active 21.4 W Sleep 2,2 W Sleep 1.9 W Off 2,7 W Off 0.9 W Monitor CRT 17” Active 69,5 W B22W-5 ECO Active 20 W Sleep 1,5 W Sleep 0,1 W Off 1,5 W Off 0,1 W Typischer Stromverbrauchpro Jahr 2 312 kWh 68 kWh
  • 5. FUJITSU Klimaschutz-Verpflichtung Reduktion der CO 2 -Belastung kumulativ 3 Mt Reduktion der CO 2 -Belastung VON IT Infrastruktur und Reduktion DURCH die Nutzung der IT Globales kurzfristiges F UJITSU Ziel GJ 2009-2012 kumulativ 15 Millionen Tonnen OF ICT Reduktion der CO 2 -Belastung kumulativ 12 Mt BY ICT
  • 6. CO 2 -Reduktionspotentiale durch IKT
    • Der SMART 2020 Deutschland Bericht (GeSI) zeigt Potentiale in den Sektoren
      • Smart Logistics (85,4)
      • Smart Buildings (41,8)
      • Smart Grid (23,6)
      • Dematerialization (16,3)
    • Allgemeine IKT-gestützte Prozesse zur Automatisierung und Rationalisierung besitzen ebenfalls Potential zu CO 2 -Reduktion, obwohl dieser Aspekt nicht das Kriterium für Investitionsentscheidungen darstellt
  • 7.
    • Marktversagen („externer Effekt“): Individuelle und volkswirtschaftliche Kosten des Klimawandels sind verschieden - Nutzung der IT-Potentiale „lohnt sich oft nicht“
    • Investitionen müssen in solchen Fällen durch den Staat erfolgen oder durch Veränderung politisch gesetzter Rahmenbedingungen privatwirtschaftlich attraktiv werden
    • Industrieverbände und Konsortien haben (teilweise mit politischer Unterstützung) Initiativen gestartet, um
      • Fundierte Meß- und Bewertungskriterien für den IT-bezogenen Klimaschutz-Effekt zu entwickeln und zu etablieren,
      • damit die Basis für eine sachliche politische Diskussion entsteht,
      • In der identifiziere Blockaden der Umsetzung eliminiert werden können
    • Das ICT4EE Forum ist die Industrieinitiative auf Europa-Ebene mit globaler Beteiligung und aktiver Unterstützung durch die Europäische Kommission, FUJITSU leitet die Arbeitsgruppe 2 (von 3), Thema: „Energie-Effizienz durch IT“
    Umsetzungsproblematik
  • 8. CO 2 -Bewertung für IT-Lösungen
    • Fujitsu Scientific & Technical Journal (FSTJ), Band 45(1), 2009: http://www.fujitsu.com/downloads/MAG/vol45-1/paper12.pdf
    • Initiative zur Standardisierung u.a. bei ITU-T (SG-5)
    • Über 200 Fallstudien bislang dokumentiert
    GHG-Datenbank Schätzung der CO 2 Emission vor und nach Einführung der Lösung Reduktion der CO 2 Emission Ressourcen Papier, CD, Metalle,… Reisen Bahn, PKW, Flugzeug, … Transport Bahn, LKW, Schiff, … Lagerfläche Personen, IKT-Ausrüstung Bürofläche Dokumente, Waren, … IKT-Ausrüstung Strom für IKT-Betrieb Kommunikation Über öffentliche Netze
  • 9. Perspektive
    • Das 2-Grad-Ziel bedingt das vollständige Ende fossiler CO 2 Freisetzung (derzeit noch ca. 700 Gt Rest-CO 2 ), volks-wirtschaftlich realistische Abstiegspfade
      • enden bis 2050 und überschreiten ihren Gipfel vor 2015
      • Die Handlungsoption besteht heute, aber nicht mehr in der Zukunft
    • IT kann das Klimaproblem für Deutschland (40%-statt-30% Reduktion im Zeitraum bis 2020) komplett lösen, oder zumindest erheblich zur Lösung beitragen,
      • sobald Endanwender bestehende Geschäftsmöglichkeiten erkennen
      • und in anderen Bereichen hinreichende Anreize geschaffen werden
    • Auf der Grundlage fundierter Bewertungsmethoden wird ein klareres Verständnis des Energie-Effizienz-Effekts durch IT entstehen. Dieses wird unmittelbare geschäftliche Anreize und rationale politische Handlungsoptionen erzeugen.
    • Unternehmen sollten jetzt in CO 2 -Management einsteigen
  • 10. ©2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS