Your SlideShare is downloading. ×
0
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
2012 08-24 social media - v12
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

2012 08-24 social media - v12

496

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
496
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. social media einErklärungs- und Nutzungsversuch © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 1
  • 2. Beteiligte aus dem Strategienetzwerk Dr. Herwig Friedag, Friedag Consult, Berlin Lothar Kuhls, Wege Managementberatung, Hamburg Holger Lörz, Excellence Alliance, Bad Boll Regina Ostholt, Ostholt Consulting, Berlin Jutta Strake, Strake Consulting, Köln Dr. Walter Schmidt, ask Schmidt, Berlin © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 2
  • 3. Überblick und EinführungWas wollen wir heute rüberbringen? Was gibt es?  Wissenstransfer über aktuelle social media –Plattformen mit Übung Was bleibt und was ändert sich?  Was bedeutet das für mich als Consultant ?  Wie wirkt sich das auf unsere Persönlichkeit aus ? Was wollen wir (persönlich) davon nutzen?  Die AG-Mitglieder berichten über eigene Erfahrungen (Widerstände und Glücksgefühle)  Social media mit Mehrwert für unser Strategie-Netzwerk ? (für Kommunikation und Marketing) © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 3
  • 4. Überblick und EinführungUnsere Thesen zu social media Unser Kommunikationsverhalten ändert sich - die Kommunikationsgrundlagen nicht Informationen sind transparenter, dadurch werden die Machtstrukturen im Unternehmen anders Die kulturellen und individuellen Werte der Menschen bleiben © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 4
  • 5. Agenda social media 1 Zielstellung, Überblick und Einführung (Holger) 2 Umfrage zu social media (Regina) 3 Grundlegende Änderung der sozialen Beziehungen (Walter) 4 Vorstellung von social media – Plattformen a. XING / Linked In (Regina) b. Wiki (Herwig) c. Blog & Twitter (Herwig) d. facebook (Holger) e. Youtube & Slideshare (Herwig) f. Apps (Herwig) g. crowd sourcing (Herwig) 4 Gruppenarbeiten zum Thema social media (Herwig, Holger, Regina) 5 Beraterorientierte Nutzung von social media (Walter, Herwig, Jutta, ) 6 social media verändert unser Leben (Regina mit Fishbowl ) 7 Fazit und Empfehlungen (Holger) © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 5
  • 6. Umfrage zu Social Media vom Juni 2012Was uns interessierte: Eure Aktivitäten und Kompetenzeinschätzung mit Social Media Eure Lernbedürfnisse Einfluss von Social Media auf Eure LebensqualitätDie Umfrage wurde mit Survey Monkey erstelltEs haben 10 von 16 Befragten aus dem Netzwerk geantwortet © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 6
  • 7. Ergebnisse Insgesamt eher wenig Nutzung von Social Media Die eigenen Kompetenzen werden als mittel bis niedrig bewertet Lernbedürfnisse in Bezug auf praktische Nutzung bestehen Themen die interessieren: Xing, Marketing mit Social Media, You Tube, Twitter, Blog, Wikis, Apps, Crowd Sourcing Einfluss von social media auf die Lebensqualität ist eher positiv, aber doch recht gering © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 7
  • 8. 1. Welche Social Media Netzwerke nutzt Du? Antworten Antworten in % AbsolutFacebook 80% 8Xing 100% 10LinkedIn 40% 4Skype 90% 6Sonstiges: 30% 3youtube, twitterTwitter, blogStayfriends google +, youtube, Twitter © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 8
  • 9. 2. Wie aktiv bist Du in Deinen Netzwerken? Antworten in % Antworten AbsolutStändig online über smartphone 11% 1Täglich 11% 1Wöchentlich 44% 4Sporadisch 11% 1nur passive Nutzung 11% 1 © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 9
  • 10. 3. Wie schätzt Du Deine Kompetenz in Deinem bevorzugten Netzwerk ein? Antworten Antworten in % Absolutsehr gutgut 20% 2mittel 50% 5schlecht 30% 3sehr schlecht © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 10
  • 11. 4. Welches der aufgelisteten Themen interessiert Dich am meisten? Antworten Antworten in % Absolut Allgemeine Informationen zu Xing 40% 4 Allgemeine Informationen zu Facebook 20% 2 Allgemeine Informationen zu LinkedIn 20% 2 Recruiting auf Xing 40% 4 Eventbenachrichtigungen auf Xing 10% 1Sonstiges: 40% 4 praktische Nutzung Blog, Twitter, was machen die anderen Marketing über Xing © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 11
  • 12. 5. Welches der aufgelisteten Themen nutzt Du in deinem Geschäftsalltag, oder würdest Du gerne nutzten wenn Du nur wüsstest wie? Antworten Antworten in % Absolut Skype 70% 7 You Toube 70% 7 Wiki 60% 6 Apps 50% 5 Crowd Sourcing 30% 3 Blogg 40% 4 Twitter 30%Sonstiges: youtube und apps würde ich gerne nutzen © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 12
  • 13. 6. Welchen Einfluss hat die Teilnahme am Social Network auf Deine gefühlte Lebensqualität? Antwort Antworten en in % AbsolutSteigert meine gefühlte Lebensqualität sehr 10% 1Steigert meine gefühlte Lebensqualität 40% 4Hat keinen Einfluss auf meine gefühlte Lebensqualität 50% 5Senkt meine gefühlte Lebensqualität 0%Senkt meine gefühlte Lebensqualität sehr 0% © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 13
  • 14. Agenda social media 1 Zielstellung, Überblick und Einführung (Holger) 2 Umfrage zu social media (Regina) 3 Grundlegende Änderung der sozialen Beziehungen (Walter) 4 Vorstellung von social media – Plattformen a. XING / Linked In (Regina) b. Wiki (Herwig) c. Blog & Twitter (Herwig) d. facebook (Holger) e. Youtube & Slideshare (Herwig) f. Apps (Herwig) g. crowd sourcing (Herwig) 4 Gruppenarbeiten zum Thema social media (Herwig, Holger, Regina) 5 Beraterorientierte Nutzung von social media (Walter, Herwig, Jutta, ) 6 social media verändert unser Leben (Regina mit Fishbowl ) 7 Fazit und Empfehlungen (Holger) © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 15
  • 15. Grundlegende Änderung der sozialen Beziehungen "Wenn der Wind der Erneuerung weht, dann bauen die einen Menschen Mauern und die anderen Windmühlen." ___________________ Chinesisches SprichwortDer Geist ist aus der Flasche – es „begann“ vor 45 Jahren 25. Juni 1967: erste globale Live-TV-Sendung „Our world“ via Satellit Marshall MacLuhan prägt den Terminus vom „Globalen Dorf“ 06. August 1991: Tim Berners-Lee veröffentlichte den Code für das weltweite Netz 2012: mehr als 2 Milliarden aktive Teilnehmer im www Elektronische Kommunikation: Die schnellste und grundlegendste Veränderung der sozialen Beziehungen seit der „Zähmung des Feuers“ © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 16
  • 16. Es ändert sich nicht alles …Grundlagen kommunikativer Wahr-Nehmung: Eine Nachricht, die drei mal aus verschiedenen Quellen wahr - genommen wird, gilt als wahr. ___________________ Buchholz / Knorre (Grundlagen der Internen Unternehmenskommunikation) Wahrhaftigkeit (Stehe zu Deiner Wahrheit im Bewusstsein, dass sie nicht die Wahrheit der Anderen ist.) Authentizität (Kommuniziere das, was Du in Deinem Herzen willst; nur dann stimmen Körpersprache und Worte überein.) Glaubwürdigkeit (Kündige nicht an, was Du nicht bereit bist zu tun.) © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 17
  • 17. … auch die Grundstruktur der Kommunikation bleibt Zeichen Bedeutung Wirkung (Syntax) (Semantik / Systemik) (Pragmatik) Buchstaben-  Zugehörigkeit  Man kann nicht (Kombination)  Kontext (Rahmen) nicht kommunizieren Betonung / Tonalität  An-Erkennung (Respekt)  Immer Inhalts- und Beziehungs-Aspekt Zahlen-  Geben und Nehmen  Interpretationsmögl. von (Kombination)  Ganzes vor den Teilen Inhalt /Beziehung Symbole  früher vor später  Interpunktion der Kom- Bilder  Einsatz (für das System) munikations-Abläufe Verhalten / Mimik  Kompetenz-Vorrang bedingt die Beziehung  Neues überlagert Älteres  Symmetrisch / Zeit / Abläufe  „klären, was ist“ komplementär  Ausgleich schaffen  Dreiklang: Argument- Geschichte-Erlebnis Doppelte Unbestimmtheit: Jeder weiß vom Anderen nicht, wie das eigene Verhalten interpretiert wird. Kulturelle Identität: Die Summe der Selbstverständlichkeiten wird lokal geprägt. © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 18
  • 18. Plenums-Übung Welche Veränderungen können wir bereits beobachten ? Welche Veränderungen erwarten wir ? © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 19
  • 19. Es verändert sich die Ausfüllung der Strukturen (1) Zeichen (Syntax) Was sich verändert … Buchstaben-  Sms, www., usw..Internationalismen, … (Kombination) Betonung / Tonalität  Fett, Unterstreichung,über Schrift schwierig, … Zahlen-  … (Kombination) Symbole  Emoticons, , … Bilder  … Verhalten / Mimik  … Zeit / Abläufe  … © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 20
  • 20. Es verändert sich die Ausfüllung der Strukturen (2) Bedeutung (Semantik / Systemik) Was sich verändert … Zugehörigkeit  Man muss vernetzt sein, … Kontext (Rahmen)  … An-Erkennung (Respekt)  iLike, … Geben und Nehmen  … Ganzes vor den Teilen  … früher vor später  … Einsatz (für das System)  … Kompetenz-Vorrang  Leader wird von der Gruppe bestimmt… Neues überlagert Älteres  … „klären, was ist“  … Ausgleich schaffen  … © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 21
  • 21. Es verändert sich die Ausfüllung der Strukturen (3) Wirkung (Pragmatik) Was sich verändert … Man kann nicht  Auch wer nicht im Netz ist, ist im Netz; … nicht kommunizieren Immer Inhalts- und  … Beziehungs-Aspekt fehlerhafte Übersetzung  skype… Inhalt / Beziehung Interpunktion der  … Kommunikations-Abläufe bedingt Beziehung Symmetrisch /  Machtstrukturen, demokratische Teilhabe… komplementär Dreiklang: Argument-  … Geschichte-Erlebnis © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 22
  • 22. Agenda social media 1 Zielstellung, Überblick und Einführung (Holger) 2 Umfrage zu social media (Regina) 3 Grundlegende Änderung der sozialen Beziehungen (Walter) 4 Vorstellung von social media – Plattformen a. XING / Linked In (Regina) b. Wiki (Herwig) c. Blog & Twitter (Herwig) d. facebook (Holger) e. Youtube & Slideshare (Herwig) f. Apps (Herwig) g. crowd sourcing (Herwig) 4 Gruppenarbeiten zum Thema social media (Herwig, Holger, Regina) 5 Beraterorientierte Nutzung von social media (Walter, Herwig, Jutta, ) 6 social media verändert unser Leben (Regina mit Fishbowl ) 7 Fazit und Empfehlungen (Holger) © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 23
  • 23. XING (2003) Wurde 2003 unter dem Namen OpenBC (Open Business Club) durch Lars Hinrichs gegründet 12 Mio. Nutzer / in D: 5,5 Mio. / 0,76 Mio. Premium Mitglieder Betreiber: XING AG Hamburg (seit 2006 an der Börse) Umsatz: ca. 55 Mio € Basis-Idee: Seine Visitenkarte online stellen und sich mit seinen Bekannten, (Ex)Kollegen oder Kunden verknüpfen im deutschsprachigen Raum das mit Abstand führende social media network, vor allem eine Plattform für B2B Verschiedene Mitgliedschaften möglich:  Kostenfrei  Premium 5,55 € mtl.  Recruiter (speziell für Personaler 39,95 € mtl.)  Sales (speziell für Vertriebler, 24 -40 € mtl.) © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 24
  • 24. Nutzungsmöglichkeiten von XING Netzwerken Jobs suchen und anbieten Know How - über Gruppenmitgliedschaften – finden Events finden, anbieten, organisieren Unternehmen finden, eigenes Unternehmen präsentieren, Neuigkeiten entdecken, Vorteilsangebote nutzen © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 25
  • 25. Vorteile der Premium-Mitgliedschaft bei XING Erweiterte Suchfilter Man kann nachverfolgen, wer das eigene Profil aufgerufen hat Nachrichten an alle Mitglieder möglich, nicht nur persönliche Kontakte Dem eigenen Profil können Dokumente hinzugefügt werden Suchaufträge können gestellt werden Referenzen von anderen erhalten Preis 6,95 € mtl. © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 28
  • 26. XING - Gefahren Suchtcharakter!!! © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 29
  • 27. Linkedin (2003)LinkedIn im Vergleich zu XING Im Aufbau wie XING Internationaler >150 Mio. Nutzer Nicht ganz so benutzerfreundlich wie XING Viele persönliche Daten für Anmeldung notwendig Premiumaccount ist teurer als XING (30 US $ pro Monat) © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 30
  • 28. Wiki (2001)Bekanntestes Beispiel ist Wikipedia (auch: die Wikipedia), ein in 2001gegründetes freies Online-Lexikon in zahlreichen Sprachen.Die Einträge („Artikel“ u. a.) der Wikipedia werden von individuellenAutoren unentgeltlich konzipiert, geschrieben und nach derVeröffentlichung gemeinschaftlich korrigiert, erweitert und aktualisiert.Alle Inhalte der Wikipedia stehen unter freien Lizenzen und könnensomit (unter bestimmten Bedingungen) selbst kommerziell genutzt,verändert und verbreitet werden. Dies gilt auch für die Nutzung der Wiki-Software. 11Quelle aller Wikipedia-Texte: Wikipedia.de © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 31
  • 29. WikipediaBetreiber ist die Wikimedia Foundation, Inc., eineNon-Profit-Organisation mit Sitz in San Francisco.In vielen Ländern gibt es zudem unabhängigeWikimedia-Vereine, die mit der Stiftung zusammen-arbeiten, so z.B.Wikimedia Deutschland.Das Ziel von Wikipedia ist es, eine frei lizenzierte und qualitativhochstehende Enzyklopädie zu schaffen und zu verbreiten. JederInternetnutzer kann Wikipedia nicht nur lesen, sondern auch als Autormitwirken. Um Inhalte zu verändern, ist eine Anmeldung nichterforderlich. © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 32
  • 30. WikipediaEine eigentliche Redaktion gibt es nicht, das Prinzip basiert vielmehr aufder Annahme, dass sich die Benutzer gegenseitig kontrollieren undkorrigieren.Die deutschsprachige Wikipedia hat 2008 das System der Sichtungeingeführt. Dadurch wird allen unangemeldeten Benutzernstandardmäßig die letzte gesichtete Version eines Artikels angezeigt.Wikipedia finanziert sich ausschließlich über Spenden vonPrivatpersonen und Unternehmen.zehn Millionen Artikel, 260 Sprachenmehr als 6700 deutschsprachigen Autoren mit mehr als 1 Mio. Artikeln © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 33
  • 31. WikipediaWikipedia als ModellWikipedia inspirierte die Gründung zahlreicher anderer Wikis, so zumBeispiel die Enzyklopädieprojekte Wikiweise und Citizendium. Beidesehen sich als Gegenentwurf zur freien Wikipedia und wollen einenhöheren Qualitätsstandard bieten.Wikis werden mittlerweile in zunehmendem Maße als Werkzeug zumWissensmanagement auch in Unternehmen als Intranet-Wikiseingesetzt. Ihre Stärken spielen sie vor allem in (fachlichen)Interessensgemeinschaften, Arbeitskreisen, Expertennetzwerken,Projektteams etc. aus.. © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 35
  • 32. WikipediaWikis – Vorteile / Nachteile+ Jeder kann sofort in einem Intranet einen Beitrag veröffentlichen.+ Die Beiträge können inhaltlich genau zugeordnet werden und sind nicht wie in Diskussionsforen rein chronologisch angeordnet.+ Es wird neben dem Wiki-Server und dem Browser keine Zusatzsoftware benötigt. Damit ist die Bedienung der Wikis plattformunabhängig und kostengünstig  geringe Kosten (TCO)+ Die Verwaltung des Wiki-Inhalts wird direkt von den Benutzern übernommen. Möglichkeit „falscher“ Inhalte Offen für Angriffe von aussen © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 36
  • 33. WikipediaInterne Wikis – Vorteile Die geringen Gesamtkosten (TCO - Total Cost of Ownership) erlauben es, dass auch wirklich jeder, der Zugang zu einem Computer hat, das Wiki nutzen und pflegen kann. Man ist nicht an feste Organisations-Strukturen gebunden. Ist das Wiki-Konzept eingeführt, können Wikis (auch projektbezogen) schnell eröffnet (und wieder geschlossen) werden. Die Verwaltung des Wiki-Inhalts wird direkt von den Benutzern übernommen. Damit ist die Chance groß, dass der Inhalt auch gebraucht wird und aktuell bleibt. Im Wiki kann nicht nur der Inhalt selbst, sondern auch der Blick auf den Inhalt frei gestaltet werden. Es können alphabetische Listen, thematische Kataloge oder Seiten mit persönlichen Portalen erstellt werden.. © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 37
  • 34. ControllingWikiIm Mai 2009 hat der Internationale Controller Verein ein ControllingWikieröffnet, das derzeit bis zu 500.000 visits p.a. verzeichnet.90.000 82.83680.00070.000 ControllingWiki - Entwicklung der Zugriffe (visits)60.00050.00040.000 34.02830.000 20.17920.000 11.05510.000 4.609 2.428 0 © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 38
  • 35. ICV-ControllingWikiBesonderheiten Sichtung durch einen unabhängigen Fachbeirat: Der Fachbeirat ControllingWiki soll die die fachliche Qualität und die Übereinstimmung mit dem Controlling Leitbild des ICV für die Beiträge sicherstellen, die im deutschsprachigen ControllingWiki als „ICV-geprüft“ bezeichnet werden. 1. Bei Neuanlage eines ControllingWiki-Beitrages werden die Kategorien vom Ersteinsteller, alternativ vom Webredakteur festgelegt. 2. Die Fachbeiräte können unter Ihrem Namen kleinere Änderungen der Texte vornehmen. Werden von den Fachbeiräten ControllingWiki-Beiträge inhaltlich verändert, übernimmt der Zweitgutachter die Beurteilung. 3. Bei Ablehnung eines ControllingWiki-Beitrags werden die Ablehnungsgründe dem Zweitgutachter übermittelt, der seinerseits den Beitrag prüft. Lehnt auch dieser den Beitrag ab, werden die Ablehnungsgründe unter „Diskussion“ veröffentlicht. Der Web-Redakteur informiert dementsprechend den Ersteinsteller. 4. ICV-zertifizierte ControllingWiki-Beiträge werden vom Web-Redakteur mit Zertifizierungsdatum ins Internet gestellt. Ein (fester) Link zur entsprechenden Homepage des Ersteinstellers wird gesetzt und dieser über die Zertifizierung informiert. © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 39
  • 36. ControllingWikiBesonderheiten Sichtung durch einen unabhängigen Fachbeirat „gesichtete“, zertifizierte Seiten 10 fachliche Kategorien Einnahmen über VG WortDas Wissen vieler ist schnell und korrekt zitierbar verfügbar © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 40
  • 37. Blog & Twitter (seit 1997) Das Blog (auch: der Blog ist ein auf einer Website geführtes und damit – meist öffentlich – einsehbares Tagebuch, in dem mindestens eine Person, der Web-Logger, kurz Blogger, Aufzeichnungen führt, Sachverhalte protokolliert oder Gedanken niederschreibt. Häufig ist ein Blog „endlos“, d. h. eine lange, abwärts chronologisch sortierte Liste von Einträgen, die in bestimmten Abständen umbrochen wird. Der Herausgeber oder Blogger steht, anders als etwa bei Netzzeitungen, als wesentlicher Autor über dem Inhalt, und häufig sind die Beiträge aus der Ich-Perspektive geschrieben. Das Blog bildet ein für Autor und Leser einfach zu handhabendes Medium zur Darstellung von Aspekten des eigenen Lebens und von Meinungen zu spezifischen Themen. aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Blog © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 41
  • 38. Blog & Twitter (seit 1997) Charakteristische Merkmale dieser Kommunikationsform sind die Individualisierung der Kommunikation, ... die Verlinkung und Vernetzung der Webkommunikation ..., die Interaktivität aller Beteiligten, die Aufhebung der Grenze zwischen Rezipient und Produzent und damit auch zwischen Profis und Laien (was allerdings nicht das Bloggen durch „Kommunikationsprofis“ wie Journalisten ausschließt). Zu den bekanntesten Blog-Softwaresystemen gehören Serendipity und WordPress. Bei vielen Weblogs ist es möglich, eine eigene Meinung zu einem Eintrag zu veröffentlichen. Viele Politiker benutzen heutzutage Blogs und ähnliche Formate wie beispielsweise Twitter als PR-Mittel. aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Blog © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 42
  • 39. Blog & Twitter (seit 2006) Twitter (von englisch Gezwitscher) ist eine digitale Anwendung zur Verbreitung von telegrammartigen Kurznachrichten ähnlich der Form eines Schneeballsystems. Diese dürfen maximal 140 Zeichen aufweisen. Privatpersonen, Organisationen, Unternehmen und Massenmedien nutzen Twitter als Plattform zur Verbreitung von kurzen Textnachrichten (Tweets) im Internet. Es wird zudem als Kommunikationsplattform, soziales Netzwerk oder ein meist öffentlich einsehbares Online-Tagebuch definiert. Mit 26 Millionen weist im Jahr 2012 das Konto von Lady Gaga die meisten Anhänger bzw. Verfolger (Follower) auf. You love it or you leave it !aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Twitter © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 43
  • 40. Leben mit facebook – ein Erfahrungsbericht Kommunikation auf Augenhöhe, egal von wem... Man überlegt vorher, was man kommuniziert, die Auswirkungen und Konsequenzen sind einem bewusst Perfektes Steuerungsinstrument über Feedback – Beiträge werden bewertet quantitativ und qualitativ. Status, Aussehen, Ausbildung spielen keine! Rolle Was der Community / Gesellschaft nicht nützt wird ignoriert. Die Kommunikation ist auf „Weiterentwicklung“ ausgelegt, der der einen guten Beitrag leistet erhält Anerkennung. Personen werden transparent – individuelle Einstellungen möglich, jedoch gilt das Motto, wer nichts zu verbergen hat, verbirgt auch nichts. Jeder! Hat eine Plattform und die Chance Millionen Menschen zu erreichen. Ein Dialog der Wertschätzung – iLike gibt es i don´t like jedoch nicht. © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 44
  • 41. Leben mit facebook – ein Erfahrungsbericht Wer sich daneben benimmt wird aus der Gruppe/Community ausgeschlossen. Fehler oder qualitative Mängel von Produkten werden nicht oder nur in geschlossenen Gruppen auf der Plattform besprochen es geht nur darum was gut ist. Positiv Thinking. Soziale Anbindung für alle möglich – Allein sein im Sinne ich habe niemanden mit dem ich reden kann ist vorbei. Randgruppen wie Behinderte werden einbezogen und zwar so, dass Sie nicht auffallen. Durch die Transparenz der Personen entsteht ein nahezu 100% iges Zielgruppenmarketing bis dahin, dass ich nur noch mit den kommuniziere, die auf meiner „Wellenlänge“ liegen --- Evtl. auch ein Annäherungstool bis wir alle auf einer Wellenlänge liegen. Man bleibt in Kontakt und wird „zusammen“ alt, egal wo man räumlich lebt. Negatives: Wie jede Neuerung (z.B. Handy) gibt es natürlich auch Mißbrauchsmöglichkeiten, (Ying&Yang). Schmidt © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, 45
  • 42. Youtube (seit 2005) YouTube ist ein Internet-Videoportal von Google, auf dem die Benutzer kostenlos Video-Clips ansehen und hochladen können. Auf der Internetpräsenz befinden sich Film- und Fernsehausschnitte, Musikvideos sowie selbstgedrehte Filme. Videos können auch einfach auf Webseiten über eine Programmierschnittstelle (API) in bestehende Homepages eingebunden werden. Täglich werden etwa > 100.000 neue Videos hochgeladen und erfolgen > 2 Milliarden Aufrufen pro (Stand: November 2011) YouTube ist verantwortlich für >10 % des gesamten Internet- Datenverkehrs Alternative Plattform: Vimeo.comaus: http://de.wikipedia.org/wiki/YouTube © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 46
  • 43. Youtube (seit 2005)Youtube-Videos können weltweit hohe Aufmerksamkeit und damit Wirkung haben ! © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 47
  • 44. Slideshare (2006) SlideShare ist eine Web-2.0-Plattform zum Tauschen und Archivieren von Slides. Benutzer können Präsentationen in den Formaten PowerPoint, PDF, Keynote und OpenOffice hochladen. Die hochgeladenen Dokumente können entweder als öffentlich zugänglich oder als privat markiert werden. Die Seite erreicht 58 Millionen Besucher pro Monat und hat ca. 16 Millionen angemeldete Nutzer. In 2012 wurde SlideShare von LinkedIn für ca. 118 Mio US-Dollar übernommen Slideshare spart das Herunterladen von Inhalten ! aus: http://de.wikipedia.org/wiki/SlideShare © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 48
  • 45. Apps (2007) Apps (Kurzform für Applikation) sind Anwendungen für Smartphones (per Apples iOS, Googles Android Market) und Tablet-Computer, die über einen in das Betriebssystem integrierten Onlineshop bezogen und so direkt auf dem Smartphone installiert werden können. Es existieren >100.000 Apps. Es gibt sie für die verschiedensten Bereiche, so z. B. Office-Anwendungen, Spiele, Ratgeber, Sport etc. Apple, Google und Microsoft behalten üblicherweise 30 % des Kaufpreises einer App als Provision ein. Auch kostenlose Apps sind über diese Vertriebsportale verfügbar. Im Regelfall werden Apps durch die Portalbetreiber technisch, teilweise auch inhaltliche überprüft.aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Apps © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 49
  • 46. Apps Apps sind auch ohne Kosten selbst programmierbar: www.appyourself.net Selbstversuch Die Zukunft für die nächsten 5 Jahre ! © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 50
  • 47. Crowdsourcing (2006) Crowdsourcing bezeichnet die Auslagerung auf die Intelligenz und die Arbeitskraft einer Masse von Menschenim Internet. Eine Schar von Experten und Dienstleistern generiert Inhalte, löst diverse Aufgaben und Probleme oder ist an Forschungs- und Entwicklungsprojekten beteiligt. Crowdsourcing ist damit ein Prinzip der Arbeitsteilung, die mit ihren positiven Spezialisierungseffekten zu den Grundprinzipien des Wirtschaftens zählt. Die Besonderheit des Crowdsourcing liegt in der Erweiterung der bisherigen Arbeitsteilungsmodelle um den Faktor Motivation. Besondere Formen des Crowdsourcing sind Crowd Wisdom, Crowd Testing, Open Innovation, Crowd Creation, Crowd Voting sowie das Crowd Funding, bei dem Kapitalgeber gewonnen werden sollen. aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Crowd_sourcing © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 51
  • 48. Crowdsourcing (2006)Crowdsourcing-Beispiele: Crowd Wisdom: Wikipedia  das Wissen der Welt in einer Enzyklopädie zu sammeln und in vielen Sprachen allen frei zugänglich zu machen Crowd Wisdom: OpenStreetMap  eine freie Weltkarte erstellen Crowd Creation: LEGO CUUSOO  eigene Kreationen vorstellen und zur Abstimmung stellen Crowd Creation: Threadless (Online-Shop für T-Shirts)  Designs erstellen und darüber abstimmen lassen Crowd Funding: Kickstarter Crowd Testing: Amazon Mechanical Turk  Übersetzungen, Spam- Identifikation oder Bildern Schlüsselworte zuzuordnen Die Macht der Masse nutzen !aus: Joschka Friedag, Erfolgsfaktoren des Crowdsourcing (TU-Berlin, 2012) © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 52
  • 49. Agenda social media 1 Zielstellung, Überblick und Einführung (Holger) 2 Umfrage zu social media (Regina) 3 Grundlegende Änderung der sozialen Beziehungen (Walter) 4 Vorstellung von social media – Plattformen a. XING / Linked In (Regina) b. Wiki (Herwig) c. Blog & Twitter (Herwig) d. facebook (Holger) e. Youtube & Slideshare (Herwig) f. Apps (Herwig) g. crowd sourcing (Herwig) 4 Gruppenarbeiten zum Thema social media (Herwig, Holger, Regina) 5 Beraterorientierte Nutzung von social media (Walter, Herwig, Jutta, ) 6 social media verändert unser Leben (Regina mit Fishbowl ) 7 Fazit und Empfehlungen (Holger) © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 53
  • 50. Gruppenaufgaben mit Ergebnispräsentation XING: Suche nach Personen (Regina, mit Beamer) Wiki: Text Anlegen und pflegen (Herwig, mit Beamer) facebook: Tipps,Tricks und Austausch (Holger) © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 54
  • 51. Agenda social media 1 Zielstellung, Überblick und Einführung (Holger) 2 Umfrage zu social media (Regina) 3 Grundlegende Änderung der sozialen Beziehungen (Walter) 4 Vorstellung von social media – Plattformen a. XING / Linked In (Regina) b. Wiki (Herwig) c. Blog & Twitter (Herwig) d. facebook (Holger) e. Youtube & Slideshare (Herwig) f. Apps (Herwig) g. crowd sourcing (Herwig) 4 Gruppenarbeiten zum Thema social media (Herwig, Holger, Regina) 5 Beraterorientierte Nutzung von social media (Walter, Herwig, Jutta, ) 6 social media verändert unser Leben (Regina mit Fishbowl ) 7 Fazit und Empfehlungen (Holger) © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 55
  • 52. Beraterorientierte Nutzung: WebinareWelche Technik brauche ich für ein Webinar?Grundanforderungen: Handelsüblicher PC mit einer nicht zu langsamem Internetleitung (ab mindestens DSL 2.000, besser DSL 6.000). Installierter aktueller Flash-Player; Soundkarte, PC-Headset, Webcam Es wird meist mit Adobe-Connect gearbeitet.Quelle: http://shop.smile2.de/smile2-welche-technik-benoetige-ich © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 56
  • 53. Beispiel: www.teamviewer.com Webinare mit Teamviewer © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 57
  • 54. Beraterorientierte Nutzung: www.spreed.comMeeting-Software © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 58
  • 55. Beraterorientierte Nutzung: www.smile2.deVermarktungsplattform für Webinare © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 59
  • 56. BeraterorientierteNutzung:Beispiel Talk Fusionwww.talkfusion-erfolg.comTalkfusion:online Kommunikation imMulti Level Marketing-(MLM) Vertrieb(es werden starke„Lines” gebildet, diemit besonderenKompetenzen werbenund den Vertriebforcieren)www.vude.de/s/tfusion/ © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 60
  • 57. Beraterorientierte Nutzung: Beispiel Talk Fusion © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 61
  • 58. Beraterorientierte Nutzung: Beispiel www.erfolg.com © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 62
  • 59. Beraterorientierte Nutzung: Beispiel www.erfolg.com © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 63
  • 60. Wie wollen wir vorgehen? (Beispiel: Webinar) Geschäftsidee  Freiräume für Dialog = Unternehmens-Kultur Geschäftsmodell, Positionierung  Mehrwert durch Service, = Beziehungs-Kultur Würde, Gegenseitigkeit Konkretisierung Geschäftsmodell (Orientierung, BSC, QM/EFQM, Planung, Reporting)  Prozess-Disziplin = Prozess-Kultur (das Versprechen gegenüber den Kunden einhalten) © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 64
  • 61. Vorgehensweise (2) Jeder neue strategische Ansatz erfordert die Bestimmung des strategischen Handlungsbedarfs. Die Handlungsfelder unterscheiden sich nach Unternehmens-, Beziehungs- und Prozess-Kultur. Es ist hilfreich, für jedes Handlungsfeld eine spezifische Frage zu stellen. Nicht immer gibt es sofort eine befriedigende Antwort. Wichtiger als die Antwort ist die Frage! Erst wenn wir den Handlungsbedarf kennen, können wir Schwerpunkte für die Abarbeitung setzen. © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 65
  • 62. Fragen zur Vorgehensweise (Handlungsbedarf feststellen)[Beispiel: Wie-Fragen; ggf. ersetzen/ergänzen durch „Wer, Was, Warum, mit Wem“] Investitionen Kommunikation Organisation FührungUnternehmens- Raum: Wirkung: Aktivierung: Verbundenheit:Kultur: Wie eignen Wie stimmig und Wie sorgen wir Wie sichern wirIdeen- sich die Räume ausbalanciert ist für Freude an den „Blick“ fürEntwicklung für Mitarbeiter unsere der Arbeit ? die Geschäfts-durch Dialog und Kunden ? Kommunikation ? idee ?Beziehungs- Zeit. Bedeutung: Arbeit: Koordination:Kultur: Wie viel Zeit Wie beeinflussen Wie gewähr- Wie greifenPositionie- der Mitarbeiter wir den Ausgleich leisten wir Arbeitsteilungrung durch und Kunden zwischen Zugehö- störungsfreies und IntegrationService / binden wir ? rigkeit und Aus- Arbeiten ? ineinander ?Mehrwert grenzung bei Veränderung ?Prozess- Verknüpfung: Zeichen: Aufnahme: Einklang:Kultur: Wie verlässlich Wie gestalten wir Wie klar sind die Wie trainierenVertrauen ist der technolo- das Erwartungs- Aufgaben und wir dasdurch Prozess- gische Fluss haltungs- EVen für jeden Zusammen-Disziplin (inkl. Qualität & Management ? Mitarbeiter? spiel ? Logistik) ? © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 66
  • 63. Agenda social media 1 Zielstellung, Überblick und Einführung (Holger) 2 Umfrage zu social media (Regina) 3 Grundlegende Änderung der sozialen Beziehungen (Walter) 4 Vorstellung von social media – Plattformen a. XING / Linked In (Regina) b. Wiki (Herwig) c. Blog & Twitter (Herwig) d. facebook (Holger) e. Youtube & Slideshare (Herwig) f. Apps (Herwig) g. crowd sourcing (Herwig) 4 Gruppenarbeiten zum Thema social media (Herwig, Holger, Regina) 5 Beraterorientierte Nutzung von social media (Walter, Herwig, Jutta, ) 6 social media verändert unser Leben (Regina mit Fishbowl ) 7 Fazit und Empfehlungen (Holger) © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 67
  • 64. Einstiegsfragen für die Fishbowldiskussion• Welche Erfahrungen haben wir in der Arbeitsgruppe gemacht?• Wie hat Social Media uns verändert?• Gab oder gibt es Wiederstände und / oder Glückgefühle? © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 68
  • 65. FishbowlAnlass/ Ziel: Fokussierte Diskussionen Überschaubare Diskussion Dominanzverhältnisse aufzeigen „Schwächere“ Gruppenmitglieder kommen zu WortEinsatzbereich: Diskussion von prekären Themen Einführung in ein Thema Gruppenmeinung oder Gruppenwissen zu einem Thema sichtbar machen © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 69
  • 66. FishbowlDurchführung:Eine kleine Gruppe von Teilnehmern des Plenums im Innenkreis(im "Goldfisch-Glas") diskutiert exemplarisch die Thematik, während dieübrigen Teilnehmer in einem Außenkreis die Diskussion beobachten.Möchte ein Teilnehmer aus dem Außenkreis zur Diskussion beitragen,kann er mit einem Mitglied des Innenkreises die Plätze tauschen.Die Arbeit des Innenkreises kann am Ende mit der gesamten Gruppebesprochen werden.Die Fishbowl-Methode kann auch mit einer Diskussionsmoderationdurchgeführt werden, in dem die Moderation einen beständigen Teil desInnenkreises darstellt. © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 70
  • 67. FishbowlRegeln: Jeder Teilnehmer im Diskussionskreis darf diesen jederzeit verlassen. Wird ein Teilnehmer "abgeklopft", kann er seinen Gedanken beenden und verlässt dann den Diskussionskreis. Leere Plätze im Diskussionskreis können - müssen aber nicht - von jedem Teilnehmer besetzt werden. Seitengespräche sind zu vermeiden. © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 71
  • 68. FishbowlVorteil der Methode Die Diskussionsrunde ist überschaubar, da immer nur eine kleine Anzahl von Teilnehmern gleichzeitig diskutieren kann. Themen werden dadurch fokussiert und verdichtet. Mitglieder, die sonst nicht zu Wort kommen, können in den Innenkreis wechseln und kommen dort schnell an die Reihe, ihre Meinung zu äußern. Ein Teilnehmer, der keine Lust mehr hat, kann einfach aussteigen und zuhören. Die Methode bietet sich auch an, um Dominanzverhältnisse aufzuzeigen: Aufdringliche Teilnehmer müssen sich beständig wieder in den Innenkreis begeben. Im inneren Kreis ist auch eine gruppendynamische Spiegelwirkung beobachtbar: Themen im Außenkreis werden sozusagen "intuitiv" im Innenkreis behandelt, auch dann wenn kein Vertreter des Außenkreises in den Innenkreis wechselt. © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 72
  • 69. Agenda social media 1 Zielstellung, Überblick und Einführung (Holger) 2 Umfrage zu social media (Regina) 3 Grundlegende Änderung der sozialen Beziehungen (Walter) 4 Vorstellung von social media – Plattformen a. XING / Linked In (Regina) b. Wiki (Herwig) c. Blog & Twitter (Herwig) d. facebook (Holger) e. Youtube & Slideshare (Herwig) f. Apps (Herwig) g. crowd sourcing (Herwig) 4 Gruppenarbeiten zum Thema social media (Herwig, Holger, Regina) 5 Beraterorientierte Nutzung von social media (Walter, Herwig, Jutta, ) 6 social media verändert unser Leben (Regina mit Fishbowl ) 7 Fazit und Empfehlungen (Holger) © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 73
  • 70. Fazit und EmpfehlungenUnsere Thesen zu social media haben sich zum Teil bestätigt Wie hat sich das Kommunikationsverhalten für uns verändert?  wir von der AG social media  unsere Kollegen vom Strategie-Netzwerk Informationen sind transparenter, einfacher, schneller, kostengünstiger etc. verfügbar, die ist aber noch kein Wissen  Wiki  Leo  ... Die kulturellen und individuellen Werte der Menschen bleiben © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 74
  • 71. Ideen der sm-Gruppe Ein potenzielles Thema für eine Arbeitsgruppe: „Aufbau eines Webinars“ inkl. strategischer Ansatz / Umsetzung Einladung zu unser geschlossenen facebook-Gruppe, ggf. auch einer XING-Gruppe (auf freiwilliger Basis) © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 75
  • 72. Agenda social media 1 Zielstellung, Überblick und Einführung (Holger) 2 Umfrage zu social media (Regina) 3 Grundlegende Änderung der sozialen Beziehungen (Walter) 4 Vorstellung von social media – Plattformen a. XING / Linked In (Regina) b. Wiki (Herwig) c. Blog & Twitter (Herwig) d. facebook (Holger) e. Youtube & Slideshare (Herwig) f. Apps (Herwig) g. crowd sourcing (Herwig) 4 Gruppenarbeiten zum Thema social media (Herwig, Holger, Regina) 5 Beraterorientierte Nutzung von social media (Walter, Herwig, Jutta, ) 6 social media verändert unser Leben (Regina mit Fishbowl ) 7 Fazit und Empfehlungen (Holger) Nützliche Internet-Adressen © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 76
  • 73. Relevante Internet-Adressen Webinare  Webinar-Vergleich: http://webconferencing-test.com  TeamViewer 7: http://www.teamviewer.com Kostenfrei für die nicht-kommerzielle Nutzung, sonst 500 € einmalig, recht einfach zu nutzen!  Adobe Acrobat Connect™ (30 Tage kostenlos, dann teuer: Monatlich Flatrate: 55 USD pro Monat und Moderator für Meetings mit bis zu 25 Teilnehmern ) http://www.adobe.com/de/products/acrobatconnectpro/trial/  Saba Meetings 7.7: http://www.sabameeting.com/ Webmeetings mit bis zu 5 Teilnehmern: kostenfrei;  Spreed.com http://www.spreed.com/eu 200 € für ein Jahr bei 200 Nutzern © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 77
  • 74. Relevante Internet-Adressen kostenlose Telefonkonferenzen  TelCo-Vergleich: http://www.teltarif.de/i/konferenz.html?page=4  TelCo ohne Kosten unbegrenzte Teilnehmerzahl: http://www.telcoon.de/  TelCo ohne Kosten unbegrenzte Teilnehmerzahl: http://www.mytelco.de  TelCo ohne Kosten max. 6 Teilnehmer und Auslandseinwahl: http://www.talkyoo.net/main/telefonkonferenz_internationale_rufnummern Internet-Umfragen  kostenlos: https://de.surveymonkey.com Apps  Apps erst einmal kostenlos: http://www.appyourself.net/de © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 78
  • 75. Beraterorientierte Nutzung: Adressen Talk-Fusion: http://vude.de/s/tfusion/ Erfolg.com: http://erfolg.com/ Smile 2: Link zur Einführung http://community.smile2.de/910 – Angabe von Name und Email-Adresse erforderlich (danach bekommt ihr bestimmt wöchentliche Ankündigungen!) – Dauer 58 Min, ab Minute 10 wird Vorgehen erläutert, – ab Minute 13.30 wird gezeigt, wie man sich einloggt, – ab Minute 19.29 Besonderheiten des Systems, – ab Minute 31.20 Affiliate-System: XING und andere Multiplikatoren, Provisionsabrechnung – ab Minute 36.30 Kosten einmalig für Einrichtung und System-Schulung EUR 87, Nutzung EUR 77 p.m. plus 10% des Umsatzes, den man damit macht; plus 20% des Affilitate Umsatzes © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 79
  • 76. Strategische Implikationen (Diskussionsbasis 1) Die Vorbildfunktion der Geschäftsführung, die sich aktiv im internen Netz bewegen, ist extrem wichtig. Mitarbeiter müssen erleben, dass ihre Beteiligung nicht nur erlaubt, sondern hoch erwünscht ist. Wichtig sei es, dass die Mitarbeiter keine Angst vor einer Kontrolle der Arbeitsprozesse hätten. Die Teilnahme am Social Network solle freiwillig sein und könne nicht verordnet werden. Da besteht zumindest in großen Betrieben kaum Gefahr: Web 2.0- Technologien können nur mit Zustimmung des Betriebsrats eingeführt werden. Als mit der Einführung der E-Mail der Briefverkehr abgelöst wurde, stiegen die Mitarbeiter auch erst nach und nach um - aber freiwillig, weil sie vom Nutzen der schnellen Kommunikation überzeugt waren.aus: www.sueddeutsche.de/karriere/social-media-in-unternehmen-wie-das-web-machtstrukturen-aendert-1.1424446 © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 80
  • 77. Strategische Implikationen (Diskussionsbasis 2) Die Führungskräfte treibt freilich eine ganz andere Sorge um. Denn Enterprise 2.0 ist weit mehr als der Einsatz von Wikis oder Blogs, es verändert die Machtstrukturen im Unternehmen. Waren Führungskräfte bisher in bilateralen Gesprächen oft Herr des Verfahrens, müssen sie sich jetzt öfter einer offenen Kommunikation auf der Plattform stellen. Sie müssen bereit sein, sich in Diskussionen einzuschalten und ihre Argumente schlüssig zu vertreten. Prozesse werden damit eher moderiert als diktiert.aus: www.sueddeutsche.de/karriere/social-media-in-unternehmen-wie-das-web-machtstrukturen-aendert-1.1424446 © Friedag, Kuhls, Lörz, Ostholt, Strake, Schmidt 81

×