Travaux d' élèves (3ème)

877 views
793 views

Published on

Published in: Travel
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
877
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
40
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Travaux d' élèves (3ème)

  1. 1. Travaux faits par les élèves de 3ème de la section européenne
  2. 2. Die Heinzelmännchen Die Heinzelmännchen sind Kobolde. Sie machen die Arbeit von den Kölnern, wenn es Nacht ist. Die Kölner sind faul, weil die Heinzelmännchen für sie arbeiten. Eines Tages war ein Mann neugierig. Er macht eine Falle für die Heinzelmännchen. Er legte Erbsen in den Treppen. In der Nacht kamen Heinzelmännchen und sie sind gefallen. Der mann hat sie gesehen. Sie sind niemals wiedergekommen. Jetzt müssen die Kölner arbeiten. Morale der Geschichte: Die Geschichte zeigt uns, dass Faulenzer sein nicht gut ist. Man muss seine eigene Arbeit machen. Ophélie und Romane
  3. 3. Die Bremer Stadtmusikanten. Das Märchen “Die Bremer Stadtmusikanten“ erzählt von vier Tieren (Hahn, Katze, Hund und Esel). Ihre Eigentümer wollen sie töten, weil sie zu alt sind. Der Esel will Musiker in Bremen werden, er trifft die drei anderen Tiere auf seinem Weg. Alle folgen dem Vorschlag des Esels, in Bremen Stadtmusikanten zu werden und brechen nach Bremen auf. Da sie die Stadt nicht an einem Tag erreichen, müssen sie im Wald übernachten. Sie sehen ein Haus und sie beschließen, dort zu schlafen. Es gibt Räuber, sie erschrecken sie, sie jagen sie mit lautem Geschrei. Schließlich bleiben die Tiere im Haus, nachdem die Straßenräuber gejagt werden. Bremen wurde so von den Straβenräubern befreit. Auch wenn man alt und sterbend ist, kann man große Sachen erfüllen. Clothilde und Johanne.
  4. 4. Klaus Störtebeker. • Nikolaus (Oder Klaus) Störtebeker wurde 1360 in Wismar geboren und 1401 in Hamburg gestorben. Er war einer der berühmtesten Deutscher Piraten, der quot;rote Korsarquot; genannt. • Störtebeker kommt aus dem Ausdruck Sturz den Becher. • Er kämpfte an der Seite des Königs von Schweden gegen Dänemark. • Im Jahre 1401 hatte die Hansestadt Hamburg für die Aufzeichnung einer Flotte unter Simon von Utrecht und Beleidigung Störtebekers auf Helgoland. Die Legende sagt, er hat versucht, sein Leben im Austausch für seinen Schatz zu verhandeln. Störtebeker und seine 71 Gefährten wurden schließlich zum Tode verurteilt und enthauptet. Es wird gesagt, dass Störtebeker den Bürgermeister von Hamburg fragte, dass das Leben so viele Begleiter, mehr als einmal seinen Kopf abgeschnitten wird. Der Bürgermeister gab ihm diese Abfrage. Einmal geköpft ging der Körper Störtebekers - der Legende nach - vor elf Gefährten. Die elf Männer wurden allerdings genauso wie die anderen ausgeführt. Heute gibt es eine Statue von Klaus Störtebeker in Hamburg. • Sein Motto lautete: quot;Gottes Freund und Feind der Weltquot;. Unsere Quellen: http://fr.wikipedia.org/wiki/Klaus_St%C3%B6rtebeker#L.C3.A9gende Camille Manon
  5. 5. Kaspar Hauser Der Anfang seiner Geschichte bleibt mysteriös. Kaspar Hauser ist isoliert. Er isst Brot und Wasser. Mit 17 Jahren wurde er 1828 gefunden. Das ist ein wildes Kind. Er kann nicht sprechen und er ist nicht daran gewöhnt, in Gesellschaft zu leben. Der Lehrer Daumer nimmt den Jungen in seine Familie auf. Kaspar mag kein Fleisch. Er lernt langsam sprechen. Er sieht, hört und riecht besser als eine andere Person. 1829 erhält Bürgermeister von Nüremberg einen anonymen Brief. Kaspar wäre der verlassene Sohn vom großen Herzog Charles von Bade. 1829 schreibt Kaspar seine Gedächtnisse, weil man versucht hat, ihn zu ermorden. Kaspar wäre der Adoptivsohn von Nürnberg in ganz Europa. Er sucht in mehreren Ländern seine Mutter. Er wird 1833 ermordet. Seine Eltern bleiben anonym. Mélanie

×