Die ZGF entwickelt sich                Der Wolf im SchakalspelzDie Frankfurter Organisation ist im-   Genetische Untersuch...
INHALT 01/ 201303 EDITORIAL04 AKTUELLES WELTWEIT     Neues aus unseren Projekten, von unseren     Partnern und rund um die...
EDITORIAL                                                                       Liebe Leserinnen und                      ...
AKTUELLES WELTWEIT                            KASACHSTAN                            Riesiges Schutzgebiet für die Saiga-An...
AKTUELLES WELTWEIT                                                                    GALÁPAGOS                           ...
AKTUELLES WELTWEIT                                         WEISSRUSSLAND                                         Ein Wildn...
AKTUELLES WELTWEITDR KONGOGefährliche Zeiten in VirungaDer Osten der Demokratischen RepublikKongo wurde in den vergangenen...
AKTUELLES WELTWEITFRANKFURTSchubert-Preis für Elsabe und Hugo van der WesthuizenSeit mehr als 15 Jahren stellen die West- ...
ANZEIGE        Für das Projekt Naturschutzbotschafter und für die Verwaltung in        IHRE AUFGABEN        der ZGF-Geschä...
SCHWERPUNKTTHEMA | DIE ZGF-STRATEGIE 2020     Schwer punkt THEMA10                                          ZGF GORILLA | ...
SCHWERPUNKTTHEMA | DIE ZGF-STRATEGIE 2020                                Die ZGF stellt sich mit einer                    ...
SCHWERPUNKTTHEMA | DIE ZGF-STRATEGIE 2020                                                                   ZGF-GORILLA: I...
Foto: André Bärtschi                                                                                                 SCHWE...
SCHWERPUNKTTHEMA | DIE ZGF-STRATEGIE 2020Die ZGF stellt Biodiversität und Wildnis ins Zentrum ihrer                Und was...
SCHWERPUNKTTHEMA | DIE ZGF-STRATEGIE 2020                                                 SCHWERPUNKT 2: WILDNIS Klares Be...
SCHWERPUNKTTHEMA | DIE ZGF-STRATEGIE 2020    ZGF PROGRAMMSCHWERPUNKTE 2013    INSGESAMT IST DIE ZGF AKTUELL IN 18 LÄNDERN ...
SCHWERPUNKTTHEMA | DIE ZGF-STRATEGIE 2020                                                                                 ...
AUS DEN PROJEKTEN | ÄTHIOPIEN                                EIN WOLF                                IM SCHAKALSPELZ      ...
AUS DEN PROJEKTEN | ÄTHIOPIEN                               Foto: Lukiyanova Natalia / frentas (Shutterstock)             ...
Gorilla 01 2013 low
Gorilla 01 2013 low
Gorilla 01 2013 low
Gorilla 01 2013 low
Gorilla 01 2013 low
Gorilla 01 2013 low
Gorilla 01 2013 low
Gorilla 01 2013 low
Gorilla 01 2013 low
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Gorilla 01 2013 low

1,162 views
1,085 views

Published on

ZGF GORILLA ist das Mitgliedermagazin der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,162
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
141
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Gorilla 01 2013 low

  1. 1. Die ZGF entwickelt sich Der Wolf im SchakalspelzDie Frankfurter Organisation ist im- Genetische Untersuchungen fördernmer stärker international vernetzt neue Art ans Tageslicht
  2. 2. INHALT 01/ 201303 EDITORIAL04 AKTUELLES WELTWEIT Neues aus unseren Projekten, von unseren Partnern und rund um die ZGF-Projektgebiete10 SCHWERPUNKT: DIE ZGF-STRATEGIE 202010 Auf alten und neuen Wegen: die ZGF-Strategie 202016 ZGF Programmschwerpunkte 2013 818 AUS DEN PROJEKTEN18 Äthiopien: Ein Wolf im Schakalspelz24 ZGF DIALOG24 Buchtipps24 Leserbriefe25 Dank an die Spender 16 1826 AUS DEM ZOO FRANKFURT26 Aktuelles27 Veränderungen im Tierbestand 27IMPRESSUM DANKEHerausgeber Fotos: alle Bilder ZGF, sofern nicht anders angegeben. Wir danken unseren Freunden, Spendern und Sponsoren, ohneZoologische Gesellschaft Frankfurt von 1858 e.V. die wir unsere Naturschutzarbeit nicht in dem Maße umsetzen Titelfoto: Fotofeeling / OKAPIABernhard-Grzimek-Allee 1, 60316 Frankfurt könnten, wie wir es heute tun.T: (069) 94 34 46 0 Fax (069) 43 93 48 Gestaltung: atelier himmelbraun, Frankfurt am MainE: info@zgf.de Lektorat: Maria UllmannI: www.zgf.de Erscheinungsweise: vierteljährlichRedaktion WWW.ZGF.DEDipl.-Biol. Dagmar Andres-Brümmer, Auflage: 5.500 ExemplareZoologische Gesellschaft Frankfurt Druck: Hassmüller Graphische Betriebe, Frankfurt,T: (069) 94 34 46 11 gedruckt auf 100 % RecyclingpapierF: (069) 43 93 48 ISSN: 1863-1789E: andres-bruemmer@zgf.de www.facebook.com/Frankfurt.Zoological.Society ZGF GORILLA ist die Mitgliederzeitschrift der ZoologischenMit Beiträgen von Gesellschaft Frankfurt von 1858 e. V. Der Bezugspreis istDr. Christof Schenck, Dagmar Andres-Brümmer, Katharina Hensen, im Mitgliedsbeitrag enthalten.Dr. Stefan Stadler, Claudia Carda-Döring, Michael Brombacher,Christine Kurrle sowie namentlich gekennzeichneten Autorinnen © ZGF 2013, Nachdruck nur mit Genehmigung gestattetund Autoren.2 ZGF GORILLA | AUSGABE 1/2013
  3. 3. EDITORIAL Liebe Leserinnen und Leser, liebe Mitglieder und Freunde,Dr. Christof Schenck, Geschäftsführer derZoologische Gesellschaft FrankfurtIm 155. Jahr ihres Bestehens hat sich die Zoologische Mit der Serengeti und dem Selous in Ostafrika, dem Manu- undGesellschaft Frankfurt ein ambitioniertes Programm geschultert. Nie Purus-Nationalpark am Rande des Amazonasbeckens, ehemaligenzuvor haben wir so viele Mittel für den Naturschutz eingeplant. Auf Truppenübungsplätzen in Deutschland und dem Bukit-Tigapuluhvier Kontinenten werden wir alles tun, was in unserer Macht steht, Nationalpark im Zentrum der indomalayischen Regenwälder wollenum herausragende Wildnisgebiete und Naturschätze zu bewahren. wir die wichtigsten, schönsten und artenreichsten Gebiete schützen. Wir legen den Schwerpunkt auf Wildnisge-Angesichts enormer Herausforderungen, biete, die unsere Hilfe bitter nötig haben, dieaber auch besonderer Chancen, möchten wir Unser roter Faden heißt aber auch Chancen haben, in einer Welt mitjetzt gezielt in ein moderates Wachstum derOrganisation investieren. Ziel ist eine mög- Biodiversität und Wildnis. immer zu bestehen. Straßen und Sied- lungen mehr Menschen,lichst perfekte, aber dennoch kleine Ver- Auf vier Kontinentenwaltung. Bei der Verwendung von Spenden,Mitgliedsbeiträgen, Erbschaften und Dritt- werden wir alles tun, was Wir scheuen operieren,auchim Osten der Re- Regionen zu uns nicht, wie in schwierigstenmitteln staatlicher Geber gelten für uns in unserer Macht steht, um publik Kongo. Doch setzen wir auch nichthöchste Anforderungen. herausragende Wildnis- alles auf im Programm, die geringe Risiken Projekte eine Karte und haben auch einigeMit größtem Nachdruck stellen wir uns der gebiete und Naturschätze aufweisen. Unser roter Faden heißt Biodi-Welle der Wilderei auf Elefanten und Nashör- versität und Wildnis. Wir konzentrieren unsner entgegen. Wir werden Ranger ausrüsten, zu bewahren. auf Wälder, Feuchtgebiete, Grasländer undPosten bauen, Fahrzeuge besorgen und auch Bergregionen. Unsere Mitarbeiter sind dieneue Technologien zur Überwachung großer, Handwerker vor Ort. Unterwegs mit demunzugänglicher Landschaften einsetzen. Wir wollen neue Partner- Geländewagen, zu Fuß, mit dem Boot, dem Flugzeug, oder auch aufschaften schließen, um gemeinsam die Ausrottung dieser charisma- Pferderücken. Vor allem sind wir aber eins: Wir sind Berater undtischen Tiere zu verhindern. Ausbilder in den Projektländern. Wir versuchen Schätze weltweiter Bedeutung zu erhalten, so dass auch die Menschen vor Ort letztend-Mit dem Aufbau von Gemeindebanken, die nur ökologisch vertret- lich davon profitieren.bare Geschäftsmodelle finanzieren, fördern wir eine nachhaltige Ent-wicklung in den Siedlungen an den Parkgrenzen. Dies ist auch das Bei der Vernichtung von Lebensräumen zählt jede Stunde, bei derZiel der zahlreichen Umweltbildungsprogramme und der Entwick- Rettung jeder Euro. Nur mit der Hilfe unserer Freunde, Förderer undlung eines angepassten Tourismus. Für Orang-Utans auf Sumatra, Mitglieder werden wir in der Lage sein, das ambitionierte ProgrammLanguren in Vietnam, Riesenotter in Peru, Saigas in Kasachstan, durchzuführen und vor allem längerfristig die Arbeit vor Ort zuWisente in Weißrussland, Wildkatzen in Deutschland, Gorillas im finanzieren.Kongo oder Schimpansen in Tansania führen wir spezielle Schutz-programme durch. Wir zählen auf Sie!ZGF GORILLA | AUSGABE 1/2013 3
  4. 4. AKTUELLES WELTWEIT KASACHSTAN Riesiges Schutzgebiet für die Saiga-Antilope Kasachstan richtet das neue Schutzgebiet fast vollständig ausgerottet durch Wilderei. Projektregion ist somit ein großes Stück „Altyn Dala“ ein, es umfasst 500.000 Hektar Intensive Naturschutzbemühungen, seit fast Steppenlebensraum hinzugekommen. „Al- an natürlichen Steppen- und Halbwüstenöko- 10 Jahren unterstützt durch die ZGF, haben tyn Dala“ ist besonders für die stark gefähr- systemen. den Bestand langsam wieder steigen lassen. dete Saiga-Antilope von großer Bedeutung, Dass die kasachische Regierung vor wenigen da die Tiere dieses Gebiet zum Kalben und In Kasachstan gibt es schier endlose Gras- Wochen grünes Licht gegeben hat für ein als Sommerweide nutzen. Das neu ausge- länder, durch die – ähnlich wie in der riesiges neues Schutzgebiet, das den Lebens- wiesene Schutzgebiet spielt somit eine ent- afrikanischen Savanne – Säugetiere im Jah- raum der Saiga abdeckt, ist ein großer Erfolg scheidende Rolle für die Bewahrung dieser resrhythmus wandern. Hauptsächlich sind für den Naturschutz. Am 26. November 2012 Art. Der vollständige Name des Schutzge- dies die Saiga-Antilopen (Saiga tatarica). hat die Regierung Kasachstans offiziell die biets lautet Staatliches Naturreservat „Altyn Anfang der 1990er Jahre gab es dort noch Verträge für das neue Schutzgebiet „Altyn Dala“; es besteht aus drei Teilstücken, die fast eine halbe Million Saiga-Antilopen, Dala“ unterzeichnet. Zu den bereits be- insgesamt 489.766 Hektar umfassen. Hier 2003 war die Art nahezu verschwunden – stehenden Schutzgebieten in der ZGF- gibt es Feuchtgebiete, die wichtige Brutge- biete für die bedrohten Krauskopfpelikane und Weißkopfruderenten, aber auch Rastge- PROJEKTGEBIET VON ADCI MIT SCHUTZGEBIETEN biete für den extrem seltenen Schneekranich sowie für Zwerg- und Rothalsgänse sind. ADCI-Projektgebiet Geprägt ist das Gebiet jedoch vor allem Kostanay durch die Steppenlandschaften, die bisher Zapovednik (höchste Schutzkategorie, im nationalen Schutzgebietssystem und auch Naturschutzgebiet) Astana international nur wenig vertreten waren. Die Naturreservat Schutzgebietskategorie „Staatliches Natur- Karaganda reservat“ gestattet in Kasachstan nur Öko- Zakaznik (Schutzgebiet tourismus, Forschung und traditionellen mit Naturschutzmanagement) Kasachstan Zhezkasgan geschützte Zone Landbau in Maßen, und das nur außerhalb einer großen Kernzone, in der es keinerlei menschliche Einflussnahme geben darf. Staatliches NaturrreservatKarten: himmelbraun / ZGF Altyn Dala Erfolg für die Naturschutzinitiative Altyn Dala Seen Almaty Die Schaffung dieses Naturreservats wurde 0 100 200 300 400 km maßgeblich von der ZGF initiiert, unterstützt und ist ein großer Schritt vorwärts für die TRAINING IN PERU Ende 2012 haben sich die ZGF, die Gesell- Im neuen Netzwerk sind außerdem dabei: schaft für Internationale Zusammenarbeit USAID/Perú Bosques, CIMA-Cordillera GIZ und die peruanische Schutzgebietsbe- Azul, DRIS/Desarrollo Rural Sustentable, hörde SERNANP zusammengeschlossen, Wildlife Conservation Society-WCS, Peace um ein Netzwerk für die Aus- und Weiter- Corps of the USA und die Universidad Na- bildung des Personals der Schutzgebiete in cional Agraria La Molina. Peru aufzubauen. Peru hat 77 geschützte Ge- Ú www.sernanp.gob.pe/sernanp/noticia. biete mit insgesamt 22 Millionen Hektar, die jsp?ID=1263 von 850 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern überwacht werden. Die ZGF unterstützt die Ausbildung der Parkmitarbeiter seit 2002. 4 ZGF GORILLA | AUSGABE 1/2013
  5. 5. AKTUELLES WELTWEIT GALÁPAGOS Vier Jahre Haft für Leguan-Schmuggel Altyn Dala Conservation Initiative (ADCI), Im letzten Sommer war der Deutsche Dirk publik zu machen, um klar zu demonstrie- die vom Komitee für Forst und Jagd des ka- Bender auf Galápagos verhaftet worden, ren, dass der Schmuggel bedrohter Arten sachischen Landwirtschaftsministeriums nachdem in seinem Gepäck vier lebende kein Kavaliersdelikt ist und dass die Straf- (CFH) initiiert worden war und vom Ent- Landleguane entdeckt worden waren. verfolgung auf den Inseln zuverlässig funk- wicklungsprogramm der UN (UNDP) und tioniert. Die Behörden hatten daher direkt internationalen Partnern unterstützt wird. Anfang Februar verkündete das erste Straf- den vollen Namen des 32-jährigen veröffent- gericht von Galápagos das Urteil im Prozess licht und auch darauf hingewiesen, dass die- gegen Bender, der sehr zügig nach dessen ser bereits wegen Leguanschmuggels auf den Verhaftung eingeleitet worden war. Vier Fischdi-Inseln verurteilt worden war. Jahre wird der deutsche Schmuggler nun im Gefängnis von Guayaquil auf dem ecuadori- Die geschmuggelten Leguane der Art Cono- anischen Festland absitzen müssen. Darüber lophus subcristatus werden von der IUCN als hinaus muss er dem Galápagos Nationalpark gefährdet eingestuft und stehen auf Anhang den entstandenen Schaden ersetzen. II des internationalen Artenschutzabkom-Foto: Klaus Nigge mens CITES. Galápagos hatte Wert darauf gelegt, den Prozess und auch das Urteil möglichst weit Das neue Schutzgebiet sichert vor allem die Gebiete, in denen die Jungtiere der Saiga geboren werden. Partner und Unterstützer von ADCI sind die Zoologische Gesellschaft Frankfurt (ZGF) und die Royal Society for the Protection of Birds (RSPB). Die Altyn Dala Conservation Foto: Stephanie Kleespies Initiative wird umgesetzt von der Associa- tion for the Conservation of Biodiversity of Kazakhstan (ACBK) und zielt darauf ab, ein Netzwerk effektiver Schutzgebiete in Zen- tralkasachstan zu schaffen, zum Schutz der Steppen- und Halbwüstenökosysteme mit Vier Landleguane hatte der Deutsche geschmuggelt, dafür erhielt er nun vier Jahre Haft in einem der Saiga-Antilope als Schlüsselart. Gefängnis in Ecuador. VIETNAMS PRIMATEN Das Vietnamese Journal of Primatology ist der ZGF. Die Ausgabe 1/2012 finden Sie eine wahre Fundgrube für alle, die sich online unter für die seltenen Affen Vietnams interes- Ú www.zgf.de (unter Publikationen) sieren. Die neue Ausgabe enthält sehr spe- zielle wissenschaftliche Studien, etwa über die vergleichende Schädelmorphologie von Kleideraffen, aber auch ausführliche Be- richte über das ZGF-Projekt zur Wieder- ansiedlung von Delacour Languren im Van Long Schutzgebiet und das Son Tra Douc Langur Research and Conservation Project ZGF GORILLA | AUSGABE 1/2013 5
  6. 6. AKTUELLES WELTWEIT WEISSRUSSLAND Ein Wildnis-Freilandlabor Die Republik Weißrussland hat 2011 die Im Vordergrund steht die Verbesserung des schüssigem“ Wild umzugehen ist. Schon Kernzone des Nationalparks Belovezhkaya Wasserhaushaltes, um das Wasser wieder jetzt wandern Wisente aus dem Park in an- Pushcha auf 57.000 Hektar erweitert und länger im Bialowieza-Wald zu halten und so- grenzende Felder und sorgen für erhebliche Jagd, Wildfütterung sowie Holznutzung dort mit die Wuchsbedingungen für den natür- Schäden in der Landwirtschaft. komplett eingestellt. Ende September 2012 lichen Wald zu verbessern. Der Umgang mit organisierte die ZGF zusammen mit Part- den großen Säugern wie Wisent, aber auch Das Einstellen der Nutzung, gekoppelt nern in Weißrussland einen ersten Projekt- dem Rotwild im Park soll auf Dauer natür- mit einer möglichen Zunahme von nassen planungsworkshop, im Nationalparkzentrum licher werden. Anhand von Studien wird Standorten, wird die Verteilung der Huftiere von Belovezhkaya Pushcha in Kamenyukij in den kommenden Monaten die natürli- ändern, aber auch das Verhalten von Räu- („Pushcha“ steht übersetzt für „dichter che Tragfähigkeit des Parks für die Popu- bern wie dem Wolf. In diesem großflächigen Wald“). Dabei wurde ein Arbeitsplan für die lationen der beiden Arten bestimmt, um Waldgebiet entsteht damit ein riesiges Frei- kommenden fünf Jahre vereinbart. dann entscheiden zu können, wie mit „über- landlabor, auf dem der Einfluss dieser Ver- änderungen auf das Wild, aber auch die natürliche Entwicklung und Regeneration des Waldes untersucht werden kann. Der Nationalpark Belovezhkaya Pushcha ist aufgrund seiner Großflächigkeit und Un- zerschnittenheit ein Wildnisgebiet von eu- ropäischer Bedeutung. Sein Reichtum an Arten und Lebensräumen ist nicht annä- hernd beschrieben. Die ZGF und die Natio- nalparkverwaltung werden den gemeinsam entwickelten Arbeitsplan zusammen mitFoto: Volodymyr Burdiak (Shutterstock) anderen Partnern und Förderern nun um- setzen. Dieses Projekt wird von Lufthansa sowie der gemeinnützigen Stiftung Freunde des Tieres unterstützt. Die Lebensbedingungen für die Wisente im weißrussischen Belovezhkaya Pushcha sollen zukünftig natürlicher werden. AUSGEZEICHNETE ARBEIT VON FORT IKOMA NACH BERLIN Die ehrenamtlichen Naturschutzbotschafter ZGF-Mitarbeiterin Florentina Julius aus Fort von ZGF und Zoo Frankfurt, die seit nun- Ikoma wird Afrika beim „Future of Natural mehr sechs Jahren große und kleine Zoobe- Resources“-Gipfeltreffen in Berlin im Sep- sucher an Infomobilen für den Naturschutz tember 2013 repräsentieren. Im Rahmen begeistern, wurden ausgezeichnet. 2013 einer von der Heinrich-Böll-Stiftung ge- dürfen sie sich offiziell als „Projekt der UN- förderten Tagung in Nairobi, wurde sie als Dekade Biologische Vielfalt“ des Zentrums Stellvertreterin der Jugend Tansanias aus- für Umweltkommunikation der Deutschen gewählt. Florentina arbeitet am Aufbau der Bundesstiftung Umwelt bezeichnen. Herz- „Community Conservation Banks“ in den lichen Glückwunsch! Dörfern des Serengeti Ökosystems. Ú www.naturschutz-botschafter.de 6 ZGF GORILLA | AUSGABE 1/2013
  7. 7. AKTUELLES WELTWEITDR KONGOGefährliche Zeiten in VirungaDer Osten der Demokratischen RepublikKongo wurde in den vergangenen Monatenerneut zum Kriegsgebiet, nachdem die Re-bellengruppe „M23“ Teile von Ost-Kivu unddes Virunga-Nationalparks besetzt hatte.Hiervon war auch der Mikeno-Sektor, indem die Berggorillas leben, betroffen. Nacheiner unruhigen Anfangsphase schien sichdie Lage zunächst wieder etwas zu stabilisie-ren, die Rebellen zeigten sich durchaus amSchutz der Berggorillas interessiert und wa-ren zur Kooperation mit dem Nationalparkbis zu einem gewissen Grad bereit. Auch dasZGF-Projektteam konnte ab September 2012wieder vorsichtige Versuche unternehmen,die Arbeit im Park wiederaufzunehmen.Doch Mitte November eskalierte die Situ-ation erneut, als „M23“ einen Vormarschauf die Provinzhauptstadt Goma begann.Rund um Goma und Virunga entbranntenKämpfe zwischen dem kongolesischen Mili-tär, den „M23“ sowie weiteren Gruppen. In- Tausende von Familien leben in provisorischen Flüchtlingscamps, denn die Situation in der Regionmitten dieses Kampfgeschehens befand sich Kivu ist weiterhin instabil und die Sicherheitslage bleibt angespannt.das ZGF-Team mit Projektleiterin AlisonMollon in Rumangabo, dem Hauptquar- den UN-Truppen in Goma sowie der Deut- Unsere vier kongolesischen Kollegen ent-tier des Nationalparks. Durch die Kämpfe schen Botschaft in Kinshasa suchten Alison schlossen sich, Katale mit einem UN-Kon-war Alison Mollon und ihren vier kongole- Mollon sowie Afrika-Programmleiter Robert voi Richtung Goma zu verlassen, um zusischen Kollegen der Weg nach Goma und Muir nach einer Evakuierungsmöglichkeit. ihren Familien zu gelangen. Am 20. Novem-ins sicherere Gisenyi auf ruandischer Seite Nach drei Tagen schließlich konnte das Team ber schließlich fiel Goma in die Hände derversperrt. Zusammen mit den wenigen von einer Eskorte der UN-Friedenstruppe „M23“ und die Kämpfe zwischen den ein-verbliebenen Nationalpark-Rangern ver- zunächst in deren mobiles Einsatzlager in zelnen Bürgerkriegsparteien halten weiterschanzten sie sich so gut es ging im ICCN- Katale gebracht werden. an. Die politische Situation im OstkongoHauptquartier, während sie über mehrere bleibt weiterhin unsicher, so dass unsereTage hinweg Gefechtsfeuer und Bomben- Glücklicherweise gelang es, vor allem Dank Projektarbeit für den Virunga-Nationalparkeinschläge in der unmittelbaren Umgebung des deutschen Botschafters in Kinshasa, im Moment nur in Form von Nothilfe-Maß-hörten. In permanentem Telefonkontakt mit Alison Mollon nach Uganda zu bringen. nahmen erfolgen kann. JUNGE TIERFOTOGRAFEN AUFGEPASST! ICH SEH ETWAS ... um Mithilfe. Auf „snapshotserengeti“ kannAb sofort können sich Kinder im Alter von Ist das ein Zipfel von einem Löwenschwanz? jeder mithelfen und ein Bild nach dem an-neun bis dreizehn Jahren für einen Fotokurs Oder ist es nur Gras, was sich da bewegt? Auf deren anschauen und vermerken, was daraufim Zoo Frankfurt bewerben. Vom 24.-26. www.snapshotserengeti.org haben Löwen- zu sehen ist – ein fressendes Gnu, drei fauleMai 2013 werden zwölf Kinder zusammen forscher Craig Packer und seine Kollegen Löwen, der Hintern eines Zebras oder ebenmit einem professionellen Fotografen Tiere von der University of Minnesota Millionen auch nichts. Man sollte sich allerdings vorse-beobachten, verstehen lernen und natürlich von Schnappschüssen online gestellt, die hen: Die Webseite macht süchtig, denn manfotografieren! Die Teilnehmerinnen und sie mit ihren insgesamt 225 bewegungs- hofft mit dem nächsten Bild stets auf denTeilnehmer des Kurses werden aus allen Be- gesteuerten Kamerafallen in der Serengeti Superschnappschuss zwischen all den Gras-werbungen ausgelost. Bewerbungsschluss ist aufgenommen haben. Da es den Wissen- Fotos. Also, noch eins. Und noch eins.der 1. Mai 2013. Alle Infos unter: schaftlern unmöglich ist, all die Bilder aus- Ú www.snapshotserengeti.orgÚ www.naturschutz-botschafter.de zuwerten, bitten sie die InternetgemeindeZGF GORILLA | AUSGABE 1/2013 7
  8. 8. AKTUELLES WELTWEITFRANKFURTSchubert-Preis für Elsabe und Hugo van der WesthuizenSeit mehr als 15 Jahren stellen die West- die Zukunft zu sichern. Das erfordert nebenhuizens ihr Leben in den Dienst des Natur- all ihrem fachlichen Können auch die Bereit-schutzes in Afrika, auch wenn das hieß, jahre- schaft, mit der Familie weit abseits jeglichenlang mit ihren Kindern im Zelt mitten im Busch Komforts zu leben.zu leben. Mitte November wurden sie für ihrEngagement mit dem Bruno H. Schubert- Die beiden Südafrikaner haben großen An-Preis ausgezeichnet. teil daran, dass das Spitzmaulnashorn in North Luangwa wieder heimisch wurdeIm Auftrag der ZGF waren Hugo und Elsabe und die Wiederansiedlung dieser charisma-van der Westhuizens zunächst für viele Jahre tischen Tierart zu einem nationalen Symbolim North Luangwa Nationalpark in Sambia, für den Naturschutz in Sambia gewordensind jetzt im Gonarezhou Nationalpark in ist. Auch in Simbabwe, wo sie seit 2007 mitSimbabwe tätig – beides entlegene Wildnis- ihren beiden Töchtern leben und arbeiten,gebiete von immenser Schönheit und enor- haben sie für den Schutz des Gonarezhou Preisträger Elsabe van der Westhuizen und ihrmer Bedeutung für den Naturschutz und die Ökosystems viel erreicht. Innerhalb der Mann Hugo erhalten die Urkunde zum Schubert-Erhaltung bedrohter Arten, etwa der Nashör- letzten fünf Jahre bauten sie beispielsweise Preis von Laudator Prof. Dr. Manfred Niekisch.ner. Gemeinsam mit den Parkbehörden der wieder ein funktionierendes, effektivesjeweiligen Länder und in Zusammenarbeit Parkmanagement auf. Jetzt gibt es wieder 200 % heraufgesetzt werden konnte. Ermu-mit der lokalen Bevölkerung versuchen die eine einsatzfähige, motivierte Rangertruppe, tigende Fortschritte zum Schutz dieses ein-Westhuizens, diese großartigen Gebiete für deren Patrouillenarbeit mittlerweile um zigartigen Parks.SIMBABWEWilderer akzeptieren keine GrenzenDie zunehmende Elefantenwilderei erreichtnun auch das ZGF-Projektgebiet im Gona-rezhou-Nationalpark in Simbabwe. In denvergangenen Monaten wurden vermehrtElefanten, aber auch zahlreiche andere Wild-tiere in Gonarezhou erschossen oder vergif-tet. Eigentlich gehört die gesamte Regionzur „Greater Limpopo Transfrontier Conser-vation Area“, einem grenzüberschreitendenSchutzgebietskomplex in Südafrika, Sim-babwe und Mosambik. Doch ausgerechnetdas mosambikanische Gebiet, das direkt anden Gonarezhou Nationalpark grenzt, besitzt Gonarezhou Nationalpark in Simbabwe.keinerlei offiziellen Schutzstatus. Dort gibt esaufgrund jahrzehntelanger Bejagung kaum dukte, wie Elfenbein und Rhinozeroshorn, grenzüberschreitende Zusammenarbeit aufnoch Wildtiere, so dass nun das wildtier- immer mehr Wilderer, Zwischenhändler verschiedensten Ebenen erforderlich. Er-und vor allem elefantenreiche Gonarezhou und korrupte Beamten, sich an dem profit- freulicherweise kann die ZGF dank einer fi-zunehmend ins Visier der Wilderer rückt. versprechenden Geschäft zu beteiligen. Der nanziellen Förderung der Gesellschaft für Hafen von Maputo gilt mittlerweile als einer Internationale Zusammenarbeit (GIZ) ge-Da die Grenze nur unzureichend überwacht der wichtigsten Umschlagplätze für illegale nau da ansetzen. Mit den Mitteln werdenwird, ist den kriminellen Banden Tür und Wildtierprodukte aus dem südlichen Afrika. nicht nur zusätzliche Rangerposten an derTor geöffnet. Eine funktionierende Straf- Grenze aufgebaut, sondern es wird vor allemverfolgung gibt es für den illegalen Wild- Regional begrenzte Sicherungsmaßnahmen die Vernetzung der zuständigen Behördentierhandel in Mosambik nicht. Zusätzlich in Gonarezhou können die Wilderei nicht und Organisationen aus allen drei Ländernverlocken die hohen Preise für Wildtierpro- ausreichend eindämmen, hier ist eine verbessert.8 ZGF GORILLA | AUSGABE 1/2013
  9. 9. ANZEIGE Für das Projekt Naturschutzbotschafter und für die Verwaltung in IHRE AUFGABEN der ZGF-Geschäftsstelle in Frankfurt suchen wir ab März 2013 Unterstützung der Projektleitung im Projekt Naturschutzbotschafter in allen Tätigkeitsfeldern eine / einen Freiwillige / n Mithilfe bei der Koordination der Ehrenamtlichen im Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) Unterstützung des Sekretariats der Geschäftsstelle (Präsenzkraft, Telefondienst) und der allgemeinen Verwaltung nach Absprache Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt von 1858 e.V. (ZGF) ist eine international agierende Naturschutzorganisation mit Sitz in Frankfurt Mitarbeit bei der Vorbereitung von Veranstaltungen am Main. Ziel aller unserer Projekte ist der Schutz großer, wichtiger Unterstützung in Aufbau und Pflege der Wildnisgebiete. Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt im östlichen Bilddatenbank der ZGF Afrika, umfangreiche Programme gibt es auch in Europa, Südamerika und Südostasien. UNSERE ANFORDERUNGEN PC Kenntnisse (MS Office, Internet) Das Projekt Naturschutzbotschafter ist ein Kooperationsprojekt der Bereitschaft zur gelegentlichen Mitarbeit ZGF und des Zoo Frankfurt. Die Naturschutzbotschafter sind eine an Wochenenden und Abenden Gruppe von momentan ca.40 Ehrenamtlichen, die die Zoobesucher über bedrohte Tierarten und ihre Lebensräume informieren und auf Freundlicher Umgang mit Mitgliedern und Naturschutzprojekte der ZGF aufmerksam machen. Partnern der ZGF Freude am Umgang mit Kindern und anderen Zoobesuchern Bereitschaft zum selbständigen Arbeiten Wir wünschen uns idealerweise einen Einsatz für mindestens 12 Monate. WIR BIETEN Bewerbungen bitte an: Ein aufgeschlossenes, motiviertes Team Zoologische Gesellschaft Frankfurt Interessante und vielfältige Aufgabengebiete Bernhard-Grzimek-Allee 1 Intensive Einarbeitung 60316 Frankfurt Taschengeld in Höhe von 300 € oder per E-Mail: RMV-Ticket naturschutzbotschafter@zgf.de Zahlung der kompletten Sozialversicherung www.zgf.de Einsatzort ist der Zoo Frankfurt und die www.naturschutz-botschafter.de Geschäftsstelle der ZGF im Zoo FrankfurtZGF GORILLA | AUSGABE 1/2013 9
  10. 10. SCHWERPUNKTTHEMA | DIE ZGF-STRATEGIE 2020 Schwer punkt THEMA10 ZGF GORILLA | AUSGABE 1/2013
  11. 11. SCHWERPUNKTTHEMA | DIE ZGF-STRATEGIE 2020 Die ZGF stellt sich mit einer angepassten Strategie und der Ausrichtung auf ihre Stärken und Besonderheiten den enormen Herausforderungen beim Schutz biodiversitäts- reicher Wildnisgebiete. W as hat der Einkauf im Supermarkt mit der Ausrichtung eines Unternehmens zu tun? Beidem liegt eine Strategie zugrunde. Anstatt wahllos durch die Gänge zu streifen und hier und dort etwas in den Einkaufswagen zu legen, ist es viel sinnvoller, anhand einer Einkaufsliste und mit möglichst kurzen Wegen, die Zutaten für die nächsten Mahlzeiten zusammenzutragen. Eine Strategie ist das Anstreben eines Ziels unter Berücksichtigung der verfügbaren Mit- tel. Sie ist eine Antwort auf eine Herausforderung. Strategien kenn- zeichnen unser Leben, sie entscheiden über Gedeih oder Verderb in Politik und Wirtschaft, in Unternehmen genauso wie in Staaten. Eine Strategie heißt auch, dass man sich fokussieren muss, konkrete Ziele benennt, Wege dorthin aufzeigt, Indikatoren bestimmt, die anzeigen, ob man seine Ziele auch erreicht; und natürlich muss man eine Stra- tegie überprüfen und mitunter anpassen. Eine Strategie ist also unglaublich wichtig. Ganz besonders für eine international tätige Naturschutzorganisation wie die Zoologische Gesellschaft Frankfurt. Die Herausforderungen im Naturschutz sind geradezu grenzenlos: Noch nie gab es auf diesem Planeten so viele Menschen, noch nie wurden Lebensräume so grundsätzlich durch das Wirken einer einzigen Art – uns Menschen – verändert. Die Prognosen zum Bevölkerungswachstum, dem Verlust arten- reicher Ökosysteme und den Veränderungen des Weltklimas zeigen eine weitere Verschärfung der Probleme. Der Schutz der biolo- gischen Vielfalt und des Klimas sind weltumspannende Kernaufga- ben. Und so vielfältig die Nöte und Aufgaben sind, so mannigfaltig sind auch die Lösungswege. Nur mit einer klugen Strategie findet man einen effizienten Weg durch das Labyrinth der Herausforde- rungen und Möglichkeiten. Wie die ZGF ihre Strategie bis zum Ende dieses Jahrzehnts festgelegt hat, erläutert Geschäftsführer Dr. Christof Schenck im Gespräch.ZGF GORILLA | AUSGABE 1/2013 11
  12. 12. SCHWERPUNKTTHEMA | DIE ZGF-STRATEGIE 2020 ZGF-GORILLA: In früheren Jahren förderte die ZGF sehr viel mehr Projekte als heute, aber dafür waren die klein und über die Welt verstreut. Seit 2001 folgt sie einer Strategie. Warum? Dr. Christof Schenck: Bis ins Jahr 2000 war die ZGF ganz anders aufgestellt, als sie das heute ist: eine kleine Organisation mit einer Handvoll Mitarbeitern in Frankfurt und einigen wenigen enga- gierten Einzelkämpfern draußen in der Welt. Die Projektförderung wurde mehr oder weniger aus dem Bauch heraus und nach Gefühl entschieden. Das heißt nicht, dass das schlecht war, aber es war nicht zwingend effektiv. Im Jahr 2001 hatte die ZGF daher erstmalig eine eigene Naturschutzstrategie entwickelt und in den Folgejahren sehr erfolgreich umgesetzt. Die Anzahl der Projekte ist heute zwar gerin- ger – aber die Wirkung, die wir draußen in den Projektgebieten er- zielen, ist um ein Vielfaches gestiegen.Dr. Christof Schenck (50) ist seit dem Jahr 2000 Geschäftsführer Was war der Kern dieser Strategie?der ZGF. Er hat die Organisation in den letzten zehn Jahren, Zum einen haben wir uns auf bestimmte Ökosysteme konzentriert,gemeinsam mit dem Vorstand, stark ausgebaut und neu aufgestellt. nämlich Savannen, Wälder, Feuchtgebiete und montane Gebiete.Schenck hat in Tübingen und Freiburg Biologie studiert und in Das bedeutet, marine Projekte oder Projekte in den PolargebietenMünchen promoviert. Anfang der 90er-Jahre forschte er gemein- kommen für uns nicht infrage. Nicht, weil sie nicht wichtig wären,sam mit seiner Frau, Dr. Elke Staib, in Peru an Riesenottern und sondern weil man nicht alles machen kann und sich auf seine Kern-begründete damit das heutige große Peru-Programm der ZGF. kompetenzen konzentrieren muss. Zum anderen haben wir uns geo-Seit 1996 ist Christof Schenck bei der ZGF in Frankfurt tätig. grafisch fokussiert, z.B. wurden vereinzelte Projekte in Mittelamerika langsam runtergefahren oder an andere Träger übergeben. Und das alles hat die ZGF jetzt nochmal auf den Prüfstand gestellt? Genau. Nach zehn Jahren stand eine Generalüberprüfung an. Sind wir noch auf dem richtigen Weg? Arbeiten wir in den richtigen Re- gionen? Gleichzeitig wollten wir den strategischen Ansatz auch auf die Organisation an sich ausdehnen. „Fit for business“ heißt das in der Sprache der Unternehmensentwickler, d.h. wie muss ein Unter- nehmen, eine Institution aufgestellt sein, um die Ziele zu erreichen, die man sich selbst ins Stammbuch geschrieben hat? Wer hat diese Strategieentwicklung vorgenommen bzw. diesen Prozess begleitet? Ende 2011 überprüfte und diskutierte eine Gruppe von Mitarbeitern der ZGF gemeinsam mit externen Experten die bisherige Strategie in einem mehrtägigen Workshop und entwickelte den Rahmen für die ZGF-Strategie 2020. Darüber hinaus gibt es eine Steuerungsgruppe, bestehend aus 12 Referats-, Programm- und Projektleitern. Diese übernahm in mehreren Sitzungen die Detailarbeit. In unserem größten Einsatzgebiet, in Ostafrika, erfolgte in einer weiteren um- fangreichen Tagung die Anpassung des dortigen Naturschutzpro- gramms. Schließlich wurde die Strategie in den Vorstandssitzungen vorgestellt und diskutiert und in der Mitgliederversammlung im vergangenen September präsentiert.12 ZGF GORILLA | AUSGABE 1/2013
  13. 13. Foto: André Bärtschi SCHWERPUNKTTHEMA | DIE ZGF-STRATEGIE 2020 SCHWERPUNKT 1: BIODIVERSITÄT Die Biodiversität schwindet dramatisch ZGF-Engagement in biodiversitätsreichen Regionen In der naturschutzfachlichen Ausrichtung heißen für die ZGF die Die ZGF wird weiter in biodiversitätsreichen Gebieten in Mit- beiden Schlüsselwörter Biodiversität und Wildnis. Die Konzentra- tel- und Osteuropa, in Ostafrika, im zentralen Südamerika und in tion auf den Schutz biodiversitätsreicher Regionen wird heute welt- Südostasien aktiv sein. Mit dieser Auswahl knüpft die ZGF an ihr umspannend als Kernaufgabe angesehen. Wir brauchen die Vielfalt langjähriges Engagement an, baut auf vorhandene Netzwerke, ver- an Genen, Arten und Ökosystemen für unser eigenes Überleben. teilt Risiken und kann zum Schutz sehr unterschiedlicher Artenge- Mehr als drei Viertel aller Arten konzentrieren sich auf 20 Prozent meinschaften und Landschaften beitragen. Bei den Lebensräumen der Erdoberfläche. Die Tropenzone ist dabei von höchster Bedeu- liegt der Schwerpunkt auf den großen Graslandschaften, den Wäl- tung. Wenn Zeit und finanzielle Ressourcen knapp sind, und Kon- dern, den Feuchtgebieten und den Gebirgen. In Europa wird das flikte zwischen Nutzung und Schutz dramatisch zunehmen, dann Programm deutlich fokussiert. Wildnisentwicklung in Deutsch- ist es geradezu zwingend, dass man sich auf besonders artenreiche land und der Schutz ursprünglicher Lebensräume auf dem Balkan, Regionen – auf die Schatzkammern – konzentriert. in der Ukraine, in Belarus und Kasachstan sind die Schwerpunkte. In Ostafrika sind Tansania, die Demokratische Republik Kongo, Obwohl sich heute fast alle Staaten im Rahmen der Biodiversi- Sambia, Simbabwe und Äthiopien weiter unsere Projektländer. In tätskonvention der Erhaltung der biologischen Vielfalt verpflich- Südostasien wird das Flächenengagement nicht weiter ausgedehnt, tet haben, und die meisten Naturschutzorganisationen dies als ihre die erfolgreichen Projekte in Indonesien und Vietnam werden aber Hauptaufgabe betrachten, ist der Schwund an Biodiversität weiter weiter fortgeführt. Ein klares Bekenntnis zur Expansion gibt es für dramatisch. Fast die Hälfte aller untersuchten Tier- und Pflanzen- Südamerika. Neben dem großen Programm in Peru und einem be- arten ist vom Aussterben bedroht, und jedes Jahr wird die Rote ginnenden Engagement in Guyana sollen weitere neue Projekte Liste der bedrohten Arten länger. Biodiversität ist also nicht nur entwickelt werden, denn nirgends sonst gibt es noch so große, so immens wichtig, sie ist auch weiterhin akut bedroht. Das Engage- unberührte und so artenreiche Lebensräume wie in Südamerika. ment dafür ist über jeden Zweifel erhaben. ZGF GORILLA | AUSGABE 1/2013 13
  14. 14. SCHWERPUNKTTHEMA | DIE ZGF-STRATEGIE 2020Die ZGF stellt Biodiversität und Wildnis ins Zentrum ihrer Und was ist mit dem Schutz von Arten?Naturschutzstrategie. Das tun andere auch. Was ist daran Dem spezifischen Schutz einzelner Arten widmen wir in uns, sofernalso besonders? es sich um Schlüsselarten mit besonderer Bedeutung handelt undDas ist richtig, auch andere Naturschutzorganisationen haben die der Artenschutz mit dem Flächenschutz verknüpft ist.Erhaltung der Biodiversität und Wildnis als Ziel. Doch kaum eineOrganisation hat dies so konsequent und ausschließlich festgelegt, All das wird die ZGF aber nicht mit einem kleinen Team tunwie die ZGF. Kulturlandschaften, singuläre Wiederansiedlungs- können. Wie sieht denn die Entwicklung der Organisationprojekte, Verbesserung von Nutzungsformen in der Land- und als solches aus?Forstwirtschaft, Umweltschutz, Kampagnen oder die Entwicklung Da die Herausforderungen im Naturschutz dramatisch steigen undumweltfreundlicher Konsumgüter – all dies sind nicht unsere The- wir uns im letzten Jahrzehnt eine starke Basis aus erfahrenen Ex-men, wie wichtig sie auch sein mögen. perten, einem umfangreichen Netzwerk und einer guten Reputation aufgebaut haben, enthält die Strategie 2020 auch das Bekenntnis zumHeißt das, Biodiversität und Wildnis sind die einzigen Wachstum der Organisation. Dabei gilt es jedoch, bisherige Stärken,Kriterien für die Projekte? wie die Motivation und die Verbundenheit der Mitarbeiter, sowie dieNein. Da es bei unserem Einsatz auch um Effizienz geht, fließen Flexibilität nicht zu gefährden.in die Projektauswahl und Prioritätensetzung noch weitere Krite-rien ein, z.B. die Möglichkeit zur Sicherung eines Gebiets, Dring- Was heißt das konkret?lichkeit und Gelegenheit. Die ZGF-Präsenz im Land ist wichtig, die In der Zentrale der ZGF in Frankfurt soll das Wachstum gezieltpolitische Situation sowie die Beziehungen zu den Naturschutzbe- in den Bereichen Fundraising, Öffentlichkeitsarbeit und bei derhörden. Und wie bei einer Vermögensanlage ist es sinnvoll, nicht Finanzadministration erfolgen. Die Gewinnung neuer Förderer, diealles auf eine Karte zu setzen und das Portfolio ausreichend divers Stärkung unserer Internetauftritte und Verbesserung bei der Ab-zu halten, allerdings ohne sich zu verzetteln. Die ZGF scheut sich aber wicklung komplexer Drittmittelprojekte sind Inhalte dieses strate-nicht davor, in schwierigsten und mitunter gefährlichen Regionen gischen Wachstums. Die Zentrale der ZGF ist schwerpunktmäßigaktiv zu werden. eine Serviceeinheit für die Naturschutzprojekte. Die Devise für ihr Wachstum lautet: so klein wie möglich, so schlagkräftig wie nötig.Die ZGF ist bekannt dafür, direkt vor Ort und an der Basis zu Wie kaum einer anderen Naturschutzorganisation ist es uns gelun-arbeiten. Bleibt das so? gen, die Verwaltungsstrukturen klein zu halten und in mehr als 20Ja. Unsere Mitarbeiter sind als „Handwerker“ vor Ort tätig. Meist Ländern einen starken Einfluss vor Ort zu etablieren.leben sie selbst in den Schutzgebieten oder in unmittelbarer Nähe,egal wie schwierig die Bedingungen dafür auch sein mögen. Die Na- Woher kommt das Geld für die Entwicklung der Organisationturschutzbehörden des Landes sind unsere wichtigsten Partner. Wir sowie die Naturschutzprojekte?konzentrieren uns auf die Einrichtung von neuen Schutzgebieten Eine Steigerung bei den wichtigsten Einnahmen – d.h. Spenden,oder die Verbesserung bestehender – vorzugsweise Nationalparke Nachlässe, Kapitalerträge – und die Beibehaltung der Diversifizie-und Weltnaturerbegebiete. rung der Einnahmequellen sind die Voraussetzung dafür, dass wir wachsen können. Und das ist für den Naturschutz immens wich-Ist dieses Engagement denn langfristig? tig. Unsere Förderstiftung „Hilfe für die bedrohte Tierwelt“ sowieFür die meisten Akteure im Naturschutz ist inzwischen klar, dass die Eleonore-Beck-Stiftung sind tragende Säulen bei der dauer-es einen langen Atem und viele Jahre braucht, um Erfolg zu haben. haften Bereitstellung der Basisfinanzierung. Mit einem geschicktenWir gehen mit unserer neuen Strategie noch einen Schritt weiter: Management der Rücklagen kann es uns gelingen, auch in ZeitenFür eine kleine Zahl weltweit bedeutender Landschaften und Schutz- rückläufiger Einnahmen, den Projekten ausreichend Planungssi-gebiete streben wir eine Dauerpräsenz an. Da der Umgang mit Le- cherheit zu geben.bensräumen und Schutzgebieten letztendlich von politischenEntscheidungen abhängt, und diese sich völlig unvorhersehbar ent- Seit ein paar Jahren gibt es auch in den USA einewickeln können, sind mitunter selbst die besten, bekanntesten und Organisation, die mit der ZGF eng verknüpft ist. Warum?lukrativsten Schutzgebiete plötzlich gefährdet. Ohne eine Dauerprä- „Grzimek’s Help for Threatened Wildlife“ (GHFTW) ist eine gemein-senz vor Ort werden solche Entwicklungen zu spät erkannt, oder es nützige Organisation nach amerikanischem Recht, die darauf abzielt,fehlen das Netzwerk und das Vertrauen, erfolgreich aktiv zu werden. langfristige Partnerschaften mit privaten und öffentlichen Gebern in den USA zu entwickeln, um gemeinsam mit der ZGF Projekte zumFür welche Gebiete verpflichtet sich die ZGF denn auf ewig? Schutz biodiversitätsreicher Wildnisgebiete zu realisieren. Parallel zuUntrennbar bleibt die ZGF der Serengeti verbunden, aber auch an- den Entwicklungen in Frankfurt wird daher in den USA die befreun-dere, weltweit herausragende Schutzgebiete, wie der Selous in Tan- dete Organisation GHFTW gestärkt und entwickelt.sania, Virunga im Kongo, Manú in Peru oder Bukit Tigapuluh inIndonesien gehören zu unseren Kernlandschaften. Vielen Dank für das Gespräch.14 ZGF GORILLA | AUSGABE 1/2013
  15. 15. SCHWERPUNKTTHEMA | DIE ZGF-STRATEGIE 2020 SCHWERPUNKT 2: WILDNIS Klares Bekenntnis zur Wildnis Der Wildnis-Ansatz der ZGF für ihre Projekte Während Biodiversitätsschutz eine anerkannte Aufgabe der Wildnis sollte möglichst groß sein. Während im wildnisarmen und Weltgemeinschaft ist, sieht es beim Thema Wildnis anders aus. dichtbesiedelten Deutschland Flächen von mehr als 1.000 Hektar In Europa gibt es kaum noch Wildnis und hier versuchen Natur- bereits attraktiv sein können, sind dies in Asien Flächen von 10 schützer mit einem großen Pflegeaufwand, Landschaften in bis 100.000 Hektar. In Südamerika und Afrika liegt die Messlatte einem historischen, kulturell bedingten Zustand zu halten. Auf dafür deutlich höher, und besonders attraktive Flächen umfassen fast allen Kontinenten gibt es Nationalparke, eigentlich die Herz- mehr als eine halbe Million Hektar. Eine ähnliche Abstufung gibt stücke schlechthin für den Schutz von Wildnis. Doch oft leben es beim Naturzustand: In Mitteleuropa können Wildnisentwick- Menschen in den Parks, wird dort Vieh gehalten, gejagt und so- lungsgebiete, wie z.B. ehemalige Truppenübungsplätze, bereits gar Ackerbau betrieben. Eine „nachhaltige“ Nutzung wird häufig interessant sein, während in den anderen Regionen noch weitge- akzeptiert und für manche Schutzgebiete sogar als unabdingbar hend intakte Naturlandschaften im Fokus stehen. Wildnis sollte angesehen. Von manchen Seiten wird sogar angezweifelt, ob es möglichst frei vom Wirken des Menschen sein. Doch solche Ge- überhaupt Schutzgebiete ohne Menschen geben muss. biete gibt es kaum. So müssen Siedlungsdichte und der Einfluss der Menschen betrachtet werden. Unkontaktierte Waldindianer in Die ZGF bekennt sich klar zur Wildnis. Darunter verstehen wir den peruanischen Nationalparks haben keinen negativen Einfluss große, weitgehend intakte Gebiete, in denen natürliche Prozesse auf die Biodiversität oder die Wildnis – sie sind ein Teil davon. ohne das Eingreifen von Menschen ablaufen. Damit sind Wildnis- Äthiopische Bauern mit ihren großen Viehherden in den empfind- gebiete ein fundamentaler Bestandteil bei der Erhaltung der Biodi- lichen Nationalparken der afroalpinen Zone jedoch schon. Wie bei versität, die ja den Schutz von ganzen Ökosystemen miteinschließt. der Wildnisentwicklung gilt es, die Perspektive für Schutzgebiete Zudem sind Wildnisgebiete wichtige Referenzflächen für unser ei- zu beurteilen. Gibt es Chancen, dass die Menschen die Schutzge- genes Tun, sie sind Puffer im Klimawandel und sie sind besonders biete freiwillig verlassen und außerhalb besser geeignete Lebensbe- attraktiv für einen angepassten Naturtourismus, mit dem dann wie- dingungen finden? Die Grundformel zur Priorisierung ist einfach: derum auch Mittel zum Unterhalt der Gebiete generiert werden kön- Je größer, je artenreicher, je intakter, je weniger vom Menschen be- nen. Wildnis heißt: Natur ohne uns, für uns. Wildnisschutz ist der einflusst, desto besser. am stärksten selbstlose und gemeinnützige Ansatz im Naturschutz. Wildnis sichert Lebensräume für Tiere und Pflanzen, die selbst nicht für ihre Rechte einstehen können und sie erhält den Menschen der Zukunft Handlungsoptionen. Wer sich dem Schutz von Wildnis ver- schreibt, stellt Nachhaltigkeit in das Zentrum des Handelns.ZGF GORILLA | AUSGABE 1/2013 15
  16. 16. SCHWERPUNKTTHEMA | DIE ZGF-STRATEGIE 2020 ZGF PROGRAMMSCHWERPUNKTE 2013 INSGESAMT IST DIE ZGF AKTUELL IN 18 LÄNDERN ENGAGIERT UND BETREIBT BZW. FÖRDERT IN DIESEM JAHR 44 PROJEKTE UND PROGRAMME MIT EINER GESAMTSUMME VON 12,8 MIO. EURO (EIGENMITTEL UND DRITTMITTEL). 1 AUF DIESER KARTE STELLEN WIR IHNEN DIE GROSSEN PROGRAMME BZW. DIE NEUEN PROJEKTE KURZ VOR. 2 WEISSRUSSLAND 1 BELOVEZHSKAYA PUSHCHA Der ausgedehnte Waldkomplex von Bialowieza (polnische Seite) bzw. Belovezhskaya Pushcha (weißrussische Seite) ist eines der größten und bedeutendsten Tiefland-Mischwaldgebiete 2 Europas. Die ZGF unterstützt die National-1 GUYANA parkverwaltung auf der weißrussischen Seite 3 beim Schutz des Gebietes und bei wissen- KANUKU MOUNTAINS schaftlichen Untersuchungen. Die „Kooperative Republik Guyana“ erwacht gerade aus einem Dornröschenschlaf, dem sie noch fast 80 % natürliche Bewaldung und eine 3 UKRAINE sehr geringe Bevölkerungsdichte verdankt. SCHUTZ DER POLESIE Der politische Wille zum Waldschutz bietet Die Flüsse Pripyat und Desna bilden Europas eine vielversprechende Gelegenheit, die noch größtes natürliches Flussauensystem, die großflächig vorhandenen Primärwälder lang- Region beherbergt mehrere Millionen Hektar fristig zu erhalten. Waldflächen und riesige Moorgebiete. Unser Ziel ist die Förderung und Entwicklung eines2 PERU Schutzgebietssystems im ukrainischen Teil des Polesie-Feuchtwaldgebiets. VON DEN ANDEN ZUM AMAZONAS Das Regenwaldschutzprogramm Ost-Anden unterstützt die peruanische Naturschutzbehörde 4 RUMÄNIEN SERNANP beim Management von Schutzge- WILDNIS IN DEN KARPATEN bieten im Regierungsbezirk Madre de Dios. Die bewaldeten Teile der Karpaten, vor allem Im Fokus stehen die aneinandergrenzenden in der Ukraine, der Slowakei sowie in Rumä- Schutzgebiete Manu, Alto Purus und Meganto- nien, gehören neben den Regionen Bialowieza ni. Aber auch das Tambopata-Reservat und der und Polesie zu den größten zusammenhän- Bahuaja Sonene Nationalpark erhalten Hilfen genden Urwaldgebieten Europas. Unser Ziel von der ZGF. 1 DEUTSCHLAND ist der dauerhafte Schutz von 60.000 Hektar Naturwaldflächen in und um den Königstein3 BRASILIEN WALD UND WILDNIS (Piatra Craiului) Nationalpark in Rumänien. Seit 2012 konzentriert sich die ZGF in ihrer CANTAO-SCHUTZGEBIET Arbeit in Europa und Deutschland verstärkt Das staatliche Regenwaldschutzgebiet Cantao auf Regionen mit großen und vergleichsweise 5 MAZEDONIEN (Cantao State Park) liegt am südöstlichen Rand intakten natürlichen Ökosystemen. OSOGOVO des Amazonasgebiets in Brasilien. Mit gut In Deutschland liegt der Fokus auf den großen Das Osogovo-Gebirge ist für Wildtiere ein 90.000 Hektar ist Cantao ein wichtiger Bestand- Wildnisgebieten in Brandenburg sowie der wichtiger Kreuzungspunkt auf ihren West-Ost- teil in einem System von mehreren Schutz- Hohen Schrecke in Thüringen. Lobbyarbeit für und Nord-Süd-Verbreitungswegen. Daher gilt gebieten mit insgesamt mehr als 2 Millionen die Wildnis sowie für weitere Nationalparks das Osogovo-Gebirge zwischen Mazedonien Hektar, das ein Bollwerk gegen die von Süden gehört zu unserem Deutschlandschwerpunkt. und Bulgarien biogeografisch als besonderer sich ausweitende intensive Landwirtschaft 2013 wird die ZGF sich fast vollständig aus Baustein im sogenannten Balkan Green Belt. bilden soll. Die ZGF unterstützt den Park Projekten zurückziehen, die dem Schutz von Das Gebiet soll als grenzüberschreitendes mit zusätzlichen Rangern. Kulturlandschaften dienen. Biosphärenreservat geschützt werden.16 ZGF GORILLA | AUSGABE 1/2013
  17. 17. SCHWERPUNKTTHEMA | DIE ZGF-STRATEGIE 2020 1 INDONESIEN DIE ORANG-UTANS VON BUKIT TIGAPULUH Das Bukit Tigapuluh Landscape Conservation Programme umfasst mittlerweile mehr als die Wiederansiedlung von Orang-Utans. 2 Doch längst ist der Schutz der letzten großen zusammenhängenden Tieflandregenwälder 3 7 auf Sumatra das Hauptanliegen des Programms 4 geworden. Denn ohne sie gibt es keinen Lebensraum für Orang-Utans, Tiger oder 5 Wald-Elefanten.6 2 VIETNAM PRIMATENSCHUTZ Das Engagement der ZGF wird sich ab 2013 zum Schutz des Kon Ka Kinh Nationalparks hin verlagern. Das etablierte Endangered Primate Rescue Centre im Cuc Phoung Nationalpark wird künftig federführend vom Zoo Leipzig übernommen. 2 5 1 1 4 2 3 3 SIMBABWE GONAREZHOU NATIONALPARK Gonarezhou ist Teil des grenzüberschreitenden 6 ALBANIEN Great Limpopo Transfrontier Parks und bietet somit die Gelegenheit, ein wichtiges Stück PRESPA NATIONALPARK Wildnis in einem großen Komplex von Schutz- Ziel ist die Entwicklung des Nationalpark gebieten zu entwickeln und zu bewahren. Prespa und die Schaffung eines grenzüber- schreitenden Biosphärenreservates. Die ZGF 1 DR KONGO 4 TANSANIA unterstützt im Rahmen eines großen KfW- VIRUNGA, MAIKO UND UPEMBA Projektes die Parkverwaltung bei der Ausbil- Seit den 1950er-Jahren unterstützt die ZGF SERENGETI, SELOUS UND MEHR dung ihrer Mitarbeiter, mit Ausrüstung und den Virunga Nationalpark. Trotz der aktuell Der Schutz der Serengeti wird stets eine Kern- bei der Entwicklung der Infrastruktur. schwierigen Lage wird sie weiterhin der kongo- aufgabe der ZGF in Ostafrika sein. Diesem lesischen Parkbehörde ICCN zur Seite stehen Park hat sie sich für immer verschrieben. 7 KASACHSTAN mit dem Bau von Rangerposten, Schulen oder Hinzu kommt seit 2012 ein großes Projekt Ausrüstung für die Ranger. Auch im Maiko und zum Schutz des Selous Game Reserve. ALTYN DALA STEPPE / SAIGA-SCHUTZ im Upemba Nationalpark steht die praktische Ebenso gefördert wird ein Programm zum Ziel des Projektes ist der Schutz und die Hilfestellung für ICCN beim Park-Management Schutz des Mahale Nationalparks sowie eine Wiederherstellung der Steppen- und Halb- im Vordergrund. Reihe von Projekten zum kommunalen Natur- wüstenökosysteme Zentralkasachstans zur schutz (Community-based Conservation). Wiederbelebung der „Serengeti Zentralasiens“ 2 SAMBIA in einem großflächigen Netzwerk von Schutz- 5 ÄTHIOPIEN gebieten. Das heißt beispielsweise: Wir stärken NASHÖRNER IN NORTH LUANGWA die neuen Schutzgebiete Irgiz Turgai und Altyn North Luangwa ist eins der größten Wildnis- AFROALPINES HOCHLAND Dala durch den Kauf von Fahrzeugen und den gebiete Afrika. Dort hat die ZGF über mehrere Im Bale Mountains Nationalpark sowie in Aufbau von Rangerposten. Darüber hinaus Jahre erfolgreich das Spitzmaulnashorn wieder den afroalpinen Regionen weiter im Norden wollen wir mehr über die Wanderungen der angesiedelt. Jetzt gilt es, gemeinsam mit der steht für die ZGF der Schutz der natürlichen Saiga-Antilope erfahren, um Empfehlungen für Parkbehörde ZAWA aber auch unter Einbe- Ressourcen des Parks im Vordergrund. neue Schutzgebiete im Überwinterungsgebiet ziehung der umliegenden Gemeinden den Gemeinsam mit den Menschen, die auf diese geben zu können sowie den Kampf gegen die Schutz des gesamten Parks auszubauen und Ressourcen angewiesen sind, entwickeln wir Wilderei zu verbessern. zu festigen. Strategien zum Schutz der Naturgebiete. ZGF GORILLA | AUSGABE 1/2013 17
  18. 18. AUS DEN PROJEKTEN | ÄTHIOPIEN EIN WOLF IM SCHAKALSPELZ Jahrhundertelang streiften Goldschakale in den trockenen Wüstengebieten und Gebirgs- regionen im Norden Afrikas umher. Mit ihrem goldgelben Fell sahen sie zweifellos wie Schakale aus, und sie verhielten sich auch so, denn sie lebten in Rudeln. In den letzten Jahren wurden jedoch mehrfach einzelne Schakale mit langen Beinen, einer dunkleren Fellfärbung und großen Pfoten gesichtet - eine Beschreibung, die wesentlich mehr auf einen Wolf hindeutete. 2011 wurde ein Bericht veröffentlicht, der mithilfe einer DNA-Analyse bestätigte, was Einheimische und offenbar auch die alten Ägypter längst gewusst hatten: Afrika hat eine eigene Version des Wolfes. Jetzt gilt es, so viel wie möglich über diese geheimnisvolle Art herauszufinden. Cheryl Lyn Dybas berichtet über den Wolf, der sich vor aller Augen Jahrhunderte lang versteckt gehalten hat.18 ZGF GORILLA | AUSGABE 1/2013
  19. 19. AUS DEN PROJEKTEN | ÄTHIOPIEN Foto: Lukiyanova Natalia / frentas (Shutterstock) Von Cheryl Lyn Dybas W ir schreiben das Jahr 2494 vor Chri- diese Wölfe deutlich kleiner seien als die, die stus, Ägyptens fünfte Dynastie. Eine es in Griechenland gab. Mitte des 19. Jahr- Prozession bahnt sich ihren Weg zu hunderts bezeichnete der deutsche Ägyp- einem Sonnentempel, wo die Zeremonien tologe Georg Ebers den Wolf als eins der des Sedfestes, das im 30. Regierungsjahr des heiligen Tiere Ägyptens. Auch er war der Pharaos abgehalten wird, beginnen sollen. Ansicht, dass es sich hier um einen kleine- Bei dieser Zusammenkunft wird die Macht ren Wolf als den Europäischen Wolf han- des Herrschers erneuert. Er wird von zwei delte. Und er merkte an, dass der Name Wächtern begrüßt, die Kopfbedeckungen und Tierschwänze aus Fell tragen, von dem die Ägypter glauben, dass es das Fell eines Wolfes ist. Die Wächter stellen die Gott- heiten Anubis und Wepwawet dar. Anubis und sein weniger bekannter „Zwil- ling“ Wepwawet waren die Wächter der Grenze zwischen Leben und Tod, einer Grenze, die nach altem ägyptischen Glau- ben nur von hundeartigen Gottheiten über- quert werden konnte. Sie waren die „Öffner der Wege“: Anubis Richtung Süden, Wepwa- wet Richtung Norden. Europäische Ägypto- logen bezeichnen Anubis und Wepwawet als Foto: BasPhoto (Shutterstock) „Schakalgötter“, benannt nach den Ägyp- tischen Schakalen, die nachts in der Nähe von Friedhöfen Jagd auf Nagetiere machten. Aber waren Anubis und Wepwawet wirklich Schakale? Oder könnten die Götter auch Wölfe gewesen sein? Die alten Ägypter waren sich hier sicher. Der berühmte ägyptische Gott Anubis wird als Schakalgott bezeichnet. Für die alten Ägypter „In Anbetracht der Tatsache, dass zwei so hingegen war er ein Wolf, kein Schakal. wichtige Teilnehmer an einem solch be- deutenden Fest wie dem Sedfest Wolfspelze der altägyptischen Stadt Lykopolis über- und Wolfskappen trugen, erscheint es unan- setzt „Stadt des Wolfes“ bedeute. Etwas spä- gebracht, den Ägyptern zu unterstellen, sie ter wies der Biologe Thomas Huxley darauf hätten den Begriff ‚Wolf ‘ falsch gebraucht“, hin, dass die Ägyptischen Schakale in Äthi- schreibt Michael Rice in seinem Buch Swifter opien (eine Unterart des Goldschakals) ver- than the Arrow: the golden hunting hounds of dächtig wie ein Wolf aussehen würden. „Das ancient Egypt. Was die alten Ägypter längst Gleiche haben auch Biologen im 20. Jahr- wussten und wir nicht – zumindest nicht bis hundert festgestellt, als sie die Größen von vor Kurzem – ist, dass Wepwawet und Anu- Schakalschädeln miteinander verglichen“, bis Wölfe im Schakalspelz waren. sagt Claudio Sillero-Zubiri, Ökologe und stellvertretender Direktor der WildCRU- JAHRTAUSENDE SPÄTER ... Gruppe (Wildlife Conservation Research Unit) der Zoologischen Abteilung an der Aristoteles war der erste Europäer, der über Universität Oxford. Dennoch sei die wissen- Wölfe in Ägypten schrieb. Er erwähnte, dass schaftliche Klassifizierung des ÄgyptischenZGF GORILLA | AUSGABE 1/2013 19

×