• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Auftragsabwicklung mit SAP PM Teil 1
 

Auftragsabwicklung mit SAP PM Teil 1

on

  • 1,886 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,886
Views on SlideShare
1,886
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
17
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Auftragsabwicklung mit SAP PM Teil 1 Auftragsabwicklung mit SAP PM Teil 1 Presentation Transcript

    • Auftragsabwicklung mit SAP (Teil 1) 11. Unabhängiges Management Circle Anwenderforum Instandhaltung mit SAP 18.05.2011 – 19.05.2011Dipl. Ing. Uwe Pithan
    • Agenda Begrüßung Vorstellung P&S Consulting GmbH Fragestellung Instandhaltung im Wandel der Zeit Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines IH- Systems Ziele/Strategien der Instandhaltung Organisation der Instandhaltung Prozesse in der Instandhaltung Resümee 05/06 EMPRISE 2
    • Agenda Begrüßung Vorstellung P&S Consulting GmbH Fragestellung Instandhaltung im Wandel der Zeit Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines IH- Systems Ziele/Strategien der Instandhaltung Organisation der Instandhaltung Prozesse in der Instandhaltung Resümee 05/06 EMPRISE 3
    • Vorstellung P&S Consulting GmbH Gegründet 1993 von Uwe Pithan & Hartmut Schmalow Im Jahre 2004 Anschluss an die EMPRISE Gruppe 2008 Mitglied der Fichtner Unternehmensgruppe 25 Mitarbeiter Qualifikation: Technische Berufsausbildung/Studium Berufserfahrung: > 15 Jahre Branchenfokus Industrieunternehmen aller Branchen in Europa Energieversorger (Deutschland, Österreich) Über EMPRISE 05/06 250 Kunden im Umfeld der Logistik/Instandhaltung 4
    • Agenda Begrüßung Vorstellung P&S Consulting GmbH Fragestellung Instandhaltung im Wandel der Zeit Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines IH- Systems Ziele/Strategien der Instandhaltung Organisation der Instandhaltung Prozesse in der Instandhaltung Resümee 05/06 EMPRISE 5
    • FragestellungWas haben Ziele/Strategien der Instandhaltung Organisation der Instandhaltung Prozesse der Instandhaltungmit der Einführung/Nutzung einesInstandhaltungssystems zu tun? EMPRISE 05/06 6
    • Agenda Begrüßung Vorstellung P&S Consulting GmbH Fragestellung Instandhaltung im Wandel der Zeit Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines IH- Systems Ziele/Strategien der Instandhaltung Organisation der Instandhaltung Prozesse in der Instandhaltung Resümee 05/06 EMPRISE 7
    • Instandhaltung im Wandel der Zeit Definition der Instandhaltung in DIN 31051 (EN 13306) Auswirkungen auf Strategien, Prozesse und Systeme Wachsender Stellenwert der Instandhaltung Der Instandhalter – früher Handwerker heute: - Controller ? - Rechtsanwalt ? Die Randgebiete und die Integration. Betrachtungsweise von der Funktion zum Prozess EMPRISE 05/06 8 EMPRISE 09/06
    • Agenda Begrüßung Vorstellung P&S Consulting GmbH Fragestellung Instandhaltung im Wandel der Zeit Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines IH- Systems Ziele/Strategien der Instandhaltung Organisation der Instandhaltung Prozesse in der Instandhaltung Resümee 05/06 EMPRISE 9
    • Erfolgsfaktoren beim Einsatz einesInstandhaltungssystems Am Anfang war das Ziel ... Abläufe funktionieren nur wenn sie gelebt werden Ein System ist nur lebensfähig, wenn es sinnvoll in die Abläufe integriert wird Der Stellenwert des Handlings Wer hat was davon ... ? EMPRISE 05/06 10
    • Agenda Begrüßung Vorstellung P&S Consulting GmbH Fragestellung Instandhaltung im Wandel der Zeit Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines IH- Systems Ziele/Strategien der Instandhaltung Organisation der Instandhaltung Prozesse in der Instandhaltung Resümee 05/06 EMPRISE 11
    • Ziele der InstandhaltungWirtschaftliche Ziele: Sicherstellung der Anlagenverfügbarkeit Sicherstellung der Produktqualität Erreichen einer optimalen Lebensdauer der Anlagen SchwachstellenanalyseHumane Ziele: Arbeitssicherheit Vermeidung von Umweltschäden EMPRISE 05/06 Qualifikation der Mitarbeiter 12
    • Voraussetzungen und Hilfsmittel Stellenbeschreibung Qualifikationsprofil Definition der Anforderungen Befugnisse/Kompetenzen Rechtliche Grundlagen Anlagenbeschreibung Das Instandhaltungshandbuch Instandhaltungssysteme EMPRISE 05/06 13
    • Agenda Begrüßung Vorstellung P&S Consulting GmbH Fragestellung Instandhaltung im Wandel der Zeit Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines IH- Systems Ziele/Strategien der Instandhaltung Organisation der Instandhaltung Prozesse in der Instandhaltung Resümee 05/06 EMPRISE 14
    • Organisation der Instandhaltung Position der Instandhaltung in der Unternehmens- organisationZentrale Organisation Geschäftsleitung und Verwaltung Instand- Neben- Produktion I Produktion II haltung betriebe EMPRISE 05/06 15
    • Organisation der InstandhaltungZentrale OrganisationGrundsätze: Fachliche und disziplinarische Verantwortung in einer Hand Eine zentrale Werkstatt Unterteilung in Fakultäten (Schlosser, Elektriker, Schreiner, ...) Ggf. zentrale Arbeitsvorbereitung EMPRISE 05/06 16
    • Organisation der InstandhaltungZentrale OrganisationVorteile: Aufbau von bereichsübergreifendem Spezial- wissen Ständiger know how TransferNachteile: Eingeschränktes Anlagenwissen Kompetenzprobleme Längere Wegezeiten EMPRISE 05/06 17
    • Organisation der InstandhaltungDezentrale Organisation Geschäftsleitung und Verwaltung Neben- Produktion I Produktion II betriebe Instandhaltung Instandhaltung Instandhaltung EMPRISE 05/06 18
    • Organisation der InstandhaltungDezentrale OrganisationGrundsätze: Fachliche und disziplinarische Verantwortung beim Anlagenbetreiber Dezentrale Stützpunkte Unterteilung in Fakultäten (Schlosser, Elektriker, Schreiner, ...) Ggf. dezentrale „Zentrale“ für spezialisierte Handwerker Ggf. dezentrale Arbeitsvorbereitung EMPRISE 05/06 19
    • Organisation der InstandhaltungDezentrale OrganisationVorteile: Bessere Kenntnisse zu den einzelnen Anlagen Kurze Entscheidungswege Geringe WegezeitenNachteile: Eingeschränkte verfahrenstechnische Kenntnisse „Ausleihen“ der Handwerker schwieriger Höhere Kosten EMPRISE 05/06 20
    • Organisation der InstandhaltungKombinierte Organisation Geschäftsleitung und Verwaltung Instand- Neben-Produktion I Produktion II haltung betriebeInstandhaltung Instandhaltung Instandhaltung EMPRISE 05/06 21
    • Organisation der InstandhaltungKombinierte OrganisationGrundsätze: Fachliche und disziplinarische Verantwortung beim Anlagenbetreiber bzw. der zentralen Organisation Zentrale Werkstatt mit Spezialmaschinen Ggf. Betreuung der Nebenbetriebe EMPRISE 05/06 22
    • Organisation der InstandhaltungKombinierte OrganisationVorteile: Notwendiges Spezialwissen nicht je Geschäftsbereich Spezialwerkzeuge werden nur einmal vorgehalten Flexible Einsatzfähigkeit der zentralen HandwerkerNachteile: Geringeres Betriebswissen der zentralen Handwerker Längere Wegezeiten Höhere Kosten durch größeren Verwaltungsaufwand EMPRISE 05/06 23
    • Organisation der InstandhaltungIntegrierte InstandhaltungGrundsätze: Übernahme von Instandhaltungsarbeiten durch Produktionspersonal Zentrale Werkstatt mit Spezial- maschinen und know how EMPRISE 05/06 24
    • Organisation der InstandhaltungIntegrierte InstandhaltungVorteile: Reduzierung der Mitarbeiteranzahl Höhere Qualifikation der Mitarbeiter Größere Identifikation mit den Aufgaben Höheres VerantwortungsbewußtseinNachteile: „Nur“ anlagenbezogenes Wissen Emotionale „Kluft“ zu den Spezialisten EMPRISE 05/06 25
    • Agenda Begrüßung Vorstellung P&S Consulting GmbH Fragestellung Instandhaltung im Wandel der Zeit Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines IH- Systems Ziele/Strategien der Instandhaltung Organisation der Instandhaltung Prozesse in der Instandhaltung Resümee 05/06 EMPRISE 26
    • HerausforderungenKernkompetenzen Kosten- Globalisierung druck Wie organisieren wir künftig die Geschäfts- Wertschöpfung Technologie- innovationen in unserem Unternehmen innovationen ? Fertigungstiefe Markt- Produktportfolio druck EMPRISE 05/06 27
    • Prozesse in der InstandhaltungWarum Prozess Management? Prozesse zentrales Element der Unternehmenssteuerung Aufbrechen veralteter Strukturen – Wertschöpfung Ganzheitliche Neuorientierung – Überdenken und Redesign von Prozessen – Kunde als Mittelpunkt Prozess Reengineering führt zu: – Verbesserten Kosten, Qualität, Service und Zeit – Ohne unterstützende IT keine radikale Änderung EMPRISE 05/06 28
    • Ziele des Geschäftsprozessmanagements Transparente Strukturen mit prozessorientierter Ausrichtung Kundenorientierung Erhöhung der Marktfähigkeit Einsatz von neuen Technologien Mitarbeiterorientierung Zielorientierte Steuerung der Erhöhung der Wertschöpfungs- Kundenzufriedenheit ketteWeiterentwicklung der Kernkompetenz desUnternehmens und damit Sicherung der EMPRISE 05/06Wettbewerbsfähigkeit! 29
    • Prozesse in der InstandhaltungNutzen des Geschäftsprozessmanagements Verkürzung der Durchlaufzeiten Erhöhung des Service sowohl für externe als auch für interne Kunden Reduzierung des Kontroll- und Steuerungsaufwandes Abbau von schnittstellenbedingten Doppelarbeiten Bessere Ausschöpfung der Potentiale bei der Einführung von Technologien Vereinfachung der Aufbauorganisation, Abbau von EMPRISE 05/06 Hierarchien 30
    • Prozesse in der Instandhaltung Strukturierung der Prozessebenen Jede Prozessebene besitzt einen spezifischen DetaillierungsgradEbene 1Grobstruktur, die als Kette von Prozess-blöcken den Ablauf widerspiegelt Ebene 1Handelt es sich um wertschöpfende (Prozess- landkarte)Prozesse, erscheint zusätzlich der BegriffWertschöpfungskette Ebene 2 Ebene 2 (Hauptprozesse) Gliederung der ProzesseEbene 3Detaildarstellung der Prozesse fürorganisationsunabhängige Ebene 3 Ebene 4Ablaufbeschreibungen (Teilprozesse) Detaillierung von Ebene 3, um den AblaufEbene 5 Ebene 4 zwischenOptionale (Prozessschritte) verschiedenenDetaildarstellung der Organisations-Aktivitäten in einer einheiten zu EMPRISE 05/06Organisationseinheit mit Ebene 5 beschreibenNennung von beteiligten (Elementarprozesse) 31Stellen
    • Prozesse in der Instandhaltung Abwicklung ungeplante Dieser Prozess beschreibt alle Reparatur 1 Maßnahmen zur Beseitigung Prozesslandkarte von Störungen. Durchzuführender Kernprozess Maschinendefekt 1.9.2.2.1.1 melden Abteilungsleiter Bediener benutzt Störmeldung Standard benutzt IH Telefon Meldung über 1.9.2.2.1.2 Defekt annehmen Elektriker Die Instandhaltung wird über die Leiter E-Werkstatt zentrale Telefonnummer 999 Leiter Schlosserei informiert. Ein über diese Schlosser Nummer erreichbares mobiles Störmeldung Telefon wird vom Schichtmeister mitgeführt. Sollte dieser verhindert sein, wird das Telefon an einen Schichthandwerker Mitarbeiter keine weitergegeben. verfügbar ? Kapazität Störmeldung Zuständiger keine verfügbar ? Kapazität Mitarbeiter zum 1.9.2.2.1.5 Schadensort entsenden 1.9.2.2.1.6 Priorität vergeben Elektriker Elektriker Schlosser Leiter E-Werkstatt Leiter Schlosserei Schlosser Störmeldung Schäden nach 1.9.2.2.1.7 Priorität abarbeiten Elektriker Leiter E-Werkstatt Leiter Schlosserei Schlosser Störmeldung Störmeldung EMPRISE 05/06 32
    • Agenda Begrüßung Vorstellung P&S Consulting GmbH Fragestellung Instandhaltung im Wandel der Zeit Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines IH- Systems Ziele/Strategien der Instandhaltung Organisation der Instandhaltung Prozesse in der Instandhaltung Resümee 05/06 EMPRISE 33
    • Resümee Die Ziele der Instandhaltung haben Einfluss auf: Strategie der Instandhaltung Auswahl der Funktionen Die Organisation der IH hat Einfluss auf: Verteilung der Zuständigkeiten Pflege des Systems Prozesse der Instandhaltung sind wichtig, weil: Instandhaltung transparent wird die Zuständigkeiten klar geregelt werden EMPRISE 05/06 34
    • Vielen DankP&S Consulting GmbHAm Kiekenbusch 1047269 DuisburgTel.: +49 203 75990-0Fax: +49 203 75990-10 EMPRISE 05/06Mail: uwe.pithan@ps-consulting.dewww.ps-consulting.de 35